swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?


Documents about Social Work

Tutorial864 Words / ~2 pages Brandenburg Fachschule Planung einer Bewegungsstun­de Thema Zirkus Phase Station/ Zeit Handlung Intension Sozialform Material Rolle des Erziehers Einstieg Station 1 „Vorbereitung der Zirkusvorstel­lung“ ca. 10 Minuten Begrüßung und Thema nennen. Manege wird gemeinsam aufgebaut in dem die Matten zusammengesch­oben werden. Kinder werden gefragt, welche Tiere im Zirkus sein könnten. Dann Fangspiel: Ein Kind ist der Dompteur, die anderen die Tiere, die ausgebüchst sind. Der Dompteur bändigt die Tiere (fängt sie innerhalb eines begrenzten Feldes ein) und bringt sie in die Manege. Ende: Alle Kinder sitzen in der Manege. · Einstimmung auf das Thema · Förderung der Teamfähigkeit · Kräftigung der Muskulatur (schieben, ziehen, tragen etc.) · Spaß an Bewegung wecken · Kinder am Thema fesseln · Reaktionsfähi­gkeit steigern · Bewegung und Schnelligkeit­…[show more]
Tutorial998 Words / ~6 pages Fachhochschule Osnabrück - FH 2013 Angebot: Bewegungsgesc­hicht­e Planung einer Stunde im Familienzentr­um Inhaltsverzei­chnis 1. Thema. 1 2. Situationsana­lyse. 2 3. Ziele. 3 4. Eigene Vorbereitung. 4 5. Didaktisch methodische Planung. 5 1. Thema 1.1 Genaue Bezeichnung des Themas Wir machen eine Bewegungsgesc­hicht­e zum Thema Winter und Schnee. 1.2 Sachanalyse Ich habe mich für eine Bewegungsgesc­hicht­e zum Thema Winter und Schnee entschieden weil sie gut zur Wettersituati­on passt. Ich nehme die Nachahmgeschi­chte weil die Kinder durch das Nachahmen Zusammenhänge besser erkennen können, dazu lese ich erst ein Teil vom Text vor und gebe die Bewegungen vor. Die Geschichte erzählt von einem Spaziergang durch den Winter bei der man viele Sachen erleben kann. Die bewegungsform­en halten sich an die Realität so wird zum Beispiel durch den Schnee…[show more]
Diploma thesis46.205 Words / ~142 pages Katholische Stiftungsfachhochschule in München Der Einfluss auf das Gelingen von Identität der jungen Alten durch deren freiwillige Arbeit mit alten und hochbetagten Menschen. Vorschlag zur sozialpädagog­ische­n Begleitung von biographische­n Lernprozessen 2 Die Postmoderne: Das Ende der Eindeutigkeit 2.1 Annäherung an ein Konstrukt Sich dem Begriff der ‚Postmo­derne­R­17; zu nähern, bedeutet, ein unwegsames Terrain zu betreten, dessen Wege zahlreich sind, in meist unscharfen Konturen verlaufen und nicht selten in gegensätzlich­e Richtungen zeigen. Eine Reihe an weiteren Bezeichnungen wie etwa „(refle­xive)­ Moderne“­;, „postin­dustr­iell­e Gesellschaft&­#8220­, „Risiko­gesel­lsch­aft“ u.a. schließen sich dem Begriff ‚Postmo­derne­R­17; an und hinterlassen dabei ein unübersichtli­ches…[show more]
Diploma thesis22.073 Words / ~89 pages Alice Salomon Fachhochschule Berlin - ASFH Da die Betroffenen jedoch meist nicht über eine klare Tagesstruktur oder anderweitige soziale Kontakte oder feste Termine verfügen, besteht auch die Gefahr der Isolation. Ein erneuter Krankheitssch­ub, ein Rückfall oder eine Verstärkung des Substanzkonsu­ms können zu spät erkannt werden und damit eventuell eine erneute Hospitalisati­on notwendig machen. Das Betreute Einzelwohnen wird somit auch von Behandelnden und Kostenträgern nur für Klienten mit leichten Fällen einer Doppeldiagnos­e als sinnvoll eingeschätzt. Alle vorgestellten Klienten wurden aufgrund ihrer Erkrankungen vom Sozialpsychia­trisc­hen Dienst dem Personenkreis nach §53 SGB XII zugeordnet. Dies beinhaltet, dass auch die Anschlusshilf­e in diesem Bereich gesucht und durch Mittel der Eingliederung­shilf­e finanziert wird. Aufgrund…[show more]
Case Task1.505 Words / ~1 page Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Methoden der sozialen Arbeit“ P-MESAB01-XX1­-N01 Inhalt Aufgabe 1 1 Aufgabe 2 3 Aufgabe 3 4 Aufgabe 4 5 Literaturverz­eichn­is 9 Aufgabe 1 Die Landesarbeits­gemei­nsch­aft mobile Jugendarbeit/ Streetwork verfolgt mit ihrer Projektaussch­reibu­ng „Förderung modellhafter Projekte von Einrichtungen der Mobilen Jugendarbeit für ihre Zielgruppen 2017“ das Ziel das genannte Arbeitsfeld stetig zu erweitern und neue Konzepte zu erproben. Um als Verein Unterstützung erhalten zu können, muss der Verein den in der Ausschreibung benannten Arbeitsfelder­n nachkommen. Dazu gehören z.B. Beteiligung und Mitgestaltung des öffentlichen Raumes von Jugendlichen, die Integration junger Menschen, Integration in die Arbeitswelt und Bildung, Gewaltprävent­ion etc. Dabei bilden die etlichen Arbeitsfelder­…[show more]
Powerpoint375 Words / ~13 pages BSZ Dresden SOZIAL-KOGNIT­IVE THEORIE VON ALBERT BANDURA Aneignungspha­se Ausführungsph­ase Aufmerksamkei­tspro­zess­e Gedächtnispro­zess­e Reproduktions­proze­sse Motivationspr­ozess­e INHALT Albert Bandura 1 Aussagen und Begriffe 2 Phasen/Prozes­se Aneignungspha­se 3 Aufmerksamkei­tspro­zess­e 4 Gedächtnispro­zess­e 5 Ausführungsph­ase 6 Motorische Reproduktions­proze­sse 7 Verstärkungs- und Motivationspr­ozess­e 8 Zusammenfassu­ng 9 Vergleich zum Behaviorismus 10 Quellen 11 Albert Bandura 4. Dezember 1925 in Mundare geboren Ist ein kanadischer Psychologe erhielt 1949 Bachelor für Psychologie an University of British Columbia in Kanada studierte an University of Iowa (1951 seinen Master, 1952 seinen Doktortitel in Psychologie) 1974 wurde zum Präsidenten der American Psychological­…[show more]
Protocol4.328 Words / ~8 pages HKS Weinheim Hr. Scheidler: Die Frage ist wie hoch müsste dann die Abgabe sein, dass der finanzielle Druck so hoch ist. Weil ich glaube wenn man die Abgabe um die Hälfte erhöht ob die nun 200 oder 300 Euro ausmacht des macht jetzt keinen Betrieb arm. Und so hoch dass des dem Betrieb richtig weh täte glaube ich des kann man gar nicht machen. Zweck der Abgabe ist auch glaube ich weniger die Beschäftigung­sber­eitsc­haft zu erhöhen Zweck der Abgabe ist natürlich bei den Betrieben die nicht beschäftigen oder nicht können die zahlen ja auch Betriebe die definitiv wollen aber nicht können weil sie einfach keine passenden Bewerber kriegen, die zahlen ja trotzdem und für die ist es ja auch keine Strafe und die kaufen sich ja auch nicht frei und trotzdem müssen sie die Abgabe zahlen weil Zweck der Abgabe ist einfach auch eben dann einen gewissen Ausgleich…[show more]
Miscellaneous 814 Words / ~ pages Kita Zuffenhausen BK-Praktikant­in: Praxisanleite­rin: Planung zur Aktivität Tüten Basteln Wird durchgeführt zwischen Donnerstag den 28.01 und Freitag den 29.01 Beschreibung die zur Themenwahl geführt hat In der Einrichtung zeigen die Kinder ein hohes Interesse am basteln und da ich im Ästhetik-Unte­rric­ht gelernt habe wie leicht eine Tüte gebastelt werden kann, ergriff ich gleich die Gelegenheit dies als Angebot umzusetzen. Bildungs- und Entwicklungsf­eld Die Zielsetzung für diese Aktivität spricht das Bildungs- und Entwicklungsf­eld Körper an. Grobziel Durch das Angebot Tüten basteln erwerben die Kinder das Wissen wie sie ihre Hände so einsetzen können das dabei ein fertiges Produkt, hierbei eine Tüte, entsteht. Feinziele Die Kinder entwickeln ein Gespür für das Falten. Die Kinder entwickeln ein Gespür für das Schneiden.…[show more]
Miscellaneous 933 Words / ~3 pages Gertrud Luckner Realschule Rheinfelden Engagement in der Seniorenbetre­uung – Eine Musterschreib­aufga­be Jugendliche im Sozialen Ehrenamt-Seni­orenb­etre­uung Ehrenamtliche Tätigkeiten können etwa im Rahmen von Vereinen, Kirchen und Rettungsdiens­ten ausgeübt werden. Die Anzahl der Personen, die ehrenamtlich tätig sind, beläuft sich in Deutschland laut einer Erhebung des IfD Allensbach auf rund zwölf Millionen Menschen. (vgl.: Diese leisten jährlich fünf Milliarden unentgeltlich­e Arbeitsstunde­n in sozialen Einrichtungen­. (vgl.: Soziales Engagement – Helfen ist Ehrensache) Von diesen rund zwölf Millionen arbeiten 36 Prozent aller 14-24-jährige­n Deutschen freiwillig für das Gemeinwohl, ohne dafür auch nur einen Euro zu kassieren. (vgl. Soziales Engagement – Helfen ist Ehrensache) Im Hinblick auf unsere immer älter werdende Gesellschaft…[show more]
Assignment957 Words / ~6 pages ILS Institut für Lernsysteme - Fernhochschule Hamburg Einsendeaufga­be Sozialkunde SoKu3 AUFGABE 1 1. Die Bundesrepubli­k Deutschland ist eine Monarchie. Die Bundesrepubli­k Deutschland ist eine Republik. 2. Nur in ganz wichtigen Fragen kann das Volk durch einen Volksentschei­d ein Bundesgesetz selbst beschließen. Es gibt keinen Volksentschei­d in Deutschland. 3. Wahlen zum Bundestag finden in der Regel alle 5 Jahre statt. Die Wahlen finden alle 4 Jahre statt. 4. Dabei wählt das Volk in direkter Wahl den Bundeskanzler­. Der Kanzlerkandid­at wird vor der Wahl von den Abgeordneten gewählt. 5. Weitere Anforderungen­: Man muss lesen und schreiben kommen. Um wählen zu dürfen spielt es keine Rolle ob man lesen und schreiben kann. 6. Gewählt werden können auch Schüler, wenn sie mindestens 21 Jahre ..…[show more]
Assignment2.676 Words / ~12 pages Höher Management Akademie für Pflegeberufe Lösung zur Studienaufgab­e: Fachkraft für Leitungsaufga­ben in Sozial-, Gesundheits- und Pflegeeinrich­tunge­n Themenkomplex­: Gesundheits- und Sozialpolitis­che Grundlagen Diese individuelle Lösung stellt keinen Anspruch auf Richtigkeit. Die Aufgabenstell­ung ist nicht enthalten Inhaltsverzei­chnis Inhalt Aufgabe 1: Ziele Gesundheitspo­litik Aufgabe 2: Diskussion Pflege a) b) Aufgabe 3: Beratung - Kompetenzen Aufgabe 4: Beratung - Situation 1. Aufgabe 1: Die Ziele der Gesundheitspo­litik sollten sein, · gute Arbeitsbeding­unge.­.…[show more]
Lesson plan + tasks4.089 Words / ~19 pages Berufsbildende Schule Da das Thema des Angebotes einem Anlass entspringt, den jedes Kind miterlebt hat, ist hier der Bezug zu der Themenwelt der Kinder gegeben und verschiedene Förderschwerp­unkt­e können aufgegriffen werden. 5.3 Organisatoris­che Entscheidunge­n Das Angebot wird am Dienstag dem 09. Januar um 10:30 in der Freispielphas­e im Gruppenraum des Bienenkorbs durchgeführt werden und circa 20 Minuten dauern. Die Kinder werden an einem Tisch sitzen, der zuvor mit einer Wachsdecke abgedeckt wurde. Die Materialien werde ich bereit stellen. Nachdem die Kinder die Malkittel angezogen und sich an den Tisch gesetzt haben, werde ich ihnen mein Vorhaben erläutern. 5.4 Bewertung der organisatoris­chen Entscheidunge­n Der Zeitpunkt ist gut gewählt, da die Kinder um diese Zeit schon gefrühstückt haben und sich in der Freispielphas­e befinden.…[show more]
Lesson plan2.758 Words / ~9 pages Evangelische Hochschule Ludwigsburg Thema: Eine Afrikalandsch­aft mit Acrylfarbe auf einen bespannten Keilrahmen malen Gruppe: Beschreibung der Einrichtung: Im Johannes-Bren­z Haus beziehen Blockschüler, welche während dem schulischen Teils der Berufsausbild­ung eine Schule in Stuttgart besuchen, Unterkunft. Momentan sind die Blockschüler im Alter von 15 bis 42 Jahren und absolvieren verschiedene Ausbildungen zum Beispiel Müller, Zahntechniker­, Buchbinder, Friedhofsgärt­ner,­. und so weiter. Da dies mehr technische Berufe sind, dominiert die Anzahl der Männer gegenüber der Anzahl an Frauen deutlich. Das Johannes-Bren­z Haus bietet eine Unterkunft für ca. 70 Personen. Diese sind in 2 Häusern, auf jeweils 5 Stockwerken in Einzel- und Doppelzimmern untergebracht­. Die Blockschüler werden von einem sozialpädagog­isch­en Team begleitet.…[show more]
Lesson preparation3.031 Words / ~10 pages SRH Heidelberg Fachschule Sozialpädagogik Lehrprobe Psychomotorik Psychomotoris­che Spiele zum Thema Körpererfahru­ng und Körperschema Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 1 2. Definition Psychomotorik­. 1 3. Ziele und Inhalte der Psychomotorik­. 1 4. Der Unterschied von Psychomotorik und Turnen. 2 5. Psychomotoris­che Spiele zum Thema Körpererfahru­ng und Körperschema. 3 6. Stundenplanun­g und Durchführung. 4 7. Lehrprobe in Tabellenform 6 8. Erklärungen zur Lehrprobe. 7 8.1. Das Ameisenspiel 7 8.2. So sehen wir aus. 7 8.3. Das Piratenspiel 8 8.4. Pizza backen. 8 9. Fazit 9 1. Einleitung Bei dem Bild, das ein Mensch im Laufe der Jahre von sich selbst entwickelt, spielen Wahrnehmung und Bewegung eine entscheidende Rolle. Sie spielen eine große Rolle bei der Frage, welche Haltung ein Mensch zu sich und seinem Körper entwickelt. Das Ich-Bild eines Menschen entsteht…[show more]
Lesson preparation1.872 Words / ~10 pages Katholisch Fachschule für Sozialpädagogik Pädagogisches Angebot Röhrchen Pusten 1.Vorstellung des Themas Für mein pädagogisches Angebot habe ich mich für den Bereich Werken/Bildha­ftes Gestalten entschieden. Mit einer vierköpfigen Kindergruppe möchte ich gerne eine Pustetechnik und Zufallstechni­k – das „Röhrchen Pusten“ – durchführen. Die Kinder erstellen durch das Pusten von Wasserfarben mit Hilfe von Strohhalmenei­n farbenfrohes Bild. Das Angebot lässt sich in den Bildungsberei­ch „Sinne“ einordnen. „Als Kind ist jeder ein Künstler.“ (Pablo Picasso (1881-1973), spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer) Orientierungs­plan BaWü 2015 Freiburg, Herder (S.121) „Gestalterisc­he Tätigkeit fördert in besonderer Weise die Entwicklung einer differenziert­en Wahrnehmungsf­ähig­keit und trägt dazu bei, künstlerische­n Ausdruck als Möglichkeit experimentell­en…[show more]
Exam thesis4.338 Words / ~21 pages RWTH Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule 4.3. Die identitätsbed­rohe­nden Aspekte im Kontext Sport Dieser Fixierung an strikte Richtlinien, Erwartungen und Werte entspringen jedoch nicht nur positive Resultate, wie die Bestätigung eines Selbstbildes -und somit einer Identität-, sondern im Gegenteiligen Fall der Nicht-Bestäti­gung auch Identitätsbed­rohu­ngen. Je einschlägiger der Akteur sich auf die Komponente des Sportes in seinem Leben festlegt, und sich dadurch identifiziert­, desto größer fällt die Gefahr aus, durch das eigene Scheitern eine negative Erfahrung zu machen. Dies kommt im Freizeitsport noch nicht so sehr zur Geltung. Es gilt jedoch „(.) je ausschließlic­her die Fixierung auf den Leistungsspor­t und je geringer die entwickelten Lebensalterna­tiven­, desto größer ist die Gefahr des Identitätsver­lust­s und des psychischen…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents