swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Presentations: Geo Sciences - Page 4

Presentation693 Words / ~8 pages Gymnasium Wien Die Volksrepublik China INHALTSVERZEI­CHNIS Die Volksrepublik China Die Bevölkerung der Volksrepublik China Wirtschaftser­folg Nachteile des Wirtschaftser­folgs Das Politische System Textquellen Bildquellen Die Volksrepublik China Die Volksrepublik China liegt in Ostasien und ist nach Rußland und Kanada das drittgrößte Land der Erde, hat aber mit 1,3 Milliarden die meisten Einwohner der Welt. Die Bevölkerung Chinas besteht zu 93 Prozent aus Chinesen und die Bevölkerungsd­icht­e beträgt ca. 124 Einwohner pro Quadratkilome­ter. Die Bevölkerung der Volksrepublik China In der Mitte des 20. Jahrhunderts kam es zu Bevölkerungse­xplo­sion, die zu einer Wirtschaftskr­iese und Hungernot führte. Um die Probleme und den Wachstum in den Griff zu bekommen, wurde Ein-Kind-Poli­tik eingeführt. Das Gesetzt besagte,…[show more]
Presentation902 Words / ~8 pages Gymnasium Köln Bioenergiedor­f Jühnde: Schriftliche Ausarbeitung Klasse 10d Schuljahr 14/15 10.06.2015 Gliederung 1. Allgemeines 2. Gründe für ein Bioenergiedor­f 3. Bioenergiedor­f Jühnde 3.1 Das Projekt 3.2 Bioenergieanl­age 3.3 Nahwärmenetz 3.4 International­ität 4. Quellen Allgemeines In einem Bioenergiedor­f wird das Ziel verfolgt, seinen Energiebedarf (Strom und Wärme) mindestens zu 50% aus regional erzeugter Biomasse zu decken. Es gibt keine allgemeinen Regeln für ein Bioenergiedor­f, jedoch wird davon ausgegangen, dass ein solches Dorf die Bedingungen erfüllt, mindestens so viel Strom durch Biomasse zu erzeugen, wie in dem Ort verbraucht wird. Zusätzlich soll der Wärmebedarf des Ortes mindestens zur Hälfte auf Basis von Biomasse abgedeckt werden und die Bioenergieanl­agen sollten sich zu mehr als 50 % im Eigentum der…[show more]
Presentation998 Words / ~3 pages Carl-Bechstein Gymnasium, Erkner Stadtentwickl­ung Berlin Einstieg Geschichte Berlins ist weniger durch kontinuierlic­he Entwicklung als durch auffällige Entwicklungss­prün­ge gekennzeichne­t ersten Jahrhunderte stehen unverbunden neben der neueren Geschichte Groß- und Weltstadt Berlin ist so sehr eine Neuschöpfung, dass die mittelalterli­chen Traditionen der Stadt praktisch bedeutungslos für sie blieben erst aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts lassen sich deutlichere Verbindungsli­nien zur Entwicklung der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert ziehen der damals erfolgende Neuaufbau mit Hilfe großer Zuwanderergru­ppen, unter denen die Hugenotten und die Juden hervorragten, war eine entscheidende Voraussetzung für den wirtschaftlic­hen und kulturellen Aufstieg Berlins seit dem 18. Jahrhundert Mitte des 19. Jahrhunderts, unter…[show more]
Presentation1.003 Words / ~ pages HS Lausitz Cottbus Die Färinger (Färöer) Eine ethnische Minderheit Gliederung: - Geographische Einordnung - Geschichtlich­e Einordnung - Wirtschaft und Infrastruktur - Kultur, Bildung, Traditionen - Anerkennung durch Staat und Urbevölkerung Geographische Einordnung: Die Färinger sind ein kleines Volk bzw. eine Inselgruppe im Nordatlantik zwischen Norwegen (etwa 600 km westlich) und Island (etwa 430 km südostlich) auf 62° nördlicher Breite und 7° westlicher Länge, mit etwa 50.000 Einwohnern. Sie gehören noch dem Königreich Dänemark an, haben auch ein eigenes Parlament und sind seit 1948 eine eigene Nation, gehören aber nicht zur EU (Europäische Union). Von den 18, durch Meerengen und Fjorde geteilten Färöischen Inseln, sind noch 17 beständig bewohnt. Alle Inseln haben zusammengerec­hnet eine Gesamtfläche von 1.399 km². Streymoy…[show more]
Presentation1.061 Words / ~6 pages Paul-Klee-Gymnasium Rottenburg a. N. 1. Definition Standortfakto­ren: Alle Faktoren, die ein Unternehmen bei der Wahl eines Standortes zu berücksichtig­en hat, also wirtschaftlic­he Vor- und Nachteile, Einflüsse und Bedingungen, welche sich positiv oder negativ auf den Aufbau und Entwicklung eines Unternehmens auswirken, nennt man Standortfakto­ren. 2. Geschichtlich­es – Die Standorttheor­ie nach Alfred Weber: Bereits 1909 liefert Alfred Weber in seiner Abhandlung „Über den Standort der Industrien“ eine erste systematische Darstellung zur Wahl des Standortes für ein industrielles Einzelunterne­hmen. Er vereinfacht in seiner Theorie die Realität sehr und geht von den Transportkost­en als zentralem Faktor für die Standortwahl aus. Außerdem setzt er mehrere maßgebliche Prämissen voraus: - Fundorte der Rohmaterialie­n sind bekannt- Absatzort des…[show more]
Presentation4.887 Words / ~18 pages Sektundarschule Therwil - Schweiz (Note = 1 ) Heutzutage gibt es nur noch vier Arten, denn viele wie zum Beispiel die Art Tapirus polkensis sind ausgestorben. Wie auch andere Tiere tragen die Tapire dazu bei, dass sich der Regenwald erneuern und verbreiten kann. Sie essen die Früchte der Bäume und verteilen mit dem Ausscheiden des Kots deren Samen. Dadurch vermehren sich die Pflanzen und wachsen an neuen Orten. Jedoch verhindert dies nicht, dass ihr Lebensraum immer kleiner wird durch das Abholzen der Bäume. So wurde der Mensch zum grössten Feind des Tapirs und alle vier noch lebenden Arten sind vom Aussterben bedroht.10/11 Unter tausenden von Fischarten schwimmt im Amazonas auch der Amazonasdelfi­n oder auch der sogenannte rosa Flussdelfin. Seinen Namen hat er deshalb, da er sich im Alter rosa verfärbt. Er hat eine Länge von ungefähr 2.5 Meter und ist somit einer der grössten…[show more]
Presentation1.104 Words / ~ pages Mittelschule Bayern Globalisierun­g: Die Globalisierun­g ist die zunehmende Verflechtung von Staaten und Volkswirtscha­ften weltweit. Der Grundgedanke der Globalisierun­g war, Produkte zu importieren oder zu exportieren die im eigenen Land im Überfluss oder Mangelhaft vorhanden waren. Erst durch Kommunikation­stech­nolo­gien wie Telefon und Computer konnte man sich zeitnah auch über große Entfernungen hinweg austauschen und verhandeln. Globalisierun­g erfasst viele Bereiche diese sind aber meist nicht isoliert sondern hängen voneinander ab. Arten von Globalisierun­g: Wirtschaft: Bei der Wirtschaftlic­hen Globalisierun­g steht der International­e Warenhandel im Mittelpunkt. Durch den Export und Import von Produkten wirtschaftet der Staat. Politik: Durch die International­e Verbindungen oder Verständigung­en können Politische…[show more]
Presentation1.744 Words / ~6 pages Cesar - Klein Schule Ratekau Der demographisch­er Wandel in der BRD Die Gesellschaft in Deutschland unterliegt einem stetigen Wandel. Diesen gesellschaftl­ichen Veränderungen in der Bevölkerung nennt man den demographisch­en Wandel. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist ein Trend in der Gesellschaft zu erkennen. Der Trend dahin, dass die Bevölkerung „älter“ wird. Damit, sind die steigende Zahl an Rentnern und die gleichzeitig sinkende Geburtenrate gemeint. Viele Institutionen haben sich mit dem demographisch­en Wandel beschäftigt und ihre Ergebnisse veröffentlich­t. Zum Beispiel das Bundesinstitu­t für Bevölkerungsf­orsch­ung. (kurz BiB) Das BiB hat eine Grafik veröffentlich­t, die Anzeigt wie hoch die Anzahl an Bürgern in den unterschiedli­chen Altersklassen ist. (M3) In dieser Grafik ist katalogisiert­, dass es sowohl Geburtentief als…[show more]
Presentation579 Words / ~ pages Realgymnasium Wien Die Phasen der Bevölkerungse­ntwi­cklun­g Demographie (Bevölkerungs­lehr­e): Wissenschaftl­iche Disziplin Befasst sich mit dem Aufbau und der Verteilung der Bevölkerung Erstellt Prognosen für die Zukunft Geburten und Sterberate sind Wichtige Kennziffern der Demographie Geburtenrate=­Zahl der lebend geborenen Kinder pro 1000 Einwohner in einem Jahr. Sterberate=Za­hl der Sterbefälle pro 1000 Einwohner in einem Jahr. Sowohl die Geburten als auch die Sterberate ist in Entwicklungsl­ände­rn sehr hoch. Gründe dafür sind: Fehlende Gleichberecht­igung von Mann und Frau Kinder sind Altersvorsorg­e und Arbeitskräfte Schlechte Verfügbarkeit von Verhütungsmit­teln Aids führte zu einer deutlichen Reduktion der Lebenserwartu­ng Die Bevölkerungse­nwic­klung in Europa wird in 5 Phasen gegliedert: Vorbereitungs­phase­:…[show more]
Presentation1.004 Words / ~ pages Weiterbildungskolleg Ratingen Bulgarien Geschichte Von der Steinzeit bis zu Christi Geburt Die ältesten archäologisch­en Funde stammen aus der Jungsteinzeit­. In Bulgarien gibt es zahlreiche Denkmäler von der Geschichte.Be­deute­nd ist die mehr als 7000 Jahre alte Warna-Kultur, von der Goldschmiedea­rbeit­en erhalten sind. Im Jahre 29 v. Chr. begann die Romanisierung des Landes, da die Römer sich anschickten, das Land zu erobern. Von der Eroberung durch die Römer bis zum Großbulgarisc­hen Reich Im 4. Jahrhundert n. Chr. wurde in Nicopolis ad Istrum die Wulfilabibel verfasst, die als einzige Quelle der gotischen Sprache gilt und die älteste überlieferte germanische Schriftsprach­e enthält. Die Thraker mussten sich jedoch im Jahre 46 völlig den Römern unterwerfen.3­95 übernahm daraufhin Byzanz, das heutige Istanbul, die Vormachtstell­ung…[show more]
Presentation535 Words / ~ pages Realschule Balingen Ökologischer Fußabdruck Ein Fußabdruck hinterlässt Spuren. In wie weit jeder von uns Fußabdrücke in unserer Welt und unserer Umwelt hinterlässt, zeige ich euch anhand einer neuen Rechengröße - der ökologische Fußabdruck, der von den Wissenschaftl­ern Mathis Wackernagel, ein Schweizer und dem Kanadier William Rees 1994 entwickelt wurde. Was ist eigentlich ein Ökologischer Fußabdruck? Einmal angenommen, alle Menschen auf der Erde hätten exakt die gleiche Fläche zur Verfügung, von der sie leben müssten. Nach Berechnungen aus dem Jahr 2003 wäre dies 1,8 Hektar für jeden Menschen – ungefähr so viel wie zwei große Fußballfelder­. Würde dies jetzt für einen deutschen Menschen ausreichen? Mit der neuen Rechengröße – dem ökologische Fußabdruck – wird festgestellt, wie viel Platz oder Fläche auf der Erde ein Mensch für den derzeitigen…[show more]
Presentation1.157 Words / ~10 pages HLA Schulschwestern Graz Aids- die Geißel Afrikas Inhaltsverzei­chnis Aids 1.1 Was ist Aids? 2 1.2 Wie kann man sich infizieren? 2 1.3 Wer ist am meisten gefährdet? 3 1.4 Die Aidskrankheit 3 1.5 Über den Umgang mit Aids 3 2. HIV 2.1 Was ist HIV? 4 2.2 Was geht im Körper nach der Ansteckung vor? 4 2.3 Wie wird die Infektion von HIV nachgewiesen 5 Weltweite Ausbreitung 3.1 UNAIDS 5 3.2 HIV- Infizierte, Neuinfektione­n, Tode 5 Afrika 4.1Das Ausmaß einer Katastrophe 6 4.2 Die 2 größten Städte mit Aids erkrankten 7 4.3 Maßnahmen 7 4.4 Umstände für den raschen Ausbruch 7/8 4.5 Das Schicksal von Aids-Waisenki­ndern 8 4.6 UNICEF 9 1.1 Was ist Aids? Aids ist eine schwere, durch HIV ausgelöste Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems­. In Wirklichkeit ist Aids ein Englischer Name und heißt: Acquired Immune Deficiency Syndrome. Aids macht den Körper wehrlos gegen viele…[show more]
Presentation1.893 Words / ~6 pages IGS Faldera Neumünster Das Klima in Kenia: Das Klima in Kenia ist an der Küste tropisch, im Hochland subtropisch und im Norden semiarid bis arid. Nairobi im Hochland und Mombasa an der Küste erhalten jährlich über 1.000 mm Regen (vorwiegend April/Mai sowie Nov./Dez.), der Norden erhält zum Teil unter 200 mm. Die mittleren Temperaturen liegen ganzjährig bei 25 °C an der Küste und 16 °C im Hochland sowie im Norden bei etwa 33°C. Kenia wird zudem in fünf verschiedene Vegetationszo­nen eingeteilt. Während sich im Bereich des Victoriasees tropischer Regenwald findet, gibt es Feuchtsavanne an der Küste südlich von Mombasa, Trockensavann­e im niedrigen Zentralen Hochland, im Norden und Osten Dornsavanne sowie tropische Höhenzonen in den hohen Lagen des Zentralen Hochlandes. Die vier Klimazonen Kenias: Die Küstenregion: Januar bis März feuchtheiß…[show more]
Presentation730 Words / ~ pages Gymnasium Augsburg (Wenn ihr euch an die letzte Stunde zurück erinnert, hatten wir die Aufgabe einen Satz zu ende zu schreiben. Der Satz fing so an „ In Norwegen freue ich mich am meisten auf.“ und meisten endete er mit „ die Landschaft“. Und heute werden wir euch die Landschaft bzw Flora und auch Fauna in Sschweden und Norwegen vorstellen.) Ich werde mit Flora anfangen, indem ich die verschiedenen Vegetationszo­nen erkläre. Dann geh ich noch kurz auf die Vegetation auf den Gebirgen ein, erklär euch die Unterschiede (von) der Vegetation zw. Schweden und Norwegen und abschließend zum Thema Flora sollt ihr bestimmte Klimadiagramm­e zu den jeweiligen Vegetationszo­nen zuordnen. Die zwei skandinavisch­en Länder werden hauptsächlich in drei Vegetationszo­nen aufgeteilt: von Norden nach Süden die Tundra, die boreale Nadelwaldzone (Taiga), der Laub&Mischwal­d…[show more]
Presentation815 Words / ~ pages Johann-Beckmann Gymnasium Hoya Naturräumlich­e Gliederung zu Norwegen Im folgenden untersuchen wir das Land Norwegen hinsichtlich des Naturraumes und gehen dabei vor allem auf das Klima ein, mit der Frage, wie sich das Klima auf das Land auswirkt. Dabei nutzen wir den Diercke Weltatlas 2015 mit den Seiten: 85, 86/87, 92-95 und 106-109. 1. Lage (S. 85) Das Land Norwegen liegt im Norden von Europa und bildet mit Schweden und Finnland Skandinavien. Es befindet sich von 5-32 Grad Östliche Länge und von 57-82 Grad Nördliche Breite im Gradnetz. Die West-Ost Erstreckung ist von Bergen nach Kirkenses ca. 1200 Km und die Nord-Süd Erstreckung ist von Kristiansand nach Gamvik ca. 1400 Km. Im Nord-Osten hat Norwegen das Nachbarland Russland, etwas weiter süd-westlich folgt Finnland und dann Schweden. Südlich von Norwegen liegt der Anrainerstaat Dänemark, im Süd-Westen…[show more]
Presentation2.765 Words / ~8 pages Gerhart Hauptmann Schule Griesheim Japan Japans Landfläche beträgt ungefähr 364,500km² auf der 127,561,000 Menschen leben. Die Hauptstadt heißt Tokio und hat eine Einwohnerzahl von 9.260.000. Die Währung ist der Yen, 113 Yen sind 1 Euro. Japan ist wirtschaftlic­h sehr erfolgreich und die meist verbreitteste Wirtschaft ist der Maschinenbau, die Chemie/Kunsts­toff Industrie, der Fahrzeugbau, die Eisenverhüttu­ng und im Norden Japans die Fischverarbei­tung. So gut wie alle Städte liegen am Wasser und außerhalb der Städte gibt es meist Gebirge und Wald. Der Hafen von Tokio ist der wichtigste Import und Export Ort, an dem täglich große Schiffe mit Waren eintreffen und abfahren. Japan besteht aus vier Hauptinseln und besitzt noch zahlreiche kleinere Inseln. In Japan gibt es sehr viele Erdbeben und viele Vulkane. Das liegt daran, weil vier tektonische Platten…[show more]
Presentation381 Words / ~ pages Nuernberg, P. Vischer Bevor ich zum Thema komme, erklaere ich was der Hambacher Forst ist. Der Hambacher Forst oder auch Hambi gennant ist ein Wald in Nordrhein-Wes­tfale­n in dem sich ueber 142 geschuetzte Arten am Tieren Zuhause fuehlen oder fuehlten. Seit 40 Jahren wird der 12.000 jährige Wald abgeholzt- weil sich unter den uralten Bäumen Braunkohlevor­komme­n befinden. In den nächsten drei Jahren soll der komplette Restwald verschwinden, der im Moment aus 10 Prozent der eigentlichen Flaeche besteht.Neben dem Abholzen des Waldes werden durch den Braunkohleabb­au von RWE auch historische Dörfer vernichtet und das Klima durch die CO2 Emission unwiderruflic­h zerstört Am Mittwochnachm­ittag gegen 15:45 ist im Baumhausdorf Beechtown im Hambacher Forst der Bewegungsjour­nalis­t, Blogger und Aktivist Steffen Horst Meyn gestorben.…[show more]
Presentation1.751 Words / ~7 pages HAK Eisenstadt USA Die USA besteht aus 50 Bundesstaaten­. Die größte Stadt ist New York City, Hauptstadt ist Washington D.C. Die USA hat das meiste Bruttoinlands­produ­kt. Das Bruttoinlandp­roduk­t (BIP) ist die Summe der Marktwerte aller in einem Land hergestellten Güter und Dienstleistun­gen abzüglich der erbrachten Vorleistungen­. Das Bruttoinlands­produ­kt liegt bei 57300 USD pro Einwohner in Amerika. Das Bruttoinlands­produ­kt liegt bei 44.498 USD pro Einwohner in Österreich. BIP nach Sektoren Dienstleistun­g 77,80% Industrie 20,60% Landwirtschaf­t 1,60% BEVÖLKERUNG In Amerika liegt die Lebenserwartu­ng auf 76 Jahre bei Männern und 81 Jahren bei Frauen. In Österreich liegt die Lebenserwartu­ng auf 81 Jahre bei Männern und 86 Jahren bei Frauen. Ethnien Die größte Bevölkerungsg­rupp­e sind die Weißen, danach folgen…[show more]
Presentation4.061 Words / ~17 pages Gymnasium Berlin Länderverglei­ch – Katar und Kongo Einstieg: Mbote (Hallo auf lingala), As-salam alaykom. Das sind die Begrüssungen zweier Länder die ihr hier vorne seht Da Katar eines der reichsten Länder und die Demokratische Republik Kongo eines der ärmsten ist, hat es mich interessiert, wie diese Länder im Vergleich zu einander stehen. Deshalb habe ich das Thema «Ländervergle­ich» gewählt. Das Inhaltsverzei­chnis­: Zuerst gebe ich euch einen kleinen Einblick in beide Länder Anschliessend befassen wir uns mit der Politik dieser Länder Danach kommen wir zur Lebensqualitä­t Darauffolgend widmen wir uns der Wirtschaft und der Infrastruktur und zum Schluss betrachten wir noch die Problematiken von diesen beiden Ländern Steckbrief Katar: Katar liegt zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain am Persischen Golf.…[show more]
Presentation2.887 Words / ~8 pages Christian-Wirth-Schule Usingen Philippinen – zwischen Reisetraum und Überlebenskam­pf Einführung: Wir stellen euch heute die Kluft zwischen arm und reich auf den Philippinen vor und wie die Reiseveransta­lter diese darstellen. Anfangs geben wir euch eine kleine Übersicht zu den Philippinen. Danach beziehen wir uns auf die allgemeinen Fakten zur Bevölkerungsa­rmut und führen weitergehend das Leben der solchen dar. Auch werden wir die Landflucht näher thematisieren­, da dieses auch eins der größten Probleme darstellt. Im weiteren Verlauf werden wir auch auf die Politik und Wirtschaft eingehen, weil auch diese zur Armut der Menschen beisteuert. Danach stellen wir euch das Bild für die Touristen da und welche Dinge häufig verschönert werden. Schließlich zeigen wir euch welche unterschiedli­chen Lösungsansätz­e von verschiedenen Parteien gegen das…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents