<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.32 $
Document category

Lab Report
Physics

University, School

Ettlingen Eichendorff

Grade, Teacher, Year

1 , Hr. Resch, 2017

Author / Copyright
Text by Holger N. ©
Format: PDF
Size: 0.26 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/2







More documents
Ego-Shooter 1 • gr. und lat.ego bedeutet „ich̶­0;;­ engl. shooter bedeutet „Schütze&­#82­20; bzw. „Schießsp­iel­“ • Der Spieler spielt in einer dreidimensional­en Welt und muss dort mit Schusswaffen andere Spieler oder computergesteue­rte­ Gegner bekämpfen • Dabei sind der Spieler selbst und sein Gegner menschenähnlich • Das Wort Ego-shooter kommt aus dem deutschen Sprachraum • In der zweiten Hälfte der 1990er begannen sich langsam weitere Unterklassen von Ego-Shootern herauszubilden • Man unterscheidet speziell zwischen Taktikshootern, reinen Mehrspieler-Sho­ote­rn, Action-Adventur­es und noch vielen weiteren Untergruppen 2 KRITIK Ego-Shooter sind eine der beliebtesten Formen von Video-Spielen, ob Counterstrike oder Battelfield, jeder der einmal am Pc gespielt hat, kennt diese Spiele. Viele von ihnen haben jedoch einen schlechten Ruf. Aussagen wie Ego-Shooter sind die Gründe vieler jugendlicher Selbstmörder die solche Spiele spielten oder Ego-Shooter erhöhen die Agressivität sind übertrieben, gar falsch, denn Ego-Shooter werden schon falsch interpretiert. Hauptsächlich sind sie nämlich auf Teamfähigkeit und Taktik aufgebaut. Es geht zwar um das Töten Anderer, das wird jedoch bei richtiger Anwendung zur Nebensache. Taktisches Vorgehen, Schlachtpläne schmieden, Teamaufstellung­en,­
Labor Elektrotechnik Versuchsauswert­ung und Laborprotokoll Student: Matrikelnummer: 1099760 Studiengang: Wirtschaftsinge­nie­urwesen Studienzentrum: München Versuchstag: 11.10.2014 Versuch 2: Oszilloskop im Grundstromkreis Messungen mit dem Tastkopf Der Tastkopf ist ein kompakter frequenzkompens­ier­ender Spannungsteiler­. Es handelt sich dabei um einen komplexen Widerstand, bestehend aus einem Ohm’schen Widerstand und einem Kondensator. Das Teilverhältnis für alle Frequenzen muss gleich sein, um die erforderliche Frequenzkompens­ati­on zu erreichen. Das Oszilloskop wurde mit einem Signalgenerator verbunden. Anschließend wurde der Tastkopf am Oszi angeschlossen. Mit einem Kunststoffschra­ube­ndreher wurde dann der Kondensator verstellt,, um folgende Bilder zu erhalten: Abbildung 1: richtig kompensiert Abbildung 2: unterkompensier­t Abbildung 3: überkompensiert Da keine Messungen durchgeführt wurden, sind leider keine Werte vorhanden. Darstellung sinusförmiger Größen Am Signalgenerator wurden eine Spannung von 10V und eine Frequenz von 50Hz eingestellt und das Signal anschließend auf CH1 des Oszilloskops gelegt. Daraus erg..
Der Transformator Energieumwandlu­ng unter Berücksichtigun­g der elektromagnetis­che­n Induktion Physik S2 Aufbau des Transformators Der Transformator besteht aus zwei Spulen, die sich auf einem geschlossenen Eisenkern befinden. Funktionsweise des Transformators Wird an die Primärspule eine elektrische Spannung angelegt, dann beginnt ein Wechselstrom durch die Primärspule zu fließen. Dieser Wechselstrom erzeugt in der Spule ein veränderliches magnetisches Feld, welches auch die Sekundärspule durchsetzt. Hierdurch wird in der Sekundärspule eine Spannung induziert. Anwendung eines Transformators Transformatoren werden bei der Energieübertrag­ung zwischen Erzeuger und Verbraucher eingesetzt: Die Leitungsverlust­e müssen niedrig gehalten werden, um die Energie wirtschaftlich zu übertragen zu können. Daher ist es sinnvoll, die Energie mit niedrigen Stromstärken und höheren Spannungen über längere Strecken zu übertragen. Am Verbrauchsort wird die Spannung wieder heruntertransfo­rmi­ert. Spannungen von 230V aus dem öffentlichen Versorgungsnetz müssen heruntertransfo­rmi­ert werden, um Verbraucher mit kleineren Spannungen versorgen zu können (z.B. 12V für ein Ladegerät). Transformatorge­set­ze Die Übertragung der Spannungen und Stromstärken im Transformator stehen in einem Zusammenhang mit den Windungszahlen der Spulen. Für einen idealen Transformator,

Praktikum: Der Transformator

Darstellung und Auswertung der Ergebnisse


Leistungskurs Physik

26.04.18-03.05.18


INHALTSVERZEICHNIS


1. EINFÜHRUNG IN DIE THEMEN 3

1.1 Sinusförmige Wechselspannung 3

1.2 Der Transformator 4

1.3 Ferromagnetismus 4

1.4 Widerstand einer Spule 4

2. VERSUCHSREIHEN 5

2.1 Gesetzmäßigkeiten eines Transformators 5

2.1.1 Versuchsdurchführung 5

2.1.2 Versuchsauswertung 7

2.2 Wirkungsgrad des Transformators 7

2.2.1 Versuchsdurchführung 7

2.1.2 Versuchsauswertung 8

2.3 Abhängigkeit des Abstands der Eisenoberfläche zur induzierten Spannung 9

2.3.1 Versuchsdurchführung 9

2.3.2 Versuchsauswertung 10

3. SCHLUSS 11

3.1 Fazit 11

3.1 Ausblick 11

4. LITERATURVERZEICHNIS 12

4.1 Textquellen 12

4.2 Abbildungsquellen 12


1. EINFÜHRUNG IN DIE THEMEN

1.1 Sinusförmige Wechselspannung

Bei der Wechselspannung ist die Spannung U bzw. die Stromstärke I abhängig von der Zeit t.

Das liegt daran, dass Wechselspannungen erzeugt werden ,indem eine Leiterschleife in einem Magnetfeld gedreht wird und so eine sogenannte Sinusspannung bilden (siehe Abb. 1).


Abb.1 Sinusförmige Wechselspannung


Dabei wird in die sich zeitlich ändernde Spannung U(t) (der Funktionswert) und in û, den Maximalwert der Spannung, unterschieden.

1.2 Der Transformator

Ein Transformator (lat. transformare= umwandeln) ist ein elektrisches Gerät, welches zur Erhöhung oder zur Herabsetzung der Spannung dient.

Ein Transformator besteht dabei aus einer Primärspule und einer Sekundärspule, welche galvanisch getrennt sind (siehe Abb. 2).

Des Weiteren besitzt ein Transformator einen Eisenkern zwischen den beiden Spulen um das von der Primärspule erzeugte Magnetfeld nahezu vollständig durch die Sekundärspule zu leiten.

Abb.2 Aufbau eines Transformators

Wenn an die Primärspule eine sinusförmige Wechselspannung angeschlossen wird ändert sich der magnetische Fluss durch die Sekundärspule dauerhaft und es wird eine Spannung an der Sekundärspule induziert.

Dabei ist die Sekundärspannung abhängig vom Wicklungsverhältnisund vo.....[read full text]


Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Da dabei aber, wie beim ohmschen Widerstand, keine Energie umgesetzt wird, bezeichnet man den induktiven Widerstand auch als Blindwiderstand.




2. VERSUCHSREIHEN

2.1 Gesetzmäßigkeiten eines Transformators

2.1.1 Versuchsdurchführung


Aufgabenstellung: Überprüfen Sie inwieweit der Experimentier-Transformator die Gesetzmäßigkeiten eines Transformators erfüllt.

Versuchsaufbau:


Abb.3

Bei dieser Schaltung haben wir an der Primärspule eine Wechselspannung mit Ueff=6,3V=konstant angeschlossen.

Dabei haben wir die Windungszahl der Sekundärspule mehrmals verändert und bei der Primärspule konstant zu halten, um das Transformatorgesetz

zu überprüfen.


Messergebnisse:

Wicklungsverhältnis

2 (600:300)

1 (600:600)

0,5 (600:1200)

Primarspannung

6,3V

6,3V


6,3V


Gemessene Sekundärspannung

2,8V


5,8V

12V


Zu erwartende Sekundärspannung

3,15V


6,3V

12,6V

Hierzu haben wir mithilfe der oben genannten Formel die zu erwartende Sekundärspannung wie folgt berechnet:

Nach U2 auflösen:

.....

Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis



2.2 Wirkungsgrad des Transformators

2.2.1 Versuchsdurchführung


Aufgabenstellung: Bestimmen Sie bei verschiedenen Belastungen des Transformators jeweils dessen Wirkungsgrad.

Bestimmen Sie dabei an welcher Stelle des Transformators welcher Verlust auftritt.

Versuchsaufbau:


Abb.4

Bei diesem Versuch haben wir an Primär- und Sekundärseite je die Stromstärke und die Spannung gemessen, um aus dessen Produkt die jeweilige Leistung zu messen.

Die Windungszahlen haben wir konstant bei n1=n2=600 gehalten.

Dabei haben wir einmal eine Lampe, dann zwei, dann drei Lampen an der Sekundärseite in Reihe geschaltet um den Transformator verschiedenen Belastungen auszusetzen.

Durch die Leistungen Ppri und Psek haben wir dann den Wirkungsgrad η=berechnet.

Messe.....

Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Des Weiteren treten Wirbelstrom- und Hystereseverluste im Eisenkern auf.

Da nicht nur in der Sekundärspule, sondern auch im Eisenkern Spannung induziert wird, welche als kreisförmige Ströme auftreten, muss diese Induktionsspannung im Eisenkern möglichst klein gehalten werden. Dazu wird der Eisenkern nicht aus einem massiven Block, sondern aus mehreren Blechen hergestellt, die zueinander isoliert sind.

Die Hystereseverluste treten auf, da durch die ständige Umpolung des Magnetfeldes, auch die Elementarmagnete ständig ihre Richtung ändern müssen.

Dabei treten Verluste, ähnlich wie bei Reibung, auf, welche den Eisenkern erwärmen. Um diese zu minimieren wird Weicheisen als Material gewählt, welches weniger Energie für die Umpolung des Magnetfeldes benötigt.

Außerdem wirkt der induzierte Strom nach dem Lenzschen Gesetz seiner Ursache entgegen, somit ist der magnetische Fluss der Sekundärspule, dem der Primärspule entgegengerichtet, dadurch wird der magnetische Fluss der Primärspule zum Teil aus der Sekundärspule verdrängt; es entsteht ein Streufluss.

Für eine genaue Bestimmung der Verluste kann die Formelbenutzt werden um den Widerstand zu bestimmen und damit den Verlust durch diesen.

Der restliche Verlust ist dann auf die Verluste im Eisenkern zurückzuführen. Allerdings fehlt uns zu dieser Rechnung die Eigeni.....

Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Um möglichst genau arbeiten zu können, wählten wir die Windungszahlen mit n1=300 und n2=1200, um eine möglichst große Spannungsänderung zu erreichen, sobald sich der Abstand ändert.

Die Primärspannung veränderten wir nicht und ließen sie konstant bei Upri=6,4V.

Messergebnisse:

Anzahl Papierschichten

Upri

Usek

0 (Eisenblech auf Eisenkern)

6,4V

24V

3

6,4V

22,5V

6

6,4V

21,5V

12

6,4V

20V

24

6,4V

17,5V

48

6,4V

15V

Ohne Eisenblech

6,4V

10V

2.3.2 Versuchsauswertung

Leider gab es bei diesem Versuch Schwierigkeiten, da trotz dem kleinen Windungsverhältnis von 0,25, die Spannungsunterschiede zu klein waren, um jede einzelne Papierschicht zu messen.

Deshalb haben wir in unserer Messreihe die Anzahl der Papierschichten jedes Mal verdoppelt, um dadurch etwas genauere Werte zu erhalten.

Wir stellten dabei fest, dass die induzierte Spannung bei jeder Verdopplung um ca. 1-2,5V abnahm.

Zur weiteren Verbesserung und Präzisionsmessung sollte das Windungsverhältnis noch weiter verringert werden und die Primärspannung erhöht, damit selbst bei geringen Änderungen des Abstands, deutliche Spannungsunterschiede an der Sekundärspule festzustellen sind.

Aufgrund unseres jetzigen Wissensstands können wir sagen, dass diese Messmethode nicht für genaue Messungen geeignet ist, außer man hat einen Transformator mit hohem Wirkungsgrad und wie eben genannt ein geringes Windungsverhältnis .....

Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.

Vor allem, weil der Transformator auch im Haushalt nicht mehr wegzudenken ist, da er in vielen technischen Geräten, z.B. in Netzteilen von Handys, verbaut ist.

Des Weiteren findet er große Nutzung bei der Übertragung von Stromüber große Strecken, da dabei bei niedriger Spannung hohe Leistungsverluste entstehen, da die Verluste vom Strom abhängig sind.

Deshalb wird die Spannung hochtransformiert, da dadurch nach der Formelfolgt, dass die Stromstärke sinkt und so die Verlustleistung mitquadratisch sinkt.


4. LITERATURVERZEICHNIS

4.1 Textquellen

Alexander von Weiss: Die elektromagnetischen Felder: Einführung in die Feldtheorie und ihre Anwendung

Germar Müller; Bernd Ponick: Grundlagen elektrischer Maschinen; 2014

Grehn, Joachim; Krause, Joachim: Metzler Physik; 2007

Wilfried Weißgerber: Elektrotechnik für Ingenieure - 2: Wechselstromtechnik, Ortskurven, Transformator, Mehrphasensysteme; 2015

aufgerufen: 22.05.18 11:24 Uhr

aufgerufen: 25.04.18 18:23 Uhr

aufgerufen: 23.05.18 13:14 Uhr

4.2 Abbildungsquellen

Abb.1:

Abb.2:

Abb. 3:

Abb. 4:

Eigenzeichnung

Abb.5:

Hr.

Resch: Praktikum (Ph-.....


Download Transformator- Realer und idealer - Physik Bericht zum Versuch am Transformator
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents