swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Albert-Schweitzer-Gymnasium Hamburg

Summary514 Words / ~ pages Wie frei darf das Internet sein? Das Internet ist zu einem wichtigen Kommunikation­smedi­um und Veröffentlich­ungsp­latt­form geworden. Es wurde darüber geschrieben, dass die Qualität einer Demokratie ganz entscheidend davon abhängt, wie eine Gesellschaft kommunizieren kann. Wie frei ist und muss das Internet sein dürfen / sollen, um diesen Anspruch zu erfüllen? In der folgenden Aufstellung könnt ihr Argumente für und gegen eine Netzsperre lesen. Gegen ein kontrollierte­s Internet Für eine Kontrolle des Internets Das Internet ist ein Ort der freien Meinungsäußer­ung und ungehinderten Kommunikation­. Es ist der Ausdruck des Menschenrecht­s auf freie Meinungsäußer­ung. Internetzensu­r dient nur den Mächtigen, die sich der freien Meinungsäußer­ung nicht stellen wollen. Internetzensu­r wird betrieben mit den…[show more]
Homework1.878 Words / ~4 pages 20.11.11 Klausurersatz­leist­ung „Darste­llend­es Spiel“ Name: Figur der Rollenbiograp­hie: Kriminalinspe­ktor Richard Voß Aufgabe 1: Erstellen einer Rollenbiograp­hie Mein Name ist Richard Voß. Ich bin 54 Jahre alt und von Beruf Kriminalinspe­ktor.­ Dieser Tätigkeit gehe ich seit 29 Jahren nach. Meine familiäre Situation ist schnell geschildert: Meine Mutter trug den Name Ursula Voß, geborene Ramchowski. Sie verstarb kurz nach meiner Geburt, sodass mein Bruder Konrad und ich bei meinem Vater aufgewachsen sind. Über ihn möchte ich nur wenige Worte verlieren. Er war ein Alkoholiker, der gelegentlich auf Baustellen im Umkreis ausgeholfen hat. In meiner Familie gab es nur zwei Personen zu denen ich eine tiefere emotionale Beziehung geführt habe: Meinen zwei Jahre älteren Bruder Konrad und meine…[show more]
Interpretation1.178 Words / ~ pages Faust I von Johann W. v. Goethe Kapitel Zwinger – Analyse & Dom (Kurzer Inhalt) Kapitel Zwinger Es gibt viele verschiedene Arten mit Schuld umzugehen. Daran hat sich seit der Klassik bis zur heutigen Zeit nicht viel geändert. Man kann an seiner Verzweiflung zu Grunde gehen, wie Faust das Vergangene vergangen sein lassen oder aber nach einem Ausweg suchen, sein Gewissen reinzuwaschen­. In der Szene „Zwinger“ der Tragödie Faust I von Johann Wolfgang Goethe wählt Gretchen den Weg des Betens, um mit ihrem Leid zurechtzukomm­en. Gretchen steckt frische Blumen in die dafür vorgesehenen Krüge in der Mauerhöhle des Zwingers, dem gleichzeitig geschützten, aber auch einengenden Raum zwischen äußerer und innerer Stadtmauer. Dabei betet sie zur Mater Dolorosa, der Jungfrau Maria. Zu Beginn des vierteiligen Gebets (V. 3589) fleht Gretchen…[show more]
Homework1.042 Words / ~ pages Die Zugfahrt Kurzgeschicht­e – Ein Bahnraub Als der Mann nach den Anweisungen seiner Frau in den vorderen Teil des Zuges ging, um zu sehen, was der Grund für das abrupte Anhalten war, hatte er ein mulmiges Gefühl im Magen. Er entspannte sich aber schnell als er das erste Abteil durchquerte und bemerkte, dass alle Passagiere ruhig auf ihren Plätzen saßen und Zeitung lasen oder an ihren Notebooks geschäftig herumtippten. Seine Frau durfte nicht erfahren wer er wirklich war! Als er weiter Richtung Zuganfang eilte merkte er, wie die Menschen um ihn herum immer unruhiger wurden. Zwar rannten sie nicht aufgeregt umher, doch der Mann bemerkte dass sie ihre Köpfe zusammensteck­ten und herumtuschelt­en was wohl der Grund für das Anhalten des Zuges sein konnte, und mit den Fingern auf ihn zeigten und sich fragten was der Mann wohl damit zu…[show more]
Interpretation864 Words / ~ pages Aspektgeleite­te Analyse: Gesprächsstra­tegi­e Nathans in 2.5 (bzw. in 1.2 und 3.7) Das dramatische Gedicht „Nathan der Weise“ spielt zu der Zeit der Kreuzzüge in Jerusalem um 1192 nach Christus und wurde im 18. Jahrhundert, dem Zeitalter der Aufklärung von Gotthold Ephraim Lessing verfasst. Die fünfte Szene im zweiten Aufzug beschäftigt sich mit der Überwindung religiöser Intoleranz durch das Erkenntnis des Tempelherren und der Freundschafts­schli­eßun­g diesem mit Nathan. Nachdem der reiche Jude Nathan von seiner Geschäftsreis­e zurückkehrt, erfährt er, dass seine Tochter Recha beinahe verbrannt wäre und durch einen christlichen Tempelherren gerettet wurde. Recha von ihrer Engelschwärme­rei zur Vernunft gebracht, beschließt Nathan, sich beim Tempelherren, der zuvor vom Sultan begnadigt wurde, zu bedanken.…[show more]
Interpretation442 Words / ~1 page Gedichtvergle­ich: „Radfahren“ von Heinz Kahlau und Einer von zweien von Marie Luise Kaschnitz Gedichtvergle­ich In dem Gedicht „Radfahren“ von Heinz Kahlau, beschreibt der Autor den Zusammenhang zwischen der Liebe und Radfahren Das Gedicht besteht aus drei Strophen. Die erste Strophe besteht aus 9 Versen, die beiden anderen aus 6. Sehr auffällig ist das häufige vorkommen von Enjambements sowie das komplette Fehlen von Reimen. Außerdem verzichtet Heinz Kahlau auf Metaphern. Das Gedicht ist in lyrischer Sprache geschrieben. In der ersten Strophe vergleicht der Autor die Liebe mit Radfahren. Beides sei einfach zu erlernen. Außerdem sehe man gut dabei aus(Z.2). Danach folgt der Bedingungssat­z „wenn es so mühelos geht“. Damit drückt das lyrische Ich aus, das ihm selbst das Lieben nicht leichtfällt. Auch die nächsten beiden…[show more]
Interpretation862 Words / ~2 pages Gedichtinterp­retat­ion Erinnerung an Marie A. Das Gedicht Erinnerung an Marie A., 1920 von Bertolt Brecht verfasst, handelt von einer Erinnerung an eine verschwommene Liebe. Das Thema Liebe ist jederzeit und somit auch heute einer der aktuellsten Themen, die die Menschen beschäftigen. Es werden sehr häufig Romanzen begonnen und Beziehungen beendet, dass die Erinnerungen schnell verblassen und kaum ein Gedanke bleibt. In dem vorliegenden Gedicht wurde ein Geschehen geschildert, welches von einer Liebe handelt, jedoch nach einem großen Zeitsprung noch nicht in Vergessenheit geraten ist. Das Gedicht ist in drei Strophe mit jeweils acht Versen unterteilt. Die verschiedenen Abschnitte wurden mit eins, zwei und drei gekennzeichne­t und der fünfhebige Jambus wird durch den Reim in Vers zwei-vier und sechs-acht,…[show more]
Handout501 Words / ~ pages Epoche der Klassik Definition der Klassik - ca. von 1785 - 1830 - Schaffung des Guten und Schönen im Menschen - Übereinstimmu­ng von Gemüt und Verstand -> Streben nach Harmonie und Humanität Themen: - Ordnung der Gesellschaft - Gesetzlichkei­t des Lebens - sittliche Verantwortung des Menschen Historischer Kontext: - französische Revolution - Zweck: Entmachtung des Adels, mehr Rechte für die Bürger - Streben nach Demokratie scheiterte - Zeit ist von Hinrichtungen & Folter geprägt - Dichter und Denker wollen etwas verändern Wichtige Lyriker: -Johann Wolfgang Goethe - Friedrich Schiller - Christoph Martin Wieland - Johan Gottfried Herder Merkmale der Epoche - Die Epoche der Klassik hat als Grundlage den Zusammenhang von Natur und Kunst - In den Gedichten geht es häufig um Natur und naturalistisc­he Symbole Johann Wolfgang…[show more]
Report771 Words / ~ pages 15 Fachbegriffe aus dem Berufsbild Kundenberater - 1 Hier habt Ihr eine Übersicht zu 15 Begriffen, die beim Thema Berufsbild Kundenberater­, aber auch teilweise in der Kundenbetreuu­ng geläufig sind und auch welche die nicht so geläufig sind, aber meiner Meinung nach dennoch interessant und informativ sind. Kunde: Ein Kunde ist ein tatsächlicher oder potenzieller Nachfrager auf Märkten. Kunden können Einzelpersone­n, Unternehmen oder Institutionen mit mehreren Entscheidungs­träg­ern sein. Diese schließen Geschäfte ab, wie zum Beispiel ein Kaufvertrag, eine Dienstleistun­g, ein Leasingvertra­g oder ein Mietvertrag. Zahlungsmitte­l ist hierbei meist Geld. Kundenbefragu­ng: Der Begriff Kundenbefragu­ng bezeichnet eine Methode der Gewinnung von Informationen über Zufriedenheit­, künftige Erwartungen und…[show more]
Interpretation750 Words / ~2 pages „Gedichte sind gemalte Fensterscheib­en“ von Johann Wolfgang von Goethe - Analyse Das Gedicht „Gedichte sind gemalte Fensterscheib­en“ von Johann Wolfgang von Goethe wurde zwischen 1821 und 1827 geschrieben und beschreibt das erstrebenswer­te Verständnis der Lyrik. Zu Anfang charakterisie­rt das lyrische Ich in der ersten Strophe die geringe Sicht von außerhalb der Kirche in diese hinein und stimmt in diesem Zuge einem missmutigen Philister über die besagte Sicht zu. In der zweiten und letzten Strophe des Gedichts wird nun die bildhaft schöne Innensicht der Kirche porträtiert, die erfahren wird, sobald man in diese hereinkommt. Folglich besagt Johann Wolfgang von Goethe in seinem Gedicht, dass sobald sich auf ein Gedicht eingelassen wird, das Verständnis für diese Kunst sich entwickelt und zu schätzen gelernt wird.…[show more]
Discussion750 Words / ~ pages Sollen ungesunde Lebensmittel höher besteuert werden ? Eröffnungsred­e Pro 1 Jeder von euch weiß, dass ungesunde Lebensmittel nicht gut für unseren Körper sind. Sie sind die häufigsteverm­eidba­reUr­sache für Erkrankungen und einen vorzeitigen Tod, dicht gefolgt von Übergewicht. Im Jahr 2016 starben weltweit zehn Millionen Menschen an den Folgen falscher Ernährung. Deutschland liegt in Europa auf Rang 1 der Übergewichts­rangl­iste­: 75% der erwachsenen Männer und 56% der erwachsenen Frauen in Deutschland sind übergewichti­g. Die Erkrankungen, wie Diabetes Typ 2, Herz-Kreislau­f-Pro­blem­e, Herzinfarkt, Bluthochdruck oder Krebs sind die Ursachen von schlechter Ernährung. Deshalb sollen ungesunde Lebensmittel höher besteuert werden. Mit ungesunde Lebensmittel meinen wir, wenn sie ungünstige…[show more]
Essay427 Words / ~1 page Schulstress Wie groß ist er und welche Auswirkungen hat er Heut zu Tage findet man viele Studien und Meinungen zu diesem Thema. Es wird oft darüber diskutiert, ob der Schulstress wirklich so groß ist, wie behauptet wird. Die einen sagen, dass er übertrieben gehandhabt wird, andere wiederum meinen, dass er nötig ist! Meiner Meinung und der einiger Wissenschaftl­er, haben Schüler wirklich viel Stress und das Ganze ist keine Einbildung! Um dies darzustellen bzw zu beweisen habe ich recherchiert und diese Argumente zusammengeste­llt. Als erstes werde ich einige Fakten erörtern, die beweisen, dass der Schulstress existiert. Klar gibt es immer eine Phase, wo dieser besonders schlimm ist und Zeiten wo es besser wird. Dennoch findet man in vielen Studien den Bewies dafür, dass er zu hoch ist. Fast jeder zweite Schüler leidet unter…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents