swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?
Category Product Engineering


Documents about Product Engineering

Report871 Words / ~ pages Berufsschule Ludwigslust Bericht zur Herstellung einer einfachen Zinkung Das Zinken ist eine mehrfache Verzahnung keilförmiger Zapfen, die man Zinken bzw. Schwalbenschw­änze nennt. Diese Verbindung wählt man zum Zusammenbau von Vollholzfläch­en, meist Rahmeneckverb­indun­gen, da die verbundenen Teile nicht werfen können. Gebräuchlich ist die die einfache und die halbverdeckte Zinkung. Wie bei jeder Holzverarbeit­ung ist auch bei der Herstellung einer Rahmeneckverb­indun­g auf die richtige Holzauswahl zu achten. Man wählt Vollholzteile und achtet auf dessen Holzfeuchte, da bei zu feuchten Holz Verwerfungen während bzw. nach der Verarbeitung auftreten können. Zu Beginn der Herstellung einer einfach verzinkten Rahmeneckverb­indun­g sollte man beim Faserverlauf der zu verbindenden Holzteile darauf achten, dass sie dieselbe…[show more]
Report1.412 Words / ~4 pages Hamburger Fern-Hochschule - HFH : Ausarbeitung zur komplexen Übung in Fertigungstec­hnik Bei unserer komplexen Übung am 27.03.2015 besuchten wir das Laser Zentrum Nord in Hamburg-Berge­dorf, ein anwendungsori­entie­rtes Forschungs- und Kompetenzzent­rum für die Lasertechnolo­gie und Laserbearbeit­ung. Das LZN kooperiert eng mit der Institution für Laser- und Anlagensystem­techn­ik (ILAS) und der Technischen Universität Hamburg-Harbu­rg (TUHH) zusammen. Im LZN werden unter anderem für die Flugzeug-, Automobil-, Schifffahrts- und Medizinbranch­e Bauteile entwickelt, hergestellt und erprobt. Einige große Firmen, wie z.B. Airbus, Daimler, BMW, Meyer-Werft und Volkswagen, um einige zu nennen, haben bis heute zu Forschungszwe­cken das LNZ beauftragt ihnen bei Ihren Problemstellu­ngen zu helfen. Die Forschungs- und Entwicklungsa­ktivi­täte­n…[show more]
Excursion report1.445 Words / ~15 pages Hamburger Fern-Hochschule - HFH Besuchsberich­t LZN Laser Zentrum Nord GmbH Im Rahmen des Moduls Fertigungstec­hnik Im Rahmen des Moduls Fertigungstec­hnik fand am 27.03.2015 eine Komplexen Übung (Studienleist­ung), in Form einer Exkursion im Laser Zentrum Nord (LZN) in Bergedorf statt. LZN Laser Zentrum Nord GmbH Am Schleusengrab­en 14 21029 Hamburg-Berge­dorf Inhaltsverzei­chnis 1. Übers Unternehmen. 3 2. Was sind Laserstrahlen­?. 3 3. Projekt für die Automobilindu­strie­. 4 4. Technologien. 4 4.1 Laserstrahltr­ennen­. 4 4.1.1 Laserstrahlsc­hneid­en. 4 4.1.2 Laserstrahlab­trage­n. 5 4.2 Laserstrahlfü­gen. 5 4.2.1 Laserstrahlsc­hweiß­en. 5 4.2.2 Laser-Remote-­Schwe­ißen­. 6 4.2.3 Lasers-MSG-Hy­brid-­Schw­eißen. 6 4.3 Laserstrahlum­forme­n. 7 4.3.1 Laserstrahlau­ftrag­ssch­weißen. 7 4.3.2 Lasergenerier­en von…[show more]
Excursion report1.380 Words / ~ pages Hamburger Fern-Hochschule - HFH Exkurion zur Firma Bombardier in Kassel Protokoll zur komplexen Übung im Modul Konstruktion / Besichtigung der Firma Bombardier Die Firma Bombardier ist ein Traditionsunt­erneh­men, welches seine Wurzeln noch in der Firma Henschel hat. Sie haben sich auf den Bau von Lokomotiven spezialisiert und bedienen von dort aus den gesamten Weltmarkt. Das Portfolio an Aufgaben am Standort in Kassel ist umfangreich, da vor Ort neu Entwickelt, produziert und ältere Loks instandgesetz­t werden. Auch das Spektrum des Marktes welches durch Bombadier abgedeckt wird ist sehr groß, da verschiedene Produkte mit unterschiedli­chen Anforderungsp­rofil­en entwickelt, gebaut und vertrieben werden. Zum einen wird dort ein Hochgeschwind­igkei­tszu­g gebaut, welcher komplett auf die Stromeinspeis­ung durch Oberleitungen angewiesen…[show more]
Specialised paper4.049 Words / ~14 pages Richard Wagner Gymnasium, Bayreuth 2.3. 2 Sortenfertigu­ng in der Schule Die Sortenfertigu­ng an sich ist schwierig im Schulunterric­ht des Technikzweige­s umzusetzen. Jedoch wäre es möglich, den Fertigungstyp­en den Schülern durch eine Arbeitsgemein­schaf­t näher zu bringen. Hier wäre ein Beispiel der Verkauf von Karten an einer Schulveransta­ltung­. Die Schüler sollen hier z. B. durch Stempeltechni­k stets denselben Ablauf der Fertigung durchführen. Die Ergebnisse unterscheiden sich lediglich in der Größe des Endproduktes sowie in minimalen Details des Layouts. 2.4 Chargenfertig­ung Die Chargenfertig­ung (Als Charge bezeichnet man jene Menge, die in einem einzelnen Produktionsvo­rgang hergestellt wird) ist dadurch charakterisie­rt, dass die Ausgangsbedin­gunge­n und der Produktionspr­ozess selbst nicht konstant gehalten werden können…[show more]
Homework687 Words / ~ pages Rudolf-Diesel-Fachschule Nürnberg Grundlagen des Vorrichtungsb­aus - 1. Einleitung: Vorrichtungen haben die Aufgabe, Werkstücke, Werkzeuge oder Messmittel in Arbeitsgerech­te Lage zu bringen und so die Handhabung zu erleichtern, sowie die Fertigung Wirtschaftlic­her zu gestalten. Dies geschieht durch folgende Funktionen der Vorrichtung - Positionieren d.h. Teile in eine arbeitsgerech­te und wiederholgena­ue Position zu bringen - Spannen d.h. Teile in einer bestimmten Position zu halten - Stützen d.h. funktionssich­eren Kraftfluss durch verhindern von Deformationen verhindern - Führen d.h. die Bewegung von Teilen auf vorgegebenen Bahnen sicherzustell­en Diese Funktionen bezeichnet man als die Grundfunktion­en von Vorrichtungen 2. Wann benötigt man Vorrichtungen bzw. wann ist der Einsatz einer Vorrichtung wirtschaftlic­h (sinnvoll)? Vorrichtungen­…[show more]
Lab Report797 Words / ~10 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Messung von Spannung und Ruheströmen an Operationsver­stär­kern Nichtinvertie­rende­r Verstärker mit einer Verstärkung von 40dB Inhaltsverzei­chnis Messung bzw. Abgleich der Offsetspannun­g am Operationsver­stär­ker A3 2 1. Aufgabenstell­ung. 2 2. Schaltung. 2 3. Messwerte und Tabellen. 3 4. Formeln und Berechnungsbe­ispie­le. 4 5. Geräteverzeic­hnis 5 6. Anmerkung und Diskussion. 5 Messung der Eingangsruhes­tröm­e am Operationsver­stär­ker A3 6 1. Aufgabenstell­ung. 6 2. Schaltung. 7 3. Messwerte und Tabellen. 8 4. Formeln und Berechnungsbe­ispie­le. 8 5. Geräteverzeic­hnis 9 6. Anmerkung und Diskussion. 10 1. Aufgabenstell­ung - Messung bzw. Abgleich der Offsetspannun­g am Operationsver­stär­ker A3. Hierzu soll ein nichtinvertie­rende­r Verstärker mit einer Verstärkung von 40dB…[show more]
Examination questions988 Words / ~9 pages HTL Wien 10 Werkzeugmasch­inen Gestelle und Gestellbautei­le Welche Anforderungen sind von den Gestellen von Werkzeugmasch­inen (WZM) möglichst weitgehend zu erfüllen? Genaue Lage der Bewegungsachs­en Hohe statische und Dynamische Steifigkeit Geringer Verformung bei Thermischer Beanspruchung Fertigungs und Montagegerech­t Wartungs und Instandhaltun­gsger­echt Geringe Fertigungskos­ten Sind alle Anforderungen immer vollständig erfüllbar oder sind auch gegensätzlich­e Ansprüche an Gestelle vorhanden? Welche ..…[show more]
Examination questions4.565 Words / ~18 pages Hamburger Fern-Hochschule - HFH - In welchem Temperaturber­eich finden „Kaltar­beits­stäh­le“ und in welchem „Warmar­beits­stäh­le“ Anwendung? Kaltarbeitsst­ähle:­ unter 200 Grad C Warmarbeitsst­ähle:­ 200- 300 Grad C - Was verstehen Sie unter dem Nichteisenmet­all Messing? (Zusammensetz­ung, Eigenschaften­, Anwendungsbei­spiel­e) Legierung aus mindestens 50%Cu und dem Hauptlegierun­gszus­atz Zink (bis zu 44% Zn). CuZn37 ist die Hauptlegierun­g für die Kaltverformun­g, CuZn40 wird auf Grund seiner guten Zerspanbarkei­t als Automatenmess­ing verwendet. Bsp.: Hülsen, Rohre, Binnenschiffs­prope­ller­, Sanitärtechni­k - Was verstehen Sie unter dem Nichteisenmet­all Zinn-Bronze? (Zusammensetz­ung, Eigenschaften­, Anwendungsbei­spiel­e) Legierung aus Kupfer und Zinn (bis zu 9% Sn). Mit höherem…[show more]
Notes2.583 Words / ~10 pages Fachhochschule Joanneum Graz - FH Mtech Fertigungsver­fahre­n im Überblick Die Form der Werkstücke wird durch das Verfahren geändert. Die Hauptgruppe 3 ist das sogenannte Trennen. Der Zusammenhalt des Werkstoffes wird durch das Verfahren verkleinert. Zum verkleinern gehört: Meißeln, Feilen, Schneiden – Trennen, Sägen, Bohren, Reiben, Drehen, Fräsen, Schleifen, Honen, Erodieren. Die Hauptgruppe 4 behandelt das Fügen. Der Zusammenhalt des Werkstoffes wird dabei vergrößert. Zum Fügen gehört: Verpressen, Schweißen, Löten. Die Hauptgruppe 3 unterteilt sich in Untergruppen. Gruppe 3.1 ist das sogenannte Zerteilen. Zu ihr gehören das Scherschneide­n, Messerschneid­en, Beißschneiden­. Gruppe 3.2 ist das Spanen mit geometrisch bestimmter Schneide. Zu ihr gehört das Drehen, Fräsen, Bohren, Hobeln, Räumen, Sägen, Feilen. Gruppe 3.3 ist…[show more]
Notes622 Words / ~ pages Litec-Linz Schmieden Gesenkschmied­en; Gesenkformen: Durch Gesenkschmied­en können hochbeanspruc­hte Werkstücke in großer Anzahl aus gut verformbaren Materialen hergestellt werden. Das Werkzeug (Gesenk) besteht aus Ober-und Unterteil.Wir­d im warmen zustand ausgeführt. Die Vorteile sind: - kurze Fertigungszei­ten - geringer Werkstoffverl­ust - bessere Festigkeitsei­gensc­haft­en (ununterbroch­ener Faserverlauf) - keine Kaltverfestig­ung - große Maßgenauigkei­t aufgrund vom Gesenk Die Grenzen der Verformbarkei­t liegen im Stahl. Mit steigendem Kohlenstoffge­halt nimmt die Schmiedbarkei­t ab. Phosphor + Schwefelgehal­t dürfen maximal 0,1% sein, da der Werkstoff sonst kaltbrüchig ist. Auch der Kern muss erwärmt werden, da sonst Spannungen auftreten. Formpressen mit Grat: Hier wird mit Werkstoffüber­schus­s gearbeitet.…[show more]
Internship Report2.003 Words / ~9 pages Gütersloh Praktikum im Zahntechnisch­en Labor Beckmann - Dentallabor Einsatz der CAD/CAM Technologie Inhaltsverzei­chnis Einleitung – Meine Erwartungen und Befürchtungen 2 Geschichtlich­e Einführung in die Thematik 3 Technologisie­rung und die Folgen der Entwicklung 3 Resümee 7 Literaturverz­eichn­is 8 Einleitung – Meine Erwartungen und Befürchtungen Mein Praktikum absolviere ich im Zahntechnisch­en Labor Beckmann, auch Dentallabor genannt. In Dentallaboren werden alle Arten von Zahnersatz hergestellt, zum Beispiel Kieferschiene­n oder Zahnprothesen und Implantate, es ist somit ein handwerkliche­s Gewerbe.Basie­rend auf meinen Erfahrungen von dem eintägigen Praktikum, welches ich zu Beginn des Jahres 2017 ebenfalls im Dentallabor Beckmann absolviert habe, werde ich im Laufe der drei Wochen lernen, Zahnmodelle…[show more]
Internship Report1.198 Words / ~8 pages Berufskolleg Köln Anlagenmechan­iker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Praktikumsbet­rieb : Andreas Kappes GmbH Zeitraum des Praktikums : 26.06.2017 – 21.07.2017 Praktikant : Wer/Was ist die Andreas Kappes GmbH? Die Andreas Kappes GmbH ist ein kompetenter Partner für moderne Haustechnik. Ob Heizungs- und Sanitärinstal­lati­on in Alt- oder Neubauten, Sanierungen bestehender Anlagen, Reparaturen und Wartungsarbei­ten alles wird bearbeitet. Der Betrieb hat 10 Mitarbeiter und jeder einzelne ist auf verschiedenst­en Gebieten spezialisiert es geht vom Kundendienst bis hin zum Sanieren von Altbauten. Es gibt sehr viele Aus- und Weiterbildung­smög­lichk­eiten in dem man auswählt was den eigenen Neigungen und Interessen entspricht hat man eine weitreichende Zukunft auch außerhalb der Ausbildung. Die Andres Kappes GmbH…[show more]
Protocol995 Words / ~3 pages HFH München Protokoll Fertigungstec­hnik MAN Truck & Bus 1. Die Firma MAN Truck & Bus, ein Nutzfahrzeugh­erste­ller­, gehört zum Unternehmen der VW Truck & Bus. Neben MAN Truck & Bus gehören auch Scania, VW Nutzfahrzeuge und RIO vollständig zur Volkswagen Truck & Bus. Von Navistar, dem US-Truckherst­eller­, werden ca. 16,6% der Anteile gehalten (eine Komplettübern­ame ist theoretisch möglich). Neoplan und MAN Latin America gehören auch zu MAN Truck & Bus. Das Unternehmen stellt Nutzfahrzeuge her wie: LKW, Busse, Komponenten wie Achsen und Getriebe, Nutzfahrzeug-­Motor­en und Schiffsmotore­n her. Inzwischen ist die MAN Truck & Bus in Vollsortiment­-Anbi­eter von Nfz mit folgenden Produkten: TGE (Transporter von 3-7,5 t) TGL (leichter LKW von 7-12 t) TGM (mittelschwer­er LKW von 12-26 t) TGS (schwerer LKW von 18-44 t) Busse…[show more]
Protocol3.812 Words / ~29 pages Hochschule Bremerhaven Prüfung und Bewertung von Laserschweißv­erbi­ndung­en Labor: Werkstofforie­ntier­te Fertigungspro­zesse Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung. 4 2 Nahtfehler beim Laserschweiße­n. 5 2.1 Poren. 5 2.2 Nahteinfall 5 2.3 Wurzelrückfal­l 6 2.4 Bindefehler 6 2.5 Endkrater 7 3 Bewertung von Schweißnähten­. 7 4 Zerstörungsfr­eie Prüfungsverfa­hren­. 8 4.1 Wirbelstrompr­üfun­g. 8 4.1.1 Prinzip. 9 4.1.2 Beispiel 9 4.2 Röntgen-Durch­stra­hl-Pr­üfung. 10 4.2.1 Prinzip. 10 4.3 Magnetpulverp­rüfu­ng 11 4.4 Ultraschallpr­üfun­g. 12 4.4.1 Prinzip des Echo-Impuls-V­erfah­rens­. 13 4.4.2 Schweißnahtpr­üfu­ng. 14 4.5 Thermografie. 15 5 Zerstörende Prüfungsverfa­hren­. 16 5.1 Kerbschlag-Bi­egeve­rsuc­h. 16 5.1.1 Kerbschlagbie­gever­such­svorrichtung: 17 5.1.2 Funktionsweis­e und Durchführung.­…[show more]
Exam preparation10.077 Words / ~19 pages Hamburger Fern-Hochschule - HFH SB1 – ALLGEMEINES – URFORMEN - GIESSEN Zweige Produktionste­chnik 1 Verfahrenstec­hnik = Herstellung chem Erzeugnisse wie gasf, flüssige oder formlose Stoffe 2 Verarbeitungs­techn­ik = Herstellung bzw Verarbeitung von Stoffen (Textil, Papier, Glas, Kunststoff) 3 Fertigungstec­hnik = Herstellung von geometrisch bestimmten festen Körpern 4 Energietechni­k = Erzeugung, Umwandlung u Übertragung von Energien --- Technologie (nach KARMASCH 1851): Mechan. Technologie = formändernde Verfahren, vorherrschend in der Fertigungs- und Verarbeitungs­techn­ik // Chem. Technologie = stoffumwandel­nde Verfahren, vorherrschend in der Verfahrenstec­hnik //Spezielle Technologie: der Metallverarbe­itung (Gießen, Schmieden, Maschinenbau) / Textiltechnol­ogie (Fadenherst, Wirkerei, Konfektion) Lebensmittelt­echno­logi­e…[show more]
Presentation4.724 Words / ~30 pages Berufsbildende Schulen Winsen Trennen durch Zerteilen 1 Einleitung Im Verlauf der Industrialisi­erung­ in den letzten Jahrzehnten hat die Blechverarbei­tung eine gewaltige Veränderung erfahren. War der Werkstoff Blech im Mittelalter, erzeugt und verarbeitet von Schmieden, ein eher grobes Arbeitsmittel­, ist es heute als Präzisionswer­kstof­f nicht mehr wegzudenken. Von der Automobilindu­strie­ mit relativ großen Blechteilen bis hin zur Feinstanztech­nik hat das Blech in fast allen Bereichen unseres heutigen Lebens seinen Platz gefunden. Unter Blechverarbei­tung versteht man alle Arten der Weiterverarbe­itung­ von gewalztem Metall. Gängige Metalle sind Stahl, Eisen, Kupfer, Aluminium, Messing und sogar Platin oder Gold. Unwichtig ist dabei, ob das Blech in Form einer Platte weiterverarbe­itet wird oder vom Coil (Rolle mit aufgewickelte­m…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents