swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Presentations: Geo Sciences - Page 2

Presentation1.266 Words / ~ pages Realschule Ochsenhausen GFS Fukushima, Ausarbeitung , 10b Ich beginne meine GFS mit einem Zeitplan des 11. März dem ersten Tag der Katastrophe. Die Zeitangaben sind alle nach der japanischen Ortszeit angegeben, das entspricht plus 7 Stunden mitteleuropäi­sche­r Zeit. Tohoku-Erdbeb­en Am 11.März um 14:46 Ortszeit (also um 05:46 mitteleuropäi­sche Zeit) erschütterte ein Seebeben der Stärke 9 die Ostküste von Japan. Es ist das Stärkste Beben, dass je in Japan gemessen wurde und dauerte rund 150 Sekunden an. Vor allem die Sanriku-Küste der Region Tohoku war stark betroffen. Daher kommt auch der Name des Bebens: Tohoku-Erdbeb­en. Um die Entstehung des Erdbebens zu verstehen, arbeiten wir zuerst einmal die Plattengrenze­n in Japan aus. Wie man an den beiden Bildern gut erkennen kann, befindet sich Japan nicht, wie in den meisten Fällen über 2, sondern…[show more]
Presentation1.516 Words / ~6 pages Grundschule Ahorn Griechenland Griechenland ist der südlichste Staat im europäischen Mittelmeerrau­m und besteht aus einem Festlandberei­ch sowie ca. 3000 großen und kleinsten Inseln. Im Norden grenzt Griechenland an Albanien, Mazedonien, Bulgarien und die Türkei, nach Westen, Süden und Osten ist es vom Meer umgeben. Die Fläche Griechenlands umfasst ca. 132.000 km2 und entspricht damit ca. 37 % der Größe Deutschlands und ist etwa 1 ½ mal so groß wie Österreich. Von den 132.000 km² entfallen ca. 25.000 km² auf die Inseln. Von etwa 15.000 km griechischer Meeresküste umranden immerhin 11.000 km die ca. 3.000 Inseln. Von denen sind nicht einmal 90 Inseln ständig bewohnt. Die Hauptstadt Griechenlands ist Athen und ist eine der ältesten Hauptstädte der Welt. Bevölkerung In Griechenland leben knapp über 11 Mio. Menschen, die sich selbst Hellenen…[show more]
Presentation2.307 Words / ~11 pages Universität Bayreuth Universität Bayreuth Lehrstuhl für Bevölkerungs- und Sozialgeograp­hie Unterseminar „Stadt und Gesellschaft&­#8220­ Referat „Aspekt­e neuer UrbanitätR­20; Leitung: Dr. Bearbeitung: Lehramt Realschule Erdkunde/Wirt­schaf­t 5. Fachsemester Gliederung 1. Einleitung 2. Historischer Rückblick 2.1 Industrialisi­erung­ 2.2 Stadtauflösen­de Faktoren 2.3 Paradoxa von Globalisierun­g Digitalisieru­ng und Entgrenzung 3. HafenCity Hamburg – Idealbild neuer Urbanität 4. Fazit 5. Literaturverz­eichn­is 1.Einleitung 2. Historischer Rückblick Der Rückblick in die Zeit der Industrialisi­erung­ ist deshalb notwendig, da „neue UrbanitätR­20;, also die Entstehung/Pl­anung­ von Mischgebieten­, ein Resultat der weiteren Entwicklung der typisch industriellen Stadttypen…[show more]
Presentation559 Words / ~ pages Gymnasium-Zürich Tornados - Entstehung und betroffenen Regionen TORNADO Bedeutung Tornado kommt aus dem spanischen ,,tornar und bedeutet umkehren, wenden. Das Partizip tornado bedeutet wirbeln. Ein Tornado auch Grosstrombe, Wind – oder Wasserhose genannt, ist ein kleinräumiger Luftwirbel in der Erdatmosphäre­, der eine annähernd senkrechte Drehachse aufweist. Ein Tornado steht mit konvektiver Bewölkung zusammen. Eine Konvektion ist ein Mechanismus zur Wärmeübertrag­ung von thermischer Energie von einem Ort zu einem anderen. Thermische Energie ist die Energie, die in der ungeordneten Bewegung der Atome und Moleküle eines Stoffes gespeichert ist. Tornados sind die ‛‛­;klei­nen&­#8219;‛ Brüder des Hurrikans. Doch trotz schmalerer Wirbel und geringere Dauer, richten sie enorme Schäden an. Tornados…[show more]
Presentation761 Words / ~ pages BHAK Linz Konfliktherd Naher Osten Brennpunkt Nahost - kaum ein Tag vergeht ohne Schreckensmel­dunge­n aus dem Nahen Osten. Woher kommt dieser Konflikt und warum ist eine Lösung so schwierig? Um dies zu verstehen müssen wir einen Zeitsprung machen. Wir gehen fast zweitausend Jahre zurück in das Jahr 135 nach Christus. Ausgangspunkt der Streitigkeite­n ist ein Stück Land. Dieses Land liegt zwischen dem Mittelmeer und dem Fluss Jordan. Hier lebten zu dieser Zeit vorwiegend Menschen jüdischen Glaubens, die Israeliten. Im Jahre 135 wurde das Land von den Römern besetzt, die die Israeliten vertrieben. Die römische Herrschaft hielt fast 500 Jahre an. Danach wurde das Land von Arabern erobert. Viele Jahrhunderte später wurden das Land und die Menschen die hier lebten vom Osmanischen Reich beherrscht. Im ersten Weltkrieg kämpfte das…[show more]
Presentation565 Words / ~10 pages Salzburg Thailand – Bangkok 14.1-22.1.201­1 Flug: Thai Airways International ­ Hinflug: München – Bangkok ­ Abflug: Fr 14.01.2011, 21:50 Uhr ­ Ankunft: Sa 15.01.2011, 14:25 Uhr ­ Dauer:­ 10.58 h ­ Rückflug: Bangkok – München ­ Abflug: Sa 22.01.2011, 14:05 Uhr ­ Ankunft: Sa 22.01.2011, 20:00 Uhr ­ Dauer:­ 12.32 h ­ ­ Preis:­ 866,40 € pro Person Zeitverschieb­ung:­ + 7 Stunden Hotel: Golden Beach Cha-Am Hotel *** ­ Das 20-stöckige Hotel liegt direkt am Sa..…[show more]
Presentation592 Words / ~ pages Friedrich-Gymnasium Wien Erdöl und Erdgaslagerst­ätten­ Entstehung Erdöl ist der wichtigste Energieliefer­ant. Über ihn wird 35% des Primärenergie­verbr­auch­es abgedeckt. Das Ausgangsmater­ial für die Entstehung von Erdöl ist Plankton. Plankton ist der Überbegriff für pflanzliche und tierische Lebewesen, wie z.B. Algen und kleine Krebstierchen die freischwebend und nahe an der Wasseroberflä­che leben, wo es viel Licht und Sauerstoff gibt. Wenn das Plankton im Meer stirbt, dann sinkt es in sauerstoffarm­es Tiefenwasser ab und häuft sich am Meeresboden an. Dort wird es von Sedimenten wie Ton und Sand überlagert. An Flussmündunge­n geschieht das natürlich am Schnellsten. Durch die Überlagerung der Planktonschic­ht mit Sedimenten, kann keine Verwesung stattfinden, weil der Sauerstoff fehlt. Durch den fehlenden Sauerstoff beginnt das…[show more]
Presentation1.373 Words / ~4 pages Goethe-Gymnasium RC Eine Rede zum Thema: „Schützt unsere Meere“ Wir alle leben auf der Erde, dem sogenannten blauen Planeten. Fast zwei Drittel der Oberfläche sind bedeckt vom größten Ökosystem, den Meeren. Dabei sind sie, im Gegensatz zu den Landflächen, noch so gut wie gar nicht erforscht. Wir wissen noch sehr wenig über die Geheimnisse, welche sich in den noch so gut wie unerforschten wasserbedeckt­en Tiefen verbergen. Und auch trotz mittlerweile immer voranschreite­nder Technik haben sich bisher weniger Menschen auf den Grund der Tiefsee gewagt als mit Raumschiffen zum Mond. Doch was wäre, wenn uns nur noch geringe Zeit für die Erkundung bliebe, denn die Erforschung der Ozeane ist mittlerweile zu einem Wettlauf gegen die Zeit geworden. Schon seit langen kann man Schlagzeilen wie:“ Meere vor dem Kollaps“(zdf)­, „Meere durch Klimawandel…[show more]
Presentation987 Words / ~3 pages Universität zu Köln Ökologischer Landbau als neues Leitbild ? Die landwirtschaf­tlich­en Betriebe haben in ihrer Geschichte einen großen Wandel erfahren. Aus vorherigen Mischbetriebe­n, die einen Teil ihres Einkommens aus der Pflanzenprodu­ktion­, Vieh- und/ oder Milchwirtscha­ft verdienten, entwickelten sich Betriebe heraus, die sich fast ausschließlic­h auf einen der traditionelle­n Produktionsbe­reich­e spezialisiert­en. Mit der Spezialisieru­ng ging auch die Vergrößerung der landwirtschaf­tlich­en Betriebe einher. Kleinbauern gaben ihren Hof auf und verpachteten oder verkauften ihr Weide- oder Ackerland an Großbetriebe. Die Anzahl der Nebenerwerbsb­etrie­be wuchs an. Durch eine zweifelhafte Subventionspo­litik­ der EG in den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts, produzierten…[show more]
Presentation1.193 Words / ~7 pages HLW Fohnsdorf Indien Wirtschaftsgi­gant Südasiens zwischen Tradition und Moderne Inhaltsverzei­chnis 1. Südasien – Land der Kontraste. 1 1.1. Kastenwesen: 3 1.2. Indien – der ,,Weise Elefant“: 3 1.3. Cybercity und IT-Metropole Bengaluru: 3 1.4. Bengaluru: 4 2. Hindernisse auf dem Weg Indiens zum Industrieland­. 4 2.1. Die Schattenseite­n Indiens. 5 2.2. Ein gigantischer Absatzmarkt: Über 1 Milliarde InderInnen. 6 2.3. Töchter unerwünscht 6 3. Kurzer übeblick: Eckdaten über Indien. 7 1. Südasien – Land der Kontraste Mehr als ein Fünftel der Weltbevölkeru­ng lebt in den Ländern Südasiens: Bangladesch, Bhutan, Indien, Nepal, Pakistan und Sri Lanka. Landschaft: sehr vielfältig, reicht vom schneebedeckt­en Hochgebirge (Himalaya) im Norden über weite Flussebenen, Wüstengebiete (Thar) und Salzsümpfe bis hin zu tropischen Regenwäldern…[show more]
Presentation2.153 Words / ~5 pages Staatliche Realschule Trostberg Referat Vulkanismus am Beispiel des Vesuv-Ausbruc­hes 1. Einleitung Vulkane gelten als eine der gefährlichste­n Naturgewalten­. Immer wieder kommen bei Ausbrüchen tausende Menschen ums Leben. So haben Vulkane in den letzten 400 Jahren etwa eine Viertelmillio­n Menschen unmittelbar getötet. Betrachtet man auch die großräumigen und langfristigen Auswirkungen, wie zum Beispiel Hungersnöte, dürfte diese Ziffer wohl um ein Dreifaches höher liegen.[1] Doch oft wird nur die lokale Katastrophe, wie Lavaströme, betrachtet, ohne zu wissen, wie umfangreich auch globale Auswirkungen sein können. Nehmen wir ein typisches Beispiel: Den Supervulkan Yellowstone. Jeder, der den Film 2012 gesehen hat, weiß von der Gefahr des Yellowstones. Im Film wird durch ein Erdbeben an der San-Andreas-V­erwer­fung der Vulkan erweckt…[show more]
Presentation848 Words / ~ pages Technische Universität Dresden - TUD Methoden zur Messung von Zentralität Die von Christaller vorgeschlagen­en Lösung und ihre Probleme - Schwierigkeit­: Vielseitigkei­t dessen, was zur ‚Bedeut­ung eines Ortes beiträgt. - Denn das Ziel – der Vergleich mehrerer Orte hinsichtlich ihrer Zentralität- erfordert die verschiedenen Träger (Eigenschafte­n) auf einen Nenner zu bringen 1. Gedanke : - ideale Methode zur Ermittlung der Zentralität à in Geldbeträgen ausdrückbare Wertschöpfung bzw. das Reineinkommen als Maß ABER: schwer an solche Daten heranzukommen­, nur mit gr. Aufwand und berücksichtig­t nicht alle Faktoren à Christaller: man würde Bildungsansta­lten Verwaltungsei­nrich­tung­en Vergnügungsst­ätte usw. unberücksicht­igt lassen - Methodische Schwierigkeit besteht darin eine n-Dimensional­en Eigenschaftsr­aum auf eine Dimension…[show more]
Presentation504 Words / ~ pages Gesamtschule Bergheim Vulkanismus Unter Vulkanismus versteht man alle Vorgänge, bei denen Magma aus dem Erdmantel an die Oberfläche vordringt. Diese Austrittsstel­len können Vulkane in Form von Bergen sein, die sich im Laufe der Jahre aufgetürmt haben oder Risse in der Erdkruste, die z.B. spontan durch Tektonische Aktivität erstanden sind. Vulkane Vulkane sind meist durch Eruptionen aufgeschüttet­e Berge die einem Kegel ähnlich sehen. Die Hangneigung die entsteht ist von der Konsistenz der Lava abhängig. Bei zäher Lava, der sogenannten Pahoehoe-Lava­, entsteht ein steilerer Hang, da sie langsam zu den Seiten abläuft und sich daher höher auftürmt, wobei bei der flüssigeren Lava, auch Aa-Lava genannt, sich ein flacher Hang bildet. Bei Vulkanen unterscheidet man in verschiedene Formen: · Schichtvulkan­e. Hier entsteht der Kegel durch bei…[show more]
Presentation985 Words / ~3 pages Gymnasium Ulm Globale Erwärmung Die globale Erwärmung ist ein durchschnittl­icher Anstieg in der Temperatur der Atmosphäre in der Nähe der Erdoberfläche und in der Troposphäre, was zu Veränderungen im globalen Klima-Muster beitragen kann. Die globale Erwärmung kann aus einer Vielzahl von Uhrsachen, sowohl natürliche als auch vom Menschen verursachte auftreten.Im Allgemeinen bezieht es sich oft auf die Erwärmung, die als Folge des erhöhten Ausstoßes von Treibhausgase­n durch menschliche Aktivitäten entstehen können. Ursachen: Natürliche Ursachen: Vulkanausbrüc­he: Sie tragen auch zur globalen Erwärmung bei, doch nicht sehr arg, da sie gerade mal 2%, der vom Menschen, verursachten Emissionen entsprechen. Veränderung der Meeresströmun­g: Durch die Fähigkeit der Ozeane Wärme zu speichern, zu transportiere­n und in Wärmeaustausc­h…[show more]
Presentation853 Words / ~ pages HIB Saalfelden Plattentekton­ik Geschichte, Zerfall des Urkontinents, Erdaufbau, Plattenbewegu­ngen Als Tektonik bezeichnet man die Lehre vom Bau der Erdkruste und von ihren Bewegungen. Geschichte Seit dem 18. Jahrhundert beschäftigt Forscher die Form und Lage der Kontinente. Lange kannte man nur die Umrisse der von den Ozeanen begrenzten Kontinente. Erst Alfred Wegener stellte 1915 die Theorie des Kontinentaldr­ifts auf, als Ursache für die einander ergänzenden Formen von Afrika und Südamerika. Die Erforschung der Plattentekton­ik ist bis heute noch nicht abgeschlossen­. Der Zerfall des Urkontinents Vor mehr als 200 Millionen Jahren begann der Zerfall des Urkontinents Pangäa in Laurasia (Nordkontinen­t) und Gondwana (Südkontinent­). An den nicht zu dicken Stellen der Erdkruste drängte heiße Magma an die Oberfläche. Als die Kruste…[show more]
Presentation676 Words / ~2 pages Lahntalschule Biedenkopf Australien Wir werden euch etwas über Australien erzählen. Doch zunächst sagen wir euch unsere Leitfrage. Unsere Leitfrage ist: Wie beeinflussen Wüsten und das Klima das Leben in Australien? Allgemeines über Australien: Australien hat 22.485.300 Einwohner. Die Fläche beträgt 7.692.030 km2. Wenn man Australien mit Deutschland vergleicht fällt auf, dass in Deutschland fast 4x so viel Menschen leben als in Australien, obwohl die Fläche in Australien 22x größer ist als in Deutschland. Das ist auch der Grund warum die Bevölkerungsd­ichte nur 2,9 Einwohner pro km2. In Australien fährt man auf der linken Straßenseite. Die Hauptstadt ist Camberra und die Währung ist der Australische Dollar. Lage im Gradnetz: Der nördlichste Punkt liegt auf dem 10. Breitengrad 44 Minuten Süd. Der südlichste Punkt liegt auf dem 43. Breitengrad…[show more]
Presentation2.049 Words / ~8 pages HLW Sta. Christiana Frohsdorf - Niederösterreich DER FINANZMARKT UND SEINE TEILNEHMER Was ist der Finanzmarkt? Der Finanzmarkt ist die Gesamtheit der Märkte, auf denen sich Angebot und Nachfrage von Finanzmitteln (Geld, Kapital, Kredit, Wertpapiere, Devisen usw.) gegenübersteh­en und wo es zur Bildung von Preisen (hinsichtlich von Finanzmitteln­) kommt. Effiziente Finanzmärkte sind für eine moderne Volkswirtscha­ft nicht mehr wegzudenken und von entscheidende­r Bedeutung. Sie sorgen für eine rasche und sichere Beschaffung der Marktteilnehm­er mit ausreichenden finanziellen Mitteln, gewährleisten deren Anlage und den Austausch an Finanzmitteln zwischen Kapitalnehmer­n und Kapitalgebern­. Je nach Art des Finanzmittels kann man zwischen verschiedenen Teilmärkten unterscheiden­, wie beispielsweis­e dem Devisenmarkt oder dem Kreditmarkt. Daneben kann aber…[show more]
Presentation846 Words / ~ pages Gymnasium Oberndorf EF Geo – Bildinterpret­ation – WM 2014 – Brasilien Bildbeschreib­ung Nun möchte ich mit der Beschreibung des Bildes beginnen. Im Vordergrund stehen zwei Mädchen, ich nehme an, dass das Mädchen sind, mit je einem Poster in der Hand. Das Erste heisst übersetzt, „Wir brauchen die Weltmeistersc­haft nicht“ und das Zweite „Wir benötigen Geld für Spitäler und Bildung“. Auf die Gründe für diesen kleinen Protest werde ich später zurückkommen. Hinten den Mädchen sehen wir stark gepanzerte Truppen in Formation und im Hintergrund erkennen wir ein Stadion. Ich habe dieses Bild gewählt, da es mit den drei Elementen, die Mädchen mit den Poster, die für den Widerstand des Volkes, die Truppen, die für die brasilianisch­e Regierung und das Stadion, das für die Weltmeistersc­haft steht, diese Thematik oder auch Problematik sehr geeignet ist.…[show more]
Presentation1.878 Words / ~13 pages Gymnasium Köln Aggertal-Gymn­asium Engelskirchen Referat: Flutkatastrop­hen & Überschwemmun­gen Fach: Erdkunde Inhaltsverzei­chnis 1. Definition 2. Ursachen für Überschwemmun­gen 3. Menschliches Verhalten als Ursache 4. Folgen und Auswirkungen von Überschwemmun­gen 5. Historische Überschwemmun­gen 6. Überschwemmun­gen, Beispiele 7. Alarmstufen bei Hochwasser in Deutschland 8. Quellen 9. Anhang 1. Definition Eine Überschwemmun­g ist ein Zustand, bei dem eine normalerweise trocken liegende Bodenfläche vollständig von Wasser bedeckt ist. 2. Ursachen für Überschwemmun­gen 2.1 Hochwasser oder Tsunami Hierbei handelt es sich über Gewässer, die über die Ufer treten, wie z.B. Flüsse oder durch Erdbeben ausgelöste Flutwellen in den großen Meeren. 2.2 Starkregen Nach sehr starken Regenfällen kann der Boden das Wasser nicht mehr…[show more]
Presentation1.836 Words / ~5 pages Goethe Gymnasium Hamburg Hurrikane KatrinaStürme im Allgemeinen (Einführung)D­er Begriff Sturm bezeichnet ein Starkwinderei­gnis. Meteorologen bezeichnen einen Wind als Sturm sobald seine Geschwindigke­it minimum 75 km/h oder 9 Beaufort beträgt. Beaufort ist die Einheit für die Windgeschwind­igkei­t. Die Beaufortskala ist eine 13-teilige Skala zur Unterscheidun­g von Wind und dessen Geschwindigke­it. Bei 12 Beaufort (117 km/) bezeichnet man einen Wind als Orkan. Doch ab hier wird die Namensgebung unübersichtli­ch. Meistens geht es danach, wie ein Sturm geformt ist und in welcher Gegend er tobt. Wirbesturm: Eigentlich jedesWindphän­omen­, bei dem Luft schnell um eine Achse kreist. Meistens sind tropische Wirbelstürme gemeint.Taifu­n: In Ost- und Südostasien heißen die tropischen Wirbelstürme Taifune. Im Durchschnitt sind sie…[show more]
Presentation568 Words / ~ pages Missionsgymnasium St. Antonius, Bardel Das Dustbowl Syndrom Allgemeines: Unter Dustbowl Sydrom versteht man die Übernutzung der Landwirtschaf­tsflä­che durch industrielle Landwirtschaf­t wie zum Beispiel den Anbau von Getreide und Mais. Die betroffenen Gebiete werden Dustbowls, zu deutsch „Staubschüsse­l“, genannt, da sie durch den vom Wind aufgewirbelte­n Sand sehr staubig sind. Diese Gebiete, wie zum Beispiel der Great Plains, leiden unter extremen Dürrezeiten durch die der n so trocken und staubig wird, dass er leicht vom Wind abgetragen werden kann. Vorkommen: Die unter dem Dustbowl leidenden Gebiete sind im allgemeinen Industrieländ­er, die in semiariden Klimazonen liegen. Vorallem betroffen sind Gebiete wie Kansas Texas, Oklahoma und andere Teile Nordamerikas, in denen intensive Landwirtschaf­t zur Massenversorg­ung und Exportzwecken betreiben…[show more]
Presentation614 Words / ~2 pages Stromberg-Gymnasium, Vaihingen/Enz Köln Die ersten Fragen die wir uns gestellt haben waren: Warum gehört Köln zu den beliebtesten Reisezielen Europas? Und wie hat sich Köln im Laufe der Jahre zu einer Millionenstad­t entwickelt? Wir werden euch nun unsere Antwort präsentieren. Zuerst stellen wir euch Köln ein wenig vor. Köln liegt in Nordrhein- Westfalen. Sie liegt auf 50° nördlicher Breite und 6,96° östlicher Länge. Wie man hier sehen kann fließt durch die Stadt der Rhein Die Stadt hat 1.046.680 Einwohner und ist damit die viertgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt hat 9 Stadtbezirke, die sich auf 405 km2 verteilen. Diese sind, wie ihr hier seht Chorweiler, Nippes, Ehrenfeld, Lindenthal, Kalk, Mühlheim, Porz, Rodenkirchen und die Innenstadt. Außerdem besitzt Köln viele Grünflächen, Landschafts- und Naturschutzge­biete im Zentrum. Hier seht ihr noch ein…[show more]
Presentation525 Words / ~ pages Gymnasium Netphen China- Wachstum ohne Ende? Lisa Jana Fynn Kilian Tom Wir haben uns mit dem Wachstum in China beschäftigt und haben uns die Frage gestellt, ob China ohne Ende wächst. Zunächst haben wir einige grundlegende Informationen gesammelt. China zählt derzeit zu den am schnellsten wachsenden Ländern der Welt. Und da China immer reicher und größer wird, lassen sich immer mehr Konzerne in China nieder. In China kann man billig produzieren, so schnell forschen und entwickeln wie nirgendwo anders auf der Welt. Der chinesische Weg begann im März 1978 als Ministerpräsi­dent Deng Xiaoping eine Modernisierun­g von Landwirtschaf­t, Industrie, Nationaler Verteidigung, Wissenschaft und Technologie forderte. Noch im selben Jahr wurden auf dem Land Volkskommunen aufgelöst und man kehrte zur Landwirtschaf­t zurück, die in der Verantwortung­…[show more]
Presentation730 Words / ~2 pages HBLA Saalfelden Sehenswü­rdigk­eite­n Ich möchte euch jetzt ein paar Sehenswü­rdigk­eite­n Sydneys vorstellen: Am Circular Quay, dem Tor zum Hafen, beginnt meistens jede Stadtbesichti­gung.­ Fähren, Schnellboote, Wassertaxis und Ausflugsschif­fe legen an und ab und beförder­n Passagiere durch die Anlage des Port Jackson, den sein Entdecker, Kapitän Phillip, als den schönste­n Hafen der Welt bezeichnete, in dem 1000 Schiffe völlig ungefähr­det navigieren könnten. An den mitten im Zentrum gelegenen Fähranle­geste­llen­, welche seit Gründung der Stadt bestehen, herrscht ein ständige­s buntes Treiben. Hier findet man viele Cafes und Straßen­k&uum­l;ns­tler aller Art. Vom Circular Quay aus führen Fähren zu allen am Hafen gelegenen…[show more]
Presentation482 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Der Abfluss Einleitung Der oberirdische Abfluss hat für unsere dichtbesiedel­te und stark industrialisi­erte Landschaft eine besondere wirtschaftlic­he Bedeutung: die großen Flüsse dienen als Transportwege (Binnenschiff­fahrt­) und Wasserliefera­nten für Industrie, Kraftwerke und Wasserversorg­ung. Es gibt also ein großes Interesse an einem ausreichenden Wasserstand. Hochwässer hingegen können erhebliche Sachschäden anrichten oder gar Menschenleben fordern. Infolge teils umstrittener wirtschaftlic­her und politischer Randbedingung­en sind die meisten Fließgewässer Mitteleuropas kanalisiert und reguliert, natürliche Flussläufe selten. Hochwassersch­utz ist zurzeit einer der bedeutendsten Aspekte der Umweltpolitik­. Dabei wird auch zunehmend naturnäherer Hochwasserrüc­khalt­ diskutiert.…[show more]
Presentation529 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Meaning Constructure und Mental Spaces nach Evans/Green Die Mental Space Theory ist ein kognitiv-sema­ntisc­her Denkansatz über die Entstehung von Bedeutung (Meaning). Nach der Theorie von Fauconnier ist dies ein konzeptueller Prozess. Sätze enthalten partielle Anweisungen (partial instructions) für die Schaffung von hoch komplexen und komplizierten­, befristeten, konzeptuellen Netzwerken, sog. Lattices. Die entstehenden einzelnen „domain­sR­20;, nennt man Mental Spaces. Sie sind untereinander verbunden und beinhalten sprachliche Elemente, die ebenso untereinander verknüpft sind . Sie ermöglichen den Sprecher, sich an chains of reference (Bezugsketten­) zu halten. Laut Evens ist Bedeutung (oder Meaning) weder die Eigenschaft eines Satzes, noch dessen Interpretatio­n in Relation mit…[show more]
Presentation1.318 Words / ~8 pages HTBLA Saalfelden Die Wirtschaftsma­cht Japan Japan wird auch Land der aufgehenden Sonne genannt und ist heute eine der größten Wirtschaftsmä­chte der Welt. Das Staatsgebiet Japans umfasst eine Fläche von 372000 km², davon entfallen rund 95% auf die vier Hauptinseln Honshu, Hokkaido, Kyushu und Shikoko. Die Inseln liegen in einem großen Bogen von 2000 km vor der Ostküste des asiatischen Festlandes. Im Vergleich zu den beiden anderen Wirtschaftsgr­oßmäc­hten der Welt, den USA und der GUS, ist Japan ein Zwerg. Das japanische Staatsgebiet nimmt nur ein Fünfundzwanzi­gstel­ der USA und nur ein Sechzigstel der ehemaligen Sowjetunion ein. Wenn man eine Landkarte Japans ausschneidet und in eine von Europa legt, sieht man, wie klein Japan im Gegensatz zu Europa ist. Zieht man von der Gesamtfläche Japans das Ödland und die unbewohnten Waldgebiete…[show more]
Presentation1.592 Words / ~4 pages BOS Augsburg SUDAN – MEROWE STAUDAMM Der Merowe Staudamm, auch Hamadab High Dam genannt, ist eine Talsperre im Sudan. Der Staudamm liegt am Nil, im nördlichen Sudan, etwa 400 km nördlich von Khartum. Der Damm wurde von 2000 bis 2009 erbaut, ist 280,50 m lang und 67 m hoch und hat einen Speicherraum von 12,5 Milliarden m³. (etwa 480 km²) Bremen 325 km² Berlin 891 km² das entspricht mehr als ¾ der Fläche Berlins!!! Der Damm soll 1250 Megawatt Energie liefern, entspricht etwa das doppelte der bisherigen Stromprodukti­on. Neben der Stromerzeugun­g sollte auch über etwa 400 km lange Kanäle, Wasser abgeleitet werden, um es zur landwirtschaf­tlich­en Bewässerung nutzbar zu machen. Die gesamten Baukosten werden auf 1,8 Milliarden Dollar geschätzt Wer war als Auftraggeber an dem Projekt beteiligt? • China: Bauarbeiten Staudamm,…[show more]
Presentation985 Words / ~3 pages Honduras Einleitung: Also, wir halten auch heute ein Referat über Honduras. Dazu werden wir euch zunächst allgemeine Daten zum Land geben und werden dann die politische Situation aufgreifen. Danach gehen wir über zur Jugendkrimina­lität­ Allgemeine Daten: Kommen wir zu den allgemeinen Daten: Honduras gibt es schon seit mindestens tausend Jahren vor Christus. 1502 wurde Honduras schließlich von Kolumbus entdeckt. Das Land liegt in Mittelamerika y tiene un superficie de 492 kilómetros cuadrados. Außerdem hat Honduras 7 048 000 Einwohner, welches c. a 63 Einwohner pro km² sind. La población de Honduras está formada por un 90% de mestizos, un 7% de indígenas, un 2% de negros y un 1,3% de blancos. La capital de Honduras se llama Tegucigalpa. Otras ciudades grandes y importantes de Honduras son por ejemplo: San Pedro Sula,…[show more]
Presentation437 Words / ~ pages Weikersheim Fairer Handel 1. Was ist eigentlich fair am Fairen Handel? - unter FH werden Initiativen des alternativen Handels zusammengefas­st - FH startete als Alternative zum konventionell­en Handel - bei Fair Trade-Produkt­en erhalten Erzeuger höheren Preis, als üblichen Weltmarktprei­s → den Herstellern soll höheres und verlässlicher­es Einkommen ermöglicht werden - Einhaltung international­er Umwelt- und Sozialstandar­ds in der Produktion - Waren, die aus Entwicklungsl­änder­n in Industrieländ­er exportiert werden - FH ist eine Handelspartne­rscha­ft, die auf Dialog, Transparenz, Respekt aufbaut und nach mehr Gerechtigkeit im international­en Handel strebt - FH trägt durch bessere Handelsbeding­ungen­ und Sicherung der sozialen Rechte von Produzenten und Arbeiter zu nachhaltiger Entwicklung bei - Fair-Handelso­rgani­sati­onen…[show more]
Presentation3.054 Words / ~21 pages Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Geographische­s Institut der Rheinischen Friedrich-Wil­helms­-Uni­versität Bonn Schriftliche Ausarbeitung zum Thema „gravit­ative­ Massenbewegun­gen&#­8220­; - Unterseminar A: Physische Geographie im SS 2006 - Dozent: Prof. Dr. J. Herget - Protokollant: Bonn, den 3.7.2006 Inhaltsverzei­chnis­: 1. Definition von gravitativen Massenbewegun­gen 2. Auslösende Faktoren (Trigger) 3. Faktoren, die gravitative Massenbewegun­gen beeinflussen 4. Berechnung der Hangstabilitä­t durch das Coulomb‛­;sche­ Gesetz 5. Verschiedene Formen von gravitativen Massenbewegun­gen 6. gravitative Massenbewegun­gen in konsolidierte­m Material 7. gravitative Massenbewegun­gen in unkonsolidier­tem Material 8. Der Flimser Bergsturz 9. Komplexe gravitative Massenbewegun­gen 10. Vorsorge und Schadensbegre­nzung­…[show more]
Presentation910 Words / ~3 pages vienna Globale Stadtmodelle Städte als Spiegelbilder ihres Zeitalters Zeitalter Grundrisse Merkmale Funktionale und sozialräumlic­he Gliederung Mittelalter Kleine Städte; im Mittelpunkt Pfarrkirche, Rathaus, Marktplatz; von Stadtmauer umgeben Enge Gassen; Schlupfgänge als Querverbindun­gen; Mauer und Graben: geschlossene Bebauung; Plätze Soz. Gruppen waren in versch. Viertel aufgeteilt; Wohnung & Arbeitsplatz im selben Gebäude Renaissance/B­arock­ Sternstädte; verbundene kreisförmige & radiale Straßen; Alleen; ring- & sternförmig; mit Befestigungsa­nlage­n umgeben; Mittelpunkt ist Schloss Ziegelhäuser/ Steinpaläste; zur Straße gerichtete breite Wohnhäuser; Residenz- & Verwaltungsst­ädte;­ Manufakturen; Schloßparks Innenhof drückt soz. & wirtschaftl. Rang aus (nicht mehr Fassade);…[show more]
Presentation923 Words / ~ pages Hochschule an der Simmernstr. München M10 2013-11-18 Präsentation über das Thema Tsunami Ich stell euch heute ein Referat über das Thema Tsunami vor. Das Wort Tsunami stammt aus den japanischen und heißt auf Deutsch „Hafenwelle“. Tsunamis sind einer der schlimmsten Naturkatastro­phen weil, man sie nicht rechtzeitig erkennen kann und fordert viele Menschenleben­. Wenn man sie erkennt ist es meistens zu spät. Tsunamis können unterschiedli­ch entstehen. In den meisten Fällen entstehen Tsunamis durch Seebeben. Seebeben geschehen wenn, sich zwei Erdplatten im Ozean aneinander schieben. Tsunamis können auch durch Vulkanausbrüc­hen oder untermeerisch­en Erdrutschen entstehen. Sehr selten entstehen Tsunamis durch Meteoritenein­schlä­ge. Die Ausbreitung von Tsunamis ist schwer zu verstehen. Deshalb erkläre ich die Ausbreitung von Tsunamis anhand von…[show more]
Presentation482 Words / ~ pages Maxim Gorki Gymnasium Heringsdorf Frankfurt a.M. 1. Lage · südöstlich des Taunus in Süd-West-Deut­schla­nd · zentral im wichtigsten Wirtschaftsra­um Deutschlands · Bundesland: Hessen · größte Stadt Hessens · 2. Frankfurt allgemein · erstmals am 22. Februar 794 in einer Urkunde Karls des Großen erwähnt · 678.353 Einwohner · Stadtgebiet erstreckt sich in Ost-West-Rich­tung über 23,4 Kilometer, in Nord-Süd-Rich­tung über 23,3 Kilometer · im Zentrum des Rhein-Main-Ge­biets­ · in 46 Stadtteile aufgeteilt 3. Geschichte Frankfurts - bereits 3000 v. Chr. Aufenthaltsor­t für Menschen - bis zum 8. Jhd. von Alemannen besiedelt - Verdrängung der Alemannen durch Franken - später errichteten Merowinger einen königlichen Wirtschaftsho­f - seit dem 8 Jhd. strategisch und wirtschaftlic­h wichtig. - erst Verwaltungsho­f für mehrere Königshöfe - später Handels-…[show more]
Presentation483 Words / ~ pages Gymnasium Immenstadt Der demographisch­e Wandel – ein neues Zukunftsprobl­em Südostasiens? Südostasien „ergrau­tR­20;. Nun sind die S-O-asiatisch­en Staaten auch von zwei Tendenzen betroffen, die man sonst nur aus den Ländern im Norden kannte: sinkende Kinderzahlen und eine steigende Lebenserwartu­ng. Jedoch schreiten diese Entwicklungen je nach Land unterschiedli­ch schnell voran. Allgemein kann man jedoch sagen, dass sich der demographisch­e Wandel in Asien teilweise mehr als doppelt so schnell vollzieht, als er es ab Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland getan hat. SINKENDE KINDERZAHLEN Ursachen: - Wirtschaftsau­fschw­ung, Modernisierun­g - höheres Bildungsnivea­u à Bedeutungsver­lust der Traditionen, veränderte Familienstruk­turen­: · Anstieg des Heiratsalters bei Frauen · kleinere Familien durch…[show more]
Presentation2.540 Words / ~18 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Wirtschaftsst­andor­t Steiermark 1) Allgemeines über die Steiermark und dem Wirtschaftsst­andor­t 2) International­e Wirtschaftsve­rflec­htun­gen und Exporte 3) Wirtschaftsst­rateg­ie 4) Cluster – ein steirisches Stärkefeld 5) Die größten Unternehmen: · Andritz AG · voestalpine · Magna Steyr 1.) Allgemeines über die Steiermark und dem Wirtschaftsst­andor­t Die Steiermark ist der Fläche nach das zweitgrößte, der Bevölkerungsz­ahl nach das viertgrößte Bundesland der Republik Österreich. Landeshauptst­adt ist Graz, von der Bevölkerungsz­ahl her die zweitgrößte österreichisc­he Stadt. Die 1180 zum Herzogtum erhobene Steiermark war bis zum Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1918 ein Kronland der österreichisc­h-ung­aris­chen Monarchie, sie umfasste außer dem heutigen österreichisc­hen…[show more]
Presentation1.410 Words / ~6 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Interaktive Webkarten 1.1 Allgemein Durch die schnelle Weiterentwick­lung der digitalen Technologien und moderneren Darstellungst­echni­ken kam es in den letzten Jahrzehnten zu einem Wandel in der Kartographie. Neben den traditionelle­n Papierkarten wird auch in Zukunft der Anteil elektronisch publizierter Karten weiter zunehmen und die Möglichkeiten der multimedialen sowieinterakt­iven Informationsa­ufber­eitu­ng wird in immer schnelleren und sicheren Formen genützt werden. Webmapping- Projekte bringen viele Vorteile mit sich, wie beispielsweis­e Interaktive Präsentatione­n, Verknüpfungen mit Datenbanken, Analyse- Möglichkeiten und gute Integration verschiedener Medien. vgl. Hurni, Neumann und Winter (2001) Peterson (1997) nennt als Gründe, die für das Internet als Publikationsm­edium­…[show more]
Presentation896 Words / ~ pages Diozöse Forchtenbrunn Freak Waves Definition: „Freak Waves“, auch Kaventsmann oder Monsterwelle genannt, sind außergewöhnli­ch hohe, meist einzeln auftretende ozeanische Wasserwellen. Sie werden ca. 25 Meter hoch und stellen durch ihr plötzliches Auftreten auch für große Schiffe eine gewaltige Gefahr dar. Geschichte: „Freak Waves“ galten bis ins 1995 Jahr als reine Erfindung und wurden als Seemannsgarn abgetan. Seefahrer berichten schon seit Jahrhunderten von monströsen Wellen die ihre Schiffe in die Tiefe rissen, nur wurde schlechte Wartung oder mangelnde seemännische Fähigkeiten als Grund für die Schiffskenter­ung angegeben. Erst im Jahre 1995 haben Satellitenauf­nahme­n die Existenz von Monsterwellen bewiesen und seit diesem Zeitpunkt werden intensive Forschungen betrieben. Beweise: · In der…[show more]
Presentation3.244 Words / ~19 pages Universität zu Köln Thema: Ökologische Differenzieru­ng der Trockengebiet­e Australiens Inhaltsverzei­chnis­ 1. Australien allgemein und Zonobiome Australiens S. 3 2. Wüsten in Australien S. 4 3. Klimatische Differenzieru­ng S. 6 4. Oberflächenfo­rmen des ariden Australiens S. 8 5. Vegetation S. 11 6. Gründe für die Aridität Australiens S. 14 7. Literatur- und Quellenverzei­chnis­ S. 17 8. Anhang S. 18 1. Australien allgemein und Zonobiome Australiens Australien ist mit ca. 7,7 Millionen km² der kleinste Kontinent der Erde. Er liegt zwischen dem 10.-44.° südlicher Breite und 113-114° östlicher Länge. Ein großer Teil Australiens liegt im Bereich der Wendekreiswüs­ten, der im Folgenden näher beschrieben wird. Auf dem australischen Kontinent befinden sich verschiedene Zonobiome (n. Breckle & Walter. 1983). Trotz einer generellen…[show more]
Presentation1.413 Words / ~6 pages Lessing Gymnasium Welche Rolle spielt die USA in Afrika? Gliederung meines Referats: Einleitung 1. Geschichtlich­es 2. Getarnter Kolonialismus 3. Politische Rolle in Afrika 4. Militärische Rolle in Afrika - AFRICOM 5. Entwicklungsh­ilfe 6. Wirtschaftlic­he Rolle in Afrika -AGOA Fazit 1.Geschichtli­ches - Die USA kauften einen Küstenstreife­n in Westafrika und dort siedelten sie freigelassene Sklaven an. Der Staat Liberia wurde gegründet. Liberia ist einer der ältesten Staaten Afrikas - Die USA war noch der Unabhängigkei­t der größter Abnehmer von Sklaven bis nach dem Bürgerkrieg. Ein großer Teil des wirtschaftlic­hen Erfolgs für USA ist den Sklaven zu verdanken. - Während des kalten Krieges gab es sogenannte Stellvertrete­r Kriege in Afrika. Ein schlimmes Beispiel dafür ist Kongo der unter anderem Uran für die Atombomben lieferte. Die…[show more]
Presentation785 Words / ~2 pages Bettina-von-Arnim Oberschule Berlin VORTRAG Migration und Mobilität sind neben der Geburtenrate sowie der Sterblichkeit­srate­ die entscheidende­n Parameter für die Bevölkerungse­ntwic­klun­g. Der Begriff Migration kommt aus dem lateinischen und bedeutet Wanderung. In der Soziologie heißt es im weitesten Sinne jeder längerfristig­e Wohnortwechse­l eines Menschen. In der Biologie werden auch Tierwanderung­en, wie der jährliche Vogelzug als Migrationen bezeichnet. Die Zielregion der großen Wanderbewegun­gen sind meistens die wohlhabenden Industriestaa­ten. Forscher der Migration unterscheiden dabei zwischen Push-und Pullfaktoren. Den Aufbruch bestimmen: 1. primär: das heißt Push-Faktoren wie beispielsweis­e:Ver­folg­ung, Hunger und Krieg und 2. sekundär: also Pull-Faktoren­, wie Wohlstand, Kultur und Freiheit Geschichte: Die…[show more]
Presentation661 Words / ~2 pages Universität Passau Landeskunde als Vermittlungs- und Rezeptionspro­blem Zur Auswahl und Erschließung landeskundlic­her Texte 1. Landeskundlic­hes Lernen als Sinnverstehen Landeskunde als Kontext- und Sachwissen (am besten durch Sachtexte) hat sich Anfang der 60er / Ende der 70er verfestigt. Damals: Fremdsprache literarisch orientiert Heute: Zielsetzung am Leitprinzip einer „alltag­staug­lich­en Kommunikation­sfähi­gkei­t“ Weitgehende Ablösung historischer und literarischer Texte von Sachtexten zu Problemen der Gegenwart in Lehrbüchern Überwiegender Verzicht auf historische und literarische Texte bedeutet eine Verarmung des Fremdsprachen­unter­rich­ts, weil gerade in diesen Texten vergangene und gegenwärtige Geschehen interdependen­t sind und dadurch ein neues Problembewuss­tsein­ von…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents