<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.90 $
Document category

Homework
Nutritional Science

University, School

Htl 1 linz

Author / Copyright
Text by Ottilie T. ©
Format: PDF
Size: 0.11 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 2.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|1/2







More documents
Seminararbeit Germanistik Günter Wallraff: Aus der schönen neuen Welt Kritik: Aus der schönen neuen Welt Kritik ist Günter Wallraff gewöhnt, doch bei seiner Reportage „Schwarz auf Weiß“ stieß er meist auf negative Reaktionen. Der Selbstversuch ist für ihn die ultimative Form des investigativen Journalismus. Als „Hans Esser“ schlich er sich in die Redaktion der „BildR­20;­ Zeitung ein, als Türke „Ali̶­0; erforschte er die Lebens- und Arbeitsbedingun­gen­ von den damaligen…
Wallfraff Werden Schwarze gleich wie Weisse behandelt? Und glaubt ihr es gibt heutzutage noch viele Rassisten in Deutschland? Die Frage ob Schwarze gleich behandelt werden lassen wir für den Moment noch offen, dass erfahrt ihr im Laufe des Vortrages. Die Antwort auf die 2 Frage ist eigentlich erschütternd. Ungefähr 60% der Deutschen sind Rassisten. Stelle:vorspiel­en Gegenstand Der Gegenstand der Reportage Schwarz auf Weiss ist Wallfraff selbst. Er hat sich von einer Maskenbildnerin in einen Schwarzen verwandeln lassen und…

Die Teesorten aus
aller Welt

Früher glaubte man, grüner und schwarzer Tee stammten von unterschiedlichen Teesträuchern. Diese Annahme war falsch. Der Unterschied liegt im Herstellungsverfahren, aus dem die sieben Hauptsorten des Tees hervorgehen.

Diese Sorten sind: weißer, grüner, schwarzer, roter (Pu-Erh-Tee), aromatisierter, gepresster und Oolong. Aus diesen Hauptsorten werden heute mehr als 3000 Sorten produziert.

Seit einigen Jahren erfreuen auch afrikanische Sorten wie der Rooibusch (Südafrika, Namibia) oder der aus Südamerika (z. B. Brasilien, Argentinien, Uruguay) stammende koffein- und gerbstofffreie Mate-Tee die Gaumen von Teegenießern in aller Welt

Kräuter-, Heil- und Früchte-Tees ergänzen die erstaunliche Vielfalt, aus der auch Sie heute den für Sie angenehmsten Genuss wählen können.

aromatisierte Tees

werden aus schwarzen, grünen oder Oolongsorten hergestellt und vor dem Verpackungsvorgang mit Aromen oder Zusätzen versehen. Für die Herstellung von Spitzen-Aromatees, wie z. B. Jasmin- oder Rosentees, werden ganze Blüten oder Blütenblätter beigefügt.

Tees mit Fruchtgeschmack

werden mit Fruchtessenzen angereichert. Die heilenden Kräutertees werden nicht mit Tee versetzt.

  • Assam

heißt das größte zusammenhängende Teeanbaugebiet der Erde und liegt in Nordost-Indien, an der Grenze zum ehemaligen Birma. Assam-Tee ist kräftig, voll und rund im Geschmack, malzig und erfreut den Genießer mit seiner dunkel rotbraun leuchtenden Tassenfarbe.

Assam-Tee bildet meistens die Grundlage für die gerade in Deutschland so berühmten ostfriesischen Mischungen.

  • Ceylon-Tee

stammt aus Sri Lanka, dem ehemaligen Ceylon und zeichnet sich durch seinen frischen aromatischen, lebhaften Geschmack mit einer besonderen, eleganten Milde aus. Der Fachmann sagt: "Er steht golden in der Tasse". Farblich liegt er zwischen Darjeeling und Assam.

  • China-Tee

als Hauptbegriff umfassen die Tees, die aus den sechzehn Provinzen Zentral- und Südchinas stammen. Die Haupterntezeit in diesen meist bergigen Regionen liegt zwischen April und Juni. Mit zu den bekanntesten China-Tees gehören China Congou, Szechuan, Yunnan, Pingsuey, Keemun und Foochow Jasmin.

  • Darjeeling

wird an den südlichen Ausläufern des Himalaya-Gebirges in Höhen bis zu 2 000 Metern angebaut. Bedingt durch das Klima wird Darjeeling in drei Haupterntezeiten gepflückt. Die Frühlingspflückung nennt man "first flush", die Sommerpflückung "second flush" und die Herbstpflückung "autaumnals".

Der "first flush" ist besonders hell, zart, duftig und zeigt im Aufguss eine leicht grünliche Farbe. Der "second flush" ist abgerundeter im Geschmack , "steht kräftiger" in der Tasse und ist länger haltbar. Die Herbst-Tees (autaumnals) sind nicht ganz so kräftig wie der "second flush", zeichnen sich aber durch einen ausgereiften, vollmundigen und dennoch leichten Geschmack aus.

Die Tasse zeigt eine weiche, gelb-rötliche Farbe.

Darjeeling-Tees kommen häufig als sogenannte "Lagen-" oder "Gartentees" in den Handel und tragen dann den Namen des jeweiligen Teegartens.

  • English Blend

nennt man die Mischung aus Ceylon-, Assam- und Darjeelingsorten, die besonders wegen ihres spezifischen, würzig-herben Geschmacks in England bevorzugt genossen wird.

Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Der Mate wurde in den "zivilisierten" Breiten von Schlankheitsbewussten und Ernährungsfachleuten als "Zaubertrank" wiederentdeckt. Er wird als grüner, gerösteter und auch als aromatisierter Mate angeboten.

Nilgiri

erinnert mit seiner blumigen und leicht erdigen Geschmacksrichtung an Ceylontees. Die Haupterntezeit im südindischen Distrikt Nilgiri (ca. 2 000 Meter Höhenlage) ist zwischen Dezember und Januar.

  • Oolong

wird auch als halbfermentierter Tee bezeichnet und außer in China auch in Taiwan (Formosa) angebaut und hergestellt. China- und Formosa-Oolong unterscheiden sich in der Dauer der Fermentierung. Formosa-Oolong ist zu 60 bis 70 %, China-Oolong nur zu 10 bis 20 % fermentiert.

Die Blätter dürfen nicht zu früh gepflückt und müssen sofort nach der Ernte verarbeitet werden. Hierzu werden die Blätter dem Sonnenlicht ausgesetzt und in Bambuskörben geschüttelt, um die Blattränder zu brechen. Danach werden die Blätter zum Trocknen ausgebreitet, bis die Blattfläche eine leicht gelbliche, die Blattränder eine rötliche Färbung annehmen.

Nach etwa anderthalb bis zwei Stunden wird diese Verarbeitungsphase abgebrochen.

Oolong wird nicht durch Rollen gebrochen, somit ist er immer ein Blatt-Tee.

ostfriesische Mischung

besteht in der Regel aus zehn und mehr unterschiedlichen Teesorten, wobei die Assam-Tees vorherrschen. Je nach Teemarke werden in unterschiedlichen Mengen auch Java-, Ceylon, Sumatra- und Darjeeling- Sorten hinzugemischt.

Hieraus ergibt sich eine dunkle und sehr kräftige Mischung, die vom Ostfriesen mehrmals täglich gerne nach einer besonderen Aufgussmethode genossen wird. Es ist in Ostriesland üblich, dass zuerst ein dickes Stück Kandiszucker (Kluntje) in die Teetasse gelegt wird. Dann wird der Tee durch ein Teesieb aufgegossen, wodurch der Kluntje aufknackt und schmilzt. Zum Schluss wird mit einem Sahnelöffel vorsichtig Sahne hinzugegeben, so dass sich ein Wölkchen bildet.

Dieser so zubereitete Tee darf nicht (!) umgerührt werden. So kann man zuerst den leicht herben, kräftigen Tee fast pur genießen, um sich dann durch das Sahnewölkchen zum süßen Kandisgenuss "vorzuarbeiten".

Obwohl der Bevölkerungsanteil der Ostfriesen an Gesamtdeutschland gerade mal etwa 2 % ausmacht, werden in Ostfriesland ungefähr ein Viertel der deutschen G.....

Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Der "kleine Weiße" wird aus gekrümelten und kleinen Knospen sowie den beiden oberen Blättern der Teepflanze gewonnen und heißt "Kungmei" und "Shoumei". Der kostbarste weiße Tee ist der "Silver Pekoe", in dem nur die kräftigen, frischen Knospen und ein junges Blatt verarbeitet werden. Man nennt diesen Tee auch "Silbernadel" und "Yin Zhen".

Da pro Teegarten nur etwa 20 Kilogramm Blätter geerntet werden können, kostet das Kilogramm mehr als 600 Dollar.

Ein gelber Aufguss, der nach Gras riecht und einen bitteren Geschmack hat, weist auf einen zweitklassigen weißen Tee hin!

  • Pu-Erh-Tee (roter Tee)

hat die gleiche Stammpflanze wie der grüne oder schwarze Tee. Es handelt sich jedoch um eine besondere Variante mit besonders großen Blättern. Nach der Ernte werden diese Blätter gereinigt, in der Sonne getrocknet und danach zu regelrechten "Kuchen" gepresst und nicht wie der schwarze Tee "gebrochen". Danach folgt eine sogenannte "Haufen-Fermentation", die auch in Tabakherstellung angewendet wird.

Die Fermentierung erfolgt nicht durch Sauerstoff, statt dessen wird ein Gärungsprozess bei bestimmten Temperaturen und einer genau bestimmten Luftfeuchtigkeit in Gang gesetzt und solange beibehalten, bis der Pu-Erh sein typisch erdiges Aroma erhält.

Pu-Erh ist um so wertvoller, je älter er ist. Heutzutage wird Pu-Erh-Tee als neues "Wundermittel" der Körper-Fetischisten angepriesen und man schreibt ihm wahre "Fettkiller-Eigenschaften" zu. Am Pu-Erh-Tee ist jedoch lediglich die Marktschreierei in der Werbung neu, denn er ist in Wahrheit ein uraltes Getränk, dessen gesundheitsfördernde Wirkung schon vor mehr als 2 000 Jahren in China wohlbekannt war.

Pu-Erh ist kein Arzneitee im engeren Sinne, sondern eigentlich "nur" ein gesundes Genussmittel mit im Sinne der Gesundheitsvorsorge .....

Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  • schwarzer Tee (Verarbeitung)

Die Verarbeitungsmethoden der geernteten Blätter sind zwar je nach Anbaugebiet mitunter recht verschieden, doch kommt man nirgendwo bei der Herstellung schwarzen Tees um die Arbeitsvorgänge "Welken - Rollen - Fermentieren - und Trocknen" so ganz herum.

Die Blätter werden auf Blattwannen, jede ist etwa 30 Meter lang, ausgebreitet und heutzutage unter Einsatz von großen Heißluftventilatoren getrocknet. Die Spitzenqualitäten behandelt man schonender, indem die Blätter außerhalb der Fabrikhallen im Schatten zum Trocknen ausgelegt werden. Nach dem Welken oder Trocknen werden die Blätter gerollt, um so die Zellen aufzubrechen und die chemischen Substanzen freizusetzen.

Durch diese entwickeln sich die Farbe und das Aroma des Tees. Diese Blattklumpen bricht man dann wieder auf und legt sie in genau kontrollierter, feucht-kühler Atmosphäre etwa ein bis drei Stunden aus, damit Sauerstoff aufgenommen und der Oxydationsprozess in Gang gesetzt werden kann. Danach erfolgt die Fermentierung durch Erhitzen. Die richtige Fermentierung ist eine Kunst für sich und muss in genau dem Moment abgebrochen werden, in dem sich die Blätter nicht mehr weiter erhitzen.

Danach folgt noch eine Phase des Trocknens, um die Oxidation vollends abzubrechen.

  • Sencha

ist ein grüner Tee und die in Japan mit Abstand beliebteste Teesorte. Das Hauptanbaugebiet von Sencha liegt am Fuße des Fudschijama in der Provinz Shizuoka. Doch auch in China und Taiwan (Formosa) wird dieser grüne Tee angebaut und verarbeitet. Wichtig: je dunkelgrüner die Blätter sind, desto besser ist auch der Tee!

Der Sencha Japans ist duftig-leicht im Geschmack mit einem Hauch aromatischer Süße, während aus China und Taiwan stammender Sencha einen nicht unangenehmen, leichten und aromatischen Geschmack frischen Heus aufweist. Der Aufguss hat eine gelblich-grüne Farbe.

  • .....

Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Früchtetees sind meist Mischungen aus verschiedenen Früchten, die in den verschiedensten Geschmacksrichtungen angeboten werden. Sie enthalten viel Vitamin C und werden zur Verfeinerung des Aromas auch gerne mit Vanilleschoten angereichert. Die Palette der verwendeten Früchte erstreckt sich über Apfel, Erdbeere, Orange (hat nichts mit "Orange Pekoe" zu tun!) bis hin zu Hagebutten oder Hibiskusblüten.

Früchtetees sind heiß oder kalt getrunken ein Genuss und ein hervorragender, gesunder Durstlöscher.

In jüngerer Zeit werden immer öfter auch Kräuterteemischungen in allen möglichen Varianten angeboten, mit der Basis oft auf Hagebutte, Hibiskus, Brombeerblättern und Pfefferminze. Fenchel und Anis werden ebenfalls gerne beigemischt.

Die Kombination aus Pfefferminz- und Schwarztee ist kalt getrunken besonders in heißen Jahreszeiten ein hervorragender Durstlöscher. Früchtetees mit Fruchtsäften oder z. B. Himbeersirup gemischt, lockt auch die sonst auf Cola und Limonade "getrimmten" Kids an den Kühlschrank und ist mit Sicherheit wesentlich gesünder. Bei der Zubereitung dieser Durstlöscher sollten Sie beachten, dass die Früchtetees doppelt stark wie üblich aufgebrüht werden sollten, um dann in ein zu zwei Drittel mit Eiswürfeln gefülltes Gefäß gegossen zu werden.

Diese Kombination aus heißem Kräutertee und Eis bringt die ätherischen Öle des Kräutertees zur vollen Entfaltung.


Broken (B): steht für Sortierungen aus zerkleinerten Blättern. "Broken Tea" Einwurf hier werden die Blattstängel mitverarbeitet Tip, tippy so nennt man die hellen Blattspitzen der jungen Teeblätter. Diese färben sich beim Aufguss nicht so stark. Je mehr Tips im Tee sind, desto höher ist die Qualitätsstufe und umso feiner der Geschmack.

Pekoe: bezeichnet die noch jungen Blätter der Teepflanze und bedeutet aus dem Chinesischen übersetzt &.....

Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.

TGBOP: Tippy Golden Broken Orange Pekoe, feinster Broken-Grad in Assam und Darjeeling, gleichmäßiges Blatt, viele Tipps

TGFOP: Tippy Golden Flowery Orange Pekoe, Hauptgrad in Darjeeling und Assam

FTGFOP.1: Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe: feinste Grade der Produktion, die mit besonderer Sorgfalt hergestellt werden, mit gleichmäßigem Blatt und tippy. Kommt hauptsächlich aus Darjeeling, teilweise auch aus Assam.

SFTGFOP: Special Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe, 1.-Top-Gradierung

Fannings: sind kleine, etwa 1 Millimeter große Teepartikel, die ausschließlich für Aufgussbeutel verwendet werden.

Dust: Teestaub, der ausschließlich für die Aufgussbeutelproduktion verwendet wird

Teahouse Online Teesorte:


1

i_9efadd3ec4d1517c .....

Download Teesorten aus aller Welt- Verschiedene Teesorten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents