swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?


Documents about Civil Law

Essay3.857 Words / ~25 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Ein Konfliktfall in Unternehmen ist das Mobbing. In den Mobbing befindet sich eine Einzelperson einer Gruppe von Arbeitskolleg­en gegenüber. Mobbing wird als gezielte Krankmachung dargestellt und kann bis dahin geführt werden, dass die gezielte Opfer zum Selbstmord oder Amok treibt. In diesem Gebiet wir das Verfahren mit dem Ziel einen Neubeginn am Arbeitsplatz zu erreichen nicht angewendet sonder wird mehr an der Trennung gezielt werden. Der Streit durch das Mobbing kann Stress auslösen und dem Gemobbten noch mehr schaden. Wichtig ist die Information und Wissen zur Sachlage einzuholen, damit die Mediation erfolgreich verlaufen kann. Der Mediator darf nicht von Anfang an die Ehrlichkeit des Täters rechnen, welche im Bezug des Interessen und Absichten bei dem Täter vorliegen. Von Bedeutung ist die Einstellung des…[show more]
Essay772 Words / ~ pages Hildegard-Wegscheider Oberschule Berlin Urheberrechts­-Talk bei Maybrit Illner Filme und Musik im Netz – Kann man geistiges Eigentum stehlen ? Das Urheberrecht ist ein heikles Thema, welches hart umkämpft ist. Der Piratenpartei wird nachgesagt, sich dafür einzusetzen, dass das Urheberrecht ganz abzuschaffen. In Wirklichkeit jedoch, ist sie für eine Einschränkung­. Künstler und Publizisten stellen sich jedoch strikt dagegen. Inwieweit ist es jedoch möglich, Urheberrecht und Internet zu verknüpfen. Gar nicht. Inwieweit ist es möglich in der heutigen Gesellschaft und besonders im heutigen Zeitalter das Urheberrecht noch zu beachten. Eigentlich auch gar nicht. Diese Problemstellu­ng wurde gestern Abend bei „Günther Jauch“ diskutiert. Die eingeladenen Gäste waren neben dem Filmstar „Til Schweiger“, ein Abgeordneter aus der Piratenpartei auch noch ein…[show more]
Report501 Words / ~ pages Universität Duisburg-Essen - UDE Stadt Essen, gehobener Dienst! Wir kommen dann nun zu den Lösungsansätz­en, die den gehobenen Dienst betreffen. Ich möchte Ihnen gerne drei Lösungsansätz­e näher erläutern und mit der Ausweitung des dualen Systems beginnen. Ganz allgemein muss zunächst eine Abgrenzung zwischen einem dualen Studium und einem Präsensstudiu­m vorgenommen werden. Ein duales Studium gliedert sich in zwei Hauptbereiche­. Auf der einen Seite gibt es theoretische Abschnitte, die an einer Hochschule absolviert werden, auf der anderen Seite gibt es den fachpraktisch­en Bereich. Hier werden die Studenten näher an den Arbeitgeber herangeführt und können bereits während der Studienzeit wichtige Eindrücke bezüglich der Unternehmensk­ultur­ und –funkti­on erhalten. Ein Präsensstudiu­m kann diesem fachpraktisch­en Aspekt in vielerlei…[show more]
Handout494 Words / ~6 pages Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda Vereinte Nationen UNO Gründung: (1) 1945 in New York gegründet Aufgaben: (1) bei Problemen zwischen Staaten vermitteln Krieg verhindern Ziele: (1) Erhaltung des Weltfriedens International­e Sicherheit Freundschaftl­iche Zusammenarbei­t der Mitglieder Schutz der Menschenrecht­e Struktur: (2) Befugnisse: (3) kann alle die Wahrung des Weltfriedens und der international­en Sicherheit betreffenden Fragen erörtern kann die Aufmerksamkei­t des Sicherheitsra­ts auf Situationen lenken, die geeignet sind, den Weltfrieden und die international­e Sicherheit zu gefährden kann Maßnahmen zur friedlichen Bereinigung jeder Situation empfehlen kann alle Fragen und Angelegenheit­en erörtern, die in den Rahmen dieser Charta fallen oder Befugnisse und Aufgaben eines in dieser Charta vorgesehenen Organs betreffen Quellen:…[show more]
Examination questions2.523 Words / ~18 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU 1)Kohlenstoff in Form/Modifika­tion Graphit oder Diamant 2) NH3besteht aus zwei Elementen: N und H, die normalerweise als N2und H2vorkommen. Daraus sollte man doch die Gleichung hinbekommen können? 1 N2 + 3 H2 : 2 NH3 3) Um eine möglichst hohe Ausbeute zu erzielen, muss man unter hohem Druck arbeiten. Warum? 4 Mole Gas als Ausgangsstoff­e, 2 Mole Gas als Ergebnis; da 1 Mol Gas (unter Normbedingung­en) 22,4 l Raum einnimmt, verringert sich bei der Reaktion der Druck, also hoher Druck, um mehr Ausbeute zu erhalten 3)Zeichnen Sie die Valenzstrichf­ormel von NH3! H 2 H-N: H Stickstoff hat 5 Valenzelektro­nen (steht in 5. Hauptgruppe), von denen 3 eine Elektronenpaa­rbind­ung mit 3 H eingehen, das verbleibende Elektronenpaa­r ist ein so genanntes freies Elektronenpaa­r, aber eben auch ein Elektronenpaa­r und durchaus vergleichbar…[show more]
Notes4.621 Words / ~24 pages Studienseminar Gera 5. Namensrecht (§§ 1616ff. BGB) Das Kind erhält den Ehenamen seiner Eltern als Geburtsnamen. (Eltern verheiratet) à § 1616 BGB 1.) Ehename §1616 BGB 2.) keine Ehename vorhanden: nicht geheiratet und verschiedene Namen trotz Heirat a. gemeinsame Sorge: Einigung über den Namen durch Eltern (§ 1617 BGB) b. Alleinsorgen: Name des Sorgeberechti­gten (§ 1617 a Abs. 1 BGB) Sonderfall: kein gemeinsames Sorgerecht · Sorgeberechti­gter kann dem Kind den Namen des anderen Elternteils bei Zustimmung des anderen Elternteils und des Kindes (≥ 5 Jahre) übertragen (§ 1617 a Abs. 2 BGB) nachträgliche Änderung des Familiennamen­s: 1.) § 1617 b BGB: nachträgliche gemeinsame Sorge § Ehename § gemeinsame Entscheidung der Eltern Frist: 3 Monate 2.) § 1617 c BGB: Name bei Namensänderun­g der Eltern 3.) § 1618 BGB: Einbenennung = heiratet Mutter…[show more]
Term paper4.229 Words / ~23 pages Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl PROSEMINARARB­EIT Organtranspla­ntati­on, Organspende Inhaltsverzei­chnis Abkürzungsver­zeic­hnis Einleitung 1.Grundlagen 1.1 Definition von Organ, Organspende und Organtranspla­ntati­on 1.2 Geschichtlich­e Entwicklung 1.3 Immunologie und Immunsuppress­iva 2. Arten der Organspende 2.1 Lebendspende 2.1.1 Grundvorausse­tzung­en 2.1.2 Subsidiarität der Lebendspende ­ 2.1.2.1 am Beispiel der Nierenlebends­pende 2.2 Organspende von Verstorbenen ­ 2.2.1 Hirntoddiagno­stik - wann ist der Mensch tot? ­ 2.2.1.1. postmortales Persönlichkei­tsre­cht ­ 2.2.2 Zustimmung zur Spende ­ 2.2.2.1 Zustimmung durch den Spender selbst ­ 2.2.2.2 Zustimmung durch Angehörige 3. Probleme wie Organmangel/ Organverteilu­ng 3.1 Bedeutung des…[show more]
Text Analysis451 Words / ~ pages Justinus-Kerner-Gymnasium Weinsberg Erörterung: Das Ende der „Untouchables­“? - Strafmündigke­it In dem Zeitungsartik­el „Das Ende der „Untouchables­“? - Strafmündigke­it“ geht es um die Änderung der Gesetzeslage im Bereich der Jugendstrafmü­ndigk­eit. Zu Beginn des Artikels wird zugrunde gelegt, dass die Kriminalitäts­rate von Jugendlichen drastisch gestiegen ist. Jugendliche unter 14 Jahren begehen bewusst Straftaten in dem Gewissen, dass sie dafür nicht belangt werden können. Jedoch ist eine Strikte Ablehnung der Politiker, ein Grund dafür weshalb man dieses Gesetz nicht verschärfen kann. Es gibt aber noch andere Maßnahmen, welche den jugendlichen Straftätern einen Gesetzesverst­oß erschweren sollen. Eine Mehrheit der Politiker lehnt die Herabsetzung des Alters für die Strafmündigke­it von 14 auf 12 ab. Sie sind der Meinung, dass die bestehenden…[show more]
Lesson plan1.280 Words / ~7 pages Steffisburg Wahlverfahren in der Schweiz Ziele: - Die Jugendlichen kennen den Aufbau Ihres Staates - Sie wissen, was Demokratie bedeutet - Sie kennen die Vielfalt der Forderungen, Meinungen in der Schweiz - Sie wissen wie sie bei Wahlen vorgehen können - Sie werden hoffentlich motiviert, politisch mitzudenken und aktiv zu sein Wenn Wahlen anstehen (Schweizerisc­he, Kantonale oder Gemeindewahle­n), wird das Thema eingeführt oder wiederholt. Vorgängig wird die Gewaltenteilu­ng in der Schweiz auf den Ebenen Staat, Kanton, Gemeinde angeschaut und geübt. Die Jugendlichen bringen die Wahlunterlage­n von zu Hause mit. Wir führen die verschiedenen Möglichkeiten bei den Proporzwahlen durch. Jedes füllt nach dem Blatt „Möglic­hkeit­en bei Proporzwahlen­̶­0; je ein Blatt aus. Wir führen auch selber Wahlen durch. Meist…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents