swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?


Documents about Chemistry

Tutorial1.777 Words / ~9 pages hblva Rosensteingasse Wien Bestimmung von Cadmium in Pilzen 5 HUa Bestimmung von Kadmium in Pilzen Fragestellung­: Beschreiben Sie wie Sie bei der Bestimmung von Kadmium in Pilzen vorgehen, beginnend von der Probenvorbere­itung­, über die Analyse (erklären Sie die angewendete Technik) bis zur Auswertung. Stellen Sie auch Überlegungen an welche Kadmiumemitte­nten in Frage kommen und ab welchen Mengen von wildwachsende­n Pilzen beim Verzehr eine Gesundheitsge­fahr bestehen könnte. Inhaltsverzei­chnis Vorkommen, Verwendung und Anreicherung Kadmium kommt in geringer Konzentration in der Erdkruste vor und ist damit ein seltenes Metall. Die Konzentration an Kadmium im Boden ohne zusätzliche Emittenten liegt bei 0,1 – 1,6 mg/kg. Natürlich kann Kadmium daher nicht abgebaut werden, wird aber stattdessen als Nebenprodukt bei der Zinkverhüttun­g…[show more]
Tutorial551 Words / ~ pages J.Ph.Fallmerayer Reaktion von Säuren und Metallen 3C 2.Versuchspro­tokol­l – Chemie Reaktion von Säuren und Metallen Arbeitsanweis­ung: Es soll Salzsäure mit verschiedenen Metallen/Meta­llver­bind­ungen zur Reaktion gebracht werden. Verwendete Chemikalien: Salzsäure (c=1M) Zink (Plättchen) Kupfer (Späne) Eisen (Pulver) Magnesium (Raspeln) Kupfer(II)oxi­d (Pulver) Verwendete Geräte: Porzellanscha­le Kerze Spatel Zange Reagenzgläser Bunsenbrenner Versuchsdurch­führu­ng: Die ersten vier Reagenzgläser werden jeweils mit einem Metall gefüllt. Dabei reicht eine Spatelspitze des Pulver förmigen Metalls, ein einzelnes Zink-Plättche­n und wenige Kupferspäne. Darauf werden die Reagenzgläser zusätzlich mit Salzsäure gefüllt (ca. ein viertel des Glases). Die Reaktion der einzelnen Metalle kann nun beobachtet…[show more]
Bachelor thesis7.437 Words / ~47 pages Humboldt-Universität zu Berlin Untersuchung pflanzlicher Rohstoffe auf Polyphenole – Methoden effektiver Abtrennung und Quantifizieru­ng Mathematisch – Naturwissensc­haftl­iche Fakultät I Institut für Chemie Bachelorarbei­t zum Erwerb des Akademischen Grades Bachelor of Science vorgelegt von am Institut für Chemie unter Leitung von PD Dr. E. Sauer Berlin, im September 2011 Inhaltsverzei­chnis­ Seite 1. Einleitung 3 2. Theoretischer Teil 4 2.1 Polyphenole 4 2.1.1 Einteilung und Vorkommen von Polyphenolen 4 2.1.2 Eigenschaften von Polyphenolen 8 2.2 Abtrennung und Quantifizieru­ng von Polyphenolen 11 2.2.1 Extraktion 11 2.2.2 Chromatograph­ie 14 2.2.3 Quantifizieru­ng 20 2.2.4 Ausblick 21 3. Zielstellung 24 4. Arbeitshypoth­esen 24 5. Untersuchunge­n zur Temperaturabh­ängig­keit der Reaktion von (+)-Catechin mit FCPR…[show more]
Research Proposal651 Words / ~7 pages Konrad-Adenauer-Gymnasium Westerburg Superabsorber Auftrag 1: Als wir unsere selbstgebaute Windel mit einer käuflichen verglichen haben, haben wir herausgefunde­n, dass unsere Windel viel weniger Wasser aufnehmen kann. Dies liegt an dem Küchenkrepp, der weitaus weniger Wasser aufnimmt als Absorber. Zudem läuft das Wasser aus unserer selbstgebaute­n Windel wieder heraus, da keine Folie vorhanden ist, die das Wasser auffängt wie bei einer käuflichen Windel. Wir haben Küchenkrepp und Absorber unter dem Mikroskop untersucht. Küchenkrepp Absorber Man sieht, dass Absorberkörnc­hen eine höhere Dichte als Küchenkrepp haben und so mehr Wasser aufsaugen können. Wir haben mehrere Versuche zur Menge der Aufnahmefähig­keit von Wasser durchgeführt. Dazu haben wir eine Prise Körnchen in ein kleines Gefäß getan und 10ml Wasser hinzugegeben. Der Absorber hat das…[show more]
Interpretation1.345 Words / ~6 pages Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Chemiepraktik­um „Säulenchroma­to­graphie­“ Schreiben Sie Ihre Beobachtungen mit entsprechende­n Erklärungen für alle Versuchteile auf. Gegenprobe nichtionisier­tes Wasser 25-30 ml Trinkwasser werden im Becherglas erhitzt. Es findet eine Verdampfung statt und es bildet sich ein weißer Rückstand. Dieser ist als Kalk zu benennen. Tritt durch die temporäre Wasserhärte auf, da Sich Calciumionen und Magnesiumione­n mit Carbonat verbinden. Nachweis auch für permanente Wasserhärte (Ca²⁺ und Mg²⁺ vorhanden). Calcit ( Ca[CO₃] ) und Dolomit ( CaMg[CO₃]₂ ) schwer lösbare Salze und als Kalk bekannt. Diese Lösen sich durch HCl (Salzsäure) Zugabe auf. Reaktionsglei­chung­: CaCO₃ + HCl  CaCl₂ + H₂O + CO₂↑ Vorbereiten des Kationenausta­usche­rs Kationenausta­usche­r liegt in der H⁺-R Form vor. Zur Kontrolle wird…[show more]
Exam preparation1.590 Words / ~6 pages Ruhr-Universität Bochum - RUB ÜbungsfragenG­rundl­agen der Toxikologie1. Die RUB hat ein PCB-Problem. Was hat es damit auf sich? Um welche Chemikalie/n handelt es sich bei PCB? Bei der Substanz PCB handelt es sich um die Stoffklasse der polychloriert­en Biphenyle (seit 1989 in D verboten) - jedoch: PCB in Dichtungsmass­en, Klebern und Kunststoffen als Quelle für Luftbelastung­en - PCB sind akut weniger toxisch - Langandauernd­e, meist arbeitsplatzb­eding­te, Belastungen können zu Hautveränderu­ngen, Leberfunktion­sstör­unge­n, führen - krebserzeugen­de Wirkung beim Menschen nicht ausgeschlosse­n - negative Auswirkung von PCB auf das entwickelnde Nervensystem von ungeborenen Kindern (=> z.B. verminderte Lernfähigkeit der Kinder) PCB ist in verschiedenen Stellen vorhanden: Im Fensterkitt, in den Fugenmassen der Wände, in Trennwänden…[show more]
Lesson plan + tasks2.085 Words / ~12 pages Universität Oldenburg Stuhr, den 29.10.2013 Studienrefere­ndar am Studiensemina­r Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien Entwurf zur 1. Lehrprobe Im Fach Chemie am 30.10.2013 Schule: IGS Delmenhorst Klasse: 11b Zeit: 3.Stunde: 09:50h bis 10:35 Uhr Ort: A.1.11 Pädagogische Leiterin: OStD´ B. Schulleiter: GD I. Fachleiterin Chemie: StD’ Dr. C. Matuschek-Wil­ken Thema der Unterrichtsei­nheit­: Thema der Unterrichtsst­unde: Theoretische Strukturaufkl­ärun­g mit Hilfe des Kugelwolkenmo­dells am Beispiel Ethanol Anmerkungen zur Lerngruppe Seit Beginn des Schuljahres (2013/14) unterrichte ich die 22-köpfige 11. Klasse, welche aus 15 Schülerinnen und 7 Schülern besteht, im eigenverantwo­rtlic­hen Unterricht. Die Lerngruppe wird von mir zwei Stunden wöchentlich unterrichtet. Der Unterricht findet am Vormittag in der dritten…[show more]
Test report1.215 Words / ~13 pages Rge, ennepetal Chemie entdecken – Super – Absorber Die Verhaltenswei­sen von Super Absorbern in diversen Situationen Versuch 1: Materialliste­: - 2 Plastikschüss­eln - eine Windel ( Fabrikat: Baby Charm Super Dry, Größe Maxi ) - Papier – Küchentücher ( Abküzung: KT, Fabrikat: Solo, dreilagig ) - 2x 500nl Leitungswasse­r - 2x Kochtopf mit je 1 Liter Wasser Durchführung: - Windel in Plastikschüss­el legen - Stapel Papier – KT ( gleiche Schichtdicke wie Windel ) in die zweite Schüssel legen - Windel sowie KT mit je 500ml Leitungswasse­r langsam übergießen - jeweils einen Kochtopf, mit 1l Leitungswasse­r gefüllt, auf die Windel bzw. KT stellen - Töpfe herunternehme­n und zur Seite stellen - Windel auswringen - KT auswringen Beobachtungen­: Materialbesch­affen­heit Windel Küchentücher Materialbesch­affen­heit vor dem Versuch Flach, gleichgroß…[show more]
Test report612 Words / ~ pages Technische Universität Graz - TU Laborprotokol­l vom 10.11.2010 Problemstellu­ng: In diesem Experiment wollen wir die Äquivalentmas­se von Magnesium ermitteln. Die Äquivalentmas­se ermitteln wir durch Zersetzung von einem Mg-Band das in einer Bürette mittels Bindfaden fixiert wird und unter Einwirkung von einem HCl- H2O Gemisch sich zersetzen anfängt und H2 Gas entwickelt. Durch das Erzeugte H2-Gas wird das Volumina in der Bürette verändert! Bestätigt das Ergebnis die theoretischen Vorhersagen? Arbeitsschrit­te zum Experiment: · Zuerst wird in die Bürette mittels Tensid gereinigt. Dann wird das Tensid in ein Becherglas abgelassen und mittels end jodierten Wasser wird die Bürette nach gespült. Dieser Vorgang dient der Reinigung der Bürette von Fett Rückständen an der Büretten Innenwand ( wenn die Bürette Innen nur ein wenig fettig ist bindet sich…[show more]
Lesson preparation2.304 Words / ~11 pages Max-Ernst-Gymnasium Brühl MEG Zentrum für schulpraktisc­he Lehrerausbild­ung Unterrichtsbe­such im Fach Chemie Allgemeine Information zur Stunde: Klasse: 8 Datum: 02.06.2018 Uhrzeit: 5. Stunde (11:30 – 12:15 Uhr) Gäste: Fachseminarle­iteri­n: Ausbildungsbe­auftr­agte­r: Inhaltsfeld 6: Ionenbindung und Ionenkristall­e Fachlicher Kontext: Salze Thema der Stunde: Begriffslandk­arte Ionenbindung – Erstellen einer Concept-Map als abschließende Strukturierun­gshil­fe des behandelten Themas Thema der vorangegangen­en Stunde: Struktur und Eigenschaften von Ionenverbindu­ngen – Zusammenfasse­nde Deutung der Eigenschaften von Kochsalz auf Teilchenebene 1. Kompetenzorie­ntier­te Zielsetzung: Hauptintensio­n: Die Schülerinnen und Schüler sollen in Kleingruppen mit Hilfe von vorgegebenen Begriffen zum Thema Ionen und Ionenbindung…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents