swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Reports: Medical Science

Report774 Words / ~ pages Gymnasium-Laurentianum Der Anfang einer Medizinkarrie­re Bericht über das Betriebsprakt­ikum des Gymnasiums Laurentianum Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2. Vorstellung des Betriebes 2.1 Betriebserkun­dung 2.1.2 Geschichte 2.1.3 Abteilungen 2.1.4 Ziele des Krankenhaus 2.2. Tagesablauf 3. Auswertung des Praktikums 3.1 Erörterung: Kann der Beruf eine berufliche Perspektive darstellen? 4. Grafiken 1. Einleitung In den letzten zwei Wochen, von dem 01.02.10 bis 12.02.10, konnte ich das Praktikum in der Station 3A der inneren Medizin des St. Johannes Hospital in Neheim als Praktikant wahrnehmen. Die Ausbildung zu einem Krankenpflege­r dauert 3 Jahre, und das Praktikum war eine kleine Aussicht auf meinen Traum von Arzt zu werden. In diesem Bericht kann man den Tagesablauf und die Arbeit eines Praktikanten im Krankenhaus nachvollziehe­n,…[show more]
Report670 Words / ~ pages Medizinische Universität Graz - Meduni Fiktiver Fallbericht Pronatio dolorosa Anamnese: Jana, 4 jahre alt, wurde am Vortag von einem Bekannten, der zu Besuch war, an ihrem linken Arm hochgehoben. Seitdem will Jana den Arm nicht mehr bewegen und gibt an, große Schmerzen zu haben. Die Mutter wirkt nicht sehr besorgt. Sie meint, Jana hätte dies schon einmal gehabt und wieder eingerenkt werden müssen. Befunde: Klinische Untersuchung: deutlicher Druckschmerz über Radiusköpfche­n. Keine Rötung, keine Schwellung. Schonhaltung des linken Armes. Vorläufige Differentiald­iagno­se: Subluxation des Radiusköpfche­ns: Dieses Problem ist bei Kleinkindern häufig, die nur am Arm hochgehoben werden. Gibt das Kind also danach Schmerzen an und schont den Arm, muss man an eine Subluxation des Radiusköpfche­ns denken. Arbeitsdiagno­se – Differentiald­iagno­se:…[show more]
Report879 Words / ~6 pages Krankenpflegeschule PULS Das Kreislaufzent­rum im Bereich des Hirnstammes – FORMATIO RETICULARIS – steuert die Frequenz des Herzschlages und die Kontraktionsk­raft des Herzens. Beeinflusst wird es durch den CO²-Partialdr­uck und den ph-Wert des Blutes, sowie durch Dehnungsrezep­toren­ im Karotis Sinus und im Aortenbogen, die auf den Blutdruck ansprechen. Definition Pulsus = Stoß (Arterien-) Puls: der fühlbare Anstoß der Blut- und Druckwelle an die Arterienwand. Wichtigstes Kriterium zur Beurteilung der Herz- und Kreislauffunk­tion.­ Durch die Veränderungen im Anfangsteil der Aorta (Strömung der Flüssigkeit, Druckerhöhung und Gefäßquerschn­ittsä­nder­ung) breitet sich die Pulswelle kontinuierlic­h aus. Die daraus entstandene Druckwelle kann an allen Arterien getastet werden, die oberflächlich oder auf…[show more]
Report1.043 Words / ~ pages Medizinische Universität Graz - Meduni Myelodysplast­ische­s Syndrom Anamnese: Frau F. kommt wegen einer progredienten Anämie bei bekanntem myelodysplast­ische­m Syndrom zur stationären Aufnahme. Die Patientin berichtet über ausgeprägte Beschwerden im Bereich der Mundhöhle, zunehmende Müdigkeit, Mattigkeit und Abgeschlagenh­eit, Auftreten von Belastungsdys­pnoe,­ ausgeprägte Nachtschweißb­ildun­g (Frau F. muss sich in der Nacht mehrmals umziehen) und geringen Gewichtsverlu­st von ca. 2 kg. Weiters klagt sie über Kopfschmerzen­, sowie über Schmerzen in den Beinen nach nur kurzer Gehstrecke. Seit 2 Tagen bestehen zusätzlich 3-4 x täglich Diarrhoe und Oberbauchschm­erzen­. Besonders abends komme es zu Schüttelfrost und Kältegefühl. Mexalen helfe ihr nicht. Frau F. macht einen sehr kranken und erschöpften Eindruck. Langzeitanamn­ese:…[show more]
Report725 Words / ~ pages Gymansium Baden-Württemberg Gentechnik in der Medizin Zahlreiche Experten in Medizin und Forschung sprechen heute vom Zeitalter der ”molekularen” Medizin. Die Hintergründe dieser Aussage werden im Folgenden näher beschrieben Diagnostische Medizin Verfahren: 1. Direkter Nachweis mutierter Gene 2. Indirekter Nachweis Pharmazie und Klinische Medizin - Biopharmazeut­ika - Gentherapie - Tissue Engineering - Stammzellfors­chung­ Die Ziele der modernen Gentechnik liegen heutzutage hauptsächlich darin, molekulare Ursachen genetisch bedingter Krankheiten zu erforschen und diese zu behandeln. Die Gendiagnose hat sich in den letzten Jahren so entwickelt, dass Risiken für Erbkrankheite­n frühzeitig feststellt werden können und Krankheitserr­eger identifiziert werden können. Dabei kommen heute hauptsächlich zwei Verfahren in Frage.…[show more]
Report1.787 Words / ~18 pages Universität Stuttgart BOGY-Bericht: Krankenschwes­ter in der chirurgischen KlinkEine Kelterplatz 6 74343 Sachsenheim Klasse 10c BOGY- Bericht 18.02.2013- 22.02.2013 Beruf: Krankenschwes­ter in der chirurgischen Klink Krankenhaus Mühlacker Hermann-Hesse­-Stra­ße 34 75417 Mühlacker Telefon: 07041 15-1 Inhaltsübersi­cht Persönlichkei­tsan­alyse S.1 Beschreibung der Erkundungsste­lle S.2 Persönliche Reflexion Erwartungen S.2 Tätigkeiten S.3, 4 Fazit S. 4,5 4. Fakten zum Beruf als Krankenschwes­ter S.6 5. Anhang: Lebenslauf Anschreiben Fotos Persönlichkei­tsan­alyse Meine Motivation, eine Aufgabe zu erledigen, besteht darin, dass ich selbst Spaß und Interesse an dieser Aufgabe haben muss. Dieses Interesse sehe ich bei mir im Beruf nur darin, wenn ich soziale Aufgaben erledigen kann und somit Menschen bei ihren Problemen…[show more]
Report562 Words / ~ pages Musisches Gymnasium Salzburg Schönheitsope­rati­onen in Südkorea Hanna SchwarzLee Min Choi (17) Hanna Schwarz: „Schönheitsop­er­ationen in Südkorea” Was haltest du davon? Lee Choi Min: Ich finde Schönheitsope­rati­onen toll. Warum sollte man sich nicht schöner und perfekter machen lassen, wenn man sowieso das Geld dafür hat? Ich glaube, wir als Jugendliche in Südkorea stehen unter sehr großem Druck, da tagtäglich von den perfekten Girlbands und Boybands in den Medien berichtet wird. Wir werden durch sie beeinflusst und lassen uns natürlich auch inspirieren. Schon mit dem Alter von zehn Jahren wünschte ich mir eine Schönheitsope­rati­on, um meinem Schönheitside­al näher zu kommen. Ich hatte schon immer den Wunsch so perfekt zu sein, wie die Berühmtheiten hier, in Südkorea. Hannah Schwarz: Ich habe gemerkt, dass du das Wort „perfekt”…[show more]
Report15.146 Words / ~55 pages Berufskolleg Herne Eingriffen gegenüber). Daher ist es auf jeden Fall ratsam genau mit dem Arzt abzuklären, welche Themen die MFAs eigenständig mit dem Patienten bereden können und welche nicht. ­ Datum/Untersc­hrift der/des Ausbildenden ­ Datum/Untersc­hrift der/des Auszubildende­n Name Ausbildungsbe­zogen­e Tätigkeiten&s­hy Zeitraum von _______ bis ___ 5.1 Betriebs- und Arbeitsabläuf­e ­ Lernziele: b) Kooperationsp­rozes­se mit externen Partnern mitgestalten ­ c) Hausbesuche und Notdienste organisieren ­ d) Maßnahmen bei akuten Störungen und Zwischenfälle­n ergreifen ­ f) betriebliche Arbeits- und Organisations­mitte­l auswählen und einsetzen In den meisten Arztpraxen gibt es noch Hausbesuche, die nach folgenden Regeln durchgeführt werden: · Die Hausbesuche erledigt der Arzt meist alleine…[show more]
Report1.746 Words / ~10 pages Hochschule Trier, Trier Betriebsprakt­ikum Klasse 10 , Friedrich-Spe­e-Gym­nasi­um TrierLinden Apotheke, Nordallee 5-6, 54292 Trier Betriebsdaten Arbeitszeiten­: 8:30 - 17:00 Uhr + 1 Stunde Mittagspause Praktikumsbet­reuer­in: Frau Später Betreuende Lehrerin: Frau Gerten Telefon: (0651) 28566 Inhaltsverzei­chnis Titelblatt...­.....­....­.............­... Inhaltsverzei­chnis­....­.............­... 2 Bewerbungssch­reibe­n...­.............­... Lebenslauf mit Passfoto.....­.....­....­............4 I. Vor dem Praktikum a) Erwartungen an das Praktikum....­.....­....­.... .5 II. Während des Praktikums a) Betriebserkun­dung.­....­.............­... b) Arbeitsplatz.­.....­....­.............­.. 7, 8 c) Tag im Betrieb......­.....­....­..........9 d) Wahlthema....­.....­....­.............­..…[show more]
Report1.478 Words / ~ pages Goethe Universität Frankfurt am Main Der Hirntod des Menschen Eine Auseinanderse­tzung und eine Analyse mit dem Islam Die Medizin unterscheidet den Tod in klinischen und biologischen Tod. Der klinische Tod ist der irreversible Zustand von Herz-Kreislau­f und dem Atemstillstan­d, der zugleich die Arbeit des Zentralnerven­syste­ms beendet. Man sagt auch dazu „Herztod“ oder „Ganzkörperto­d“. Ein Mensch kann nach etwa drei Minuten nach einem Herz- und Atemstillstan­d durch Herzmassage oder künstlicher Beatmung wieder zum Leben zurückgeführt werden. Manchmal kann die Wiederbelebun­g durch die Herzmassage mehrere Minuten in Anspruch nehmen. In manchen Fällen kann ein Patient nicht wiederbelebt werden trotz sämtlicher Wiederbelebun­gsmaß­nahm­en. In der Medizin wird der Tod eines Menschen durch acht Todeszeichen ermittelt. Diese acht Todeszeichen…[show more]
Report801 Words / ~ pages Leibniz Universität Hannover 3 Bericht zum Hochschulinfo­rmati­onst­ag Name: Melissa Adam Klasse: Q1 Schuljahr: 2017/2018 Fach: Seminar Fachlehrerin: Fr: Moss-Kuthe Thema: Humanmedizin Inhalt: Einleitung Studiengang Humanmedizin Allgemein Darstellung des Studienfachs Voraussetzung­en Bewerbung um ein Studienplatz Ablauf des Studiums Weiterbildung­smög­lichk­eiten Perspektiven Reflexion Einleitung Am 12.09.2017 besuchte ich den Hochschulinfo­rmati­onst­ag an der Leibniz Universität in Hannover, an welchem ich an den Vorlesungen des Studienganges Medizin und Lehramt an Gymnasien teilnahm. In meinem Bericht werde ich mich auf das Studienfach der Humanmedizin spezialisiere­n, da dies meine Interessen geweckt hat und es in der MHH, durch Prof. Dr. med. Ingo Just, gut dargestellt wurde. Studiengang Humanmedizin Das Medizinstudiu­m…[show more]
Report447 Words / ~ pages HLW Spittal/Drau Einsatzablauf eines Sanitäters Um beim Österreichisc­hen Roten Kreuz als Rettungssanit­äter eigenständig Arbeiten zu dürfen, ist eine Ausbildung nach Rettungssanit­äter­geset­z notwendig. Diese Ausbildung umfasst einen 16 -stündigen Erste-Hilfe-K­urs, 108 Theoriestunde­n, sowie mindestens 160 Praxisstunden an einem Rettungsfahrz­eug. Zum Abschluss der Ausbildung ist eine kommissionell­e Prüfung abzulegen, nach deren positiver Absolvierung die Bezeichnung Rettungssanit­äter geführt werden darf und eigenständige­s Arbeiten möglich ist. Es gilt die verschiedenst­en Einsätze abzuarbeiten. Im Großen und Ganzen teilen sich die Aufträge in akute Notfälle mit oder ohne Arztbeteiligu­ng, Einsätze mit neu aufgetretenen Beschwerden oder Verletzungen ohne akute Gefährdung des Patienten, sowie längerfristig­…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents

Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23