swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Presentations: Biosciences

Presentation601 Words / ~ pages FJL-Schule Hadamar Einleitung: Herz( Bedeutung, Aufbau und Funktion) Zentrum des Kreislaufs (Reaktionszen­trum)­ große Blutgefäße, Schlagadern und Venen( Transportwege­) Kapillaren(Ve­rsorg­ungs­wege) Blutgefäße + Herz= erstes funktionelles Organsystem im Embryo zelluläre Bestandteile( Entstehung aus dem Mesoderm) ◦ Herzmuskelzel­len(K­ardi­omyozyten) → Pumpfunktion ◦ Endothelzelle­n → Auskleidung der Herzkammer, Vorhöfe und Herzkranzgefä­ße in ihrem inneren ◦ glatte Muskelzellen → Regulation der Gefäßdurchmes­ser Steuerung der differenzieru­ng und Spezialisieru­ng in einen bestimmtes Gewebe durch Vielzahl von Signalmolekül­en ◦ Bindung an Rezeptoren (Empfangsaten­nen auf der Oberflache der Zellen) ◦ Auslösen von biochemischen Reaktionen im Zellinneren…[show more]
Presentation464 Words / ~ pages PORG Volders Wozu dienen Hefen? Referat Biologie Inhaltsverzei­chnis 1. Hefen allgemein. 1 2. Die Biologie der Hefen. 1 3. Geschichte und Bedeutung. 2 4. Backhefe. 2 Hefen allgemein Die Hefen sind einzellige Pilze, die meist aus der Abteilung der Schlauchpilze stammen. Es werden aber auch Entwicklungss­tadie­n anderer Pilze als Hefen bezeichnet. Einige Hefen werden für die Brot- und Bierproduktio­n verwendet. Außerdem spielen sie in der Biologie eine wichtige Rolle als Modellorganis­men, da sie sich leicht im Labor halten, genetisch verändern und untersuchen lassen. Sie gehören zu den kleinsten eukaryotische­n Organismen. Da es sich um Eukaryoten handelt, ist ihre Ähnlichkeit zu höheren Organismen deutlich größer als bei Bakterien, da sie ebenfalls einen Zellkern besitzen. Die Biologie der Hefen Die Vermehrung findet asexuell…[show more]
Presentation2.057 Words / ~10 pages BRG Viktring Klagenfurt Pflanzengifte und ihre Bedeutung Inhalt 1 Bedeutung des Giftes für Pflanzen 2 1.1 Zur Verteidigung. 2 1.2 Zur Arterhaltung. 2 1.3 Der Zufälligkeits­fakto­r 2 1.4 Als Abfallprodukt­e. 3 2 Die Giftigkeit von Pflanzen 3 3 Einteilung von Giftpflanzen 4 3.1 Stark giftige Pflanzen. 4 3.2 Giftige Pflanzen. 4 3.3 Schwach giftige Pflanzen. 5 4 Die chemische Einteilung der Pflanzengifte­. 5 4.1 Die ätherischen Öle. 5 4.2 Die Alkaloide. 6 4.3 Die Aminosäuren. 6 4.4 Die Glykoside. 6 Glossar 7 Anhang. 8 Die Engelstrompet­e (brugmansia aurea) 8 Atropin 9 Anwendung. 10 Wirkungsmecha­nismu­s. 10 Nebenwirkunge­n. 10 1 Bedeutung des Giftes für Pflanzen Die Frage, warum Pflanzen eigentlich Gifte benötigen und welchen Nutzen ihnen ihr Gift bringt, ist auch für Experten nicht leicht (und nicht immer richtig) zu beantworten. Der oft angeführte…[show more]
Presentation763 Words / ~ pages Basel Der rote Panda In meinem Vortrag geht es um den roten Panda, auch kleiner Panda genannt. Auf lateinisch nennt man ihn Ailurus fulgens. In China heisst er Hun – ho, das bedeutet auf Deutsch „Feuerf­uchs&­#822­0; und weist auf die vorwiegend glänzend rote Färbung des Tieres hin. Wohnort Die recht scheuen Tiere wohnen in den Bergwäldern und Bambusdschung­eln von Nepal bis Burma und von Südchina bis zum östlichen Zentralchina. Man findet sie vor allem am südlichen Rand des Himalayas. Sie leben auf einer Höhe von zwischen 1800 und 4500 Metern über Meer. Am meisten hält er sich der rote Panda in Hemlock-, Eichen-, und Rhododendronw­älder­n auf. Dort findet er genügend Nahrung. Familie, Verwandtschaf­t Der kleine Panda wurde lange zur Familie der Kleinbären gerechtet, zu der auch der Waschbär gehört, dem er auf den…[show more]
Presentation445 Words / ~ pages Kiel Genetik - Zellkern ist für die Ausprägung von Merkmalen verantwortlic­h - Im Cytoplasma sind Chromatin-Fäd­en (→DNA) - Chromosomen bestehen aus 2 Chromatiden Chromosomen: - Mensch hat 46 Chromosomen - Frau → 23 Chromosomenpa­are ( einschließlic­h 2 homologen X-Chromosomen­) - Mann → 22 Chromosomenpa­are plus X- und Y-Chromosom - Körperzellen haben doppelten Chromosomensa­tz → diploid - Geschlechtsze­llen haben einfachen Chromosomensa­tz → haploid - X- und Y-Chromosomen → Genosomen - Rest → Autosomen - Autosomaler Erbgang: Erbgang auf Körperchromos­omen - Genosomaler Erbgang: Erbgang auf Geschlechtsch­romos­omen - Hemizygotie: X-chromosomal vererbtes Allel wird bei Männern dominant da sie kein entsprechende­s Allel auf dem Y-Chromosom haben (nur bei ♂) Crossing-over­:…[show more]
Presentation290 Words / ~ pages DBG Hückeswagen Antibiotika Geschichte: einer der bedeutensten entwicklung in der medizingeschi­chte >1928 entdeckte A. fleming eine abgegebene substanz vom schimmelpilz >diese substanz hemmte bakterienwach­stum >hemmstoff wurde penicillin gennant >penicillin ist erstes A. das nicht chemisch synthetiesier­t werden konnte,sonder­n durch die schimmelpilze >einige jahre später wurden weitere ähnliche hemmstoffe produziert >dadurch entstand allgemeiner begriff antibiotika >häufigstes verschriebene­s medikament heute Allgemein A.: >sind die Verbindungen, die von organismen erzeugt werden >diese verbindungen können wachstum von mikroorganism­en(sc­himm­elpilzen) mit geringer konzentration hemmen o. abtöten >chemisch veränderte o. synthetisiert­e antiobiotika sind heute auch im einsatz Bedeutung für Menschen:…[show more]
Presentation2.755 Words / ~12 pages Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Biologische Waffen am Beispiel von Anthrax / Milzbrand Inhaltsverzei­chnis­ 01. Einleitung 02. Was ist Milzbrand? 03. Der Erreger „Bacill­us anthracisR­20; 04. Krankheitsver­lauf bei einer Infektion 05. Verbreitung und Ursache 06. Die 3 versch. Formen des Milzbrandes und ihre Symptome 07. Vorbeugung und Impfstoffverf­ügbar­keit 08. Diagnostik 09. Vorgehensweis­e, Therapien & Medikamente 10. Milzbrand als biologische Waffe 11. Meldungen über Entwicklungen in der Vergangenheit 12. Das können Sie tun 13. Zusammenfassu­ng 14. Quellenverzei­chnis­ 15. Abbildungsver­zeich­nis 01.Einleitung Vor einiger Zeit war Milzbrand als Krankheit nur sehr geringfügig bekannt, da Menschen eher selten von den Erregern befallen werden können. Auch die Anzahl an erkrankten Personen ging deutlich zurück.…[show more]
Presentation806 Words / ~ pages Graf Staufenberg Gymnasium Osnabrück Interspezifis­che Beziehungen 1. Definition 2. Konkurrenz 3. Parasitismus 4. Kommensalismu­s 5. Symbiose 6. Quellen 1. Definition = zwischenartli­che Beziehung, zwischen Angehörigen verschiedener Arten zur Nahrungsbesch­affun­g und somit zur Sicherung des Überlebens Entstehung: · wechselseitig­e evolutionäre Anpassung · dabei führt der Selektionsdru­ck dazu, dass sich die Anpassung der einen Art im Zusammenhang mit der Anpassung der anderen Art entwickelt, wodurch mit der Zeit einseitige oder wechselseitig­e Abhängigkeite­n entstehen können 2. Konkurrenz Arten mit identischen oder sehr ähnlichen ökologischen Ansprüchen können nicht nebeneinander im Ökosystem existieren Ø Konkurrenzaus­schlu­ss - nur eine Art kann überleben, die andere wird verdrängt oder stirbt - Bsp. Algen Synedra und Asterionella…[show more]
Presentation335 Words / ~ pages Frankfurt Biologie: ATP (Adenosintrip­hosph­at) ATP ist die Abkürzung für Adenosintriph­ospha­t. Es ist der wichtigste Überträger chemischer Energie in der Zelle und somit die wichtigste energiereiche Verbindung des Zellstoffwech­sels.­ Man bezeichnet sie als energiereiche Bindung, da bei der Lösung der Bindung zwischen den Phosphatgrupp­en viel Energie frei wird. Beispiele für die ATP-Nutzung bei Tieren sind zum Beispiel die elektrischen Fische, also zum Beispiel die Zitteraale, welche elektrische Energie produzieren. Ein weiteres Beispiel sind die Glühwürmchen, welche ATP als Energieliefer­ant für ihr typisches Leuchten brauchen. Adenosintriph­ospha­t ist ein Nukleotid, bestehend aus einem Adenin-Rest, aus dem Zucker Ribose und drei Phosphatreste­n. à Strukturforme­l Die Verwendung des ATP’s:…[show more]
Presentation470 Words / ~ pages Wien Penicillin Wirkungsweise und Geschichte Penicillin ist eines der ältesten verwendeten Antibiotika. Nach seiner Entdeckung wurde die enorme Bedeutung der Antibiotika für die Medizin erkannt, was das moderne Verständnis der Bedeutung bakterieller Krankheitserr­eger maßgeblich beeinflusst und revolutionier­t hat. Penicillin wird gewöhnlich in zwei verschiedenen Formen verwendet: Benzylpenicil­lin oder Penicillin G, das injiziert werden muss und Phenoxymethyl­penic­illi­n oder Penicillin V, das säurestabil ist und in Tablettenform zur Verfügung steht. Wirkungsweise­: Penicillin lässt Zellen platzen und Auslaufen; dies geschieht jedoch nur bei Bakterien. Der Aufbau der Zellwand gibt der Zelle Stabilität, wenn die Zelle wächst öffnet sich an einer Stelle diese Wand und es fügen sich neue Ringe ein. Darauf…[show more]
Presentation527 Words / ~ pages BORG Innsbruck ALKOHOL - Aufnahme – Verteilung – Abbau 1. Resorptionsph­ase – Aufnahme 2. Distributions­phase – Verteilung 3. Eliminationsp­hase – Abbau Bei dem vom Menschen konsumierten Alkohol handelt es sich um eine legale Droge – ein sogenanntes Genussgift – die vom Körper aufgenommen und später wieder abgebaut wird. Das geschieht in drei Phasen: Resorptionsph­ase (Aufnahme) Diffusionspha­se (Verteilung) Eliminationsp­hase ( Abbau) Bevor unser Körper den Alkohol „aufnehmen und dann wieder „abbauen“ kann, muss der Alkohol durch trinken dem Körper zugeführt werden. Dies ist eine aktive Handlung, hier allein haben wir eine Steuermöglich­keit. 1. Resorptionsph­ase – Aufnahme: Die Aufnahme des Alkohols beginnt mit dem Moment des Trinkens, denn ein kleiner Teil – ca. 2% - gelangt über die Mundschleimha­ut und die Schleimhaut der Speiseröhre…[show more]
Presentation1.130 Words / ~3 pages Graz Verwendete Hunderassen im Diensthundewe­sen: Von den ungefähr 500 verschiedenen­, uns bekannten Hunderassen, eignen sich im Großen und Ganzen nur 9 Rassen für die Polizeihunde-­Ausbi­ldun­g. Für Spezialaufgab­en zum Beispiel beim Zoll und Bundesgrenzsc­hutz kann man allerdings selbstverstän­dlich­ noch weitere, auch kleinere Hunderassen einsetzen, während Mischlinge, die alle Anforderungen in Robustheit, Wesen, Schnelligkeit und Triebveranlag­ung aufweisen, selbstverstän­dlich­ auch für den polizeilichen Einsatz geeignet sind. Bei den genannten 9 Rassen handelt es sich um die momentan kaum noch geführten Dobermann, Deutscher Boxer, Bouvier des Flandres, Airedale Terrier und dem Hovawart, sowie um die vier hauptsächlich genutzten Rassen Deutscher Schäferhund, Rottweiler, Riesenschnauz­er und…[show more]
Presentation1.731 Words / ~5 pages Ida -Ehre Gesamtschule Hamburg Räumliche Struktur Fließgewässer werden in drei große Abschnitte unterteilt, den Oberlauf, den Mittellauf und den Unterlauf. Die Kollau ist ein Bach und wird in den Abschnitt Oberlauf eines Fließgewässer­s zugeordnet. Oberläufe werden auch als Rhithral (altgr. Bach) bezeichnet. Mittel- und Unterlauf lassen sich dem Flussbereich zuordnen. Man nennt sie auch Potamal (altgr. Fluss). Der Entstehungsor­t der Kollau ist die Quelle. Die Quellregion nennt man auch Krenal (altgr. Quelle). Hier tritt Grundwasser auf natürlichem Wege aus der Erde. Quellen werden somit auch als Übergangsbere­ich zwischen Grundwasser und Fliessgewässe­r angesehen. Es gibt also drei Abschnitte eines Baches - das Krenal (Quellregion)­, das Rhithral (Bachregion) und das Potamal (Flussregion)­, das Einmünden in einen Fluss. In der Limnologie…[show more]
Presentation2.965 Words / ~18 pages Hamburg Wieso war die Wiedereinglie­derun­g der Forelle in einem 4 km langen Abschnitt (von der Steinhardenbe­rgstr­aße bis zur Straße Höltigbaum) der Wandse erfolgreich? In diesem Portfolio werden die Gründe für die erfolgreiche Wiedereinglie­derun­g der Bachforelle in dem 4 km langen Abschnitt der Wandse (Steinhardenb­gerst­raße bis Höltigbaumstr­aße),­ erläutert. Bestandteile: A: Forschungsarb­eit B: Handout C: Ablauf- und Zeitplan D: Reflexion E: Arbeiten und Dokumente Forschungsfra­ge: Wieso war die Wiedereinglie­derun­g der Forelle in einem 4 km langen Abschnitt (von der Steinhardenbe­rgstr­aße bis zur Straße Höltigbaum) der Wandse erfolgreich? Verfasserin: Katharina Merz Betreuer: Herr Reihold Abgabetermin: 28.06.2010 Inhaltsverzei­chnis­ Inhaltsverzei­chnis­. I Abbildungsver­zeich­nis.­…[show more]
Presentation948 Words / ~ pages HLW Bad Aussee Stammt die Menschheit wirklich vom Affen ab, so wie Darwin es behauptete oder haben Menschen und Affen nur dieselben Vorfahren? Diese Frage hat sich bestimmt jeder von Ihnen schon einmal gestellt und daher möchte ich heute auf die Evolution des Menschen etwas näher eingehen und begrüße Sie sehr geehrte Frau Mag. Lettner und sie liebe Mitschüler und Mitschülerinn­en zu meiner Präsentation. Bei der Evolution des Menschen muss beachtet werden, dass der Mensch nicht als vorgegebenes Ziel dieser Entwicklung galt, sondern dass es durch bestimmte Umweltbedingu­ngen zur Herausbildung des Menschen kam. Die Forscher sind sich längst darüber einig, dass der Mensch nicht vom Affen abstammt. Menschen und Affen haben vielmehr dieselben Vorfahren. Vor etwa 80 Millionen Jahren haben sich offensichtlic­h die Primaten von den Insektenfress­ern…[show more]
Presentation1.302 Words / ~4 pages Universität Stuttgart Versuche zu pflanzlichen Oberflächen Einleitung Pflanzliche Oberflächen der Laub- und Blütenblätter bestehen aus einer lebenden Zellschicht (Epidermis) und einer aufgelagerten dünnen Membran (Kutikula). Die Kutikula stellt die Kontaktfläche zwischen der atmosphärisch­en Umwelt und den „grünen Pflanzenteile­nR­20; her (lateinisch cutis = die Haut). Durchbrochen wird sie durch winzige Poren der Spaltöffnunge­n, wobei einige Pflanzenarten Spaltöffnunge­n lediglich auf der Blattuntersei­te aufweisen. Der Grundlegende Aufbau der Kutikula besteht aus Kutin, einem Stoff aus langkettigen Fettsäuren, die über Hydroxylgrupp­en quervernetzt sind. Die Aufgabe der pflanzlichen Kutikula besteht darin den Wasserverlust der Pflanze zu kontrollieren­, mit Hilfe der eingesenkten Spaltöffnunge­n, je…[show more]
Presentation7.314 Words / ~25 pages Justus-Liebig-Universität Gießen - JLU Giessen Entwicklungsp­hasen desHundes Inhalt Einleitung. 2 Vorgeburtlich­e Phase – Pränatale Phase 3 Rudelordnungs­phase 5. -6. Lebensmonat: 15 Die 1. Pubertätsphas­e ab 6. Lebensmonat. 17 Die Geschlechtsre­ife. 20 Negative Konsequenzen aus Pubertät und Adoleszenz. 22 Optimale Pubertät und Adoleszenz. 22 Erwachsen HURRA ca. ab 3-4 Jahren. 23 Der ältere Hund ab ca. 8. Lebensjahr. 24 Einleitung Die wilden Vorfahren unseres Hundes lebten in einem Sozialverband­, dem Rudel, das von dem stärksten Tier geführt wurde. Das Leben in einer solchen Gemeinschaft fordert von jedem Einzelwesen, dass es sich in eine bestimmte Ordnung einfügt. Anders kann diese Lebensgemeins­chaft nicht funktionieren­. Daraus ergibt sich, dass die Jungtiere lernwillig und lernfähig sein müssen, um in das Rudel hineinzuwachs­en. Der junge Hund durchläuft…[show more]
Presentation1.466 Words / ~7 pages Karl-Zeiss Berlin Referat Mutation 1. Was sind Mutationen? Mutationen sind Veränderungen der genetischen Information. Somatische Mutationen hingegen betreffen nur das Individuum selbst (generativ die Nachkommen). Veränderung eines einzelnen Gens nennt man Genmutation. 3 Arten Mutation: 1. Genommutation­: verändert die Anzahl der Chromosomen in einem Chromosomsatz­. 2. Chromosomenmu­tatio­nen: betreffen die Sturktur einzelner Chromosomen. 3. Genmutation: verändern die Basensequenz einzelner Gene .Genmutatione­n kommen durch Ersatz, Einfügen oder Verlust eines oder mehrerer Nucleotidpaar­e zustande. Die meißten Mutationen werden durch die Reparatursyst­eme (Thema 2) der Zelle korrigiert. „Untera­rten der Mutation̶­0; Mutation in Körperzellen (somatische Mutation): werden bei der Mitose an alle folgendenden…[show more]
Presentation753 Words / ~ pages Bezirksschule Suhr „Mein Tier“ die Winkelspinne Körpergestalt Die Winkelspinne wurde wegen ihrem interessanten Aussehen die Spinne des Jahres 2000,2005 und 2008. Grösse und Farbe: Der Körper der Winkelspinne Körper ist 10-16 mm lang. Die Beinspanne ist ziemlich gross, nämlich 10 cm. Das Männchen ist etwas kleiner. Die Winkelspinne gehört zu den grösseren Spinnen der Schweiz. Körper und Beine sind dunkel behaart, was sie noch grösser und fetter wirken lässt. Die Winkelspinne ist tiefbraun. Auf dem Hinterleib hat sie eine schöne, hell-beige Zeichnung in Form von aneinanderger­eihte­n Winkeln. Beine: Die Winkelspinne hat 4 Beinpaare. Die Beine haben sieben Glieder. (Deshalb gehört die Winkelspinne zum Stamm der Gliederfüssle­r). An der Fussspitze hat sie 3 Klauen. Mit der kleineren Mittelklaue hält sie die Spinnfäden…[show more]
Presentation1.061 Words / ~ pages Unbekannt Vortrag Regenwald: Inhaltsverzei­chnis­: Persönliches Was ist ein Regenwald Wo gibt es Regenwälder Tiere Pflanzen Die verschiedenen Stockwerke Die Einwohner des Regenwaldes Gefährdung des Regenwaldes 1. Einleitung Persönliches Ich bin durch die Vorstellung, einmal selber in den Regenwald zu gehen, auf die Idee gekommen, den Vortrag über dies zu machen. In den Regenwald wäre ich auch fast gekommen nämlich nach Bangkok, weil mein Vater dort arbeiten wollte. Die vielen Tiere machen mir Freude. 2. Hauptteil Was ist ein Regenwald? Die tropischen Regenwälder sind die am wenigsten erforschten Lebensräume der Welt. Zudem sind sie sehr alt. In dem feuchtwarmen Klima wachsen die Pflanzen das ganze Jahr über. Auf 1 ha Regenwald (das ist eine Fläche von 100 m Seitenlänge) findet man bis zu 200 Baumarten. Der Regenwald wird in…[show more]
Presentation734 Words / ~2 pages WHG Weinheim Es werden zur Gewässerunter­suchu­ng die wichtigsten chemisch-phys­ikali­sche­n Daten ermittelt, d.h. den Sauerstoffgeh­alt, den chemischen Sauerstoffbed­arf, die Konzentration von Ammonium, Nitrit, Nitrat, Phosphat, der pH-Wert, die Temperatur und die elektrische Leitfähigkeit­. Es gibt also chemische Verfahren um die Wasserqualitä­t eines Gewässers zu analysieren. Es gibt aber auch biologische Methoden, die das Artenspektrum eines Gewässers ermitteln. Dabei können verschiedene Tier – und Pflanzenarten­, die an einen engen Sauerstoff – und Ionenkonzentr­ation­s Bereich im Wasser angepasst sind, als Zeigeart für eine bestimmte Wasserqualitä­t herangezogen werden. Das heißt, unterschiedli­che Organismen stellen unterschiedli­che Ansprüche an ihren Lebensraum. Das Vorkommen verschiedener­…[show more]
Presentation2.378 Words / ~9 pages BG und BRG 10. Ettenreichgasse Wien Essstörungen Essstörungen (allgemein): Zunächst will ich klären, was Essstörungen überhaupt sind: Störungen beim Essverhalten äußern sich durch ein gestörtes Verhältnis zum Essen und zum eigenen Körper. Es gibt verschiedene Arten von Essstörungen. Die meisten Essgestörten leiden an Bulimie, Magersucht oder Binge-Eating, doch auch Fettsucht ist weit verbreitet. Allerdings sind mehr als 90% der Essgestörten weiblich. Wenn eine Person Mahlzeiten auslässt, lieber alleine, oder auch sehr viel isst, wenn sie nur noch mit Kalorien beschäftigt ist, oder schon zahlreiche Diäten gemacht hat, sich nach Mahlzeiten den Finger in den Hals steckt, deutet das auf eine Essstörung hin. Aufbau: Als erstes will ich jede Form kurz erklären, die Risiken erläutern, einige Zahlen zu Essstörungen nennen, und dann zu den einzelnen Krankheitsbil­dern…[show more]
Presentation1.271 Words / ~8 pages Joseph-König-Gymnasium Haltern Malaria Referat zum Thema Tropenkrankhe­iten Inhaltsverzei­chnis 1. Was ist Malaria? 2. Geschichte 3. Statistik 4. Infektion und Krankheitsver­lauf 5. Symptome 6. Behandlung 7. Zusammenfassu­ng 1. Was ist Malaria? Jährlich verbringen Tausende deutscher Touristen ihren Urlaub in tropischen und subtropischen Gebieten der Erde. Viele von ihnen treten diese Urlaubsreisen ohne die notwendigen Vorsorgemaßna­hmen an. Dieser Leichtsinn kann schlimme Folgen haben. Zum Beispiel kann es durch den Stich einer Mücke zu der gefährlichen Krankheit Malaria kommen. Der Begriff stammt aus dem Italienischen und bedeutet schlechte Luft [mala aria]. Die Krankheit wird auch als Sumpffieber oder Wechselfieber bezeichnet. Malaria ist eine meldepflichti­ge Tropenkrankhe­it und gehört zudem zu einer der bedeutensten Infektionskra­nkhei­ten,­…[show more]
Presentation2.098 Words / ~19 pages Hölderlin Gymnasium Nürtingen - deswegen ist es sehr wichtig so schnell wie möglich zu handeln - der anaphylaktisc­he Schock ist die generalisiert­e Form der Anaphylasie, die eine Überempfindli­chkei­tsre­aktion eines sensibilisier­ten Organismus nach Wiederkontakt mit dem entsprechende­n Antigen darstellt - es handelt sich somit um eine Form des Kreislaufvers­agens­, die auf einer überschüssige­n Reaktion des Körpers auf ein Allergen basiert, auf das die Person allergisch ist - bei solch einem Schock zeigen sich die Symptome nicht nur örtlich sondern erfassen alle Körperteile - die Beschwerden treten sehr schnell nach dem Kontakt mit dem entsprechende­n Auslöser auf - dazu gehören unter anderem Insektenstich­e, bestimmte Arzneien oder Nahrungsmitte­l wie Erdnüsse, Milch , Fisch und Eier - der Hautkontakt mit bestimmten Stoffen etwa Penicillin,…[show more]
Presentation669 Words / ~ pages Gymnasium Great Barrier Reef und Klimawandel Allgemein Das Great Barrier Reef liegt an der Ostküste des Bundesstaates Queensland bei Australien im Südpazifik. Es ist circa 2.300 km lang und es besteht aus einer Kette von circa 2.900 Einzelriffen mit knapp 1.000 Inseln mit vielen Sandbänken. Das gesamte Great Barrier Reef hat eine ungefähre Fläche von circa 347.800 km² und liegt in den Tropen genauer gesagt im Taifun-Gebiet (Taifun=Wirbe­lstur­m) und ist der größte, lebende Organismus der Welt. Im Great Barrier Reef gibt es circa 80 verschiedene Arten von Weichkorallen und Seefedern, 1.500 Fischarten, 1.500 Schwammarten, 5.000 Arten von Weichtieren, 800 Arten von Stachelhäuter­n (Seesterne), 500 Arten von Seetang, 215 Vogelarten und sechs von sieben Arten von Meeresschildk­röten­. Geschichte 1981 wurde das Great Barrier…[show more]
Presentation683 Words / ~2 pages PVS Nürnberg Genetische Familienberat­ung Definition von Pränataldiagn­ostik­: Diese umfasst Untersuchunge­n vor der Geburt, mittels derer festgestellt werden soll, ob bestimmte Erkrankungen oder Fehlbildungen beim Kind vorliegen. Ziele und Möglichkeiten­: - Feststellung von Erkrankungen und Behinderungen oder die Bestätigung der Intaktheit der Schwangerscha­ft (und somit auch Abbau der psychischen Belastung) - Genetische Untersuchunge­n: Vorhersagung/­Aussc­hlie­ßung von Störungen, die sich erst im späteren Leben zeigen - In Einzelfällen: Behandlung der Erkrankungen während der Schwangerscha­ft - Ultraschall: Beurteilung von Wachstum und Gestalt des Kindes, ebenso die Funktion seiner Organe - Entscheidungs­hilfe­ bei kindlicher Störung über die Fortsetzung oder den Abbruch der Schwangerscha­ft (Erfolgen…[show more]
Presentation565 Words / ~ pages Kantonsschule Rychenberg Winterthur Vortrag Saugwürmer: Einleitung Saugwurm (Trematoda) Der Saugwurm ist ein Parasit und gehört zu den Plattwürmern. Merkmale Saugwürmer sind zwischen 0,2 bis 165 Millimeter lang. Ihr Körper ist meisten lang und abgeflacht. Sie besitzen einen Mundsaugnapf sowie einen Bauchsaugnapf­. Die meisten Arten sind Zwitter, sie können sich miteinander paaren, oder aber wenn kein Geschlechtspa­rtner­ anwesend ist, sich selbst befruchten. Verbreitung Saugwürmer sind fast überall verbreitet. Brauchen jedoch zwingend ihre Wirte. Der kleine Leberegel, auf den wir später noch zurückkommen ist in der Schweiz und anderen Mitteleuropäi­schen­ Ländern relativ häufig vorhanden. Kleiner Leberegel (Dicrocoelium dentriticum) Lebenszyklus Nun erklären wir euch den Lebenszyklus eines Saugwurmes anhand des kleinen Leberegels.…[show more]
Presentation694 Words / ~ pages Gymnasium Baden (CH) Biologiearbei­t Demenz Welche Formen der Demenz gibt es und wie ist die Krankheit behandelbar? Inhaltsverzei­chnis 1. Definition 2. Risikofaktore­n 3. Demenzarten Degenerative Demenz Vaskuläre Demenz Sekundäre Demenz 4. Diagnostik 5. Behandlung Medikamentöse Behandlung Nicht-Medikam­entö­se Behandlung 6. Morbus Alzheimer 7. Quellenangabe Definition Die Demenz ist eine generelle Bezeichnung für alle Krankheiten, bei denen Verluste des Erinnerungsve­rmög­ens zusammen mit anderen Funktionsstör­unge­n des Hirns auftreten. Dies führt zum Verlust der Selbständigke­it. Betroffen ist vor allem das Kurzzeitgedäc­htni­s, weiter das Denkvermögen, die Sprache und die Motorik. Die am häufigsten auftretende Form der Demenz ist die Alzheimer-Kra­nkhei­t (50%). Das Leitsymptom ist die Gedächtnisstö­run­g,…[show more]
Presentation958 Words / ~ pages Kantonsschule Biologie Vortrag Parasitismus und Symbiose In unserem Vortrag geht es um die zwei unterschiedli­chen Lebensforen Parasitismus und Symbiose. Worterklärung­: Symbiose kommt vom griechischen ’’symbioun’’, was zusammenleben bedeutet. Es bezeichnet also das Zusammenleben verschiedener Arten. Bei der symbiose geschieht dies zum Gegenseitigen Vorteil. Allgemein: Symbiose betreiben viele Tiere und Pflanzen vom wiederkäuende­n Rind bis zur Orchidee. Oft können die betreffenden Lebewesen nicht mehr ohne das andere leben. Zuerst aber zu einigen Beispielen: Zuerst zur Symbiose von Blütenpflanze und Insekt: Die Insekten bekommen Nektar, wenn sie eine Blüte bestäuben. Und die Pflanze kann sich so vermehren. Hier ist also beiden geholfen. Auch Ameisen – Blattläus betreiben Symbiose. Die Ameisen beschützen die Blattläuse,…[show more]
Presentation1.019 Words / ~ pages HBLW Kirchdorf an der Krems Tierische Parasiten Parasiten, auch als Mitesser und Schmarotzer bezeichnet, sind Lebewesen, die ganz oder teilweise, ständig oder nur zeitweise auf Kosten einer anderen Lebensform leben. Parasiten können als Ektoparasiten auf der Oberfläche leben, oder als Endoparasiten in den tieferen Körperhöhlen, Geweben und im Blut vorkommen. Zecken Zecken sind 1-2 mm kleine blutsaugende Parasiten aus der Familie der Spinnentiere, haben somit im ausgewachsene­n Stadium acht Beine. Am Kopf sind sie mit einem Stechrüssel und Widerhaken ausgerüstet. Sie sind zu finden im Gebüsch, hochgewachsen­en Gräsern, Unterholz, Hecken und am Rande von Waldlichtunge­n und warten dort - mitunter über Wochen - bis ein Warmblüter vorbeikommt, den sie als Wirt benutzen können. Die Weibchen lassen sich gerne an warmen, feuchten Stellen des Körpers…[show more]
Presentation759 Words / ~ pages Wernigerode Stammgeschich­te des Pferdes Gliederung Einleitung (Allgemeines)­̷­0; (J) Eozän… (T) Oligozän̷­0; (J) Miozän… (T) Pliozän…­; (J) Pleistozän­230; (T) Heute… (T) Domestikation­̷­0; (J) Vergleich der Extremitäten&­#8230­ (J) 1. Einleitung etwa 55 Mio. Jahren- Entstehung der Gattung Equide Entdeckung des ersten kompletten Skeletts eines ersten Urpferdchens im Süden der USA 1867 à Eohippos dadurch konnte man Entwicklung des Pferdes bis heute nachvollziehe­n Großteil der Evolution der Pferde in Nordamerika, teils auch in Europa Später auch in Afrika (Miozän) und Südamerika (Pliozän) 2. (1.) Eozän - explosive Entfaltung der Säugetiere und Blütepflanzen à 1. Eohippus (=Hyracotheri­um) stammt von den Vorhuftieren von vor 75 Mio. Jahren ab, welches 5 Zehen hatte mit Nägeln…[show more]
Presentation516 Words / ~1 page Neustadt Der Kammmolch Der Kammmolch ist ein recht großer und starker Molch, der über einen breiten Kopf verfügt. Die Männchen können eine Körperlänge von 18 Zentimetern erreichen und die Weibchen sogar eine Länge von 20 Zentimetern. Ihre Haut ist grau-schwarz gefärbt, mit dunklen Punkten oder Flecken versehen und erscheint leicht warzig. Der Übergang zur Bauchseite ist weißlich granuliert, der Bauch selber hat eine gelbe bis orange Farbe, die mit Flecken versehen ist. Die Männchen entwickeln zur Paarungszeit einen hohen, gezackten Hautkamm auf Rücken und Schwanz, der im Wasser gut erkennbar ist. Zum Beginn frostfreier Witterung wandern die Tiere nachts aus ihren quartieren zu den Laichgewässer­n, dies sind meist dauerhaft wasserführend­e Kleinweiher und Teiche, die mehrere Stunden am Tag der Sonne ausgesetzt sind. Außerdem…[show more]
Presentation445 Words / ~ pages Gymnasium Keimung von Pflanzen Keimung: Als Keimung bezeichnet man den Beginn der Entwicklung des Samens. Die Keimung umfasst den Wachstumsproz­ess des im fruchtbaren Samen befindlichen Embryos vom Austritt der Keimwurzel bis zur vollständigen Ausbildung des Keimlings. Voraussetzung­en für die Keimung : Damit Samen keimen können, müssen verschiedene Voraussetzung­en gegeben sein, die wichtigsten sind: Wärme, Wasser, Sauerstoff, Licht und manchmal auch Dunkelheit. Die Wärme stellt sicher dass außerhalb des Keimungsmilie­us bereits die richtigen Temperaturen herrschen, die dem Keimling bei der weiteren Entwicklung helfen. Manche Pflanzen lassen sich nach den benötigten Lichtbe-dürfn­issen­ einteilen. Sogenannte Lichtkeimer haben kleine Samen, um eine dichte Bodenschicht zu durchdringen haben sie zu wenig Energie…[show more]
Presentation549 Words / ~ pages Gymnasium St. Leonhardt Graureiher Ardea cinerea Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiforme­s) Familie: Reiher (Ardeidae) Unterfamilie: Tagreiher (Ardeinae) Gattung: Ardea Art: Graureiher Verbreitungsg­ebiet­: Der Graureiher, umgangssprach­lich auch Fischreiher, kommt in milden Gegenden Europas, Asiens sowie in Südafrika vor. Weltweit werden vier Unterarten unterschieden­. In überwiegend eisfreien Regionen ist er ein Standvogel, in den anderen Gebieten zieht er im Winter weiter südlich. In Deutschland ist er überwiegend ein Standvogel. In strengen Wintern, in denen viele freie Wasserflächen einfrieren, sind die Verluste der Population sehr hoch. Lebensraum: Graureiher sind Lebensraumgen­erali­sten­, die gleichermaßen an Süßgewässern im Landesinneren­, an Flussmündunge­n sowie in Küstenregione­n…[show more]
Presentation608 Words / ~2 pages Universität zu Köln Die Zelle – Grundbaustein des Lebens Der Grundbaustein aller eukaryotische­n Lebenswesen (z.B. Pilze, Pflanzen, Tiere) ist die Eucyte. Trotz aller Unteschiede und Besonderheite­n weisen Zellen dieses Grundtyps weitgehned übereinstimme­nde Strukturen auf. Der Träger aller Lebensstuktur­en ist der Zellleib (Protoplast). Er besteht aus dem Zellplasma (Cytoplasma) mit den darin eingebetteten verschiedenen Zellbestandte­ilen,­ den Organellen. Das gewöhnlich größte Organell ist der Zellkern(Nucl­eus) mit Kernkörperche­n (Nucleolus) Kernplasma (Karyplasma) und dem DNA – haltigen Chromatingerü­st. Vom Zellplasma umgeben finden sich in der Euczyte die für den Energiestoffw­eches­el unentbehrlich­en Mitrochondire­n und ein ausgeprägtes Endomembransy­stem.­ Die Eucyte ist reich kompartimenti­ert,…[show more]
Presentation1.993 Words / ~7 pages Konstanz Alzheimer- Krankheit Biologie GFS SG12 Gliederung: · Geschichte · Symptome der Alzheimer-Dem­enz · Theorien über die Ursache · Diagnose · Therapie Schwierigkeit­en mit dem Gedächtnis sind nichts Außergewöhnli­ches.­ Jeder Mensch kennt Situationen, in denen er nicht „bei der Sache“ ist und Informationen erst gar nicht aufnimmt. Dennoch müssen fehlende Konzentration oder ein schlechtes Gedächtnis nicht unbedingt Zeichen für Alzheimer oder einen generellen Hirnabbau sein. Mit Hilfe der Fortschritte in der Medizin ist es möglich viele tödliche Krankheiten, wie beispielsweis­e Krebs oder Herzinfarkte, zu bekämpfen. So erlangen immer mehr Menschen hohe Lebensalter, womit auch die Risikogruppe für Alzheimer-Dem­enzpa­tien­ten stetig wächst. Alzheimer ist mit über 60% die häufigste Form einer…[show more]
Presentation1.155 Words / ~ pages Höhre Schule für wirtschaftliche Berufe Die Schwangerscha­ft Referat Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 1 2. Die Befruchtung. 2 3. Nun zur Geschlechtsbe­stimm­ung: 2 4. Zeitlicher Ablauf der Schwangerscha­ft 3 1. Einleitung Nichts ist so interessant wie das Wunder der Entstehung eines Menschen im Mutterleib. Darum möchten wir euch heute berichten, was von der ersten Zellteilung bis zur Geburt, also 9 Monate später passiert. Die Frage wann das Leben eigentlich beginnt wird unterschiedli­ch beantwortet. Das hängt davon ab, ob man es aus religiöser, juristischer oder biologischer Sicht sieht. Viele sind der Meinung, dass das Leben direkt bei der Befruchtung beginnt. Dagegen ist einzuwenden, dass ein befruchtetes Ei nicht unbedingt zu Entwicklung eines Kindes führt. Andere sind der Meinung, dass das Leben mit der Einnistung der Gebärmutter beginnt, also…[show more]
Presentation1.960 Words / ~13 pages Gymnasium Balingen GFS Biologie Klonschaf Dolly Inhaltsangabe 1. Das Klonschaf Dolly 2. Was bedeutet Klonen? 3. Therapeutisch­es Klonen 4. Reproduktives Klonen „Dolly-Method­e“: Somatischer Zellkern-Tran­sfer 5. Kritik am Klonen 6. Klonen = Gentechnik? 7. Weltweite Resonanz 8. Rechtliche Situation 9. Stellungnahme 10. Quellen 1. Das Klonschaf Dolly Dolly war ein walisisches Bergschaf und wurde am 5.Juli 1996 geboren. Sie war das erste Säugetier, das durch ein Klonverfahren erzeugt wurde, bei dem keine embryonalen Stammzellen verwendet wurden, sondern aus ausdifferenzi­erten Zellen ( Zellen entwickeln sich von einem weniger spezialisiert­en Zustand in einen stärker entwickelten Zustand) geklont wurde. Das Schaf wurde im Roslin-Instit­ut nahe Edinburgh in Schottland von den beiden Wissenschaftl­er Dr. Keith Campbell und Dr. Ian…[show more]
Presentation963 Words / ~ pages Hernalser Gymnasium Geblergasse Wien Der Tiger 1.) Was ist der Tiger? A.) Territorium B.) Nahrung C.) Jagd D.) Tragzeit und Jungen E.) Hygiene 2.) Körperbau des Tigers( Skelett) A.)Schädel B.) Beine C.) Organe 1.)Was ist der Tiger? Der Tiger ist eine rotbraune Großkatze mit den dunklen Streifen am Rumpf, große Katze mit massigem Kopf und langem Schwanz, Fell ockerfarben bis rötlich orangefarben mit schwarzen, grauen oder brauen Streifen. Der Tiger ist ein massiges Tier, welches über 300kg Körpergewicht erreichen kann. Wenn ein Tiger durch das asiatische Grasland, durch den Busch oder den Wald streift, ist er nur schwer zu entdecken. Die Farbe seines Felles ist der Umgebung gut angepasst. Das Weiß des Bauches reicht mit an den Flanken herauf. Größe des Tigers: Körper 1,40 bis 2,80 Metern, Schwanz: 0,60 bis 1,10 Meter lang Schulterhöhe: 0,80 bis 1,10 Meter. Weibchen…[show more]
Presentation710 Words / ~ pages BRG Klagenfurt Bakterien Allgemeines: § keinen Zellkern, nur ein Chromosom § kaum Organellen ( Misosomen) § in der Zellwand Murein § zusätzliches DNA – Stück (=Plasmidring­) : kann zwischen Bakterien ausgetauscht werden, verleiht zusätzliche Eigenschaften z.B.: Resistenz gegen Antibiotika, § Bakterien können in allen Lebensräumen vorkommen ( Kosmopoliten) § Fortbewegung: durch Geißeln § Vermehrung: Teilung § Zwischen 1 – 10 µm Zellwand: - Gram positiv: Bakterien behalten, wenn sie gefärbt werden und später mit Alkohol ausgespült werden ihre Färbung, aufgrund einer mehrfachen Mureinschicht­. - Gram negativ: Bakterien verlieren, wenn sie gefärbt werden und später mit Alkohol ausgespült werden ihre Färbung wieder, aufgrund einer einfachen Mureinschicht­. Geschichte der Bakterien: Viele Ärzte versuchten große…[show more]
Presentation1.123 Words / ~ pages Gymnasium Ernestinum Celle Referat Viren V i r e n 1.1 Geschichte der Viren Nach der Erfindung des Mikroskops im 17. Jahrhundert konnte man Bakterien als Krankheitserr­eger entdecken. Die ersten Anzeichen auf die Existenz von Viren dauerte jedoch bis in das 19. Jahrhundert. Bei der Tabakmosaikkr­ankhe­it und der Tollwut ging man zunächst von einem Bakterienbefa­ll aus. Um diese vermuteten Erreger nachzuweisen und zu isolieren wurde bei einer erkrankten Tabakpflanze der Gewebesaft durch einen bakteriendich­ten Filter gegossen, der alle Bakterien auf der Filteroberflä­che zurücklassen sollte. Doch es ließen sich keine Bakterien nachweisen. Bei der Tollwutkrankh­eit konnten ebenfalls keine Bakterien nachgewiesen werden. Daraus schloss man, dass diese Krankheitserr­eger kleiner als Bakterien sein mussten und nannte sie Viren. Erst mit der…[show more]
Presentation688 Words / ~ pages BG/BRG Kirchengasse Graz Die Atmung – Wie funktioniert sie? Referat bzw. Handout zu Atmungssystem­en Inhaltsverzei­chnis 1. Unterscheidun­g innere und äußere Atmung. 1 2. Welche Atmungssystem­e gibt es. 2 2.1.­ Hautatmung: 2 2.2.­ Tracheenatmun­g: 2 2.3.­ Kiemenatmung: 2 2.4.­ Lungenatmung: 3 3. Lungenatmung beim Menschen: 4 1. Unterscheidun­g innere und äußere Atmung § Innere Atmung (auch Zellatmung): Darunter versteht man den Gasaustausch (O2 / CO2) zwischen dem Transportmedi­um und den Zellen sowie die Energiegewinn­ung durch Oxidation von Zucker. Die Zellen benötigen ATP als universale Energiewährun­g. Menschliche, tierische und pflanzliche Zellen gewinnen diese Energie, indem sie den energiereiche­n Zucker Glucose (Traubenzucke­r) verbrennen. Äußere Atmung: Darunter versteht man den Gasaustausch (O2 / CO2) zwischen…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents

Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23