Report

Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart

2.241 Words / ~11 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.79 $
Document category

Report
Marketing

University, School

Fachhochschule Konstanz - FH

Grade, Teacher, Year

1, Frau Müller, 2017

Author / Copyright
Text by Lotte E. ©
Format: PDF
Size: 0.18 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|1/5







More documents
Hausarbeit zum Workshop Innovatonsmanag­eme­nt Beschreibung eines Innovationsproz­ess­es am Beispiel von Stuttgart 21 Inhaltsverzeich­nis­ 1 Ausgangslage – Stuttgart 21 auf einen Blick 1 2 Beschreibung von vier Rollen und Haltungen bei Stuttgart 21 2 3 Aktivitäten Der Initiatoren 6 4 Persönliche Verbesserungsvo­rsc­hläge 7 1 Ausgangslage – Stuttgart 21 auf einen Blick Stuttgart 21 ist ein Verkehrs- und Städtebauprojek­t zur Neuordnung des Eisenbahnknoten­s von Stuttgart. Im Mittelpunkt des Projekts…
Journalismus-Se­min­ar. Feature zum Theaterhaus Stuttgart. (Headline:) Intendanten, das sind die anderen (Text:) An einer Ecke zu stehen und auf niemanden zu warten, das ist Power. Als der amerikanische Beat-Generation­-Di­chter Gregory Corso den Satz seinerzeit schrieb, muss er an diesen Mann gedacht haben. An den Mann, der alleine an der Bar des Theaterhauses am Stuttgarter Pragsattel steht und eine Flasche Beck’s in der Hand hält. Er ist allein, aber mittendrin. Er trinkt Bier, aber in kleinen Schlücken. Er trägt…

BOGY-Bericht

19.- 23. März 2018


Hardtstr. 26d

78467 Konstanz

Klasse 10A

Alexander-von-Humboldt Gymnasium

Konstanz


Modeschule Kehrer

Paulinenstrasse 10a

70178 Stuttgart-Mitte

Tel 0711/2369648

Fax 0711/2360534


Inhaltsverzeichnis


  1. Motivationsschreiben

  2. Die Suche nach einem Praktikumsplatz

  3. Meine Praktikumsstelle

  4. Exemplarische Schilderung eines Praktikumstages

  5. Berufliche Perspektiven und Chancen

  6. Fazit und Ausblick

  7. Quellenangaben

  8. Anhänge

  9. Versicherung


1.Motivationsschreiben


Ich entschied mich für die Modeschule, da ich schon immer eine Begeisterung für Kunst, Mode etc. hatte. Schon in der 5. Klasse hatte ich mich für das Kunstprofil und in der 8. Klasse erneut für den Kunst Zug entschieden. Und genau das ist Mode auch: Kunst. Nur wird diese in Form von Bekleidung ausgedrückt, es steckt jedoch auch eine Idee dahinter, die anfangs erstmals aufs Papier gebracht wird.

Diese Ideen habe ich oft, ich zeichne gerne schnell auf allem herum, nur wusste ich nicht, wie ich diese Ideen auch in einen Gegenstand umsetzen konnte. Meine Stärken liegen vor allem darin schnell kreativ zu werden, Dinge zu kombinieren und über eine Sache hinaus zu denken. Also war meine erste Überlegung zu einem Modedesigner zu gehen um den wirklichen Alltag mitzuerleben.

Hierbei war mir aber klar, dass ich die unterschiedlichsten Bereiche der Mode nicht alle mitbekommen würde, also fiel meine Entscheidung auf eine Modeschule, bei der ich alle Anforderungen für den späteren Job als Modedesigner sehen würde.

Mein Ziel ist es später einen Beruf zu haben, der mir Spaß macht, den ich gerne mache und der Abwechslung bietet. Genauso möchte ich später auch gerne mit Menschen zusammen oder im Ausland arbeiten und das bietet mir die Modebranche beides auch. Es kann sein, dass der Beruf des Modedesigners damit gar nichts zu tun haben wird, da es heutzutage so viele Bereiche gibt, in denen man kreativ werden kann.

Der Beruf des Modedesigners spricht mich aber trotz alledem an, da er Vielfältigkeit bietet. Durch Messen, die besucht werden, kommt man viel in Kontakt mit anderen Menschen, es werden immer wieder neue Kollektionen für unterschiedliche Labels etc. entworfen, in denen man am Anfang immer vom gleichen Stand anfängt, doch jedes Mal etwas anderes dabei herauskommt.

Dieses Entwerfen ist natürlich auch mit Druck verbunden, doch das lässt sich in vielen Berufen nicht ausschließen. Jedoch genau diese Aufregung gefällt mir gut am Beruf des Modedesigns.


2. Die Suche nach einem Praktikumsplatz


Die Suche nach meinem Praktikumsplatz fiel mir anfangs schwer, da verschiedene Schulen wie das Berufsschulzentrum Radolfzell oder die Gewerbliche Schule Ravensburg kaum zu kontaktieren waren. Deshalb überlegte ich mir, die Metropole Stuttgart für mein Praktikum heraus zu suchen, in der ich viel mehr Möglichkeiten hatte, einen passenden Platz zu finden. Über Internetrecherchen wurde ich schließlich auf die Modeschule Kehrer aufmerksam geworden, die ihren Sitz in Stuttgart Stadtmitte h.....[read full text]

Download Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Daneben gibt es das neuere Nebengebäude mit jeweils 3 Ateliers und einem großen offenen Raum, der unter anderem für Veranstaltungen genutzt wird. Am Ende der Ausbildung gibt es eine Abschlussprüfung und eine Abschlusskollektion, die, die Schüler dann auf dem Laufsteg präsentieren dürfen.


4. Exemplarische Schilderung eines Praktikumstags


Am Dienstag den 20. März kamen die anderen Praktikantinnen und ich um 8.30 ins Sekretariat, um wie jeden Tag unsere von der Schule gestellten Boxen mit den gebrauchten Utensilien abzuholen. Bis zur Mittagspause um 11.45 hatten wir mit dem 2. Semester zusammen Schnittkonstruktion. Für die Schüler war ebenso am Montag neuer Semesteranfang, d.h. wir konnten gut mit dem neuen Thema „Bluse“ einsteigen.

Zuerst wurde die Berechnung für den Blusengrundschnitt gemacht, dabei fiel mir auf, dass Mathekenntnisse auf einem soliden Niveau vorhanden sein mussten, um diesen Teil zu verstehen. Die Lehrerin erklärte vorne an dem Board wie diese Berechnung zustande kam, die Schüler schrieben mit oder stellten Fragen bei Unklarheiten, ähnlich wie in der Schule. Jedoch war die ganze Atmosphäre viel lockerer und fokussierter, da alle Personen diese Ausbildung bezahlt hatten und wirklich etwas lernen wollten.

Uns wurde eine Tabelle mit den Maßen für verschiedene Größen zum Verständnis gegeben. Dann wurde die Bluse durch verschiedene Anrechnungen, wie Bewegun.....

Download Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Eine weitere Möglichkeit wäre es ein Studium von sechs bis acht Semestern zu machen. Dieses wäre vielleicht abwechslungsreicher aber wahrscheinlich auch anspruchsvoller. Die Inhalte, die, die Modeschule vermittelt sind alle sehr gut zu verstehen, auch für uns Praktikanten war alles verständlich. Denn in dieser Ausbildung sind viele verschieden Alters- und Herkunftsgruppen gemischt.

Durch das Besuchen von 2. Semester- und 6. Semesterschülern konnte man auch deutliche Unterschiede in Fortschritt und Herangehensweise der Projekte sehen. Man konnte definitiv sehen, wie stark die Schüler sich in den Semestern weiterentwickelt hatten. Da eine Kollektion nicht nur hergestellt werden kann, sondern auch verkauft werden muss, ist es ebenso wichtig, dass der Designer den Produzenten mit der Vorstellung seiner Kollektion überzeugen kann.

Aus diesem Grund hätte ich auch gerne noch in einen der Zusatzkurse wie Jobcoaching kennen gelernt. Obwohl ich viele unterschiedliche Fächer besuchen durfte und mir vor allem das Modezeichnen viel Spaß gemacht hatte, war es schade dass wir keinen Einblick in den technischen Bereich am Computer erhalten hatten. Am Infotag davor wurde uns gesagt, dass der technische Teil gerade im späteren Berufsleben sehr wichtig sei, da immer mehr mit Computer gearbeitet wird und Kenntnisse darin heutzutage meistens gefordert werden.

Was mich jedoch störte war, dass alles sehr chaotisch zuging - uns wurde nie der ganze Tagesablauf mitgeteilt und auf Pünktlichkeit wurde im Unterricht kaum oder gar nicht geachtet. Auch von der Seite der Schüler wurde uns öfter geraten, die Ausbildung eher an einer anderen Schule zu machen, was ich eigentlich sehr schade fand, da ich die Inhalte doch sehr ansprechend fand.

Jedoch forderte einen die negative Resonanz der Schüler nicht gerade dazu auf, eine Ausbildung an dieser Schule anzustreben.


5. Berufliche Perspektiven und Chancen


Nach der Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Modedesigner/in kann man mit Fachhochschulreife oder Abitur das Aufbaustudium Bachelor of Arts im Design-, Kommunikations- und Managementbereich in Kooperation mit und an der Hochschule Macromedia ergänzen. Ebenso kann man auch den Bachelor of Hons mit dem Studiengang "Media and Communication Management" in Anschluss an die Ausbildung machen, dieser ist vollständig auf Englisch, sowie den Master of Arts.1

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung kann man beispielsweise auch als selbstständige/r Designer/in in Ateliers, als Modellmacher/in, Modeillustrator/in, Trendscout, Produktmanager/in oder als Stylist/in arbeiten. Auch hat man die Möglichkeit bei Film, Theater und Fernsehen, zum Beispiel als Kost.....

Download Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Da es sehr verschiedene Möglichkeiten als Modedesigner gibt und Fachrichtungen auf die man sich spezialisieren kann, hat man auf dem Arbeitsmarkt relativ gute Chancen.




6. Persönliches Fazit und Ausblick


Zusammenfassend bin ich sehr zufrieden wie mein BOGY-Praktikum gelaufen ist, ich konnte eine Woche lang die realen Anforderungen für eine Ausbildung zum Modedesigner miterleben. Dieses Praktikum unterscheidet sich vielleicht deshalb von anderen weil ich eine weitere Schulform kennen gelernt habe anstatt des wirklichen Alltags eines Berufes. Doch gerade das war für mich wichtig, denn nach dieser Ausbildung gibt es viele verschiedene Wege die man gehen kann mit einer Qualifikation als Modedesigner, denn dann stehen einem die Türen offen.

Doch die wirklich wichtigen Voraussetzungen zu sehen, um diese Wahlmöglichkeit zu habe, fand ich spannender mitzuerleben. Nun weiß ich, was auf mich zukommen würde, falls ich diese Ausbildung einmal machen möchte. Jedoch hatte ich nicht erwartet, das die Organisierung an dieser Schule im Einzelfall so chaotisch verlaufen würde und hätte mir gewünscht, dass dies zu vermeiden gewesen wäre.

Das Praktikum hat mir bestätigt, was ich mir vom Beruf des Modedesigns erhofft hatte. Es ist ein sehr kreativer sowie vielfältiger Beruf, in dem man mit Menschen zusammen arbeitet und der es ermöglicht auch im Ausland zu arbeiten. Alle diese Faktoren gefallen mir gut, jedoch weiß ich nicht, ob ich später in den Bereich des Modedesigns gehen werde, vorstellen könnte .....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Modeschule Kehrer Stuttgart
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents