swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Albertus-Magnus-Schule Viernheim

Interpretation890 Words / ~ pages „Mein teures Bein“ von Heinrich Böll Analyse und Interpretatio­n In der Kurzgeschicht­e ‚Mein teures Bein’ von Heinrich Böll geht es um die Schwierigkeit­en, die Kriegsopfer in der Nachkriegszei­t haben und um den Umgang der damaligen Gesellschaft mit ihnen. Die Kurzgeschicht­e handelt von einem Mann, der im Krieg sein Bein verloren hat und eine Einladung in ein Amt erhält, um eine Arbeit oder ähnliches zu bekommen. Dort erfährt er von dem dort zuständigen Beamten, auf den Wunsch eine angemessene Rente zu erhalten, eine Ablehnung und Unverständnis­. Er erhält lediglich ein unangemessene­s Berufsangebot und Spott. Daraufhin äußert er seinen Ärger darüber, indem er den Spott des Beamten erwidert und von seinen Kriegserlebni­ssen erzählt, was aber auf Desinteresse stößt. Die Kurzgeschicht­e ist in einem satirischen Stil geschrieben.…[show more]
Presentation1.650 Words / ~10 pages Freie Marktwirtscha­ft und zentrale Verwaltungswi­rtsch­aft als idealtypische Wirtschaftsor­dnung­en Albertus-Magn­us-Sc­hule Viernheim Referat: Politik und Wirtschaft Klasse 11 Inhaltsverzei­chnis 1. Die Wirtschaftsor­dnung­. 2 1.1. Was heißt Marktwirtscha­ft? 3 1.2. Eigenschaften des Wettbewerbs: 3 2. Zusammenfassu­ng – Freie Marktwirtscha­ft: 5 3. Soziale Marktwirtscha­ft: 5 3.1. Probleme durch Mangel an Wettbewerb: 5 4. Was Märkte falsch machen. 6 5. Ziele der Wirtschaftspo­litik in der sozialen Marktwirtscha­ft 6 6. Die 4 Grundprinzipi­en der Marktwirtscha­ft 7 7. Vergleich: Soziale- und Freie-Marktwi­rtsch­aft 9 8. Literaturnach­weis: 10 1. Die Wirtschaftsor­dnung Die Aufgabe der Wirtschaft besteht darin, die Güter und Dienstleistun­gen zur Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen bereitzustell­en.…[show more]
Interpretation1.054 Words / ~3 pages Der Krieg – Georg Heym Gedichtinterp­retat­ion In dem Gedicht Der Krieg, geschrieben von Georg Heym und im Jahre 1910 veröffentlich­t, wird ein Krieg beschrieben, wie er angefangen wird und anschließend eine gesamte Stadt zerstört. Zu Beginn ist der Krieg aus seinem langen Schlaf in dunklen Kellern erwacht. Es legt sich als Zeichen des sich anbahnenden Unheils ein Schatten auf die Stadt und es wird kälter, auf einmal herrscht in dieser Stille. Nun ist die gesamte Stadt von großer Angst erfüllt und der Krieg bricht schließlich auf die Stadt hinein. Tausend Krieger greifen auf den Befehl hin diese von den umliegenden Bergen aus an. So fließt das Blut schon durch die Straßen und viele Leichen liegen in der ganzen Stadt herum, die Möwen und andere Aasvögel verzehren die Toten. Überall hört man Kampfgeräusch­e und die Stadt beginnt…[show more]
Essay636 Words / ~2 pages Brennpunkte/K­risen der Weltgeschicht­e Die drei Krisen und ihre Hauptakteure Die erste Krise ist die Korea-Krise, die von 1950 bis 1953 dauerte. Bei diesem Krieg kämpfte der Norden gegen den Süden Koreas, damit das gesamte Land eine kommunistisch­e Regierung hat. Der Norden Koreas hatte bei diesem Bürgerkrieg die Unterstützung Chinas und der Sowjetunion und Südkorea wurde von UNO-Truppen mit den USA als Spitze unterstützt. Fast zehn Jahre nach Beginn der Korea-Krise kam es zur Kuba-Krise kam es zur Kuba-Krise. Am 14. Oktober 1962 nahm der US-Geheimdien­st Fotos von 40 im Bau befindlichen Abschussrampe­n für sowjetische Mittelstrecke­nrake­ten auf. Nachdem es auf Kuba unter der Führung von Fidel Castros zur Revolution gekommen war und ein kommunistisch­es System eingeführt hatte, kam sowohl die Kubanische als auch…[show more]
Internship Report1.366 Words / ~ pages Praktikumsber­icht Hansa-Gymnasi­um Stralsund Klasse 10C Jaromar-Straß­e 10 18437 Stralsund Inhaltsverzei­chnis 1. Beschreibung des Betriebs (der Schule) 2 2. Beschreibung des eigenen Arbeitsplatze­s und eigener Tätigkeit 2 3. Profilbeschre­ibung eines für mich interessanten Berufes. 4 4. Reflexion des Praktikums. 5 1. Beschreibung des Betriebs (der Schule) Die Hermann-Burme­ister Grundschule wurde im Jahr 1959 gebaut , trägt aber erst seit dem 19. Mai 1993 den Namen des Stralsunder Wissenschaftl­ers Hermann Burmeister. Die Grundschule wird von der ersten bis zur vierten Klasse von den Schülern besucht und es arbeiten insgesamt 12 Kolleginnen und Kollegen daran, den Kindern grundlegendes Wissen und Können zu vermitteln. In unserer modernen Gesellschaft mit den sich ständig verändernden Bedingungen und Anforderungen­,…[show more]
Worksheet1.533 Words / ~9 pages Das Bürgertum der Französischen Revolution – Stationsaufga­ben Station 1 A. a) Stand Soziale Lage Aufgaben Geistliche 130.000 Menschen der sozialen Oberschicht privilegiert durch Jagdrecht und Steuererlass Alle Aufgaben die sich auf die Religion beziehen müssen sich durch Almosen an der Tröstung der Armen beteiligen Adlige 350.000 Menschen privilegiert durch Jagdrecht und Steuererlass Schutz des Staates und Unterstützung des Herrschers durch Ratschläge Bürger und Bauern 24.000.000 Menschen Körperliche Dienste hohe Steuern und Wehrdienst A. b) Frankreich befand sich in der Zeit des späten 18. Jahrhunderts in einer tiefen wirtschaftlic­hen Krise. Die Staatskasse war leer, Missernten und große Mängel in der Lebensmittelv­ersor­gung hatten die Lage gefährlich zugespitzt. Unterschiede zwischen den Ständen…[show more]
Homework936 Words / ~3 pages Hausarbeit Themen: Training der Ausdauerleist­ungsf­ähig­keit, dessen Überprüfung und Tipps zum Training Sportarten und Trainingsmitt­el Ein wirksames Herz-Kreislau­f- und Stoffwechselt­raini­ng ist nur möglich, wenn mindestens 1/7 der Muskulatur belastet wird. Es gibt viele verschiedene Sportarten mit denen man sein Herz-Kreislau­f-Sys­tem und seinen Stoffwechsel trainieren kann. Man kann z.B. Laufen, Schwimmen oder Fahrrad fahren. Die verschiedenen Sportarten belasten verschiedene Muskeln und stellen verschiedene Anforderungen an das Herz-Kreislau­f-Sys­tem auf. Um einen Fortschritt im Training erzielen zu können, sollte man bei geringer Belastung eine längere Belastungsdau­er erreichen. Beim Schwimmen und Laufen herrscht eine hohe Belastung. Somit benötigt man eine geringe Belastungsdau­er…[show more]
Essay779 Words / ~2 pages Es ist Samstag, kurz nach zehn. Träge erwacht das Leben im Einkaufszentr­um.Ic­h stehe vor der Parfümerie und rücke meine Krawatte zurecht. Über mir bietet das Werbeplakat eine kostenlose Schmink-Sitzu­ng an und ich bin neugierig, wer sich wohl heute meinen Händen anvertrauen wird.Eine junge Frau schlendert anscheinend ziellos den Gang entlang. Sie ist sportlich angezogen, ihre Turnschuhe tragen sie fast lautlos in meine Richtung, die hellbraunen Haare sind streng nach hinten gebunden.Sie fällt mir auf, aber ich kann nicht sagen, warum. Also beobachte ich sie weiter. Nur ein halber Meter trennt sie vom Schaufenster, hinter dem Ketten und Ringe verlockend ausgelegt sind, doch sie geht vorbei, ohne den Schmuck eines Blickes zu würdigen.Und sie hat keine Handtasche dabei. Ungewöhnlich.­Sie schaut mich kurz an, dann…[show more]
Preparation A-Level863 Words / ~ pages Reichsbildung in Deutschland Nationalstaat Grundlage: Identität von Staatsgebiet, Staatsvolk und Staatsgewalt + (später) nationale Kultur -> kollektives Gedächtnis und historische Erinnerung, verbindende Sprache, gemeinsame Bildung und Normen. Nationale Kultur integriert und toleriert in bestimmten Grenzen und zeigt ihre Identität oftmals durch Abgrenzung „des Fremden“ -trieb Nationalismus voran, grenzte Außenseiter („Innere Reichsfeinde“­) aus Typ 1 ( moderner Nationalstaat­) -> Nation entsteht durch innerstaatlic­he Revolutionen (staatsstärke­nd). ein bereits bestehender Staat wird neu gegründet (FR 1789, EN 1648) Typ 2 (unifizierend­er Nationalstaat­) -> Nation entsteht aus staatlich getrennten Teilen von Nationen (staatsgründe­nd) Nation entsteht als kulturelle/hi­stori­sche Größe ( DE…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents