Internship Report

Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter

4.623 Words / ~18 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.32 $
Document category

Internship Report
Juvenile Law

University, School

Friedrich-Gymnasium Wien

Author / Copyright
Text by Rudi K. ©
Format: PDF
Size: 0.19 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.5 of 5.0 (12)
Live Chat
Chat Room
Networking:
6/1|76.3[-0.5]|3/51







More documents
Politische Verfolgung in der DDR BERLIN-PROJEKT 30.11.2012 – 01.12.2012 Fach: Geschichte Arbeitsaufgaben zur Auseinandersetz­ung mit den Erfahrungen des Zeitzeugen: Setzen Sie sich mit politischer Verfolgung der DDR aus der Perspektive der Opfer und der Täter auseinander! Berücksichtigen Sie dabei folgende Aspekte: 3.1 Zielgruppen des Ministeriums für Staatsicherheit­. Wie geriet man in die Fänge des MfS? Am 07.10.1949 war die sogenannte „Geburtsstunde“ der DDR - Die Konstituierung der Deutschen Demokratischen Republik.…
Sie verlassen das Fundbürozimmer und gehen die große Treppe hinauf. Da kommt ihnen ein Mann mit einem Plakat unter dem Arme entgegen. Neugierig fragt Sebastian die Amtsleiterin „Was macht der Mann mit dem Plakat? Lachend antwortet Frau Müller: „Das ist unser Amtsdiener, er ist der Hausmeister im Rathaus und kümmert sich um viele Sachen. Jetzt hängt er gerade ein Plakat auf für das Kammerorchester­kon­zert am kommenden Freitag. Wenn du möchtest, kannst du auch kommen. Mit diesen Worten öffnet Frau Müller-Tischer eine weitere…

Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter

Erwartungen


Schon lange bevor wir die Aufgabe erteilt bekommen haben uns auf die Suche nach einem Praktikumsplatz zu machen wusste ich, dass ich das Praktikum im Amtsgericht Salzgitter machen will und habe mich deshalb schon dort über Praktikumsplätze informiert und erfahren, dass dieser Betrieb immer gerne Praktikanten annimmt und dann einfach eine Bewerbung geschrieben und wurde anschließend angenommen.

Ich habe das Amtsgericht Salzgitter als Betrieb gewählt, weil ich mich sehr für Berufe, bei denen man gut mit Menschen kommunizieren muss, interessiere und dort habe ich genau solche Berufe gefunden.

Ich erhoffe mir natürlich sehr, dass ich mir nach meinem Praktikum ein gutes Bild über die Arbeits-und Berufswelt machen kann, damit ich weis wie dort alles einigermaßen abläuft und vielleicht mit Glück sogar herausfinde ob einer der Berufe dort genau für mich geschaffen ist .

Von den Jobs ist mir am wichtigsten mehr Informationen über den Beruf Anwalt herauszufinden, d.h was ich für Fähigkeiten haben muss und welche Voraussetzungen ich für diesen Beruf erfüllen muss.

Das Praktikum sollte auch meine Fähigkeiten, die in solchen Berufsrichtungen gefragt sind, wie z.B im Berreich „Kommunikation mit anderen/fremden Menschen“ ,stärken.

Gerne würde ich auch die verschiedenen Abteilungen die es dort gibt kennenlernen, d.h welche Berufsrichtungen sich noch für mich interessant und gut erweisen könnten.

Ich wünsche mir das alle dort arbeitenden zu mir freundlich und hilfsbereit sind, mir alle offen stehenden Fragen beantworten und ich aktiv jeden Tag an den hauptsächlichen Geschehen teilhaben kann.

Auserdem ist einer meiner wichtigsten Erwartungen bei einer richtigen Verhandlung dabei zu sein, damit ich mitbekomme und richtig realisieren kann wie die verschiedenen Berufe, die dort aufeinander treffen, richtig ausgelebt werden.

Zum Schluß will ich, dass das Betriebspraktikum ein leereiches, hilfreiches und postives Erlebnis für meine Zukunft wird.


Mein Betrieb

Das Amtsgericht Salzgitter


Das Amtsgericht ist ein erstinstanzliches Gericht in Freiwilligergerichtsbarkeit, Zivil-, Familien- und Strafsachen.

Allgemein gesagt heißt das, dass im Amtgericht viel geordnet wird wie z.B die Eigentumsverhältnisse aber vieles wird auch geklärt und geregelt, einfach gesagt, es geht um die Rechte und Pflichten jedermanns.

An sich ist es in vielen verschiedenen Abteilungen eingeteilt.

Auserdem ist es als Vollstreckungsgericht für alle Vollstreckungessachen, bei denen der Schuldner seinen Wohnsitz im Gerichtsbezirk hat und für den Bezirk der Stadt Salzgitter und dem Berreich Wolfenbüttels sowie für die Gemeinde Baddeckenstedt örtlich, zuständig.

Die Sprechzeiten sind von 9-12 Uhr (ausser von Richtern) und die Anwesendheitspflicht ist auch von 9-12 und von 14- 15.30 Uhr, d.h in jedem Berreich müssen genug Ansprechpartner für das Publikum da sein.

Auserdem gibt es einmal die Publikumszeiten und dann noch die Aktenzeiten, manche arbeiten aber auch mehr oder sogar nur mit Akten, dass sind dann diejenigen die nicht so gut mit (fremden) Menschen umgehen können .

Ich befand mich in dem Amtsgericht, welches sich in Salzgitter Lebenstedt, in der Joachim-Campe Straße 15 befindet .

Weitere Gerichte gibt es in Bad Gandersheim, Braunschweig, Clausthal- Zellerfeld, Goslar, Helmstedt, Seesen, Wolfenbüttel und Wolfsburg.

Die Geschäftsleiterin ist Frau Schulte-Brinkmann und der Direktor ist Eckart Müller-Zitzke.

Neben seiner dirkektorischen Tätigkeit ist Herr Müller-Zitzke auch als Richter tätig aber besondere Verdienste hat er sich als Mediator erworben. ( Bei einer Mediation werden die Parteien duch einen Mediator bei der eigenverantwortlichen Lösung des Konflikts unterstützt.)

Das Gericht hat ca. 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter zehn Richterinnen und Richter sowie elf Rechtspfleger.....[read full text]

Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Es kamen viele Menschen mit verschiedenen Problemen und Persönlichkeiten herein, davon waren auch viele Ausländer dabei die die Sprache nicht so gut beherschten, deshlab musste sie gut und vorsichtig mit den Menschen umgehen können und gut und sensibel bei den Unterhaltungen mit ihren Problemen umgehen.

Ich durfte ihr assistieren und z.B die Leute reinholen die immer als nächstes dran waren, ihnen Formulare(die leichten) die zum ausfüllen waren erklären und ihnen beim ausfüllen helfen (natürlich wurden mir diese davor von ihr auch gut erklärt) bzw. sie ihnen vorlesen und ihnen zeigen wo und warum sie dort unterschreiben müssen.

Auserdem war ich in der Woche in den Abteilungen Zwangsvollstreckungssachen, dort ging es hauptsächlich ums Akten bearbeiten, deshalb konnte ich dort nur echte Abläufe von Zwangsversteigerungen, von Personen die das erlebt und was dabei getan wird in mehreren Akten mit verschiedenen Fällen lesen.

Bei Nachlaßsachen ging es mir eigentlich genauso, jedoch bei Zivilsachen, in der Abteilung war ich bei einem Richter bzw. beim Direktor des Amtsgerichts, bei dem ich bei einer Mediation dabei sein durfte. Das war sehr hilfreich für mich persönlich, denn dort habe ich gesehen wie ein Konflikt auf schlaue und hilfreiche Weise(für beide Prateien) gelöst werden kann, man muss dafür nur bestimmte Schritte befolgen :

Kurz und allgemein gefasst heißt das :

1.Schritt

Die Wünsche beider Parteien aufschreiben/festhalten

2.Schritt

Nach ähnlichen bzw. gemeinsamen Wünschen suchen

3.Schritt

Ziele suchen, d.h mit den gemeinsamen und ähnlichen Wünschen nach alternativen suchen.


1.3 Zweite Woche

Am nächsten Tag bei den Grundbuchsachen wurde mir die große Aktenhalle und Grundbuchhalle gezeigt, ich habe gesehen wie früher z.B die Eigentümer eines Grundstückes, die Schulden desjenigen usw. in riesigen Grundbüchern mit Handschrift festgehalten worden waren, ich war verblüfft den es waren Grundbücher von 1800 noch vorhanden.

Auserdem hat mein Betreuender Rechtspfleger mir gezeigt wie das heute viel leichter und schneller, durch ein paar klicks und ein paar Eintippungen mit dem Computer, geht.

Anschließend war ich zwei Tage bei Vormundschafts-und Betreuungsachen, dort konnte ich mir auch nur zum größtenteil ein paar Akten durchlesen und bei zwei kleinen Terminen beisitzen, bei denen es hauptsächlich nur um Förmlichkeiten ging.


1.4. Dritte Woche

In der letzen Woche war ich bei einem Richter der sich um Familiensachen kümmert, dieser hatte leider keine Verhandlungstermine, aus diesem Grund konnte er mir wie die anderen paar nur aus seinem Beruf erzählen, meine fragen beantworten und mir dann ein paar interessante und knifflige Akten/Fälle zum lesen gegeben.

Dann war ich bei Strafsachen von Jugendlichen bei einer weiterin Richterin, bei der ich bei einer Verhandlung von zwei Mädchen die eine Persönlichkeitsstörung hatten, beisaß. Dies war sehr interesant den die Richterin und alle anderen Beteiligten mussten behutsam und vorsichtig ihre fragen stellen, denn sonst könnte schnell etwas schief gehen, ich habe gesehen das bei Straftaten die Täter nicht immer nur Straftaten aus reiner Lust und Laune begehen, sondern es auch viele Hintergründe für solche Taten gibt, meistens bei Jugendlichen wie in diesem Fall, denn z.B diese beiden Jugendlichen Mädchen hatten eine Persönlichkeitsstörung und bekommen manchmal einfach eine Wut in sich die hochkocht, ohne irgendwelche bestimmte Auslöser, in einem Moment und sie deshalb zu Beschädigungen von Dingen neigen oder andere Verletzen, sogar sich selber .

Am letzten Tag war ich bei der Strafvollstreckung bei einer Rechtpflegerin, bei ihr konnte ich ihre Beratungen miterleben und ich habe Formulare, bei denen es um Verurteilte ging,ausgefüllt, dort musste man z.B reinschreiben wann das Urteil rechtskräftig urde, wer informiert werden muss, wo derjenige seine Arrestzeit basitzen muss usw Ertmals habe ich diese mit ihrer hilfe dann aber auch s.....

Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Nachdem er dies gemacht hat, holte die Protokollführerin die Zeugen und das Opfer herein die daraufhin auf ihre Wahrheitspflicht hingewiesen wurden und über die Folgen falscher Aussagen belehrt wurden, , d.h sie dürfen nichts falsches sagen und wenn sie bei einer Aussage nicht sicher sind müssen sie dies sagen. Daraufhin mussten die Zeugen den Sitzungsaal wieder verlassen.

Dannach hat der Richter den Angeklagten zu seiner Person und zur Sache vernommen, da er einen Anwalt hatte musste er nicht belehrt werden.

Daraufhin wurde die Anklageschrift von der Staatsanwältin vorgelesen, die das angebliche Geschehen beinhaltete, bei der der Angeklagte bei einer öffentlichen Feier am Tag X außerhalb der Halle (draußen), gegen Ende der Feier, circa um 3 Uhr morgens angefangen hatte das Opfer anzupöbbeln und ihn zu beschimpfen, da das Opfer den Angeklagten flüchtig kannte, wollte er nicht auf die Provokationen des Angeklagten eigehen, jedoch hörte der Angeklagte dennoch nicht mit den Pöbeleien auf und ging mit 2-3 Leuten weiteren Personen auf das Opfer zu und schlug ihm zweimal mit der Faust ins Gesicht und ein drittesmal mit einem Teleskopstock an die Schläfe, der jedoch im nachhinein nicht gefunden werden konnte, was schwere Verletzungen beim Opfer aufrufte.

Der Angeklagte wurde somit der Gefährlichen Körperverletzung beschuldigt.


Der Angeklagte fing an das Geschehen aus seiner Sicht zu erklären, wobei er gesagt hat, dass das angebliche Opfer drinnen in der Halle als erstes angefangen hat zu pöbeln und nicht er sondern das Opfer die Schlägerei angefangen hat und den Angeklagten als erstes ins Gesicht schlug, darauf soll er sich nur gewährt haben und dafür sicherlich kein Teleskopstock verwendet haben.


(Der Richter machte sich bei allen Aussagen immer Notizen.)


Das Opfer wurde auch erst zu seiner Person vernommen, wobei festgestellt wurde das er auf Bewährung ist und dann zur Sache . Er schilderte alles genauso wie es in der Anklageschrift erläutert wurde.

Nachdem der Richter ihn auf die Schilderung des Geschehens vom Angeklagten hingewiesen hat sagte er das dies nicht der Wahrheit entspreche und er sich nicht gewehrt hatte geschweigeden angefangen hatte zu provozieren, er hätte den Angeklagten drinnen erst garnicht bemerkt sondern erst draussen.


Der erste Zeuge wurde vom Richter .....

Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Der Richter schätzte ihn eher nicht als glaubwürdig ein.



Die letzen beiden Aussagen kamen von einer bekannten des Opfer und einem Security (ß Neutral) beide Aussagen stimmten beim hauptsächlichen Geschehen überein, beide haben zwar nicht mitbekommen wie die Schlägerei angefangen hat aber sie haben mitbekommen wie sich beide gegenseitig geschlagen haben und das der Angeklagte zum Schluß mit einen 30cm langen silber glänzenden Stab, auf die Höhe der Stirn, auf das Opfer einmal eingeschlagen hatte.


Plädoyers und Urteil :

Zum Schluß als es keine fragen mehr gab und alle ausgegsagt hatten blieben nur noch der Richter, die Protokollführerin, die Staatsanwältin, der Anwalt mit dem Angeklagten und die Öffentlichkeit im Saal. Daraufhin hielt die Staatsanwältin und dann der Anwalt ihre Plädoyers.

Anschließend gab es eine kleine Pause bei der der Richter alle Aussagen verglichen und ausgewogen hat und da 2 Zeugen die dazu Neutral waren, also eigentlich kein Grund hätten zu lügen und eine weitere Zeugin die dem Opfer bekannt war aber die das Geschehen nicht ganz zugunsten des Opfers schilderte glaubenswürdigere Aussagen gemacht haben im gegensatz zu den anderen beiden Zeugen (Freunde des Angeklagten), kam der Richter zum Entschluß gegen den Angeklaten sein Urteil zu fällen.

Als der Richter das Urteil bekannt gab mussten alle nochmals aufstehen und durften sich dann wieder nach der Aufforderung des Richters setzen ( nach der .....

Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Ebendso ist ihnen die Führung des Handelsregisters, Genossenschaftsregisters sowie des Partnerschafst-, Vereins- und Güterrechtsregisters vollständig übertragen.

Zahlreiche Entscheidungen des Vormundschaftsgerichts in Betreuungs- und Pflegschaftssachen werden von Rechtspflegern getroffen. Rechtspfleger entscheiden z.B selbstständig über Anträge auf Festsetzung von Kindesunterhalt. Sie verpflichten den Vormund, führen ihn in seine Aufgaben ein, belehren ihn über seine Rechten und Pflichten. Die Rechtspfleger beraten und überwachen die für volljährige Menschen bestellten Betreuer und Betreuerinnen.

In Nachlasssachen verkünden sie den letzten Willen Verstorbener, erteilen Erbscheine und eröffnen Testamente.

Auserdem führen sie Zwangsversteigerungen über Immobilien durch und leiten im Zuge dieses Verfahrens eigenverantwortliche Gerichtstermine.

Dazu erlassen sie Beschlüsse auf Pfändungen von Geldforderungen (z.B Lohnpfändung), entscheiden über eine vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung und andere Maßnahmen imVollstreckungsverfahren.

Nach der Eröffnung eines Insolvenzverfahren führen sie das Verfahren selbstständig durch, beraten und überwachen selbständig den Insolvenzverwalter und führen Termine durch.

In der Rechtantragstelle nehmen sie Klageanträge, Klagebeantwortungen sowie Schriftsätze auf und helfen den Rechtsuchenden.

Sie erteilen Berechtigungsscheine, mit denen Rechtssuchende mit geringem Einkommen bei Vorliegen bei einem Rechtsanwalt, eine kostenslose (bis auf 10 € Grundgebühr) Beratung von einem ihm bekommen ( der Staat muss für die Kosten aufkommen).

Bei der Staatsanwaltschaft sind Rechtspfleger vor allem im Rahmen der Strafvollstreckung eingesetzt: Sie überwachen die Beitreibung von Geldstrafen und führen die Vollstreckung der Strafen und die Zwangsmaßnahmen (z.B Erlass eines Haftbefehls) eigenverantwortlich durch.

Ebenfalls nehmen Rechtfpleger und Rechtpflegerinnen oftmals herausgehobene Funktionen in Organisation und Verwaltung der Gerichte und S.....

Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

1.5 Studiengang

Die Rechtspflegerbildung besteht aus einem dreijährigen Fachhochschulstudium: Das Studium umfasst eine fachwissenschaftliche Studienzeit von 24 Monaten, die an der Norddeutschen Fachhochschule für Rechtspflege in Hildesheim (FHR Nord) absolviert werden und eine berufspraktische Studienzeit von 12 Monaten, die bei Staatanwaltschaften und Amtsgerichten durchgeführt werden.


Das Studium gliedert sich in fünf Abschnitte.


Grundstudium : In Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen, Arbeitsgemeinschaften) werden den Studenten neben den Grundlagen und Methoden der juristischen Arbeitsweise insbesondere die Grundzüge des Zivilrechts und Strafrechts sowie das Zivilprozess-und Strafvollstreckungsrecht vermittelt.

Im Verlauf des Grundstudiums findet eine Zwischenprüfung statt, die aus drei Aufsichtsarbeiten und einer

Hausarbeit als studienbegleitende Leistungskontrolle besteht und deren Absolvierung Voraussetzung für die Fortsetzung des Studiums ist.

Im zweiten, drei monatigen Studienabschnitt, der berufspraktischen Studienzeit I, findet die Ausbildung am Arbeitsplatz in den Bereichen Strafvollstreckung und Zivilprozesssachen bei einem Amtsgericht oder bei einer Staatsanwaltschaft statt.


Im Dritten 8 monatigen Studienabschnitt, im Hauptstudium I wird in Vorlesungen, Übungen und Arbeitsgemeinschaften das Familien-, Erb-, Immobiliarsach-, und Gesellschaftsrecht sowie Zwangsvollstreckungsrecht und Insolvenzrecht gelehrt und vertieft. Zum Ende des Hauptstudiums I wird das Tehme der Diplomarbeit herausgegeben.


Der vierte Studienabschnitt (berufspraktische Studienzeit II, 9 Monate) findet an einem Amtsgericht statt.Dort hat man dann die Gelegenheit, die erarbeiteten Kenntnisse in der Praxis anzuwenden, durch Erfahrungen zu vervollständigen und zu vertiefen. Natürlich dient der Abschnitt auch zur Vorbereit.....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Praktikumsbericht Amtsgericht Salzgitter
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents