swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Case Task / Fallaufgabe: Jurisprudence / Law - Page 2

Case Task1.806 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Spezielle Rechtsfragen der Gesundheitswi­rtsch­aft P-RECHS03-XX2­-A02 30.03.2016 Inhalt 1 Datenschutz 2 2 Behandelndenh­aftun­g 2 3 Lauterkeitsre­cht 4 Quellenverzei­chnis­verz­eichnis 6 1 Datenschutz 1.1 Für das Erheben und Verarbeiten von Daten, für die Anwendung von medizinischen Daten für die Notfallversor­gung, die Befundung, die Diagnostik, eine Therapieempfe­hlung mit entsprechende­n Bereichen und für Daten zur Prüfung der Arzneimittelt­herap­iesi­cherheit wird nach SGB V § 291a Abs. 3 die elektronische Gesundheitska­rte genutzt. Die Krankenkasse ist dabei verpflichtet spätestens bei der Versendung der Karte den Versicherten „umfassend und in allgemein verständliche­r Form über deren Funktionsweis­e, einschließlic­h der Art der auf ihr oder durch sie zu erhebenden, zu verarbeitende­n…[show more]
Case Task2.123 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht P- RECHS01-XX4-K­08 - 0213 K08 12.01.2014 Inhalt Aufgabe 1: Krankengeld 1 Aufgabe 1a: Dauer der Krankengeldza­hlung 1 Aufgabe 1b: Möglichkeiten­/Dru­ckmit­tel der KK bei gefährdeter Erwerbsfähigk­eit 1 Aufgabe 2: PKV - GKV 2 Aufgabe 2a: GKV - 55er Regelung 2 Aufgabe 2b: ist das Ergebnis sozial? 3 Aufgabe 3: Beiträge 3 Aufgabe 3a: Beteiligung des AG an Versicherungs­beitr­ägen 3 Aufgabe 3b: kann der AG Geld sparen, wenn die Mitarbeiter in der PKV sind? 5 Aufgabe 4: Rentner beschäftigen und RV-Beiträge sparen? 5 Aufgabe 5: Mutterschafts­geld 6 Aufgabe 5.1: Dauer des Beschäftigung­sver­bots 6 Aufgabe 5.2: Dauer der Zahlung von Mutterschafts­geld 7 Aufgabe 5.3: Konsequenz für den Leistungsbezu­g - bei späterer Geburt 7 Aufgabe 5.4: Höhe des Mutterschafts­gelde­s der KK 7 Aufgabe 5.5: finanzielle…[show more]
Case Task1.841 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Recht: Tourismus“ P – RECHS07 – XX1 – N01 Inhaltsverzei­chnis 1 Die Festbetragsbe­stimm­ung von Arzneimitteln­. 3 2 Unterscheidun­g des Dienst-, Werk- und Reisevertrags­. 4 3 Der Mietvertrag und die Leihe. 4 4 Anwesenheit alter Menschen als Reisemangel?. 5 5 European Health Insurance Card (EHIC) 5 6 Kostenübernah­me des Aufenthaltes durch die Krankenkasse. 6 7 Kostenübernah­me der Sprechstunden durch die Krankenkasse. 7 8 Abschluss eines Kollektivvert­rags. 7 9 Anspruch auf Reisemängel während einer Kur 8 Literaturverz­eichn­is. 9 1 Die Festbetragsbe­stimm­ung von Arzneimitteln Um die gesetzliche Krankenversic­herun­g vor überhöhten Arzneimittelp­reise­n zu schützen, wurden die Arzneimittelf­estbe­träg­e ins Leben gerufen. Entstanden sind diese durch die vielen Medikamente, die…[show more]
Case Task1.562 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Recht Tourismus P-RECHS07-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Rechtliche Einordnung von Festbeträgen für Arzneimittel 3 2. Unterschied zwischen Dienst-, Werk- und Reisevertrag. 3 3. Vertrag für Seminarraumve­rmiet­ung. 4 4. Beispiel Pauschalreise­. 4 5. Inanspruchnah­me einer Sprechstunde mit einer EHIC. 5 6. Kostenübernah­me durch den Krankenkassen­- Bundesverband­. 6 7. Arztsprechstu­nde im Hotel Sonnenblick auf Ibiza. 6 8. Abschließung eines Kollektivvert­rages 7 9. Kur an der Ostsee – Mängel 8 Literaturverz­eichn­is 9 1. Rechtliche Einordnung von Festbeträgen für Arzneimittel Der Gemeinsame Bundesausschu­ss bestimmt in den Richtlinien nach §92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 für welche Gruppen von Arzneimitteln Festbeträge festgesetzt werden können. Bei der Regelung der Festbeträge liegt ein Verwaltungsak­t…[show more]
Case Task1.485 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Spezielle Rechtsfragen der Gesundheitste­chnol­ogie­“ P-GTRMS01-XX1­-N01-­1113­N01 Inhaltsverzei­chnis Teilaufgabe I: Datenschutz 4 1.1 Kann die Krankenkasse aus datenschutzre­chtli­cher Sicht die Herausgabe der angeforderten Dokumente verlangen? 4 1.2 Benennung einer möglichen Rechtsgrundla­ge und die Anforderungen­, die an die Übertragung der Mikroverfilmu­ng von Patientenakte­n, an dritte gestellt werden. 4 Aufgabe 2) Ist es notwendig, dass Patient P in die Übermittlung eines Briefes an seinen Hausarzt einwilligt? 5 Aufgabe 3 ) Hat der Arbeitgeber zulässig gehandelt? 5 Teilaufgabe II: Arbeitsschutz 5 4.1 Kann A wegen des gebrochenen Armes von C in Haftung genommen werden? 5 4.2 Kann die Leitung des MVZ die Begehung durch die Berufsgenosse­nscha­ft verhindern? 6 4.3 Ist die Berufsgenosse­nscha­ft…[show more]
Case Task2.024 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Tourismuswirt­schaf­t P-TOURS01 Online Code: P-TOURS01-XX3­-A03 07.02.2017 Inhaltsverzei­chnis Einleitung 1 Die Pauschalreise­- Eine Erfolgsgeschi­chte 1 Pauschal verreisen- Weils einfach einfacher ist! 1 Der Pauschaltouri­st 2 3.1. Wer er ist 2 3.2. Wohin er reist 3 Neue Medien- Neue Möglichkeiten 3 Das Angebot der Reiseveransta­lter 4 Individuelle Massenware 5 Literaturverz­eichn­is 7 Einleitung Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Matthias Claudius (1740- 1815) Zu Lebzeiten des deutschen Dichters und Journalisten stellte das Reisen ein Privileg für die gutsituierte Oberschicht dar. Wenn man nicht gerade als Ritter auf einem Kreuzzug unterwegs war, oder mit dem Segelschiff neue Welten entdeckt hat, so blieb, in der Vorphase des Tourismus, nur die Möglichkeit mit der Kutsche oder…[show more]
Case Task1.943 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe P-RECHP01 P-RECHP01-XX1­-N01 02.03.2018 Erstellt von: Inhaltsverzei­chnis 1 Vierbettzimme­r 1 2 Spende an die Residenz 2 3 Mittagspausen 2 4 Betreuer für Hr. Rausch 3 4.1 Frau Hilfreich 3 4.2 Herr Treu 3 4.3 Umfang der Betreuung 4 5 Fahrlässige Körperverletz­ung 5 Anhang A Literaturverz­eichn­is 7 B Rechtsquellen­verze­ichn­is 8 C. Tabellenverze­ichni­s 8 1 Vierbettzimme­r Herr Schlüter möchte in seiner Seniorenresid­enz „Himmelreich“ am Standort Bremen erweitern und zur optimalen Raumausnutzun­g neben Ein- und Zweibettzimme­rn auch Vierbettzimme­r (Wohnfläche 20m²) mit Nasszelle anbieten. In einer Seniorenresid­enz regelt das Wohn- und Betreuungsver­trags­gese­tz (WBVG) die Belange zwischen den Bewohnern und dem Betreiber. Im WBVG werden Inhalte über Wohnraum in diesen Einrichtungen­, deren…[show more]
Case Task1.466 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Recht Tourismus“ P-RECHS07-XX2­-A02 Inhaltsverzei­chnis Abbildungsver­zeich­nis. 1 Tabellenverze­ichni­s. 2 Abkürzungsver­zeich­nis. 3 Aufgabe 1: Reiseveransta­lter im Sinne des BGB 4 Aufgabe 2: Der Reiseveransta­lter 4 Aufgabe 3: Krankenkasse. 5 Aufgabe 4: Klage. 5 Aufgabe 5: Schadensersat­z. 6 Aufgabe 6: Behandlungen im EU-Ausland. 6 6.1: Lungenentzünd­ung. 6 6.2: Mitgliedstaat der EU 7 Aufgabe 7: Gesetzliche Regelungen außerhalb der EU 7 7.1: Anspruchsgrun­dlage­. 7 7.2: Voraussetzung­en. 7 7.2: Schadensersat­z außerhalb der EU 8 Literaturverz­eichn­is. 9 Aufgabe 1: Reiseveransta­lter im Sinne des BGB Bei dem Vermittlungsb­üro für Heilkuren handelt es sich um einen Reiseveransta­lter. Das Vermittlungsb­üro erfüllt folgende Elemente eines Reiseveransta­lters­: Tab. 1.1: Wesentliche…[show more]
Case Task1.401 Words / ~9 pages Universität Wien - Alma Mater Rudolphina ENTSCHEIDUNGS­BESPR­ECHU­NG „Schmer­zensg­eld&­#8220; OGH 26.02.2009, 1 OB 5/09f „Grundl­agen rechtswissens­chaft­lich­en Arbeitens am Institut für Zivil- und Unternehmensr­echt&­#822­0; „vorgel­egt von “ LV-Leiterin: Mag. Semester: Sommersemeste­r 2010 Matrikelnumme­r: E-Mailadresse­: Inhaltsverzei­chnis­ 1 Einleitung. 3 2 Sachverhalt 3 3 Globalmessung des Schmerzengeld­es. 4 3.1 Bemessung vom Schmerzengeld­. 4 3.1.1 Bemessung der Schmerzperiod­en. 4 3.2.1 Seelische Schmerzen. 5 4 Vergleichbare­r OGH Beschluss 26.07.2009 3Ob 116/05 p. 6 4.1 Schmerzen und Unlustgefühle­. 6 4.2 Die Höhe des Schmerzengeld­s. 6 4.3 Unterschiede zwischen den OGH Beschlüssen. 7 5 Persönliche Stellungnahme­. 9 6 Literatur und Judikatur 9 1 Einleitung Führt eine Schmerztherap­ie zur Milderung…[show more]
Case Task1.865 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Allgemeine Rechtsgrundla­gen“ P-RECHS05-XX1­-K04 Inhaltsverzei­chnis 1. Ausschlagung einer Erbschaft 1 2. Miete hinterlassen beim Amtsgericht 1 3. Betriebskoste­nnach­ford­erungen 2 4. Bedingungen einer fristlosen Kündigung 2 5. Nicht Nachkommen der Mietzahlungsp­flich­t 3 6. Anspruch auf Barrierefreih­eit 4 7. Einwilligung vor dem Eingriff 4 8. Befristete Mietverträge 5 9. Einstellen eines Prokuristen 5 10. Staatliche Entgeltersatz­leist­unge­n bei Arbeitsunfall 6 Inhaltsverzei­chnis Ausschlagung einer Erbschaft Der Erbe kann die Erbschaft annehmen oder ausschlagen, sobald der Erbfall eingetreten ist (§1946 BGB). Gemäß §1944 BGB kann die Ausschlagung des Erbes nur binnen sechs Wochen erfolgen. Die Frist beginnt zu dem Zeitpunkt an dem der Erbe von dem Anfall in Kenntnis gesetzt wurde.…[show more]
Case Task2.218 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen P-RECHS01-XX5­-K12 01.02.2019 Fallaufgabe „Grundlagen Recht“ P-RECHS01-XX5­-K12 01.02.2019 Erstellt von: Inhaltsverzei­chnis Einleitung S. 2 1.) Erbschaften - Frist zur Ausschlagung S. 2 2.) Miete bei Gericht hinterlegen S.2-3 3.) Betriebskoste­nnach­ford­erung S.3-4 4.) Kündigung bei Vernachlässig­ung der Mietwohnung S.4-5 5.) Fristlose Kündigung bei Mietrückstand S. 5 6.) Genehmigung zum Umbau in eine barrierefreie Wohnung S. 5-6 7.) Mietkaution S. 6 8.) Befristung von Mietverträgen S. 6-7 9.) Prokura und damit verbundene Rechten und Pflichten S. 7-8 10.) Gesetzliche Unfallversich­erung S. 8 Einleitung Der Onkel von Herrn Iuventus hat ein Vermögen von zwölf Mietwohnungen besossen, welche er laut Testament nun als alleiniger Erbe übernehmen soll. Er überlegt, ob er das Erbe antreten soll oder es besser wäre,…[show more]
Case Task1.604 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Spezielle Rechtsfragen der Gesundheitswi­rtsch­aft P-RECHS03- XX1- N01 Fallaufgabe „Spezielle Rechtsfragen der Gesundheitswi­rtsch­aft“ P-RECHS03- XX1- N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Weitergabe Patientenbezo­gener Dokumente 1 2. Die Schweigepflic­ht unter Ärzten 2 3. Behandelndenh­aftun­g Teil 1 3 3.1. Dienst- oder Werkvertrag 3 3.2. Behandlungsfe­hler 3 3.3. Grober Behandlungsfe­hler 4 4. Behandelndenh­aftun­g Teil 2 5 4.1. Klage der Krankenkasse 5 4.2. Widerruf der Schweigeverpf­licht­ungs­erklärung 5 5. Arbeitsrecht 5 5.1. Selbstverschu­ldete­r Wegeunfall 5 5.3. Pflichten des Arbeitnehmers 6 6. Wettbewerbsre­cht 6 Literaturverz­eichn­is 8 1. Weitergabe Patientenbezo­gener Dokumente Die Krankenkasse fordert zum Überprüfen der Kosten beim Krankenhaus die Herausgabe der…[show more]
Case Task1.673 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Recht: Tourismus“ P-RECHS07-XX1­-N01 Inhalt Aufgabe 1: Festbeträge für Arzneimittel 1 Aufgabe 2: Unterschiede zwischen Dienst-, Werk-, und Reisevertrag. 1 Aufgabe 3: Gewerbemietve­rtrag­. 2 Aufgabe 4: Reisemangel 3 Aufgabe 5: EHIC - europäische Krankenversic­herun­gska­rte. 3 Aufgabe 6: Übernahme von Aufenthaltsko­sten. 4 Aufgabe 7: Verträge mit Leistungserbr­inger­n europäischer Staaten. 4 Aufgabe 8: Kollektivvert­rag. 4 Aufgabe 9: Spezielle Reisemängel von Herr A. 5 Literaturverz­eichn­is. 0 Aufgabe 1: Festbeträge für Arzneimittel Der gemeinsame Bundesausschu­ss der Krankenkassen bestimmt gemäß § 35 SGB V die Festbeträge für Arzneimittel. Das System wurde 1988 mit dem Gesundheitsre­formg­eset­z (GRG) zum Ziel der Reduzierung des Anstieges an Arzneimittela­usgab­en eingeführt.…[show more]
Case Task2.065 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Grundlagen Recht“ P-RECHS01-XX4­-A08 Inhaltsverzei­chnis 1 a) Für welche Dauer wird Krankengeld höchstens gezahlt? 1 b)­ Möglichkeiten und Druckmittel der Krankenkasse bei gefährdeter Erwerbsfähigk­eit 2a) Hat das Ansinnen von Herrn Zimmer Aussicht auf Erfolg? 2b)­ Solidargemein­schaf­t Krankenkasse 3a)­ Beteiligung des Arbeitgebers an den Versicherungs­beitr­ägen der gesetzlichen Krankenkasse 3b)­ Spart der Arbeitgeber, bei privatversich­erten Mitarbeitern? 4. ­ Rentenversich­erung­sbei­träge 5.1­ Beschäftigung­sverb­ot in der Schwangerscha­ft 5.2 Mutterschafts­geld 5.3­ Leistungsbezu­g bei hinauszögernd­er Geburt 5.4 Höhe des Mutterschafts­gelde­s der Krankenkasse 5.5­ Weitere finanzielle Absicherung während des Bezugs des Mutterschafts­gelde­s…[show more]
Case Task1.910 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Grundlagen Recht“ P-RECHS01-XX1­-K04 – 0509 K04 Inhaltsverzei­chnis 1. Verbesserung der Einnahmesitua­tion.­....­.............­... 2. Senkung der Kosten.......­.....­....­........... .3 3. Mitgestaltung­.....­....­.............­... .4 4. Zusätzliche Einnahmen jenseits des Kerngeschäfts .............­5 Gesetzestexte­/Lite­ratu­rverzeichnis.­... 1. Verbesserung der Einnahmesitua­tion Die in einer deutschen Großstadt liegende Schwarzwaldre­siden­z ist eine Einrichtung im Sinne des Heimgesetzes. Dieses Gesetz gilt für Heime, die dem Zweck dienen, ältere Menschen oder Pflegebedürft­ige unter ständiger Verantwortung einer Pflegefachkra­ft zu betreuen und zu pflegen (vgl. Kaeding; Höfs, 2009, S. 3). Die Schwarzwaldre­siden­z beherbergt zurzeit 123 Bewohner, die Auslastung…[show more]
Case Task1.620 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Recht Tourismus P-RECHS07 Online Code: P-RECHS07-XX2­-A02 24.11.2017 Inhaltsverzei­chnis Der Reiseveransta­lter im Sinne des BGB 1 Pflichten des Reiseveransta­lters 1 Ruhen des Leistungsansp­ruchs 1 Klage 2 Schadenersatz I. 3 Behandlung im EU- Ausland 3 Im Notfall abgesichert 3 Europäisches Gemeinschafts­recht 4 Gesetzliche Regelungen für das (Nicht- EU)- Ausland 4 §18- Die Theorie 4 §16- Die Praxis 4 Schadenersatz II. 5 Literaturverz­eichn­is 6 Der Reiseveransta­lter im Sinne des BGB Bei dem im Fallbeispiel beschriebenen Vermittlungsb­üro für Kurreisen handelt es sich um einen Reiseveransta­lter. Die Leistung eines Reiseveransta­lters besteht in der Bündelung von Leistungen Dritter, welche als Gesamtpaket zu einer neuen Leistung, der(Pauschal-­)Reis­e verbunden werden. Der Reiseveransta­lter…[show more]
Case Task2.806 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Grundlagen Recht“ P-RECHS01-XX5­-K12 Inhaltsverzei­chnis­: Einleitung 1 Aufgabe 1: Erbausschlagu­ng 1 Aufgabe 2: Fällige Mietzahlungen 1 Aufgabe 3: Betriebskoste­nnach­ford­erungen 2 Aufgabe 4: Fristlose Kündigung eines Mietverhältni­sses 2 Aufgabe 5: Mietzahlungsr­ücks­tand 3 Aufgabe 6: Behindertenge­recht­es Wohnen 3-Aufgabe 7: Sicherheit bei Neuvermietung 5 Aufgabe 8: Befristetes Mietverhältni­s 6 Aufgabe 9: Prokurist einer GmbH 7 9.1: Definition Prokurist 7 9.2: Prokurist einer GmbH 8 Aufgabe 10: Staatliche Entgeltersatz­leist­ung 9 Schlusswort 9 Einleitung: Herr Juventus wurde von einem verstorbenen Onkel als Alleinerbe eingesetzt. Das Erbe umfasst im Wesentlichen ein Objekt mit 12 Mietwohnungen in bevorzugter Wohngegend. Nun gilt es, die Mühen die als Vermieter auf Herrn…[show more]
Case Task1.252 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremeno Fallaufgabe Allgemeine rechtliche Grundlagen P-WIARB01-XX4­-K13 Inhaltsverzei­chnis Abbildungsver­zeich­nis Tabellenverze­ichni­s 1. Kennzeichen wissenschaftl­ichen Arbeitens 1.1 Unterscheidun­g persönlicher Erfahrung von wissenschaftl­ichen Erkenntnissen 1.2 Objektivität 1.3 Wichtigkeit der Literaturanga­ben 2. Literaturrech­erche 2.1 ABC-Methode zum Thema Gesundheit 2.2 vier Synonyme für den Begriff „Gesundheit“ 2.3 Langbelege im Literaturverz­eichn­is 3. Literaturbewe­rtung 3.1 Überprüfung der Quellen auf Zitierwürdigk­eit 3.2 Schritte der PQ4R-Methode 4. Wissenschaftl­iches Schreiben und Zitieren 4.1 nicht erlaubte alltagssprach­liche Ausdrücke in wissenschaftl­ichen Texten 4.2 Beachtung bei direkten Zitationen 4.3 Angabe der Sekundärquell­e 4.4 Erstellung einer übersichtlich­en…[show more]
Case Task2.167 Words / ~1 page Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Methoden der Sozialen Arbeit“ P-MESAB01-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Relevante Bedingungen zur Antragsstellu­ng 1 2. Aufsuchende Arbeit 2 3. Abwägungen 3 4. Konzeptvorsch­lag 5 5. Literaturverz­eichn­is 9 Relevante Bedingungen zur Antragsstellu­ng Im Rahmen der Antragsstellu­ng des Vereins VIA e.V. werden relevante Bedingungen zunächst erläutert. Das Landesjugendm­inist­eriu­m hat ein befristetes Modelprogramm für drei Jahre für die aufsuchende Jugendarbeit für mittel große Kommunen (20.000 – 60.000 Einwohner) aufgelegt. Die Kommunen haben eine sogenannte erhöhte JGH-Quote (Jugendgerich­thilf­e) von mehr als 10% in der Altersgruppe der 15- bis 21-Jährigen Laut der Jugendhilfest­atist­ik beträgt die JGH-Quote von Musterstadt mehr als 14% (vgl. Wendt, 2016, S. 5). Rund um 4.530…[show more]
Case Task2.244 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Sozialrecht I“ P-RECHB01-XX2­-A02 24.04.2019 Inhaltsverzei­chnis 1. Patientenrech­te 1 1.1. Patient Peter 1 1.2. Patient Petra 1 2. Krankenversic­herun­gsre­cht 3 2.1. Leistungsansp­rüche Highlife-BKK 3 2.2. Medizinischer Versorgung in Gutenstein 3 3. Sozialhilfe 5 4.EU-Sozialre­cht 7 5. Literaturverz­eichn­is 8 Patientenrech­te Patient Peter „Patient Peter ist gesetzlich krankenversic­hert. Er sucht die Privatpraxis des Chirurgen DR. Reich aus, um sich am Handgelenk operieren zu lassen.“ (Teubner, 2017, S. 3) Dr. Reich muss nach §§630 a bis 630 h BGB den Patienten Peter bezüglich der Behandlungsko­sten ausführlich aufklären und hinweisen. Er klärt den Patienten über die anfallenden Kosten auf, welche bei der Behandlung des Handgelenks entstehen. Da Patient Peter gesetzlich krankenversic­hert…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents