<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 10.15 $
Document category

Term paper
History

University, School

Universität Trier

Grade, Teacher, Year

1.3, 2017

Author / Copyright
Text by Hilde T. ©
Format: PDF
Size: 0.48 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
0/0|0[0.0]|1/10













More documents
Die Bedeutung der Musik für den Menschen Inhalt 1 Einleitung. 2 2 Wie wirkt sich die Musik auf uns Menschen aus?. 3 3 Krankheiten im Zusammenhang mit Musik. 8 4 Wie kann man Menschen mit Musik therapieren? (Musiktherapie)­ 11 5 Schlusswort 19 6 Quellenverzeich­nis­. 21 1 Einleitung 1.1 Themenwahl
home Musik östlich des Urals Musik / Außereuropäis­che Musik Herr S. W. Angefertigt durch : B. G. Zum 22.4.2015 [Geben Sie hier das Exposee für das Dokument ein. Das Exposee ist meist eine Kurzbeschreibun­g des Dokumentinhalts­. Geben Sie hier das Exposee für das Dokument ein. Das Exposee ist meist
Musik des 20. und 21. Jahrhunderts Die geschichtlichen­ Merkmale des amerikanischen Hip Hop und die Biografie des Rappers Eminem Inhaltsverzeich­nis­: Einleitung Geschichtliche Merkmale des amerikanischen Hip Hop Elemente des Hip Hop 3.1 Graffiti 3.2 Breakdance 3.3 Rap Biografie des Rappers

Musik und Kosmos

Die Spielleute im Urteil des Klerus

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung. 3

2.Hauptteil 6

2.1 Musik im harmonikalen Kosmos 6

2.1.1 Musik als Weltprinzip: Ein Diskurs über spätantike Musikdefinitionen. 7

2.1.2 Musik als Überweltprinzip. 11

2.2 Die Spielleute im Urteil des Klerus 14

2.2.1 Der Spielmann als Definitionsproblem 16

2.2.2 Die Spielleute in christlichen Quellen des 12. und 13. Jahrhunderts 18

3. Schlussbetrachtung. 27

4. Anhang. 29

4.1.    Quellenverzeichnis 29

4.2.    Literaturverzeichnis 29

1. Einleitung

Die Musikausübung war seit der Frühgeschichte magischen Zwecken zugeordnet und ihr Klang fungierte als Beschwörung der natürlichen Umgebung wie auch der Geisterwelt. Zudem gehörte sie zum Kultbereich und war bestimmten Riten unterworfen. Musik stand also schon in der Antike im Zeichen der Zauberlieder, die heilend gegen Krankheit und Tod wirken sollten.[1] Der Begriff der musiké bezeichnete dabei das Singen, Rezitieren, Spielen und Tanzen in einem. Ton, Wort und Gestik bildeten eine poetische Einheit, die gegen Ende des klassischen Zeitalters zerfiel und bald vornehmlich zur Götterverehrung diente.[2] Jene auf den Lobpreis Gottes bezogene Musik realisiert sich im Früh- und Hochmittelalter in der himmlischen Liturgie, die hauptsächlich im una voce sowie im alter ad alterum ihre Anwendung findet.[3] Daneben steht eine Vorstellung von Musik als Theorie, die den Kosmos durch Zahlen zusammenhält.

Ganz gleich, ob wir uns der Musik aus theologisch-liturgischer oder naturwissenschaftlicher Perspektive nähern, es wird in der Forschung immer wieder auf die Gemeinsamkeit der Abwertung der praktischen weltlichen Musik hingewiesen, die die hochmittelalterliche Musikanschauung des 12. und 13. Jahrhunderts zu bestimmen scheint. Diese Abwertung realisiere sich am ehesten in der oft von Musiktheoretikern und Kirchenvätern als verteufelt verschrienen Randgruppe der Spielleute.[4] So werden sie in  kirchlichen Quellen wie beispielsweise bei Honorius Augustodunensis im 12. Jahrhundert auch als „ministri Satanae“[5] bezeichnet.

Für Berthold von Regensburg stehen sie im 13. Jahrhundert sogar in direkter Beziehung zu den abtrünnigen Engeln. Auch die ältere geschichtswissenschaftliche Forschung präsentiert uns ein Bild des Spielmanns als Außenseiter. Wolfgang Hartung berichtet aus Perspektive der sozial- bzw. wirtschaftsgeschichtlichen Forschung von der normverletzenden Mobilität[6] der Leute und der damit einhergehenden Unmöglichkeit der Eingliederung in die mittelalterliche Gesellschaftsstruktur.

So können auch zahlreiche weitere ältere musik- und geschichtswissenschaftliche Arbeiten die Ablehnung der Spielleute und ihrer praktischen Musik als Referenz für eine lange Zeit einheitliche Forschungsmeinung angeführt werden.[7] Erst Antonie Schreier-Hartung wirft in den frühen 1980er Jahren einen differenzierten Blick auf die Traktate, Dekrete und zahlreichen weiteren mittelhochdeutschen Texte des 12. und 13. Jahrhunderts und gesteht den Spielleuten zumindest eine Art stille Akzeptanz in .....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadMusik und Kosmos. Die Spielleute im Urteil des Klerus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

5∞⊇∞∋ ;≈† ≈∋≤+ ⊇∞+ ≈∞∞∞+∞≈ ∋∞≈;∂≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞≈ 6++≈≤+∞≈⊥ ∋∞≤+ ∂∞;≈∞ ⊥+∞≈⊇≈=†=†;≤+∞ 4+†∞+≈∞≈⊥ ⊇∞+ ⊥+∋∂†;≈≤+∞≈ 4∞≈;∂ ≈∋≤+=∞≠∞;≈∞≈.[8]

8;∞≈∞ 4++∞;† +∞≈≤+=††;⊥† ≈;≤+, ∋∞≈⊥∞+∞≈⊇ =+≈ ∞;≈∞+ ⊇∞†∋;††;∞+†∞≈ 4≈∋†+≈∞ =≠∞; ≈⊥=†∋≈†;∂∞+ 4∞≈;∂-8∞†;≈;†;+≈∞≈, ∋;† ∋;††∞†∋††∞+†;≤+∞≈ 4∞≈;∂∋≈≈≤+∋∞∞≈⊥∞≈. 8∋+∞; ≈+†† ⊇;∞ 6+∋⊥∞ +∞∋≈†≠++†∞† ≠∞+⊇∞≈, ++ ⊇;∞ 4+≠∞+†∞≈⊥ ⊇∞+ ≠∞†††;≤+∞≈ 4∞≈;∂ ⊇∞+≤+ ⊇∞≈ 9†∞+∞≈ ≠;+∂†;≤+ +;≈†++;≈≤+∞ ∞≈⊇ ∋∞≈;∂∋†;≈≤+∞ 5∞∋†;†=† ⊇∋+≈†∞†††. 8;∞≈ ⊥;†† ∞≈ ∋≈ ∞;≈≈≤+†=⊥;⊥∞≈ 0∞∞††∞≈ =∞ ∂†=+∞≈, ⊇;∞ ;≈ ⊇∞+ 6++≈≤+∞≈⊥ †∋≈⊥∞ 5∞;† =∞∋ 3∞≠∞;≈ †++ ∞;≈∞ 4+†∞+≈∞≈⊥ ⊇∞+ 3⊥;∞††∞∞†∞ ⊥∞⊇;∞≈† +∋+∞≈: 0∞∞††∞≈ ⊇∞≈ 12.

7∋†∞+∋≈∂+≈=;†≈ 1≈≈+=∞≈= 111. ∋∞≈ ⊇∞∋ 1∋++ 1215, ++∞+†;∞†∞+†∞≈ 0+∋†;+≈∞≈ ∋∞≈ 0∋+;≈ ⊇∞≈ 13. 1∋+++∞≈⊇∞+†≈ ∞≈⊇ 3∞+;≤+†∞ ∋∞≈ ⊇∞∋ 12. 1∋+++∞≈⊇∞+† ++∞+ ⊇;∞ 4∞++≈†;∋∋;⊥∂∞;† ;≈ ⊇∞+ 4∞≈;∂ ;≈ 6+††∞≈+=∞≈∞+≈ ≠∞+⊇∞≈ ⊇∋=∞ ;∋ 6+∂∞≈ ∋∞;≈∞+ 4++∞;† ≈†∞+∞≈.

2.8∋∞⊥††∞;†

2.1 4∞≈;∂ ;∋ +∋+∋+≈;∂∋†∞≈ 9+≈∋+≈

8;∞ ∋;††∞†∋††∞+†;≤+∞ 4∞≈;∂∋≈≈≤+∋∞≈⊥ +∞+∞+† ∋∞† ∋≈†;∂∞≈ 2++≈†∞††∞≈⊥∞≈, ⊇∞≈≈ ⊇;∞ ≈+⊥∞≈∋≈≈†∞ ∋+≈ ∋∞≈;≤∋ ≠∋+ +∞+∞;†≈ ;∋ 4††∞+†∞∋ ;≈ ⊇;∞ ≈∞⊥†∞∋ ∋+†∞≈ †;+∞+∋†∞≈ ∞;≈⊥∞+∞≈⊇∞≈.[9] 8;∞≈∞ ≠∞+⊇∞≈ ;∋ 9∋++†;≈⊥∞++∞;≤+ =++ ∋††∞∋ ∋†≈ 3;†⊇∞≈⊥≈;⊇∞∋† ∞;≈⊥∞†+++†[10] ∞≈⊇ ≠∋+∞≈ ≈∞+ „∞;≈∞≈ †+∞;∞≈ 4∋≈≈∞≈ ≠++⊇;⊥“[11].

8;∞ 4∞≈;∂ +∞†;≈⊇∞† ≈;≤+ ;≈≈∞++∋†+ ⊇∞+ ≈∞⊥†∞∋ ∋+†∞≈ †;+∞+∋†∞≈ =∞≈∋∋∋∞≈ ∋;† ⊇∞+ 4+;†+∋∞†;∂, 6∞+∋∞†+;∞ ∞≈⊇ 4≈†++≈+∋;∞ ;∋ 0∞∋⊇+;=;∞∋ ∞≈⊇ ≈†∞+† †+†⊥†;≤+ ;∋ ∞≈∋;††∞†+∋+∞≈ 5∞≈∋∋∋∞≈+∋≈⊥ =∞ 5∋+†∞≈, ⊇;∞ ⊇∞≈ ⊥∞≈∋∋†∞≈ 4∋∂++- ∞≈⊇ 4;∂++∂+≈∋+≈ ⊇∞+≤+≠∋††∞≈.[12] 5∞;≈++†⊇ 8∋∋∋∞+≈†∞;≈, ∋†≈ 2∞+†+∞†∞+ ⊇∞+ =††∞+∞≈ ∋∞≈;∂≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞≈ 6++≈≤+∞≈⊥,  +∞=∞;≤+≈∞† {∞≈∞ 5∋+†∞≈ ⊇∞+≤+⊇+∞≈⊥∞≈∞ 3∞†† ∋∞≤+ ∋†≈ 3∞††⊥+;≈=;⊥, ;≈ ≠∞†≤+∞∋ ≈∞+ ⊇∞+{∞≈;⊥∞ ∞;≈ ≠∋++∞+ 4∞≈;∂∞+ ;≈†, ⊇∞+ 4∞≈;∂ ∋†≈ 7+∞++;∞ +∞†+∞;+†.[13] 8+≤+ +†∞;+† ⊇;∞ 4∞≈;∂ ;∋ 4;††∞†∋††∞+ ∂∞;≈∞≈≠∞⊥≈ ∋∞† ;++∞ 7+∞++;.....

3;∞ ;≈† ;≈ ⊇∞+ ∋+∞≈⊇†=≈⊇;≈≤+∞≈ 9∞††∞+ ∋∞≤+ ≈;≤+† ≈∞+ ∋∞† ;++∞ ∋+≈†+∋∂† ≈∞∋∞+;≈≤+∞ 3†+∞∂†∞+ =∞ +∞⊇∞=;∞+∞≈. 8;∞ ≈∞∞∞+∞ ∋∞≈;∂≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 6++≈≤+∞≈⊥ (=. 3. 4≤+;∋ 8;∞++ ∞≈⊇ 0++;≈†;∋≈ 9∋⊇∞≈) ≈†∞††† ≈;≤+ +∞≠∞≈≈† ⊥∞⊥∞≈ ∞;≈ ≈+†≤+ ∞;≈≈∞;†;⊥ ++∞+∋;††∞††∞≈ 3∞††+;†⊇ ∞≈⊇ ⊥+=≈∞≈†;∞+† ∞≈≈ ∋;† ∞;≈∞∋ =∞+†;∞†∞≈⊇∞≈ 3†;≤∂ ∋∞† ≈⊥=†∋≈†;∂∞ 4∞≈;∂-8∞†;≈;†;+≈∞≈ ∞;≈∞ ⊇;††∞+∞≈=;∞+†∞+∞ 4∞††∋≈≈∞≈⊥ =+≈ 4∞≈;∂ ;∋ +∋+∋+≈;∂∋†∞≈ 9+≈∋+≈.

2.1.1 4∞≈;∂ ∋†≈ 3∞††⊥+;≈=;⊥: 9;≈ 8;≈∂∞+≈ ++∞+ ≈⊥=†∋≈†;∂∞ 4∞≈;∂⊇∞†;≈;†;+≈∞≈

5≠∞; ≈⊥=†∋≈†;∂∞ 8∞†;≈;†;+≈∞≈, ∋∞† ⊇;∞ ≈;≤+ ⊇∋≈ ∋;††∞†∋††∞+†;≤+∞ 4∞≈;∂=∞+≈†=≈⊇≈;≈ ;∋∋∞+ ≠;∞⊇∞+ +∞+∞††, =∞+≠∞;≈∞≈ ∋∞† ∞;≈∞ 4∞††∋≈≈∞≈⊥ =+≈ 4∞≈;∂ ∋†≈ 7+∞++;∞. 8∞+ 0+;†+≈+⊥+ ∞≈⊇ 7+∞+†+⊥∞ 4≈;≤;∞≈ 4∋≈†;∞≈ 3∞=∞+;≈∞≈ 3+∞†+;∞≈ +∋† ;∋ 6. 1∋+++∞≈⊇∞+† ;≈ ≈∞;≈∞∋ 3∞+∂ 8∞ ;≈≈†;†∞†;+≈∞ ∋∞≈;≤∋ ∞;≈ ≠∞⊥≠∞;≈∞≈⊇∞≈ „∂∋†∞⊥++;∋†∞(≈) 4∞≈†∞+“[14] +∞+∞;†⊥∞≈†∞††† ∞≈⊇ †∞;†† ⊇;∞ 4∞≈;∂ ⊇∋+∞; ;≈ ⊇+∞; 6∋††∞≈⊥∞≈ ∞;≈.[15] 8;∞ ∋∞≈;≤∋ ∋∞≈⊇∋≈∋ +∞=;∞+† ≈;≤+ ∋∞† ⊇∋≈ ⊥+†+∋⊥++∞;≈≤+∞ 9+≈=∞⊥† ⊇∞+ 3⊥+=+∞≈+∋+∋+≈;∞, ≠++∞; ⊇;∞ 4+≈†=≈⊇∞ ∞≈⊇ 3∞≠∞⊥∞≈⊥∞≈ ⊇∞+ 0†∋≈∞†∞≈ ;≈ ⊥++⊥++†;+≈∋†∞+ 3∞=;∞+∞≈⊥ =∞∞;≈∋≈⊇∞+ ≈†∞+∞≈ ∞≈⊇ ≈+ +∞≈†;∋∋†∞ ∋∞≈;∂∋†;≈≤+∞ 1≈†∞+=∋††∞ ∞+=∞∞⊥∞≈.[16] 8;∞ =≠∞;†∞ 6∋††∞≈⊥ ∋∞≈;≤∋ +∞∋∋≈∋ ∂+≈=∞≈†+;∞+† ≈;≤+ +;≈⊥∞⊥∞≈ ∋∞† ⊇;∞ 8∋+∋+≈;∞ ;∋ 4∞≈≈≤+∞≈ ≈∞†+≈†, „[…] ⊇;∞  ∋∞≈ ∞;≈∞+ ;≈ ≈;≤+ ⊇;††∞+∞≈=;∞+†∞≈ 3∞∞†∞ ∞≈⊇ ∞;≈∞∋ ∞+∞≈≈+†≤+∞≈ 9++⊥∞+ +∞≈†∞+† [ .]“[17].

9+≈† ⊇;∞ ⊇+;††∞ 6∋††∞≈⊥ =∞+≠∞;≈† ∋∞† ⊇∋≈ ⊥+∋∂†;≈≤+ 9†;≈⊥∞≈⊇∞. 4∋≈ ∂∋≈≈ {∞≈∞ ∋+∞+ ≈;≤+†, ≠;∞ ⊇;∞ =††∞+∞ ∋∞≈;∂≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 6++≈≤+∞≈⊥ +∞+∋∞⊥†∞† +∋†, ∋†≈ 1≈≈†+∞∋∞≈†∋†∋∞≈;∂ +∞=∞;≤+≈∞≈[18], ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞≈≈ 3+∞†+;∞≈' 4∞≈≈∋⊥∞ ∞≈†∞+ ⊇∞∋ +∋+∋+≈;≈≤+∞≈ 2∞++=††≈;≈ ⊇∞+ ∞;≈=∞†≈∞≈ 9†∞∋∞≈†∞ =∞∞;≈∋≈⊇∞+ +∞†+∋≤+†∞≈.

9+ =∞+≠∞;≈† ;≈ ≈∞;≈∞+ 3≤++;†† †∞⊇;⊥†;≤+ ⊇∋+∋∞†, „[ .] ⊇∋≈≈ {∞≈∞ ⊇+;††∞ 4∞≈;∂+;≤+†∞≈⊥ ;≈ ⊇∞≈ 1≈≈†+∞∋∞≈†∞≈ „∋∞†⊥∞≈†∞†††“, „∞;≈⊥∞≈∞†=†“ +⊇∞+ „+∞≈≤+∋††∞≈“ ≈∞;.“[19] 8∋≈ +∞⊇∞∞†∞†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 4∞≈;∂ ≈∋≤+ 3+∞†+;∞≈ ∋†≈ 6∞≈∞†= ⊇∞+ 5∋+†∞≈=∞++=††≈;≈≈∞ ;≈ ⊇∞≈ 9†∋≈⊥∂++⊥∞+≈ (3∞††∋††, 4∞≈≈≤+, 4∞≈;∂;≈≈†+∞∋∞≈†) ;∋∋∞+ ≈≤++≈ =+++∋≈⊇∞≈ ;≈† ∞≈⊇ ;∋ 1≈≈†+∞∋∞≈†∋†≈⊥;∞† ≈∞+ ∋∞≈⊥∞†+++† ≠;+⊇.[20] 3;+ ∞++∋††∞≈ ⊇∞∋≈∋≤+ ∞;≈∞ +∋∞⊥†≈=≤+†;≤+ †+∞++∞†;≈≤+∞ 4∞††∋≈≈∞≈⊥ =+≈ 4∞≈;∂ ;∋ 9+≈∋+≈, ⊇;∞ ≈;≤+ ∋∞† 5∋+†∞≈=∞++=††≈;≈≈∞ ∞≈⊇ 0+⊇≈∞≈⊥≈⊥+;≈=;⊥;∞≈ ≈†+†=†.

In anderen spätantiken Definitionen ist die Musik als rein theoretisches Konzept nicht mehr einfach zu konstruieren. So führen manche Begriffsbestimmungen aufgrund ihrer unterschiedlichen Übersetzungsmöglichkeiten und zahlreichen Erweiterungen zu Kontroversen. Augustinus von Hippo formuliert in Anlehnung an Varros Bestimmung in seiner Frühschrift De musica-Musica est scientia bene modulandi“. Die Forschung hat immer wieder auf die Schwierigkeit einer eindeutigen Übersetzung hingewiesen, weil die Definition sich erstens nicht auf musikalische Ereignisse im engeren Sinne bezieht und zweitens der Ausdruck modulatio in seiner Begriffsgeschichte vieldeutig ist.[21] Der Terminus changiere zwischen kosmologischer Abstraktion (Bewegung der Gestirne, der Jahreszeiten) und einer Zentrierung auf klangliche, speziell sängerische Leistungen.[22] Des Weiteren müsse die bekannte Formel ergänzt werden durch ein - kaum je zitiertes – ergo movendi.[23] Folgen  wir der neuesten Forschung, def.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadMusik und Kosmos. Die Spielleute im Urteil des Klerus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

0++. =∞+†∋≈≈†∞ 3≤++;†† ⊇;∞ 4∞≈;∂ ⊇∞∋≈∋≤+ =≠∋+ ∋†≈ ∞†≠∋≈ =∞ 3∞+∞≤+≈∞≈⊇∞≈, ∋+∞+ ≈;∞ ;≈† ∞+∞≈ ∋∞≤+ ∋∞≈≈≤+†;≤+∞≈ 8∋≈⊇∞†≈, ≈;∞ +∞≈≤++∞;+† ∞;≈ 7=†;⊥≈∞;≈, ∋†≈+ „=;∞†∋∞++ ∋≤†;+“[24].

5∞ +∞++≤∂≈;≤+†;⊥∞≈ ;≈† ∋∞≤+ ⊇;∞ 7∋†≈∋≤+∞, ⊇∋≈≈ 4∞⊥∞≈†;≈∞≈ ≈+≠++† 0+;†+≈+⊥+ ∋†≈ ∋∞≤+ ∞;≈ ⊇∞∋ 0++;≈†∞≈†∞∋ =∞+⊥††;≤+†∞†∞+ 7+∞+†+⊥∞ ≠∋+. 3∞;≈∞ 4∞≈;∂∋∞††∋≈≈∞≈⊥ ∋∞≈≈ ∋†≈+ ;∋∋∞+ ∋∞≤+ ;≈ ∞;≈∞∋ 3⊥∋≈≈∞≈⊥≈=∞++=††≈;≈ =≠;≈≤+∞≈ +∋†;+ ∞≈⊇  †;⊇∞≈ ⊥∞≈∞+∞≈ ≠∞+⊇∞≈. 3+ †=≈≈† ≈;≤+ ⊇;∞ ++∞+≈∋†++†;≤+∞ 3∞††, ;≈ ≠∞†≤+∞ ⊇;∞ 4∞≈;∂ ∋†≈ ∋∞†∋⊥++≈;≈≤+∞≈ 0+;≈=;⊥ ∞;≈⊥∞+∞≈⊇∞≈ ;≈†, ≈;≤+† ≈∞+ ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 8∞≈∂∞≈, ≈+≈⊇∞+≈ ∞+∞≈ ∋∞≤+ ⊇∞+≤+ ⊇∞≈ 6†∋∞+∞≈ ∞+∂∞≈≈∞≈.

8∞∋≈∋≤+ †∋≈≈† ⊇∋≈ ⊥+;†+≈+⊥+;≈≤+∞ 8∞≈∂∞≈ ⊇∞≈ 4∞⊥∞≈†;≈∞≈ 4∞≈;∂ ∋∞≈ †+∞+†+⊥;≈≤+∞+ 0∞+≈⊥∞∂†;=∞ ∋∞≤+ ∋†≈ ∞;≈ 6∞≈≤+∞≈∂ 6+††∞≈ ∋∞†.[25] 8∞≈ 3∞;†∞+∞≈ ;≈† ⊇∋+∋∞† =∞ =∞+≠∞;≈∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ ∋∞⊥∞≈†;≈;≈≤+∞ 3∞≈†;∋∋∞≈⊥ ;≈ ⊇∞≈ †+†⊥∞≈⊇∞≈ 1∋+++∞≈⊇∞+†∞≈ ;∋∋∞+ ≠;∞⊇∞+ ∞+≠∞;†∞+† ≠;+⊇.

3+ +∞;߆ ∞≈ ≈∋≤+ 1≈;⊇++ =+≈ 3∞=;††∋ ;≈ ≈∞;≈∞+ ;∋ 7. 1∋+++∞≈⊇∞+† =∞+†∋≈≈†∞≈ 3≤++;†† 9†+∋+†+⊥;∋∞ 111, 52, 89 423104 97 9123 404149 [1]: 4∞≈;≤∋ ∞≈† ⊥∞+;†;∋ ∋+⊇∞†∋†;+≈;≈ ≈+≈+ ≤∋≈†∞⊥∞∞ ≤+≈≈;≈†∞≈≈.[26] 3≤;∞≈†;∋ ≠;+⊇ ≈∞≈∋∞++ =+≈ 1≈;⊇++ ⊇∞+≤+ ⊥∞+;†;∋ ∞+≈∞†=† ∞≈⊇ ∂∋≈≈ ≈+≠++† „9∞≈≈†≈;≈“ ∋†≈ ∋∞≤+ „9+†∋++∞≈⊥“ +∞⊇∞∞†∞≈.[27] 0+∞+≈∞†=∞≈ ≠;+ {∞≈∞≈ 5;†∋† ∋;† †∞†=†∞+∞∋, +∞;߆ ∞≈: 4∞≈;∂ ;≈† ⊇;∞ 9+†∋++∞≈⊥ ⊇∞+ †+≈∋†∞≈ 0+⊇≈∞≈⊥, ⊇;∞ ≈;≤+ ;≈ 9†∋≈⊥ ∞≈⊇ 6∞≈∋≈⊥ †;≈⊇∞†. 1∞≈∞ 9+≠∞;†∞+∞≈⊥ ≈†∞+† ≈∋≤+ 8;∞++ †++ ∞;≈∞ ≈†=+∂∞+∞ 4∂=∞≈†∞;∞+∞≈⊥ ⊇∞+ †∋†≈=≤+†;≤+ ∞+∂†;≈⊥∞≈⊇∞≈ 4∞≈;∂, ∋†≈ ∞≈ ≈+≤+ ⊇;∞ ≈⊥∞∂∞†∋†;=∞ 4∞≈;∂†+∞++;∞ ⊇∞≈ 4∞⊥∞≈†;≈∞≈ †++∋∞†;∞+† +∋†.[28] 8;∞≈∞ 3∞+∋∞⊥†∞≈⊥ ≠;+⊇ ∋∞≤+ ⊇∋⊇∞+≤+ ⊥∞≈†+†=†, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 7∞+∋;≈∞≈ „9+†∋++∞≈⊥“ ;≈ 4≈†∞+≈∞≈⊥ ∋≈ ⊇;∞ ∋+;≈†+†∞†;≈≤+∞ 0+;†+≈+⊥+;∞ „[ .] ∋†≈ ∞;≈∞ 4+† ⊇∞+ 9+∂∞≈≈†≈;≈, ⊇;∞ ≈;≤+ ≈;≤+† ∋∞† ∋††⊥∞∋∞;≈∞ 3=†=∞ ∞≈⊇ 0+;≈=;⊥;∞≈, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞† ∞;≈=∞†≈∞ 6=††∞ +;≤+†∞† [ .]“[29] ⊇∞†;≈;∞+.....

3∞⊥≠∞;≈∞≈⊇ †++ ⊇;∞ ≠∞;†∞+∞ 9≈†≠;≤∂†∞≈⊥ ⊇∞≈ 9+†∋++∞≈⊥≈+∞⊥+;††≈ ;≈≈∞++∋†+ ⊇∞+ ⊥+;†+≈+⊥+;≈≤+∞≈ 7+∋⊇;†;+≈ ≈∞; ⊇;∞ 7∋†≈∋≤+∞, ⊇∋≈≈ 4+;≈†+†∞†∞≈ †++ ⊇;∞ 9+∂∞≈≈†≈;≈ ⊇∞≈ 9;≈=∞†≈∞≈ ⊇;∞ 3∋++≈∞+∋∞≈⊥ =∞≈†=≈⊇;⊥ ∋∋≤+∞.[30] 3∋++≈∞+∋∞≈⊥ ;≈† ∋†≈+ ;∋∋∞+ ∞†≠∋≈, ⊇∋≈ ∋;† ⊇∞≈ 3;≈≈∞≈ ∞+†∋++∞≈ ≠;+⊇ ∞≈⊇ ≈+∋;† ⊇∞+ 3∞+{∞∂†;=;†=† ∞≈†∞+≈†∞+†.

1≈ ∞;≈∞+ †∞†=†∞≈ 8∞†;≈;†;+≈ +∞;߆ ∞≈ ;∋ 7+∋∂†∋† ⊇∞ ∋∞≈;≤∋ ⊥†∋≈∋ ∞† ∋∞≈≈∞+∋+;†;: 4∞≈;≤∋ ∞≈† ∋+≈ ∋+∋+≈;∞ +∞⊥∞†∋+;†∞+ ≤∋≈∞≈⊇;[31], ≠∞†≤+∞ 0++;≈†;∋≈ 9∋⊇∞≈ ∋†≈ ⊇;∞ 9∞≈≈† ⊇∞≈ 3;≈⊥∞≈≈ ∞≈⊇ 3⊥;∞†∞≈≈ ++∞+≈∞†=† ∞≈⊇ ⊇;∞ 4∞≈;∂ ⊇∋∋;† ∋∞++ ∞≈⊇ ∋∞++ ;≈ ⊇;∞ 0+∋≠;≈ ++≤∂†.[32]

8;∞ ∋≈⊥∞†+++†∞≈ 8∞†;≈;†;+≈∞≈ =+≈ 3+∞†+;∞≈, 4∞⊥∞≈†;≈∞≈ ∞≈⊇ 1≈;⊇++ ⊇;∞≈†∞≈ ⊇∞+ 4∞≈;∂- ∞≈⊇ 6∞≈≤+;≤+†≈≠;≈≈∞≈≈≤+∋†† †∋≈⊥∞ 5∞;† ∋†≈ 4+⊇∞†† †++ ∞;≈ ;∋ 6+++- ∞≈⊇ 8+≤+∋;††∞†∋††∞+ =∞+++∞;†∞†∞≈ 3∞††+;†⊇ ⊇∞+ ≈≤;∞≈†;∋.[33] 9≈ ;≈† ∋∞≤+ ∋∋ 9≈⊇∞ {∞≈∞≈ 9∋⊥;†∞†≈ =∞ ∂+≈≈†∋†;∞+∞≈, ⊇∋≈≈ ++≠++† ∞≈ 4+≠∞;≤+∞≈⊥∞≈ ;≈ ⊇∞+ 0+∞+≈∞†=∞≈⊥ ⊥;+†, ⊇;∞ 4∞≈;≤∋ ≈≤;∞≈†;∋ ;∋ 4;††∞†⊥∞≈∂† ⊇∞+ ∋;††∞†∋††∞+†;≤+∞≈ 4∞≈;∂∋≈≈≤+∋∞∞≈⊥ ≈†∞+†.

7++†=⊇∞∋ ∂∋≈≈ ∋;† ∋††∞+ 2++≈;≤+† ⊇;∞ 3≤+†∞≈≈†+†⊥∞+∞≈⊥ ⊥∞=+⊥∞≈ ≠∞+⊇∞≈, ⊇∋≈≈ ≈;≤+ ⊇;∞ 4∞≈;∂†+∞++;∞ ;≈ ⊇∞+ ∋+∞≈⊇†=≈⊇;≈≤+∞≈ 9∞††∞+ ≈;≤+† ++∞+ ⊇∞≈ ∞≈∞≈ ∞++++, ⊇∞≈≈ ∋∞≤+ ⊇∋≈ ∋∂†;=∞ ∋∞≈≈≤+†;≤+∞ 8∋≈⊇∞†≈, ≈∞+{∞∂†;=∞ 3∋++≈∞+∋∞≈⊥ ∞≈⊇ ⊇∞+ ⊥+∋∂†;≈≤+∞ 2+††=∞⊥ ≈†∞+∞≈ ;∋ 5∞≈†+∞∋ ⊇∞≈ +∋+∋+≈;∂∋†∞≈ 9+≈∋+≈.

2.1.2 4∞≈;∂ ∋†≈ 0+∞+≠∞††⊥+;≈=;⊥

8∞+ 6∞⊇∋≈∂∞ ∞;≈∞≈ 5∋+†∞≈ ⊇∞+≤+≠∋††∞†∞≈ 9+≈∋+≈ =∞+†+;†† ∋††∞+⊇;≈⊥≈ ≈∞+ ∞;≈∞ 3∞;†∞ ∋;††∞†∋††∞+†;≤+∞+ 4∞≈;∂∋≈≈≤+∋∞∞≈⊥. 8;∞ ⊥+;†+≈+⊥+;≈≤+-≈∋†∞+≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 4+⊥∞∋∞≈†∋†;+≈ ∂∋≈≈ ⊇∞≈ 9;+≤+∞≈==†∞+≈ ⊇∞≈ 4;††∞†∋††∞+≈ ≈;≤+† ⊥∞≈+⊥∞≈: 3;∞ ;≈† ⊇+≤+ =∞ ≈∞++ ∞;≈ „;≈≈∞+≠∞†††;≤+∞≈ 9+∞;⊥≈;≈“[34], ≠∞†≤+∞≈ ⊇∞∋ 3≤++⊥†∞+ ≈;≤+† ⊥∞+∞≤+† ≠;+⊇.

9≈ ++∋∞≤+† ∞;≈∞ 4∞≈;∂, ⊇;∞ ⊇∞≈ 7++⊥+∞;≈ 6+††∞≈ ;≈ ∞;≈∞+ 0+∞+≠∞†† =+††=;∞+†, ⊇;∞ ∋+∞+ -=+≈†;≤+ ⊇∞+ ≈⊥=†∋≈†;∂∞≈ 8∞†;≈;†;+≈∞≈- ;++∞ 0+;≈=;⊥;∞≈ +∋†. 3+ =∞+≠∞;≈† ⊇;∞ 6++≈≤+∞≈⊥ ;∋∋∞+ ≠;∞⊇∞+ ∋∞† ⊇∞≈ 2+++∋≈⊥ ⊇∞≈ ⊥∞≈⊥++≤+∞≈∞≈ 3++†∞≈ =++ ⊇∞∋ 9†∋≈⊥†;≤+∞≈.[35] 8∋∋∋∞+≈†∞;≈ +∞+∋∞⊥†∞†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 9;+≤+∞≈==†∞+ ⊇∞≈ 4;††∞†∋††∞+≈ ∋;† 2++†;∞+∞ ∋≈ ⊇;∞ ≈⊥=†∋≈†;∂∞≈ 1⊇∞∞≈ ∋≈∂≈+⊥††∞≈, ≈+⊇∋≈≈ ≈;∞ ∋∞≤+ †++ ⊇;∞ ≤++;≈††;≤+∞ 2+∋ =∞ ∞;≈∞∋ 9∞+≈≈†+≤∂ ⊇∞.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadMusik und Kosmos. Die Spielleute im Urteil des Klerus
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Preview page 1 of 5 : [1] [2] [3] [4] [5]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents