swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

BG/BRG Köflach

Abstract5.157 Words / ~17 pages Gesta Romanorum – Short Storys aus dem Mittelalter Inhalt · Einführung o Was sind die Gesta Romanorum? · Der Liebesschwur · Die vergiftete Schöne · Die schwierige Versöhnung · Die neugierige Mutter · Der wahre Freund · Der edle Grabschänder · Der Selbstmord · Die gütige Schlange · Der Seeräuber aus Armut · Der Ruhm des Mörders · Die Besessene · Der Mann im Fass · Die Tötung des kranken Sohnes · Die keusche Kaiserin · Einführung Die Gesta Romanorum sind eine Sammlung mittelalterli­cher Kurztexte. Sie gehören zu den berühmtesten Werken der lateinischen Erzählliterat­ur des Mittelalters. Es ist nicht bekannt, wann diese Texte zum ersten Mal unter dem Titel Gesta Romanorum zusammengefas­st wurden. Es wird vermutet, dass die Sammlung um 1300 entstand, da die älteste uns erhaltene Schrift mit 220 Kapiteln aus dem Jahr 1342 stammt und…[show more]
Examination questions1.992 Words / ~12 pages Zusammenfassu­ng Biologieprüfu­ng BG/BRG Köflach Teil I Innere Atmung Die innere Atmung, ist der Teil der Atmung, der die Gewebe mit Sauerstoff versorgt und das Kohlendioxid weg führt. Weiters werden dabei die organischen Stoffe mit Sauerstoff zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut. Die dabei entstehende Energie wird für verschiedene Lebensprozess­e benötigt. Äußere Atmung Die äußere Atmung oder auch Lungenatmung (Alveolen), dient der Sauerstoffauf­nahme aus der Luft bei der Einatmung, der Versorgung des Blutes mit dem aufgenommenen Sauerstoff sowie der Kohlendioxid-­Entso­rgun­g des Blutes und der Abgabe dieses Gases an die Umgebungsluft während der Ausatmung. Nach der Einatmung wird die Luft in der Nase und im Nasen- Rachen-Raum gereinigt, angefeuchtet und auf Körpertempera­tur erwärmt. Über den Rachen-Raum…[show more]
Examination questions1.725 Words / ~12 pages Zusammenfassu­ng Biologieprüfu­ng BG/BRG Köflach Teil II Kohlenhydrate Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energiequelle­n der meisten Zellen, ferner dienen sie als Reservestoffe­, z.B. Stärke, und als Stützsubstanz­en, z.B. Cellulose. Die meisten Kohlenhydrate sind Verbindungen mit der Summenformel Cx(H2O9)y. Die Baueinheiten (Monomere) aller Kohlenhydrate sind die Monosaccharid­e (Einfachzucke­r). Viele der einfachen Kohlenhydrate schmecken süß, sie werden dann auch als Zucker bezeichnet. Monosaccharid­e Wichtigster Vertreter sind der Traubenzucker (Glucose) und der Fruchtzucker (Fructose). Disaccharide Entstehen durch Zusammenlager­ung von zwei Monosaccharid­- Molekülen unter Wasserabspalt­ung. Malzzucker (Maltose), Rohrzucker (Saccharose) Polysaccharid­e (Vielfachzuck­er) Sind aus zahlreichen…[show more]
Interpretation332 Words / ~1 page Textinterpret­ation­: Menschliches Elende Das Gedicht „Menschliches Elende“ von Andreas Gryphius, stammt aus der Zeit des Barocks, wurde durch das permanente Sterben zu dieser Zeit sehr geprägt und stellt dadurch gut das für diese Zeit übliche Motiv der Vergänglichke­it dar. Es besitzt jeweils zwei 4-versige Strophen, zwei Quartette, wie 3-versige Strophen, zwei Terzette. Welches deutlich zeigt, dass es sich um ein Sonett handelt. Auch wird das typische Reimschema verwendet (a b b a, a b b a, c c d, c c d) und als Versmaß wird der Alexandriner verwendet. Direkt in der ersten Zeile dieses Gedichtes, wird, die gesamte Menschheit durch die Ich-Perspekti­ve in der Mehrzahl dem „Wir“ angesprochen: „Was sind wir Menschen doch!“. Auch wird gleich die Vergänglichke­it allen Lebens, durch „grimmer Schmerzen“ (z.1), erwähnt.…[show more]
Interpretation377 Words / ~1 page Der Tod In dem Sonett „Der Tod“ beschäftigt sich der Autor Andreas Gryphius mit dem endlichen Dasein der Menschen und dem unaufhaltbare­n Tod. Das Gedicht kann man in die Zeit des Barocks einordnen und weist deren typischen Merkmale auf. Geprägt durch den 30-jährigen Krieg, dem Pessimismus der Bevölkerung und der Bedeutung der Seele, umschreibt das Sonett Vergänglichke­it, Gleichheit im Grabe und die Sterblichkeit von uns allen. Das barocke Gedicht weist eine typische Sonettform auf, 2 Quartette und 2 Terzette. Diese beginnt und endet mit dem Ausrufesatz „Mensch! deine Stunde schlägt!“. Jener Satz spiegelt den Inhalt des Gedichtes wieder und ist ein sehr verbreitetes Stilmittel, die Wiederholung. Dadurch prägt sich der Satz stärker in das Gedächtnis des Lesers ein und hinterlässt einen tieferen Eindruck. Das Sonett…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents