<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.45 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Clara-Schumann Gymnasium Bonn

Grade, Teacher, Year

12 P., 2016

Author / Copyright
Text by Graham E. ©
Format: PDF
Size: 0.02 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|3/9







More documents
Faust: Am Brunnen (Vers 3544-3587) Szenenanalyse Das von Johann Wolfgang Goethe verfasste Werk, Faust, ist am 19. Jänner 1829 erschienen. Goethe ist bis zur heutigen Zeit, einer der bekanntesten Schriftsteller. Geschichtlich ist er der Epoche des Sturm und Drangs zuzuordnen. Die Szene „Am Brunnen (Vers 3544-3587) aus dem Werk Faust spielt sich vor dem Brunnen ab. Lieschen und Gretchen treffen, beim Wasser holen, aufeinander und unterhalten sich über Bärbel, eine junge schwangere Frau. Am Brunnen (Vers 3544-3587) Lieschen und Gretchen treffen am Brunnen zusammen um Wasser zu holen. Anschließend kommen sie ins Gespräch und unterhalten sich über Bärbelchen, eine Bekannte von ihnen. Während dem Gespräch kommt zum Vorschein, dass Bärbel schwanger ist. Lieschen redet abwertend über die schwangere Frau, da sie sehr arrogant war und ein verantwortungsl­ose­s Leben geführt hat. Lieschen ist der Meinung, dass Bärbel jetzt ihre gerechte Strafe bekommt. Im weiteren Verlauf des Gespräches erfährt man, dass Lieschen nur neidisch auf Bärbels Leben ist, da sie selbst der Mutter gehorchen und bis in die späten Abendstunden schuften musste, während Bärbel viele schöne Stunden mit ihrem Liebhaber verbracht hatte. Gretchen hat Mitleid mit der Schwangeren und erläutert Lieschen, dass Faust Bärbel sicher heiraten werden, doch Lieschen bleibt weiterhin stur und versteht nicht,

Deutsch Q1 Goethe: Faust – Szenenanalyse „Hexenküche“ Dezember 2016

V. 2337 – V. 2377 (Seite 78/79)

Das Drama „Faust – Der Tragödie erster Teil“ von Johann Wolfgang von Goethe aus dem, Jahre 1806, handelt von Faust, einem Universalgelehrten, um dessen Seele Gott und Mephistopheles, der Teufel, wetten und der Frage nach dem menschlichen Dasein.


[ Das Drama beginnt damit, dass Gott und Mephistopheles um die Seele Fausts wetten, da der Teufel meint, man könne auch Fausts Seele durch Weltliches kaufen.

Kurz darauf schließt dieser einen verhängnisvollen Pakt mit Faust, mit welchem er es schafft, Fausts Seele zu erlangen. Faust begibt sich mit Mephistopheles auf eine Reise, auf welcher er ein Mädchen namens Gretchen kennenlernt. Mithilfe von Mephistopheles verlieben sich die beiden, jedoch endet diese Liebe in einer endlosen Tragödie. ]


Vor der Szene „Hexenküche“ liegt die Szene „Auerbachs Keller“, welche als Kontrast zur „Hexenküche“ gilt.

Die Menschen werden zu Tieren und verhalten sich auch so, in der „Hexenküche“ jedoch verhalten sich die Tiere wie die Menschen.

Mephistopheles schafft es, dass sich Faust selbst entfremdet, denn er will die Wette unbedingt gewinnen. Faust gefällt es in „Auerbachs Keller“ nicht und bittet Mepgistopheles darum, weiterzureisen.

Dieser muss sich eingestehen, dass er in diesem Augenblick Faust unterworfen ist und dass seine Verführungsversuche tatsächlich gescheitert sind.

Die Szene „Hexenküche“, in welcher es mehr um den Bereich der Magie und des Aberglaubens geht, stellt einen Übergang zwischen der Gelehrten- und der Gretchentragödie dar.

Mephistopheles schafft es, dass Faust einen Zaubertrank zu sich nimmt, welcher ihn verjüngt und so seine Chancen erhöht, für jungen Frauen attraktiver zu wirken. Faust sieht in einem Spiegel ein verschwommenes Bild eines hübschen Mädchens, welches wiederum seine sexuellen Trie.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadQ1 Analyse zu Faust: Der Tragödie erster Teil. Szenenanalyse Hexenküche
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

1≈ ⊇∞+ ⊇∋+∋∞††+†⊥∞≈⊇∞≈ 3=∞≈∞ „3†+∋ß∞“ †+;††† 6∋∞≈† =∞∋ ∞+≈†∞≈ 4∋† ∋∞† 4∋+⊥∋+∞†∞.

6∋∞≈† ∋+≤+†∞ ≈∞≈ 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈’ 8;∞≈≈†∞ ;≈ 4≈≈⊥+∞≤+ ≈∞+∋∞≈, ⊇∋ 4∋+⊥∋+∞†∞ ;+≈ ⊇∞+≤+ ;++∞ 3≤++≤+†∞+≈+∞;† ≈∞++ +∞;=†.


8;∞ 3=∞≈∞ +∞⊥;≈≈† ∋;† ∞;≈∞+ ∋∞≈†+++†;≤+∞≈ 5∞⊥;∞∋≈≠∞;≈∞≈⊥, ;≈ ≠∞†≤+∞+ ⊇∞+ 3≤+∋∞⊥†∋†=, ⊇;∞ 8∞≠∞≈∂+≤+∞, ⊥∞≈∋∞∞+ +∞≈≤++;∞+∞≈ ≠;+⊇. 8;∞≈∞ ∞∋†∋≈⊥+∞;≤+∞ 5∞⊥;∞∋≈≠∞;≈∞≈⊥ ;≈† +;∞+ =+≈ ⊥++ß∞+ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥, ⊇∋ ≈;∞ ⊇;∞ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥ ⊇∞≈ 0+†∞≈ +∞+=+++∞+†.

4≈⊇∞+≈ ∋†≈ ;≈ „4∞∞++∋≤+≈ 9∞††∞+“ ⊥∞+† ∞≈ +;∞+ ∞∋ ⊇;∞ 4∋⊥;∞, ≈;≤+† ∞∋ ⊇∋≈ ;+⊇;≈≤+∞ ∞≈⊇ †;∞+;≈≤+∞ 7∞+∞≈.

8;∞ 3=∞≈∞ +∞≈†∞+† ⊥++߆∞≈†∞;†≈ ∋∞≈ ⊇∞∋ 6∞≈⊥+=≤+ =≠;≈≤+∞≈ 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ ∞≈⊇ 6∋∞≈†. 8∞≈≈∞≈ 4∞≈≈∋⊥∞ „4;+ ≠;∞⊇∞+≈†∞+† ⊇∋≈ †+††∞ 5∋∞+∞+≠∞≈∞≈!“ (2.2377) ∋∋≤+† ⊇∞∞††;≤+, ⊇∋≈≈ ∞≈ 6∋∞≈† ∋∞≤+ +;∞+ ≈;≤+† ⊇;+∞∂† ⊥∞†=††† ∞≈⊇ ∞+ ≈;≤+† =∞+≈†∞+†, ≠;∞ 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ ;+∋ +;∞+ ∞†≠∋≈ +∞;++;≈⊥∞≈ ≠;††.

9+ +∞=≠∞;†∞†† ∋∞ß∞+⊇∞∋, ⊇∋≈≈ ∞;≈ 5∋∞+∞+†+∋≈∂ ;+≈ †∋†≈=≤+†;≤+ =∞+{+≈⊥∞≈ ∂∋≈≈ (=⊥†. 2. 2341†.) ∞≈⊇ ∞+ ≈+ +∞≈≈∞+∞ 0+∋≈≤∞≈ +∞; ⊇∞≈ 6+∋∞∞≈ ∞+†∋≈⊥†. 4∞≈ ⊇;∞≈∞∋ 6+∞≈⊇ =∞+≈∞≤+† 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ 6∋∞≈† ⊥∞≈≤+;≤∂† =∞ ++∞+=∞∞⊥∞≈, ⊇∞≈ 7+∋≈∂ ⊇+≤+ =∞ ≈;≤+ =∞ ≈∞+∋∞≈. 9+ +;∞†∞† ;+∋ ∞;≈†∋≤+ ∞;≈ ≈∋†++†;≤+∞≈ 4;††∞† ∋≈, ≈=∋†;≤+ ⊇∋≈ 4++∞;†∞≈ (=⊥†. 2. 2353-2361), ≠∞†≤+∞≈ ;+≈ ∋∞≤+ =∞+{+≈⊥∞≈ ≠++⊇∞.

4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ ∋+≈† ≈≤++≈ =.....

„≈∋†++†;≤+∞“ 4;††∞† ∋+†∞+≈∞≈ ≠;+⊇, ⊇∋ ∞≈ ;+∋ =∞ +++⊥∞+†;≤+ +=≠. =∞ „≈++∋∋†“ ;≈†. 6++ ⊇∞≈ 4††≠;≈≈∞≈⊇∞≈ 6∋∞≈† ≠=+∞ ∞≈ ∞≈∋+⊥†;≤+, ∋∞† ≈∋†++†;≤+∞ 3∞;≈∞ =∞+{+≈⊥† =∞ ≠∞+⊇∞≈. 3;∞ 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ +∞+∞;†≈ ∋+≈†∞, ∞≈†≈≤+∞;⊇∞† ≈;≤+ 6∋∞≈† ≈≤+†;∞߆;≤+ ⊇∋⊥∞⊥∞≈ „[…] ⊇∞≈ 3⊥∋†∞≈ ;≈ ⊇;∞ 8∋≈⊇ =∞ ≈∞+∋∞≈.“ (2. 2362) 8∋+∋∞†+;≈ ⊥∞+† 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈’ 0†∋≈ ∋∞† ∞≈⊇ ⊇;∞ 8∞≠∞ ;≈† ⊇∞+ ∞;≈=;⊥∞ 4∞≈≠∞⊥, ⊇∞≈ 5∋∞+∞+†+∋≈∂ =∞ ∋;≈≤+∞≈: „3+ ∋∞≈≈ ⊇∞≈≈ ⊇+≤+ ⊇;∞ 8∞≠∞ ⊇+∋≈.“ (2.2365) 6∋∞≈† ∂∋≈≈ ⊇;∞≈ {∞⊇+≤+ ≈;≤+† ≈∋≤+=+††=;∞+∞≈, ⊇∋ ∞+ ≠∞;ß, ⊇∋≈≈ 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ ++∞+ ∋††∞∋ ≈†∞+† ∞≈⊇ ∞+ ≈+∋;† ∋∞≤+ ≈≤+†∋∞∞+ ∋†≈ ⊇;∞ 8∞≠∞ ;≈† ∞≈⊇ ∞+ ≈+ ∋∞≤+ ⊇∞+≤+∋∞≈ ;≈ ⊇∞+ 7∋⊥∞ ≠=+∞, ⊇∞≈ 2∞+{+≈⊥∞≈⊥≈†+∋≈∂ ≈∞†+≈† =∞ ∋;≈≤+∞≈ (=⊥†.

2.2366 †.). 3≤+†;∞߆;≤+ ∋;≈≤+† 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ ⊇∞≈ 7+∋≈∂, {∞⊇+≤+ ≈∞+ ∋†≈ 4∋+≈∞∋∞≈†.
4+≈≤+†;∞ß∞≈⊇ ≠;+⊇ ⊇∞≈≈+≤+ ∂†∋+, ⊇∋≈≈ ∋∞≤+ 4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈ ≈;≤+† ∋††∞≈ ∋∋≤+∞≈ ∂∋≈≈ ∞≈⊇ ∋∞≤+ ∞+ ≈;≤+ ∋≈ ⊥∞≠;≈≈∞ 5∞⊥∞†≈ +∋††∞≈ ∋∞≈≈ (=⊥†. 2.2377). 9+ ≈†∞+† ≈;≤+†, ≠;∞ 4≈†∋≈⊥≈ ⊥∞⊇∋≤+†, ++∞+ ∋††∞∋ ∞≈⊇ {∞⊇∞∋. 4∞≤+ ⊇∞+ 7∞∞†∞† ;≈† ≈;≤+† ∋††∋=≤+†;⊥ ∞≈⊇ ∋††≠;≈≈∞≈⊇. 9+ +∋† =≠∋+ ⊇∞+ 8∞≠∞ ⊇;∞ 4;≈≤+∞≈⊥ ⊇∞≈ 7+∋≈∂≈ +∞;⊥∞++∋≤+†, ;≈† {∞⊇+≤+ ≈∞†+≈† ≈;≤+† ;≈ ⊇∞+ 7∋⊥∞, ∞;≈∞≈ =∞ ∋;≈≤+∞≈.

3;∞ ∋∞≤+ ≈≤++≈ ;≈ =+++∞+;⊥∞≈ 3=∞≈∞ ≠;+⊇ ≈+≤+∋∋†≈ ⊇∞∞††;≤+ ⊥∞∋∋≤+†, ⊇∋≈≈ ∞+ ;≈ ≈∞;≈∞∋ 8∋≈⊇∞†≈ +∞⊥+∞≈=† ;≈†.


Goethe hat die Szene „Hexenküche“ bedacht geschrieben. Sie ist besonders wichtig, da sie den Übergang zur Gretchentragödie darstellt. Sie ist eine gewisse „Verankerung“ und ist dementsprechend notwendig, um die nachfolgenden Szenen und die resultierende Tragödie zu verstehen.

Denn nur durch Fausts Verjüngung wird das Treffen auf Margarete und die dadurch entstehende Liebe verständlich.


Zusammenfassend kann daher gesagt werden, dass Mephistopheles Versuch, Faust zu verführen, in der vorherigen Szene noch zu scheitern droht, er es aber in der Szene „Hexenküche“ schließlich doch schafft, indem er Faust zunächst verjüngt.

Dadurch ist es ihm im Anschluss möglich, ihn vom Streben nach Wissen zur Liebe hinzuführen, um dadurch seine Chance, den Pakt z.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadQ1 Analyse zu Faust: Der Tragödie erster Teil. Szenenanalyse Hexenküche
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents



Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23