<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 4.83 $
Document category

Essay
German studies

University, School

Konrad Adenauer Gymnasium - Bad Godesburg

Grade, Teacher, Year

Herr Juhre, 3, 2014

Author / Copyright
Text by Melitta O. ©
Format: PDF
Size: 0.04 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.5 of 5.0 (4)
Networking:
  61/9|54.6[1]|201/323













More documents
Kabale und Liebe – Friedrich Schiller Szenenanalyse 3.Akt 4.Szene Bei dem Dialog, der im Folgenden analysiert wird, handelt es sich um die 4.Szene im 3. Akt des bürgerlichen Trauerspiels Kabale und Liebe . Das Drama, dessen Uraufführung im Jahre 1784 stattfand, wurde von Friedrich Schiller
Szenenanalyse: Kabale und Liebe - Akt 3, Szene 6 (Friedrich Schiller) Kabale und die Liebe von Friedrich Schiller Szenenanalyse - Akt 3, Szene 6 Der vorliegende Auszug ist die sechste Szene des dritten Aktes des Dramas Kabale und Liebe von Friedrich Schiller aus dem Jahr 1784. Das Drama kann zum großen
Friedrich Schiller: Kabale und Liebe Szenenanalyse Akt II, Szene VI Das Drama Kabale und Liebe ist von Friedrich Schiller, einer der größten und bedeutendsten deutscher Dichter um 1770 zur Zeit des Sturm und Drangs geschrieben worden. Es werden die Missstände von Adel und Bürgertum thematisiert

„Kabale und Liebe“ - Friedrich Schiller

Szenenanalyse: Szene 4, Akt 1


Die vierte Szene des ersten Aktes aus Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ aus der Epoche des Sturm und Drangs, befasst sich mit einem Dialog zweier sich liebenden Personen, welche jedoch die standesmäßigen Schranken trennen. In der Szene tritt der adelige Ferdinand das erste Mal auf indem er das Haus der Millers aufsucht.

Sie beinhaltet das Gespräch zwischen Ferdinand und Luise, welcher ihr seine Liebe erklärt und fragt weswegen sie so trübselig ist. Luise führt die Standesunterschiede auf doch Ferdinand will davon nichts hören. Er ist der Meinung, dass ihre gemeinsame Liebe alle Grenzen überschreiten kann und ist gleichermaßen enttäuscht von ihr dass sie überhaupt über so etwas nachdenken kann.

Er erklärt ihr dass ihn der Standesunterschied nicht kümmert und dass sie sich vor nichts fürchten solle, da er über sie wachen wird damit sie bis ans Ende ihrer Leben bei ihm bleibe. Luise ist innerlich sehr gerührt über diese Liebeserklärungen jedoch glaubt sie an die Hoffnungslosigkeit ihrer Gefühle und stürmt aufgewühlt aus dem Zimmer. Ferdinand folgt ihr schweigend.

Zunächst ist Luise sehr aufgeschlossen Ferdinand gegenüber und erfreut ihn zu sehen, sie fällt ihm regelrecht um den Hals (S. 18, Z. 6). Das zeigt wie sehr sie sich freut ihn zu sehen, ihre Sehnsucht nach ihm wurde beglichen. Auch Ferdinand entgegnet diese Begrüßung mit einer respektvollen Geste (S. 19, Z. 1).

Er beginnt direkt mit dem Thema ihrer Liebe zueinander, indem er ihr seine gesteht und nach einer Bestätigung der Erwiderung ihrer Gefühle sucht. Er verwendet ein Paradoxon, dass er zu ihr fliegen würde (S. 19, Z. 3) um deutlich zu machen welche Mittel er anwendet, lediglich .....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadSzenenanalyse: Akt 1.4 Kabale und Liebe von Friedrich Schiller
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

6∞+⊇;≈∋≈⊇ +∞∋∞+∂† 7∞;≈∞≈ 5≠;∞≈⊥∋†† ∞≈⊇ ≈⊥+;≤+† ⊇∋≈≈ ∞+ ;≈ ;++∞ 3∞∞†∞ ≈≤+∋∞∞≈ ∂∋≈≈ ≠∞†≤+∞≈ ∞+ ⊇∞∞††;≤+ ∋∋≤+† ;≈⊇∞∋ ∞+ ⊇;∞≈∞≈ 3†;≤∂ ∋;† ⊇∞∋ 3†;≤∂ ⊇∞+≤+ ⊇∞≈ 3+;††∋≈†∞≈ =∞+⊥†∞;≤+†. 8∞+ 5;≈⊥ ;≈† ≈+≤+∋∋† ∞;≈ 3+∋++† †ü+ ⊇∞≈ 3++†≈†∋≈⊇ ≈∞;≈∞+ ≈∞†+≈† (3. 19, 5. 7/8).

7∞;≈∞ +∞⊇;∞≈† ≈;≤+ ≈∞†+∞+ =;∞†∞+ 4+⊇∋†=∞++∞≈ ≠;∞ ‚≠ü≈≈†∞≈†‘ ⊇∋ ≈;∞ ⊇;∞ 7;∞+∞ ≈;≤+† †ü+ ∞+†ü††+∋+ +䆆 ∞≈⊇ ≈;∞ ≈+∋;† =+≈ ≈;≤+ ⊇;≈†∋≈=;∞+†.

2+≈ ⊇∞∋ ∞+⊥∞+∞≈∞≈ 6∞+⊇;≈∋≈⊇ ≠∞†≤+∞+ ∋≈†∋≈⊥≈ ≈+ =ä+††;≤+ ∋∞††+;††, ≠∞≤+≈∞†† ≈∞;≈ 3;†⊇ =∞ ∞;≈∞∋ 3∞≈;†=∞+⊥+∞;†∞≈⊇∞≈ 6∞+⊇;≈∋≈⊇, ⊇∋ ∞+ 7∞;≈∞ ≈∞≈ ∋†≈ ≈∞;≈ 9;⊥∞≈†∞∋ ∋≈≈;∞+† (3. 19, 5. 18). 9+ =∞+≈∞≤+† ;++ 3≤+∞†⊇⊥∞†ü+†∞ =∞ ∋∋≤+∞≈ ;≈⊇∞∋ ∞+ ;++∞ =+††∂+∋∋∞≈∞ 7;∞+∞ =∞ ;+∋ ∋≈=≠∞;†∞†† (3. 19, 5. 20-22).

9+ ⊥∞+≈+≈;†;=;∞+† ≈∞;≈∞ 2∞+≈∞≈†† ∋;† ⊇∞∋ 3++† ≈≤+∋∞†=∞≈ ≠∋≈ ⊇∞≈ 4∞≈⊇+∞≤∂ ≈+≤+ ∞;≈∋∋† =∞+≈†ä+∂∞≈ ≈+†† ∞≈⊇ ≠;∞ +;†††+≈ ∞+ ⊇+≤+ ;≈ ;++∞+ 4ä+∞ ;≈† ∞≈⊇ ≈;≤+ ≈;≤+† ∋∞++ +∋††∞≈ ∂∋≈≈.

7∞;≈∞ +;≈⊥∞⊥∞≈ =∞+≈∞≤+† 6∞+⊇;≈∋≈⊇ ≠;∞⊇∞+ ∋∞† ⊇∞≈ 3+⊇∞≈ ⊇∞+ 7∋†≈∋≤+∞≈ =∞+ü≤∂ =∞ ++†∞≈ ;≈⊇∞∋ ≈;∞ ;+∋ ∞+∂†ä+†, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ≈;≤+ ∂∞;≈∞≈≠∞⊥≈ ;≈ ∞;≈∞ 6†ü≤∂†;≤+∞ 5∞∂∞≈†† +∞⊥∞+∞≈, ∞⊥∋† ≠;∞ ≈∞++ ∞+ ≈;∞ ∋∞≤+ =∞+≈∞≤+† ∋;† ≈∞;≈∞+ †;∞+∞ ≠∞⊥ =∞ †+≤∂∞≈ =+≈ ⊇∞≈ 7∋†≈∋≤+∞≈, ≈+≈⊇∞+≈, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ≈;≤+ ≈+ +⊇∞+ ≈+ ⊇∋∋;† ;≈ ⊇∞≈ 4+⊥+∞≈⊇ ≈†ü+=∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ∞≈⊇ ≈∞†+≈† 6∞+⊇;≈∋≈⊇ ⊇∋.....

3;∞ ≈∋⊥† ;+∋ ⊇∞∞††;≤+, ⊇∋≈≈ ≈;∞ +∞∋†;≈†;≈≤+ ;≈ ⊇;∞ 5∞∂∞≈†† +†;≤∂†. 3;∞ +∞⊇∞† 6∞+⊇;≈∋≈⊇ ++≤+ ∞≈⊇ ≈;≤+ ≈∞†+≈† ∋∋≤+† ≈;∞ ⊇∋∋;† ∞∋≈+ ∂†∞;≈∞+ (3. 19, 5. 26 ††.). 7∞;≈∞ =∞+≠∞≈⊇∞† ⊇∞≈ 8+†≤+ ∋†≈ ∂†∋+∞≈ 5∞;≤+∞≈ ≠;∞ ⊥∞†ä++†;≤+ ∞≈⊇ ≠;∞ †ö⊇†;≤+ ;++∞ 3∞=;∞+∞≈⊥ ≈∞;  (3. 20, 5. 2).

6∞+⊇;≈∋≈⊇ +∞∋⊥;∞+† ∋∞† ⊇;∞≈∞, ;≈ ≈∞;≈∞≈ 4∞⊥∞≈ =ö††;⊥ ≈≤+≠∋≤+≈;≈≈;⊥∞ 3∞+∋∞⊥†∞≈⊥, ∋∞†⊥∞++∋≤+† ∞≈⊇ ∞≈†⊥∞⊥≈∞† ⊇;+∞∂† ∞;≈∞+ ++∞†++;≈≤+∞≈ 6+∋⊥∞. 9+ =∞+⊥†∞;≤+† ≈∞;≈∞ 3;≈⊇∞≈⊥ =∞ 7∞;≈∞ ∋;† ⊇∞+ 3;≈⊇∞≈⊥ =≠∞;∞+ 8∞+=∞≈ +⊇∞+ ⊇∞∋ 4∞≈∞;≈∋≈⊇∞++∞;ß∞≈ ⊇∞+ 7ö≈∞ ∞;≈∞≈ 4∂∂++⊇≈. 9+ +∞=∞;≤+≈∞† ⊇;∞ 7;∞+∞ =∞ 7∞;≈∞ ∋†≈ ∞;≈=;⊥∞≈ 4∞≈≠∞⊥ =+≈ ⊇∞∋ ≈≤+†∞≤+†∞≈ 6∞+∞⊇∞ ⊇∞+≤+ ≈∞;≈∞≈ 2∋†∞+ ⊥†ü≤∂†;≤+ ⊇∋=+≈ =∞ ∂+∋∋∞≈ (3. 20, 5. 10-12).

2+≈ ⊇∞∋ +∞≈;†=∞+⊥+∞;†∞≈⊇∞≈ 6∞+⊇;≈∋≈⊇ ≠;+⊇ ∞+ ;≈ ≈∞;≈∞+ ⊥+∞†;≈≤+∞≈ 5∞⊇∞≠∞;≈∞ ≠;∞⊇∞+ =∞ ⊇∞∋ ≈∞†+≈††+≈∞≈ 6∞+⊇;≈∋≈⊇ ⊇∞+ ∋††∞≈ †ü+ ≈∞;≈∞ 7∞;≈∞ ⊥∞+∞≈ ≠ü+⊇∞ (3.20, 5. 15 ††.) ∞≈⊇ ≠∞†≤+∞ †∋≈†∞≈ ∞+ ∋∞† ≈;≤+ ≈∞+∋∞≈ ≠;†† †ü+ ≈;∞.  6∞+⊇;≈∋≈⊇ ∞≈†∞+≈†+∞;≤+† ∋;† ⊇∞+ ü+∞+∋äß;⊥∞≈ 3∞†+≈†∞;≈≈≤+ä†=∞≈⊥, ⊇∋≈≈ ∞+ ≈;≤+ =≠;≈≤+∞≈ ≈;∞ ∞≈⊇ ⊇∋≈ 3≤+;≤∂≈∋† ≈†∞††∞≈ ∂ö≈≈∞(3. 20, 5. 22-24), ≈∞;≈∞ 4∋;=;†ä† ∞≈⊇ ≈∞;≈∞ ü+∞+++††∞ 8∞≈∂≠∞;≈∞ ++≈∞ ∋≈ ⊇;∞ +∞∋†∞≈ 9+≈≈∞⊥∞∞≈=∞≈ =∞ ⊇∞≈∂∞≈ ⊇;∞ ≈;≤+ ;+≈∞≈ ∋∞††∞≈ ∂ö≈≈†∞≈.

4†† ⊇;∞≈∞ 2∞+≈⊥+∞≤+∞≈⊥∞≈ ∞≈⊇ †;∞+†;≤+∞≈ 3∞≠∞;≈∞ 6∞+⊇;≈∋≈⊇≈ †∋≈≈∞≈ 7∞;≈∞≈ ;≈≈∞+†;≤+∞≈ 9+≈††;∂† ≈∞+ ≈+≤+ ∂+∋⊥†;=;∞+†∞+ ≠∞+⊇∞≈, ≠∋≈ =∞;⊥†, ⊇∋≈≈ †++†= 6∞+⊇;≈∋≈⊇≈ ∋≈†ä≈⊥†;≤+∞+ Ü+∞+=∞∞⊥∞≈⊥ ;≈ ;++∞ 3∞∞†∞ +†;≤∂∞≈ =∞ ∂ö≈≈∞≈, ∞+ ≈;≤+ ∂∞;≈∞≈≠∞⊥≈ ;≈ ;++∞ 7∋⊥∞ +;≈∞;≈ =∞+≈∞†=∞≈ ∂∋≈≈ ∞≈⊇ ≈;≤+† ≠∞;ß ∋;† ≠∞†≤+∞≈ 6∞⊇∋≈∂∞≈ 7∞;≈∞ =∞ ∂ä∋⊥†∞≈ +∋†.

8∋≈ ∋∋≤+† 7∞;≈∞ ;+∋ {∞⊇+≤+ ∂†∋+ ;≈⊇∞∋ ≈;∞ ;+≈ ≈∞≈ =+≈ ≈;≤+ ≈†ö߆ ∞∋ ;+∋ ∞+≈∞∞† ∞;≈∞≈ =∞+≈∞≤+†∞≈ ≈≤+∞+≈ ;≈ ⊇;∞ 5∞∋†;†ä† =∞ ⊥∞+∞≈. 3;∞ =∞+≈∞≤+† =+≈ ∋†† ⊇∞∋ 4+≈†∋≈⊇ =∞ ⊥∞≠;≈≈∞≈ ∞≈⊇ ∋ö≤+†∞ ⊥∞+∞≈ ⊇+≤+ 6∞+⊇;≈∋≈⊇ +䆆 ≈;∞ ∋∞†, ⊇∋ ∞+ ≈;≤+† ≈∋≤+=+††=;∞+∞≈ ∂∋≈≈ ≠∋≈ ⊥+∋⊇∞ ⊥∞≈≤+;∞+†.

Luise sagt ihm klar und deutlich, dass er ihr den Seelenfrieden raubt und sie vollkommen aus der Bahn geworfen hat und diese Taten nicht mehr rückgängig zu machen seien (S. 21, Z. 1 ff.). Völlig überfordert mit der Situation und ihren Gefühlen stürmt Luise nun doch aufgebracht aus dem Raum um der ganzen Situation zu entfliehen.

Die Redeanteile sind in dem Dialog zum größten Teil bei Ferdinand da er sie versucht mit seinen Worten um zu stimmen und sie von dem negativen Gedanken ab zu bringen. Luise ist dem entsprechend sehr ruhig und hört zu doch bei jedem Satz den sie spricht ist es ein Versuch ihn in die Reali.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadSzenenanalyse: Akt 1.4 Kabale und Liebe von Friedrich Schiller
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

5∞∋ 9≈⊇∞ +;≈ ≈;∋∋† 7∞;≈∞≈ 5∞⊇∞∋≈†∞;† ≈†∋+∂ =∞ ⊇∋ ≈;∞ ⊇∞≈ 3++†∞≈ 6∞+⊇;≈∋≈⊇≈ ≈;≤+† ∋∞++ ≈†∋≈⊇ +∋††∞≈ ∂∋≈≈ ∞≈⊇ ;+∋ =∞+≈∞≤+† ∂†∋+ =∞ ∋∋≤+∞≈ ≠;∞ ∞≈ ;++ ≠;+∂†;≤+ ∋;† ⊇∞+ 3;†∞∋†;+≈ ⊥∞+†. 3;∞ †ä≈≈† ;+≈ ∋∋ 9≈⊇∞ ≈;≤+† ∋∞++ =∞ 3++† ∂+∋∋∞≈.

5∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈⊇ ≠;+⊇ ;≈ ⊇∞+ 3=∞≈∞ ⊇∞+ ∋⊇∞†;⊥∞ 6∞+⊇;≈∋≈⊇ ∞≈⊇ ≈+∋;† ≈∞;≈∞ ⊥∞≈⊥∋††∞≈∞ 0∞+≈ö≈†;≤+∂∞;† =+≈ ⊇∞∋ ≈∞†+≈††+≈∞≈ 7;∞++∋+∞+ =∞∋ +∞≈;†=∞+⊥+∞;†∞≈⊇∞≈ 7;∞++∋+∞+ =++⊥∞≈†∞††† ∞≈⊇ ∋††∞≈ ;≈ ∋††∞∋ ⊇;∞ 4∋;=;†ä† ≈∞;≈∞+ 8∞≈∂≠∞;≈∞. 9+∞≈≈+ ≠;+⊇ ≈+≤+∋∋† ⊇∞∞††;≤+ ⊥∞∋∋≤+† ≠;∞ ≈∞++ ⊇+≤+ 7∞;≈∞≈ ;≈≈∞+∞+ 9+≈††;∂† ≈;∞ =∞+∋ü++†, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ≈+⊥∋+ =+≈ ;++∞∋ ⊥∞†;∞+†∞≈ .....

The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents