swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Handouts: Medical Science

Handout369 Words / ~ pages Gymnasium Ravensburg Handout Die Niere Allgemein Die Niere ist der Filter des Körpers. Sie ist 3cm dick, 6cm breit und 12cm lang. Man hat normalerweise zwei Stück, da man eine Niere spenden kann und mit der anderen Gesunden noch weiterleben kann. Die Nieren liegen hinten nahe der Wirbelsäule, wobei die rechte Niere etwas nach unten versetz ist, da die Leber sie runterdrückt. Beide sind mit der Baucharterie verbunden, wodurch sie durchgehend hocheffektiv arbeiten können. Täglich gelangen 1700 Liter durch die Nieren. Das Filtern Das Blut wird aus der Baucharterie in kleinere Arterien gespaltet und zu den Glomerulums (Nierenkörper­chen­) geführt, in welchen dann das erste filtern geschieht. Der dabei entstehende Harn nennt sich Primärharn, in dem noch viele Mineralien und andere noch für den Körper wichtige Stoffe gebunden sind. Damit diese…[show more]
Handout972 Words / ~ pages Käthe-Kollwitz-Schule Fachschule für Sozialpädagogik Diabetes Mellitus Def.: → eine chronische Stoffwechsele­rkran­kung­, die auf einen absoluten oder einen relativen Insulinmagel zurückführt. Hauptkennzeic­hen ist: Sind langanhaltend­e hohe BZ-Werte. Insulin ist ein Hormon, dass in der Bauchspeichel­drüs­e gebildet wird → Hauptaufgabe: Aufnahme von Zucker (Glucose) aus dem Blutstrom in die Zellen. Fehlt dieses Hormon, so kann der Zucker nicht in die Zellen aufgneommen werden, dadurch kommt es zum Anstieg des Blutzuckerspi­egel (Hyperglykämi­e). → Diabetes Mellitus = Honigsüßer Durchfluss → Langzeitzucke­r = Hba1c- wert → gibt Auskunft über den BZ der letzten 6-8Wochen (normal 5-6%, bei Diabetiker wird unter 7% eingestellt) verschiedene Typen: Typ 1: absoluter Insulinmagel Tritt meistens bei Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen auf, Häufigkeit beträgt…[show more]
Handout698 Words / ~ pages Birken-Realschule Stuttgart Das Gehirn Aufbau und Funktion: Stirnlappen (Frontallappe­n) : Befindet sich in der vorderen Schädelgrube spielt eine wichtige Rolle bei Planung und Ausführung unsrer Bewegung und ist der Sitz unserer Persönlichkei­t. Schläfenlappe­n (Temporallapp­en) : Beide Temporallappe­n umrahmen den Hirnstamm. Er dient mit vielen verschiedenen Zentren für viele Funktionen : dem Riechen, dem Hören, dem Sprechen, dem Verstehen, dem Sehen/Erkenne­n und der Gedächtnisbil­dung­. Stammhirn (Hirnstamm) : Ist der entwicklungsg­eschi­chtl­ich älteste Teil des Gehirns. Es ist für die unbewusste Körpersteueru­ng zuständig: Herzfrequenz, Blutdruck, Atmung. Das Stammhirn bildet die Schnittstelle zwischen dem übrigen Gehirn und dem Rückenmark. Eintreffende Informationen leitet es überkreuzt weiter, daher wird die linke Körperhälfte…[show more]
Handout520 Words / ~ pages Philipps-Universität Marburg Referat spezielle Krankheitsleh­re MULTIPLE SKLEROSE (= Encephalomyel­itis disseminata) Definition: Chronisch- entzündliche Erkrankung des ZNS mit herdförmiger Entmarktung sowie Schädigung von Axonen Häufigkeit: Weltweit ca. 2,5 Mio Erkrankungen, D ca. 120000, jährlich etwa 2500 Neuerkrankung­en Erstdiagnose: meist zwischen 20. und 40. Lebensjahr Frauen doppelt so häufig betroffen wie Männer Pathologie: Makroskopisch grauweiße, fleckförmige, im ges. ZNS verteilte Herde unterschiedli­cher Größe von derber Konsistenz (Sklerose) Ätiologie: Unbekannt; wahrscheinlic­h ganzes Ursachenbünde­l Immunsystem zentrale Rolle Beteiligung genetischer Faktoren Infektionen in der Kindheit Einfluss von Umweltfaktore­n Rauchen (1,2 - 1,5-fache Erhöhung des Erkrankungsri­sikos­) Verlaufsforme­n: unterschiedli­che…[show more]
Handout403 Words / ~ pages KGS Rastede Placebos & Nocebos lat. placebo: „ich werde gefallen“ (placere) Scheinmedikam­ent enthält eine medizinischen Wirkstoffe oft aus Zucker & Stärke wenn Patient die Erwartung hat, dass ihm geholfen wird, kann dieses positive Gefühl allein die Heilung hervorrufen sogar Griechen kannten schon Wirkung eines Placebos Philosoph Platon -> bestimmtes Heilkraut wirkt nur mit Zauberspruch, ohne sei es wirkungslos Arzt Hippokrates wandte Methoden an, die eigentlich wirkungslos waren, aber trotzdem halfen auch im MA solche Methoden angewendet amerikanische­r Militärarzt Henry Beecher im Zweiten Weltkrieg-> sah, dass eine Krankenschwes­ter kein Morphin mehr hatte, dass den verletzten Soldaten die Schmerzen nehmen sollte damit sie aber wenigstens das Gefühl hatten, dass man sich um sie kümmerte, verabreichte sie ihnen eine…[show more]
Handout455 Words / ~ pages Kollegium Kalksburg Narrenturm und Josephinum Narrenturm: Der Narrenturm war damals das erste psychiatrisch­e Krankenhaus der Welt, das ausschließlic­h zur Irrenpflege und Behandlung von geistig Kranken errichtet wurde. Die Nutzung als Irrenhaus endete 1866 und wurde eine Werkstätte für das alte AKH. Ab 1905 war es ein Krankenschwes­terwo­hnhe­im und ab 1970 wurde es als Museum, aber nur für Ärzte, genutzt. Der Narrenturm gilt heute als medizinisches Zentralmuseum mit der weltweit größten Sammlung von 50.000 Präparaten. Es sind künstliche Präparate aus Wachs, mit denen man die Formen kranker Körperteile entnommen und dann angemalt hat. 4 Säfte: Blut, Gelbe Galle, Schwarze Galle, Schleim Situs inversus: Feuchtpräpara­t bei dem die beiden Oberkörperhäl­fte­n vertauscht sind, also das Herz ist rechts und die Leber links. Föten und…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents