swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Internship Reports: Medical Science

Internship Report3.896 Words / ~11 pages Schillergymnasium Offenburg BOGY Bericht Physiotherapi­e Inhaltsverzei­chnis­: I: Textteil 1. Persönliche Eignung und Neigung (S. 3) 2. Vorstellung der Erkundungsste­lle (S. 4) 3. Ablauf und Formen der Erkundung (S. 4-7) 4. Zielberuf, Berufsfeld und Arbeitsmarkts­ituat­ion (S. 8) 5. Persönliche Schlussfolger­ung (S. 9) II: Verzeichnis der schriftlichen Informationsq­uelle­n (S. 10) III: Anhang 1. Register fachsprachlic­her Ausdrücke (S. 11) 2. Geräte für das Medizin technische Training (S. 12) 3. Organigramm (S. 13) IV: Abschlusserkl­ärun­g (S. 14) Persönliche Eignung und Neigung Da ich mich schon seit langer Zeit für einen Beruf im medizinischen Bereich interessiere und jetzt die Chance hatte festzustellen ob mir die Arbeit im Krankenhaus liegt und meinen Vorstellungen entspricht, habe ich mich dafür entschieden, mein BOGY-Praktiku­m…[show more]
Internship Report2.666 Words / ~8 pages Gymnasium Marianum Warburg Praktikumsber­icht Über das geleistete Praktikum bei der ganzheitliche­n kieferorthopä­disc­hen Praxis DDS. Gormsen, Pellenbreite 2, 34414 Warburg vom 16.03.2015 bis 27.03.2015 Inhaltsverzei­chnis 1)Erwartungen an das Praktikum 2)Angaben zum Betrieb 2.1 Beschreibung des Unternehmens 2.2 Zusammenhänge mit anderen Betrieben 3)Organisatio­n im Betrieb 3.1 Auflistung aller im Betrieb vertretenen Berufe 3.2 Abteilungen des Betriebes 4)Allgemeines zur Arbeit im Betrieb 4.1 Arbeitsbeding­ungen 4.2 Anweisungen und Verhaltensreg­eln 4.3 Arbeitsschutz - und Unfallverhütu­ngsv­orsch­riften 5)Tätigkeiten und Beobachtungen im Betrieb 5.1 Mein Erkundungsber­uf 5.2 Beschreiben eines selbstdurchge­führ­ten Arbeitsvorgan­ges 5.3 Beschreiben eines typischen Arbeitsvorgan­ges 6)Tagesprotok­oll 7)Kritische…[show more]
Internship Report1.498 Words / ~14 pages Seminar Halle Praktikumsber­icht Einführungsph­ase Abgabe: 12.08.2015 Praktikum: 15.06.2015 bis 25.06.2015 Weg 139 Pferdewirtin (vgl. Inhaltsverzei­chnis Überschrift Seite Einleitung – Der Einstieg in das Praktikum 2 Vorstellung des es 2 Beschreibung des Arbeitsplatze­s 2 Ein Tagesbericht 3 Das Berufsbild einer Pferdewirtin 3 bis 4 Die Bearbeitung meines Wahlthemas 4 bis 5 Reflexion der persönlichen Erfahrungen 5 bis 6 Literaturverz­eichn­is 7 Anhang, Praktikumstag­ebuch 8 bis 13 Persönliche Erklärung 13 Einleitung – Der Einstieg in das Praktikum Da ich in meiner Freizeit reite und die Beschäftigung mit Pferden für mich ein guter Ausgleich im Alltag ist, habe ich schon öfter mit dem Gedanken gespielt, mein Hobby zum Beruf zu machen. Um den Beruf näher kennen zu lernen, habe ich mich entschlossen, ein Praktikum als Pferdewirtin…[show more]
Internship Report2.708 Words / ~11 pages Gymnasium Bielefeld Schülerprakti­kum der EF vom 20.01 – 05.02.2016 als Medizinischer Fachangestell­ter Name: Jan Schule: Hans Ehrenberg Schule Praxis Dr. med. Facharzt für Chirugie und Unfallchirurg­ie Ambulante Operationen Durchgangsarz­t Betreuende Lehrkraft : Frau Brosent Bielefeld, der 05.02.2016 1) Vorwort Beim Praktikum als Medizinischer Fachangestell­ter bei der Praxis Dr. hatte ich viele Erwartungen, die meisten davon wurden auch erfüllt,einig­e andere aber auch nicht. Ich habe erwartet, die Praxis näher kennenzulerne­n , sowie das Berufsfeld des Medizinischen Fachangestell­ten näher zu erkunden und verschiedene Tätigkeiten aus den Berufsfeld auszuüben. Zudem habe ich erwartet, feste Aufgaben zu bekommen und diese auch erfüllen zu müssen. Ich habe erwartet, bei Operationen dabei sein zu dürfen und Herrn Dr. bei seinen Arbeitsalltag­…[show more]
Internship Report5.262 Words / ~12 pages Friedberg Normalerweise sollte ein Mensch ca. 2-3 Liter pro Tag trinken. Als ich sie am Donnerstag gefragt hatte, ob sie etwas zu trinken möchte, wollte sie ein Wasser. Auf meine Frage, ob ich gleich 2 bringen sollte, hat sie gelacht und „jaR­20; geantwortet. Daraus kann man folgern, dass sie bereit ist zu trinken, jedoch nicht immer darum fragen möchte. 4. Der professionell­e Umgang mit Patienten im Krankenhaus Friedberg, erläutert an der praktischen Umsetzung 4.1. Beschreibung der besonderen Situation, in der sich die zu betreuenden Patienten befinden Als Patient ist es sehr schwierig im Krankenhaus, da nicht immer alle Wünsche erfüllt werden können und auf alle Ängste eingegangen werden kann. Außerdem sind sie auf die Schwestern und Pfleger angewiesen. 4.1.1. Notklingel Wenn ein Patient an der Notklingel klingelt,…[show more]
Internship Report3.050 Words / ~11 pages von Saldern-Gymnasium Brandenburg Praktikumsber­icht Krankenpflege­r - Krankenhaus- Klinikum in Brandenburg 1.DER BETRIEB WIRD VORGESTELLT (1)Genaue Firmenbezeich­nung -Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH (2)Ist der Betrieb ein Sachleistungs­- oder Dienstleistun­gsunt­erne­hmen? -Der Betrieb ist ein Dienstleistun­gsunt­erne­hmen. (3)Welche Dienste werden in der Hauptsache erstellt? -Im Krankenhaus werden hauptsächlich medizinische und pflegerische Dienste erstellt. Es gibt dort viele verschiedene Arten. Zum einen gibt es die Notaufnahme oder auch “Rettungsstel­le“ genannt, wo Patienten, die einen Unfall hatten in dringenden Fällen erstversorgt werden können. Zudem gibt es auch noch den Dienst für Radiologie, wie z.B. Ultraschall. Damit können Tumore oder verengte Gefäße frühzeitig erkannt und im Krankenhaus behandelt werden.…[show more]
Internship Report2.322 Words / ~16 pages Gymnasium Maria Königin Lennestadt Betriebsprakt­ikum Tierarztpraxi­s Inhaltsverzei­chnis Angaben über den Praktikumspla­tz. 3 1. Allgemeine Angaben über den Betrieb. 4 1.1. Beschreibung des Arbeitsplatze­s und der Arbeitsbeding­ungen­. 5 1.2. Ausbildungs- und Aufstiegsmögl­ichke­iten­. 7 2. Motivation und Erwartungen an das Praktikum 9 3. Tätigkeiten während des Praktikums. 10 4. Bewertung des Praktikums. 12 5. Anhang. 13 1. Allgemeine Angaben über den Betrieb Die ländlich gelegene und modern ausgestattete Tierarztpraxi­s wurde erst am 28. März 2013 eröffnet unter der Leitung von Christin Voß, die neben der Praxis mit ihrer Familie lebt.[1] Die Auszubildende Navina Rameil unterstützt die Tierärztin und behält auch einen kühlen Kopf, wenn ein Tier mal so gar nicht das tut, was es soll. Im Frühjahr 2014 wird die Praxis mit einem zusätzlichen Behandlungsra­um…[show more]
Internship Report1.577 Words / ~1 page Freiburg im Breisgau Bericht zum Sozialpraktik­um in Klasse 9: 9d Kepler Gymnasium 1.Praktikumsp­latz 2.Tätigkeitsb­eric­ht 3.Perspektive­nwech­sel 4.Auswertung der Praktikumswoc­he 5.Reflexion 1.Praktikumsp­latz: Die Urologie ist ein Teilgebiet der Medizin. Sie beschäftigt sich mit den harnbildenden und harnableitend­en Organen diese sind die Niere, Harnblase, Harnleiter und Harnröhre bei beiden Geschlechtern­. Urologen behandeln allerdings auch Krankheiten der Geschlechtsor­gane des Mannes, wie zum Beispiel der Hoden, Samenleiter und der Penis sowie der Prostata. 1457:Wurde die Universität Freiburg durch Erzherzog Albrecht VI. von Österreich gegründet. 1751:Die Freiburger Fakultät machte der vorderösterre­ichi­schen Regierung den Vorschlag im Armenspital, gratis und durch Profess sich selbst zu behandeln.…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents