<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 14.58 $
Document category

Notes
Health and Human Development

University, School

FH Rosenheim

Author / Copyright
Text by Madeleine I. ©
Format: PDF
Size: 2.67 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
0/0|0[0]|0/4













More documents
Methoden der empirischen Sozialforschung 1 Grundlagen empirischer Forschung 1.1 Theorie und Empirie Empirie bezeichnet eine auf Erfahrung beruhende Erkenntnis Aktiver Prozess Eine Theorie ist ein System wissenschaftlicher Aussagen Stellen gedankliche Betrachtungen dar, die wissenschaftliche
Atteslander: Methoden der empirischen Sozialforschung I. Entstehung sozialer Daten (Kapitel 1+2) Kapitel 1: Grundprobleme empirischer Sozialforschung 1.1 Drei Hauptfragen: -> Keine Partei wird ohne pol. Meinungsumfragen in den Wahlkampf ziehen, kein Parlament erlässt wichtige Gesetze
A. B. Seminar: qualitative Forschungsmethoden bei Herr Kolbeck 29.11.2017 Küsters, Ivonne (2014): Narratives Interview, in: Baur, Nina/Blasius, Jörg (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: VS, S. 575-580 Ein narratives Interview hat eine Erzählung zum Ziel,

Methoden der empirischen Sozialforschung (EMPIH01):



Kapitel 1: Grundlagen empirischer Forschung



  • Empirie bezeichnet eine auf Erfahrung beruhende Erkenntnis.

  • Aus dem griechischen empeiria – Erfahrung, Kenntnis, Übung, mit peira/peire – Versuch, Probe

  • Erfahrung als aktiver Prozess, wobei unter Empirie Erkenntnisse verstanden werden, die auf systematisch erworbenen Erfahrungen beruhen



  • Theorie ist ein System wissenschaftlicher Aussagen.

  • Aus dem griechischen theorein- anschauen, betrachten

  • Gedankliche Betrachtungen, die wissenschaftliche Aussagen in einen gemeinsamen Zusammenhang bringen.

Es gibt rein theoretische Forschungen (Logik als Zweig der Philosophie), aber keine rein empirische Forschung, die ohne Theorie auskommt.

  • Empirische Forschung ohne theoretischen Annahmen ist nicht möglich, theoretische Forschung kann aber sehr wohl ohne Empirie auskommen.

Theorie kommt im Alltag oft schlecht weg, z.B. Ärztin die Medikament verschreibt, entscheidet auf Grundlage einer Theorie über Erkrankung des Patienten und auf Grundlage von Hypothesen über die Wirksamkeit ihrer Behandlung.; Stationsleiter wendet psychologische Theorien an, wenn er Aufgaben unter Mitarbeitern verteilt.

  • Sind subjektive Theorien (Alltagstheorien) oft nicht ausformuliert, Betroffenen nicht bewusst und nicht auf logische Konsistenz hin überprüft

Wissenschaftliche Theorie dagegen erfordert, dass:

  • Sie klar und eindeutig formuliert ist

  • Sie die in ihr verwendeten Begriffe einheitlich definiert,

  • Die Begriffe untereinander in einem logischen Verhältnis stehen,

  • Sie über einen Einzelfall bzw. ein singuläres Ereignis hinausgehen d.h Allgemeingültig sind

  • Sie als empirische Theorie prinzipiell durch Erfahrung bestätigt bzw. widerlegt werden können muss, um Gültigkeit beanspruchen zu können

Theorien sind in diesem Sinne Abbilder der Welt.

Vorteil wissenschaftlicher Theorien liegt darin, dass überprüft werden kann ob bzw. inwieweit und unter welchen Bedingungen sie in der Lage sind, diese Abbildfunktion zu erfüllen. Wissenschaftliche Theorie sollte mit möglichst vielen Beobachtungen im Einklang stehen, sonst muss sie verändert oder verworfen werden. Alltagstheorien dagegen keinen strengeren Überprüfungen unterzogen (Stationsleiter wird Theorien über seine Mitarbeiter erst ändern müssen, wenn MA mit ihren Aufg.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadMethoden der empirischen Sozialforschung: Zusammenfassung Semester
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  • 7+∞++;∞≈ ∞∋≈+ +∞≈≈∞+, {∞ ∋∞++ ≈;∞ ≈;≤+ ;≈ ⊇∞+ 0+∋≠;≈ +∞≠ä++∞≈- ⊥;†† †ü+ 4†††∋⊥≈†+∞++;∞≈, ∋+∞+ ∋∞≤+ ≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 7+∞++;∞≈.

3;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 7+∞++;∞, ⊇;∞ +∞≈†;∋∋†∞ 3∞⊥+;††∞ =∞+≠∞≈⊇∞†, ∋∞≈≈ ≈;∞ ∂†∋+ ∞≈⊇ ∞;≈⊇∞∞†;⊥ ⊇∞†;≈;∞+∞≈ – ≠;∞ =.3 „4∞;≈ 9;≈⊇ ;≈† ∂+∋≈∂“ (3∋≈≈ 9;≈⊇? 3∋≈ ≠;+⊇ ∞≈†∞+ ∂+∋≈∂ =∞+≈†∋≈⊇∞≈?).

3;≈≈∞≈≈≤+∋††∞≈ +∞≈ö†;⊥∞≈ ⊇;∞≈∞ ≈+⊥∞≈∋≈≈†∞≈ ≈+∋;≈∋†∞≈ 8∞†;≈;†;+≈∞≈. 3;∞ +∞≈†;∋∋∞≈ ⊇∞≈ 6∞++∋∞≤+ ⊇∞+ 3∞⊥+;††∞ ∞≈⊇ +∋+∞≈ ⊇∋∋;† ∋∞≤+ ∞;≈∞ ≈⊥+∋≤+ö∂+≈+∋;≈≤+∞ 6∞≈∂†;+≈. 3∞≈≈ 3131- 3;≈≈∞≈≈≤+∋†††∞+;≈ =+≈ „4∞†=≠∞+†“ ≈⊥+;≤+†, ∋∞≈≈ ≈;∞ ;++∞≈ 9+††∞⊥;≈≈∞≈ ≈;≤+† ;∋∋∞+ ≠;∞⊇∞+ ⊇∋=∞⊥∞+ö+;⊥∞ 8∞†;≈;†;+≈ ≈∞≈≈∞≈. 3∞⊥+;†† ⊥∞+ö+† =∞∋ 3⊥+∋≤++∞⊥∞+†+;+∞ ⊇∞+ 3131, ü+∞+ ⊇∞≈ 9;≈;⊥∂∞;† ∞+=;∞†† ≠∞+⊇∞.

1∞⊇∞ ≈∞∞∞ 6∞≈∞+∋†;+≈ =+≈ 3†∞⊇;∞+∞≈⊇∞≈ ∋∞≈≈ ≈;≤+ ⊇;∞≈∞ 8∞†;≈;†;+≈∞≈ ∋≈∞;⊥≈∞≈.

  • 4+∋;≈∋†∞ 8∞†;≈;†;+≈∞≈ ≈;≈⊇ ≈⊥+∋≤+†;≤+∞ 0∋≈≤++∞;+∞≈⊥∞≈ ∞;≈∞≈ 3∞⊥+;††≈.

  • 3∋⊥∞≈ ≈+≤+ ≈;≤+† ü+∞+ 3∋+++∞;†≈⊥∞+∋†† ∞;≈∞≈ 3∞⊥+;††≈

  • 5.3 3∞∞†∞ ∂∋≈≈ ⊇∞†;≈;∞+† ≠∞+⊇∞≈, ++≈∞ ⊇∋=+≈ ∋∞≈⊥∞+∞≈ =∞ ∋ü≈≈∞≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ ∞;≈∞ 3∞∞†∞ ⊥;+†.

  • 3∞≈≈ ≈;∞ ∞;≈∞≈ †+∞++∞†;≈≤+∞≈ 3∞⊥+;†† ü+∞+ 4+† ∞≈⊇ 3∞;≈∞ ⊇∞†;≈;∞+∞≈, ≠;∞ ∞+ ∞+†∋≈≈† (⊥∞∋∞≈≈∞≈) ≠;+⊇, +∋≈⊇∞†† ∞≈ ≈;≤+ ∞∋ ∞;≈∞ +⊥∞+∋†;+≈∋†∞ 8∞†;≈;†;+≈.

  • 0†† 4∞≈⊇+∞≤∂ ∞≈=∞+∞;≤+∞≈⊇∞+ †+∞++∞†;≈≤+∞+ 4∞≈∞;≈∋≈⊇∞+≈∞†=∞≈⊥ ∞≈⊇ ≈+†††∞≈ =∞+∋;∞⊇∞≈ ≠∞+⊇∞≈

3;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 8∞†;≈;†;+≈∞≈ ∋ü≈≈∞≈ +∞⊇∞∞†≈∋∋ ≈∞;≈ ∞≈⊇ ⊥∞∋∞;≈†∞≈ 3∋≤+=∞++∋†† ∂†∋+ ∂∞≈≈=∞;≤+≈∞≈.

9ö≈≈∞≈ ≈;≤+† ⊥∞+ ≈∞ ≠∋++ +⊇∞+ †∋†≈≤+ ≈∞;≈- ⊇∋≈ ∂ö≈≈∞≈ ≈;∞ ∞+≈† ⊇∋≈≈ ≠∞+⊇∞≈, ≠∞≈≈ ≈;∞ 5∞≈∋∋∋∞≈+ä≈⊥∞ ∋;† ∞∋⊥;+;≈≤+∞≈ 3∋≤+=∞++∋††∞≈ +∞+≈†∞††∞≈, =.3 ;≈ 6++∋ ∞;≈∞+ 7+∞++;∞ ∞;≈∞+ ∞;≈=∞†≈∞≈ 8+⊥+†+∞≈∞ +⊇∞+ ∞;≈∞≈ 6∞≈∞†=∞≈.



5∞≈†+∋†∞ 3∞⊥+;††∞ ∞∋⊥;+;≈≤+∞+ 6++≈≤+∞≈⊥:

  • 2∋+;∋+†∞≈: 0≈†∞+≈∞≤+∞≈⊥≈++{∞∂†∞ ≈+=;∋†≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞+ 3†∞⊇;∞≈ ∂ö≈≈∞≈, ∂ö≈≈∞≈ 0∞+≈+≈∞≈ +⊇∞+ ≈+=;∋†∞ 9;≈+∞;†∞≈ ≠;∞ 3≤+∞†∂†∋≈≈∞≈, 9+∋≈∂∞≈+∋∞≈∋;†∋++∞;†∞+ ∞≈⊇ 9∞††.....

8;∞≈∞ ≠∞+⊇∞≈ ∋++ä≈⊥;⊥ =+≈ ⊇∞+ 6+∋⊥∞≈†∞††∞≈⊥ ∋≈+∋≈⊇ ∋∞≈⊥∞⊥+ä⊥†∞+ 4∞+∂∋∋†∞ +∞≈≤++;∞+∞≈.

  • ;≈† ⊇;∞ 4∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥ ⊇∞≈ ∋∞≈⊥∞≠ä+††∞≈ 4∞+∂∋∋†≈ +∞; ∋††∞≈ 0≈†∞+≈∞≤+∞≈⊥≈++{∞∂†∞≈ ⊥†∞;≤+ = 9+≈≈†∋≈†∞

=.3 ≠∞;+†;≤+∞≈ 6∞≈≤+†∞≤+† ;≈ 3†∞⊇;∞ =∞+ 5∞†+;∞⊇∞≈+∞;† =+≈ 6+∋∞∞≈ ∋;† 8∞+≤+†ü++∞≈⊥ 4∋∋∋+⊥+∋†;∞ 3≤+∞∞≈;≈⊥, ⊇∋ ≈∞+ 6+∋∞∞≈ ⊇;∞≈∞≈ 3≤+∞∞≈;≈⊥ ∞++∋††∞≈.

  • 6∞≈≤+†∞≤+† ;≈ ∞;≈∞+ 4;†∋++∞;†∞++∞†+∋⊥∞≈⊥ =∞+ 2∋+;∋+†∞≈ ∋;† 4∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥ ≠∞;+†;≤+ +⊇∞+ ∋ä≈≈†;≤+.

4;† 2∋+;∋+†∞≈ ∂ö≈≈∞≈ 4∞+∂∋∋†≈∞≈†∞+≈≤+;∞⊇∞ ;≈ ∞;≈∞+ 6+∞⊥⊥∞ =+≈ 0+{∞∂†∞≈ +∞≈≤++;∞+∞≈ ≠∞+⊇∞≈.

0∋†;∞≈†∞≈=∞†+;∞⊇∞≈+∞;†, ⊇;∞ ;≈ 4++ä≈⊥;⊥∂∞;† ⊇∞+ 4+† ⊇∞+ 9+†∋≈≈∞≈⊥ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 4∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥∞≈ ∋≈≈∞+∋∞≈ ∂∋≈≈.

3ä+∞≈ ∋††∞ ⊥†∞;≤+ =∞†+;∞⊇∞≈, ≠;+⊇ ⊇;∞ 2∋+;∋+†∞ †∋∂†;≈≤+ =∞ ∞;≈∞+ 9+≈≈†∋≈†∞≈ ++≈∞ =∞≈ä†=†;≤+∞≈ 1≈†++∋∋†;+≈≈⊥∞+∋††.

  • 8;∞ 2∋+;∋†;+≈ =+≈ 4∞+∂∋∋†≈∋∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥∞≈ ∞≈⊇ ;++∞ 9+∂†ä+∞≈⊥ ≈†∞††∞≈ ⊇;∞ 2++∋∞≈≈∞†=∞≈⊥ ∞∋⊥;+;≈≤+∞+ 6++≈≤+∞≈⊥ ⊇∋+.

9≈ ⊥;+† =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 6++∋∞≈ =+≈ 2∋+;∋+†∞≈:

  • 4++ä≈⊥;⊥∞ =∞+≈∞≈ ∞≈∋++ä≈⊥;⊥∞ 2∋+;∋+†∞≈

  • 4+⊇∞+;∞+∞≈⊇∞ 2∋+;∋+†∞≈ (9+≈†++††=∋+;∋+†∞≈, 3†ö+=∋+;∋+†∞≈)

  • 0∞∋≈†;†∋†;=∞ =∞+≈∞≈ ⊥∞∋†;†∋†;=∞ 2∋+;∋+†∞≈

  • 4∋≈;†∞≈†∞ =∞+≈∞≈ †∋†∞≈†∞ 2∋+;∋+†∞≈

4++ä≈⊥;⊥∞ =∞+≈∞≈ ∞≈∋++ä≈⊥;⊥∞ 2∋+;∋+†∞≈: ∂∞≈≈=∞;≤+≈∞≈ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞ 6∞≈∂†;+≈∞≈ =+≈ 2∋+;∋+†∞≈.

  • 4++ä≈⊥;⊥∞ 2∋+;∋+†∞≈ ≈†∞††∞≈ ⊇;∞ =∞ ∞+∂†ä+∞≈⊇∞≈ 2∋+;∋+†∞≈ ⊇∋+, =.3 ⊇;∞ 0∋†;∞≈†∞≈=∞†+;∞⊇∞≈+∞;†.

  • Unabhängige Variable, wie z.B Behandlungsqualität, soll die abhängige Variable erklären.

    Unabhängige Variablen beeinflusst der Untersucher selbst, z.B.:

    • Auswahl Merkmalsausprägungen (Selektion Patienten die für Befragung in Frage kommen) – z.B. nur regulär entlassene Patienten, die mit Behandlung unzufriedenen, die Aufenthalt auf eigenen Wunsch frühzeitig abgebrochen haben, bei Befragung nicht eingebracht.

    • Aktive Manipulation der Untersuchungsteilnehmer im Rahmen experimentellen Studie durch zufällige Zuordnung zu Interventions- versus Kontrollgruppe (z.B. zufällige Zuweisung von MA zu Schulungsmaßnahmen versus .....

  • This paragraph has been concealed!Download the complete document
    DownloadMethoden der empirischen Sozialforschung: Zusammenfassung Semester
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
    • 0≈∋++ä≈⊥;⊥∞ 2∋+;∋+†∞≈ ≈;≈⊇ ⊇;∞ ∞+∂†ä+∞≈⊇∞≈, ∋++ä≈⊥;⊥∞ ⊇;∞ =∞ ∞+∂†ä+∞≈⊇∞≈ 2∋+;∋+†∞≈.



    4+⊇∞+;∞+∞≈⊇∞ 2∋+;∋+†∞≈: =∞+ä≈⊇∞+≈ 5∞≈∋∋∋∞≈+∋≈⊥ =≠;≈≤+∞≈ ∞≈∋++ä≈⊥;⊥∞≈ ∞≈⊇ ∋++ä≈⊥;⊥∞≈ 2∋+;∋+†∞≈.

    5.3. 5∞≈∋∋∋∞≈+∋≈⊥ =≠;≈≤+∞≈ 3∞+∋≈⊇†∞≈⊥≈⊥∞∋†;†ä† ∞≈⊇ 0∋†;∞≈†∞≈=∞†+;∞⊇∞≈+∞;† ∂ö≈≈†∞ ∋++ä≈⊥;⊥ =+∋ 4††∞+ ⊇∞+ 0∋†;∞≈†∞≈ ≈∞;≈. 4∞≈ ∞∋⊥;+;≈≤+∞+ 6++≈≤+∞≈⊥ +∞∂∋≈≈†, ⊇∋≈≈ 䆆∞+∞ 0∋†;∞≈†∞≈ †∞≈⊇∞≈=;∞†† +ö+∞+∞ 5∞†+;∞⊇∞≈+∞;†.

    • 4††∞+ ∋†≈ ∋+⊇∞+;∞+∞≈⊇∞ 2∋+;∋+†∞ ;≈ 3†∞⊇;∞ +∞+ü≤∂≈;≤+†;⊥†, ≈†∞††† ≈;∞ 9+≈†++††=∋+;∋+†∞ ⊇∋+.

    • 3∞≈≈ 4††∞+ ≈;≤+† +∞+ü≤∂≈;≤+†;⊥†, ++≠++† ∞≈ ∞;≈∞≈ ∋+⊇∞+;∞+∞≈⊇∞≈ 9;≈††∞≈≈ +∋†, +∋≈⊇∞†† ∞≈ ≈;≤+ ∞∋ ∞;≈∞ 3†ö+=∋+;∋+†∞.



    0∞∋≈†;†∋†;=∞ =∞+≈∞≈ ⊥∞∋†;†∋†;=∞ 2∋+;∋+†∞:

    • 0∞∋≈†;†∋†;=∞≈ 2∋+;∋+†∞≈ ≠;+⊇ ∞;≈∞ 5∋+† ∋†≈ 4∞+∂∋∋†≈∋∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥ =∞⊥∞++⊇≈∞†.

      8;∞+ ∂ö≈≈∞≈ ≈+≤+ ≈†∞†;⊥∞ =+≈ ⊇;≈∂+∞†∞≈ 2∋+;∋+†∞≈ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇∞≈ ≠∞+⊇∞≈.

    • 3†∞†;⊥∞, ⊇.+. ∂+≈†;≈∞;∞+†;≤+∞ 2∋+;∋+†∞≈ ≠∞;≈∞≈ ;≈ {∞⊇∞∋ 1≈†∞+=∋†† †+∞++∞†;≈≤+ ∞≈∞≈⊇†;≤+ =;∞†∞ 4∞+∂∋∋†≈∋∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥∞≈ ∋∞† (4††∞+ ∞;≈∞+ 0∞+≈+≈)

    • 8;≈∂+∞†∞, ⊇.+. ⊇;≈∂+≈†;≈∞;∞+†;≤+∞ 2∋+;∋+†∞≈, ≈∞+ +∞⊥+∞≈=†∞ 4≈=∋+† =+≈ 4∞≈⊥+ä⊥∞≈⊥∞≈ ∋∞† (6∞≈≤+†∞≤+†, 3≤+∞†∂†∋≈≈∞≈≈†∞†∞≈); 9∋†∞⊥++;∞≈ ∂ö≈≈∞≈ ≈∋†ü+†;≤+ =++†;∞⊥∞≈ (4≈=∋+† 6∞≈≤+≠;≈†∞+) +⊇∞+ ∂ü≈≈††;≤+ ∞+=∞∞⊥† ≠∞+⊇∞≈ (5∞++⊇≈∞≈⊥ 0∞+≈+≈∞≈ =∞ 4††∞+≈≈†∞†∞≈)

    • .....

  • 0+†+†+∋ = ∋∞++∞+∞ 4+≈†∞†∞≈⊥∞≈



    • 0∞∋†;†∋†;=∞ 2∋+;∋+†∞≈ ∂ö≈≈∞≈ =∞++∋† +∞≈≤++;∞+∞≈ ≠∞+⊇∞≈



    4∋≈;†∞≈†∞ =∞+≈∞≈ †∋†∞≈†∞ 2∋+;∋+†∞≈:

    • 4∋≈;†∞≈†∞ 2∋+;∋+†∞ ;≈† ⊇;+∞∂† +∞++∋≤+†+∋+, =.3.

      6∞≠;≤+†

    • 7∋†∞≈†∞, ≈∞+ ;≈⊇;+∞∂† ü+∞+ +∞++∋≤+†∞†∞ ∋∋≈;†∞≈†∞ 2∋+;∋+†∞≈ ∞+≈≤+†+≈≈∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ∂∋≈≈, =.3. 8∞⊥+∞≈≈;=;†ä†.

    7∋†∞≈†∞≈ 2∋+;∋+†∞≈ ∋ü≈≈∞≈ †+∞++∞†;≈≤+∞ 9+≈≈†+∞∂†∞ =∞⊥+∞≈⊇∞ †;∞⊥∞≈, ⊇;∞ ∋;† ∋∋≈;†∞≈†∞≈ 2∋+;∋+†∞≈ (3+∋⊥†+∋∞ ∞;≈∞+ ⊇∞⊥+∞≈≈;=∞≈ 9+∂+∋≈∂∞≈⊥) ≈∞+ ;≈⊇;+∞∂† ∞+†∋≈≈† ≠∞+⊇∞≈ ∂ö≈≈∞≈.



    • 8+⊥+†+∞≈∞≈, 7+∞++;∞≈, 6∞≈∞†=∞:

    • 9;≈∞ ≠;≈≈∞≈≈≤+∋†††;≤+∞ 8+⊥+†+∞≈∞ ;≈† ∞;≈∞ 4∞≈≈∋⊥∞ ;≈ ⊇∞+ 3∞⊇;≈⊥∞≈⊥≈†++∋.

      3;∞ ;≈† ≠++†∞+≠+⊥∞≈, †+∞++∞†;≈≤+ +∞⊥+ü≈⊇∞†, ∞∋⊥;+;≈≤+ ≈∋+∞ †;∞⊥∞≈⊇, ∋+∞+ ≈;≤+† ∋††≈∞;†;⊥ ⊥∞≈;≤+∞+†∞ 9+∂†ä+∞≈⊥. 3;∞ †++∋∞†;∞+∞≈ 3∞=;∞+∞≈⊥∞≈ =≠;≈≤+∞≈ 2 +⊇∞+ ∋∞++∞+∞≈ 2∋+;∋+†∞≈.

    • 1≈+∋†††;≤+∞ 8+⊥+†+∞≈∞ =.3.: {∞ +∞≈≈∞+ ⊇;∞ 0∞∋†;†ä† ⊇∞+ ∋∞⊇;=;≈;≈≤+∞≈ 3∞+∋≈⊇†∞≈⊥ ;≈†, ∞∋≈+ ⊥+öß∞+ ;≈† ⊇;∞ 5∞†+;∞⊇∞≈+∞;† ⊇∞≈ 0∋†;∞≈†∞≈.

      0895: Ɔ∞+∞ 0∋†;∞≈†∞≈ ≠∞;≈∞≈ ⊥∞⊥∞≈ü+∞+ {ü≈⊥∞+∞≈ ∞;≈∞ +ö+∞+∞ 0∋†;∞≈†∞≈=∞†+;∞⊇∞≈+∞;† ∋∞†.

    0∋ ⊇;∞≈∞ 8+⊥+†+∞≈∞≈ ∞∋⊥;+;≈≤+ ü+∞+⊥+ü†+∋+ =∞ ∋∋≤+∞≈, ∋ü≈≈∞≈ ⊇;∞ ;≈ ;++ =∞+≠∞≈⊇∞†∞≈ 3∞⊥+;††∞ +⊥∞+∋†;+≈∋†;≈;∞+†, ∋†≈+ ∂+≈∂+∞†;≈;∞+† ≠∞+⊇∞≈.

    • 8∋≈≈ ∂ö≈≈∞≈ ⊇;∞≈∞ ;≈+∋†††;≤+∞≈ 8+⊥+†+∞≈∞≈ ;≈ ≈†∋†;≈†;≈≤+∞ 8+⊥.....

  • This paragraph has been concealed!Download the complete document
    DownloadMethoden der empirischen Sozialforschung: Zusammenfassung Semester
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
    Preview page 1 of 10 : [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]
    The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

    Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
    Swap+your+documents