<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.36 $
Document category

Presentation
Biology

University, School

HAK Eisenstadt

Grade, Teacher, Year

1, 2018

Author / Copyright
Text by Cristina I. ©
Format: PDF
Size: 0.23 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/2







More documents
Ausarbeitung Todesstrafe über Pro und contra Ausarbeitung zu der GFS „Todesstrafe“ Von im Fach Gemeinschaftsku­nde Am 07.01.2014 Definition Todesstrafe Die Todesstrafe ist die gezielte Tötung eines einzelnen als eine gesetzlich vorgesehene Strafe für ein schweres Verbrechen, bei dem ihm ein Gericht durch ein langwieriges Gerichtsverfahr­en als schuldig befunden hat. Somit kann bei einer Todesstrafe nicht von einem Mord gesprochen werden. Um zur Hinrichtung verurteilt zu werden, muss der Täter ein besonders schwerwiegendes Verbrechen begangen haben. Da sich das Gesetz in allen Ländern der Welt unterscheidet, sind die Verbrechen, die mit der Hinrichtung bestraft werden, von Land zu Land unterschiedlich­. So werden beispielsweise Menschen, die in den USA einen Raub mit Todesfolge begangen haben exekutiert, wohingegen in vielen islamischen Ländern aufgrund des dort vorherrschenden Islams, schon der Verdacht auf Blasphemie oder in Saudi – Arabien die Zuhälterei als Anklage reicht, um den Angeklagten hinrichten zu lassen. Der Menschenhandel wird in China mit dem Tod bestraft. Abstimmung in der Klasse Im nächsten Schritt der GFS führte ich eine Abstimmung in der Klasse durch. Jeder Schüler sollte sich zunächst ein Bild davon machen, wir er selbst zu der Todesstrafe steht. Die eigenen Fragen sollten sein: „Bin ich für oder gegen die Todesstrafe? Warum bin ich dafür?
Deutsch-Hausübu­ng Erörterung zu Pro Tierversuche: Lieber Sterben? Die Textvorlage aus dem Deutschbuch „Sprachräume“ behandelt das Thema „Tierversuche“ und die damit verbundenen Qualen der Tiere.   Ist es notwendig, Lebewesen zum Nutzen der Menschen zu töten ? Die belegten Zahlen der jährlich an Tierversuchen sterbenden Tiere liegen bei 60 bis 120 Millionen Wirbeltieren. Dies ergibt eine riesige Summe an getöteten Tieren, die nicht mit 100-prozentiger Sicherheit durch Förderung für die Entwicklung eines neuen Medikamentes ein Menschenleben retten können. Bei Tierversuchen, gibt es nämlich keine Sicherheit, dass die Zahlen der sterbenden Tiere in den folgenden Jahren nicht noch höher werden, zum Beispiel aufgrund der vielen neuen Krankheiten, die die Menschen angreifen. Allerdings gibt es bis jetzt keine andere Möglichkeit, neue Medikamente zu entwickeln, ohne sie davor aus Sicherheitsgrün­de­n an einem Lebewesen zu testen, zum Beispiel um tödliche Nebenwirkungen auszuschließen. So dienen Tiere, da sie uns sehr ähnlich sind, als ein perfektes Ersatzmittel für den menschlichen Körper, um Menschenleben zu retten und die Spezies zu verstehen. Kein Mensch würde sich selber gerne als Versuchsobjekt für die Entwicklung ..
Preview pictures of the document: Tierversuche: Geschichte: Tests- Pro und Contra
Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents