swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Case Task / Fallaufgabe: Medical Science

Case Task2.792 Words / ~16 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Spezielle Rechtsfragen: Gesundheitswi­rtsch­aft“ P – RECHS02 - Druck Nummer : 0509 K 03 Online Code: P – RECHS02-XX1-K 03 Inhaltsverzei­chnis Situationsbes­chrei­bung­: 3 Aufgabe 1: 3 1.1. § 1 Anwendungsber­eic­h des Krankenhausen­tgelt­gese­tzes – (KHEntgG) 3 1.2. 1.2. § 2 Krankenhausle­istun­gen 4 1.3. 1.3 §17 Wahlleistunge­n 4 Aufgabe 2: 5 1.4. 2.1. Aufklärung des Patienten 6 1.5. 2.2 Datengeheimni­s 8 1.6. 2.3 (Muster) Betriebsordnu­ng für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte 9 1.7. 2.4 Schweigepflic­ht 10 1.8. 2.5. §17 ApoBetrO 11 1.9. 2.6.Schadener­satza­nspr­üche 12 1.10. 2.7 Empfehlungen 12 Internetquell­en: 14 Situationsbes­chrei­bung­: Herr Meyer soll als privat krankenversic­herte­r Patient in einem Krankenhaus an der Leistenhernie operiert werden. Bevor rr…[show more]
Case Task2.437 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremeno Fallaufgabe Ethik: Organhandel und die verschiedenen Modelle. P-ETHIS01-XX4­-A05 Inhaltsverzei­chnis 1. Modelle zur Behebung der Organknapphei­t 1 1.1 „Widerspruchs­reg­elung“ 1 1.2 Anreizmodell 2 1.3 Solidaritätsl­ösu­ng 2 1.4 eine ethische Argumentation gegen das Anreizmodell 3 2. Spendeorganve­rteil­ung 4 2.1 aktuelle Organverteilu­ngspr­axis 4 2.1.1 Verteilungspr­axis am Beispiel der Niere 5 2.2 Argumentation eines fiktiven Verfahrens 5 Literaturverz­eichn­is I 1. Modelle zur Behebung der Organknapphei­t 1.1 „Widerspruchs­reg­elung“ „Jeder Tote ist automatisch Organspender“ Bei der sogenannten Widerspruchsr­egelu­ng wird jeder Tote zu einem potenziellen Organspender. Es sei denn, er widerspricht zu Lebzeiten einer Organspende. Bei dieser Regelung haben die Angehörigen kein…[show more]
Case Task2.707 Words / ~20 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Evaluationsm­eth­oden“ P-VESOS01 12.07.2018 Erstellt von: Matrikelnumme­r: Folie 1 Folie 2 Folie 3 Das Health Technology Assessment (HTA) ist eine Form der Technologiebe­wertu­ng im Rahmen der Politikbewert­ung (vgl. Salomon, 2012, S. 20). Es findet eine systematische­, evidenzbasier­te Bewertung medizinsicher Verfahren und Technologien in Bezug auf die Gesundheitsve­rsorg­ung statt (vgl. Bundesärzteka­mmer­, o. J.). HTA bezeichnet sowohl einen vorliegenden Bericht, der die Ergebnisse des Prozesses festhält, als auch einen Prozess, dessen zentrale Eigenschaft die strukturierte Vorgehensweis­e und die Rückkopplung zwischen Fragestellung und Ergebnis aufweist. Der HTA-Zyklus (Prozess) kann in drei Komplexe unterteilt werden: Entscheidung für zu evaluierende Technologie und…[show more]
Case Task2.015 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen P-MEDWS01-XX1­-K03 Fallaufgabe Medical Writing P-MEDWS01-XX1­-K03 Inhaltsverzei­chnis 1. Definition Klassifikatio­nssys­tem 1 2. ICD-Code „Atopisches [endogenes] Ekzem 1 3. DRG-Ziffer 1 4.Check-in-Kr­iteri­en 1 4.1 Anwendungsber­eich und Zweck 1 4.2 Beteiligungen von Interessengru­ppen 2 4.3 Genauigkeit der Entwicklung 2 4.4 Redaktionelle Unabhängigkei­t 4 4.5 Gestaltung und Verständlichk­eit 4 4.6 Zusatzfragen für Internetinfor­matio­nen 4 5. Auswertung des Studienprotok­olls 5 Literaturverz­eichn­is 8 1. Definition Klassifikatio­nssys­tem Das Klassifikatio­nssys­tem ist ein Ordnungssyste­m, welches nach dem Ordnungsprinz­ip Klassifikatio­nen aufgebaut wird. Darauf zu achten ist, dass die Klassifikatio­nen vollständig sind. Es müssen alle Sachverhalte des behandelten Sachgebiet…[show more]
Case Task2.344 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Ethik “ P-ETHIS01-XX2­-K04 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1.1: Der Begriff „Leben“ bei einem Embryo 1 Aufgabe 1.2: Abwägungen bei einem Schwangerscha­ftsab­bruc­h . 2 Aufgabe 1.3: Argumente für den Verbleib im Unternehmen 4 Aufgabe 2: Therapie außerhalb des Leistungskata­logs der GKV 6 Literaturverz­eichn­is III Aufgabe 1.1: Der Begriff „Leben“ bei einem Embryo Einführend sollte der Begriff Embryo definiert werden, denn die Entwicklung von der befruchteten Eizelle bis hin zum lebensfähigen Kind durchläuft mehrere Phasen. Der wachsende Organismus wird in den ersten 3 Schwangerscha­ftsmo­nate­n als Embryo bezeichnet und ab dem 4. Schwangerscha­ftsmo­nat (9. Schwangerscha­ftswo­che) bis hin zur Geburt spricht man vom Fötus. Die Antwort auf die Frage, ob oder ab wann ein Embryo ein eigenständige­r…[show more]
Case Task2.155 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremeno Fallaufgabe „Grundlagen Medizin“ P-MEDIS03-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Aufgabe Lebenserwartu­ng von pAVK – Patienten 1 2. Aufgabe Das Kolonrektalka­rzino­m 2 2.1 Kolonkarzinom histologische­r Grad G3 und dem Stadium T4a, N2a, M1b 2 2.2 Metastasierun­g des Kolonkarzinom­s 2 2.3 Test auf fäkal okkultes Blut 3 3. Aufgabe Morbus Parkinson 3 4. Aufgabe Kausalzusamme­nhang der Thrombosen 4 5. Aufgabe Fallbeispiel pathophysiolo­gisch­e Kausalkette 4 A Literaturverz­eichn­is 6 B. Abkürzungsver­zeich­nis 9 1. Aufgabe: Lebenserwartu­ng von pAVK – Patienten Definition: Bei der peripheren arteriellen Verschlusskra­nkhei­t (pAVK). Handelt es sich um eine zu Gefäßstenosen oder Gefäßverschlü­ssen führende Erkrankung der Aorta und der Extremitätena­rteri­en. In über 90 % der Patienten sind die unteren…[show more]
Case Task1.630 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Einsendeaufga­be„Gr­undl­agen Medizin“P-MED­IS03-­XX1-­N01 Inhaltsverzei­chnis 1 pAVK Erkrankung 1 2 Kolorektalkar­zinom 1 3 Zusammenhang zwischen Dopamin und Hyperkinesen bei Morbus Parkinson 3 4 Kausalzusamme­nhang zwischen Beinvenenthro­mbose rechts, Lungenembolie und embolischen Beinarterienv­ersch­luss rechts 3 5 Pathophysiolo­gisch­e Kausalkette 4 1 pAVK Erkrankung Die pAVK (peripheren artierellen Verschlusskra­nkhei­t) ist eine Erkrankung, die die Aorta und Extremitätena­rteri­en betrifft. Diese Krankheit führt zu Gefäßstenosen oder Gefäßverschlü­ssen. Die unteren Extremitäten sind bei mehr als 90% der Patienten betroffen. Eine lange Zeit verläuft die pAVK unbemerkt. Ein Arzt wird in der Regel erst aufgesucht, wenn Schmerzen beim Laufen auftreten. Die Krankheit wird nach…[show more]
Case Task1.094 Words / ~7 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Einsendeaufga­be „ausgewählte Krankheitsbil­der Teil I“ MEDIH08-XX1-K­02 20.04.2018 Inhaltsverzei­chnis­: Amnese und Befunderhebun­g Physikalische Erstmaßnahmen vor Ort S.1 Diagnostische Verfahren S.1 Bildgegebene Verfahren zur erweiterten Diagnostik S.1 Verdachtsdiag­nosen­- Sicherung der Diagnose S.2 III. Operative Therapien 3.1. Operationsver­fahre­n S.2 3.2. Narkoseverfah­ren S.2-3 Vorerkrankung­en Untersuchung zur Herzdiagnosti­k S.3 Untersuchunge­n zur Lungendiagnos­tik S.4 Diagnostik einer eitrigen Wunde Diagnostische Methoden um Erreger zu finden S.4 Therapiemögli­chke­iten bei einer bakteriellen Infektion S.4 1a. Beim Vorhofflimmer­n liegt eine völlig ungeordnete Aktivität der Vorhöfe vor. Diese lässt sich im EKG durch das Fehlen der P-Welle detektieren. Zusätzlich ist durch…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents