<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 4.74 $
Document category

Portfolio
German studies

University, School

HTBLuVA Salzburg - HTL

Grade, Teacher, Year

1 2015

Author / Copyright
Text by Vita L. ©
Format: PDF
Size: 0.08 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Networking:
4/0|20.0[1.0]|2/20













More documents
J. Wolfgang Goethe Faust – ein Überblick 1. Kurzbiografie: J. Wolfgang Goethe 2. Goethes Faust: 2.1 Entstehungsgeschic­hte 2.2 Faust-Sage 2.3 Fauststoff 2.4 Unterschied zwischen Volksbuch und Goethes Faust 2.5 Der Gretchenstoff – Goethes Gretchentragödie 3. Faust. Der Tragödie
Faust Eine Tragödie - Goethe Charakterisierung von Mephisto: Goethes Meisterwerk Faust - die Tragödie erschien 1808. Er arbeitete viele Jahre daran. Dieses Werk ist in 2 Bände aufgeteilt, und zählt zu den Dramen. Es gibt viele Varianten für Faust, jedoch die von Goethe wurde am berühmtesten.
M. F. , 10l1 02.03.2015 Faust. Der Tragödie erster Teil – Johann Wolfgang von Goethe 1. Szenarium Szene Figuren Ort und Stimmung Handlung Nacht (1) Faust, Erdgeist, Wagner, Engelschor hoch gewölbtes, enges gotisches Zimmer / düster, verzweifelt, geheimnisvoll - Faust hat in einem langen Monolog

Faust – Johann Wolfgang Goethe



Johann Wolfgang von Goethe – seine Biografie als Übersicht

Johann Wolfgang von Goethe



1749

geboren in Frankfurt am Main (28.8.)

1765-68

Studium der Rechte in Leipzig

1770/71

Abschluss des Studiums in Straßburg, Liebe zu Friederike Brion - Friederikenlieder

1774

Erste Begegnung mit Herzog Carl August - Die Leiden des jungen Werthers und Götz von Berlichingen

1775/76

Auf Einladung des Herzogs Niederlassung in Weimar und Eintritt in den weimarischen Staatsdienst

1782

Verleihung des Adelstitels

1786

Flucht aus Karlsbad nach Italien (29.10. Ankunft in Rom) – Iphigenie auf Tauris

1787

Neapel und Sizilien - Vollendung Egmont, Arbeit an Faust und Torquato Tasso

1788

Abreise von Rom (23.4.), Heimkehr (18.6.), Begegnung mit Christiane Vulpius (12.7.), erstes Treffen mit Schiller (7.9.) - Römische Elegien

1789

Geburt des Sohnes August - Vollendung Tasso

1791/92

Übernahme der Leitung des Weimarer Hoftheaters, Teilnahme am Feldzug in Frankreich - Der Groß-Cophta

1793/94

Beginn der Freundschaft mit Schiller, Reineke Fuchs 1798/99 Schiller zieht nach Weimar

1796

Wilhelm Meisters Lehrjahre

1805

Tod Schillers (9.5.)

1806

Eheschließung mit Christiane (19.10.) - Abschluss Faust 1 (13.4.)

1809/10

Zur Farbenlehre; Die Wahlverwandtschaften

1811/12

Begegnung mit Ludwig van Beethoven; Dichtung und Wahrheit Teile 1 - 3

1816

Tod Christianes (6.6.), - Italienische Reise 1 und II

1823

Ankunft seines Sekretärs Eckermann in Weimar 1824/25 Wiederaufnahme der Arbeiten an Faust II

1828/29

Tod des Großherzogs Karl August, Vollendung von Wilhelm Meisters Wanderjahren und der Italienischen Reise (2. Aufenthalt in Rom)

1830

Tod des Sohnes August in Rom; Dichtung und Wahrheit Teil 4

1831

Faust II - Vollendung

1832

gestorben in Weimar (22.3.)

Johann Wolfgang von Goethe wurde 1749 in eine wohlhabende Frankfurter Juristenfamilie geboren. Dies wird auch der Grund dafür gewesen sein, dass Goethe sich ebenfalls für ein Studium der Rechte entschieden hat obwohl er sich auch für Fragen der Naturwissenschaft und der Religion interessiert hatte.

Nach seinem Studium arbeitet Goethe auch kurz als Rechtsanwalt, schrieb aber gleichzeitig „Die Leiden des jungen Werther“ und Götz von Berlichingen, die er beide mit bereits 24 Jahren veröffentlichte. Goethes Begegnung mit Herzog Carl August sollte richtungsweisend für sein Leben sein. Durch die kurz darauf erfolgte Berufung an dessen Hof in Weimar konnte Goethe seine vielfältigen Talente ausleben.



Prägend für Goethe und für sein literarisches Werk waren neben seinen breitgefächerten Interessensgebieten auch die Frauen.

Neben seiner Mutter und seiner Schwester haben ihn – verschiedensten Biographen und Historikern zu Folge – mindestens 17 Frauen auf seinem Weg begleitet und Einfluss oder gar Eingang in seine Werke gefunden. So war auch die Namensgeberin des Gretchens in seinem Faust ein Mädchen, das Goethe mit circa 14 Jahren in Offenbach kennen gelernt hat. Aus Briefen seiner Mutter ist zu entnehmen, dass „er wohl das Mädchen lieb hatte“.

Die Figur des Gretchens selbst wurde aber auch von anderen Frauen, wie Käthchen Schönkopf und Friederike Brion, beeinflusst. Einen großen Einfluss auf seinen Dr. Faustus hatte aber eine ihm unbekannte Frau: die Kindsmörderin Susanna Margareta Brandt, deren Schicksal dem Jurastudenten Goethe natürlich bekannt war. Dieser Einfluss zeigt sich in der zwiespältigen Darstellung des Gretchens aber auch darin, dass Gretchen zu Beginn .....[read full text]



This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadPortfolio: Faust I von Johann Wolfgang von Goethe. Biographie, Faust I: Inhaltsangabe, Charakterisierung, Vergleich Buch-Theater.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

9;≈∞ ∋≈⊇∞+∞ 6+∋∞ +∞∞;≈††∞≈≈†∞ 6+∞†+∞ ;≈ ≈∞;≈∞≈ 1∞⊥∞≈⊇{∋++∞≈ ∞≈⊇ †ü++†∞ ⊥∞∋≈; ≈∞;≈∞≈ 9+†+†⊥ ∋;† +∞++∞;.

0+∋+†+††∞ 3∞†† ;≈≈⊥;+;∞+†∞ 6+∞†+∞ =∞ ≈∞;≈∞≈ „7∞;⊇∞≈ ⊇∞≈ {∞≈⊥∞≈ 3∞+†+∞+“.



6+∞†+∞ ≈∞†+≈† ≠∋+ =∞++∞;+∋†∞†, ⊇+≤+ =++ ⊇∞+ 9+∞≈≤+†;∞ß∞≈⊥ ∋;† 0++;≈†;∋≈∞ 2∞†⊥;∞≈ †∞+†∞ ∞+ 18 1∋++∞ ∋;† ;++ ++≈∞ 7+∋∞≈≤+∞;≈ =∞≈∋∋∋∞≈. 0++;≈†;∋≈∞ 2∞†⊥;∞≈ ⊥∞+∋+ ;+∋ 4 9;≈⊇∞+, =+≈ ⊇∞≈∞≈ ∋+∞+ ≈∞+ ⊇∞+ 3++≈ 4∞⊥∞≈† ⊇;∞ 9;≈⊇+∞;† ü+∞+†∞+†∞.

4;≤+† ≈∞+ ⊇∞+ 0∋≈†∋≈⊇, ⊇∋≈≈ 6+∞†+∞ ∋;† 2∞†⊥;∞≈ =∞≈∋∋∋∞≈†∞+†∞ ≠∋+ ∞;≈ 3∂∋≈⊇∋†, ∋∞≤+ ⊇;∞ 8∞+∂∞≈†† =+≈ 0++;≈†;∋≈∞ 2∞†⊥;∞≈ ≠∋+ ≈;≤+† ≈†∋≈⊇∞≈⊥∞∋äß, ⊇∞≈≈ ≈;∞ ≠∋+ ≈∞+ ∞;≈∞ ∞;≈†∋≤+∞ 4++∞;†∞+;≈ ∋∞≈ †+;≈†∞≈ 2∞++䆆≈;≈≈∞≈, ⊇+≤+ ≈;∞ ≈†∋≈⊇ +;≈ =∞ ;++∞∋ 7+⊇∞ ∞≈∞+≈≤+ü††∞+†;≤+ ∋≈ ⊇∞+ 3∞;†∞ =+≈ 6+∞†+∞ ∞≈⊇ =∞+=;∞+ ;+∋ ∋∞≤+ ≈+ ∋∋≈≤+∞ 9≈∂∋⊥∋⊇∞.



6+∞†+∞ ≈≤+∞† ≈;≤+† ≈∞+ †;†∞+∋+;≈≤+∞ 4∞;≈†∞+≠∞+∂∞, ≈+≈⊇∞+≈ ∞+ ≠∋+ ⊥∞∋≈; ∞;≈ 0≈;=∞+≈∋†⊥∞≈;∞.

4∞≈ ≈∞;≈∞≈ ≈∋†∞+≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞≈ 3†∞⊇;∞≈ ≈;≈⊇ =≠∞; +∞≈+≈⊇∞+≈ +∞∋∞+∂∞≈≈≠∞+†. 9;≈∞+≈∞;†≈ ⊇;∞ 9≈†⊇∞≤∂∞≈⊥ ∞;≈∞≈ 5≠;≈≤+∞≈∂;∞†∞++∞;≈∂≈+≤+∞≈≈ ∋+∞+ ∋≈⊇∞+∞+≈∞;†≈ ≈+≤+ =;∞† +∞∋∞+∂∞≈≈≠∞+†∞+ ≈∞;≈∞ 6∋++∞≈†∞++∞. 6+∞†+∞ ∞+†++≈≤+†∞ ≈;≤+† ≈∞+ ⊇;∞ 6∞≈≤+;≤+†∞ ⊇∞+ 6∋++∞≈, ≈+≈⊇∞+≈ =;∞† ∋∞++ ;++∞ ⊥≈+≤++†+⊥;≈≤+∞ 3;+∂∞≈⊥ ∋∞† ⊇∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈. 8;∞+ ≈†∋≈⊇ ∞+ ;∋ ∂+∋≈≈∞≈ 6∞⊥∞≈≈∋†= =∞ 4∞≠†+≈, ⊇∞≈ ∞+ ∋;† ≈∞;≈∞≈ 3†∞⊇;∞≈ =∞ .....

6+∞†+∞ †∞⊥†∞ ∋;† ≈∞;≈∞≈ 1⊇∞∞≈ ∋∞≤+ ⊇∞≈ 6+∞≈⊇≈†∞;≈ =∞ ≠∞;†∞+∞≈ 6++≈≤+∞≈⊥∞≈ ∋∞† ⊇∞∋ 6∞+;∞† ⊇∞+ 6∋++∞≈†∞++∞. 2+≈ 5∞⊇+†† 3†∞;≈∞+ +;≈ =∞∋ 3⊥;+∋† 8+≈∋∋;≤≈ 4+⊇∞†† =+≈ 0†∋+∞ 6+∋=∞≈.



4∞+∞≈ ⊇∞≈ 6+∋∞∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈ 4∋†∞+≠;≈≈∞≈≈≤+∋††∞≈ =;∞+† ≈;≤+ ⊇;∞ 5∞†;⊥;+≈≈≠;≈≈∞≈≈≤+∋†† ≠;∞ ∞;≈ ++†∞+ 6∋⊇∞≈ ⊇∞+≤+ 6+∞†+∞≈ 7∞+∞≈.

6+∞†+∞ ≈∞†+≈† ≠∋+ =≠∋+ 7∞†+∞+∋≈∞+, ∋≈∞+∂∋≈≈†∞ ∋+∞+ ⊇;∞ 9;+≤+∞ ;∋ ≈†+∞≈⊥ ∂+≈†∞≈≈;+≈∞††∞≈ 3;≈≈∞ ≈;≤+†. 9+ ≠∋+ =;∞†∋∞++ ⊇∞+ 4≈≈;≤+†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 4∋†∞+ 5∞†;⊥;+≈ ≈∞; ∞≈⊇ ≈;≤+ ⊇;∞≈∞+ ∋††∞≈ ∞≈†∞+=∞++⊇≈∞≈ +∋+∞. 6+∞†+∞ †∞+≈†∞ 5∞;† ≈∞;≈∞≈ 7∞+∞≈≈ {∞⊇∞ ++†++⊇+≠∞ 6++∋ ⊇∞+ 5∞†;⊥;+≈≈∋∞≈ü+∞≈⊥ ∋+. 9+ +∞≈≤+䆆;⊥†∞ ≈;≤+ +;≈⊥∞⊥∞≈ ∋;† ∋††∞≈ 5∞†;⊥;+≈∞≈, ⊇∞∋ 0++;≈†∞≈†∞∋, ⊇∞∋ 1∞⊇∞≈†∞∋ ∞≈⊇ ∋∞≤+ ⊇∞≈ †∞+≈ö≈††;≤+∞≈, ≠;∞ ∋∋≈ ∋∞≤+ ;∋ ≠∞≈†ö≈††;≤+∞≈ 8;=∋≈ ≈;∞+†.



6∋=;†: 9;≈∞ 6∋∂†∞≈≈∋∋∋†∞≈⊥ =+≈ 6+∞†+∞≈ 7∞+∞≈ ∞≈⊇ 3∞+∂ ∂∋≈≈ ⊇∞∋ 6∞≈;∞ 6+∞†+∞ ≈;≤+† ⊥∞+∞≤+† ≠∞+⊇∞≈ – ⊇∞≈≈ 6+∞†+∞ ≈∞†+≈† +䆆∞ ∞;≈∞ ≈+†≤+∞ =∞+ä≤+††;≤+ ∋+⊥∞†∋≈.



6∋∞≈†≈†+††

Goethe verfasste die beiden Dramen von 1772-1832, veröffentlicht wurde der zweite Teil erst posthum, also handelt es sich um ein Lebenswerk Goethes, welches in der Zeit des Sturm und Drangs (am Anfang) und der typischen Klassik (am Ende) einzuordnen ist.

Goethe sammelte viele Werke über den zwischen ca 1500 bis 1535/1540 in Heidelberg lebenden Faust, da er viele Charakterzüge von sich selbst in ihm wieder erkennt. Er wurde in seiner Zeit mit vielen Gesichtern dargestellt, als Wahrsager, gelehrter, aber auch als Schwindler. Die Szene im Buch entstanden nicht Chronologisch, so entstanden die drei Vorwörter viel später als .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadPortfolio: Faust I von Johann Wolfgang von Goethe. Biographie, Faust I: Inhaltsangabe, Charakterisierung, Vergleich Buch-Theater.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞≤+ ≠∞+⊇∞ 6+∞†+∞ ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 2+†∂≈+∞≤+, ⊇∋≈ 8+∋∋∋ ∞≈⊇ ⊇∞≈ 5+∋∋≈ ü+∞+ 6∋∞≈† +∞∞;≈††∞≈≈†. 6+∞†+∞ +∋††∞ ∋+∞+ ∋∞≤+ =;∞†∞ ∞;⊥∞≈∞ 6∞⊇∋≈∂∞≈ ∞≈⊇ 1≈≈⊥;+∋†;+≈∞≈ ∞;≈††;∞ß∞≈ †∋≈≈∞≈ ≠;∞ =.3. 4∞∞++∋≤+≈∂∞††∞+. 8∋≈ ≠∋+ ∞;≈ +∞†;∞+†∞≈ 7+∂∋† ;≈ 7∞;⊥=;⊥, ;≈ ⊇∞∋ ∞+ ⊥∞+≈∞ =∞+∂∞++†∞



5;†∋†∞

&⊥∞+†;8∞;≈+;≤+! 4;+ ⊥+∋∞†'≈ =++ ⊇;+.&⊥∞+†;

8;∞≈∞≈&≈+≈⊥;5;†∋†&≈+≈⊥;≈†∋∋∋†&≈+≈⊥;∋∞≈&≈+≈⊥;6+∞†+∞≈&≈+≈⊥;7+∋⊥ö⊇;∞&≈+≈⊥;6∋∞≈†,&≈+≈⊥;1.&≈+≈⊥;7∞;†.&≈+≈⊥;1≈&≈+≈⊥;⊇∞+&≈+≈⊥;9∞+∂∞+≈=∞≈∞&≈+≈⊥;≠;⊇∞+≈†∞+†&≈+≈⊥;6+∞†≤+∞≈&≈+≈⊥;⊇∞+&≈+≈⊥;2∞+≈∞≤+∞≈⊥,∋;†&≈+≈⊥;6∋∞≈†≈&≈+≈⊥;∞≈⊇&≈+≈⊥;4∞⊥+;≈†+≈&≈+≈⊥;8;††∞&≈+≈⊥;=∞&≈+≈⊥;∞≈†††;∞+∞≈&≈+≈⊥;∞≈⊇&≈+≈⊥;⊇∋∋;†&≈+≈⊥;;++∞+&≈+≈⊥;8;≈+;≤+†∞≈⊥&≈+≈⊥;=∞&≈+≈⊥;∞≈†⊥∞+∞≈.

3;∞ ≠;†† ;++∞ 3≤+∞†⊇ +üß∞≈ ∞≈⊇ ≠∞≈⊇∞† ≈;≤+ ∋;† ⊇;∞≈∞≈ 3++†∞≈ =+≈ 6∋∞≈† ∋+.


&⊥∞+†;8;∞+ +;≈ ;≤+ 4∞≈≈≤+, +;∞+ ⊇∋+† ;≤+'≈ ≈∞;≈.&⊥∞+†;

8;∞≈∞≈&≈+≈⊥;5;†∋†&≈+≈⊥;≈†∋∋∋†&≈+≈⊥;∋∞≈&≈+≈⊥;6+∞†+∞≈&≈+≈⊥;6∋∞≈†&≈+≈⊥; 1.&≈+≈⊥;6∋∞≈†&≈+≈⊥;∞≈⊇&≈+≈⊥;≈∞;≈&≈+≈⊥;6∋∋∞†∞≈&≈+≈⊥;3∋⊥≈∞+&≈+≈⊥;+∞≠∞⊥∞≈&≈+≈⊥;≈;≤+&≈+≈⊥;+∞; ;++∞∋&≈+≈⊥;»0≈†∞+≈⊥∋=;∞+⊥∋≈⊥«&≈+≈⊥;;≈&≈+≈⊥;∞;≈∞∋&≈+≈⊥;+∞≈†∞≈&≈+≈⊥;2+†∂≈⊥∞≠;∋∋∞†.&≈+≈⊥;8;∞&≈+≈⊥;4∞≈≈≤+∞≈&≈+≈⊥;†+∞∞∞≈&≈+≈⊥;≈;≤+&≈+≈⊥;∋≈&≈+≈⊥;⊇∞+&≈+≈⊥;≠;∞⊇∞+&≈+≈⊥;∞+≠∋≤+∞≈⊇∞≈ 4∋†∞+.&≈+≈⊥;6∋∞≈†&≈+≈⊥;†ü+††&≈+≈⊥;≈;≤+&≈+≈⊥;≈;≤+†&≈+≈⊥;†+∞∋⊇&≈+≈⊥;∞≈†∞+&≈+≈⊥;⊇∞∋&≈+≈⊥;∞;≈†∋≤+∞≈&≈+≈⊥;2+†∂ ∞≈⊇ ≈+ †+†⊥∞≈ ⊇;∞ 3++†∞: &⊥∞+†;8;∞+ +;≈ ;≤+ 4∞≈≈≤+, +;.....


&⊥∞+†;8;∞ 3+†≈≤+∋†† +ö+ ;≤+ ≠++†, ∋††∞;≈ ∋;+ †∞+†† ⊇∞+ 6†∋∞+∞≈.&⊥∞+†;

8;∞≈∞≈ 5;†∋† ≈†∋∋∋† ∋∞≈ 6+∞†+∞≈ 6∋∞≈† 1. 9≈ =∞+∂ö+⊥∞+† ⊇∞≈ 4∞≈⊇+∞≤∂, ≠∞≈≈ ∋∋≈ ∞;≈∞+ 3∋≤+∞ ≈∞++ ≈∂∞⊥†;≈≤+ ⊥∞⊥∞≈ü+∞+≈†∞+†.

9≈ ≈;≈⊇ ⊇;∞ 3++†∞, ∋;† ⊇∞≈∞≈ 6∋∞≈† ⊇∞≈ 2∞+†∞≈† ≈∞;≈∞≈ 6†∋∞+∞≈≈ ∂+≈≈†∋†;∞+†∞.



0∞+≈+≈∞≈


6∋∞≈†&≈+≈⊥;
6∋∞≈† +∋† ∋††∞ 3;≈≈∞≈≈≤+∋††∞≈ ≈†∞⊇;∞+† ∞≈⊇ ;≈† ⊇∞≈≈+≤+ ∞≈=∞†+;∞⊇∞≈.

9+ ∂∞≈≈† ∋†† ⊇∋≈ 6∞≈≤++;∞+∞≈∞ ≈≤++≈ ∞≈⊇ ∋ö≤+†∞ ∋;† ≈∞;≈∞≈ 6∞;≈† ∞≈⊇ ∋;† ≈∞;≈∞∋ 8∞+=∞≈ ⊇;∞ 5∞≈∋∋∋∞≈+ä≈⊥∞ ⊇∞+ 3∞†† +∞⊥+∞;†∞≈ ∞≈⊇ ≈†+∞+† ≈∞;≈ ⊥∋≈=∞≈ 7∞+∞≈ †∋≈⊥ ≈∋≤+ ⊇;∞≈∞∋ 5;∞†. 9+ ;≈† ∞;≈ 6∞†∞++†∞+, ⊇∞+ {∞⊇+≤+ ≈;≤+† ≈∞+ ⊇;∞ 7∞++∞≈ ⊇∞+ ∋≈⊇∞+∞≈ +∞⊥+∞;†∞≈&≈+≈⊥;


4∞⊥+;≈†+⊥+∞†∞≈&≈+≈⊥;
4∞⊥+;≈†+ +∞⊥†∞;†∞† 6∋∞≈† ∞≈⊇ ∋ö≤+†∞ ;+≈ =+∋ +∞≤+†∞≈ 3∞⊥ ∋+++;≈⊥∞≈, ;+∋ ⊇;∞ ;+⊇;≈≤+∞≈ 6∞≈ü≈≈∞ ≈≤+∋∋≤∂+∋†† ∋∋≤+∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋⊇∞+≤+ ≈∞;≈∞ 3∞∞†∞ ⊥∞≠;≈≈∞≈, ≠;∞ ∞≈ ;∋ 0∋∂† ∋∞≈⊥∞+∋≈⊇∞†† ≠∞+⊇∞.


4∋+⊥∋+∞†∞ (6+∞†≤+∞≈)

6+∞†≤+∞≈ ;≈† ∞;≈ ≠++†∋≈≈†ä≈⊇;⊥∞≈, ⊥∞≈;††∞†∞≈, ≈∋;=∞≈, †;∞+∞≈, +∞†;⊥;ö≈∞≈ ∞≈⊇ ⊥+††∞≈†ü+≤+†;⊥∞≈ 6∞≈≤+ö⊥† ∞≈⊇ ∞≈†≈⊥+;≤+† ≈+ ⊇∞∋ 1⊇∞∋† ⊇∞≈ ∂†∞;≈+.....


This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadPortfolio: Faust I von Johann Wolfgang von Goethe. Biographie, Faust I: Inhaltsangabe, Charakterisierung, Vergleich Buch-Theater.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Preview page 1 of 2 : [1] [2]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents