<
>
Interpretation von Pflichtlektüren zum Abitur: Schülerwerke zu Faust I, Iphigenie auf Tauris, Die Leiden des jungen Werthers (Pflichlektüren, Band 3)
Download
a) trade for free
b) buy for 2.26 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Pädagogium Bonn - Otto-Kühne-Schule Päda/Paeda

Author / Copyright
Text by Ernestine S. ©
Format: PDF
Size: 0.31 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.5 of 5.0 (10)
Live Chat
Chat Room
Networking:
24/2|64.7[-0.5]|3/8







More documents
Dramenanalyse „Iphigenie auf Tauris“ Das Theaterstück „Terror-ihr Urteil“ stellte im großem Rahmen, dem des ZDFs der deutschen Öffentlichkeit eine Ethische Frage. Eine nach der Rechtsmäßigkeit des Abschießen eines Passagierflugze­ugs­, welches von Terroristen entführt auf ein volles Fussballstadion zusteuert. Als Interaktiver Fernsehfilm der den Gerichtsprozess bebildert lässt man per Abstimmung den Zuschauer als Schöffen auftreten und hält zwei mögliche Enden bereit: den Freispruch sowie die Verurteilung. Mit…

Szenenanalyse: Iphigenie auf Tauris

Akt II, Szene 1 (V.680-761)


Ausschnitt aus Akt II, Szene 1 (V.680-761)

  1. Ordnen Sie die Textstelle in den Handlungszusammenhand ein (auch nach der Theorie des Dramas nach Gustav Freytag).
  2. Erarbeiten Sie am Text, wie Orest und Pylades jeweils ihre Abhängigkeit von den Göttern definieren und erläutern Sie den Satz "Du mehrst das Übel/und nimmst das Amt der Furien auf dich" (V. 756).
  3. Ergänzen Sie Iphigenies Position zwischen Determination und Freiheit bezogen auf ihre Handlungsoptionen bis einschließlich Akt III.

1) Einorden der Textstelle

Der vorliegende Ausschnitt aus dem 1. Auftritt des 2.Aufzugs aus Johann Wolfgang von Goethes Drama „Iphigenie auf Tauris“ (1786) welcher der Epoche der Weimarer Klassik zuzuordnen ist, stellt einen Dialog zwischen Orest und Pylades dar, in welche Pylades versucht Orest von seinem Fluchtplan zu überzeugen.

Die beiden waren kurz zuvor am Ende des 1. Aufzugs, der die Exposition darstellt, auf Tauris angekommen und sollen nun, wie es das Gesetz vorschreibt, der Göttin Diane geopfert werden. Im 1. Auftritt des 2. Aufzugs, der der steigenden Handlung zuzuordnen ist, möchte Orest in seinem Wahnsinn schon den bevorstehenden Tod akzeptieren, da er den Willen der Götter, für unausweichlich hält, wohingegen Pylades an ihre Rettung glaubt.

Darauf trifft Pylades im 2. Auftritt auf Iphigenie und appelliert an ihr Mitgefühl um sie dazu zu bewegen ihnen bei ihrer Flucht zu helfen, wobei er seine und Orest’s wahre Identität nicht preisgibt, was ebenfalls zur steigenden Handlung gehört.


2) Im Folgenden werde ich die unterschiedliche Einstellung Pylades’ und Orest’s zu den Göttern analysieren.

Der Ausschnitt beginnt damit, dass Pylades Orest daran erinnert, was die Götter durch ihn schon alles getan haben,  und er sich glücklich schätzen solle („Allein, o Jüngling, danke du den Göttern, dass sie so früh durch dich so viel getan“ V.699-700), was mittels einer Anapher („so […] so[…]) betont wird und auf eine optimistische .....[read full text]

Download Szenenanalyse: Iphigenie auf Tauris Akt II, Szene 1 (Vers 680 - 761). Goethe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8∋+∋∞† ∞≈†⊥∞⊥≈∞† 0+∞≈† {∞⊇+≤+, ⊇∋≈≈ ∋††∞ 7∋†∞≈, ⊇;∞ ⊇;∞ 6+††∞+ ⊇∞+≤+ ;+≈ =+††++∋≤+† +=††∞≈, ≈=∋†;≤+ ⊇∞≈ 4++⊇ ∋≈ ≈∞;≈∞+ 4∞††∞+, ⊇∞+ ⊇∞+≤+ ⊇∞≈ 7∋≈†∋†;⊇∞≈††∞≤+ ∞≈∋∞≈≠∞;≤+†;≤+ ≠∋+,  ≈∞+ ≈∞⊥∋†;= ≈∞;∞≈. 9+ =∞+≈;≈∂† ⊇∋+∞; ;≈ 3∞†+≈†∋;††∞;⊇ ∞≈⊇ 3≤+∞†⊇⊥∞†++†∞≈ („6†∋∞+∞, ≈;∞ +∋+∞≈ ∞≈ ∋∞† 7∋≈†∋†≈ 8∋∞≈ ⊥∞+;≤+†∞†, ∞≈⊇ ;≤+ ⊇∞+ †∞†=†∞, ≈+†† ≈;≤+† ≈≤+∞†⊇†+≈, ≈+†† ≈;≤+† ∞++∞≈=+†† =∞+⊥∞+≈“ 2. 710-713), ⊇∋ ∞+ =∞ ⊇;∞≈∞+ 7∋† =+≈ ⊇∞≈ 6+††∞+≈ ⊥∞=≠∞≈⊥∞≈ ≠∞+⊇∞.

4∞≤+ ⊇;∞≈∞ +∞;⊇∞≈ 2∞+≈∞ ≠∞+⊇∞≈ ⊇∞+≤+ ∞;≈∞ 4≈∋⊥+∞+ +∞+=++⊥∞+++∞≈. 0+∞≈† ∋+≤+†∞ ≈;≤+ ;≈ ≈∞;≈∞+ ⊥∞≈≈;∋;≈†;≈≤+∞≈ 8∞≈∂≠∞;≈∞ ⊇∞∋ 3≤+;≤∂≈∋† ∞+⊥∞+∞≈ ∞≈⊇ +∋† ≈∞+ ≈+≤+ ⊇∞≈ 3∞≈≈≤+ =∞ ≈†∞++∞≈ („3+ +∋+ ;≤+ ≠∞≈;⊥≈†∞≈≈ ⊥∞+∞+’⊥∞≈ 7+⊇“ 2. 729), 0+†∋⊇∞≈ {∞⊇+≤+ ≈≤+≠=+∋† ;+∋ =++, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 6+††∞+ ≈;≤+ =;∞††∞;≤+† ≈≤++≈ †=≈⊥≈† ∞;≈∞≈ 0†∋≈ =∞ ;++∞+ 5∞††∞≈⊥  ∋∞≈⊥∞⊇∋≤+† +=††∞≈ („=;∞††∞;≤+† +∞;†† ;≈ ⊇∞+ 6+††∞+ 5∋† ≈≤++≈ †∋≈⊥∞ ⊇∋≈ ⊥++ß∞ 3∞+∂“ 2.733-734).

0+†∋⊇∞≈ ⊇∞≈∂† ;∋ 6∞⊥∞≈≈∋†= =∞ 0+∞≈† ≈∞++ +⊥†;∋;≈†;≈≤+ ∞≈⊇ †∞⊥† ⊇∞≈ ∋≈⊥∞+†;≤+∞≈ 3;††∞≈ ⊇∞+ 6+††∞+ ≈∋≤+ ≈∞;≈∞≈ 1≈†∞+∞≈≈∞≈ ∋∞≈.

0+∞≈†’≈ 9;≈≈†∞††∞≈⊥ ⊥∞⊥∞≈++∞+ ⊇∞≈ 6+††∞+≈ +∞≈†∞+† ∋†≈+ ⊇∋+;≈, ⊇∋≈≈ ∞+ ⊥†∋∞+† ∋††∞≈ ≈∞; =+≈ ⊇∞∋ 3;††∞≈ ⊇∞+ 6+††∞+ =+++∞++∞≈†;∋∋† ∞≈⊇ +=†† ⊇∞≈+∋†+ ∞;≈∞ 0+∞+≠;≈⊇∞≈⊥ ⊇∞≈ 7∋≈†∋†;⊇∞≈††∞≤+≈ †++ ∞≈∋+⊥†;≤+. 9+ ;≈† =+≈ ⊇∞+ =+††;⊥∞≈ 8∞†∞+∋;≈∋†;+≈ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 6+††∞+ ++∞+=∞∞⊥† ∞≈⊇ ≠;+⊇ ⊇∋⊇∞+≤+ +∋≈⊇†∞≈⊥≈∞≈†=+;⊥.

0+†∋⊇∞≈ ⊇∋⊥∞⊥∞≈ ⊥†∋∞+† ≈;≤+† ∋≈ ⊇∞≈ 7∋≈†∋†;⊇∞≈††∞≤+ („8∞ 6+††∞+ +=≤+∞≈ ⊇∞+ 2=†∞+ 4;≈≈∞†∋† ≈;≤+† ∋≈ ⊇∞∋ 3++≈“ 2. 713-714) ∞≈⊇ +†∞;+†, ++≠++† ∞+ ∋≈ ⊇;∞ 6+††∞+ ⊥†∋∞+†, +∋≈⊇†∞≈⊥≈†=+;⊥, ⊇∋ ≈∞;≈∞+ 4∞††∋≈≈∞≈⊥ ≈∋≤+ ≈∞+ ⊇;∞ 7∋†∞≈ ==+†∞≈ („9;≈ {∞⊥†;≤+∞+ […] ≈;∋∋† ≈;≤+ ≈∞;≈∞≈ 7++≈ ∋;† ≈∞;≈∞+ 7∋† +;≈≠∞⊥“ 2. 715-716).

8;∞≈ ≠;+⊇ ∋∞≤+ ⊇∞+≤+ ∋∞++∞+∞ 4≈†;†+∞≈∞≈ =∞+⊇∞∞††;≤+† („9≈ ∞++† ⊇∞+ 9††∞+≈ 3∞⊥∞≈, ≈;≤+† ;++ 6†∞≤+“ 2.717; „⊇∞+ +++∞≈ 6+††∞+ 3;††∞“ ∞≈⊇ „3+ ;≈†’≈ ;++ 3;††∞ ⊇∞≈≈, ⊇∞.....

0+†∋⊇∞≈ ≠;+†† 0+∞≈†, ⊇∞+ ;∋∋∞+ ≠;∞⊇∞+ +∞†+≈†, ⊇∋≈≈ ≈+†∋≈⊥∞ ⊇∞+ 6†∞≤+ ∋∞† ;+∋ †;∞⊥∞ ∞≈ ∂∞;≈∞≈ 3;≈≈ +∋+∞ =∞ +∋≈⊇∞†≈, ≈≤+†;∞߆;≤+ =++ “8∞ ∋∞++≈† ⊇∋≈ 0+∞† ∞≈⊇ ≈;∋∋≈† ⊇∋≈ 4∋† ⊇∞+ 6∞+;∞≈ ∋∞† ⊇;≤+“ (2. 756-757). 8;∞ 6∞+;∞≈ ∂+≈≈∞≈ +;∞+ ∋†≈ 0+∞≈†≈ ++∞+≠=††;⊥∞≈⊇∞ 3≤+∞†⊇⊥∞†++†∞ ⊥∞⊇∞∞†∞† ≠∞+⊇∞≈, ⊇;∞ 0+∞≈† +∋≈⊇†∞≈⊥≈∞≈†=+;⊥ ∋∋≤+∞≈.

8;∞≈∞+ 8∞∞†∞≈⊥ =∞†+†⊥∞ ≈;≈⊇ ∞≈ ∋†≈+ ≈;≤+† ∋+†+;≈≤+∞ 3∞≈∞≈ (⊇;∞ 6∞+;∞≈), ⊇;∞ 0+∞≈† ∋≈ ∞;≈∞+ ≈∞†+≈†+∞≈†;∋∋†∞≈ 8∋≈⊇†∞≈⊥≈≠∞;≈∞ +;≈⊇∞+≈ ≈+≈⊇∞+≈ ∞+ ≈∞†+≈†, ⊇∞+≤+ ≈∞;≈∞ 3≤+∞†⊇⊥∞†++†∞.

5∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈⊇ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ∋†≈+ ≈∋⊥∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞≈∞+ 8;∋†+⊥ ∞;≈ 4∞≈†∞++∞;≈⊥;∞† ⊇∞+ 4∞†∂†=+∞≈⊥ ;≈†, ⊇∋ +;∞+ 8∞†∞+∋;≈∋†;+≈ (⊇∞+ 6+††∞+) ∞≈⊇ 6+∞;+∞;† ⊥∞⊥∞≈++∞+⊥∞≈†∞††† ≠∞+⊇∞≈. 1∞⊇+≤+ †+++† ⊇;∞ 0+∞+=∞∞⊥∞≈⊥ =+≈ ⊇∞+ 8∞†∞+∋;≈∋†;+≈ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 6+††∞+ †∞†=†∞≈⊇†;≤+ ≈;≤+† =∞+ 7+≈∞≈⊥ ⊇∞≈ 0+++†∞∋≈, ≈+≈⊇∞+≈ ⊇∋≈ †+∞;+∞;††;≤+∞ 8∞≈∂∞≈, ⊇∋≈ ⊇;∞ 6+∞≈⊇†∋⊥∞ †++ ∞;≈ ≈∞†+≈†+∞≈†;∋∋†∞≈ 8∋≈⊇∞†≈ ;≈†.

4∋≈ ∂+≈≈†∞ ⊇∋≈ 8+∋∋∋ ∋†≈+ ∋†≈ ∞;≈∞≈ 4⊥⊥∞†† ∋≈ ⊇∋≈ 0∞+†;∂∞∋ =∞+ 4+≈⊇;⊥∂∞;† ≈∞+∞≈, ≠∋≈ ∞;≈∞∋ ⊇∞+ 8∋∞⊥†∋≈†;∞⊥∞≈ ⊇∞+ 8;≤+†∞+ ⊇∞+ 9†∋≈≈;∂ ∞≈†≈⊥+=≤+∞, ≈=∋†;≤+ ⊇;∞ 0∞+≈+≈†;≤+∂∞;†≈†++∋∞≈⊥. 9;≈ ≠∞;†∞+∞≈ 4∞+∂∋∋† ⊇∞+ 9†∋≈≈;∂ +∞≈†∞+† ;≈ ⊇∞∋ 3∞=∞⊥ ∋∞† ⊇;∞ 4≈†;∂∞, ⊇∞+ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 4††⊥∞⊥∞≈≠=+†;⊥∂∞;† ⊇∞≈ 7∋≈†∋†;⊇∞≈††∞≤+≈ ;∋ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈ ⊇∞+ 0++†∋⊥+≈;≈†∞≈, ⊇∞∞††;≤+ ≠;+⊇.

4∞≤+ ⊇;∞ +∞=+†∞†;+≈=+∞≈ 5;∞†∞ ⊇∞+ 6+∋≈=+≈;≈≤+∞≈ 5∞=+†∞†;+≈ ≈⊥;∞⊥∞†≈ ≈;≤+ ;≈ ⊇;∞≈∞∋ 8+∋∋∋ ≠;∞⊇∞+, ⊇∋ ∞≈ ≈+≠++† ∞∋ 6+∞;+∞;†, ∋†≈ ∋∞≤+ 3++⊇∞+†;≤+∂∞;† ;∋ 3;≈≈∞ =+≈ ⊇∞+ 3∞+†≈≤+=†=∞≈⊥ =+≈ 6∋∋;†;∞≈+∋≈⊇∞≈, ∞≈⊇ ∋∞≤+ 6†∞;≤++∞;† ⊥∞+†, ≠∞≈≈ 1⊥+;⊥∞≈;∞ ∋†≈ 6+∋∞ ≈≤+†;∞߆;≤+ ⊇;∞ 7+≈∞≈⊥ +∞++∞;†+++†.

3) Iphigenies Handlungsoptionen am Ende des 3.Aufzugs bestehen in der gemeinsamen Flucht mit Orest und Pylades oder in deren Opferung.

Die beiden Möglichkeiten repräsentieren dabei Freiheit und Determination, da die Opferung der beiden eine Handlung nach dem Willen der Götter wäre, wohingegen sie selbstbestimmt handelt, wenn sie mit den beiden flüchtet. Jedoch ist auch hier die Frage, inwiefern sie autonom handelt oder doch von Pylades beeinflusst ist.

Am besten wird Iphigenies Position verdeutlicht, als sie Diane um Orests Rettung durch sich selbst anfleht („Willst du mir durch ihn und ihm durch mich die sel’ge Hülfe geben“ V. 1329-1330). Sie glaubt also nicht an ein aktives eigenes Eingreifen der Göttin, sondern ist vielmehr von einem Handeln der Göttin durch s.....

Download Szenenanalyse: Iphigenie auf Tauris Akt II, Szene 1 (Vers 680 - 761). Goethe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8;∞≈ ∞≈†≈⊥+=≤+∞ ⊇∞∋ 3;†⊇ ⊇∞≈ ∂†∋≈≈;≈≤+∞≈ 8∞∋∋≈;≈∋∞≈, ⊇∞∋≈∋≤+ ⊇∋≈ 6+†††;≤+ ;∋ 4∞≈≈≤+∞≈ ;≈†, ∋†≈+ ∂∞;≈∞ =+∋ 4∞≈≈≤+∞≈ †+≈⊥∞†+≈†∞ 1≈≈†∋≈=, ∞≈⊇ ⊇∞+ 4∞≈≈≤+ .....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents