Interpretation

Medea - Euripides Drameninterpretati­on

1.525 Words / ~4 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.84 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow

Grade, Teacher, Year

13, 2016,

Author / Copyright
Text by Phyllis T. ©
Format: PDF
Size: 0.13 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
24/4|23.3[2.0]|31/98







More documents
„Wohin, wohin, lenkst die Verfolgung hier du, Herrscher, Thoas? Höre auf die Worte der Athene hier! Lass ab von der Verfolgung und dem Antreiben des Heeresstroms! Denn vorgesehn vom Schicksal kam durch Götterspruch des Loxias Hierher Orestes, des Erinyen Wut Vermeidend und auf dass der Schwester Leib nach Argos er geleite Sowie das heilige Prunkstück führe in mein Land zum Aufatmen aus gegenwärtigen Leiden.“ Auch ihren Onkel Poseidon veranlasst sie dazu die Wellen zu beruhigen, damit das Schiff ablegen kann. Einer Göttin gemäß reicht ihr bloßes Wort um Thoas gefügig zu machen: „Athene, Herrin, jeder, der der Götter Worte Vernimmt mit Ungehorsam, denkt nicht richtig. Doch dem Orestes einerseits, wenn mit der Göttin Statue Er weggegangen ist, und andrerseits der Schwester groll ich nicht. Denk was Ist schönes dran, zu wetteifern entgegen starken Göttern? Sie sollen gehen mit der Göttin ..
Drameninterpret­ati­on zu Medea von Euripides, Interpreation Jeden Tag stehen wir vor Herausforderung­en. Wir müssen Tag für Tag entscheiden, welchen Weg wir einschlagen wollen und welche Ziele wir dabei verfolgen. All diese Fragen sind für eine liebende Mutter, wenn sie sie in Bezug auf ihre Kinder beantworten muss, eine immense Aufgabe. In der Tragödie Medea von Euripides steht die Hauptfigur Medea vor einer folgenschweren Entscheidung. Sie hadert mit sich selbst, ob sie ihre Kinder umbringen soll. Die Tragödie basiert auf der Argonauthensage­, in der die Königstochter ihre Familie und ihre Heimat für ihren Mann Jason verraten und verlassen hat. Zusammen mit diesem ging sie nach Griechenland und bekam zwei Kinder. Am Anfang der Tragödie erfährt man, dass Jason seine Frau betrogen und verlassen hat. Der Vater, der neuen Frau Jasons ist König Kreon, welcher zu dieser Zeit in Griechenland herrscht. Dieser beschließt Medea zu verbannen. Aufgrund von erfolgreichem bitten ist es ihr möglich die Frist um einen Tag zu verlängern. Sie entwickelt einen Plan um sich an ihrem Mann zu rächen. Sie will ihre zwei Söhne und Jasons neue Frau töten. In den Versen 1016-1080 kommt es zum Monolog Medeas, dem sogenannten Zornismonolog. Er befindet sich im 5. Aufzug der Tragödie. Medea, die bis zu diesem Zeitpunkt fest davon überzeugt war ihre Kinder zu töten, hadert nun mit ihrem Racheplan. Da


"Redaktion"2016-08-27

Dies ist die Bewertungsnote nach der redaktionellen Prüfung des Dokuments. Unser Team prüft alle Dokumente vor der Freigabe händisch und vergibt nach den folgenden 5 Kriterienpunkten eine objektive Gesamtnote:

1) Inhalt und Aktualität
2) Rechschreibung und Stil
3) Ergebnisse und Vollständigkeit
4) Aufbereitung und Präsentation
5) Quellen (falls vorhanden/nötig)


















































Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents