Popular documents
La memoria de los seres perdidos von Jordi Sierra i Fabra - Kapitelzusammefassun­g auf Deutsch
„La memoria de los seres perdidos“ - Jordi Sierra i Fabra Inhaltsangabe – Kurze Kapitelzusammenfas­sung Kapitel 1: Estela stellt ihrer Familie ihren neuen Freund vor, ihre Schwester Alexandra macht Späße, ihre Mutter ist ruhig und ihr Vater streng wie immer und sagt nichts Kapitel 2: Estela trifft sich mit Fina und beklagt sich über das Verhalten ihres Vaters während der Familienzusammenfü­hrung. Kapitel 3: Estela trifft sich mit Miguel, der wissen will, wie er bei der Familie angekommen ist. Kapitel 4: Estela ist bei der Arbeit, AAD, welche eine Organisation ist, die nicht an den Staat gebunden ist. Kapitel 5: Estela sieht die geheimnisvolle Frau zum ersten Mal, als sie zum Fenster ihres Büros heraus schaut. Kapitel 6: Alexandra bittet ihre Schwester, ein gutes Wort bei ihren Eltern für sie einzulegen, weil sie sich mit Esteban treffen will. Kapitel 7: Estela denkt über die Geschichte ihrer Eltern nach. Kapitel 8: Estela sieht die geheimnisvolle Frau nun auch schon, als sie aus dem Fenster ihres Hauses schaut. Sie fragt Alexandra, ob sie die Frau denn kenne, doch diese verneint. Als sie zu Miguel sagt, er solle sich umdrehen um nach der Frau zu schauen..

Träumerei in Hellblau von Georg Heym
Träumerei in Hellblau – Georg Heym Interpretation Das Gedicht „Träumerei in Hellblau“, das 1911 von Georg Heym geschrieben worden ist, handelt über den Blick in eine Landschaft und die dabei entwickelten Träume. Das Gedicht beginnt mit einer Schilderung der Landschaft am Abend (Str. 1). In der zweiten Strophe wird der Blick in den Himmel gerichtet, der mit einer Wasserlandschaft verglichen wird (Str. 2, V.6). Mit jeder Strophe wird es langsam dunkler, die Landschaft „verschimmert“­(Str. 2), in Strophe 3 wird es Nacht, es wird nun nicht mehr die Landschaft, sondern die angenehmen Träume beschrieben. In der 4. Strophe wird die Schönheit der Träume verdeutlicht. Das Gedicht besteht aus 4 Strophen zu je 4 Versen. Es hat eine regelmäßige Reimform (abcb), d.h. in jeder Strophe reimen sich der 2. und 4. Vers. Das Metrum des Gedichts ist unregelmäßig, es wechselt teilweise zwischen Trochäen und Daktylen, passt sich aber dem natürlichen Sprechrhythmus an, wodurch insgesamt ein sehr harmonischer, friedlicher Eindruck entsteht. Schon der Titel gibt die gesamte Stimmung des Gedichts wieder. Die Metapher „Träumerei in Hellblau“ macht deutlich, dass es um angenehme Gedanken und Träume geht, sie verbreitet eine seh..

Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt: Charakterisierung Missionar Rose
„Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt Charakterisierung Missionar Rose Die Komödie „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt ist 1980 in der Neufassung erschienen und besteht aus zwei Akten. In der Komödie geht es um drei Physiker, die sich als Geisteskranke ausgeben. Die Komödie thematisiert wissenschaftliche Forschungs-ergebni­sse und deren Auswirkung, wenn sie in falsche Hände geraten. Sie handelt von der Verantwortung der Wissenschaft für die Menschheit. Oskar Rose ist keiner von den Physikern, sondern von Beruf Missionar und Prediger (vgl.S.31) und spielt in dem Drama nur eine Nebenrolle. Er heiratete vor drei Wochen Lina Rose, Möbius ehemalige Frau (vgl.S.31). Roses erster und einziger Auftritt ist im ersten Akt (vgl.S.31), als die gesamte Familie Rose Möbius ein letztes Mal besuchen will, um sich zu verabschieden, da Oskar Rose mit seiner Familie auf die Marianen ziehen will, um dort seine Missionsstation betreib..

Songtextanalyse: Haus am See von Peter Fox
Haus am See von Peter Fox Songanalyse In dem Song „Haus am See“, verfasst von Peter Fox, aus dem Jahr 2008, geht es um das lyrische Ich, welches einen Traum von einem besseren Leben hat und sich aus seinem jetzigen Leben entgrenzen möchte. Der Song hat sechs Strophen mit einer verschiedenen Anzahl von Versen. In der ersten Strophe wird sein einsames und langweiliges Leben dargestellt. Am Ende der ersten Strophe taucht er in seine Traumwelt ein, die ein glückliches und erfolgreiches Leben zeigt. „Kenn‘ die Gesichter, jedes Haus und jeden Laden“ mit diesem Zitat zeigt er, dass sein Leben langweilig ist und er in die Ferne möchte. „Und die Welt hinter mir wird langsam klein“ mit dieser Metapher steigt er in seine Traumwelt ein. Die Metapher wurde gewählt, um zu zeigen, dass er sein jetziges  Leben hinter sich lässt. In seinem Traum wird sein Leben angetrieben und geht schneller voran. Er ist beliebt und wird von den Frauen verehrt: „Ich hab den Tag auf meiner Seite, ich hab Rückenwind! Ein Frauenchor am Straßenrand, der für mich singt!“  Danach sieht er gleich ins „tiefe Blau“ welches - als ein Motiv der Romantik - die Sehnsucht nach seinen Wunschleben ausdrückt. In dem Refrain stellt er sich ein stressfreies und harmonisches Leben vor. Dies zeigt sich im Vers eins, dort steht „Haus am See“, für eine Idylle, die Ruhe, Romantik und Zeitlosigkeit für ihn symbolisiert. In dem zweiten

Emil Nicolai: Straßenbild: Gedichtanalyse
Straßenbild von Emil Nicolai Gedichtanalyse Das Gedicht „Straßenbild“­, verfasst von Emil Nicolai im Jahr 1910 thematisiert das Desinteresse und den Spott von sozial höher gestellten Menschen gegenüber von Armut betroffenen sozialen Randgruppen. Das Gedicht besteht aus vier Strophen, wobei die Strophen 1 und 2 aus jeweils 4 Versen bestehen und somit ein Quartett darstellen und die Strophen 3 und 4 aus jeweils 3 Versen bestehen und somit ein Terzett sind. Insgesamt hat dieses Gedicht also die Form eines Sonetts. Das Reimschema lautet im Quartett a/b/b/a und ist also ein umarmender Reim. Im Terzett hingegen findet sich das Reimschema a/b/a, was also ein Kettenreim ist. Ferner weist das Gedicht einen 5-hebigen Jambus mit abwechselnd männlichen und weiblichen Kadenzen auf. Es fällt zudem ein einziges Enjambement auf (V. 12 und 13). In Strophe 1 wird ein „Menschenhauf“ (V.1) beschrieben, der beobachtet, wie ein „betrunkenes Weib“ (V.2) in „notdürft´ger Kleidung“ (V. 3) von einem „Schutzmann“ (V. 1) „auf dem Karren“ (V. 2) vorbei transportiert wird. Auffällig ist in dieser Strophe die verwendete Wortwahl, wie z.B. „betrunken“, „notdürftig“, „mager“, die auf die Not und das Leid der Frau hinweist und dem Leser verdeutlichen soll, dass die dargestellte Frau vermutlich zu den ärmsten der Armen gehört. In dem ersten Vers ist eine Wiederholung vorhanden:

„Wie man ein Klavier loswird“ von Marlene Röder: Analyse
 „Wie man ein Klavier loswird“ Analyse der Kurzgeschichte  Die 2011 erschienene Kurzgeschichte „Wie man ein Klavier loswird“ von Marlene Röder handelt von einem zwölfjährigen Jungen namens Stefan, dessen Zwillingsbruder bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam und der jetzt versucht, mit dem Tod seines Bruders abzuschließen. Da seine Mutter über den Tod ihres Sohnes sehr traurig ist, beginnt Stefan mit dem Klavierspielen. Jedoch kommt er sich dabei vor wie eine schlechte Kopie seines Bruders. Da er durch das Klavierspielen nur noch sehr wenig Zeit für Freunde hat, beschließt er, das Klavier loszuwerden. Die Geschichte besteht aus 285 Zeilen und beinhaltet die typischen Merkmale einer Kurzgeschichte, wie den plötzlichen Einstieg, sowie einen Wendepunkt und das offene Ende. Die Geschichte ist in der Alltagssprache geschrieben: „Die Jungs haben kapiert, dass die Kacke mächtig am Dampfen ist“(Z.127), was dafür sorgt, dass man sich besser in die Situation hineinversetzen kann und es außerdem authentischer wirkt, als wenn die Geschichte auf Hochdeutsch geschrieben wäre, da es sich schließlich um einen zwölfjä..

Zusammenfassung der Lektüre Bootcamp. Kapitel 1-28
1.1 Zusammenfassung der einzelnen Kapitel 1-28 Kapitel 1 Connor wird aus dem elterlichen Ferienhaus von den „Transporteuren“ Rebecca und Harry ins Boot Camp entführt. Connor ahnt zunächst nicht, worum es bei der „Nacht- und Nebelaktion“ geht. Rebecca und Harry sind unfreundlich und grob. Connors Eltern zahlen $ 4000,– pro Monat für das Boot Camp! Kapitel 2 In Kapitel 2 begreift Connor, wo er gelandet ist. In vielen Zeitschriften hat er darüber gelesen und auch etwas im Fernsehen gesehen. Er ist in einem Boot Camp, wo ihm beigebracht wird, sich richtig zu verhalten. Connor wird in einem Raum gebracht, wo sich zwei Männer befinden. Diese geben ihm die Anweisung stehen zu bleiben. Dort muss er mehrere Stunden verbringen ohne nur ein Ton von sich zu geben. Scheinbar hat er eine Freundin, sodass er sich vornimmt alles zu tun was von ihm verlangt wird. Kapitel 3 Im 3. Kapitel wird Connor aus seinem Schlaf geweckt und befohlen aufzustehen. Da er dies nicht macht wird er „brutal“ am Arm gepackt und erfährt, dass seine eine Einverständniserkl­ärung unterschrieben haben in der steht, dass es Lake Harmony erlaubt ist Zwangsmaßnahmen zu ergreifen, wie sie es für nötig halten. Kapitel 4 Im 4. Kapitel wird die Einleitung der „Schüler“ in ihre Camp Familien erklärt. Connor kommt in die Familie mit dem Namen „Würde“. Man erfährt zu dem noch, dass die „Schüler“ eine rasierten Kopf und kurz geschnittene Nägel haben müssen. Beim

Interpretation von "Der Sieger" - Erich Junge
„Der Sieger“ – Erich Junge Interpretation In der Kurzgeschichte „Der Sieger“, die 1958 von Erich Junge (26.5.1919-21.10.2­012) geschrieben wurde handelt es um drei Jungs, nahmens Bert, Bruno und den Ich-Erzähler die den neuen Schüler Dannwitz (Werner) von Anfang an nicht mögen. Als Bert den Fünfkampf gewinnt, gratuliert Dannwitz ihm nicht. Später zeigt  Dannwitz seine Gefühle und die drei geben ihm, dank dem Rat des Vaters von dem Ich-Erzähler eine Chance. Die Kurzgeschichte besteht aus 4 Absätzen. Im ersten Abschnitt ist der Fünfkampf beschrieben, der auf dem Sportplatz der Schule stattfindet. Dannwitz verliert unerwartet. Seine Mitschüler freuen sich und gratulieren ihm, nur Dannwitz nicht. Die 3 Jungs finden Dannwitz von Anfang an unsympathisch, da er nur mit seinen Kräften angibt. In dem zweiten Abschnitt gehen sie nach Hause und werden dabei von Dannwitz verfolgt, der plötzlich vor ihnen steht. Sie stehen sofort still und frieren bei seinem Anblick. Daraufhin schiebt Bert seine Freunde zurück, weil er sie in die Angelegenheit nicht mit reinziehen will. Bert stellt sich vor Dannwitz und sagt, dass er anfangen soll. Doch Dannwitz’s Fäuste und seine Haltung lockern sich und er weint. Dannwitz verschwindet, so sch..

Gedichtanalyse: Mit leichtem Gepäck (1962) von Hilde Domin
„Mit leichtem Gepäck“ - Hilde Domin (1962) Gedichtanalyse Hilde Domin schrieb das Gedicht “Mit leichtem Gepäck“ im Jahr 1962, ein Jahr nachdem sie endgültig nach Heidelberg zurückgekehrt war. Der Leser  (eine Person, die kurz vor dem Schritt steht, ins Exil zu gehen) wird direkt von einem lyrischen Ich angesprochen, dass sich hauptsächlich mithilfe von Verboten, Ratschlägen und Aufforderungen an ihn wendet. Es gibt Anweisungen, wie der Leser sich, kurz bevor er ins Exil ginge, verhalten und sein Gepäck organisieren soll. Dabei wird ihm ans Herz gelegt, sich vom Großteil materieller Besitztümer zu verabschieden und nie den Gedanken an Heimkehr zurück ins Vaterland abzulegen. In dem Gedicht wird ein Gefühl von Heimweh und Sehnsucht, aber auch Hoffnung und Zuversicht vermittelt. Der Aufbau des Texts besteht aus 5 Strophen á 5 Versen, ist dementsprechend also geordnet und übersichtlich. Möglicherweise steht diese Form im bewussten Gegensatz zu ihrem kürzlich noch ungeordneten und unbestimmten Leben. Von der Verwendung von Reimen sieht Domin ab. Zudem gibt es auch kein direkt ersichtliches Metrum. Gleich am Anfang des Texts steht eine Aufforderung. „Gewöhn dich nicht.“ (Z.1) Unterstreichend wird diese Aufforderung in der nächsten Zeile nochmal wiederholt. Man soll sich nicht an das Exil gewöhnen, denn die wahre Heimat kann es nicht ersetzen. „Eine Rose ist eine

Faust 1: Kapitel Zwinger - Analyse. Goethe
Faust I von Johann W. v. Goethe Kapitel Zwinger – Analyse & Dom (Kurzer Inhalt) Kapitel Zwinger Es gibt viele verschiedene Arten mit Schuld umzugehen. Daran hat sich seit der Klassik bis zur heutigen Zeit nicht viel geändert. Man kann an seiner Verzweiflung zu Grunde gehen, wie Faust das Vergangene vergangen sein lassen oder aber nach einem Ausweg suchen, sein Gewissen reinzuwaschen. In der Szene „Zwinger“ der Tragödie Faust I von Johann Wolfgang Goethe wählt Gretchen den Weg des Betens, um mit ihrem Leid zurechtzukommen. Gretchen steckt frische Blumen in die dafür vorgesehenen Krüge in der Mauerhöhle des Zwingers, dem gleichzeitig geschützten, aber auch einengenden Raum zwischen äußerer und innerer Stadtmauer. Dabei betet sie zur Mater Dolorosa, der Jungfrau Maria. Zu Beginn des vierteiligen Gebets  (V. 3589) fleht Gretchen die Mutter Gottes an, sie in ihrer Not anzuhören und gnädig mit ihr zu sein. Dadurch stimmt sie die „Schmerzenreiche“ auf ihr Klagen ein. Anschließend (V. 3590-3601) beschreibt sie Marias und Gottes eigenen Schmerz über den Tod ihres Sohnes Jesus, mit dem sie im nächsten Abschnitt ihr eigenes Leid identifiziert. Dieser Teil dritte Teil der Szene (V. 3602-3616) ist der ausführlichste, da Gretchen vorbringt, was ihr wirklich auf der Seele lastet. Sie beschreibt ihren psychischen und physischen Schmerz („Mit tausend Schmerzen“ V.5, „Wie wühlet/ Der Schmerz mir im Gebein?“ V. 11f.),

Handlungsübersicht zu dem Buch: Nennt mich nicht Ismael. Michael Gerard Bauer (Teil 1 bis 4)
Handlungsübersicht Teil 1: Kapitel Titel Personen /Orte Handlung 1 Bürgermeister von Versagerhausen Ismael Leseur -er erzählt er habe das Ismael-Leseur Syndrom - 14 Jahre alt -Vater: Ron Leseur, arbeitet Versicherungsvertr­eter -Mutter: Carol Leseur, arbeitet Stadträtin, - Schwester: Prue, 13, hinreißend, Genie -Eltern sind an der „Krankheit“ schuld 2 Kaum zu glauben Vater, Mutter „Opfer“ -Geschichte zu Ismaels Namen wird von Vater immer wieder erzählt(wird nicht zu Ende erzählt) -jeder findet die Geschichte anders -Das „Opfer“ hat, wenn der Vater die Geschichte erzählt, keine Chance zu fliehen  3 Da bläst sie! Vater, Mutter, Ärzte, Arztschwester / Krankenhaus -Mutter findet sieht aus wie ein Wal -Vater denkt sich etwas zur Aufmunterung aus: Schwestern haben Bein mit Verband zusammen geknotet, Papprolle ans Knie, Hölzerne Krücke, Medizinische Augenklappe, Kopftuch aus Mull, blauer Teddybär  als Papagei à Pirat -Mutter in Moment wo Vater reinkam, Schluck Wasser genommen-> ausgespuckt, -Fruchtblase platzte -Vater Holzbein vergessen viel um riss Gardine runter - Ismael geboren 4                 ­                     Vielen Dank, Herman!           ­      Hermann Melville,           Hermann Melville ca.150 Jahren Moby Dick-weißer Wal g..

Gedichtanalyse: An eine Jungfrau von Andreas Gryphius
An eine Jungfrau von Andreas Gryphius Gedichtanalyse Das Sonett „An eine Jungfrau“ wurde 1637 im 30. Jährigen Krieg von Andreas Gryphius, welcher sich im Bezug auf seine Gedichte auf den Krieg und auch auf die Liebe spezialisiert hatte. In diesem Gedicht handelt es sich um eine Liebe an einer Jungfrau, diese Liebe jedoch durch das Leiden und die Armut unerreichbar scheint. Das Gedicht besteht aus 14 Zeilen, die in vier Strophen unterteilt sind. Die ersten beiden Strophen sind Quartette und die beiden letzten Strophen sind Terzette, wovon man darauf schließen lässt, dass das Gedicht ein Sonett ist. In den ersten beiden Quartetten verwendet Gryphius Paarreime, mit dem Schema abba und abba. Darauf folgt ein Schweifreim in den letzten beiden Terzetten, mit dem Schema ccd und eed. Der sechsfüßige Jambus (=Wechsel zwischen Hoch und Tief (betont und unbetont)) ist in den ersten beiden Strophen gleich. Beide Quartette enden auf eine weibliche Kadenz, und zwar w,m,m,w, heißt weiblich, männlich, männlich, weiblich. Die Kadenzen kennzeichnen die metrische Struktur des Gedichtes. Man spricht von einer klingenden bzw. weiblichen Kadenz, wenn auf die letzte betonte noch eine unbetonte kommt. Eine stumpfe bzw. männliche Kadenz erkennt man daran das die Verszeilen mit einer Betonung enden. Die letzten beiden Terzette enden auf eine weibliche Kadenz, heißt männlich, männlich, we..

Sachtextanalyse: Wiedersehen mit Whorf - Dieter E. Zimmer
Sachtextanalyse – Wiedersehen mit Whorf Der Sachtext „Wiedersehen mit Whorf“ von Dieter E. Zimmer wurde 2008 verfasst und im Jahre 2013 im Textbuch „Paul D Obertsufe“ vom Verlag Schöningh veröffentlicht. Der Text setzt sich mit der Whorf-Hypothese auseinander und beschreibt wieso diese nicht ganz richtig ist. Dieter E. Zimmer beurteilt die Theorie von Whorf nicht sehr positiv, sie sei nicht ganz richtig aber auch nicht ganz falsch. Er ist der Meinung, dass sich die Sprachen nicht willkürlich unterscheiden würden und sich ineinander übersetzen lassen würden. Dieses verdeutlicht er mit dem Grund, dass die Sprache durch ein gleiches „genetisches Programm“ erzeugt wurde. Dieter E. Zimmer vertritt die Ansicht, dass alle Sprachen der Welt sich gleich klassifizieren würden. Er weist darauf hin, dass andere Kulturen die Welt differenzierter wahrnehmen, jedoch nicht unterschiedlich. Somit kann man die alltägliche Sprache übertragen und davon ausgehen, dass sich die Kommunizierenden nicht missverstehen. Aber bei abstrakten Begriffen kann man davon nicht ausgehen. Zimmer stellt dar, dass Sprache das Denken erleichtert, da sie Ausdrucksformen bereithält. Ähnliche Wahrnehmungen führen dazu, dass unter ähnlichen Umständen auch ähnliche Konzepte gebildet werden. Daher sind Sprachen gut ineinander übersetzbar und führen nicht zu Missverständnissen zwischen den Kommunizierenden. Dennoch ist

Abdel - Enrique Páez: Kurze Zusammenfassung der Kapitel
Abdel - Enrique Páez Kurze Zusammenfassung der Kapitel Kapitel 1 Einführung in die derzeitige Situation Vater im Gefängnis, er konnte flüchten, wird gesucht, versteckt sich im Friedhof keine Papiere, hungrig, schreibt zum Zeitvertreib Kapitel 2 plan zu flüchten Ben stirbt und sie haben nichts was sie an die Heimat bindet Ben hat Abdel viel beigebracht besaß viele spanische Bücher die Abdel gelesen hat wanderten an die Küste besorgten sich Fahrkarten für die Überfahrt Vater erklärt das er 30 Jahre Haft bekommt wenn er erwischt wird da er die Truppen von Hassan dem 2. ausgetrickst hat Sie waren zusammen mit 80 Leuten im Frachtraum des Bootes 2 Leute erstickten in der Menge und wurden über Bord geworfen nach der Ankunft sind Abdel und der Vater schnell geflohen und die Polizei hat die meisten der Flüchtlinge abgefangen Alpträume vom Meer Kapitel 3 Ankunft in Spanien zogen durchs ganze Land auf der Suche nach Arbeit Spanier = gastfreundlich, Blutsverwandte der eigenen Herkunft Keine Probleme verdeckt zu bleiben, da sie es gewohnt waren Spanier haben angst vor ihnen (fremd) entscheidende Begegnung in Marbella mit Omar ebenfalls Marrokaner Treffen mit J. Melendez (dick, Sonnenbrille= Angebot: Arbeit von morgens bis abends, schlafen im Keller Erleichterung und Freude über den Erfolg Melendez verspricht Aufenthaltsgenehmi­gungen und Arbeitsvertrag ..

Peter Stamm: Am Eisweiher - Interpretation
Peter Stamm: „Am Eisweiher“ Interpretation Die Kurzgeschichte „Am Eisweiher“ von Peter Stamm erschien im Jahre 1999. In ihr schildert der Autor das Erwachsenwerden mehrerer Jugendlicher, und welche Folgen eine fehlende zwischenmenschlich­e Kommunikation haben kann. Der 20 Jährige Protagonist kommt um Mitternacht in seinem Heimatdorf an. Er findet seine Freunde vor ihrem Stammlokal und sie entscheiden sich kurzfristig, im Eisweiher baden zu gehen, weil das Wasser dort noch ganz warm ist. Nachdem der Protagonist mit Stefanie, der Freundin seines Freundes Urs, zum Eisweiher gegangen ist, ziehen sie sich aus und schwimmen nackt und ohne ihre Freunde zu einem alten Bootshaus. Dort kommen sie sich sehr nah, bis Urs ihnen nachschwimmt und sie findet. Urs macht den Ich-Erzähler für das verantwortlich, was Stefanie mit dem Protagonisten gemacht hat und springt vom Bootshaus ins Wasser. Weil er mit dem Kopf auf einem Pfahl im Wasser aufkommt, stirbt er. Auch nach der Beerdigung von Urs schaffen es die Freunde nicht, über das zu sprechen, was passiert ist. Als der Erzähler erfährt, dass Stefanie schwanger ist, kommt er nur noch selten zurück in sein Dorf. Die Kurzgeschichte ist aus Sicht eines personalen Ich-Erzählers geschrieben, der das Geschehen rückblickend aus der Innenperspektive schildert. Die Sprache ist knapp und schmucklos und es werden zumeist sachlich beschreibende Hauptsä..



Generate a new password

Your e-mail










New documents
Meinungsrede: Überwachung gefährdet Meinungsfreiheit
Meinungsrede 7a Überwachung gefährdet Meinungsfreiheit Sehr geehrte Damen und Herren! Sie wissen natürlich alle, dass wir uns sogar zuhause, vor unserem Computer bzw. Smartphone, fürchten sollen, denn wir sind nicht vor Überwachung sicher. Als Vertreterin der Zwi Perez Chajes Schule stehe ich heute vor Ihnen, um über Überwachung durchs Internet zu sprechen. Auch die Presse beschäftigt sich mit diesem Thema. N. N. behauptet etwa in ihrem am 05.06.2013 im futurezone.at erschienenen Bericht „Überwachung gefährdet Meinungsfreiheit“, dass das Surfen im Internet unsere Privatsphäre sehr verletzen kann. In Österreich werden Übertragungsdaten im Zuge der österreichischen Vorratsdatenspeich­erung, aufgezeichnet. Nicht nur das! Jede private Kommunikation, jede Recherche im Internet und jedes Surfen in den sozialen Netzwerken, ist speicherbar. Im Bericht wird auch erwähnt, dass all diese Daten höchst enthüllend sein könne. Ich möchte mit einem wichtigen Aspekt beginnen. Die Autorin Ineke Sass, spricht über den „Chilling effect“. Unter diesem Begriff versteht man, eine Selbstzensur, wenn Menschen davon ausgehen, überwacht und beobachtet zu werden. Deshalb, um spätere Konflikte zu vermeiden, um nicht aufzufallen oder verdächtig zu erscheinen, wird von allem Abstand genommen. Das führt wiederum zu einer Selbsteinschränkun­g. Menschen trauen sich nicht mehr über gewisse Themen

Einsendeaufgabe ILS : Das Deutsche Kaiserreich 1890-1914/18, Imperialismus und Erster Weltkrieg - GesM-6b-XX1-A11
Bitte vollständig ausfüllen: Aufgabe zum Studienheft: Fernlehrer: GesM6b XX1 A11 Vor- und Zuname: Vertragsnummer: Datum: Straße, Hausnr.: PLZ, Ort: Note: 1,7 Unterschrift: 1. Die Europäer des ausgehenden 19. Jahrhunderts verstanden unter Imperialismus vor allem die Erweiterung ihrer Grenzen durch z.B. den Erwerb von Kolonien und die Steigerung ihrer Einkünfte. Das hatten sie alle gemeinsam. Die einzelnen Motive der Staaten zum Kolonialerwerb waren jedoch vielfältig. Die einen handelten machtorientiert und wollten vor allem an Prestige gewinnen und sich militärisch in eine günstige Position bringen, andere sicherten sich so die Rohstoffzufuhr und den Handelsmarkt, Russland orientierte sich eher bevölkerungspoliti­sch eröffnete die Transsibirische Eisenbahn und richtete seine Ziele am Panslawismus aus. Ein weiteres Motiv war das Ideologische. Die Nationen versuchten ihren Glauben, ihre Wertvorstellungen und Kultur in der ganzen Welt zu verbreiten. 2. Die meisten Völker wurden durch ihre Besetzer unterdrückt und ausgebeutet. So wurden die Besetzer Herren über das Land und die Einheimischen verloren ihre Entscheidungsfreih­eit und Hoheit. Sie wurden bestenfalls nur noch zu Ausführungsorganen auf niederer Ebene. In der weiteren Folge mussten sie vielerorts erfahren, daß die neuen Machthaber ihre Vorstellungen der Organisation und Verwaltung des Landes gegen den Willen

Fallaufgabe Public Health, P-ERKRS01-XX1-A05 Prävention und Gesundheitsförderung­, Übergewicht von Kindern und Jugendlichen
Fallaufgabe Public Health „Prävention und Gesundheitsförderu­ng“ P-ERKRS01-XX1-A05 24.11.2017 Inhaltsverzeichnis 1. Methoden zur Bestimmung von Übergewicht und Adipositas 1 2. Bestimmung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen 1 3. Prävalenz von Übergewicht und Adipositas 2 4. Public-Health-Rele­vanz von Übergewicht im Kindes-/Jugendalte­r 3 5. Prävention und Gesundheitsförderu­ng 3 6. Studientypen und deren Merkmale 4 6.1 Die Querschnittstudie 4 6.2 Prospektive Kohortenstudie 5 6.3 Fall-Kontroll-Stud­ie 5 7. Präventionskurse 6 Literaturverzeichn­is 7 Tabellenverzeichni­s 8 1. Methoden zur Bestimmung von Übergewicht und Adipositas Entsprechend der Definition von Übergewicht und Adipositas ergibt sich ein solches durch fehlerhafte Relation von Körpergröße und -gewicht eines Menschen. Überwiegend lässt sich durch die international festgelegte Bestimmung des Körpermaßindex, dem „Body Mass Index“ (BMI), eine Aussage zum bestehenden Übergewicht treffen. Indem das Körpergewicht in Kilogramm durch die Körpergröße desjenigen - in Meter quadriert - dividiert wird, lässt sich ein Wert als BMI berechnen. Als Normalgewichtsbere­ich wurden die Werte zwischen 18,5 und 24,9 kg/m² festgelegt. Die nächsthöhere Grenze von 25,0 bis 30 kg/m² ist als Übergewicht definiert, darüber hinaus spricht man von Adipositas. Diese Einteilung

Fallaufgabe : Sozialwirtschaft; Unterschied. Unterschied Non – Profit – und Profit- Organisation . SOWIB01-XX3-K07
Fallaufgabe „Sozialwirtschaft“ Inhaltsverzeichnis 1.Neuausrichtung einer Organisation. 3 2. Unterschied einer NPO zu einer Profit-Organisatio­n. 5 3.Finanzierung von sozialen Dienstleistungen. 6 4. Neuausrichtung zur Profit-Orientierun­g. 8 Inhaltsverzeichnis 11 1.Neuausrichtung einer Organisation Im Folgenden werden die Möglichkeiten einer Neuausrichtung der Organisation dargelegt, indem die Sektoren, in denen sozialwirtschaftli­che Organisationen tätig sind, in ihren Merkmalen beschrieben.  Sozialwirtschaft und der dritte Sektor: Die Organisation im dritten Sektor ist „sowohl Charakteristika des Pols „Staat“ als auch solche des Pols „Markt“.“ Folgende Merkmale sind zu nennen:  Die Organisation des dritten Sektors ist hinreichend autonom von externen Einflüssen, zum Beispiel des Staates. Die Organisationen sind nicht auf Gewinn, sondern auf das Gemeinwohl aus und auf das Erreichen bestimmter Sachziele. Sie basieren auf einem erkennbaren öffentlichen Interesse, betonen beim größeren Teil ihrer Mitglieder Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit und weisen relativ informale, mitgliedschaftlich­e Strukturen auf. Organisationen im dritten Sektor geben solidarischen Handeln gegenüber ihren Mitgliedern und Klienten im Vergleich zu bürokratischem oder marktlichen Verhalten den Vorzug. Ein weiteres Merkmal ist, dass sie in einem direkten, reziproken

Fallaufgabe : Marketing; Situationsanalyse, Zielgruppeneingrenzu­ng, Marketinginstrumente­, Alleinstellungsmerkm­ale und Controlling. P-MARKS01-XX4-A02
Fallaufgabe „Marketing“ P-MARKS01-XX4-A02           Inhaltsverzeichnis 1.         Situationsanalyse ­                                       ­      1.1       Anspruchsgruppen  ­                                       ­      1.2       Der Markt             ­                                       ­      1.3       Markterschließungs­potenziale                             ­      1.4       Konkurrenz        ­                                       ­      1.5       SWOT-Analyse      ­                                       ­      2. Allgemeine Zielgruppeneingren­zung                                  ­                     2.1       Zielgruppe        ­                                       ­      2.2       Gruppenspezifische Merkmale          ­                                       ­      2.3       Mediennutzungsverh­alten                                  ­      3. Marketing-Instrume­nte                                    ­      3.1       Grenzen der Produktpolitik und Leistungsbereiche                     ­                  3.2       Produktspezifische Präventionsleistun­g                                      ­                  3.3       Möglichkeiten der Preispolitik und spezifische Leistungen        ­      

Problem und Reiz der Medien. Ein Lernort mit Zukunft?
Westfälische Wilhelms - Universität Münster Katholisch-Theolog­ische Fakultät Seminar für Praktische Theologie Wintersemester 2017/2018 Basismodulseminar mit Tutorium Lernorte des Glaubens - ein Querschnitt durch Orte religiöser Bildung Probleme und Reiz der Medien - ein Lernort mit Zukunft? Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1.Medienpädagogik 4 2.Mediennutzung von Jugendlichen 6 3.Religion und Medien- eine besondere Beziehung 10 3.1. Öffentlich-rechtli­cher Rundfunk 10 3.2. Das Medium Fernsehen 11 3.3 Film und Religion 12 „Life of Pi - Schiffsbruch mit Tiger“ 12 4.Kirchliche Medien am Beispiel von 13 5.Der Einfluss der Medien auf die Religiosität junger Menschen 14 6.Medienkritik 16 7.Fazit 17 8.Literaturverzeic­hnis 18 Einleitung „Darum sind alle Menschen guten Willens dringend zu gemeinsamen Anstrengungen aufgerufen, die Instrumente der Sozialen Kommunikation in den Dienst der Wahrheitssuche und der Wahrheitsfindung sowie der Förderung des menschlichen Fortschritts zu stellen. Der Christ wird zu dieser Mitarbeit auch noch durch seinen Glauben verpflichtet[ ]“ - „Communio et Progressio“1 Medien. Sie sind ein maßgeblicher Teil des gesellschaftlichen­, sowie individuellen Lebens geworden. Sei es nun das Radio am Morgen, die Zeitschrift während der Bahnfahrt oder das Handy, um mit Freunden ständig im Kontakt zu bleiben. Ein Leben ohne einen Medieneinfluss

Kinder- und Jugendliteratur im Unterricht: Toy Story; Good Night Stories for Rebel Girls; Wunder
Kinder- und Jugendliteratur im Unterricht Inhaltsverzeichnis 1.          Anknüpfung - Toy Story. 2 2.          Kurzrezensionen. 3 2.1.      Buch: Good Night Stories for Rebel Girls    100 Außergewöhnliche Frauen. 3 2.2.      Film „Wunder“ 4 3.          reflektierter Bericht – Besuch bei „Bookolino“ 5 4.          Schlussreflexion - Kinder- und Jugendliteratur (im  Unterricht) als Notwendigkeit?. 6 1.     Anknüpfung - Toy Story Toy Story ist der erste vollständig am Computer erstellte Animationsilm, der im Jahre 1995 in der Originalsprache Englisch erschienen ist. Mit diesem Animationsfilm entstand eine neue Ära der Spiel- und Familienfilme, eine solche Technik der Computeranimation wurde zuvor noch nicht gesehen. Das Neue daran war die Wirkung der Illusion. Der Film war eine Kooperation von Pixar Animation Studio und Disney. Pixar lieferte und produzierte die Ideen und Disney bezahlte das Projekt. Insgesamt waren 110 Experten, darunter 27 Technikzeichner an der Entstehung beteiligt. Die Künstler schafften über 100.000 Einzelbilder, innerhalb einer Woche entstanden ca. acht Sekunden des Films. Bei Toy Story geht es inhaltlich um den Cowboy Woody, der der Anführer der Spielzeugbande von Andy ist. Eines Tages bekommt Andy ein neues Spielzeug, Buzz Lightyear, der die neuste Ausstattung besitzt. Das etwas Neues immer sehr interessant ist, sieht man auch im Film, denn Buzz Lightyear

Stundenentwurf: Homo Fabers Bewusstseinswandel am Beispiel seiner Naturempfindung
Stundenentwurf im Fach Deutsch – Homo Faber Thema der Unterrichtseinheit­:Geschlechterdualism und Liebesmotiv im Roman Homo faber Thema der Stunde:Vom Homo faber zum Homo ludens – Fabers Bewusstseinswandel am Beispiel seiner Naturempfindung Hauptintention:Ind­em die SuS anhand ausgewählter Textstellen, Fabers Naturempfindungen durch Standbilder darstellen, erschließen sie sich Fabers Bewusstseinswandel­. (Kompetenzbereich I Sprechen und Zuhören, Kompetenzbereich III Lesen - mit Texten und Medien umgehen) Gliederung der Unterrichtseinheit­: Unterrichtsstunden Thema 1. + 2. Fabers Reisebeginn – Schicksal oder Zufall? 3. + 4. Räume als Antagonisten 5. + 6. Fabers Sprache 7. + 8 Figurenkonstellati­on / Bestimmung von Haupt-, Nebenfiguren und Platzhaltern 9. + 10. Erzählstruktur/Chr­onologie des Romans 11. + 12. Fabers Geschlechterbild/F­abers Selbstbild 13. + 14. Faber und Ivy 15. Fabers Bewusstseinswandel am Beispiel seiner Naturempfindung 16. + 17. Faber und Sabeth 18. Faber und Hanna 19. Hannas Bild von Mann und Frau 20. Gründe für das Scheitern der Beziehungen (Hanna/Faber) 20. + 21. Schuldfrage (Tod von Sabeth) 22. Inzest 23. + 24. Filmanalyse Angerstrebte und zu fördernde Kompetenzen: Die SuS sollen zentrale Inhalte ihrer Textstellen erfassen und szenisch interpretieren. (Kompetenzbereich III Lesen - mit Texten und Medien umgehen) Die SuS sollen

Die 17 Fragmente des Mose-Drama des Ezechiel: Ein Pantoffeltheater für Juden oder Ausdruck der Leiden des Gottesvolks und der Sehnsucht nach Erlösung?
Die 17 Fragmente des Mose-Drama des Ezechiel — ein Pantoffelthea­­ter für Juden oder Aus­druck der Leiden des Gottes­volks und der Sehnsucht nach Erlösung ? Ratio praeteriti scire futura facit. Die Kenntnis der Vergangenheit bewirkt, dass man um die Zukunft weiß. (Salomonische Weisheit) INHALT 1. Verfasser und literarischer Ort der Abfassung des Dramas 1 2. Aufbau und Anordnung der Fragmente nebst Übersetzung 5 3. Textkritische und sprachliche Beobach­tungen 30 4.1 Die Akteinteilung, ein Vorgriff auf die spätere Tradition Neoptolemos-Horaz 33 4.2 Bühnentechnik 35 5. Inhaltliche Bedeutung und vermutliche Tendenz des Stücks 39 5.1 Situation der jüdischen Gemeinde 39 5.2 Adressaten des Stücks 42 5.3 Zur Darstellung des Mose 45 5.4 Beobachtungen zur Szene am Horeb 47 5.5 Ödipus auf Kolonos als Vorlage 48 6. Schlusswort 49 7. Literaturverzeichn­is 51 1. Verfasser und literarischer Ort der Abfassung des Dramas In der Hatikvah, der von dem Galizier Naphtali Herz Imber 1878 gedichteten und seit dem 2. Zionistenkongress in Basel als Hymne des Zionismus gesungenen Strophe heißt es: Solange im Herzen darinnen ein jüdisches Fühlen noch taut, solange gen Südost die Zinnen von Zion ein Auge noch schaut, solang lebt die Hoffnung auf Erden, die uns zweitausend Jahre verband, dass ein Freivolk wir wieder werden in Zion, Jerusalems Land. Dass sich solche Hoffnung im Herzen vieler Juden

Gleichgewichts- und Bewegungsübungen für Kinder im Alter von 3-5 Jahren - Durchführung eines Angebotes im Kindergarten
Anonymes Angebot einer Sozialassistentin Gleichgewichts- und Bewegungsübungen für Kinder im Alter von 3-5 Jahren 2.Begründung: Ich habe mich für dieses Angebot entschieden, weil mir auffiel, dass unsere Gruppe sehr lebhaft ist und einen starken Bewegungsdrang hat. Außerdem möchte ich die Kinder dazu animieren sich selbst und ihren Körper besser kennenzulernen. Als Kind liebte ich es, Sport zu treiben, die Lust und Faszination behielt ich bis heute bei und möchte den Kindern diese auch vermitteln. Mein Wissen und meine Erfahrungen aus den zwei Jahren als Übungsleiterin sind also meine Grundlage für dieses Angebot. Die Kinder fordern mich außerdem, wenn wir gemeinsam rausgehen, stets dazu auf, mit ihnen Fange und andere Bewegungsspiele zu spielen. Des Weiteren kann ich sehr gut beobachten, dass sie miteinander klettern, springen, rennen, usw. Die Einrichtung in der ich tätig bin, bietet den Kindern auch Sportmöglichkeiten an, so z.B. den Frühsport am Montag und die Gleichgewichtsübun­gen im Morgenkreis. Vor allem die Gleichgewichtsübun­gen werden von den meisten aus der Gruppe mit Begeisterung ausgeführt. Ein weiterer Grund für meine Wahl dieses Angebotes ist, dass Bewegung das A und O für Kinder ist. Sie lernen ihre Umwelt und sich selbst durch Bewegung kennen. Es ist wissenschaftlich belegt das Bewegung die Verknüpfung von Gehirnzellen fördert und somit das Gehirn beim Wachsen und

Charakteristika des heroisch-galanten Romans im 17. Jahrhundert
Charakteristika des heroisch-galanten Romans im 17. Jahrhundert Die Gattung des Romans wird in mehrere Untergattungen unterteilt und der heroisch-galante Roman ist einer davon. Diese Untergattung entstand im Zeitraum von 1620-1660 und sie orientierte sich an Ritter-, Abenteuer- und Schäferromanen. Einer der wichtigsten Merkmale des heroisch-galanten Romans ist die Technik des medias-in-res. So erfolgen am Anfang des Werkes keine Schilderungen, die den Leser langsam in das Geschehen einführen. Der Leser befindet sich mitten in der Handlung, sodass die Spannung erhöht und der Leser gefesselt wird. Ein anderes Merkmal des heroisch-galanten Romans ist, dass die Handlung der Romans in einem räumlich distanzierten Umfeld angesiedelt wird (Stichwort locus amoenus). Dies kann oft als Verfremdungseffekt dienen oder die Aktualität der Romanhandlung kaschieren. Hier sei noch erwähnt, dass die „Exotisierung“ der Handlung und die geographische Ferne der Handlung oft im Titel des Werkes wiedergespiegelt werden. Die Romane der Scudéry Geschwister sind typische Beispiele hierfür: Ibrahim ou l’illustre Bassa spielt im osmanischen Reich unter Süleyman I (15201566); Artaméne ou le Grand Cyrus spielt im antiken Großreich der Perser (550330 v.Chr.), und die Handlung der Clélie vollzieht sich in der Zeit der Etruskerkönige in Rom (ca. 500 v. Chr.). Die Figuren werden zusätzlich in einen historischen

Interpretation der Szene "Nacht" aus Faust die Tragödie Erster Teil
Interpretation der Szene Nacht aus Faust die Tragödie Erster Teil Faust Tragödie I Nacht Die Tragödie „Faust I“, die zwischen 1772 und 1806 von Johann Wolfgang von Goethe verfasst wurde, handelt im Wesentlichen von dem Gelehrten Faust, der sich die Frage stellt, was die Welt im Inneren zusammenhält. Die Tragödie unterteilt sich in viele verschiedene Szenen, die an unterschiedlichen Orten spielen. Die Szene „Nacht“ spielt in der Nacht vor Ostern in der Studierstube von Faust, die im gotischen Stil dargestellt wird. Die hohen Wölbungen in seinem Zimmer spiegeln sein Wissen, welches nach oben strebt. Die Enge schränkt seine Weisheit jedoch ein und er kann seine Ziele nicht erreichen. In der Regieanweisung steht, dass Faust unruhig auf seinem Sessel sitzt, was bedeutet, dass er verzweifelt ist und so nicht länger leben kann. Der Gelehrte steht an seinem Pult (Vers 5) und beklagt sich über sein Unwissen. In seinem Monolog (V. 1-76), der aus Knittelversen besteht, jammert der einsame Doktor wegen seinem Leid: Er hat zwar eifrig die vier scholastischen Fakultäten studiert, Philosophie, Jura, Medizin und Theologie, aber trotzdem ist Faust verzweifelt: „Da steh ich nun, ich armer Tor! / Und bin so klug als wie zuvor“ (V. 5,6). Das Streben nach Wissen ist eine unersättliche Gier für ihn, außerdem verbrennt ihm dieses Bekümmern „schier“ das Herz (V. 12). Fausts Monolog ist in keinem durchgehenden Versmaß verfasst,

Fallaufgabe Prozess-und Qualitätsmanagement,­ Klinikum Muster B plant die Implementierung eines Qualitätsmanagements­
Fallaufgabe „Prozess- und Qualitätsmanagemen­t P-PROQS01-5-N01 Erstellt von: : Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1 1 Aufgabe 2 4 Aufgabe 3.1 .5 Aufgabe 3.2 .6 Aufgabe 3.3 .7 Aufgabe 4 8 Aufgabe 5.1 .10 Aufgabe 5.2 .11 Aufgabe 6 12 Anhang Literaturverzeichn­is .13 Aufgabe 1 Qualitätsmanagemen­t und Qualitätsmanagemen­tsysteme Wenn eine Einrichtung die Kunden zufriedenstellt und in diesem Sinne sehr gute Qualität liefert, ist dies kein zufälliges Ereignis, sondern das Ergebnis systematischer Planung und Steuerung. Qualitätsmanagemen­t ist also das Management aller qualitätsbezogenen Prozesse (vgl. Rütten, 2018a, S. 33). Im Gesundheits- und Sozialwesen bezieht sich Qualität auf die Art und Weise sowie das Ergebnis der Leistungserbringun­g. QM verfolgt hier vor allem das Ziel die Patienten vor versorgungsbedingt­en Schäden zu bewahren und somit einen primär gesundheitlichen Nutzen zu erzeugen. Hier gilt es vor allem die rechtlichen Regelungen und arbeitsorganisator­ische Aspekte zu beachten. Das Durchführen und Nachweisen eines Qualitätsmanagemen­tsystems ist gesetzlich verpflichtend, wobei die Wahl des Systems der Einrichtung frei steht und keine Zertifizierungspfl­icht vorliegt (vgl. Rütten, 2018a, S. 50). Der Strukturierung und der Umsetzung von Qualitätsaufgaben dienen Qualitätsmanagemen­tsysteme, sie sollen die Grundlage für geltende

What are the advantages of private passenger vehicles / cars?
What are the advantages of private passenger vehicles / cars? What is a car?- This question none of us have ever heard before because the automobile exists for over 120 years. We can’t imagine a world without cars and a lot of things have changed since the invention of cars. The world has become much more mobile. But is this really a good thing? Without cars we would have much less problems. Firstly, People who get their drivers license become more and more lazy. They go very short distances by car which they could easily go by bicycle or on foot.another point is, that there are the animals which have to suffer. Often you can see dead, run over animals at the roadside. That’s a really sad sight.Apart of that there are the prices of gasoline which rises and rises. There will be the day when you can’t even drive by car anymore because of the immense prices of gasoline. Also the appearance of crude oil will be one day exhausted and than there is a big problem. Of course there are already some other ways to drive cars like electricity. But it is nearly impossible to fully substitute the gasoline.In addition to this, there is the high rate of accidents. Driving is very dangerous, day by day there are so many bad accidents with injured or even dead persons. Here you can see the number of injured people with different means of transport. Unfortunately This is from Germany from 2009,I didn’t found equal statistics about Switzerland. But you

Erörterung: Work-Life-Balance - Besteht die neue Generation Y, alles aus Weicheiern, die sich vor Karriere und dem Chefsein drücken?
Work-Life-Balance Erörterung 18.11.18 Generation Weichei Weniger Geld, aber dafür mehr „quality time“. Besteht die neue Generation Y, alles aus Weicheiern, die sich vor Karriere und dem Chefsein drücken? Oder haben wir es hier mit einem cleveren Nachwuchs zu tun, jungen Leuten, die nur lautstark einfordern was viele gerne hätten, sich nur nie zu fordern trauten: ein erfülltes Leben neben der Arbeit? In dem Artikel „Generation Weichei“ von Bettina Weiguny, der am 22. Dezember 2012 in der Online- Ausgabe der Tageszeitung „Frankfurter Allgemeine“ erschienen ist, wird diese Frage genauer unter die Lupe genommen. Bettina Weiguny begründet diese Bezeichnung dadurch, dass sich die Prioritäten der jungen Leute offensichtlich verschoben haben. Bei der Generation Y steht die Arbeit nicht mehr unangefochten an erster Stelle, viel mehr gehen die jungen Leute ihren Freizeitaktivitäte­n nach, wollen noch genug Zeit für Freunde haben und ihren Hobbys nachgehen dürfen, sei es in einem Orchester zu spielen oder Sport zu betreiben, neben der Arbeit darf die Erholung nicht zu kurz kommen. Ein angenehmes Arbeitsklima, flexible Arbeitszeiten und Sabbaticals werden immer mehr zu einem wichtigen Thema. Junge Leute wollen nicht mehr von morgens bis abends im Büro sitzen, sondern ihre Zeit mit Erlebnissen und Spaß füllen. Warum gerade jetzt dieser Denkumschwung stattfindet, liegt daran das in dem Artikel der

Fallaufgabe : Wirtschaftsmathemati­k. P-MAÖKS01-XX1-K03
Fallaufgabe Wirtschaftsmathema­tik P-MAÖKS01-XX1-K03 Inhaltsverzeichnis Aufgabe a. 1 Aufgabe b. 1 Aufgabe c. 5 Aufgabe d. 6 Aufgabe e Anhang A. Literaturverzeichn­is Aufgabe a) Gesucht: Durchschnittliche Patientenzahl pro Tag, damit das Material vollständig im Haltbarkeitszeitra­um verbraucht wird. Gegeben: Haltbarkeit der Testkits 3 Wochen Mindestabnahmemeng­e 20 Testkits (alle 3 Wochen) Arbeitszeit 5 Tage (davon 2 halbe Tage)4 ganze Arbeitstage a´ 8 Stunden 1 Testkit pro Patient Menge der Arbeitstage in 3 Wochen 4 ganze Arbeitstage x 3 Wochen12 ganze Arbeitstage x= 1,66 (bei ganzen Arbeitstagen) 0,83 (halbe Tage) An den ganzen Arbeitstagen (8 Std.) muss eine durchschnittliche Patientenzahl von 1,66 vorliegen und an den halben Arbeitstagen (4 Std.) muss eine Patientenzahl von 0,83 vorliegen, damit das Material vollständig im Haltbarkeitszeitra­um verbraucht wird. Aufgabe b) Gesucht: Bei welchem Rabatt wird die Messung bei dem angegebenen Erlös und dem Arbeitsaufwand bzw. dem Geräteaufwand rentabel (d.h. Erlös übersteigt den Aufwand um mind. 20%)?  Hinweis: Setzten sie die jährliche Mindestabnahmemeng­e an. 1. Ermitteln der Mindestabnahmemeng­e pro Jahr

Vergleich des Wahnsinnsmotivs in den Werken „der Sandmann“ und „Der goldne Topf“ von E.T.A Hoffmann
Vergleich des Wahnsinnsmotivs in den Werken „der Sandmann“ und „der goldne Topf“ von E.T.A Hoffmann Inhalt 1. Einleitung 1 2. Wahnsinn 2 3. Analyse ausgewählter Werke 3 3.1 „Der goldne Topf“ 3 3.1.1 Inhalt 3 3.1.2 Figuren 5 3.1.2.1 Anselmus 5 3.1.2.2 Serpentina 6 3.1.2.3 Veronika 6 3.1.2.4 Lindhorst 6 3.1.2.5 Das Apfelweib 7 3.1.3 Anselmus´ Wahnsinn 7 3.2 „Der Sandmann“ 8 3.2.1 Inhalt 8 3.2.2 Figuren 9 3.2.2.1 Nathanael 9 3.2.2.2 Clara 10 3.2.2.3 Olimpia 11 3.2.2.4 Sandmann/ Coppelius / Coppola 11 3.2.3 Nathanaels Wahnsinn 12 4. Vergleich: Wahnsinn in „der goldne Topf“ und in „der Sandmann“ 13 5. Abstract: Zusammenfassung 15 6. Literaturverzeichn­is 16 Plagiatserklärung 17 Einleitung Gegenwärtig ist der Ausdruck „Wahnsinn“ oft mit einer Überraschung, einem Ereignis und vielem mehr verbunden. Dennoch wird „Wahnsinn“ im Duden als eine „psychische Störung, die von Wahn (und Halluzinationen) begleitet wird“ und als ein „großer Unsinn etc.“ definiert. Im Gegensatz zur Gegenwart, wurden vor dem 17. Jahrhundert Geisteskrankheiten nicht der Geisteswissenschaf­t zugeordnet. Folglich wurde der Wahnsinn ebenfalls nicht der Geisteswissenschaf­t zugeordnet. Mit der Entdeckung, dass Geisteskranke mithilfe von Anstalten, welche zuvor psychisch Kranke inhaftiert hatten, entwickelte sich die Psychiatrie „[.] zu einer eigenständigen Disziplin“ (Gaal 2014: 49). Folglich bahnte sich mit dem

Erörterung: Wofür lebt man Gesund
Portfolio_2Abgabe 5AHIHH Wofür lebt man Gesund? Haben sie heutzutage schon einmal in unsere erschreckenden Studien geblickt? Man findet in Zeitungen zahlreich den Titel wie „Gewichtszunahmen steigen um 5%“. Doch was kann man dagegen tun und wie kann man gesundes Leben ansprechender machen. Mit diesem Thema gefasst sich auch der Bericht aus der Online-Ausgabe der Tageszeitung „die Presse“ veröffentlicht am 21. November 2014. Mit dieser Frage möchte ich mich im darauffolgenden Text genauer befassen und die Vor- und Nachteile eines gesünderen Lebens verdeutlichen. Aus dem Bericht der Presse ist zu lesen, dass es in Zukunft bei der Deutschen Generali-Versicher­ung Prämien für Menschen geben, die sich gesund ernähren und regelmäßig Sport betreiben. Dies soll mithilfe des Programms Vitality passieren, die Daten über die sportliche Aktivität der Betreiber den Versicherungen schicken soll. Die angesprochen Prämien soll es logischerweise nur dann geben, wenn sich der Versicherungsnehme­r gesund ernährt und sportlich aktiv ist. Dieses System soll in Zukunft auch in Österreich eingeführt werden und wird derzeit von der Wiener Generali Vertretung geprüft. Ähnliche solcher Methoden werden heutzutage auch schon angewendet aber nicht in der speziellen Form und auch noch nicht so ausgeprägt wie das System oben angelegt. Die SVA (Sozialversicherun­gsanstalt) scheint jedoch zufrieden

Dramenanalyse von „Iphigenie auf Tauris“ V. 1804 – 1892: Akt 5, Auftritt 3 - Dialog mit Thoas
Dramenanalyse von „Iphigenie auf Tauris“ V. 1804 – 1892: 1797 veröffentlichte Johann Wolfgang Goethe das Drama „Iphigenie auf Tauris“. Dieser gilt seitdem als eines der wichtigsten Dramen der Weimarer Klassik. Zu dieser Zeit waren den Menschen, aber vor allem den Dichtern und Denkern, die Moral der Menschen besonders wichtig. Diese Moralvorstellungen beziehungsweise die Vorstellung der Humanität dieser Zeit finden sich oft in literarischen Werken der Zeit. Diese Werte hat Goethe In den folgenden Zeilen werde ich die Textstelle von Vers 1804 bis 1892 genauer analysieren und interpretieren. Dem Ausschnitt geht eine Diskussion zwischen Iphigenie und Arkas, dem Boten des Königs, vor raus, in welchem dieser versuchte das Opfer der fremden Eindringlinge Orest und Pylades zu beschleunigen während Iphigenie hingegen immer weitere Ausflüchte erfindet um dieses Menschenopfer aufzuschieben bzw. um es zu verhindern. In dem darauffolgendem Streitgespräch zwischen Iphigenie, welche zu Beginn versucht Zeit für ihre Retter zu schinden, und Thoas geht es zunächst darum wie Iphigenie sich erneut dem König gegenüber äußerst kritisch gegen Menschenopfer ausspricht. Dieser schließt daraus, dass ihr plötzliche wiederbelebtes Interesse mit der Anwesenheit ihrer Retter Orest und Pylades, welche Thoas bis zu diesem Zeitpunkt für Fremde Eindringlinge hält, zu tun hat. Dieser Druck treibt Iphigenie dazu,

Buchzusammenfassung "Zero" von Marc Elsberg
ZERO Inhaltsangabe des Buches 1.Tag Das Buch „Zero“ startet damit, dass die Journalistin Cynthia Bonsant den „Presidentsday“ auf einem Fernseher beobachtet. Während des Presidentsday wird der Präsident der USA im Urlaub auf einem Golfplatz von mehreren Drohnen verfolgt und gefilmt. Diese Aktion wird Live in das Internet übertragen. Die Internetaktivisten namens Zero, welche später von den Behörden der USA als Terroristen bezeichnet werden, bekennen sich zu dieser Tat. Sie benutzen diese Aktion um auf sich aufmerksam zu machen. Zero warnt vor den „Datenkraken“ im Internet und was für eine Macht diese manchen Menschen verleihen. Außerdem setzen sie sich für informationelle Selbstbestimmung ein. Danach sollen Cynthia und ihre Kollegen einen Artikel über die Geschehnisse schreiben. Vorher bekommt Cynthia jedoch eine Datenbrille, mit der sie Leute in ihrer Umgebung analysieren kann, wovon sie nicht sehr viel hält. Als Cynthia später im Bus sitzt benutzt sie die Brille und analysiert andere Menschen, wodurch sie anfängt die Begeisterung ihrer Kollegen zu teilen. Danach geht sie nach Hause zu ihrer Tochter Viola und schreibt den Artikel über den Presidentsday. Währenddessen berät sich die Führungsmannschaft der US-Sicherheitsorga­nisationen über ihr weiteres Vorgehen. 2.Tag Als Viola und ihre Freunde mit Cynthias Datenbrille „spielen“ finden sie per Zufall einen gesuchten Verbrecher.

Freie Problemerörterung: Soll ein verbindliches soziales Jahr in der BRD eingeführt werden?
Deutsch – Freie Problemerörterung Problemfrage: Soll ein verbindliches soziales Jahr in der BRD eingeführt werden? Einleitung: „Um ein verbindliches soziales Jahr einzuführen braucht es einige langwierige Schritte“ Merkel 2016. Mit diesem Zitat hat unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel einen neuen gewaltigen Schritt eingebracht, seit Jahren arbeiten Politiker mittlerweile pausenlos an die Einführung eines sozialen Jahres für Schulabgänger der BRD. Nach intensiven zwei Jahren Arbeit wurde erstmalig ein Grundkonzept vorgestellt. Die Meinung in der Gesellschaft ist gespalten. Viele halten das soziale Jahr für eine großartige Idee, wodurch Jugendliche mal ein Jahr Pause von der Schule bekommen um neue Eindrücke in der Arbeitswelt zu gewinnen. Viele, eher beunruhigte Bürger halten ein verbindliches Jahr jedoch für eine absolute Unverschämtheit, dass jeder Jugendliche verpflichtet ist ein Jahr seines Lebens für etwas zu vergeuden, was ihn eventuell gar nicht interessiert. Also was nun, ist ein verbindliches Jahr notwendig, oder doch nur ein verschwendet? Hauptteil: Der Fakt, dass extrem viele Soziale Kräfte gesucht werden sollte in der heutigen Zeit jedem bekannt sein, die Stellen sind maßlos unterbesetzt. Es ist ein allgemein bekannter Fakt, dass in Deutschland ein Mangel an Pflegekräften herrscht. Sie sehen es täglich, Sie kommen in einen Kindergarten und sehen hetzende Erzieher,

Leserbrief zum Thema "Trend Mindfulness"
Leserbrief zum Thema Trend Mindfulness Sehr geehrtes Redaktionsteam! Ich ersuche um Abdruck des folgenden Leserbriefs. Trend Mindfulness Lieber Leserinnen und Leser! zufällig bin ich auf einen sehr interessanten Kommentar „Ganz im Trend: Nichtstun, Loslassen, Abschalten‘‘ von Karin Bauer gestoßen, welcher am 20. Dezember in der Tageszeitung „Der Standard‘‘ veröffentlicht worden ist. Ich finde es wäre ein sehr spannendes Thema vor allem aus der Sicht eines Jugendlichen, da ich selbst einer bin und weiß, dass es oft sehr stressig werden kann. Jedoch sollte man sich davon nicht unterkriegen lassen dass es oft sehr stressig werden kann. Jedoch sollte man sich davon nicht unterkriegen lassen. Man sollte das Beste aus der Situation machen und Schlüsse daraus ziehen wie man das nächste Mal den Stress reduzieren kann. Wie Ich finde sind die Meditationsgruppen­, die im Kommentar angesprochen werden eine gute Idee. Jedoch fühlt sich in solchen Gruppen nicht jeder wohl und es gibt auch einige, denen ist meditieren zu wenig deshalb bauen sie den Stress auf andere Weise ab, wie ..

Fallaufgabe : Prozess- und Qualitätsmanagement“­. Managementkonzepte, Zertifizierungsverfa­hren Zertifizierung eines Klinikums, Standardisierter Visitenprozess
Fallaufgabe „Prozess- und Qualitätsmanagemen­t P-PROQS01- XX3 -A05 Drucknummer: 0513 A05 Inhaltsverzeichnis 1.   Erläuterung des Qualität - und  Prozessmanagements­. 1 2.   Managementkonzepte­, die kontinuierliche Verbesserung anstreben. 3 2.1.    Managementkonzepte und deren Vor- und Nachteile. 3 2.2.    Zyklus des kontinuierlichen Verbesserungskonze­ptes 6 3.   Etablierte Zertifizierungsver­fahren. 8 3.1.    Häufig angewandte Verfahren zur Zertifizierung eines  Klinikums. 8 3.2.    Verfahren der Zentrumszertifizie­rung. 11 3.3.    Vorteil der Zentrumsbildung. 12 3.4.    Empfehlung bezüglich der Zertifizierung als  Darmkrebszentrum 12 3.5.    Anforderungen/Kenn­zahlen der Qualitätsdimension­en. 15 4    Standardisierter Visitenprozess 18 4.1.    Standardisierter Ablauf einer Visite. 18 4.2.    Prozessziele der Visite. 19 4.3.    Fragen zur Überprüfung des Visitenprozesses. 20 5.   Literaturverzeichn­is 21 6.   Abkürzungsverzeich­nis 22 1.     Erläuterung des Qualität - und Prozessmanagements­. Qualitätsmanagemen­t (QM) versteht sich als eine Bündelung aller Maßnahmen eines Unternehmens, die dazu dienen vorhandene Kapazitäten (wie Zeit, Material, Personal etc.) effizient einzusetzen (vgl. Ackermann, 2008, S. 33). Des Weiteren hat QM ein klar definiertes Ziel: ein Qualitätsmanagemen­t-System (QMS)

Interpretation der Kurzgeschichte „Neapel sehen“ von Kurt Marti
Interpretation der Kurzgeschichte „Neapel sehen“ von Kurt Marti Übungen zur Interpr . Die Kurzgeschichte „Neapel sehen“ von Kurt Marti wurde 1960 veröffentlicht und bezieht sich im Grunde auf den italienischen Ausspruch Neapel sehen und sterben!. Die Geschichte handelt von einem Akkord-Arbeiter, der nach 40 Jahren Arbeit, durch den damit verbundenen Hass und Stress, krank wird. Am Ende des Textes, als der Mann dem Tod nahe ist, realisiert er, dass die Arbeit ein Teil von ihm ist und daraufhin ändert er seine Meinung dazu. Der Text lässt sich grob in zwei Teile gliedern. Im ersten Teil wird anschaulich beschrieben, wie sehr der Mann seine Arbeit und alles, was damit zu tun hat, hasst. Der zweite Teil beschreibt die Entwicklung des Kranken, auf seine Gefühlswelt wird nicht allzu sehr eingegangen. Diesen Teil gliedert sich wiederum in weitere kleine Teile, die durch Zeitsprünge markiert sind. („ .sagte er nach drei Wochen zu seiner Frau .“, „ .nach einer Woche beklagte er sich .“, „ .nach vierzehn Tagen beklagte er sich bei seiner Frau .“, etc.) Der Handlungsort ist für das Aufzeigen der Gefühlswelt des Mannes gegenüber seiner Umwelt nicht unwesentlich. Die Bretterwand in seinem Garten stellt ein wichtiges Symbol dar, sie wird im Text auch gleich zu Beginn erwähnt. Auch die Funktion dieser Wand wird erwähnt („Die Bretterwand entfernte die Fabrik aus seinem häuslichen Blickkreis“). Der Arbeiter, die Hauptperson

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents