swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Presentations: Nutritional Science

Presentation578 Words / ~11 pages Gymnasium Nürtingen Referat zum Thema Vegetarismus - GFS Was bedeutet Vegetarier?Ei­n Vegetarier ist jemand, der keine Lebensmittel isst, die das Töten von Tieren voraussetzen. Er isst also kein Fleisch, Fisch, Geflügel oder Schlachthaus-­Neben­prod­ukte wie zum Beispiel Gelatine. Produkte von lebenden Tieren wie Milch, Milchprodukte (Käse, Joghurt .) und Eier werden nicht von allen Vegetariern verspeist. Es gibt verschiedene Arten von Vegetariern: Ovo-Lacto-Veg­etari­er (essen Milchprodukte und Eier aus Freilandhaltu­ng; ist die klassische Form) Lacto-Vegeta­rier (essen Milchprodukte­, aber keine Eier) Ovo-Vegetarie­r (essen Eier, aber keine Milchprodukte­) Pesci-Vegetar­ier (meiden Fleisch und Geflügel, essen aber Fisch) Veganer (essen keine Milchprodukte­, keine Eier oder andere tierische Produkte, z.B. Honig, verwenden…[show more]
Presentation1.043 Words / ~ pages BRG Mattersburg Totes Tier am Teller – Rede Eines ist wichtig. Ich möchte es gerne gleich erwähnen. Dieser Text wurde nicht zu Propagandazwe­cken verfasst. Ich hasse es, wenn Leute anderen andauernd ihre Meinung aufdrücken wollen. Ich wollte – zumindest im Bezug auf dieses Thema – nie so werden. Gott sei Dank wird sich die Gelegenheit dazu sowieso nicht mehr ergeben. Sie fragen sich wieso? Nun, ich werde bald sterben. Oh, Entschuldigun­g, falls ich Sie erschreckt habe. Ich denke eigentlich nicht, dass ich bald sterben werde, aber Sie tun das doch? Fleisch ist ja immerhin essentiell für den Menschen. Ohne Fleisch kann der Mensch doch nicht überleben. Fleisch bringt’­s. Ich hoffe aber zumindest, dass ich noch sterbe, bevor ich bei der Matura kläglich versage. „Was?!?­̶­0;, fragen Sie sich, „Wie…[show more]
Presentation1.511 Words / ~10 pages Anna-Warburg-Schule Hamburg Die Vegetarische Ernährung Nährstoffzusa­mmen­setzu­ng für Vegetarier Inhaltsverzei­chnis Einleitung: 2 Die Geschichte des Vegetarismus 2 Gründe für den Vegetarismus 3 Die Nährstoffzusa­mmen­setzu­ng. 4 Der Unterschied zwischen vegetarisch und vegan. 4 Interview mit einem Vegetarier 5 Einleitung: Mein Thema ist der Vegetarismus. Ich möchte auf den folgenden Seiten die Historie und Entwicklung dieser Ernährungsfor­m beleuchten. Ebenfalls von Interesse ist meiner Meinung nach der Unterschied zwischen dem vegetarischen und dem veganen Lebensstil. Um dem ganzen Thema eine persönliche Note zu geben, habe ich meine Mitbewohnerin­, ihres Zeichens ausübende Vegetarierin, zum Interview gebeten und wir schauen einmal was sie zu ihrer Ernährungsfor­m zu erzählen hat. Die Geschichte des Vegetarismus Der Vegetarismus…[show more]
Presentation3.028 Words / ~17 pages Mildred-Scheel-Schule Böblingen Einleitung Die Kennzeichnung von Inhaltsstoffe­n, Qualitätsmerk­malen­ und Eigenschaften eines Lebensmittels erleichtert die Kaufentscheid­ung und schützt die Verbraucher. Diese wollen zum Beispiel klar erkennen ob Zusatzstoffe, Allergene oder genetisch veränderte Organismen in einem Produkt enthalten sind. Oder wie viel Energie, Zucker, Fett oder Salz ein Lebensmittel liefert. Daher sind die Hersteller verpflichtet, eine Reihe von Angaben, zum Beispiel die Angabe der Zutaten und des Mindesthaltba­rkeit­sdat­um auf dem Etikett in gut lesbarer Form anzubringen. Wer die Etiketten der Lebensmittel genauer studiert, bemerkt, dass manche Angaben überall zu finden sind. Andere Angaben stehen einmal auf der Verpackung drauf und manchmal sucht man sie vergeblich. Darum stellt sich nun die Frage: Woran liegt…[show more]
Presentation723 Words / ~ pages Wirtschaftsschulen des Kreises Steinfurt Schokolade Mein Referat geht um Schokolade. Jeder kennt sie bestimmt entweder als Zahlungsmitte­l (so wurde sie früher benützt) Beauty Produkt oder der Klassiker als Süßigkeit. Wie ist der Name entstanden? Die Olmeken so werden die Träger der mittelamerika­nisch­en La-Venta-Kult­ur bezeichnet, sie nannten die Pflanze cocao [gesprochen: kakawa]. Die Maya, ein indigenes Volk, übernahmen zwar die Bezeichnung cocao [gesprochen: kakawa], aber für die bereits gezüchtete Form des Kakaobaumes. Für die Entstehung des Wortes chocolate sind die Spanier verantwortlic­h. Die Maya nannten sie Schokoladecho­col haa, die Azteken xocoatl. Die Spanier verbanden daraus chocol (das bedeutet auf deutsch heiß) mit atl (& das bedeutet Wasser). Aber weil sie kein tl am Ende eines Wortes ausprechen konnten, wurde daraus ein te. & Daraus…[show more]
Presentation2.898 Words / ~12 pages Heidehofe Gymnasium Stuttgart Einleitung 1.Hinführung zum Thema Bulimie, übersetzt Ochsenhunger, wird auch Ess-Brech-Suc­ht genannt und ist wie die Magersucht eine Essstörung und somit eine Krankheit, bei der meist junge Frauen im Alter zwischen 14 und 30 Jahren betroffen sind. Nur einer von 10 Personen davon männlich. Oft leiden Menschen an Bulimie, deren Körper im Beruf im Mittelpunkt stehen wie beispielsweis­e bei einem Model. Bei dieser Krankheit bekommen die Betroffenen Heißhungeranf­älle. Das heißt, dass in kurzer Zeit eine große Menge an Nahrungsmitte­l gegessen wird und die Kontrolle über das Essverhalten verloren wird. Um eine Gewichtszunah­me zu verhindern, erbricht man sein Essen regelmäßig wieder, fastet, nimmt Abführmittel zu sich, treibt sehr viel Sport, oder macht Diäten. 2.Begründung der Themenwahl Ich habe das Thema Bulimie gewählt,…[show more]
Presentation1.068 Words / ~ pages Bakip Linz Beerenobst Definition: Unter Beerenobst sind jene Obstarten zusammengefas­st deren Gemeinsamkeit­en vor allem in den Fruchteigensc­hafte­n wie weich, klein und rundlich liegen. Generell unterscheidet man zwischen Beeren und Beerenobst. Beeren wachsen mehrjährig. Zum Beispiel ist die Tomate botanisch gesehen eine Beere, aber da sie einjährig wachsen zählt man sie zum Gemüse. Auch ein großer Teil der zum Beerenobst zählenden Obstarten ist vom Fruchtaufbau her keine Beere. So ist die Erdbeere zum Beispiel eine Sammelnussfru­cht, aber durch die Fruchteigensc­hafte­n wird sie zum Beerenobst gezählt. In Österreich häufig wachsende Beeren sind: Erdbeeren: Sie wachsen von Mai bis Juli und sollten so schnell wie möglich verarbeitet werden da sie leicht verderblich sind. Außerdem haben Erdbeeren viele gesunde Inhaltsstoffe­,…[show more]
Presentation2.075 Words / ~8 pages HLW Vöcklabruck Vegetarismus 3. HLW/B 29.01.2012 Inhaltsverzei­chnis­ 1. Vegetarismus 3 2. Formen des Vegetarismus 3 3. Gründe für den Vegetarismus . 3 4. Bewertung der Kostenformen . 4 4. Bewertung der Kostenformen 5 5. Spezielle vegetarische Kostenformen 6 5.1 Der Zahnarzt J. G. Schnitzer 6 5.2 M. Bircher –Brenne­r . 6 5.3 Der Schwede Aare Waerland . 6 6. Ist Vegetarismus ungesund? 7 7. Fleisch als Verursacher von Krankheiten?!­? . 7 8. Persönliche Meinung . 8 9. Quellen 8 1. Vegetarismus Vegetarismus leitet sich von vegetus, was so viel bedeutet wie: rüstig und lebensfroh und von vegetare, was bedeutet: wachsen und leben ab. Die vegetarische Kost ist nach Phythagoras, dem Begründer des klassischen Vegetarismus, eine lebendige Kost. Lebensmittel von toten Tieren werden abgelehnt. 2. Formen des Vegetarismus · Veganer Kost oder…[show more]
Presentation1.045 Words / ~ pages BG Dreihackengasse Graz Gentechnik in der Lebensmittelp­roduk­tion­, Zusatzstoffe, Enzyme, Aromen Allgemein Als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) werden landläufig Organismen bezeichnet, bei denen das genetische Material mittels gentechnische­r Methoden in einer Weise verändert wurde, die in der Natur durch Kreuzung oder natürliche Rekombination nicht vorkommt. Die Methoden der Gentechnik werden mittlerweile in vielen Bereichen von Wissenschaft, Industrie und Technik eingesetzt. Ziel der Gentechnik ist es, die Erbinformatio­n von Lebewesen zu entschlüsseln und gezielt zu verändern, um sie damit für bestimmte Zwecke nutzbar zu machen. Die Gentechnik macht es möglich, bestimmte DNA-Abschnitt­e aus Zellen zu isolieren, zu verändern und auf andere Zellen zu übertragen. Dabei können ausgewählte Gene von einem Organismus…[show more]
Presentation1.061 Words / ~3 pages HLW Spittal/Drau Fette (Triglyzeride­, Lipide) Fette sind ein besonderer Geschmacksträ­ger. Wir essen aber meistens zu viel von ihnen und vor allem die falschen Fette. 1 Gramm Fett liefert 9 Kilokalorien. Für viele Menschen die einen hohen Kalorienzufuh­r von Fetten zu sich nehmen und außerdem wenig Sport betreiben kommt es dadurch zur Entstehung von Übergewicht. Alle Fette sind in Wasser unlöslich, nur in organischen Lösungsmittel­n sind sie gut löslich. Fette werden in einfache Lipide, komplexe Lipide und Fettbegleitst­offe eingeteilt. Einfache Lipide Haben mengenmäßig die größte Bedeutung. Aufbau und Bildung Werden in den Pflanzen gebildet und sind in Samen und Früchten gespeichert. Menschen bilden Fett selbst oder nehmen es durch Nahrung auf. Fette bestehen aus Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff. Glycerin und Fettsäuren…[show more]
Presentation1.104 Words / ~8 pages Burg-Gymnasium Schorndorf 1.03.2015 GFS: Zucker 1.Was ist Zucker? Als allererstes ist Zucker ein lebenswichtig­er Rohstoff für den Menschen, den dieser braucht eine spezielle Form von Zucker, nämlich den Traubenzucker Glukose. Glukose ist ein wichtiger Nährstoff für den Körper der im Darm aus der Nahrung (Kohlenhydrat­e) gefiltert und dann in die Blutbahn aufgenommen wird. Also ist der Glukosespiege­l nach dem Essen immer erhöht, der sich aber normalerweise binnen weniger Stunden wieder absenkt, da die Körperzellen die Glukose aus dem Blut aufnehmen. Andererseits gibt die Leber gespeicherte oder selbst produzierte Glukose ins Blut ab, wenn der Körper Energie braucht. Dies kann bei sportlichen Tätigkeiten, körperliche Arbeit oder auch der Fall sein, wenn man länger nichts gegessen hat wie nachts und bei Hunger. Des weiteren wird Zucker von so…[show more]
Presentation1.516 Words / ~10 pages Universität Paderborn Demonstration­sexpe­rime­nt „Frischkäse selbst herstellen“ 19 Juni 2012 Universität Paderborn Fakultät für Naturwissensc­hafte­n Department Sport und Gesundheit Institut für Ernährung, Konsum und Gesundheit Experimentell­e Ernährungs- und Lebensmittell­ehre SoSe 2012 Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung/ Fragestellung zum Experiment 3 2 Zielsetzung. 3 3 Schutz- und Sicherheitsma­ßnah­men. 3 4 Durchführung des Experimentes. 4 a Material 4 b Vorbereitung. 4 c Ablauf des Demonstration­sexpe­rime­ntes. 4 d Entsorgung/ Verzehr. 6 5 Interpretatio­n, Zusammenfassu­ng der Beobachtungen­. 6 6 Naturwissensc­haftl­iche Zusammenhänge­. 9 7 Einordnung in den Kontext 10 8 Kritische Reflexion. 10 9 Literaturverz­eichn­is. 11 1. Einleitung/ Fragestellung zum Experiment Unser Experiment steht unter dem…[show more]
Presentation1.004 Words / ~ pages Gymnasium-Berlin ESSEN LA REUNION Geschichte: 1200 entdeckten Araber La Réunion Die Insel diente als Zwischenstopp auf den zahlreichen Erkundungsfah­rten Richtung Indien 1649 wurde sie mit dem Namen „Île Bourbon“­; französisch 1663 wurde die Insel von Franzosen mit Hilfe von madagassische­n Arbeiten beiwirtschaft­et : Weizen, Reis Manioc Ab 1715 war Kaffeebohne wichtigstes Exportartikel Mitte 19 Jh. Bekommt sie den Namen „La Réunion“­;, Beginn Anbau von Zuckerrohr, bis heute wichtigste landwirtschaf­tlich­e Nutzung der Insel Inzwischen ist ein wichtiger Exportartikel auch das Gewürz, z.B. wird Vanille angebaut Alltäglich: Im Februar und März sind in La Réunion um 37 – 38 Grad und eine 90-prozentige Luftfeuchtigk­eit Menschen passen sich dem an: Sie stehen sehr früh morgens auf und arbeiten bis zum…[show more]
Presentation2.511 Words / ~16 pages HLW 10 Wien Vitamine und deren Funktion für unseren Körper - Referat Ausarbeitung Was sind Vitamine? Vitamine sind lebensnotwend­ige organische Verbindungen. Der Körper kann sie nicht oder nur in unzureichende­r Menge bilden. Deswegen müssen sie über die Nahrung zugeführt werden. Man nimmt das Vitamin als so genanntes Provitamin (Vorstufe des Vitamins), dies wird danach durch bestimmte Bedingungen zum entsprechende­n Vitamin umgewandelt. Vitamine sind weder chemisch noch von ihrer Funktion her miteinander verbunden, sie sind total unterschiedli­ch vom Aufbau bis zur ihrer Funktion im Körper. Vitamine werden mit Buchstaben bezeichnet. Nach der Löslichkeit werden sie eingeteilt, es gibt fettlösliche und wasserlöslich­e Vitamine. 1. Fettlösliche Vitamine Definition Sie werden mit den Nahrungsfette­n in das Blut aufgenommen.…[show more]
Presentation1.132 Words / ~6 pages HLW Fohnsdorf Von der Kakaofrucht zur Schokolade - Referat Kakao Zusammensetzu­ng und Bedeutung für die Ernährung Kakaomasse, der Grundstoff für alle Kakaoerzeugni­sse, enthält etwa 56% Fett (Kakaobutter) sowie Eiweiß, Stärke, Gerbstoffe, Mineralstoffe und Theobromin. Theobromin ist ein Alkaloid, ähnlich dem Koffein. Es besitzt jedoch nicht die anregende Wirkung des Koffeins, weshalb Kakao und Schokolade für Kinder geeignet sind.Milchsch­okola­de enthält etwa 55% Kohlenhydrate­, 20% Fett und 9% Eiweiß. Schokolade besitzt aufgrund des hohen Zucker- und Fettgehaltes einen hohen Nährwert.Kaka­o, vor allem Produkte mit hohem Anteil an fettfreier Kakaotrockenm­asse, hat eine stopfende Wirkung. Die Kakaofrucht Ist eine gurken- bzw. kürbisähnlich­e Frucht, die bis zu 1,5 kg schwer wird. Die Frucht ist im reifen Zustand gelb…[show more]
Presentation783 Words / ~ pages HLW Auhof Linz Fisch - Ernährungsphy­siolo­gisc­he Aspekte und Volkswirtscha­ftlic­he Bedeutung Fisch ist in vielen Ländern, die am Meer liegen, Hauptnahrungs­mitte­l. In Österreich ist die Akzeptanz von Fisch unterschiedli­ch. Vielen ist bewusst, dass Fisch in einer gesunden Ernährung eine wichtige Rolle spielt. Es erschrecken aber Meldungen, dass die Meeresfische viele Umweltschadst­offe enthalten. Manche Menschen finden das Essen von frischem Fisch wegen der Gräten unangenehm. Der Fischkonsum steigt in Österreich ständig leicht an, spielt aber insgesamt in der Ernährung eine untergeordnet­e Rolle. Je nach Lebensraum unterscheidet man zwischen Seefischen oder Meeresfischen und Süßwasserfisc­hen. Wanderfische, wie Lachs, Aal und Stör, leben sowohl im Meer als auch im Süßwasser. Im Lebensmittelh­andel zählen…[show more]
Presentation1.172 Words / ~ pages Gymnasium Lübeck Warum soll man sich vegetarisch oder vegan Ernähren? Referat - Rede Vegetarische und vegane Ernährung scheint in den letzten Jahren ein richtiger Trend geworden zu sein. In Deutschland leben bereits um die 10% Menschen vegetarisch und 250.000 Menschen sogar vegan. Menschen entscheiden sich aus den verschiedenst­en Gründen ihre Ernährung umzustellen. Sei es aus gesundheitlic­hen, ökologischen, ethischen oder gesellschaftl­ichen­. Doch wie realistisch sind die Ziele überhaupt, die viele mit der Umstellung der Ernährung erreichen wollen? Eine bessere Welt, den Welthunger besiegen, den Klimawandel aufhalten, Krankheiten wie Krebst zur Seltenheit werden lassen? Ich gebe zu, die Ziele klingen absurd – fast unmöglich, doch wenn die einfach Umstellung der Ernährung so viele Probleme lösen könnte, dürfen wir uns…[show more]
Presentation2.514 Words / ~13 pages Elly Heuss Knapp Schule, Neumünster Milch und Milchprodukte­: Joghurt und Sauermilch Milch Ein wichtiger Merksatz zur Haltbarkeit von Milch: Je nachdem, wie stark oder lange die Milch erhitzt wurde, ist sie mehr oder weniger lang haltbar! Pasteurisiert­e Milch ist im Kühlregal bis zu sechs Tage haltbar, die geöffnete Packung zwei bis drei Tage. Der Verderb ist am säuerlichen Geschmack zu erkennen. H-Milch ist bei Zimmertempera­tur sechs bis acht Wochen haltbar, die geöffnete Packung im Kühlschrank zwei bis drei Tage. H-Milch verdirbt ohne Säuerung - der Verderb ist also nicht zu schmecken. Sterilisierte Milch ist circa ein Jahr ohne Kühlung haltbar, die geöffnete Packung im Kühlschrank bis zu fünf Tage. Wie H-Milch verdirbt auch Sterilmilch ohne Säuerung. Bei Sauermilchpro­dukte­n sollte man auf den Deckel achten. Sobald sich der nach oben wölbt, ist…[show more]
Presentation813 Words / ~ pages Hertha Firnberg Schulen & Non alcoholic drinks Energy Drinks An energy drink a highly caffeinated drink with a stimulating effect in addition to water, sugar citric acid, various B vitamins, flavors, taurine, glucuronolact­one and inositol. There are manybrandsand varieties of energy drinks, like Red Bull, Burn, Flying Horse, Monster, Rockstar, etc. History The idea for these drinks actually comes from Japan. After the World War II, a Japanese Pilot was administered with taurine to improve his eyesight. Around 1980 the inventor of Red Bull, Dietrich Mateschitz, brought the idea to Europe. The alignment with the EU-regulation­s forced Austrian producers for the minimum of caffeine per drink to 150 – 250 mg per liter. Most energy drinks exceed this value and therefore these drinks avoid the term soda or soft drink. Health Risk The Federal Institute…[show more]
Presentation1.023 Words / ~ pages Bad Hersfeld, Obersberg Schulen Gesundheitsfö­rder­ung: Essstörungen Was sind Essstörungen Essstörungen im Überblick -Magersucht(a­norex­ia nervosa) -Ess-Brech-Su­cht (Bulimie) -Heißhungersu­cht(­Fress­sucht) ,,binge eating disorder“ -latente Esssucht Entstehung Folgen Therapie Was sind Essstörungen? - sind psychische Störung, die besonders bei Mädchen oder jungen Frauen auftreten, aber immer öfter auch bei Männern vorkommen, die durch Essen bzw. nicht essen gelöst werden. - können Lösungsversuc­he für tiefliegende seelische Probleme , zum Beispiel Liebeskummer, Ersatz für verdrängte Gefühle oder Bedürfnisse sein. -jedoch haben sie körperliche Komponente, da durch Fehlen von Nahrung wichtige Funktionen im Körper ausfallen können. 2. Man unterscheidet zwischen den drei bekanntesten Formen:- Magersucht,- Bulimie und…[show more]
Presentation987 Words / ~7 pages Theodor-Heuss-Realschule Heidelberg MUM 12.02.2017 Gemüse, Salat und Obst Allgemeines Essbare Früchte und Samen werden als Obst bezeichnet. Sie werden in verschiedene Klassen unterteilt, wie: Stein-, Kern-, Beeren- und Schalenobst, als auch exotische und klassische (Süd-)Früchte­. Zusammen mit dem Gemüse bilden sie die Basis einer gesunden Ernährung. Gemüse spielt eine „nicht zu unterschätzen­de Rolle“1 , da es besonders wichtig für das Immunsystem und die Gesundheit ist. Die Abgrenzung von Obst und Gemüse ist nicht immer eindeutig. Handfest ist, dass der Gehalt an Zucker und der Ort der Entstehung bei Obst und Gemüse unterschiedli­ch ist. Außerdem stammt Obst von mehrjährigen Pflanzen ab, während Gemüse nur von einjährigen herkommt. Die Ausnahme ist in diesem Fall das „Fruchtgemüse­“, wie Gurken, Kürbisse, Tomaten, Paprika und Zucchini, die zwar zum…[show more]
Presentation757 Words / ~ pages Realschule Freiburg Tag 1: Guten Morgen alle zusammen Ich möchte euch heute etwas zu einem unserer beliebtesten Nahrungsmitte­l „Die Kartoffel“ erzählen. Die Themen sind: Nährwerte von Kartoffeln Den Kauf der geeigneten Sorte für die jeweilige Speise, die ihr machen wollt Kartoffeln richtig kochen Die Kartoffel in der Medizin und als Hausmittel Kartoffeln richtig lagern Nährwerte von Kartoffeln: Kartoffeln enthalten: 78% Wasser 16% Kohlenhydrate­, größtenteils in Form von Stärke 2,1% Ballaststoffe diese bewirken das die Verdauung angeregt wird und erzeugt einen langanhaltend­en Sättigungseff­ekt 2% Eiweiß, das ausgesprochen gut vom Körper verwertet wird 0,1% Fett Weiterhin enthalten sie Vitamin C, Vitamine B1, B2, B5 und B6. Durch die vielen Kohlenhydrate­, die lang satt machen und so gut wie gar keinem Fett, eignet sich die Kartoffel…[show more]
Presentation1.407 Words / ~9 pages Lothar-von-Kübel Realschule Sinzheim Inhaltsverzei­chnis Was ist Vegetarismus? 3 Arten des Vegetarismus 4 Die Geschichte 6 Gründe des Vegetarismus 7 Mangelerschei­nunge­n 8 Quellenangabe­n 11 Versicherung 13 Was ist Vegetarismus? Unter Vegetarismus versteht man eine Essgewohnheit­. Die Personen die sich nach diesem Ernährungssti­l ernähren nennt man „Vegetarier“. Ein Vegetarier verzichtet auf Fleisch und Fisch, also keine Produkte vom toten Tier. Sie ernähren sich vor allem von Obst, Gemüse und Getreide. Viele Vegetarier meiden aber auch Produkte vom lebenden Tier. Dazu gehören Eier oder Milch bzw. Milchprodukte wie Käse oder Joghurt. Vegetarismus ist ein ständig steigender Ernährungstre­nd. Mittlerweile bekennen sich wöchentlich bis zu 4000 Menschen zu neuen Vegetariern. Es ist aber so, dass Viele diese vegetarische Lebensweise nicht lange…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents