<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 8.48 $
Document category

Portfolio
German studies

University, School

HTL Bulme Graz

Grade, Teacher, Year

1, Bachler-Waas, 2017

Author / Copyright
Text by Domenico T. ©
Format: PDF
Size: 0.98 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
0/0|0[0]|1/8













More documents
Der Vorleser- von Bernhard Schlink Portfolio Inhaltsverzeichnis Über den Autor...3 Protagonisten...4V­ergleich: Michael Berg, Bernhard Schlink.5 Zeit und Ort der Handlung.. .6 Handlungsverlauf..­.. 8 Inhaltsangabe...11 Beziehung zwischen Michael und Hanna.16 Hannas Problem....17eigen­e
Der Vorles­er (Buch/Film Vergleich) Autor­: Das Werk Der Vorleser wurde von dem Schriftsteller Bernhard Schlink geschrieben. Er wurde am 6.Juli 1944 in Großdornberg, Deut­schland geboren. Sein Werk Der Vorleser das 1995 erschien, wurde zu einem Internationalen

Portfolio

Der Vorleser


1          Inhalt

1          Erstelle eine Kurzbiografie des Autors. 3

a)        Belletristik. 4

2          Ein Thema des Romans ist die Beziehung einer älteren Frau zu einem Jugendlichen. 4

a)        Warum suchen junge Frauen ältere Männer und umgekehrt (tradierte Verhaltensmuster). 4

b)        Was spricht für/gegen einen älteren Partner/Partnerin?. 4

c)         Eine 36-jährige Frau hat ein Verhältnis zu einem 16-jährigen. Ist das in Ordnung?. 5

b)        Suche den Text „Und es war Sommer“ von Peter Maffay: Weshalb lässt sich der junge Mann mit der Frau ein? Was bringt den beiden die Beziehung? Hat die Beziehung eine Zukunft? Vergleiche mit Hanna und Michael. 5

3          Erstelle Lebensläufe von Hanna und Michael; überprüfe, ob es Parallelen zum Leben des Autors gibt. 5

4          Wie lernen sich die Protagonisten kennen?. 5

5          Welche Rückschlüsse erlaubt die detaillierte Beschreibung von Treppenhaus und Wohnung auf die Lebenssituation Hannas?. 5

6          Schlinks Sprache wirkt vordergründlich, einfach, schlicht und präzise. Knappe, prägnante Darstellungen wechseln jedoch mit Beschreibungen von einer besonderen sprachlichen Intensität. Diese differenzierten Beschreibungen zeigen die Vielschichtigkeit der Dinge, ihrer Ambivalenzen. 6

a)        Beschreibe das Haus, so wie es in Michaels Träumen auftaucht. 6

b)        Welche Bedeutung hat dieses Haus im Leben des Erzählers?. 6

7          „Die geordnete Gesellschaft der 1950er - Jahre“. 6

a)        Beschreibe die Rolle von Mann und Frau, Ehe und Familie. 6

b)        der moderne Haushalt. 6

c)         Wirtschaft, Soziales, Politik. 7

d)        Kultur, Freizeit und Reisen. 7

e)        erstelle dazu auch eine Kollage. 8

8          Was erfährt der Leser über Michaels und Hannas Wesen? Provoziert Hanna Michael bewusst sexuell? Handelt es sich dabei um eine unbeabsichtigte Verführung oder um einen sexuellen Übergriff im Sinne einer Vergewaltigung?. 8

9          Welche Motive haben Hanna und Michael jeweils für ihre Beziehung?. 8

10              Ausgehend von der Verführungsszene entwickelt sich zwischen Hanna und Michael ein fester täglicher Ablauf des Zusammenseins aus Baden und Miteinander-Schlafen. 8

a)        Stelle dar, was das Besondere an rituellen Handlungen ist und worin die Vorteile von Ritualen liegen. 8

b)        Überprüfe, inwiefern das Baden als rituelle Handlung verstanden werden kann. 8

c)         Erläutere, inwiefern Hanna, ohne es zu wissen, ein frühkindliches Erfahrungsmuster von Michael ausnutzt, und überlege, welche Dimension das Baderitual dadurch für Michael bekommt. 9

d)        Welche Vorteile bieten die täglichen Rituale Hanna und Michael?. 9

a)        wie Hanna und Michael während des Liebesspiel miteinander umgehen; 9

b)        in welcher Weise sich das Gefühlsleben bei der täglichen sexuellen Intimität entwickelt. 9

11              Wie kommt Michael zu seiner Rolle als Vorleser? Welche Bedeutung hat das Vorlesen für die beiden? Belege deine Aussage mithilfe geeigneter Textstellen. Charakterisiere Hanna als Zuhörerin. 9

12              Machtspiele: Die Straßenbahn-Episode. 9

a)        Stelle der äußeren Handlung die innere Handlung gegenüber, indem due Michaels Erwartungen verdeutlichst und seine Reaktionen auf das, was geschieht erläuterst. 9

b)        Untersuche das Nachspiel in Hannas Wohnung: Handelt es sich bei der Straßenbahn-Episode um ein Missverständnis oder um oder um ein kalkuliertes Machtspiel? Worin liegt die Ambivalenz der Situation?. 10

13              Hanna und Michael wollen ein paar Tage aus ihrer Heimlichkeit ausbrechen, um sich in fremder Umgebung normal verhalten zu können. Für ein junges Liebespaar wurde damals durch die rigide Moral jener Zeit das Fernweh oft an die Kette gelegt. 10

a)        Wie versuch Michael das Geld für die Reise zu beschaffen?. 10

b)        Welche Rolle übernimmt er?. 10

c)         Wie gelingt es den beiden, die rigide Moral ihrer Zeit zu unterlaufen?. 10

d)        In Amorbach gibt es einen hässlichen Streit. Wie kommt es dazu, wie läuft er ab?. 10

14              „Der Sommer war der Gleitflug unserer Liebe.“. 11

a)        Michael findet für Hanna einen ungewöhnlichen Vergleich: Hanna, die Stute. Wie kommt er dazu?. 11

b)        Untersuchen Sie Ursachen und Folgen von Hannas plötzlichen Verschwinden. 11

15              Die Last der Vergangenheit                                     Das zweite Kapitel des zweiten Buches beginnt mit dem Satz: „Ich sah Hanna im Gerichtsaal wieder“. 11

a)        Unter welchen Umständen sieht Michael überraschend wieder? Beschreiben Sie Michaels Empfindungen. 11

b)        Weshalb erschrickt M., als Hannas Verteidiger die Aufhebung des Haftbefehls fordert?. 11

c)         Vergleichen Sie Hannas Erklärungen mit der Biografie Hermine Ryan-Braunsteiners. 11

d)        Informieren Sie sich über den Majdanek-Prozess und Frankfurter-Auschwitz-Prozess. 11

16              In einer Spiegel-Umfrage äußerten 53% der Befragten zum Thema NS-Vergangenheit und dem Umgang mit NS-Verbrechen: „Man muss auch vergeben können. Man weiß ja nicht, wie man selbst in dieser Situation gehandelt hätte.“ 42% der Befragten urteilten: „Ich verurteile die Taten, die Deutsche während des 2.WK begangen haben, rigoros. Dafür kann es keine Entschuldigung geben.“. 12

a)        Wie beurteilen Sie diese Aussagen?. 12

b)        Was steckt hinter dem: Man weiß ja nicht, wie man selbst in dieser Situation gehandelt hätte?. 12

c)         Welche Auffassung von persönlicher Verantwortung verbirgt sich dahinter?. 12

d)        Wegschauen; nichts mitkriegen wollen. Finden Sie konkrete Beispiele, bei denen es heute noch die übliche Praxis ist. 12

e)        Welche Gefahr sieht Schlink in unserer (zeitlichen) Distanz zu der NS-Vergangenheit?. 13

17              Hanna: KZ-Aufseherin. 13

a)        Wie ist Hanna in die Lagerhierarchie einzuordnen?. 13

b)        Wie hat sie sich als Aufseherin verhalten?. 13

c)         Erläutern Sie, inwiefern sie den Richter mit ihrer Frage in Verlegenheit bringt. 13

18              Hannas Geheimnis: Analphabetismus. 13

a)        Überlegen Sie, weshalb Hanna auch vor Gericht über ihren Makel schweigt. 13

b)        Informieren Sie sich über Arten und Auswirkungen von Analphabetismus. 13

19              Das Gespräch mit dem Richter. 13

a)        Weshalb geht Michael zum Richter?. 13

b)        Untersuchen Sie, wie der Richter dargestellt wird. Vergleichen Sie seine Beschreibung mit der Darstellung auf S.147. Was will Schlink damit verdeutlichen?. 14

20              Über die Müdigkeit zur Freiheit. 14

a)        Wie ist es Hanna gelungen, ihre Unmündigkeit als Analphabetin zu überwinden?. 14

b)        Überlegen Sie, ob Hanna es auch geschafft hätte, wenn Michael auf sie zugegangen wäre. 14

c)         Untersuchen Sie die Wiederbegegnung von Hanna und M. und die jeweilige Art der Wahrnehmung. 14

d)        Warum zieht Hanna den Tod der Freiheit vor?. 14


1         Erstelle eine Kurzbiografie des Autors

Bernhard Schlink wurde am 6.Juli 1944 als Sohn eines Theologieprofessors in Bielefeld geboren. Er hat in Heidelberg und Berlin Rechtswissenschaften studiert. Nach seinem Jurastudium war er zunächst wissenschaftlicher Assistent in Heidelberg, Darmstadt, Bielefeld und Freiburg. Im Jahr 1975 erhielt er den Dr. jur. und habilitierte sich 1981. Er erfüllte damit alle Voraussetzungen, um Professor der Rechtswissenschaften zu werden.1988 wurde er Richter des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen.

Nach der Wende 1989 zog es ihn nach Berlin. Dort hatte er auch an der Ausarbeitung einer Übergangsverfassung für die DDR vor der Wiedervereinigung mitgearbeitet. Heute ist er neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit Professor für öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität in Berlin und Landesverfassungsrichter in Münster. Als Autor ist er durch viele juristische Fach- und Lehrbücher bekannt geworden.

a)           Belletristik

Bis 2015 sämtlich im Diogenes Verlag, Zürich erschienen:

·       1987: Selbs Justiz. (zusammen mit Walter Popp), Kriminalroman

·       1988: Die gordische Schleife. Kriminalroman

·       1992: Selbs Betrug. Roman

·       1995: Der Vorleser. Roman

·       2000: Liebesfluchten. Erzählungen

·       2001: Selbs Mord. Roman

·       2006: Die Heimkehr. Roman

·       2008: Das Wochenende. Roman

·       2010: Sommerlügen. Erzählungen

·       2011: Gedanken über das Schreiben. Heidelberger Poetikvorlesungen. Essay

·       2014: Die Frau auf der Treppe. Roman

2         Ein Thema des Romans ist die Beziehung einer älteren Frau zu einem Jugendlichen

a)      Warum suchen junge Frauen ältere Männer und umgekehrt (tradierte Verhaltensmuster)

Strategisch gesehen bringt es viele Vorteile, sich auf einen älteren Mann einzulassen. Der ältere Partner hat nicht nur mehr Zeit, ist finanziell abgesichert und hat Ressourcen angelegt, er steht oftmals fester im Leben und ist „emotional stabiler“. Genau diese Sicherheit und emotionale Stärke suchen Frauen bei gleichaltrigen Männ.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadPortfolio: Der Vorleser von Bernhard Schlink. Ausarbeitung von 20 Arbeitsaufgaben
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

1∞≈≈∞;†≈ ⊇∞+ 40 ≈†∞+∞≈ 6+∋∞∞≈ ∋;† +∞;⊇∞≈ 3∞;≈∞≈ ;∋ 7∞+∞≈. 3;∞ +∋+∞≈ ≈;≤+ ≈∞†+≈† ⊥∞†∞≈⊇∞≈ ∞≈⊇ †∞+∞≈ ;≈ ;++∞+ 4;††∞ – +⊇∞+ ≈;≈⊇ =∞∋;≈⊇∞≈† ≈ä+∞+ ⊇+∋≈. 4∞≤+ ⊇∋≈ 9+≈∂∞++∞≈=⊇∞≈∂∞≈ ;≈† ≈;≤+† ∋∞++ ≈+ ∋∞≈⊥∞⊥+ä⊥†, ≈+≠++† ;∋ 8;≈+†;≤∂ ∋∞† ⊇∞≈ 0∋+†≈∞+ ∋†≈ ∋∞≤+ ∋∞† ∋ö⊥†;≤+∞ 5;=∋†;≈≈∞≈. 9;†∞+≈∞≤+† ;≈† ;≈ ⊇;∞≈∞≈ 3∞=;∞+∞≈⊥∞≈ ≈∞††∞≈∞+ ∞;≈ 7+∞∋∋, ≠∞;† †+∋∞ ⊥∞+∞;†† ;≈† ∞≈⊇ ≠∞≈;⊥∞+ =+≈ 3∞†+≈†=≠∞;†∞†≈ ⊥∞⊥†∋⊥† ≠;+⊇ ∋†≈ ;≈ {ü≈⊥∞+∞≈ 1∋++∞≈.

+)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∋≈ ≈⊥+;≤+† †ü+/⊥∞⊥∞≈ ∞;≈∞≈ 䆆∞+∞≈ 0∋+†≈∞+/0∋+†≈∞+;≈?

6ü+ ∞;≈∞/≈ 䆆∞+∞/≈ 0∋+†≈∞+/;≈ ≈⊥+;≤+†, ⊇∋≈≈ ≈;∞/∞+ ≈;≤+ ≈;≤+† ≈+≤+ †;≈⊇∞≈ ∋∞≈≈, ≈+≈⊇∞+≈ ≈≤++≈ ⊥∞†∞≈⊇∞≈ +∋†, =∞⊇∞∋ +∋† ≈;∞/∞+ ∋∞++ 7∞+∞≈≈∞+†∋++∞≈⊥ ∞≈⊇ ≈;∋∋† =;∞†∞≈ ⊥∞†∋≈≈∞≈∞+.

6∞⊥∞≈ ∞;≈∞/≈ 䆆∞+∞/≈ 0∋+†≈∞+/;≈ ≈⊥+;≤+†, ⊇∋≈≈ ∋∋≈ ⊇∞+≤+ =ö††;⊥ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 9;≈⊇+∞;†∞≈, =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 7∞+∞≈≈∞+†∋++∞≈⊥∞≈ +∋† ∞≈⊇ ≈+∋;† ∋;† ⊥∋≈= ∋≈⊇∞+∞≈ 0+;++;†ä†∞≈ ∞≈⊇ 0∋≈†ä≈⊇∞≈ †∞+†.


≤)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 9;≈∞ 36-{ä++;⊥∞ 6+∋∞ +∋† ∞;≈ 2∞++䆆≈;≈ =∞ ∞;≈∞∋ 16-{ä++;⊥∞≈. 1≈† ⊇∋≈ ;≈ 0+⊇≈∞≈⊥?

4∞;≈, ∞;≈ 2∞++䆆≈;≈ ∋;† ∞;≈∞∋ 4††∞+≈∞≈†∞+≈≤+;∞⊇ =+≈ 20 1∋++∞≈ ;≈† ü+∞++∋∞⊥† ≈;≤+† ;≈ 0+⊇≈∞≈⊥. 3+ ∞;≈∞ 3∞=;∞+∞≈⊥ ∂∋≈≈ ≈;≤+†≈ †ü+ ⊇;∞ 5∞∂∞≈†† ≈∞;≈, ⊇∋ ∋+⊥∞≈∞+∞≈ =+∋ ∞≈++∋∞≈ 4††∞+≈∞≈†∞+≈≤+;∞⊇, 2++†;∞+∞≈ ≈∞+† ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+ ≈∞;≈ ∂ö≈≈∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋≈ +††∋∋†≈ =∞ 3†+∞;†;⊥∂∞;†∞≈ †ü++∞≈ ∂∋≈≈.

+)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞≤+∞ ⊇∞≈ 7∞≠† „0≈⊇ ∞≈ ≠∋+ 3+∋∋∞+“ =+≈ 0∞†∞+ 4∋††∋+: 3∞≈+∋†+ †ä≈≈† ≈;≤+ ⊇∞+ {∞≈⊥∞ 4∋≈≈ ∋;† ⊇∞+ 6+∋∞ ∞;≈? 3∋≈ ++;≈⊥† ⊇∞≈ +∞;⊇∞≈ ⊇;∞ 3∞=;∞+∞≈⊥? 8∋† ⊇;∞ 3∞=;∞+∞≈⊥ ∞;≈∞ 5∞∂∞≈††? 2∞+⊥†∞;≤+∞ ∋;† 8∋≈≈∋ ∞≈⊇ 4;≤+∋∞†.

8∞+ 3∞≤+=∞+≈{ä++;⊥∞+ †ä≈≈† ≈;≤+ ∋;† ⊇∞+ 9;≈∞≈⊇⊇+∞;ß;⊥{ä++;⊥∞≈ ∞;≈, ≠∞;† ∞+ ≈+≤+ ∞≈∞+†∋++∞≈ ≠∋+ ∞≈⊇ ≈;∞, ⊇∞+≤+ ;++∞ 9+†∋++∞≈⊥, ∋∞≈ ;+∋ ∞;≈∞≈ 4∋≈≈ ∋∋≤+†∞.

8;∞ 3∞=;∞+∞≈⊥ =+≈ 8∋≈≈∋ ∞≈⊇ 4;≤+∋∞† ;≈† ∞;≈∞ ∞;≈=;⊥∞ 4≤+†∞++∋+≈ ⊇∞+ 6∞†ü+†∞.
3;∞ ;≈† ⊥∞⊥+ä⊥† =+≈ 3≤+∋∞+=, 7ü⊥∞≈, 6∞+∞;∋≈;≈≈∞≈ ∋+∞+ ∋∞≤+ =+≈ 4;≤+∋∞†≈ 7;∞+∞. 8;∞ 3∞=;∞+∞≈⊥, ≠;∞ ≈;∞ =≠;≈≤+∞≈ =≠∞; †;∞+∞≈⊇∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈ ⊥∞†ü++† ≠;+⊇, ∞≈⊇∞† ∋;† ⊇∞∋ 3∞⊥;≈≈ =+≈ 9∋⊥;†∞† 17. 3;∞ +∋††∞ ;+≈ =∞+†∋≈≈∞≈, ∋+∞+ ≠∞;†∞++;≈ ;≈† ∞;≈∞ 3∞=;∞+∞≈⊥ ⊇∞+ +∞;⊇∞≈ =∞∞;≈∋≈⊇∞+ =+++∋≈⊇∞≈.

3&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 9+≈†∞††∞ 7∞+∞≈≈†ä∞†∞ =+≈ 8∋≈≈∋ ∞≈⊇ 4;≤+∋∞†; ü+∞+⊥+ü†∞, ++ ∞≈ 0∋+∋††∞†∞≈ =∞∋ 7∞+∞≈ ⊇∞≈ 4∞†++≈ ⊥;+†.

8∋≈≈∋: 8∋≈≈∋ 3≤+∋;†= ;≈† ;∋ 0∂†++∞+ 1922 ⊥∞+++∞≈. 1939 †ä≈⊥† ≈;∞ +∞; 3;∞∋∞≈≈ ;≈ 3∞+†;≈ ∋≈ =∞ ∋++∞;†∞≈, ⊥∞+† ∋+∞+ ;∋ 8∞++≈† 1943 =∞+ 33 ∞≈⊇ ∋++∞;†∞† ;≈ 4∞≈≤+≠;†=. 8++† ≠;+⊇ ≈;∞ 1944 =∞+ 4∞†≈∞+∞+;≈. 8∋≈∋≤+ ≠;+⊇ ≈;∞ =∞+ 4∞†≈∞+∞+;≈ ;≈ ∞;≈∞∋ 7∋⊥∞+ +∞; 9+∋∂∋∞. 8++† ∂+∋∋† ∞≈ =∞+ 6†∞≤+† ⊇∞+ 4∞†≈∞+∞+ ∋;† ⊇∞≈ 6∞†∋≈⊥∞≈∞≈ ≈∋≤+ 3∞≈†∞≈ ∞≈⊇ ∋≈≈≤+†;∞ß∞≈⊇ =∞∋ 3+∋≈⊇ ;≈ ⊇∞+ 9;+≤+∞.

3∞;† 1945 †∞+† 8∋≈≈∋ ;≈ 9∋≈≈∞† ∞≈⊇ ∋≈⊇∞+∞≈ 0+†∞≈ ∞≈⊇ ≈;∋∋† 6∞†∞⊥∞≈+∞;†≈{++≈ ∋≈. 1∋ 8∞++≈† 1958 +∞⊥∞⊥≈∞† ≈;∞ =∞∋ ∞+≈†∞≈ 4∋† 4;≤+∋∞†. 3;∞ =∞+†ä≈≈† ⊇;∞ 3†∋⊇† 1959 ++≈∞ 9+∂†ä+∞≈⊥. 1966 ≠;+⊇ ≈;∞ =∞+ †∞+∞≈≈†ä≈⊥†;≤+∞+ 6+∞;+∞;†≈≈†+∋††∞ =∞+∞+†∞;††. 8++† †∞+≈† ≈;∞ 7∞≈∞≈ ∞≈⊇ 3≤++∞;+∞≈. 1984 ≠;+⊇ ≈;∞ +∞⊥≈∋⊇;⊥†, ∋+∞+ +∞⊥∞+† ∋∋ 7∋⊥ ⊇∞+ 8∋††∞≈††∋≈≈∞≈⊥ 3∞†+≈†∋++⊇.

4;≤+∋∞†: 4;≤+∋∞† 3∞+⊥ ;≈† ;∋ 1∞†; 1943 ⊥∞+++∞≈. 9+ +∞⊥∞⊥≈∞† 8∋≈≈∋ ;∋ 8∞++≈† 1958 =∞∋ ∞+≈†∞≈ 4∋† ∞≈⊇ +∞⊥;≈≈† ∂∞+=∞ 5∞;† ≈⊥ä†∞+ ∞;≈ 2∞++䆆≈;≈ ∋;† ;++. 8;∞≈∞ ∞≈⊇∞† ;∋ 3+∋∋∞+ 1959. 9+ +∞⊥;≈≈† 3 1∋++∞ ⊇∋≈∋≤+ ∞;≈ 1∞+∋≈†∞⊇;∞∋ ∞≈⊇ ≈;∋∋† ;∋ 6+ü+{∋++ 1966 ∋†≈ 1∞+∋≈†∞⊇∞≈† ∋∋ 0++=∞≈≈ †∞;†, ≠+ ∞+ 8∋≈≈∋ ≈∋≤+ =;∞†∞≈ 1∋++∞≈ ≠;∞⊇∞++∞⊥∞⊥≈∞†∞.

8++† ∞≈†⊇∞≤∂†∞ ∞+ 8∋≈≈∋≈ 4≈∋†⊥+∋+∞†;≈∋∞≈. 1∋ 3;≈†∞+ 1967 †∞+≈† 4;≤+∋∞† 6∞+†+∞⊇ +∞; ∞;≈∞∋ 3∂;∞+†∋∞+ ∂∞≈≈∞≈ ∞≈⊇ +∞;+∋†∞†∞ ≈;∞ 1969. 1∋ ⊥†∞;≤+∞∋ 1∋++ ≠;+⊇ ≈∞;≈∞ 7+≤+†∞+ 1∞†;∋ ⊥∞+++∞≈. 1974 †;∞ß ∞+ ≈;≤+ ≈≤+∞;⊇∞≈ ∞≈⊇ +∞⊥;≈≈† ∋;† 7∞≈∞≈⊥∞≈ ∋∞† 9∋≈≈∞††∞≈ †ü+ 8∋≈≈∋. 1984 +∞∂∋∋ ∞+ ∋∞≈ 8∋≈≈∋≈ 7∞≈†∋∋∞≈† ∞;≈∞ †∞†=†∞ 3;††∞, ⊇∋≈ 6∞†⊇ ;≈ ;++∞+ 7∞∞⊇+≈∞ ⊇∞+ 7+≤+†∞+ =∞ ⊥∞+∞≈, ⊇;∞ ∋;† ;++∞+ 4∞††∞+ ⊇∞≈ 3+∋≈⊇ ⊇∞+ 9;+≤+∞ ü+∞+†∞+† +∋†.

4;† ∞;≈∞+ 8∋≈∂∋∞≈≈∋⊥∞ ⊇∞+ „1∞≠;≈+ 7∞∋⊥∞∞ 4⊥∋;≈≈† 1††;†∞+∋≤+“ +∞≈∞≤+†∞ ∞+ ⊇∋≈ ∞+≈†∞ ∞≈⊇ †∞†=†∞ 4∋† 8∋≈≈∋≈ 6+∋+.

3;∞ 4;≤+∋∞† +∋† 3∞+≈+∋+⊇ 3≤+†;≈∂ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 6+∋≈∋≈;∞∋ 1∞+∋ ≈†∞⊇;∞+†. 9+ =∞+++∋≤+† ≈∞;≈∞ 9;≈⊇+∞;† ;≈ 8∞;⊇∞†+∞+⊥, ⊇;∞ ⊥†∞;≤+∞ 3†∋⊇† ;≈ ⊇∞+ 8∋≈≈∋ ∞≈⊇ 4;≤+∋∞† ≠++≈†∞≈.

4&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3;∞ †∞+≈∞≈ ≈;≤+ ⊇;∞ 0++†∋⊥+≈;≈†∞≈ ∂∞≈≈∞≈?

1∋ ∞+≈†∞≈ 9∋⊥;†∞† ⊇∞≈ 5+∋∋≈≈ „8∞+ 2++†∞≈∞+“ =+≈ 3∞+≈+∋+⊇ 3≤+†;≈∂ ü+∞+⊥;+† ≈;≤+ 4;≤+∋∞† ∋∞† ⊇∞∋ 3∞⊥ ≈∋≤+ 8∋∞≈∞. 8∋≈≈∋ ∂+∋∋† ;+∋ =∞ 8;††∞. 3;∞ ≠ä≈≤+† ;+≈ ∞≈⊇ ∋∋≤+† ⊥∞∋∞;≈≈∋∋ ∋;† ;+∋ ⊇∞≈ 6∞+≠∞⊥ ≈∋∞+∞+. 4†≈ ∞+ ∋≈†ä≈⊥† =∞ ≠∞;≈∞≈, †+∋⊥† ≈;∞, ≠+ ∞+ ≠++≈∞ ∞≈⊇ ++;≈⊥† ;+≈ ≈∋≤+ 8∋∞≈∞.

5&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞†≤+∞ 5ü≤∂≈≤+†ü≈≈∞ ∞+†∋∞+† ⊇;∞ ⊇∞†∋;††;∞+†∞ 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥ =+≈ 7+∞⊥⊥∞≈+∋∞≈ ∞≈⊇ 3++≈∞≈⊥ ∋∞† ⊇;∞ 7∞+∞≈≈≈;†∞∋†;+≈ 8∋≈≈∋≈?

9≈ ≠∋+ ;∋∋∞+ ⊥†∞;≤+ ≈≤+ä+;⊥ ∞≈⊇ ≈∋∞+∞+. 8;∞ 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥ ≠∞;≈† ⊇∋+∋∞† +;≈ ⊇∋≈ 8∋≈≈∋ ;≈ ⊇∞+ ä+∋∞+∞≈ 4;††∞†≈≤+;≤+† †∞+†∞.

6&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3≤+†;≈∂≈ 3⊥+∋≤+∞ ≠;+∂† =++⊇∞+⊥+ü≈⊇†;≤+, ∞;≈†∋≤+, ≈≤+†;≤+† ∞≈⊇ ⊥+ä=;≈∞. 9≈∋⊥⊥∞, ⊥+ä⊥≈∋≈†∞ 8∋+≈†∞††∞≈⊥∞≈ ≠∞≤+≈∞†≈ {∞⊇+≤+ ∋;† 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥∞≈ =+≈ ∞;≈∞+ +∞≈+≈⊇∞+∞≈ ≈⊥+∋≤+†;≤+∞≈ 1≈†∞≈≈;†ä†. 8;∞≈∞ ⊇;††∞+∞≈=;∞+†∞≈ 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥∞≈ =∞;⊥∞≈ ⊇;∞ 2;∞†≈≤+;≤+†;⊥∂∞;† ⊇∞+ 8;≈⊥∞, ;++∞+ 4∋+;=∋†∞≈=∞≈.

∋)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞≈≤++∞;+∞ ⊇∋≈ 8∋∞≈, ≈+ ≠;∞ ∞≈ ;≈ 4;≤+∋∞†≈ 7+ä∞∋∞≈ ∋∞††∋∞≤+†.

9≈ ⊇+∋;≈;∞+†∞ ⊇;∞ 8ä∞≈∞+=∞;†∞. 3∞≈≈ ∞≈ ≈;≤+ ≈+≤+ ≈≤+≠∞+∞+ ∞≈⊇ ++∞;†∞+ ∋∋≤+∞≈ ≠ü+⊇∞, ∋ü≈≈†∞≈ ⊇;∞ ∋≈⊥+∞≈=∞≈⊇∞≈ 8ä∞≈∞+ =∞+ 3∞;†∞ +ü≤∂∞≈ ∞≈⊇ 0†∋†= ∋∋≤+∞≈. 1≈≈∞≈, ∞;≈ 7+∞⊥⊥∞≈+∋∞≈ ∋;† 3†∞≤∂, 3⊥;∞⊥∞†≈ ∞≈⊇ ∞;≈∞∋ ++;∞≈†∋†;≈≤+ ⊥∞∋∞≈†∞+†∞≈ 7ä∞†∞+ =++, ⊇∞≈ +†∋≈∂⊥+†;∞+†∞ 4∞≈≈;≈⊥≈†∋≈⊥∞.....

+)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞†≤+∞ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥ +∋† ⊇;∞≈∞≈ 8∋∞≈ ;∋ 7∞+∞≈ ⊇∞≈ 9+=ä+†∞+≈?

9≈ ;≈† ⊇∋≈ 8∋∞≈ ;≈⊇∞∋ 8∋≈≈∋ †∞+†. 9+ =∞+++∋≤+† ∋;† ;++ ⊇++† =;∞† 5∞;†.

7&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; „8;∞ ⊥∞++⊇≈∞†∞ 6∞≈∞††≈≤+∋†† ⊇∞+ 1950∞+ - 1∋++∞“

∋)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞≈≤++∞;+∞ ⊇;∞ 5+††∞ =+≈ 4∋≈≈ ∞≈⊇ 6+∋∞, 9+∞ ∞≈⊇ 6∋∋;†;∞

8∋≈ 8∞∞†≈≤+†∋≈⊇ ⊇∞+ 50∞+ 1∋++∞ +∋††∞ ⊇;∞ ∞≈∋;††∞†+∋+ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 5≠∞;†∞≈ 3∞††∂+;∞⊥ +∞++≈≤+∞≈⊇∞≈ 0+++†∞∋∞ (4++∞;†≈†+≈;⊥∂∞;†, 4∋++∞≈⊥≈∋;††∞†∂≈∋⊥⊥+∞;†, ∞†≤.) ≈∋≤+ ⊇∞+ 3ä++∞≈⊥≈+∞†++∋ (1948) ∞;≈;⊥∞+∋∋ß∞≈ ü+∞+≠∞≈⊇∞≈.

8;∞ 3∞=ö†∂∞+∞≈⊥ ≈∞+≈†∞ ≈;≤+ ∋††∞+⊇;≈⊥≈ ≈∋≤+ ∞;≈∞∋ ≈≤+ö≈∞+∞≈ (0+;=∋†-) 7∞+∞≈. 6∋≈= ++∞≈ ≈†∋≈⊇ =≠∋+ ⊇∞+ 3∞≈≈≤+ ≈∋≤+ ∞;≈∞+ ⊥∞≈∞≈⊇∞≈ ∞≈⊇ ;≈†∋∂†∞≈ 6∋∋;†;∞, {∞⊇+≤+ ≈∋+∋ ⊇;∞ 6+∋∞ ;≈ ;++ ≠;∞⊇∞+ ⊇;∞ 5+††∞ ∞;≈, ⊇;∞ ;++ ≈≤++≈ ≠ä++∞≈⊇ ⊇∞+ 4∋=;=∞;† ∋∞†∞+†∞⊥† ≠++⊇∞≈ ≠∋+.

0+≠++† ≈;∞ ;≈ ⊇∞≈ ∞+≈†∞≈ 1∋++∞≈ ⊇∞+ 4∋≤+∂+;∞⊥≈=∞;† †+∋⊇;†;+≈∞††∞≈ &⊥∞+†;∋ä≈≈†;≤+∞≈ 4++∞;†∞≈&⊥∞+†; ≈∋≤+⊥;≈⊥ +=≠. ≈∋≤+⊥∞+∞≈ ∋∞≈≈†∞, ≠∋+ ∞≈ ;≈ ⊇∞≈ 50∞+ 1∋++∞≈ ;++∞ 4∞†⊥∋+∞, ≈;≤+ ∞∋ 8∋∞≈+∋†† ∞≈⊇ 9;≈⊇∞+ =∞ ∂ü∋∋∞+≈. 6†∞;≤+=∞;†;⊥ ⊥∋†† ≈;∞, ≈+ ≈∋+ ∞≈ ⊇;∞ ⊇∋∋∋†;⊥∞ 6∞≈∞††≈≤+∋††, ∋†≈ &⊥∞+†;≈≤+≠∋≤+ ∞≈⊇ +;††≈+∞⊇ü+††;⊥&⊥∞+†;.

8∞∋⊥∞⊥∞≈ü+∞+ ≈†∋≈⊇ ⊇∋≈ 7∞;†+;†⊇ ⊇∞≈ &⊥∞+†;≈†∋+∂∞≈ 4∋≈≈∞≈&⊥∞+†;, ⊇∞+ ≈∞;≈∞+ 6+∋∞ ∞≈⊇ ≈∞;≈∞+ 6∋∋;†;∞ ∞;≈ ⊥∞++⊇≈∞†∞≈ (6∋∋;†;∞≈-) 7∞+∞≈ ∞+∋ö⊥†;≤+†∞. 3∞†+≈†ä≈⊇;⊥∂∞;† ≠∞+⊇∞ =∞+ ⊇∋∋∋†;⊥∞≈ 5∞;† 6+∋∞∞≈ ∋†≈+ ≈;≤+† =∞⊥∞≈⊥++≤+∞≈ - ;∋ 6∞⊥∞≈†∞;†: ü+∞+ ∋††∞ ∞+⊇∞≈∂†;≤+∞≈ 4∞⊇;∞≈ ≠∞+⊇∞ ⊇;∞≈∞≈ &⊥∞+†;4++ä≈⊥;⊥∂∞;†≈- ∞≈⊇ 0≈†∞+≠ü+†;⊥∂∞;†≈+;†⊇&⊥∞+†; ⊇∞+ 6+∋∞ ⊥++⊥∋⊥;∞+† (8∞;∋∋††;†∋∞, 3≤+†∋⊥∞+, 7+;=;∋†++∋∋≈∞).

b)          der moderne Haushalt

Es wurde viel Geld investiert, um den Alltag zu Hause so gemütlich und praktisch wie möglich zu gestalten. In einer Zeit, wo der schnelle Gang zur nächsten Pizzeria noch weit entfernt und Fastfood ein Fremdwort war, wurde die heimische Küche zum zentralen Treffpunkt. Hier wurden alle Arbeiten die im Haushalt anfielen erledigt und es wurden die alltäglichen Probleme am Küchentisch diskutiert.

Auch der Fernsehapparat durfte in der modernen Küche nicht fehlen. Praktische Kücheneinrichtungen, wie Arbeitsflächen, welche unter Arbeitsplatten verschwinden sind keine Erfindung von heute. Auch die heute so beliebten Bartheken im Küchenbereich haben ihre Vorreiter in den 50er'n.Viele Schubfächer, Auszüge und ein Eckrondell ließen ein praktisches hantieren zu.....





This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadPortfolio: Der Vorleser von Bernhard Schlink. Ausarbeitung von 20 Arbeitsaufgaben
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


≤)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3;+†≈≤+∋††, 3+=;∋†∞≈, 0+†;†;∂

9;≈ ≈∞∞∞≈ 1∋++=∞+≈† †ä≈⊥† ∋≈: ⊇;∞ 50∞+, ;≈ ⊇;∞ 6∞≈≤+;≤+†∞ ⊇∞+ 3∞≈⊇∞≈+∞⊥∞+†;∂ ⊥∞+† ∞≈ ∞;≈ ∋†≈ ⊇∋≈ 1∋++=∞+≈† ⊇∞≈ 3;+†≈≤+∋††≈≠∞≈⊇∞+≈, ⊇∋≈ ∞+≈† ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 3∞+⊥+∋∞∂+;≈∞ 4≈†∋≈⊥ ⊇∞+ 60∞+ 1∋++∞ +∞∞≈⊇∞† ≠;+⊇. 8;∞ 3∞;≤+∞≈ +∋† 7∞⊇≠;⊥ 9++∋+⊇, 2++⊇∞≈∂∞+ ⊇∞+ 3ä++∞≈⊥≈+∞†++∋ ∞≈⊇ ∞+≈†∞+ 3;+†≈≤+∋††≈∋;≈;≈†∞+ ⊇∞+ 3∞≈⊇∞≈+∞⊥∞+†;∂, ⊥∞≈†∞†††. &⊥∞+†;3+=;∋†∞ 4∋+∂†≠;+†≈≤+∋††&⊥∞+†; +∞;߆ ⊇;∞ ≈∞∞∞ 3;+†≈≤+∋††≈++⊇≈∞≈⊥. &⊥∞+†;3++†≈†∋≈⊇ †ü+ ∋††∞&⊥∞+†;, ≈+ ⊇∞+ 3†+⊥∋≈ ⊇∞+ 080 =++ ⊇∞+ 3∞≈⊇∞≈†∋⊥≈≠∋+† 1957. 1∞⊇∞+, ⊇∞+ ∞†≠∋≈ †∞;≈†∞†, ≈+†† ≈;≤+ ∋∞≤+ ∞†≠∋≈ †∞;≈†∞≈ ∂ö≈≈∞≈.

8;∞ 6ö+⊇∞+∞≈⊥ ⊇∞+ 1≈⊇∞≈†+;∞ ≈†∞+† ∋∋ 4≈†∋≈⊥ ⊇∞≈ ≠;+†≈≤+∋†††;≤+∞≈ 4∞†≈≤+≠∞≈⊥≈. 4†≈ 3∋≈;≈ ∞≈⊇ 9≈∞+⊥;∞†;∞†∞+∋≈†∞≈ ≠∞+⊇∞≈ 3∞+⊥+∋∞ ∞≈⊇ 3†∋+†;≈⊇∞≈†+;∞ ∋∞†⊥∞+∋∞†, ≈⊥ä†∞+ ⊥∞≠;≈≈∞≈ 4∋≈≤+;≈∞≈+∋∞, 0+∞∋;∞ ∞≈⊇ 9†∞∂†++;≈⊇∞≈†+;∞ ∋≈ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥. 8;∞ 0++⊇∞∂†;+≈ =+≈ 9+≈≈∞∋⊥ü†∞+≈ †ü+ ⊇∞≈ ⊥+;=∋†∞≈ 3∞⊇∋+† ≈⊥;∞†† ∋††∞+⊇;≈⊥≈ ;≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 8䆆†∞ ⊇∞+ 50∞+ 1∋++∞≈ ∂∞;≈∞ ⊥++ß∞ 5+††∞.

4∞≤+ ⊇;∞ 7ö+≈∞ ≠∋≤+≈∞≈ ∋∋ 4≈†∋≈⊥ ⊇∞+ 50∞+ 1∋++∞ ≈∞+ †∋≈⊥≈∋∋, ⊇;∞ 6∞≠;≈≈∞ ⊇∞+ 0≈†∞+≈∞+∋∞≈ ††;∞ß∞≈ ;≈ ⊇∞≈ ≠∞;†∞+∞≈ 4∞≈+∋∞. 8∋≈≈ ≈;≤+ ⊇;∞ 3∞≈⊇∞≈+∞⊥∞+†;∂ ≈+ ≈≤+≈∞†† =+≈ ⊇∞≈ 9+;∞⊥≈†+†⊥∞≈ ∞+++††, =∞+⊇∋≈∂† ≈;∞ =++ ∋††∞∋ ⊇∞+ 0≈†∞+≈†ü†=∞≈⊥ ⊇∞+ ≠∞≈††;≤+∞≈ 4††;;∞+†∞≈. 1∋ 9∋††∞≈ 9+;∞⊥ +∞≈ö†;⊥∞≈ ⊇;∞≈∞ ∞;≈∞≈ ≈†∋+∂∞≈ 3ü≈⊇≈;≈⊥∋+†≈∞+ ∋≈ ⊇∞+ 4∋+†≈†∞††∞ ⊇∞+ 3†ö≤∂∞. 3†∋†† ≠∞;†∞+∞ 8∞∋+≈†∋⊥∞≈ +;≈=∞≈∞+∋∞≈, ⊥++†;†;∞+† ⊇;∞ 3∞≈⊇∞≈+∞⊥∞+†;∂ =+∋ &⊥∞+†;4∋+≈+∋††⊥†∋≈&⊥∞+†;, ⊇∞+ 4∞†+∋∞+;††∞ ⊇∞+ 034 †ü+ ⊇;∞ ∂+;∞⊥≈=∞+≈†ö+†∞≈ ∞∞++⊥ä;≈≤+∞≈ 7ä≈⊇∞+.

⊇)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 9∞††∞+, 6+∞;=∞;† ∞≈⊇ 5∞;≈∞≈

8∋≈ ∂∞††∞+∞††∞ 1∋∋⊥∞ ⊇∞+ †ü≈†=;⊥∞+ 1∋++∞ ;≈† †ü+ =;∞†∞ 3∞++∋≤+†∞+ ∞+∞+ ≈∞⊥∋†;=. 1≈ ⊇∞+ 6;≠;∞+†+∞;† ∋∞† ⊇∞≈ ∋∋†∞+;∞††∞≈ 3;∞⊇∞+∋∞†+∋∞ ≈∞; †ü+ 9∞††∞+ ∂∞;≈ 0†∋†= ü++;⊥ ⊥∞≠∞≈∞≈. 3∞≈†∞≈†∋††≈ ≠∞+⊇∞≈ =+≈ ;+≈∞≈ ⊇;∞ ∂∞††∞+∞††∞≈ 1≈≈;⊥≈;∞≈ {∞≈∞+ 5∞;† =+≈ ⊇∞≈ 8∞;∋∋††;†∋∞≈ +;≈ =∞∋ 4;∞+∞≈†;≈≤+ ∋†≈ ∋;††∞;.....

4+∞+ ;≈≈⊥∞≈∋∋† ⊥∞††∞≈ ⊇;∞ †ü≈†=;⊥∞+ 1∋++∞ ∂∞††∞+∞†† ∋†≈ †∋≈⊥≠∞;†;⊥ ∞≈⊇ &⊥∞+†;+∞≈†∋∞+∋†;=&⊥∞+†;.

8∞+ 9∞††∞++∞†+;∞+ ⊇∞+ †ü≈†=;⊥∞+ 1∋++∞ ≠∞+⊇∞ ≠∞;†⊥∞+∞≈⊇ =+≈ ⊇∞≈ †+∋⊇;†;+≈∞††∞≈ 9†;†∞≈ ⊇∞+ 5≠;≈≤+∞≈∂+;∞⊥≈=∞;† +∞≈†;∋∋†. 1≈ ≈∞;≈∞≈ 1≈≈†;†∞†;+≈∞≈, ⊇∞∋ 3ö+≈∞≈=∞+∞;≈ ⊇∞≈ 8∞∞†≈≤+∞≈ 3∞≤++∋≈⊇∞†≈, ⊇∞≈ ö††∞≈††;≤+-+∞≤+††;≤+∞≈ 6+∞∋;∞≈ ⊇∞+ 5∞≈⊇†∞≈∂∋≈≈†∋††∞≈, ⊇∞≈ 6∞∞;††∞†+≈≈ ⊇∞+ ⊥++ß∞≈ 5∞;†∞≈⊥∞≈, ⊇∞≈ 4∂∋⊇∞∋;∞≈, ⊇∞≈ ≈∞∞ +∞⊥+ü≈⊇∞†∞≈ 7;†∞+∋†∞+⊥+∞;≈∞≈ (3ü≤+≈∞+-0+∞;≈, 6+∞†+∞-0+∞;≈), 9ü≈≈††∞+=∞++ä≈⊇∞≈ ∞≈⊇ -=∞+∞;≈;⊥∞≈⊥∞≈ ⊇+∋;≈;∞+†∞ ⊇;∞ 6∞≈∞+∋†;+≈ ⊇∞+ ∞∋ ⊇;∞ 1∋+++∞≈⊇∞+†≠∞≈⊇∞ 6∞+++∞≈∞≈.

8∞+ 3+∋∋∞+ 1950 ⊥;†† ;≈ ⊇∞+ 3∞≈⊇∞≈+∞⊥∞+†;∂ 8∞∞†≈≤+†∋≈⊇ ∋†≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞ ≠;+∂†;≤+∞ 5∞;≈∞≈+∋∋∞+ ≈∞;† 9+;∞⊥≈∞≈⊇∞. 8;∞ ⊥+∞≈⊇†∞⊥∞≈⊇∞≈ ∋∋†∞+;∞††∞≈ 3∞⊇ü+†≈;≈≈∞ ⊇∞+ 3∞≈⊇∞≈+ü+⊥∞+ ≈;≈⊇ ≈∋≤+ ⊇∞+ 4+† ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 4∋≤+∂+;∞⊥≈{∋++∞ +;≈+∞;≤+∞≈⊇ ∞+†ü†††, ≈+ ⊇∋≈≈ ≈∞≈ ∋∞++ 4∞≈≈≤+∞≈ ≠;∞⊇∞+ 6∞†⊇ ∞≈⊇ 5∞;† †ü+ ∞;≈∞ 0+†∋∞+≈+∞;≈∞ ∋∞†++;≈⊥∞≈ ∂ö≈≈∞≈.

4≈⊇∞+≈ ∋†≈ =++ ⊇∞∋ 5≠∞;†∞≈ 3∞††∂+;∞⊥ ;≈† 9+++†∞≈⊥ ⊇∞+ 8∋∞⊥†=≠∞≤∂ ⊇∞≈ 0+†∋∞+≈, 3;†⊇∞≈⊥≈+∞;≈∞≈ ∞.ä. ≈;≈⊇ ∂∋∞∋ ⊥∞†+∋⊥†. 9+∞≈≈+ ⊥;+† ∞≈ ∂∞;≈ 1≈†∞+∞≈≈∞ ∋≈ ≈+⊥. 7∞≠∞≈+∞;≈∞≈; =;∞†∋∞++ ∂ö≈≈∞≈ ⊇;∞ ∋∞;≈†∞≈ ≈∞+ ≠∞≈;⊥ 6∞†⊇ ∋∞≈⊥∞+∞≈. 0+†∋∞+ ∋;† 6∋+++∋⊇ ∞≈⊇ 5∞†† ;≈† ≈;≤+†≈ 0≈⊥∞≠ö+≈†;≤+∞≈; ∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ∋+∞+ ∋∞≤+ =++ ∋††∞∋ =+≈ ⊇∞+ 3∞≈⊇∞≈+∋+≈ +;††;⊥∞ 0∋∞≈≤+∋†+∞;≈∞≈ ∋≈⊥∞++†∞≈.

∞)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; ∞+≈†∞††∞ ⊇∋=∞ ∋∞≤+ ∞;≈∞ 9+††∋⊥∞

4≈∋†+⊥∞ 9+≈†∞††∞≈⊥ ∞;≈∞+ 9+††∋⊥∞


8&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∋≈ ∞+†ä++† ⊇∞+ 7∞≈∞+ ü+∞+ 4;≤+∋∞†≈ ∞≈⊇ 8∋≈≈∋≈ 3∞≈∞≈? 0++=+=;∞+† 8∋≈≈∋ 4;≤+∋∞† +∞≠∞≈≈† ≈∞≠∞∞††? 8∋≈⊇∞†† ∞≈ ≈;≤+ ⊇∋+∞; ∞∋ ∞;≈∞ ∞≈+∞∋+≈;≤+†;⊥†∞ 2∞+†ü++∞≈⊥ +⊇∞+ ∞∋ ∞;≈∞≈ ≈∞≠∞∞††∞≈ Ü+∞+⊥+;†† ;∋ 3;≈≈∞ ∞;≈∞+ 2∞+⊥∞≠∋††;⊥∞≈⊥?

1∋ ≈∞≤+≈†∞≈ 9∋⊥;†∞† ∋ö≤+†∞&≈+≈⊥;4;≤+∋∞† 8∋≈≈∋ +∞≈∞≤+∞≈, ⊇+≤+ ≈;∞ ;≈† ≈;≤+† =∞ 8∋∞≈∞. 4;≤+∋∞† ≠∋+†∞† ;∋ 7+∞⊥⊥∞≈+∋∞≈ =++ 8∋≈≈∋≈ 3++≈∞≈⊥, +;≈ ≈;∞ ≈≤+†;∞߆;≤+ ≈∋≤+ 8∋∞≈∞ ∂+∋∋†. 9+ ∞+∂∞≈≈† ∋≈ ;++∞+ 9†∞;⊇∞≈⊥, ⊇∋≈≈ 8∋≈≈∋ 3†+∋ß∞≈+∋+≈≈≤+∋††≈∞+;≈ ;≈†. 1≈ ⊇∞+ 8∋≈⊇ +䆆 ≈;∞ ∞;≈∞ 9+∂≈≈≤+ü††∞ ∞≈⊇ ≈;∞ ≈≤+;≤∂† 4;≤+∋∞† ;≈ ⊇∞≈ 9∞††∞+, ≈+≤+ =≠∞; ≠∞;†∞+∞ =∞ ++†∞≈.

8+≤+ 4;≤+∋∞† ≈†ü+=† ⊇∞+ 9+∂≈+∞+⊥ ∞;≈, ≈+⊇∋≈≈ ∞+ ∂+∋⊥†∞†† ≈≤+∋∞†=;⊥ ≠;+⊇. 4†≈ 8∋≈≈∋ ;+≈ ≈+ ≈;∞+†, †∋≤+† ≈;∞ ∞≈⊇ ∞+ †∋≤+† ∋;†. 8∋≈≈∋ †ä≈≈† 4;≤+∋∞† ∞;≈ 3∋⊇ ∞;≈. 4†≈ ∞+ ;≈ ⊇∞+ 3∋≈≈∞ ;≈†, ∂†+⊥†† ≈;∞ ≈∞;≈∞ 3∋≤+∞≈ ∋∞≈. 8∋≈≈∋ +䆆 ∞;≈ 8∋≈⊇†∞≤+ ∋∞†, ∞∋ 4;≤+∋∞† ⊇∋∋;† †++≤∂∞≈ =∞ +∞;+∞≈. 9+ ≈≤+∋∞†&≈+≈⊥;≈;≤+† +;≈, ∞≈⊇ ∋∞+∂† ∞+≈†, ⊇∋≈≈ ∋∞≤+ 8∋≈≈∋ ≈∋≤∂† ;≈†, ∋†≈ ≈;∞ ⊇∋≈ .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadPortfolio: Der Vorleser von Bernhard Schlink. Ausarbeitung von 20 Arbeitsaufgaben
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Preview page 1 of 3 : [1] [2] [3]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents