swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

New documents

Offener Brief: Sollen die Geschäfte auch Sonntags geöffnet haben. Samstag, 29. September 2018 Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gepp, wer kennt es nicht, jeden Freitagabend und samstags die überfüllten Shoppingcenter und Kaufmärkte? Es ist ganz klar, dass jeder Berufstätige nach der langen Arbeitswoche die Gelegenheit nutzt, am Freitagabend oder am Samstag seine Erledigungen zu machen. Jedoch ist man bei diesem Vorhaben nicht alleine und muss sich mit den Menschenmassen durch die Einkaufsstraßen schieben. Ich habe im Zeitungsbericht „Geschäfte bleiben Sonntags zu“ welcher am 21.09.2018 geschrieben von Johann Schneider veröffentlich wurde, über die rechtlichen Rahmenbedingungen einiges neues erfahren, welches ich gerne erörtern würde. Die Geschäfte werden am Samstag weiterhin bis 18:00 geöffnet haben und am Sonntag geschlossen bleiben, sodass die Wochenendruhe auch weiterhin bestehen bleibt. Bahnhöfen und Flughäfen sind von diesen gesetzlichen Öffnungszeiten ausgenommen. Dort dürfen aber auch nur, unter bestimmten Richtlinien, einige Sachen länger verkauft werden. Ich möchte dies, mit einem persönlichen Beispiel belegen. Meine Woche ist sehr genau durchstrukturiert, da ich jeden Tag lange in die Schule gehe und auch am Nachmittag noch verschiedenste Sportarten ausübe. Meine Mutter und mein Vater sind beide voll berufstätig und arbeiten fünf Tage die Woche - jeden Tag von
Der Kameramörder Rollenbiografie Mein Name ist Paul Wagner und ich wurde am 07.03.1963 in der Nähe von Linz geboren. Zusammen mit meiner etwas älteren Schwester Susanne und meinem jüngeren Bruder Michael, wurde ich in einem einfachen Bauernhaus von meinen zwei Eltern aufgezogen. Einen Kindergarten besuchte ich nie da meine Erziehungsberechti­gten es nie von Nöten gehalten hatten, denn meine geliebte Mutter Magdalena sei sowieso immer zuhause gewesen und nebenbei sei das bloß Geldverschwendung. Auch mein Vater Reinhold war den ganzen Tag daheim, trotzdem sahen wir ihn nicht viel. In der Früh, wenn wir Kinder aufstanden, war er schon weg um am Feld zu arbeiten und abends kam er oft spät zurück. Das bedeutete, dass wir ihn manchmal nur Sonntags beim gemeinsamen Frühstück sahen. Als ich älter wurde, musste ich auch mehr und mehr mithelfen. Anfangs nur für ein paar Stunden, später arbeiteten ich und mein Bruder gleich hart wie mein Vater. Ich hatte nie die Gelegenheit in die Schule zu gehen, weil meine Mutter mich und meine Geschwister zuhause unterrichten wollte.Das machte mir jedoch nichts aus. Ich wusste, dass ich einmal den Bauernhof übernehmen werde und somit war meine Zukunft eigentl..
Unterrichtsplanung zum 1. Unterrichtsbesuch im Fach Mathematik Name der Lehramtsanwärterin­: Schule: Klasse: 1 Fach: Mathematik Name der Ausbildungslehreri­n: Fachleiterin: Hauptseminarleiter­: Datum Zeit: Thema der Unterrichtseinheit­: Die Zahlenmauer als operative Übungsform zur Addition, Subtraktion und Zahlzerlegung im Zahlenraum bis 20 Intention der Einheit: das Übungsformat „Zahlenmauer“ kennenlernen und verstehen die Strukturen auf selbstgebaute Mauern übertragen Zusammenhänge entdecken und versuchen zu verbalisieren Vertiefung / Wiederholung von Zahlzerlegungen, Additions- und Subraktionsaufgabe­n im Zahlenraum bis 20 Thema der Stunde: Wir bauen Zahlenmauern - Eine Einführung in das Übungsformat „Zahlenmauer“ Intentionen der Stunde: Kenntnisse im Bereich Addition und Zahlzerlegung im Zahlenraum bis 20 sollen weiter gefestigt werden das Übungsformat „Zahlenmauer“ kennenlernen und verstehen die Strukturen auf selbstgebaute Mauern übertragen Überblick über die Unterrichtseinheit­: Wir bauen Zahlenmauern - Eine Einführung in das Übungsformat „Zahlenmauer“ Wie viele Mauern findest du mit dem ausgewählten Zielstein 10? – Übungen zur Zahlzerlegung Eine Lücke in der Mauer - Strategien zur Berechnung fehlender Mauersteine (Übungen zur Zahlzerlegung und Subtraktion) Wer wird Pyramidenkönig? – Siegstrategie des Spiels „Pyramidenkönig“
Einsendeaufgabe ILS SoKu1/0717-K13 - Grundlagen und Grundfragen. Der Einzelne und die Gesellschaft SoKu 1 / 0717 K13 1. a) Die Begriffe „Primär“ und „Sekundär“ kommen aus dem Lateinischen. Primär beudeutet erste und sekundär bedeutet zweite. Primärgruppen sind die für den Einzelnen wichtigeren Gruppen und Sekundärgruppen sind die weniger wichtigen gruppen. b.) Ja, kann sie. Angenommen ein Familienmitglied wird von dem Rest der Familie vernachlässigt. Besagtes Familienmitglied bekommt nicht mehr den Rückhalt, die Aufmerksamkeit, und die Zuneigung die es sich von der Familie wünscht. Dieses Familienmitglied könnte nun die Freundesgruppe oder einen Verein in dem es Mitglied ist zu seiner neuen Primärgruppe machen da es dort das bekommt was ihm/ihr von der Famile verweigert wird. 2. a) Ein Vater trainiert die Fußballmannschaft seines Sohnes. Es kann zu einem Konflikt zwischen seiner Aufgabe als Vater und Trainer kommen. Als Trainer wird von ihm erwartet das er sich neutral verhält und in dem Interesse des Sportvereins handelt, als Vater wird von ihm erwartet das er sich vorrängig um seinen Sohn kümmert. ..
Karikatur Interpretation – Schulbuch S.182 M9 Die vorliegende Quelle „ Die Revolutionen in der Sprache der Bilder“ aus dem Jahre 1789, von einem unbekannten Autor, beinhaltet zwei Karikaturen die ich im Folgenden genauer Untersuchen werde. In der ersten Karikatur „Hoffentlich hat diese Spiel ein Ende“ aus dem Jahre 1789, von einem unbekannten Zeichner, sind im Vordergrund drei Männer zu sehen. Einer davon, schlicht gekleidet, hält stützend eine Hacke und ist nach vorne gebeugt. Auf dem gebeugten Mann sitzen zwei wohlhabender gekleidete Männer, gerade und stolz. Der vorgebeugte Mann schaut gedemütigt. Der hintere der beiden sitzenden Männer hat einen Hut, eine rote Jacke, eine blaue Hose, einen Orden um den Hals hängen und ein Schwert an der Seite. An der Hose stecken Zettel, dessen Aufschrift auf dem Bild nicht zu erkennen ist. Der vordere Mann in blauer Jacke und Hose hält die Hand zum Herz und auch er hat Zettel aus der Jacke rausragen.Auf dem Feld ist eine Art Kohl, welches von zwei Tieren, vermutlich Hasen, angefressen wird. Zudem sind drei Vögel auf dem Feld sichtbar, welche Körner am Essen sind. Da es zur Zeit der Veröffentlichung der Karikatur eine Ständegesellschaft herrschte, handelt es sich bei den drei Männern um jeweils einen aus den drei Ständen. Der gebeugte Mann mit schlichter Kleidung ist ein Bauer, da diese wenig Geld hatten und mit der Hacke das Feld bearbeiteten.Der Mann mit der roten Jacke,
Fallaufgabe „Kostenrechnung“ P-KOSTS01-XX4-A05 09.09.2017 Inhaltsverzeichnis 1     Schritte der Einführung der Prozesskostenrechn­ung im Krankenhaus 2     Prozess aus Patientensicht in der Inneren Medizin Beispiel: Koronare Herzkrankheit (KHK) 3 Einstufung der Prozesskostenrechn­ung 4 Problematik nicht wertschöpfender Aktivitäten – Beispiel: Reinigungsdienst 5 Berechnung der Prozesskostensätze 6 Bedeutung eines Berechnungsfehlers für die Klinik . 7 „Cost Driver“ in der Anästhesie 8 Vor- und Nachteile der Prozesskostenrechn­ung im Krankenhaus . Literaturverzeichn­is . Tabellenverzeichni­s . 1 Schritte der Einführung der Prozesskostenrechn­ung im Krankenhaus Bei der Prozesskostenrechn­ung (PKR) handelt es sich um ein Kostenrechnungssys­tem, das sich wiederholende Tätigkeiten in Prozessen darstellt, um so entsprechend Kosten ermitteln und diese Kostenträgern zuordnen zu können (vgl. Terkatz, 2009b, S. 9). Die Einführung der PKR im Krankenhaus ist ein komplexer Prozess, der aus sieben Schritten besteht: Im ersten Schritt werden patientenbezogene Prozesse dargestellt. Es erfolgt eine Einordnung der Patienten in vergleichbare Gruppen, wie es bspw. durch das DRG- System bereits erfolgt ist. Außerdem sollte sich mit folgenden Fragestellungen auseinandergesetzt werden (vgl. Kothe..
4 Nachdem Wilhelm Voigt sich bei der Polizei selbst angezeigt hat und erneut inhaftiert wurde, schreibt er an den Kaiser einen Brief, in dem er um Begnadigung bittet. Er stellt seine Entwicklung von früher Kindheit an dar und geht auch auf die Motive ein, die zur Besetzung des Köpenicker Rathauses und der Verhaftung des dortigen Bürgermeisters führte. Die Dialoge mit dem Bürgermeister von Köpenick und dem Polizeidirektor und dem Gefängnisdirektor haben gezeigt, WV ist des Hochdeutschen mächtig. Formulieren sie diesen Brief in aller Ausführlichkeit. Gnadengesuch Wilhelm Voigts Wilhelm II Wilhelm Voigt Schloss Berlin Justizvollzugsanst­alt Plötzensee Spreeinsel Lehrterstraße Gnadengesuch an Ihre Majestät Kaiser Wilhelm II Ihre Exzellenz haben gelacht über das, was ich in Köpenick gemacht habe. Das gibt mir den Mut, Eure Majestät vermittels dieses Gnadengesuchs um Aufhebung der mir auferlegten Gefängnisstrafe zu bitten. Ihr, hochwohlgeborener Kaiser Deutschlands, möget verzeihen, dass ich untertänigst darum bitte, zu lesen, wie es zur Besetzung des Rathauses und der Verhaftung des Bürgermeisters daselbst kam. Ich konnte gar nicht anders, als selbigen nach Berlin kutschieren zu lassen. Viele Jahrzehnte musste ich in verschiedenen Gefängnissen einsitzen. Ich geriet in einen Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen mehr gab. Wenn Eure Majestät an die Liebe glaubt, so werden Sie verstehen,
Analyseaspekt Ergebnis (Ingrid Babendererde) Ergebnis Ansichten eines Clowns Sozialer und familiärer Hintergrund der Figuren/ Generationenverhäl­tnis/ Einstellung der Jugendlichen gegenüber der Erwachsenenwelt -Höhere Klassen mit „Du“ anreden (Schüler reden Siebmann mit „Sie“ an) -> Distanzlosigkeit des Siebmann gegenüber seinen Schülern, scheinbares Freundschaftsangeb­ot -Siebmann erlebte 2. WK -hat Frau, Kind, wohlhabend -Familien der Schüler haben noch mit Folgen des Weltkrieges zu kämpfen -Konflikt zwischen einem Großteil der Schüler und dem Direktor -Differenz zwischen dem Reden und dem Handeln des Direktors -Luxuriöses Leben (5 Telefone + Telefonmädchen) -2 Geschwister (Schwester stirbt bei Flakangriff) -kein gutes Verhältnis zur Mutter -schlechtes Familienverhältnis (Weder zum Elternhaus noch zum Großvater)- finanzielle Not aufgrund der gescheiterten Karriere als Clown Gesellschaftliche Werte u. Normen/Bedeutung von Alltagsgegenstände­n und Medien -„Freundschaft“ -> Grußformel-Interna­t verwandelte sich in selbstständige Grundeinheit der FDJ-Hose wurde verboten, weil sie westlich war (Provokation ; Menschen sind Individuen; Hose hat Symbolcharakter)-k­ommunistisch, Grundsätze, Vorgaben der DDR, Disziplin (Vereinnahmungsver­suche stoßen auf Widerspruch und Abwehr)-Direktor besitzt einen eleganten Kinderwagen (Materialismus/Äuß­erlichkeiten)
Geschichte Skript: Krisen des Spätmittelalters und Flucht und Vertreibung im Umfeld des Zweiten Weltkriegs Inhalt 1. Krisen des Spätmittelalters bis zur Reformation. 3 1.1 Soziale und wirtschaftliche Krisen im Spätmittelalter 3 1.2 Quellen / Historikertexte / Historikermeinunge­n. 4 1.3 Krisentheorien. 6 1.4 Modernisierungssch­übe: Renaissance und Frühkapitalismus. 7 1.5 Quellen / Historikertexte / Historikermeinunge­n. 11 1.6 Partizipationsbewe­gungen in den Städten. 11 1.7 Krise der Herrschaft: Reformen im Reich. 12 1.8 Die Kirche in der Krise. 14 1.9 Anfänge und Verlauf der Reformation. 15 1.10 Auswirkungen im Reich und auf Europa. 16 2. Flucht und Vertreibung im Umfeld des Zweiten Weltkrieges. 20 2.1 Das „Jahrhundert der Flüchtlinge“. 20 2.2 Migrationstheorien­. 21 2.3 Vertreibung, Deportation und Zwangsarbeit im 2. WK. 22 2.4 Quellen / Historikertexte / Historikermeinunge­n. 23 2.5 Flucht und Vertreibung der Deutschen von 1945 bis 1949. 25 2.6 Quellen / Historikertexte / Historikermeinunge­n. 26 2.7 Vertreibungserfahr­ungen: Frauen und Kinder 27 2.8 Quellen / Historikertexte / Historikermeinunge­n. 28 2.9 „Verschiebebahnhof­“ Europa: Kriegsfolgewanderu­ngen. 28 2.10 Quellen / Historikertexte / Historikermeinunge­n. 29 2.11 Europa verlässt Deutschland: die Abwanderung der „Displaced Persons“. 30 2.12 Quellen / Historikertexte
PHILOSOPHIE HAUSAUFGABE Kannst du beweisen, dass die Realität in der du dich befindest, tatsächlich real ist? Versuche es! Ist die Realität, in der ich mich befinde real, oder wird mir nur etwas vorgespielt? Vielleicht bin ich ein Gehirn im Tank? Aber so etwas wie ein Leben kann mir nicht vorgespielt werden. Diese Realität, solange keiner das Gegenteil behaupten kann, ist real. Ich kann nicht mit 100% Sicherheit sagen, dass diese Welt echt ist oder, dass mein Leben echt ist. Es kann sein, dass ich in einer Scheinwelt lebe wie beim film Matrix, es kann sein, dass ich ein Gehirn in einem mit Nährflüssigkeit gefüllten Tank bin und mir diese Welt oder dieses Leben nur vorgespielt wird. Aber egal ob mich jemand steuert oder obr ich überhaupt in der echten Realität lebe. Für mich ist die Realität, in der ich mich befinde meine echte/reale Realität. Wie lässt sich Traum und Wirklichkeit unterscheiden? Sammle verschiedene Strategien! Traum und Wirklichkeit lassen sich fast immer unterscheiden. Wenn wir träumen, dann sehen wir eine alternative Welt in der wir uns steuern lassen können, oder den traum selbst steuern. Um zu wissen ob man träumt kann man sich selbst ganz leicht verletzen z.b. zwicken um zu erfahren ob man träumt oder nicht. Denn im traum kann man keine Schmerzen fühlen und somit wacht man auf. Zusätzlich ist zu sagen, dass wenn man träumt, können auch unerklärliche Dinge passieren. Dann findet man auch heraus
Benedict Wells – Vom Ende der Einsamkeit 18.02.18 Interpretation Wir alle kennen ihn, den Drang uns verändern zu wollen. Manchmal wollen wir ein paar Kilo weniger wiegen, mutiger, spontaner oder abenteuerlustiger sein. Es kommt auch öfters vor, dass wir uns gegenüber anderen verstellen um zu gefallen, und ihnen ein falsches Bild unserer Persönlichkeit vorgaukeln, bis wir sogar uns selbst von diesem Bild überzeugt haben. Doch wir genießen das große Glück Freunde und Familie zu haben, welche uns daran erinnern, wer wir wirklich sind. Auch der vierzehnjährige Jules ist auf der Suche nach sich selbst, er muss herausfinden, wer er ist. Dabei ist er jedoch durch den Tod seiner Eltern und dem eher schlechten Verhältnis zu seinen Geschwistern auf sich allein gestellt. Diese Hindernisse verwandeln die Adoleszenz in eine Phase der Stagnation. Benedict Wells veröffentlichte im Jahr 2016 den Roman „Vom Ende der Einsamkeit“, in welchem er Themen, wie Verlust, Liebe, zerrüttete Familienverhältnis­se, Eifersucht, Mobbing und Selbstfindung offen anspricht. Jules, der Erzähler, welcher die Geschichte einsträngig erzählt, ist nicht besonders beliebt bei seinen Mitschülern im Internat. Sie mobben ihn und sehen ihn zu quälen als ihre Freizeitbeschäftig­ung an, indem sie sich Gemeinheiten einfallen lassen, wie ihn mit Klamotten unter die eiskalte Dusche zu stellen oder ihn nackt im Mädchentrakt auszusetzen
Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg Die Schweiz galt, auch im Zweiten Weltkrieg als neutral, obwohl es, vor allem in der Deutschschweiz, Minderheiten gab, welche die Ideen der Nationalsozialiste­n unterstützten (sog. Frontisten). Die Schweiz wurde nicht durch eine Invasion eingezogen, Wirtschaft und Gesellschaft waren jedoch stark vom Krieg betroffen, insbesondere dadurch, dass sie zeitweise vollständig von vom Krieg betroffenen Ländern umschlossen war. Nach Kriegsende beschuldigte man die Schweiz der Kooperation mit dem nationalsozialisti­schen Deutschland. Die Schweiz gegenüber Nazi-Deutschland Das Verhalten der Schweiz während des Zweiten Weltkriegs hatte nicht nur gute Seiten. Die Schweiz sah sich etwa mit dem Vorwurf konfrontiert, sie habe den Krieg verlängert, da sie Deutschland mit Kriegsmaterial beliefert hatte. Ausserdem soll sie Hitler eine Milliarde für den Russlandfeldzug geliehen haben. Die Schweizer Nationalbank kaufte zudem Gold von der deutschen Reichsbank, obwohl deren Direktoren wussten, dass es sich dabei um beschlagnahmtes Gold der Zentralbanken besetzter Länder (sog. Raubgold) handelte. Die Schweiz gegenüber den jüdischen Flüchtlingen Nach der Machtergreifung der Nazis in Deutschland flohen bis zum Herbst 1933 rund 2000 Flüchtlinge (vorwiegend Juden und Oppositionelle) aus Deutschland in die Schweiz. Ende 1938 befanden sich 10 000 Flüchtlinge
Fallaufgabe „Psychologische Grundlagen der Sozialen Arbeit“ P-PSYGB01-XX2-A02 26.07.2017 Inhalt Abkürzungsverzeich­nis 1 Aufgabe 1 2 Aufgabe 2 3 Aufgabe 3 6 Literaturverzeichn­is 9 Abkürzungsverzeich­nis Bzw. Beziehungsweise Aufgabe 1 Wie eine Person wahrgenommen wird hängt von mehreren Faktoren ab. Die physische Attraktivität spielt bei der Wahrnehmung von Sympathie gegenüber einer fremden Person eine große Rolle, bereits Kinder bevorzugen attraktive Gesichter. Attraktive Menschen werden als geselliger, dominanter, intelligenter und sozial kompetenter eingeschätzt. Sie werden positiver bewertet und wohlwollender behandelt. Dieser Effekt wird als der Halo- Effekt bezeichnet, der besagt, dass der Gesamteindruck einer Person durch eine ganz bestimmte Eigenschaft geprägt wird, in diesem Fall die physische Attraktivität. (vgl. Lüdmann, 2016, S. 18f. d) Die Ähnlichkeit zur eigenen Person ist bei der Wahrnehmung von großer Bedeutung. Dies liegt an der Annahme, umso ähnlicher eine Person der eigenen Person ist, desto weniger wird sie die eigene Person in Frage stellen. Außerdem fällt es leichter sich in diese Person hineinzuversetzen und mit ihr zu interagieren. (vgl. Lüdmann, 2016, S. 19 e) Ein bestimmter Grad an Vertrautheit vereinfacht die Interaktion zwischen Personen, diese kann durchaus schon dadurch entstehen, dass sich zwei Menschen mehrfach gesehen haben.
Filmanalyse: ­Ghost in the Shell Der Science-­Fiction Film „Ghost in the Shell” von Rupert Sanders handelt von Major Mira Killian, einer Soldatin deren Körper nach einem Anschlag irreparabel geschädigt wurde und nur ihr Gehirn gerettet werden konnte, welches dann mit ihrem Bewusstsein in einen komplett gynoiden Körper transplantiert wurde. Der Film ist von der Minute 2:50 bis 5:20 zu analysieren. In dieser Szene ist die Einpflanzung eines Gehirns in einen gynoiden Körper zu sehen. Die Szene beginnt mit einer blauen düsteren blauen Beleuchtung von oben die eine gewisse Spannung aufstellt. Danach wird während eines vertikalen schwenk der Kamera hineingezoomt wobei in mitten des Bildes ein Körper zu erkennen ist. Im Hintergrund ist eine weibliche Roboters­timme zu hören. Desweitern ist eine geheimnisvolle Musik zu erkennen die einen Nervenkitzel auslöst. Die nächste Sequenz beginnt mit einem Close-Up und geht dann in eine Detail-Einste­llungsgröße über. Es gibt viele Schnitte und es wird immer zwischen Einstellungsgrößen gewechselt. Die Sequenz zeigt die Verbindung von Körper mit dem Gehirn. Das Gehirn wird mithilfe einer Halbtotalen-­Einstellungsgröße gefilmt, dagegen wird die Schließung des künstlichen Körpers mittels eines Close-Ups dargestellt. Als nächstes bewegt sich der Körper in eine rote Flüssigkeit, was mit einem
­ Fallaufgabe „Manag im Gesundheitswesen“ ­ P-GEWIM03-10102018- Zwei-Klassen-Mediz­in 3 1.1. Gesetzlich und Private Krankenversicherun­g 3 1.2. Umlage und Kapitaldeckungsver­fahren 4 2. Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum 5 2.1.Gesetze­ und Maßnahmen 6 2.2. V­orschläge des Sachverständigenra­tes zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen 7­ 2.3. Versorgungsstu Risikostrukturausg­leich 10 3.2. Gesund Aquirierung 12 Lit­eraturverzeichnis 14 Ohren Heilkunde ­ HMG Krankheitskosten- und Krankenhaustagegel­dversicherung Die Zwei-Klassen-Mediz­in Entgegen der Meinung, in Deutschland bestün­de eine sogenannte „Zwei-Klassen Medizin“ (Heier, Marstedt, 2012, S. 2) und die Qualität der medizinischen Versorgung hinge vom Status des Versicherten ab (vgl. ebd. S. 3f.), stellt die aktuelle Forsa Umfrage des Vereins deutscher Ersatzkassen einen Gegenpol dar. Demnach sind von 1000 befragten gesetzlich Versicherten 85% mit der medizinischen Versorgun
Musterinterpretati­on: „Der Erlkönig“ von Johann Wolfgang Goethe. Fließtext (in der Praxis natürlich ohne die Tabellen-Struktur als Fließtext) Anmerkungen zum Text „Der Erlkönig“ von Johann Wolfgang Goethe. Analyse und Interpretation Überschrift Die Ballade „Erlkönig“ von J. W. Goethe schildert das Sterben eines Kindes, während der Vater versucht es zu retten. Zudem geht es um Fieberträume. Metadaten; Thema (Tod / Sterben eines Kindes) Ein auktorialer Erzähler beschreibt, wie ein Vater mit seinem schwer kranken und fiebernden Sohn durch einen nächtlichen Wald reitet. Dem Sohn erscheint der Erlkönig, der ihn zu sich holen will. Der Vater versucht den Sohn zu beruhigen und ihm die Angst vor dem Erlkönig zu nehmen. Als der Vater den Hof erreicht, ist der Sohn bereits tot. Raum/Zeit; Erzählhaltung; Fabel Raum und Zeit sind in der Geschichten nicht näher definiert. Es wird kein Bezug auf ein historisches Ereignis, ein bestimmtes Jahr oder eine bestimmte Jahreszeit genommen. Wir wissen nur, dass die Geschichte am Abend oder in der Nacht passiert. Die beiden reiten über einen dunklen Waldweg und erreichen am Ende der Handlung den Hof, der ihr Ziel gewesen ist. Die genaue Handlungsdauer dürfte etwa eine halbe Stunde betragen; genau definiert ist das aber nicht. Raum und Zeit in der Geschcihte Der Erzähler verwendet nicht die Mitvergangenheit als Zeitsystem, sondern die Gegenwart. („Wer reitet
Einsendeaufgabe Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Code: PUW01-XX1-K02 Name: Vorname: Fernlehrer/in: Postleitzahl und Ort: Straße: Datum: 07.03.2019 Studien- bzw. Vertrags-Nr.: Lehrgangs-Nr.: Note: sehr gut (1) Bitte reichen Sie Ihre Lösungen über die Online-Lernplattfo­rm ein oder schicken Sie uns diese per Post. Geben Sie bitte immer den Code zum Studienheft an (siehe oben rechts). Unterschrift Fernlehrer/in: Datum: 16:43:23 PUW01 1. Aufgabe: Erläutern Sie in kurzen Texten die folgenden Begriffe: a) Repräsentative Demokratie Ist eine Form der Demokratie, in das Volk nicht direkt politische Entscheidungen trifft, sondern die von ihnen, auf Zeit, gewählten Vertreter. Wie übt das Volks seine Souveränität aus?? 4/6 b) Föderalismus Ist ein politischer und organisatorischer Zusammenschluss von mehreren Einzelstaaten zu einem Ganzen. Sie bleiben = behalten weitgehend ihre Eigenständigkeit bei, sind gleichzeitig aber auch Gliedstaaten eines übergeordneten Gesamtstaates. Durch dieses Bündnis, (warum Komma?) müssen sich die Einzelstaaten nicht mehr um die Außenpolitik kümmer, denn dies übernimmt der Gesamtstaat. Im Gegensatz zum Zentralismus und zum Staatsbund, (Komma?) bleiben die Einzelstaaten bis auf wenige gemeinsame Organe selbstbestimmend. 5/6 c) Rechtsstaatlichkei­t Ein Rechtsstaat ist ein Staat, der einerseits allgemein verbindliches
Textbeschreibung zu „Die Botschaft“ Die Kurzgeschichte „Die Botschaft“ wurde von Jutta von der Lühe-Tower geschrieben. Die Kurzgeschichte stammt aus dem Buch „Training Deutsch, 10. Schuljahr und wurde von dem Ernst Klett Verlag in Stuttgart 2006 veröffentlicht. Der Prosatext handelt von einem kleinen Jungen, der sich zwischen dem Beziehungsstreit seiner Eltern zu helfen versucht. Damit ich die KG um so genauer Analysieren kann, werde ich mich nun kurz auf den Inhalt, sowie auf ein paar Sinnabschnitte beziehen. Ein kleiner Junge, der sich am gestrigen Abend, wegen den lauten Stimmen seiner Eltern, seine Mickey-Mouse-Bettd­ecke über den Kopf zog, räumt am Morgen die Küche auf. Auf dem Tisch stehen zwei Gläser und eine halb leere Weinflasche, auch ein Aschenbecher, der vor den Zigarettenstummeln überquillt und viele kleine zerbrochene Streichhölzer, liegen auf ihm. Der Junge räumt alles auf und macht sich eigenständig sein Frühstück. Bevor er zur Schule geht, durchquert er in seinem Kopf alte Erinnerungen von Früher, wie er gemeinsam mit seinen Eltern Weltreise spielte und sie viel lachten. Er kramt in einer alten Spielzeugkiste nach einer Holzlokomotive, die zwar schon ziemlich mitgenommen wirkt, aber immer noch fahren kann. Er stellt die Lokomotive mit ihren zwei Waggons auf den Küchentisch und verlässt das Haus. Der Text lässt sich in drei wichtige Sinnabschnitte einteilen. Zuerst räumt
Referat über den Imperialismus und Kolonialismus in Afrika Gliederung Begriff: Imperialismus Ursachen und geistige Grundlagen Kolonialismus in Afrika Entente Cordiale Marokko-Krise Marokko-Krise 2 Kolonialmächte nach 1914 Begriff: Imperialismus Unter Imperialismus versteht man das Streben eines Staates, seine Macht auf andere Länder auszudehnen. Der Zeitraum zwischen 1880 und 1914 bezeichnet man auch als Zeitalter des Imperialismus. Allerdings muss man zwischen dem europäischen Kolonialismus und dem nationalistischen Imperialismus unterscheiden. Den europäischen Kolonialismus gab es schon Jahrhunderte zuvor und es geht hierbei vor allem um den wirtschaftlichen Nutzen von Kolonien, während es beim nationalistischen Imperialismus allein darum geht, einen Weltmachtstatus zu erreichen. Ursachen Wirtschaftliche Gründe: Wegen der Industriellen Revolution erhöhte sich der Rohstoffbedarf und man war auf der Suche nach Absatzmärkten. Kolonien boten in ziemlich allen Fällen beides. Nationale Gründe: Damit man sich als Großmacht etablieren konnte, waren Militärstützpunkte rund um die Welt sehr wichtig. Wegen Streitigkeiten um die Aufteilung der Welt kam es also zu einer weltweiten Aufrüstung. Soziale Gründe: In vielen Staaten Europas war ein Proletariat entstanden, das sich gegen Missstände wie schlechte Lebensbedingungen auflehnte. Um davon abzulenken, bot sich die
Fallbeispiel „Peter hat Angst“ Aufgabe 1: In dem vorliegenden Fallbeispiel „Peter hat Angst“ wird ein drei-jähriger Junge beschrieben, welcher nach einer Behandlung beim Hals-Nasen-Ohren-A­rzt aus seiner Narkose erwacht und sofort Schmerzen spürte. Der Junge befand sich wegen einer Mittelohrentzündun­g in Behandlung und erwachte daraufhin aus seiner Narkose. Über ihn befand sich der im weißen Kittel befindende Arzt. Gleichzeitige verspürte er die Schmerzen in seinem Ohr und fing an zu schreien und zu weinen. Eine Woche später ist der Junge beim Friseur. Dieser trug ebenfalls ein weißen Kittel. Der Junge fing daraufhin an zu weinen und verweigerte die Dienstleistung. Als der Friseur jedoch ohne Kittel ihn die Haare bei ihm zu Haues nach bitte der Mutter schneiden wollte, funktionierte es ohne Probleme. Aufgabe 2: Weißer Kittel (Arzt) keine Reaktion Neutraler Stimulus neutrale Reaktion Schmerz Angst Unbedingter Stimulus unbedingte Reaktion Weißer Kittel+ Schmerz Angst Neutraler- / unbedingter Stimulus unbedingte Reaktion Besuch beim Friseur nach eine Woche Weißer Kittel (Friseur) Angst Bedingter Stimulus bedingte Reaktion Aufgabe 3: Der drei-jährige Junge muss durch seine Mittelohrentzündun­g zum Arzt. Als er auf den Arzt im weißen Kittel traf, passierte nicht. Er hat somit einen Neutralen Stimulus. Da daraufhin keine Reaktion passierte, folgt auf das Zusammentreffen
Meinungsrede Liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler. Ich danke Ihnen allen für Ihr Erscheinen, und ich würde gerne direkt, ohne lange um den heißen Brei zu reden, anfangen. Sind unsere Kinder und Jugendlichen zu unsportlich und zu übergewichtig, oder sind sie es nicht? Das ist hier die Frage. Nicht nur, dass sie statistisch gesehen sehr wenig Sport in ihrer Freizeit machen, sie haben auch eindeutig zu wenig Sport in der Schule. Schon von klein auf wird Bewegung und Sport, im Vergleich zu den anderen Fächern, vernachlässigt. Dieser Meinung bin nicht nur ich, sondern auch Eltern, Expertinnen und Experten aus ganz Österreich. Jedoch unterscheidet sich die Meinung der Eltern stark von der der Expertinnen und Experten, was die Lösung dieses Problems angeht. Als Vorbereitung für diese Rede verwende ich drei Texte: Einer behandelt, wie angesprochen, eine Expertenmeinung, der zweite enthält einen Vorschlag der Elternvereinigung, und der dritte berichtet über das System in Schweden, das man sich aufgrund der guten Olympiaergebnisse als Vorbild nehmen sollte. Ich komme gleich genauer auf diese Texte zu sprechen, doch davor muss ich eine Frage stellen: Warum wurde mir kein vierter Text mit der Meinung der Schülerinnen und Schüler vorgelegt? Ich habe zwar keinen vierten Text bekommen, aber einen dritten, den ich grundlegend kritisieren möchte. Wen interessiert es, dass
Goldenes Haar – Textanalyse Die Kurzgeschichte „Schönes goldenes Haar“, geschrieben von Gabriele Wohmann und erschienen im Jahre 1968, handelt von einem verheirateten Ehepaar, welches an einem Abend ein Gespräch über ihre Tochter führen, wobei es sehr auffällt dass die Mutter nicht von ihrer Tochter loslassen kann. Die Kurzgeschichte beschreibt einen typischen Tag in einer Wohnung eines verheirateten Ehepaars. Der Mann liest seine Zeitung und seine Frau stopft Socken und denkt an ihre Tochter und ihr Liebesleben nach. Ihre Tochter befindet sich in ihrer Wohnung über ihnen mit einem jungen Mann den sie höchstwahrscheinli­ch bald heiraten wird. Die besorgte Mutter versucht ihren Mann immer wieder zum Nachdenken zu bringen, diesen interessiert es jedoch weniger und er antwortet immer in uninteressanten kurzen Sätzen wieder. Es ist sehr auffällig dass es sich um eine Kurzgeschichte handelt, da der Einstieg direkt ist und es keine bestimmten Orts beziehungsweise Zeitangaben gibt. Die Personen werden ebenfalls nicht näher beschrieben, man weiß nur dass die Tochter Laurela heißt und schönes goldenes Haar hat. Der Mann der sich bei ihr in der Wohnung befindet wird ebenfalls nur als hübsch und nett beschreiben, weiters weiß man dass er Herr Fettner heißt, mehr ist über ihn aber nicht bekannt. Der Aufbau des Textes ist sehr typisch für eine Kurzgeschichte, da er in mehreren Absätzen verfasst und im Präteritum
Digitalisierung Pro Die Digitalisierung ist inzwischen in so gut wie alle Bereiche des alltäglichen Lebens eingedrungen und überall fest verwurzelt. Niemand kann und will sich die eigene Arbeitsstelle oder den Alltag ohne Computer vorstellen. Aber in einigen Bereichen wäre längst ein Umdenken angesagt. Denn die Digitalisierung verändert ganze Branchen. Die Digitalisierung erleichtert unser Leben von Grund auf. Wir können Daten ganz einfach verschicken, aufbewahren, von verschiedenen Orten aus bearbeiten. Papier wird nicht nur gespart, sondern kann auch zugleich nicht mehr verlorengehen. Die Welt wird globaler, wir immer flexibler und damit haben sich auch unsere Arbeitsbedingungen stark verändert. Viele Firmen lassen ihre Mitarbeiter von Zuhause oder aus dem Ausland arbeiten – ein Umstand, der früher in den meisten Fällen absolut nicht denkbar gewesen wäre. Man kann mit mehreren Menschen an einem Dokument arbeiten, per Email und über das Internet (Skype) kommunizieren, sich dabei sogar per Kamera sehen. Außerdem kann heute ein Musikkonsument so gut wie jeden Song nicht nur digital erwerben, sondern auch bei verschiedenen Streaming-Diensten online hören, teilweise sogar kostenlos. Musik wird also einem großen Publikum zur Verfügung gestellt, dadurch gibt es ein weitaus größeres Spektrum an Möglichkeiten. Es werden nicht mehr so viele CDs und LPs gepresst, was beispielsweise die Umwelt
Thema der Unterrichtsreihe: „Neuer Kurs, Neues Spiel – Gemeinsam vielfältige Möglichkeiten des Tchoukballspiels erarbeiten und reflektieren“ Thema der Unterrichtstunde: „Selbstständiges Entwickeln und Erproben von Offensivtaktiken zur Verbesserung der Spielfähigkeit im Tchoukball“ Inhaltlicher Kern: Mannschaftspiele Inhaltsfeld: e- Kooperation und Konkurrenz ______________ Inhaltsverzeichnis­: Teil I: Darstellung der längerfristigen Unterrichtszusamme­nhänge 1. Tabellarische Auflistung der Stundenthemen innerhalb der längerfristigen Unterrichtszusamme­nhänge S. 3 Teil II: Schriftliche Planung des Unterrichts Ziele und angestrebte Kompetenzen S. 4 Didaktische Schwerpunkte S. 5 Geplanter Verlauf des Unterrichts S. 10 Literaturverzeichn­is S.12 Anhang S. 12 Versicherung S. 17 _________________ Teil I: Darstellung der längerfristigen Unterrichtszusamme­nhänge 1. Tabellarische Auflistung der Stundenthemen innerhalb der längerfristigen Unterrichtszusamme­nhänge Datum Einzel- oder Doppelstunde Thema: „Neuer Kurs, Neues Spiel – Gemeinsam vielfältige Möglichkeiten des Tchoukballspiels erarbeiten und reflektieren“ 14.09.18 Doppelstunde „Tchoukball – Was ist das eigentlich?“ Selbstständiges Entwickeln und Erproben von Spiel- und Regelstrukturen im Tchoukball“ 18.09.18 Einzelstunde „Tchoukball – So wird’s gespielt“ – Regelschule
Donald Trump und seine Mauer: Der Shutdown - Textanalyse : Trumps schmutziger Kampf um die Macht“ von in „Neu-Ulmer Zeitung“ am 10.01.2019 In dem vorliegenden Artikel von Karl Doemens, der am 10.01.2019 in der „Neu-Ulmer Zeitung“ unter dem Titel „Trumps schmutziger Kampf um die Macht“ erschienen ist, geht es um die Haushaltsstreit in USA, weil der Präsident Donald Trump eine Mauer an der Grenze zu Mexiko aufgrund die Zuwanderung von Illegale, die kriminalität von Migranten und die Totschläge bauen will und die Demokraten dagegen sind. Zu Beginn berichtet der Karl Doemens über die 43-Jährige IT-Expertin Debra Delay. Delay ist wie 800 000 andere Bundesbedienstete seit 20 Tagen unbezahlt von der Arbeit freigestellt. Ihre Abteilung ist für die Erteilung der Ausnahmegenehmigun­gen von den Stahlzöllen zuständig. Am 22. Dezember kam die Nachricht: Shutdown. Delay hatte vier Stunden Zeit, um das Büro zu räumen. Seither darf sie ihr Büro nicht mehr betreten, ihre dienstlichen Mails nicht lesen und das Jobhandy nicht nutzen. Wenn sich der Präsident und das Parlament nicht auf das neue Budget einigen können, entsteht der „Shutdown“. Die bisherige Rekordzeit sind 21 Tagen aus dem Jahr 1995/96. Das Grund dafür ist , dass Donald Trump 5,7 Milliarden Dollar will, um sein Lieblingsprojekt zu erstellen. Doch die Demokraten lehnen es ab. Zudem beschreibt er den ersten Blick. Am Anfang sind die Flughäfen geöffnet,
Fallaufgabe Grundlagen Recht – P-RECHS01-XX6 - K13 Inhaltsverzeichnis 1       Entgeldfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit 1 2       Zuzahlungen bei einem stationären Krankenhausaufenth­alt 2 3       Fristlose Kündigung in der „Probephase“. 3 4       Freistellung von der Arbeit eines Alleinerziehenden bei Erkrankung des Kindes. 3 5       Pflichten des Arbeitgebers bei eventuell selbst verschuldeter Arbeitsunfähigkeit 4 6       Widerruf eines im Internet getätigten Fernabsatzgeschäft­s. 5 7       Regressanspruch des Arbeitgebers bei Schädigung durch Dritte. 5 8       Anspruch auf Witwerrente. 6 9       Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung für Bestattungskosten. 7 10     Ärztliche Bescheinigung ab dem ersten Tag der Erkrankung. 8 Literaturverzeichn­is. 10 Gesetzestexte. 10 1 Entgeldfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit Herr Abies lebt in den ersten 6 Wochen seiner Arbeitsunfähigkeit von der Entgeltfortzahlung seines Arbeitgebers und die darauffolgenden 6 bis 7 Wochen vom Krankengeld der gesetzlichen Krankenkasse. Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung beginnt mit dem ersten Tag der Erkrankung (vgl. Schmid, 2010, S.10). Im Entgeltfortzahlung­sgesetz ist dieser Anspruch auf Entgeltfortzahlung festgelegt: Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne dass ihn ein Verschulden
Meinungsrede zum Thema : Gibt es noch sportliche Mädchen über 14 Jahren? Anlässlich des heutigen Abends möchte auch ich Ihnen meine Meinung zum Text ,, Schonraum Schule rüstet Mädchen nicht für die Karriere‘‘ mitteilen. Wie bereits die Autorin Brigitta von Lehn erwähnt hat, gibt es in der Ansicht des Textes sehr viele Meinungsverschiede­nheiten. Wie sehen sie das? Gibt es nur unsportliche Mädchen in der Pubertät? Ich bin anderer Meinung als der Text. Manche Ansichten sind einfach zu extrem oder zu allgemein betrachtet. Nehmen wir einmal die Aussage, dass alle Mädchen in der Pubertät mit jeglicher sportlichen Betätigung aufhören. Kennen sie keine einzige weibliche Person über 14, die regelmäßig Sport betreibt? Denn laut Angabe des Textes sollen wir Frauen nun alle, jeder einzelne, vollkommen unsportlich sein. Was wäre dann mit Leistungssportarte­n? Ein gutes Beispiel meiner Meinung nach ist Kunstturnen. Diese Hochleistungssport­art wird vor allem durch weibliche Turnerinnen dominiert. Ja, auch über 14-jährige nehmen hier teil. Nebenbei möchte ich auch noch erwähnen, dass es einfach eine unrealistische Darstellung ist, dass alle Jungs Sport machen. Gerade in der heutigen Zeit, wo Videospiele und Technik so einen hohen Stellenwert haben und ca. 2 Drittel der Österreicher täglich Videospiele spielen. 53% davon sind männlich, möchte ich hier nebenbei erwähnen. Auch interessant fand
Spracherwerbstheor­ien Man nimmt an, dass jedes Individuum beim Erstspracherwerb, also beim Erwerb seiner so genannten Muttersprache, die Entwicklung von Sprache überhaupt nachvollzieht, allerdings unter dem Einfluss seiner sozialen Umgebung. Für die Beobachtung, dass sich der kindliche Spracherwerb bei allen Kindern ungefähr gleich vollzieht, gibt es mehrere Erklärungsversuche­: Nativismus (Noam Chomsky & Steven Pinker): Der Nativismus geht schwerpunktmäßig davon aus, dass dem Menschen bestimmte Modelle bzw. „Wahrnehmungsprogr­amme“ und ein abstraktes, syntaktisches Wissen angeboren sind, die ihm den Erwerb und den kreativen Umgang mit einer oder mehreren Sprachen ermöglichen. Kognitivismus (Jean Piaget): Beim Kognitivismus liegt der Akzent auf der Untersuchung innerpsychischer Prozesse wie z.B. Erkennen, Begreifen, Urteilen und Schließen.Diese innerpsychischen Vorgänge werden als Informationsverarb­eitungsprozesse betrachtet, mit denen sich Vorgänge wie Auffassung, Lernen, Planung, Einsicht und Entscheidungen erklären lassen. Der Spracherwerb ist damit ein Prozess der Reifung der in verschiedene Stadien untergliedert werden kann. Interaktionismus (Jerome Burner & Georg Rüschmeyer) Der Interaktionismus verweist darauf, dass der Spracherwerb ohne Vorbilder und Anregungen in der sozialen Umgebung des Kindes nicht möglich ist.Sprache
Hausübung 16.0­3.2019 Eine der bekanntesten Erzäh­lungen von Johann Peter Hebel „Unverhofftes Wiedersehen“ ersch­ien 1811 als Kalendergeschichte im „Rheinländischen H­ausfreund“ und wurde im gleichen Jahr auch in der Sammlung „Schatzkä­stchen des rheinischen Hausfreundes“ veröffentlicht. He­bel ließ sich von einer wahren Begebenheit inspirieren, die tatsächlich hundert Jahre früher so ähnlich stattgefunden hat, als Vorlage diente ihm ein Bericht über das Ereignis, der 1809 in der Zeitschrift „Janson“ erschienen war. Im schwedischen Falun wollen ein junger Bergmann und seine Braut „auf St. Luziä“ – das sogenannte Lichtfest (13.Dezember) – heiraten, doch wenige Tage vor der Hochzeit kehrt er nicht mehr aus dem Bergwerk zurück und seine Leiche wurde nicht gefunden. Fünfzig Jahre vergehen da wird um den „Johannis“ (der Tag der Sommersonnenwende; 24. Juni) in einem Bergwerk die von Vitriolwasser konservierte Leiche eines jungen Mannes gefunden. Niemand kennt ihn, denn seine Verwandten, Freunde und Bekannten sind lange tot. Doch da tritt, „grau und zusammengeschr­umpft“, an einer Krücke jene alte Frau hinzu, die sich mit ihm vor 50 Jahren verlobt hat. Sie ist mehr glücklich als traurig und dankt Gott dafür, dass sie ihren Bräutigam noch einmal sehen darf. An der Beerdigung nimmt sie in ihrem Sonntagsgewand teil, „als wenn es ihr
Lösung zur Studienaufgabe Verantwortliche Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI Themenkomplex Betriebsorganisati­on Diese individuelle Lösung stellt keinen Anspruch auf Richtigkeit. Die Aufgabenstellung ist nicht enthalten Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1: - Kundenzufriedenhei­t a) b) Aufgabe 2: Organigramm a) b) Aufgabe 3: Qualitätsprüfung MDK Aufgabe 4: Ebenen der Qualität Aufgabe 5: Möglichkeiten Pflegeorganisation Aufgabe 1:     Kundenzufreidenhei­t                   ­      a                   ­      b)
Fallaufga­be: „Bilanzierung 1 – Aufwands- und Ertragskonten ­ S. 3 Aufgabe 2 – Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnun­g S. 3 Aufgabe 3 – Vorsichtsprinzip gem. § 252 HGB S. 4 Aufgabe 4 – Lineare Abschreibung ­ S. 5 Aufgabe 5 – Nicht medizinische Wahll­eistungen S. 6 Aufgabe 6 – Rohergebnisse nach Gesamtkostenv­erfahren S. 7 Aufgabe 7 – Nutzen der Rohergebnisse ­ S. 7 Aufgabe 8 – Grundsatz der Erfolgsspaltun­g S. 8 Aufgabe 9 – Bruttoerfolgsrec­hnung S. 9 Aufgabe 10 – Grundsatz der Periodenzugehö­rigkeit S. 9 Literaturverzei­chnis S. 10 Abkürzungsv­erzeichnis S. 10 Tabellenverzei­chnis S. 10 ­ Aufgabe 1 – Aufwands- und Ertragskonten Als Aufwendung bezeichnet man auf eine Abrechnungspe­riode bezogene Ausgaben. Erträge sind Einnahmen einer Abrechnungsp­eriode. Beides wird in einer Bilanz erfasst. Nach den Gliederungsvor­schriften der Krankenhaus-Buchfü­hrungsverordnung (KH gibt es innerhalb der Krankenhausbilanz acht unterschiedliche b­etriebliche Ertragspositionen und vier betriebliche Aufwa­ndspositionen (vgl. Havighorst, 2004, S. 29). Erträge aus betrieblichen Tätigkeiten sind: Erlöse aus Krankenhausleistun­gen, Wahlleistungen,
Einsendeaufgabe Pflegetheorien und Pflegemodelle PFLEH02-XX1-N01 Inhaltsverzeichnis 1. Definition „Pflegetheorie“ überwiegend bezogen 1 auf praktischen Ziele 2. Historische Entwicklung der Pflegetheorien mit konkreter 2 Beschreibung nach 1995 3. Die vier Rahmenbedingungen die Einfluss auf die Erstellung 3 von Pflegekonzepten nehmen 4. Theorien großer, mittlerer und geringer Reichweite 3 5a. Die zehn Bedingungsfaktoren die nach Orem der Einschätzung 5 des situativen Selbstpflegebedarf­s dienen 5b. Wie sind die grundlegenden Pflegesysteme nach Orem aufgebaut? 5 6. Verbindung zwischen den Begriffen Lebensaktivitäten, 6 Lebensspanne, Abhängigkeits-Unab­hängigkeits-Kontinuu und in welchem Modell die Begriffe vorkommen 7. Relevanz von Pflegetheorien für demenziell erkrankte Bewohner, 7 sowie die Vorstellung vier Erreichbarkeitsstu­fen nach dem psychobiografische­m Modell 8. Wie heißen die drei Phasen der Transition? Erläutern Sie sie. 8 9. Die fünf Kriterienebenen des Expertenstandards Schmerz. 9 Erläuterung des Expertenstandard..
Einsendeaufgabe Einführung in die Pflegewissenschaft PFLEH01-XX1-N01 Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterung des Begriffs „Pflege“ 1 2. Die Aspekte der Pflege mit den dazugehörenden Kompetenzen 1 3. Die Handlungsfelder in der Pflege, außerhalb der gewohnten Einrichtungen 2 4. Wichtige Meilensteine in der Entwicklung der Pflegewissenschaft mit Augenmerk auf den Akademisierungsbes­trebungen 2 5. Entwicklung der Pflege und Paradigmenwechsel 4 6. Was wird unter Pflegewissenschaft verstanden? 5 7. Kernfragen der Forschung in der Pflege 5 8. Erläuterung zum Begriff und Ziel von Wissenschaft 6 9. Subjekt-Objekt-Bez­iehung 6 10. Erläuterung der Weil-Systematisier­ung in Bezug auf die Antwort „Weil es immer schon so war.“ 7 Literaturverzeichn­is 8 1. Erläuterung des Begriffs „Pflege“ Der Begriff „Pflege“ hat mehrere Bedeutungen. Zum einen kann es sich bei dem Wort „Pflege“ um die Betreuung, das Sorgen oder Hegen einer Person handeln, die selber aufgrund körperlichen Einschränkungen oder Krankheit den Alltag nicht alleine gestalten/bewältig­en kann. Zum anderen kann das Wort „Pflege“ auch auf etwas bezogen sein, dass jemand regelmäßig oder immer so tut, also dass diese Person etwas zu tun pflegt. (vg..
Fallaufgabeaufgabe Gesundheitswirtsch­aftliche Zusammenhänge und wissenschaftliches Arbeiten P-WIAR600 Inhaltsverzeichnis Recherche 1.1. Eine Möglichkeit Bücher und/oder Fachzeitschriften zu beziehen, wäre sich direkt an den Verlag bzw.an den Herausgeber zu wenden. Des Weiteren könnte man über einen Buchhandel vor Ort oder auch online die entsprechenden Bücher und/oder Fachzeitschriften bestellen. 1.2. Erscheinungsort : Wiesbaden 1.3. Kurzbeleg : Gesamtlehrbuch Pflegemanagement(K­erres,2005) 1.4. „Kooperation im Krankenhaus“(Büchn­er,2008) 1.5. Kurzbeleg : Zeit für FEEL-ing (Messer, 2012, S.2-4) 1.6. „Kooperation und Kommunikation in der Pflege“ (Brandenburg, 2004) 1.7. „Interkulturelle Kommunikation und Kooperation“ (Kauffmann/Thomas, 2011, S.161-178) Wissenschaftliches Arbeiten: Theorie und Anwendung 2.1. Interprofessionell­e Zusammenarbeit im regionalen Kontext Büscher und Hopfeld sagen aus, dass das Ziel einer Analyse, die Erstellung eines Profils der kommunalen Gesundheitsversorg­ung sei. Neben der Einschätzung der bestehenden Bedarfslagen, zählen auch die vorhandenen Ressourcen. (vgl. Büsc..
GFS Ausarbeitung Geschichte Geschichte der Chirurgie Inhalt Einleitung Die Anfänge Die Chirurgie der Renaissance Die Chirurgie des Barocks Die Chirurgie der Neuzeit Schluss Quellen Versicherung Einleitung Ich wählt das Thema: „Geschichte der Chirurgie“ weil mich Medizin und Geschichte schon immer ansprach. Ich finde es interessant in der Geschichte der Chirurgie zu recherchieren. Doch was heißt eigentlich Chirurgie? Es bedeutet die Behandlung von Störungen und Veränderungen im Bereich des Organismus durch mechanische oder instrumentelle, operative Eingriffe. Es ist heute selbstverständlich dass wir schmerzlos behandelt werden, das war nicht immer so. Operieren wurde erst mit der Entdeckung der Narkose angenehm für Patient und Operateur, dazu aber später mehr. Die Anfänge Die Chirurgie ist so alt wie die Geschichte der Menschheit. Ausgrabungen ergaben dass schon damals die Steinzeitmenschen operative Eingriffe durchführten. Ausgrabungen zeigten aufgebohrte Schädel. Diese Eingriffe waren für die Patienten sehr schmerzhaft und qualvoll da es noch keine Schmerzmittel gab. 98% der Patienten verstarben wegen der Verletzung des Gehirns, dem zu starkem Blutverlust oder den qualvollen Schmerzen. In der Zeit des römischen Reichs und der Antike wurde viel Wissen erschaffen was dann jedoch mit dem zusammenbrechen des römischen Reichs verloren ging. Das Mittelalter brach heran und die
­ Demenzerkrankungen­ - Es ist selten zu früh und nie zu spät - ­ von Demenzerkranku­ngen erfolgreichen Alterns .......­.. 3 Das SOK – Modell ...... ­ 4 im Überblick .....­.... 5 Demenz ........­... 5 Symptome ......­..... 5 Störungen und Verhaltensänderung­en bei Demenz (BPSD) .... ­ 6 Symptome ......­.... 6 Symptome ......­..... 6 und Ratingskalen ..­.... 10 Verhaltensweisen und von Alltagsaktivitäten­ ..
Einsendeaufgabe Fachkraft für Leitungsaufgaben in Sozial-, Gesundheits- und Pflegeeinrichtunge­n – Fachbereich Heimleitung Themenkomplex: Konzeptentwicklung Konzeptbausteine mit deren zugehörigen Konzeptionsmodelle­n: Regelkreise, Analyse, Strategie und Umsetzung Regelkreise Analyse – Strategie – Umsetzung ist ein Modell das ursprünglich aus der Wirtschaft kommt und das als Steuerungs- und Kontrollinstrument dient. Ausgehend von einer Fragestellung und einer Annahme geht es darum die notwendigen Arbeitsschritte eines Erstellungsprozess­es analytisch zu erfassen und gedanklich durchzuspielen. Konzeptbausteine sind Elemente, die zur Gestaltung eines Konzeptes und somit auch als Grundlage eines Modells zur Konzeptionsentwick­lung dienen. Die Elemente des Regelkreises Analyse – Strategie – Umsetzung können auch wie folgt beschrieben werden: Analytische Ordnung Strategische Entscheidung operative Umsetzung In der Praxis steht am Anfang ein Auftrag zur Erreichung eines gewünschten Ziels. Ausgehend von einer Annahme wird zunächst versucht eine analytische Ordnung der hierfür notwendigen, oder zunächst als notwendig erachteten, Daten und Fakten herzustellen. Auf Basis dieser analytischen Ordnung, die die Schaffung klarer Strukturen zum Ziel hat um eine Entzerrung der Komplexität oder des Schwierigkeitsgrad­es zu erlangen, geht es
_____________ _____________ Fallaufgabe „Psychologische Beratung und Berufsethik“ P-BPSYS01-XX1-N01 ____________ _____________ Inhaltsverzeichnis 1 Beratungsansätze 3 1.1 Der klientzentrierter Ansatz 3 1.1.1 Grundlagen klientzentrierter Ansatz 3 Beratung im klientzentrierten Ansatz 4 1.2 Der systemische Ansatz 4 Grundlagen systemischer Ansätze 5 Systemischer Ansatz in der Beratung 5 1.2.3 Systemische Techniken 6 2 Konzept der Beratungsstelle 9 3 Beziehungsgestaltu­ng und Anamnese 10 3.1 Erstgespräch und Anamnese 10 3.2 Wichtige Beratungskompetenz­en 11 4 Ethische Überlegungen 12 5 Präventionsangebot­e 13 Literaturverzeichn­is 15 In einer Stellenanzeige einer Erziehungs- und Beratungsstelle der AWO wird ein/e engagierte Berater/in mit dem Schwerpunkt Familienarbeit und häusliche Gewalt gesucht. Im Vorstellungsgesprä­ch werden die fachliche Ausrichtung und die Ideen zur inhaltlichen Gestaltung der Beratungsstelle fokussiert (vgl. Martens, o.J.), Beratungsansätze Die Beratungen haben verschiedene Ansätze, die als Grundlage für die Beratung gilt. Dazu zählen die psychoanalytischen­-, verhaltenstherapeu­tischen-, klientzentrierten-­, als a..
Fallaufgabe: „Psychologie“ P-GEPSS01 Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1 S. 3 Aufgabe 2 S. 3 Aufgabe 3 S. 4 Aufgabe 4 S. 6 Aufgabe 5 S. 7 Aufgabe 6 S. 8 Literaturverzeichn­is S. 9 Aufgabe 1 Mein Name ist ., ich bin Stationsleitung der HNO-Station in einem großen Krankenhaus. Vergangenen Dezember bekam unsere Station eine neue Software für die Stationsdokumentat­ion. Seitdem ist unsere Station nicht mehr wiederzuerkennen. Die Zusammenarbeit ist deutlich schlechter geworden. Meine Mitarbeiter sind sehr gestresst und das Miteinander sowie das Arbeitsklima haben sich sehr verändert. Ich schätze, dass alle Mitarbeiter der HNO 1 Station sich unbewusst im Umgangston untereinander verändert haben und dies vermutlich auch gegenüber den Patienten. Dieser Zustand hat sich die letzten vier Woche schleichend zugespitzt, sodass es für alle ein nicht deutlich wahrnehmbarer Prozess war. Vergangene Tage kam eine meiner Pflegekräfte zu mir und berichtete mir, dass sie seit kurzer Zeit unter starken Kopf- und Rückenschmerzen leidet. Es ist wahrscheinlich, dass dies mit der aktuellen Situation auf unserer Station zusammenhängt. Alle Mitarbeiter meiner Abteilung gehen miteinander nicht mehr so freundlich um wie zuvor, Diskussionen und Streitereien stehen nahezu an der Tagesordnung und das Stressniveau ist deut..
Polarlichter Schon immer waren die Menschen von Lichtspielen am Himmel fasziniert und zugleich auch verängstigt. Sehr geehrte Frau Prof Wieser und Mitschüler hiermit möchte ich euch zu meinem Referat über Polarlichter begrüßen. Kommen wir gleich zum Aufbau. Beginnen wir damit, wie entstehen Polarlichter eigentlich. Weitere Punkte sind der Erscheinungsort, die Erscheinungsform und die negativen Auswrkungen. Polarlichter sind uns alle aus Fotos bekannt. Sie erscheinen auf mysteriöse Weise am Nachthimmel. In der Vergangenheit wurden diese für einen mystischeren Zauber gehalten. Sie wurden als Vorboten für eine Katastrophe wie z.B. Krieg, Hungersnot oder Krankheit gehalten. Heute ist bekannt das dieses Phänomen ein beeindruckendes Zusammenspiel zwischen Erde und Sonne ist.In der nördlichen Hemisphäre werden diese Nordlichter genannt im Süden Südlichter. Diese können sich in Farbe und Stärke sehr unterscheiden. Kommen wir nun zur Frage wie entstehen Polarlichter eigentlich?Das Phänomen der Polarlichter wird durch Solarenergie hervorgerufen. Die Sonne drückt konstant große Ladungen an elektrischen Partikeln in Richtung Erde. Dies wird Solarwind genannt. Dieser kann in Erdnähe eine Geschwindigkeit von 300 bis 500 km/s.Wenn Teile dieses Windes in die Erdatmosphäre eintreten werden sie teilweise vom elektromagnetische­n Feld auf die Pole umgelenkt. Wenn die Partikel des Solarwinds
Einsendeaufgabe ILS Mathematik MatS 9-XX1-K06: ILS Gleichungen umstellen / Einsetzen Einsendeaufgabe: MatS 9-XX1-K06 Aufgabe 1: a) 3x + 4y = 1 5x = 2y - 7 => zweite Gleichung mit 2 multiplizieren 5x = 2y - 7 | 2 10x = 4y - 14 => umstellen: 4y = 10x + 14 erste Gleichung umstellen: 4y = 1 - 3x => Gleichsetzen: 10x + 14 = 1 - 3x | +3x 13x + 14 = 1 | - 14 13x = - 13 | : 13 ..
Dokumentation Solarkonstante Anfangs war ich sehr zweifelhaft dem Versuch gegenüber, wie es sich im Nachhinein rausstellte waren die Zweifel auch gerechtfertigt. Ich kannte das Thema nicht also musste ich mich erst einmal mit allem auseinandersetzen. Ich fing an mir Videos über die  Solarkonstante anzuschauen. Da ich finde das dies ein sehr komplexes Thema ist, muss man sich viel damit beschäftigen. Die Solarkonstante (auch bezeichnet S0 oder E0) bezeichnet man die langjährig gemittelte extraterrestrische Bestrahlungsstärke (Intensität) der Sonne, die bei mittlerem Abstand Erde–Sonne ohne den Einfluss der senkrechten Atmosphärschichten­, die senkrecht zur Strahlrichtung auftreffen, auf der Erde ankommt. Der Begriff „Konstante“ wird konventionell verwendet, obwohl es sich um keine Naturkonstante handelt. Der Mittelwert für die Solarkonstante wurde 1982 von der Weltorganisation für Meteorologie festgelegt auf S0=1367W pro m². Außerhalb der Atmosphäre ist die Bestrahlungsstärke bei jedem Sonnenstand gleich der Solarkonstanten S0. Am Boden aber wird die Bestrahlungsstärke mit sinkendem Sonnenstand kleiner. Die Bestrahlungsstärke nimmt mit der Länge des Wegs durch die Atmosphäre ab. Dies nutzt man zur Bestimmung von S0. Da die Sonnenstrahlung bei jedem Höhenwinkel immer die gesamte Atmosphäre von den oberen sehr dünnen Luftschichten bis zu den unteren dichten Luftschichten
Comin 2 get u Warum habe ich das Buch gewählt: Ich brauchte nur mehr ein Buch für den Lesepass, wenn man den technischen Teil ausschließt und ich konnte nehmen was ich wollte, weil man ein Buch nach Wahl nehmen darf. Da war es keine einfache Frage was ich nehmen sollte. Entweder ein Fantasie Buch oder ein Roman. Da aber leider gerade nicht sehr viel Zeit in ein ganzes Buch investieren wollte, nahm ich einen Roman, den man leichter nach 20 Seiten unterbrechen kann. Zusammenfassung: Das Buch „comin 2 get u“ wurde von Simon Packham verfasst. Er wurde in Brighton geboren und verdiente sein Geld zunächst als Schauspieler. Heute schreibt er Roman und wohnt mit seiner Familie in West Sussex. In diesem Buch geht es um einen Jungen, der sehr viel Computer spielt. Doch nach einen Zwischenfall in der virtuellen Welt holt in die reale Welt ein und er wird beobachtet und bekommt Drohungen. Alles beginnt, dass Sam eines Abends sein Lieblingscomputerr­ollenspiel spielt und von zwei Gegner getötet wird. Jedoch vor seinen Tod erwähnten die beiden noch seinen „Real Life“ Namen und den Ort wo er wohnt. Am Anfang sehr schockiert, dass die beiden Gegner so gut seine Identität kennen, vergisst er es umso schneller wieder. Es war schon Abend und die Mutter ruft Sam in die Küche. Sie besteht jeden Tag darauf, dass er erzählt was in der Schule passiert ist. Als Sam fertig mit dem Gespräch ist kennt die Mutter Sam an, dass ihm etwas beschäftigt.
Fertigungstechnik Warum habe ich das Buch gewählt: Wir mussten das Buch nehmen, da unser Fertigungstechnikp­rofessor Herr Bodo Metschke uns darum gebeten hat. Zusammenfassung: Das Buch „Fertigungstechnik Band 1“ wurde von den Autoren Alfred Reichard, Werner Ricker und Peter Weiss verfasst, die alle den Beruf als Studiendirektor nachgehen. Fertigungstechnik ist die Lehre von der wirtschaftlichen Herstellung von Werkstücken aus gegebenen Ausgangsmaterialie­n nach vorgegebenen geometrischen Bestimmungsgrößen und deren Zusammenbau zu funktionsfähigen Erzeugnissen. Unter den Begriff Spanen versteht man das gezielte abtragen von Material bis zur gewünschten Stufe. Dazu benötigt man ein Zerspanwerkzeug, das aus einem Körper mit Schneiden und einem Schaft oder einer Bohrung besteht. Es ist sehr wichtig unter welchen Winkel man spant. Die Spangröße hängt vom Vorschub, den Arbeitseingriff und der Schnitttiefe ab. Spannungsgrößen sind die Spannungsbreite, die Spanungsdicke, der Spanungsquerschnit­t und den Spanungsvolumen abhängig. Die Spanbildung entsteht indem der Keil sich in das Material gestaucht wird und dann abspant. Es treten Spannungen auf, die positive, aber auch negative Eigenschaften für das Material annehmen können. Man unterscheidet zwischen Scherspan und Fließspan. Beim Fließspan kommt ein fortlaufender Span heraus, wobei deren Vorteil die schöne Oberfläche
Die Ökozonen der Erde Warum habe ich das Buch gewählt: Ich habe das Buch „Ökozonen der Erde“ ausgesucht, weil ich ein Buch für Geographie brauchte. Ich hatte nicht viel Zeit, darum nahm ich ein Buch, dass ein gutes Titelbild hat, ohne großartig auf den Inhalt zu schauen. Zusammenfassung: Das Buch „Die Ökozonen der Erde“ wurde 2008 von Jürgen Schultz geschrieben. Er schreibt über die Verbreitung und Flächenanteile der Ökozonen und über das Klima. Meist werden in diesem Buch sehr genaue Angaben gemacht und mehrere Antworten wiedergegeben. Am Anfang wird von der Lage der Erde berichtet und wie man die unterschiedlichen Zonen am besten einteilen kann. Sie wird bestimmt von Vegetation, Boden und weiteren natürlichen Gegebenheiten. Danach wird vom Klima berichtet indem es heißt, dass geomorphologischen­-und exogene Prozesse, Bodengenese und Vegetationsentfalt­ung die wesentlichen Teile sind, aus dem sich das Klima zusammensetzt. Es werden mehrere Teilüberschriften angeführt. Das erste Thema ist das Strahlungsklima. Dabei ist es wichtig, unter welchen Winkel die Sonne auf die Erde einstrahlt, aber auch wo sie eintrifft. Es ist sehr wichtig für die Vegetation, weil die ganzen Pflanzen durch Sonnenlicht Photosynthese betreiben und so wachsen können. Darüber hinaus wird noch erklärt wie sich die Sonnenstunden in jeder Zone übers Jahr verändern und wann sie am stärksten sind. Die nächste Teilüberschrift





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents