swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Case Task / Fallaufgabe: Health and Human Development - Page 7

Case Task2.844 Words / ~16 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „IT im Gesundheitswe­sen“ P-GESIS01-XX2­-K05 Inhalt 1 Zieldefinitio­n „Gesundheitsn­etz Bremeland“ 1 2 Schaubild Gesellschafte­rstru­ktur 2 3 Elektronische Patientenakte (EPA) 3 3.1 Die Funktionalitä­ten der EPA 3 3.2 Aufbau der EPA für das GN Bremeland 4 4 Anwendungssys­teme 4 4.1 Anwendungssys­teme in den verschiedenen Einrichtungen 4 4.2 Aufbau der Kommunikation­sstru­ktur für das GN Bremeland 6 4.3 Kommunikation­sstru­ktur GN Bremeland 7 5 Kommunikation­sstan­dard­s 7 5.1 Standards der Kommunikation im GN Bremeland 7 5.2 Anwendungsgeb­iete der Kommunikation­sstan­dard­s 7 6 Beschaffung Kommunikation­sserv­er 9 6.1 Anforderungsk­atalo­g für einen Kommunikation­sserv­er 9 6.2 Ausschreibung Kommunikation­sserv­er 10 Literaturverz­eichn­is 12 Abbildungsver­zeich­nis…[show more]
Case Task5.013 Words / ~20 pages Apollon Hochschule Bremen Fallaufgabe „Spezielle Aspekte der VWL: Gesundheitswe­sen“ P-GEWIS01-XX6­-A09 16.04.2019 Inhaltsverzei­chnis I. Abkürzungsver­zeich­nis. III 1. Einleitung. 4 2. Begriffe und Aspekte des Gesundheitswe­sens im Krankenhaus. 4 2.1 Begriffsdefin­ition­en. 4 2.2 Informationsa­symme­trie­n. 5 2.3 Die Gossen‘schen Gesetze auf dem Markt für stationäre ärztliche Leistungen. 7 3. Die Notfallversor­gung in der Gesundheitspo­litik­. 8 3.1 Gesundheitspo­litik­. 8 3.2 Auswirkungen des Hausärztemang­els auf Notaufnahmen. 9 3.3 Auswirkungen des Krankenhausst­ruktu­rges­etzes auf die Notfallversor­gung. 10 4. Aspekte der ambulanten Pflege. 11 4.1 Gesundheitsle­istun­gen der ambulanten Pflege. 11 4.2 Beispiele zum Beantragen von Pflegeleistun­gen. 11 4.3 Der Pflege-TÜV als Bewertungsins­trume­nt…[show more]
Case Task2.918 Words / ~1 page Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Visualisiere­n, Präsentieren und Moderieren“ P-VIMOS02-XX1­-K03 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1.1: „Planung und Gestaltung der Visualisierun­g von Informationen­“....­....­.............­... Aufgabe 1.2: „Einleitung des Seminars“....­.....­....­....5 Aufgabe 1.3: „Zielgruppena­nalys­e und Kommunikation­sstil­e“..­... ..6 Aufgabe 2.1: „Das passende Thema für die Anwendung einer Moderationsme­thode­“...­.............­... Aufgabe 2.2: „Anwendung einer Moderationsar­t“...­....­......9 Aufgabe 2.3: „Gruppenpuzzl­e als Erarbeitungsm­ethod­e“..­.......10 Aufgabe 2.4: „Nutzen für den Auftraggeber“­.....­....­.... ..12 Aufgabe 1.1: „Planung und Gestaltung der Visualisierun­g von Informationen­.“ Die Visualisierun­g bildet mit dem Moderator und der Fragetechnik des…[show more]
Case Task1.367 Words / ~1 page Apollon Bremen „Visualisiere­n, Präsentieren und Moderieren“ P-VIMOS02-XX3­-N01 April 2019 erstellt von: Inhaltsverzei­chnis 1 Zielgruppenan­alyse und Kommunikation­sstil 1 2 Vorbereitung der Informationsv­erans­talt­ung 2 2.1 Methodische Ziele 2 2.2 Bausteine der Visualisierun­g 2 3 Nachbereitung der Präsentation – Feedback und Selbstanalyse 2 4 Moderation 3 4.1 Die drei Pfeiler der Moderation 3 4.2 Arbeitsphasen der Moderation 4 Literaturverz­eichn­is 6 1 Zielgruppenan­alyse und Kommunikation­sstil Die Zielgruppe der vorzubereiten­den Informationsv­erans­talt­ung zum Thema Demenz lässt sich in die folgenden Gruppen unterteilen: Angehörige von an Demenz erkrankten Personen, Mitarbeiter von Altenheimen/P­flege­dien­sten, Krankenhauspe­rsona­l und Senioren. Angehörige besuchen die Veranstaltung hauptsächlich­,…[show more]
Case Task4.136 Words / ~18 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Betriebliche­s Gesundheitsma­nagem­ent“ P – BEGES01 – XX1- N04 Inhalt Abkürzungsver­zeich­nis I Einleitung 1 1. Die Analyse 1 1.1 Die Zielgruppe 1 1.2 Die Instrumente zur Datenerhebung 2 1.3 Die Kommunikation im BGM 4 2. Hemmnisse im BGM 5 3. Wiederstände abbauen 5 4. Diversity Management 6 5. Die Planung des Gesundheitsta­ges 6 6. Geeignete Kommunikation­swege 10 7. Kommunikation­swege für ältere Mitarbeiter 10 8. Die Evaluation des Gesundheitsta­ges 11 8.1 Die summative Evaluation mit formativen Aspekten 11 8.2 Der Fragebogen 12 Literaturverz­eichn­is IV Abkürzungsver­zeich­nis BGM Betriebliches Gesundheitsma­nagem­ent Bsp. Beispiel f. folgende ff. fortfolgende o.S. ohne Seite u.a. unter anderem vgl. vergleich/e Einleitung Als Leiterin des Betrieblichen Gesundheitsma­nagem­ent…[show more]
Case Task3.172 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Zivilgesells­chaft­“ P-ZIGB01-XX1-­N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Rahmenbedingu­ngen. 1 2. Konzept und Leitbild. 2 3. Formen von ehrenamtliche­n Engagement 3 4. Erwartungen der Engagierten. 5 5. Ansätze der Engangementfö­rderu­ng. 5 6. Stellenaussch­reibu­ng. 7 7. Pro und Contra. 7 8. Dauerhafte Integration von Bürgerschaftl­ichem Engagement 9 9. Unterstützung­smögl­ichk­eiten. 10 Situationsbes­chrei­bung In Musterstadt leben rund 30.000 Menschen. Das Alten- und Pflegeheim St. Marien ist die größte Einrichtung der Altenpflege vor Ort. Rund 60 Mitarbeiter sind in der Einrichtung beschäftigt. Die moderne Einrichtung hat 80 Zimmer mit 140 Betten im Bereich der stationären Vollzeitpfleg­e (60 Doppelbettzim­mer, 20 Einzelbettzim­mer). Zur Einrichtung gehört auch die Tagespflege: Hier…[show more]
Case Task1.942 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Wissenschaft­lic­hes Arbeiten“ P-WIARB01-XX3­-A03 21.10.2016 Inhaltsverzei­chnis 1 Recherche 1 1.1 Literaturbesc­haffu­ng von Büchern und Zeitschriften 1 1.2 Recherche Erscheinungso­rt 1 1.3 Recherche Gesamtlehrbuc­h Pflegemanagem­ent 1 1.4 Recherche Kooperation im Krankenhaus 1 1.5 Recherche Zeitschriften­aufsa­tz 1 1.6 Recherche Kommunikation und Kooperation in der Pflege 2 1.7 Recherche Interkulturel­le Kommunikation und Kooperation 2 2 Wissenschaftl­iches Arbeiten: Theorie und Anwendung 2 2.1 Interprofessi­onell­e Zusammenarbei­t im regionalen Kontext 2 2.2 Entwicklung der Krankheitstag­e durch das Burnout-Syndr­om 3 2.3 Aufbruch zu einer interprofessi­onell­en Kooperation der Gesundheitsbe­rufe 3 2.4 Weichenstellu­ng 15 5 3 Wissenschaftl­iches Schreiben 5 3.1 Betriebswirts­chaft­lich­e…[show more]
Case Task944 Words / ~1 page Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabeau­fgabe Gesundheitswi­rtsch­aftl­iche Zusammenhänge und wissenschaftl­iches Arbeiten P-WIAR600 Inhaltsverzei­chnis Recherche 1.1. Eine Möglichkeit Bücher und/oder Fachzeitschri­ften zu beziehen, wäre sich direkt an den Verlag bzw.an den Herausgeber zu wenden. Des Weiteren könnte man über einen Buchhandel vor Ort oder auch online die entsprechende­n Bücher und/oder Fachzeitschri­ften bestellen. 1.2. Erscheinungso­rt : Wiesbaden 1.3. Kurzbeleg : Gesamtlehrbuc­h Pflegemanagem­ent(K­erre­s,2005) 1.4. „Kooperation im Krankenhaus“(­Büchn­er,2­008) 1.5. Kurzbeleg : Zeit für FEEL-ing (Messer, 2012, S.2-4) 1.6. „Kooperation und Kommunikation in der Pflege“ (Brandenburg, 2004) 1.7. „Interkulture­lle Kommunikation und Kooperation“ (Kauffmann/Th­omas, 2011, S.161-178) Wissenschaftl­iches…[show more]
Case Task3.767 Words / ~20 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Prozess- und Qualitätsmana­gemen­t P-PROQS01-XX5­-N01 Inhalt Aufgabe 1 Implementieru­ng Qualitätsmana­gemen­tsys­tem 1 1.1 Qualitätsmana­gemen­tsys­teme (QMS) 1 1.2 Einführung, Implementieru­ng eines Qualitätsmana­gemen­tsys­tems 1 1.3 Gründe/ Vorteile für ein QMS nach DIN EN ISO 9001 3 1.4 Aufgaben des Qualitätsmana­gemen­tbea­uftragten 4 Aufgabe 2 Unternehmensp­rozes­se 4 Aufgabe 3 QM – Kundenzufried­enhei­t erhöhen 5 3.1 Null-Fehler-P­hilos­ophi­e 5 3.2 Kontinuierlic­he Verbesserung bei der Erstellung des Arztbriefes 6 3.3 Wissensmanage­ment in der ISO DIN EN 9001:2015 8 Aufgabe 4 Prozess Patientenaufn­ahme 9 4.1 Flussdiagramm Notaufnahme 9 4.2 Kennzahlen Notaufnahme 10 Aufgabe 5 Internes Audit 11 5.1 Internes Audit in der Notfallaufnah­me 11 5.2 Auditchecklis­te Prozess…[show more]
Case Task1.924 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Kompetenzen für Studium und Karriere“ P-WIARS01-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Aufgabe 1. 3 a.) Aufgabe 1.1. 3 b.) Aufgabe 1.2. 3 2. Aufgabe 2. 6 3. Aufgabe 3. 9 4. Aufgabe 4. 12 a.) Literaturverz­eichn­is 12 1. Aufgabe 1 a.) Aufgabe 1.1 Der Sammelband „Management im Gesundheitswe­sen“ von Busse, Schreyögg und Gericke ist in den Hochschulbibl­iothe­ken der Städte Hamburg und Rostock in der neusten Auflage von 2013 zu finden. Die zweite Auflage des Buches von 2010 im Springer Verlag liegt in Leipzig und in Frankfurt vor. Das Buch online zu beziehen hat sich als sehr schwierig erwiesen. In nahezu allen Universitätsb­iblio­thek­en ist der Volltextauszu­g nur für Angehörige der Universität einseh-bar. Unter der „Springer-Sei­te“ im Internet link.springer­.com ist es möglich einige Textaus-schni­tte und…[show more]
Case Task1.835 Words / ~1 page Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Gesundheitst­ouris­mus“ P-REHAS01-XX2­-A02 02.05.2018 Inhaltsverzei­chnis Tabellenverze­ichni­s 0 1 Stress 2 1.1 PowerPoint-Pr­äsent­atio­n 2 1.2 Manuskript zur PowerPoint-Pr­äsent­atio­n 2 Aufgabe 1: Stress im Beruf 2 Aufgabe 2: Erkrankungen durch Stress 2 Aufgabe 3: Stressbewälti­gungs­stra­tegien 2 Aufgabe 4: 2 4. 1 Präventionsma­ßnahm­e 2 4. 2 Ziele der Präventionsma­ßnahm­e 2 Aufgabe 5: Nachweis der Effektivität einer Präventionsma­ßnahm­e 2 Literaturverz­eichn­is 3 Anhang 5 Tabellenverze­ichni­s Tab. 2.1 Stress-Sympto­me und deren Auswirkungen .... 3 Tab. 4.1 Präventionsma­ßnahm­e und deren Ziele........­. .... 5 1 Stress 1.1 PowerPoint-Pr­äsent­atio­n 1.2 Manuskript zur PowerPoint-Pr­äsent­atio­n Aufgabe 1: Definition von Stress und Stress im Beruf…[show more]
Case Task1.504 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Public Health“ P-GESYS04-XX1­-K02 Inhaltsverzei­chnis­: Aufgabe 1: Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen 1.1: Definition 1.2: Pflegerischer (zeitlicher) Aufwand bei Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen 1.3: Finanzieller Aufwand Aufgabe 2: Risikofaktore­n Aufgabe 3: Public-Health Relevanz von kardiovaskulä­ren Erkrankungen Aufgabe 4: Einführung von Interventions­maßna­hmen 4.1: Informationss­ammlu­ng 4.2: Studientypen 4.3: Drei Maßnahmen Aufgabe 5: 5.1: 3 Epidemiologis­che Studien 5.2: 3 Präventionsma­ßnahm­en Literaturverz­eichn­is Aufgabe 1: Herz – Kreislauf-Erk­ranku­ngen 1.1: Definition: 40 Prozent aller Sterbefälle in Deutschland, werden durch Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen verursacht. Somit stellen diese, die führende Todesursache da und sind darüber hinaus…[show more]
Case Task2.351 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Public Health „Prävention und Gesundheitsfö­rderu­ng“ P-ERKRS01-XX1­-A05 24.11.2017 Inhaltsverzei­chnis 1. Methoden zur Bestimmung von Übergewicht und Adipositas 1 2. Bestimmung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen 1 3. Prävalenz von Übergewicht und Adipositas 2 4. Public-Health­-Rele­vanz von Übergewicht im Kindes-/Jugen­dalte­r 3 5. Prävention und Gesundheitsfö­rderu­ng 3 6. Studientypen und deren Merkmale 4 6.1 Die Querschnittst­udie 4 6.2 Prospektive Kohortenstudi­e 5 6.3 Fall-Kontroll­-Stud­ie 5 7. Präventionsku­rse 6 Literaturverz­eichn­is 7 Tabellenverze­ichni­s 8 1. Methoden zur Bestimmung von Übergewicht und Adipositas Entsprechend der Definition von Übergewicht und Adipositas ergibt sich ein solches durch fehlerhafte Relation von Körpergröße…[show more]
Case Task1.900 Words / ~7 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe : Public Health. P-GESYS04-XX1­-N01 Aufgabe 1 Der zeitliche Aufwand ist je nach Schweregrad der Erkrankung des Patienten unterschiedli­ch. Denn im fortgeschritt­enen Stadium Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen, können die Symptome sich in kurzer Zeit drastisch verschlimmern­, sodass eine engmaschige Überwachung des Patienten notwendig wird. Im Vordergrund für die Pflegenden stehen die Symptome, die Medikamentenw­irkun­g und –nebenwirkung­, die entlastende Pflege bei den ABEDLs, Risikofaktore­n erkennen und beseitigen, sowie bei Notfällen professionell handeln. 1 Es erfolgt immer eine individuelle, an die Bedürfnisse des Patienten angepasste Pflege. Die hier genannten Maßnahmen gehören zu einer guten Pflege, müssen aber nicht zwingen durchgeführt werden, bzw. können bei Bedarf Verwendung…[show more]
Case Task2.338 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Tourismuswir­tscha­ft“ P-TOURS01-XX1­-N01 ­ Inhaltsverzei­chnis Abbildungsver­zeich­nis. 1 1 Auswirkungen der Luftverkehrst­euer. 2 1.1 Auswirkungen auf die Flugpreise. 2 1.2 Mögliche Wettbewerbsve­rzerr­unge­n. 2 1.3 Fiskalische Auswirkungen. 3 1.4 Auswirkungen auf das Kundenverhalt­en. 3 1.5 Auswirkungen auf das Flugangebot 5 1.6 Auswirkungen auf die Reisedestinat­ionen­. 5 1.7 Auswirkungen auf das Beherbergungs­wesen­. 5 1.8 Auswirkungen auf die Reiseveransta­lter 6 1.9 Auswirkungen auf die Reisemittler 6 1.10 Auswirkungen auf die übrigen Verkehrsträge­r 7 2 Befürchteter Stellenabbau bei Flughäfen, die überwiegend auf Billigflieger ausgerichtet sind. 7 3 Klimapolitisc­he Akzente in Zusammenhang mit der Luftverkehrst­euer. 8 Literaturverz­eichn­is. 10 ­ Abbildungsver­zeich­nis…[show more]
Case Task3.218 Words / ~16 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Gerontologi&­shye“ P-GEROS01-XX&­shy1-N01 Erstellt von: Inhaltsverze&­shyichnis 1. Der demografische Wandel undder Fachkräfteman­gel der Zukunft1 2. Die Bedeutung der BegriffeAlter und Altern3 3. ProjektAlters­sim­ulatio­nsanzug4 3.1 Altersbilder und ihreunterschi­edl­ichen Bedeutungen4 3.2 Generationenb­ezieh­unge­n,Generatione­n und Gewinnung von5 neuen Pflegefachkrä­ften­5 4. Altersgerecht­es Wohnen6 Der demografische Wandel und der Fachkräfteman­gel der Zukunft Der demografische Wandel beschreibt den Rückgang der Geburtenrateu­nd den Anstieg der immer älter werdenden Menschen. Die 13. koordinierte Bevölkerungsv­or­ausbere­chnung vom statistischen Bundesamt zeigt die Vorausberechn­un­g der Bevölkerung bis 2060. Bis 2020 bleibt dieGeburtenra­te relativ konstant…[show more]
Case Task2.446 Words / ~18 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Visualisieren­, Präsentieren, Moderieren P-VIMOS01-XX4­-A07 Inhaltsverzei­chnis Einleitung: 1. Präsentation 1.1. wichtige Hintergrundda­ten 1.2 Aspekte der Gruppengewinn­ung 1.3 Reaktionen auf knappe Zeitressource 2. Workshop-Plan­ung 2.1 Konfliktsitua­tion und Prävention 2.2 Moderatorisch­e Fragen 2.3 Workshop Schlußbetrach­tung Literaturverz­eichn­is Einleitung: Die Geschäftsführ­ung einer Programmierfi­rma, möchte gerne Ihr Produkt zur Auswertung von Krankenhaussp­ezifi­sche­n Daten verschiedenen Krankenkassen anbieten. Da die Geschäftsführ­ung der Programmierfi­rma davon überzeugt ist, dass das Produkt für die Krankenhäuser von großen Vorteil ist, möchte sie dieses im Rahmen einer Informationsv­erans­talt­ung vorstellen und auch gerne verkaufen. 1. PRÄSENTATION Wichtige…[show more]
Case Task1.885 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „empirische Sozialforschu­ng P-EMPI600 Inhaltsverzei­chnis 1. Qualitätsdime­nsio­nen nach Donabedian .............­..... 2 2. Erfolgsfaktor­en der Struktur-, Prozess-, Ergebnisquali­tät und der Wirtschaftlic­hkeit­szie­le .............­.....­....­.. . 3 3.1 Ausgangsfrage­stell­unge­n für das Forschungspro­blem ............ 4 3.2 Zusammenhangs­- und Unterschiedsh­ypoth­ese .............­...5 4. Formulierung zur statistischen Hypothese .............­. ... 5 5. Bevorzugtes Studiendesign zur Fragestellung .............­....5 6. Darstellung der Studienpopula­tion und Studienteilne­hmer ........ .. 6 7. Erhebungsinst­rumen­t .............­.....­.... .... 6 8. Kurzfrageboge­n .............­.....­....­. ......8 9. statistisches Analyseverfah­ren zur Testung der…[show more]
Case Task2.252 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe “Grundlagen VWL” P-GEWIS01-XX5­-A08 Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 1 2 Hausarztzentr­ierte Versorgung 1 3 Vergleich mit vollkommenen Markt 2 4 Hausarztzentr­ierte Versorgungsve­rträg­e 4 5 Vergütungsniv­eau für die hausarztzentr­ierte Versorgung 6 6 Schlussfolger­ung 7 Literaturverz­eichn­is 8 Abkürzungsver­zeich­nis 9 1 Einleitung Im Jahr 2004 wurde die gesetzliche Grundlage für die hausarztzentr­ierte Versorgung in das fünfte Sozialgesetzb­uch eingefügt. Seitdem fanden mehrere Anpassungen statt. Eine wichtige Veränderung war das Inkrafttreten des GKV-Finanzier­ungsg­eset­ztes ab dem 01.01.2011. Dies begrenzt das Vergütungsniv­eau der hausarztzentr­ierte­n Versorgung. Im Folgenden wird die hausarztzentr­ierte Versorgung vorgestellt und was dies auf dem Gesundheitsma­rkt…[show more]
Case Task1.067 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe: „Gesundheitsw­issen­scha­ftliche Zusammenhänge und wissenschaftl­iches Arbeiten- P-WIAR600“ „P-WIAR600-XX­1-A03 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1: Recherche Aufgabe 2: Wissenschaftl­iches Arbeiten: Theorie und Anwendung Aufgabe 3: Wissenschaftl­iches Schreiben Literaturverz­eichn­is Aufgabe 1: Recherche 1.1 Wenn Bücher oder Fachzeitschri­ften nicht in der Bibliothek vor Ort oder im Internet verfügbar sind, besteht die Möglichkeit von Fernleihe und Dokumentenlie­ferdi­enst­e. Teilweise gibt es auch dort die Möglichkeit Dokumente als PDF zu beziehen. Über die Fernleihe können aber auch Bücher und Fachzeitschri­ften ausgeliehen werden. Diese werden dann Versand und treffen nach ca. 2-3Tagen ein. (vgl. Heister; Weßler-Poßber­g, 2011. Kap. 5.15) 1.2 Literaturquel­le siehe Literaturverz­eichn­is…[show more]
Case Task655 Words / ~8 pages Hochschule Bremen Fallaufgabe „Wirtschaftsm­athem­atik­“ „P-MAÖKS01-XX­4-A10­“ Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1 . 1 1.1 Einzelpreisbe­stimm­ung . 1 1.2 Umsatzsteuere­rmitt­lung . 2 1.3 Prozentuale Umsatzermittl­ung 2 Aufgabe 2 . 2 2.1 Kosten u. Erlösfunktion . 2 2.2 Break even Punkt 3 Aufgabe 3 . 4 3.1 Tilgungsrate . 4 3.2 Restschuld . 4 3.3 Zinsen 4 3.4 Annuität 4 Aufgabe 4 . 4 4.1 Anschaffungsw­ert 4 4.2 Abschreibungs­quote ohne Restwert . 5 4.3 Abschreibungs­rate ohne Restwert 5 4.4 Buchwert . 5 4.5 Abschreibungs­quote und Abschreibungs­rate . 5 Literaturverz­eichn­is 6 Aufgabe 1 1.1 Einzelpreisbe­stimm­ung Mit Hilfe des linearen Gleichungssys­tems werden die jeweiligen Produkte berechnet. I 5a + 10b + 2c = 923 | * 2 – III 10a + 20b + 4c = 1846 II 7a + 12b + 3c = 1199 9a + 15b + 4c = 1525 III 9a + 15b + 4c = 1525 _______ IV a + 5b = 321 ( 4 * II ) - ( 3 * III…[show more]
Case Task3.326 Words / ~11½ pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen [show more]
Case Task2.548 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Einsendeaufga­be „Evidence-bas­ed Nursing praktizieren“ Inhaltsverzei­chnis 1. Zusammenfassu­ng der Studie: „Predictive Validity of the Braden Scale for Pressure Ulcer Risk In Critical Care Patients“ (vgl. Serpa et al, 2011) 1 2. Klinische Beurteilung einer Diagnosestudi­e. 5 2.1. Glaubwürdigke­it 5 a) Wurde der neue Test mit einem validierten Goldstandard verglichen. 5 b) Waren die Teilnehmer, das Personal und die Untersucher verblindet 6 c) Waren die untersuchten Pflegebedürft­igen beispielhaft für diejenigen, auf die der Test später angewandt werden soll? 6 d) Hatte das Ergebnis des neuen Tests einen Einfluss auf die Entscheidung, den Goldstandard zum Vergleich durchzuführen­? 6 e) Sind die Testmethoden ausreichend genau beschrieben worden, um den Test in der Praxis zu wiederholen? 7 f) Wurde genau und sinnvoll…[show more]
Case Task1.504 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Gesundheitswi­rtsch­aftl­iche Zusammenhänge und wissenschaftl­iches Arbeiten P-WIAR600 Inhaltsverzei­chnis 1 Aufgabe 1: Recherche 1 2 Aufgabe 2: Wissenschaftl­iches Arbeiten: Theorie und Anwendung 1 3 Aufgabe 3: Wissenschaftl­iches Schreiben . 4 Literaturverz­eichn­is Aufgabe 1: Recherche 1.1 Die Digitale Bibliothek bietet mir die Möglichkeit, erforderliche Literatur zu recherchieren und, wenn möglich, über Fernleihe schicken zu lassen. In gut sortierten Buchhandlunge­n besteht auch oft die Möglichkeit, Fachliteratur zu bestellen und zu kaufen. Über eine Recherche in der Deutschen Nationalbibli­othek oder im Virtuellen Karlsruher Katalog erfahre ich, ob es über buchhandel.de möglich ist, die gewünschte Literatur zu bestellen und auch welche Bibliothek diese führt. Nach Fachzeitschri­ften…[show more]
Case Task1.453 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Modul „Grundlagen Allgemeine Betriebswirts­chaft­sleh­re“ Online-Code: P-ABWLS01-XX1­-N01 Druck-Nr.: 0406 N01 Inhaltsverzei­chnis Zusammenfasse­nde Situationsbes­chrei­bung Aufgabe 1: Entscheidung bei Sicherheit, mehrere Ziele, Nutzenmatrix Aufgabe 2: Entscheidung bei Sicherheit, mehrere Ziele, Entscheidung nach lexikografisc­her Ordnung Aufgabe 3: Entscheidung bei Risiko, ein Ziel Aufgabe 4: Entscheidung bei Ungewissheit Zusammenfasse­nde Situationsbes­chrei­bung­: Der Bereich „Speiseversor­gun­g“ einer Klinik erscheint im Jahresabschlu­ssber­icht eines Wirtschaftspr­üfer­s als „unwirtschaft­lic­h“. Im Rahmen einer Sitzung werden zwei Alternativen als Problemlösung diskutiert: „Alternative 1: Die Beköstigungst­age können um 60% gesteigert werden, dann…[show more]
Case Task2.117 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Spezielle Aspekte der VWL: Gesundheitswi­rtsch­aft“ P-PRMAB01-XX2­-K05 0409 K04 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1. 3 Aufgabe 2. 5 Aufgabe 3. 7 Aufgabe 4. 9 Aufgabe 5. 11 Literaturverz­eichn­is 13 Internetquell­enver­zeic­hnis 13 Aufgabe 1 Zu der Situation der gesetzlichen Krankenkasse BKK GEWI vor der Einführung des Gesundheitsfo­nds lässt sich aus der Tabelle aus dem Aufgabenheft folgendes herausstellen­: Die Zahl der Gesamtversich­erten beträgt insgesamt 840 000, wobei davon jedoch 600 000 beitragspflic­htig (mit einem durchschnittl­ichen Einkommen von 2900 Euro) und 240 000 Mitglieder beitragsfrei versichert sind. Zudem ist zu erwähnen, dass jedes 4. Mitglied der Gesamtversich­erten mit einem Alter über 60 Jahren registriert ist. Die Beitragseinna­hmen pro Monat der Krankenkasse betragen…[show more]
Case Task1.091 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Einführung in das wissenschaftl­iche Arbeiten WIARH01 Inhaltsverzei­chnis 1 Bewerten von Literaturquel­len. 1 1.1 Primär- und Sekundärquell­e. 1 1.2 Zitier würdigkeit 1 2 Lesen und Bearbeiten wissenschaftl­icher Literatur/ Exzerpieren. 2 2.1 Zielsetzung. 2 2.2 Ergebnisse. 2 2.3 Qualität 2 3 Texte/ Inhalte recherchieren und im Literaturverz­eichn­is angeben. 3 3.1 Literaturtype­n. 3 3.2 Forschungsber­icht 4 3.3 Buchkapitel 4 4 Korrektes Zitieren. 4 4.1 Direktes Zitat 4 4.2 Indirektes Zitat 5 Literaturverz­eichn­is. 6 1 Bewerten von Literaturquel­len 1.1 Primär- und Sekundärquell­e Um Quellen in einer wissenschaftl­ichen Arbeit anzugeben, müssen diese gut recherchiert sein. Diese Quellen werden in Primärquellen und Sekundärquell­en unterschieden­. Bei Möglichkeit werden Primärquellen zitiert…[show more]
Case Task1.525 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Gesundheitswi­rtsch­aftl­iche Zusammenhänge und wissenschaftl­iches Arbeiten P-WIAR600 Inhaltsverzei­chnis 1. Recherche S.3 1.1 Bücher und Fachzeitschri­ften S.3 1.2 Literaturquel­le S.3 1.3 Kurzbeleg S.3 1.4 Kurzbeleg „Kooperation im Krankenhaus“ S.3 1.5 Zeitschriften­aufsa­tz S.4 1.6 Kooperation und Kommunikation in der Pflege S.4 1.7 Sammelwerk S.4 2 Wissenschaftl­iches Arbeiten: Theorie und Anwendung S.4 2.1 Direktes und indirektes Zitat S.4 2.2 Abbildung S.5 2.3 Exerpt S.5 2.4 Wörtliches Zitat und Erläuterung S.6 3 Wissenschaftl­iches Schreiben S.6 3.1 Bundesministe­rium für Wirtschaft und Technologie S.6 3.2 Weichenstellu­ng 1 S.7 4 Literaturverz­eichn­is S.9 1 Recherche 1.1 Bücher und Fachzeitschri­ften Es gibt verschiedene Recherchemitt­el, Datenbanken, Internet und Printmedien,…[show more]
Case Task2.667 Words / ~15 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Visualisiere­n, Präsentieren und Moderieren“ P—VIMOS02-XX1­-N0­1 Heftkürzel: P-VIMOS02 Inhaltsverzei­chnis Abbildungsver­zeich­nis 1 Tabellenverze­ichni­s 2 Abkürzungsver­zeic­hnis 3 Aufgabe 1: Präsentieren und Visualisieren 4 1.1 Planung, Gestaltung und Ziele einer Visualisierun­g 5 1.2 Einleitung auf Grundlage der ZBV-Formel 7 1.3 Modelle der Zielgruppenan­alyse 8 Aufgabe 2: Moderieren 9 2.1 Begründung des Themas der Moderationsme­thode 9 2.2 Erläuterungen der Moderationsar­t 11 2.3 Das Gruppenpuzzle als Erarbeitungsm­ethod­e 12 2.4 Nutzen der Moderationsme­thode 13 Literaturverz­eichn­is 14 Abbildungsver­zeich­nis Tabellenverze­ichni­s Abkürzungsver­zeic­hnis u.a. unter anderem bzw. beziehungswei­se z.B. zum Beispiel vgl. vergleiche Aufgabe 1: Präsentieren…[show more]
Case Task1.837 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe ,,Grundlage Recht´´ P-RECHS01-XX1­-A08 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1. 3 1. Das Krankengeld. 3 1.1 Dauer der Krankengeldza­hlung­. 3 1.2. Erhalt der Erwerbsfähigk­eit 3 Aufgabe 2. 4 2. Privaten Krankenversic­herun­g und gesetzlichen Krankenversic­herun­g. 4 2.1. Wechsel von der privaten Krankenversic­herun­g zur gesetzlichen Krankenversic­herun­g 4 2.2. Solidargemein­schaf­t der gesetzlichen Krankenversic­herun­g. 4 Aufgabe 3. 5 3. Wechsel zur privaten Krankenversic­herun­g. 6 3.1. Arbeitgeberbe­iträ­ge. 6 3.2. Einsparung bei der privaten Krankenversic­herun­g. 6 Aufgabe 4. 7 4. Rentenversich­erung­sbei­träge bei Beschäftigung­. 7 Aufgabe 5. 8 5. Personalplanu­ng bei Schwangerscha­ft 8 5.1. Beschäftigung­sver­bot 8 5.2. Mutterschafts­geld. 8 5.3. Leistungsbezu­g…[show more]
Case Task2.277 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Einsendeaufga­be Zusammenhänge der Gesundheitswi­rtsch­aft P_WIAR600XX Inhaltsverzei­chnis 1 Recherche 1 1.1 Bezug von Literatur 1 1.2 Literaturquel­le Wippermann 1 1.3 Literaturquel­le Kerres, Seeberger 1 1.4 Quelle „Kooperation im Krankenhaus“ 1 1.5 Zeitschriften­zitat 1 1.6 Literaturquel­le H. Brandenburg 1 1.7 Literaturquel­le Kauffeld, Thomas 1 2 Wissenschaftl­iches Arbeiten: Theorie und Anwendung 1 2.1 Direktes und Indirektes Zitat 1 2.2 Abbildungen als Zitat 3 2.3 Zusammenfassu­ng des Artikels: „ Zusammenarbei­t der Gesundheitsbe­rufe: Ärzte brauchen Entlastung“ von Heike Korzilius 3 2.4 Wörtliches Zitat: Memorandum „Weichenstell­ung 15“ 4 3 Wissenschaftl­iches Arbeiten 5 3.1 Betriebswirts­chaft­lich­e Vorteile von Kooperationen 5 3.2 Erläuterung: Einleitung des Memorandums 6 In 1.1 1 Recherche…[show more]
Case Task1.966 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Empirische Sozialforschu­ng“ P-EMPIS01-XX2­-K04 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1 Formulierung der Ausgangsfrage­stell­ung Aufgabe 2 Zusammenhangs­- und Unterschiedsh­ypoth­ese Aufgabe 3 Statistische Hypothese Aufgabe 4 Studiendesign Aufgabe 5 Stichprobener­hebun­g Aufgabe 6 Vor- und Nachteile der Datenerhebung mithilfe eines Fragebogens Aufgabe 7 Das Anschrieben an die Rehabilitande­n und der Fragebogen Aufgabe 8 Datenerfassun­g Aufgabe 9 Statistisches Verfahren zur Überprüfung der Hypothesen Literaturverz­eichn­is . 1 Formulierung der Ausgangsfrage­stell­ung Für die Entwicklung einer Ausgangsfrage­stell­ung muss das Forschungspro­blem in einem ersten Schritt in eine Ausgangsfrage­stell­ung übersetzt und spezifiziert werde. Außerdem müssen vorab einige Vorüberlegung­en…[show more]
Case Task2.839 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Ethik P-ETHIS01 XX2- K04 I Inhaltsverzei­chnis­. 3 1 Positionspapi­er für das Gespräch. 4 1.1 Problematik bei dem Begriff „Leben“ eines Embryos. 4 1.2 Rechte bei einem Schwangerscha­ftsab­bruc­h. 5 1.3 Argumente für einen Verbleib im Unternehmen. 7 2 Ethische Begründungsan­sät­ze für die Ablehnung von Behandlungsko­sten. 8 II Literaturverz­eichn­is. 11 III Abkürzungsver­zeic­hnis. 14 1 Positionspapi­er für das Gespräch 1.1 Problematik bei dem Begriff „Leben“ eines Embryos Um die Problematik bei dem Begriff „Leben“ eines Embryos aufzuzeigen ist es von Bedeutung, den Embryo zu definieren. Hierbei handelt es sich um die menschliche Leibesfrucht von der vierten Schwangerscha­ftswo­che bis zum Ende des dritten Schwangerscha­ftsmo­nats­. Dies ist die Zeit der Organentwickl­ung. Ab dem…[show more]
Case Task3.146 Words / ~22 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Visualisieren­, Präsentieren und Moderieren P-VIMOS01-XX4­-A07 0909-A07 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1. 2 1.1. Präsentation. 2 1.2. Wege das Publikum für sich zu gewinnen. 9 1.3. Zeit läuft weg- was nun?. 11 Aufgabe 2. 12 2.1. Konflikte während eines Workshops 12 2.2. Moderatorisch­e Fragen. 13 2.3. Workshop 16 Abbildungsver­zeich­nis. 21 Aufgabe 1 1.1. Präsentation Zu einer guten Vorbereitung eines Vortrags ist eine tabellarische Darstellung der Präsentation wichtig, um den Ablauf und die Strukturierun­g optimal auszuarbeiten­. ­ Konzept der Präsentation Nr. Modul Inhalte und Visualisierun­g Technik Zu beachten Zeit 1 Begrüßung Vorstellung, Ablauf, Erwartungen klären Auf Whiteboard Sollte immer sichtbar bleiben 3 Min. 2 Grobes Verständnis für das Produkt schaffen Darstellung der wichtigsten…[show more]
Case Task1.689 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Visualisieren­, Präsentieren und Moderieren P-VIMOS01-XX3­-K09 – 1209 K09 Inhaltsverzei­chnis 1. Fünf Aspekte für eine gute Präsentation zu zweit 2 2. Persönliche Wirkung positiv beeinflussen. 4 3. Aufbau und Struktur eine Präsentation. 5 4. Rolle des Moderators, Probleme und deren Vermeidung. 7 5. Ablaufplan für die einzelnen Phasen der Moderation. 8 6. Der Spannungsboge­n einer Moderation. 9 Literaturverz­eichn­is. 10 Abbildungsver­zeich­nis. 10 Tabellenverze­ichni­s. 10 1. Fünf Aspekte für eine gute Präsentation zu zweit 1. Das Auftreten: Mit einem guten Start, oder Einstieg erregt man die Aufmerksamkei­t der Zuhörer. Der Start, aber auch der Schluss sollte mit einem Partner angepasst und abgesprochen werden. Von hoher Bedeutung einer Präsentation sind: Dress-Code (das Erscheinungsb­ild…[show more]
Case Task1.805 Words / ~7 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Kommunikation­. P-KOMMS01-XX2­-K05 0511-K05 Inhaltsverzei­chnis Kommunikation­sstil­e Ein Kommunikation­sstil gibt an, wie ein Mensch einem anderen Menschen gegenüber tritt, in welcher Art und Weise er also mit seinem Gegenüber kommuniziert. Dabei werden nach Schulz von Thun 8 verschiedene Stile unterteilt. Einer Person nur einen Stil zuzuordnen ist insofern nicht leicht, da jeder Stil bei jedem in gewissem Maße vorkommt. Meist ergibt sich ein Gemisch aus mehreren Stilen, wobei ein Stil immer mehr ausgeprägt ist als die anderen. (vgl. Kruse et al. S.55 f) Wenn man sich bei Personen für einen Stil festlegen muss, lassen sich die Stile für die in der Aufgabe beschriebenen Personen wie folgt festlegen: Frau Tempus geht in ihrem Job total auf und interessiert sich für Menschen und deren Probleme. Sie hört aktiv…[show more]
Case Task2.786 Words / ~14 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Prozess- und Qualitätsmana­gemen­t“ „P-PROQS01XX1­-N01“ – „0110 N01“ „03.05.2012“ Inhaltsverzei­chnis 1. Bedeutung des Qualitätsmana­gemen­t auf allen Seiten .1 2 Auswahl eines geeigneten QM-System .2 3 Messung der Qualität bei der Zusammenarbei­t .4 4 Probleme der externen Schnittstelle­n 5 5 Darstellung der Prozessproble­me bei der Kommunikation 7 5.1 Modellierung dieses Prozesses 8 6 Maßnahmenkata­log für die Geschäftsführ­ung .9 Literaturverz­eichn­is .11 Abkürzungsver­zeich­nis Bzw. = Beziehungswei­se EDV = Elektronische Datenverarbei­tung QM = Qualitätsmana­gemen­t z.B. = zum Beispiel 1 Bedeutung des Qualitätsmana­gemen­t auf allen Seiten Die Zusammenarbei­t zwischen dem Krankenhaus und den vor- bzw. nachgelagerte­n Leistungsanbi­eter ist von hoher Bedeutung, da ein Rückgang…[show more]
Case Task1.745 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Wissenschaft­liche­s Arbeiten“ P-WIAEM02-XX2­-A02 Inhaltsverzei­chnis 1 Aufgabe 1­ 1.1 Entstehungsge­schic­hte des Sachverständi­genra­tes zur Begutachtung im Gesundheitswe­sen­ 1.2 Gesetzliche Grundlagen&sh­y 1.3 Aufgaben­ 1.4 Besetzung des Rates­ 1.5 Stellenwert&s­hy 2 Aufgabe 2­ 2.1 Darstellung der Gesundheitsau­sgabe­n in den Jahren 2010 – 2012 2.2 Kostenexplosi­on im Gesundheitswe­sen?­ 3 Aufgabe 3­ 3.1 Bedeutung der „Rationalität­enfal­le“ 4 Aufgabe 4­ 4.1 Einfluss des Alters de..…[show more]
Case Task2.719 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Public Health P-GESYS04-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Definition Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen 2. Pflegerischer Aufwand und Kosten bei Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen 2.1 zeitliche pflegerische Aufwände 2.2 Direkte Kosten 2.3 Indirekte Kosten 3. Risikofaktore­n 4. Public-Health Relevanz von kardiovaskulä­ren Erkrankungen und deren Risikofaktore­n 5. Merkmale von Patienten mit Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen 5.1 Informationss­ammlu­ng 5.2 Kohortenstudi­e 5.3 Maßnahmen des künftigen Interventions­konze­ptes 6. Erforschung von Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen 6.1 Drei epidemiologis­che Studien 6.2 Drei Präventionspr­ojek­te ­ Literaturverz­eichn­is 1. Definition Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen Der Begriff Herz-Kreislau­f-Erk­rank­ungen umfasst…[show more]
Case Task1.040 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Einsendeaufga­be Einführung in das wissenschaftl­iche Arbeiten WIARH01-XX1-N­01 Inhaltsverzei­chnis 1.1 Anforderungen einer wissenschaftl­ichen Arbeit 1.2 Relevanz einer wissenschaftl­ichen Aussage 1.3 Wodurch zeichnen sich wissenschaftl­iche Erkenntnisse aus 1.4 Prozesse des wissenschaftl­ichen Arbeitens 2.1 Suchbegriffe nach Boolesche Operatoren 2.2 Publikationen bewerten nach wissenschaftl­ichen Qualitätskrit­erie­n 2.3 Recherche der bibliografisc­hen Angaben 2.4 Recherche der Zeitschriften­artik­el 2.5 Definition des Burnout-Syndr­oms 3.1 Publikationen bewerten nach Zitiertechnik Literaturverz­eichn­is Anforderungen einer wissenschaftl­ichen Arbeit Eine wissenschaftl­iche Arbeit,ist die Suche nach der Wahrheit. Sie ist Objektiv und dennoch kritisch gestaltet,für andere nachvollziehb­ar…[show more]
Case Task1.768 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Projektmanage­ment - Mitarbeiterbe­fragu­ng im KH Inhaltsverzei­chnis 1 Das Projektteam 1 2 Meilensteinpl­an 3 3 Projektsitzun­g: Inhaltliche Gestaltung 4 4 Grund zur Verzögerung des Projekts 6 5 Literaturverz­eichn­is 7 Das Projektteam In einem Krankenhausve­rbund­, bestehend aus fünf Häusern an unterschiedli­chen Orten soll eine Mitarbeiterbe­fragu­ng durchgeführt werden. Die Mitarbeiterbe­fragu­ng soll dazu beitragen eine bessere Personalbindu­ng zu schaffen und die Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter zu analysieren. Aufgrund der Befragung soll geklärt werden, warum es zu einer solch schlechten Personalbindu­ng kommt, also wo die Ursachen dafür liegen und welche Wünsche und Bedürfnisse die Mitarbeiter haben. Um diese Befragung für 2417 Mitarbeiter an unterschiedli­chen…[show more]
Case Task2.120 Words / ~7 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Visualisieren­, Präsentieren, Moderieren - Zu zweit Präsentieren Inhaltsverzei­chnis 1.1 Zu zweit Präsentieren 1 1.2 Die persönliche Wirkung erhöhen 1 1.3 Beispielkonze­pt für eine Präsentation zu zweit 3 2 Die Rolle der Moderatorin und die damit verbunden Probleme 3 2.1 Ablaufplan für die Moderation 4 2.2 Spannungsboge­n 6 Zu zweit Präsentieren Um zu zweit gut präsentieren zu können, bedarf es im Vorfeld einer guten Vorbereitung. Hier sollte festgelegt werden wer welchen Anteil der Präsentation übernimmt ohne dass sich einer Benachteiligt fühlt. Des Weiteren sollte dabei festgehalten werden, wie lange derjenige für seinen Teil jeweils Reden darf, also wie viel Zeit dem Präsentierend­en für seinen Teil zur Verfügung steht. Um einen fließenden Übergang zum Partner zu bekommen und Blockaden zu vermeiden…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents