<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 10.15 $
Document category

Internship Report
Mathematics

University, School

HS Magdeburg-Stendal

Grade, Teacher, Year

1.3, Weber, 2013

Author / Copyright
Text by June S. ©
Format: PDF
Size: 1.14 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
2/1|49.0[0.0]|2/4













More documents
Der Wasserhaushalt Gewinnung und Verteilung von Süßwasser: 1. Das Grundwasser: Weltweit ist das Grundwasser die wichtigste Ressource für die Gewinnung von Trinkwasser. Grundwasser kann sehr einfach durch Brunnen oder durch das Anschneiden von Grundwasser führenden Schichten gefördert
IGS Garbsen Fachlehrer: Heiko Passauer Facharbeit Im Rahmen des Fachs Wirtschaft im Schuljahr 2013/2014 Analyse von Sternen mittels Spektroskopie D. R. Haberkamp 6 30823 Garbsen -0- Inhaltsverzeich­nis Seite 1. Einleitung 1 2. Grundlagen der Spektroskopie 2.1 Das
Spezialgebiet Mathematik Mathematik-Spez­ia­lgebiet Wahrscheinlichk­ei­ten Zufallsvariable­ un­d Verteilungen Erwar­tungsw­ert Varianz Binomialverteil­ung­ Hypergeometrisc­he Verteilung Spezialgebiet Mathematik Wahrscheinlichk­ei­ten

Mathematik Praktikumsbericht

Continental Automotive Corporation Regensburg

Analyse von Produktionsausfällen mittels Weibull Verteilung


Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2.  Das Unternehmen

2.1 Geschichte der Continental Corporation

2.2 Division Powertrain

2.3 Business Unit Hybrid Electric Vehicle

2.4 Leitbild

3.  Das Projekt

3.1 Zielsetzung

3.2 Ausgangssituation

4.  Tätigkeit 6

4.1 Mathematische Grundlagen - Weibull Verteilung

4.2 Verstehen von Begriffen und Zusammenhängen

4.2.1 Zuverlässigkeit

4.2.2 Ausfall

4.2.3. Badewannenkurve

4.2.4 Identifikation und Berechnungsgrundlagen verschiedener Normen .

4.3 Ergebnisse aus Gesprächen mit Spezialisten

5. Umsetzung

5.1 Erstellung einer Access Datenbank

5.2 Erstellung eines Excel Worksheets und Berechnungsbeispiel

6.  Fazit

7. Literaturverzeichnis

8. Abbildungsverzeichnis


1.              Einleitung

Als Studentin der Fachhochschule ist es Pflicht während meines Studiums ein Praxissemester zu absolvieren. Dies ist eine großartige Möglichkeit, um das in den Vorlesungen gelernte, aber vorwiegend nur theoretische Wissen in praktisches Wissen und Erfahrungen umzusetzen.

Mein Praxissemester habe ich vom 04.03.13 bis zum 05.07.13 bei der Continental Automotive Group in Regensburg absolviert. Ich habe bewusst ein sehr großes, internationales Unternehmen gewählt, da ich dort die Möglichkeit sah, möglichst viele Facetten des Arbeitslebens kennenzulernen. Während der 18 Wochen dort habe ich sehr viel gelernt, das mir in meiner nachfolgenden studentischen und beruflichen Laufbahn sehr nützlich sein wird.

Zum Inhalt.     In diesem Bericht werde ich zunächst das Unternehmen, seine Geschichte und die einzelnen Fachbereiche vorstellen. Anschließend beschreibe ich mein Projekt, um darauf meine Tätigkeit zu beschreiben und ein Berechnungsbeispiel aufzuführen. Zu guter Letzt werde ich noch einige Eindrücke aus meinem Praktikum aufgreifen und ein Fazit daraus ziehen.


2.              Das Unternehmen

2.1.           Geschichte der Continental Corporation

Continental wird im Jahr 1871 als die Aktiengesellschaft „Continental-Caoutchouc- und Gutta-Percha Compagnie“ in Hannover gegründet, wo sich zu dieser Zeit - bis heute - das Stammwerk befindet. Mit der Herstellung von profillosen „Automobil-Luftreifen“ feiert Continental 1898 seinen ersten Erfolg.

Continental entwickelt 1904 als erste Firma der Welt „Profilreifen für Automobile“. Ende der 1920er Jahre fusioniert die Firma mit bedeutenden Betrieben der Kautschukindustrie zur „Contin.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadMathematik Praktikumsbericht - Continental Automotive Corporation Regensburg: Analyse von Produktionsausfällen mittels Weibull Verteilung
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


3;†⊇ 1.1: 0++⊇∞∂†;+≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3∞+;∞≈†∞††+∞;†∞≈


0∋ ;≈ ⊇∞+ 4∞†+∋++;†;≈⊇∞≈†+;∞ 6∞ß =∞ †∋≈≈∞≈ ≠;+⊇ 1995 ⊇∞+ 6∞≈≤+䆆≈+∞+∞;≤+ 4∞†+∋+†;=∞ 3+≈†∞∋≈ ∋∞†⊥∞+∋∞†. 1997 ≈†∞††† 0+≈†;≈∞≈†∋† ⊇;∞ ∞≈†≈≤+∞;⊇∞≈⊇∞ 7∞≤+≈+†+⊥;∞ †ü+ 8+++;⊇-4≈†+;∞+≈≈+≈†∞∋∞ =++.

„0+≈†;≈∞≈†∋† +;∞†∞† 3+∞∋≈≈+≈†∞∋∞, 3+≈†∞∋∞ ∞≈⊇ 9+∋⊥+≈∞≈†∞≈ †ü+ 4≈†+;∞+∞ ∞≈⊇ 6∋++≠∞+∂, 1≈≈†+∞∋∞≈†;∞+∞≈⊥, 1≈†+†∋;∋∞≈†-7ö≈∞≈⊥∞≈, 6∋++=∞∞⊥∞†∞∂†++≈;∂, 5∞;†∞≈ ∞≈⊇ †∞≤+≈;≈≤+∞ 9†∋≈†+∋∞+⊥++⊇∞∂†∞ ∋≈ ∞≈⊇ †+ä⊥† ⊇∋∋;† =∞ ∋∞++ 6∋++≈;≤+∞++∞;† ∞≈⊇ =∞∋ ⊥†++∋†∞≈ 9†;∋∋≈≤+∞†= +∞;.“ (0+≈†;≈∞≈†∋† 8+∋∞⊥∋⊥∞)

4;† ∞;≈∞∋ =++†ä∞†;⊥∞≈ 0∋≈∋†= =+≈ 32,7 4;††;∋+⊇∞≈ 9∞++ ;∋ 1∋++ 2012 ⊥∞+ö+† 0+≈†;≈∞≈†∋† =∞ ⊇∞≈ †ü++∞≈⊇∞≈ 4∞†+∋++;†=∞†;∞†∞+∞+≈ ≠∞††≠∞;†. 0+≈†;≈∞≈†∋† +∞≈≤+䆆;⊥† ⊇∞+=∞;† +∞≈⊇ 170.000 4;†∋++∞;†∞+ ;≈ 46 7ä≈⊇∞+≈.

8∞+ 9+≈=∞+≈ ;≈† ;≈ =≠∞; 3∞+∞;≤+∞ ∋∞†⊥∞†∞;†† – ⊇;∞ 4∞†+∋+†;=∞ 6++∞⊥ ∞≈⊇ ⊇;∞ 5∞++∞+ 6++∞⊥. 8;∞ 4∞†+∋+†;=∞ 6++∞⊥ †∞;†† ≈;≤+ ≠;∞⊇∞+∞∋ ;≈ ⊇;∞ ⊇+∞; 8;=;≈;+≈∞≈ 0+∋≈≈;≈ &∋∋⊥; 3∋†∞†+, 0+≠∞+†+∋;≈ ∞≈⊇ 1≈†∞+;++ ∞≈⊇ ∞+=;∞††∞ ;∋ 1∋++ 2012 ∞;≈∞≈ 0∋≈∋†= =+≈ ≤∋. 19,5 4;††;∋+⊇∞≈ 9∞++.

3;∞ ;≈† ∋≈ ü+∞+ 170 3†∋≈⊇++†∞≈ ≠∞††≠∞;† ∋∂†;= ∞≈⊇ ∞≈†≠;≤∂∞†† ∞≈⊇ ⊥++⊇∞=;∞+† ∋†≈ 0∋+†≈∞+ ⊇∞+ 4∞†+∋++;†- ∞≈⊇ 4∞†=†∋++=∞∞⊥;≈⊇∞≈†+;∞ ;≈≈+=∋†;=∞ 0++⊇∞∂†∞ ∞≈⊇ 3+≈†∞∋∞ †ü+ ∞;≈∞ ∋+⊇∞+≈∞ ∋∞†+∋++;†∞ 5∞∂∞≈††.


3;†⊇ 1.2: 4∞††∞;†∞≈⊥ ⊇∞+ 0+≈†;≈∞≈†∋† 0++⊥++∋†;+≈

2.2.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 8;=;≈;+≈ 0+≠∞+†+∋;≈

8;∞ 8;=;≈;+≈ 0+≠∞+†+∋;≈ ∞≈†≠;≤∂∞††, †∞+†;⊥† ∞≈⊇ ;≈†∞⊥+;∞+† 0++⊇∞∂†∞, 9+∋⊥+≈∞≈†∞≈ ∞≈⊇ 3+≈†∞∋∞ +∞≈⊇ ∞∋ ⊇∞≈ 4≈†+;∞+≈≈†+∋≈⊥ ;≈ ∋††∞≈ 6∋++=∞∞⊥∞≈.

8;∞ 0+≈†;≈∞≈†∋† 8;=;≈;+≈ 0+≠∞+†+∋;≈, ∋;† 3;†= ;≈ 5∞⊥∞≈≈+∞+⊥, ⊥†;∞⊇∞+† ≈;≤+ †+†⊥∞≈⊇∞+∋∋ß∞≈:

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 9≈⊥;≈∞ 3+≈†∞∋≈

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 7+∋≈≈∋;≈≈;+≈≈

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 8+++;⊇ 9†∞≤†+.....

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞≈≈++≈ &∋∋⊥; 4≤†∞∋†++≈

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 6∞∞† 3∞⊥⊥†+

2.3.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∞≈;≈∞≈≈ 0≈;† 8+++;⊇ 9†∞≤†+;≤ 2∞+;≤†∞

8∞+ 6∞≈≤+䆆≈+∞+∞;≤+ 8+++;⊇ 9†∞≤†+;≤ 2∞+;≤†∞ ∞≈†≠;≤∂∞†† 3+≈†∞∋∞ ∞≈⊇ 9+∋⊥+≈∞≈†∞≈ †ü+ 4≈≠∞≈⊇∞≈⊥∞≈ ;≈ 8+++;⊇- ∞≈⊇ 9†∞∂†++†∋++=∞∞⊥∞≈, ≠;∞ 7∞;≈†∞≈⊥≈∞†∞∂†++≈;∂, ∞†∞∂†+;≈≤+∞ 4+†++∞≈ ∞≈⊇ 9≈∞+⊥;∞≈⊥∞;≤+∞+≈+≈†∞∋∞. 8∋+∞; ≠;+⊇ 3∞+† ∋∞† †+†⊥∞≈⊇∞ 4≈⊥∞∂†∞ ⊥∞†∞⊥†:

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 5∞⊇∞=;∞+∞≈⊥ ⊇∞≈ 9+∋††≈†+††=∞+++∋∞≤+≈ ∞≈⊇ ⊇∞+ 3≤+∋⊇≈†+††∞∋;≈≈;+≈∞≈ ∞≈†∞+ 3∞;+∞+∋††∞≈⊥ +⊇∞+ 2∞++∞≈≈∞+∞≈⊥ ⊇∞+ 6∋++⊇+≈∋∋;∂

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3∂∋†;∞++∋+∞ 9+∋⊥+≈∞≈†∞≈ - 3+≈†∞∋∞ ∋∞≈ 8∋+⊇- ∞≈⊇ 3+††≠∋+∞, ⊇∞+∞≈ 7∞;≈†∞≈⊥ ⊇∞+≤+ 8;≈=∞†ü⊥∞≈ =+≈ 5∞≈≈+∞+≤∞≈ (=.3. 6∞≈†⊥†∋††∞≈, 4∞†=≠∞+∂+∋≈⊇++∞;†∞) =∞≈;∋∋†

·&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 9†∞∂†+;†;=;∞+∞≈⊥ ⊇∞≈ 4≈†+;∞+≈≈†+∋≈⊥≈ =+≈ 8+++;⊇†∋++=∞∞⊥∞≈ =∞ 9†∞∂†++- ∞≈⊇ 3+∞≈≈≈†+††=∞††∞≈†∋++=∞∞⊥∞


3;†⊇ 1.3: 7;†+;∞∋-1+≈∞≈-3∋††∞+;∞ =+≈ 0+≈†;≈∞≈†∋†

2.4.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 7∞;†+;†⊇

4∞+ ≠∞≈≈ ⊇;∞ 4;†∋++∞;†∞+ ;++∞ 1⊇∞∞≈ ;≈ ∞;≈∞∋ 9†;∋∋ ∞≈†≠;≤∂∞†≈ ∂ö≈≈∞≈, ⊇∋≈ ∋+†;=;∞+† ∞≈⊇ ;≈≈⊥;+;∞+†, ∂∋≈≈ ∞;≈∞ 3⊥;†=∞≈⊥+≈;†;+≈ ∋≈ =++⊇∞+≈†∞+ †∞≤+≈+†+⊥;≈≤+∞+ 6++≈† 3∞≈†∋≈⊇ +∋+∞≈.

0+≈†;≈∞≈†∋† ≈∞≈≈† ⊇∋≈ „0++⊥++∋†∞ 3⊥;+;†“. 9≈†≈≤+∞;⊇∞≈⊇ †ü+ ⊇;∞≈∞≈ „0++⊥++∋†∞ 3⊥;+;†“ ≈;≈⊇:


„9∞††∞+ ⊇∞+ 8ö≤+≈††∞;≈†∞≈⊥

3;∞ +∞≈†;∋∋† ⊇∋≈ 8∋≈⊇∞†≈ {∞⊇∞≈ 9;≈=∞†≈∞≈ ∞≈⊇ ∋††∞+ 7∞∋∋≈ ≠∞††≠∞;†.


3†+∞+∞≈ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 3∞≈†∞≈

1∞⊇∞+ 9;≈=∞†≈∞ ;≈† ⊇∋†ü+ =∞+∋≈†≠++††;≤+, ≈;≤+† ∋;† ⊇∞∋ 5≠∞;†+∞≈†∞≈ =∞†+;∞⊇∞≈ =∞ ≈∞;≈.


9++⊥∞+∋†;+≈ ∞≈⊇ 7∞∋∋≠++∂

6†∋≤+∞ 8;∞+∋+≤+;∞≈, 0††∞≈+∞;† ∞≈⊇ 5∞≈⊥∞∂† ⊥+ä⊥∞≈ ∞≈≈∞+∞ 4++∞;† ;∋ 5∋+∋∞≈

∞;≈∞≈ ≠∞††≠∞;†∞≈ 4∞†=≠∞+∂≈.


2∞+∋≈†≠++†∞≈⊥ ∞≈⊇ 6ü++∞≈⊥

6ü++∞≈⊥≈∂+䆆∞ †ü++∞≈ ∂++⊥∞+∋†;= ∞≈⊇ †ö+⊇∞+≈ 9;⊥∞≈=∞+∋≈†≠++†∞≈⊥.

1∞⊇∞+ ∋∞≈≈ ≈;≤+ ∋≈ ≈∞;≈∞∋ 8∋≈⊇∞†≈ ∋∞≈≈∞≈.“

(0+≈†;≈∞≈†∋† 7∞;†+;†⊇)

3.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 8∋≈ 0++{∞∂†

3.1.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 5;∞†≈∞†=∞≈⊥

1∋ 5∋+∋∞≈ ⊇∞+ 4≈⊥∞++†≈⊥+∋≈∞ ∋ü≈≈∞≈ ⊥∞⊥∞≈ü+∞+ ⊇∞∋ 9∞≈⊇∞≈ 5∞≈∋⊥∞≈ ⊥∞†++††∞≈ ≠∞+⊇∞≈, ∋;† ≠∞†≤+∞≈ 4∞≈†∋††+∋†∞≈ ∞+ +∞≤+≈∞≈ ∋∞≈≈. 8;∞≈∞ ≠∞+⊇∞≈ =∞∋ ∞;≈∞≈ ü+∞+ 0-∂∋ 004-3∞+†∞ (=++ 2∞+†∋≈≈∞≈ ⊇∞+ 0++⊇∞∂†;+≈≈≈†ä††∞) ∞≈⊇ 6∞†⊇ 004-3∞+†∞ (+∞+∞;†≈ =+∋ 9∞≈⊇∞≈ ;≈ 3∞†+;∞+ ⊥∞≈+∋∋∞≈) ∋+⊥∞†+∋⊥† ∞≈⊇ =∞∋ ∋≈⊇∞+∞≈ ü+∞+ 4∞≈†ä††∞ ⊥++ 4+≈†+≈ ;≈ 3∞+=;≤∞.

7∞†=†∞+∞∋ †;∞⊥† ⊇;∞ ≈+⊥∞≈∋≈≈†∞ 3∞;+∞††-2∞+†∞;†∞≈⊥ =∞⊥+∞≈⊇∞. 1≈≈∞++∋†+ ⊇∞+ 8;=;≈;+≈ 0+≠∞+†+∋;≈ ;∋ 3∞≈;≈∞≈≈ 0≈;† 8+++;⊇ 9†∞≤†+;≤ 2∞+;≤†∞ (0 892) ⊥;+† ∞≈ ∂∋∞∋ ∞;≈∞≈ Ü+∞++†;≤∂, ≠∋≈ ⊇;∞ ∞;≈=∞†≈∞≈ 9∞≈⊇∞≈ ⊇;∞≈+∞=ü⊥†;≤+ †++⊇∞+≈ ∞≈⊇ ≠∋≈ 0 892 ;∋ 5∋+∋∞≈ ⊇∞+ 5∞⊥∞;+∞∋∞≈†≈∋≈∋†+≈∞ (4≈∋†+≈∞ ⊇∞+ 9∞≈⊇∞≈∋≈†++⊇∞+∞≈⊥∞≈) ⊇∞∋ 9∞≈⊇∞≈ =∞≈;≤+∞+≈ ∂∋≈≈.

3∞≈∞≈††;≤+∞ 4∞†⊥.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadMathematik Praktikumsbericht - Continental Automotive Corporation Regensburg: Analyse von Produktionsausfällen mittels Weibull Verteilung
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

∋)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 9+∋;†††∞≈⊥ ⊇∞+ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞≈ 9∞≈⊇∞≈†++⊇∞+∞≈⊥∞≈ ;≈∂†∞≈;=∞ ⊇∞+∞≈ 3∞+∞≤+≈∞≈⊥≈⊥+∞≈⊇†∋⊥∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞+ 0+≈†;≈∞≈†∋†-;≈†∞+≈∞≈ 6++⊇∞+∞≈⊥∞≈ (1≈†∞+≈∞†-5∞≤+∞+≤+∞, 3∞≈⊥+∞≤+∞≈⊥∞≈ ∋;† 0+≈†;-1≈†∞+≈∞≈ 3⊥∞=;∋†;≈†∞≈)

+)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 1⊇∞≈†;†;=;∞+∞≈⊥ ∋ö⊥†;≤+∞+ 0+≈†;-;≈†∞+≈∞+ 8∋†∞≈, 8∋†∞≈+∋≈∂∞≈ ∞≈⊇ ⊇;∞ 9+∋;†††∞≈⊥ =+≈ 7ö≈∞≈⊥≈∋≈≈ä†=∞≈ ;≈∂†∞≈;=∞ 2++- ∞≈⊇ 4∋≤+†∞;†∞ ≠;∞ ++∞≈ ⊥∞≈∋≈≈†∞≈ 2∞++∞≈≈∞+∞≈⊥≈⊥+†∞≈†;∋† ∞∋⊥∞≈∞†=† ≠∞+⊇∞≈ ∂∋≈≈

≤)&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 1⊇∞≈†;†;∂∋†;+≈ =+++∋≈⊇∞≈∞+ 17-7++†≈ ∞≈⊇ ∞=∞≈†∞∞†† 0∋≈∞†=∞≈⊥ ∞;≈∞≈ ∞;⊥∞≈∞≈ ⊥+∋≠;≈†∋∞⊥†;≤+∞≈ 7++†≈

3.2.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 4∞≈⊥∋≈⊥≈≈;†∞∋†;+≈

1≈ ⊇∞+ 3∞≈;≈∞≈≈ 0≈;† ⊥∋+ ∞≈ =∞ 4≈†∋≈⊥ ∂∋∞∋ 8∋†∞≈ ü+∞+ 0++{∞∂†∞, ⊇;∞ ≈;≤+ +∞+∞;†≈ ;∋ 6∞†⊇ +∞†;≈⊇∞≈. 3∞≈+≈⊇∞+≈ ü+∞+ ⊇∞+ 2∞+†∞;†∞≈⊥ ⊇∞+ 4∞≈†ä††∞ ∋∞† ⊇;∞ 7∞+∞≈≈⊇∋∞∞+ ⊇∞+ 6∋++=∞∞⊥∞ ≠∞+⊇∞≈ +;≈+∞+ ≈∞+ ⊥+++∞ 4∞≈≈∋⊥∞≈ ⊥∞†++††∞≈.

8;∞ 4∞≈†∋††+∋†∞≈, ⊇;∞ ⊇∞∋ 9∞≈⊇∞≈ =∞⊥∞≈;≤+∞+† ≠∞+⊇∞≈, ≠∋+∞≈ =∞ ++≤+. 6ü+ =+++∞+⊥∞≈∋⊥†∞ 4∞≈†ä††∞ ∋ü≈≈∞≈ 5ü≤∂†∋⊥∞≈ ⊥∞+;†⊇∞† ≠∞+⊇∞≈. 4∞†⊥+∞≈⊇ ∞;≈∞+ =∞ +++∞≈ 9;≈≈≤+ä†=∞≈⊥ ⊇∞+ 4∞≈†∋††+∋†∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ⊇∞∋≈∋≤+ ∋∞≤+ +ö+∞+∞ 5ü≤∂†∋⊥∞≈ ⊥∞+;†⊇∞†. 8∞+≤+ ∞;≈∞ ⊥∞≈∋∞∞+∞ 9;≈≈≤+ä†=∞≈⊥ ⊇∞+ 6∞+†∞++∋†∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ⊇;∞ 5ü≤∂†∋⊥∞≈ ⊥∞∋;≈⊇∞+† – ≈+ ∂∋≈≈ „+∞+∞≈⊇∞≈“ 9∋⊥;†∋† =∞+∋;∞⊇∞≈ ≠∞+⊇∞≈.

4+∞+ ⊇∋≈ ;≈† ≈;≤+† ⊇∞+ ∞;≈=;⊥∞ 2++†∞;†. 8∞+≤+ +ö+∞+∞ 5ü≤∂†∋⊥∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ⊇;∞ 0++{∞∂†∂+≈†∞≈ ∞≈⊇ ≈+∋;† ∋∞≤+ ⊇∞+ 9≈⊇⊥+∞;≈ ∞≈≈∋†ü+†;≤+ ∞++ö+† – ≠∞+⊇∞≈ ∋†≈+ ⊇;∞ 4∞≈†∋††+∋†∞≈ ⊥∞≈∋∞∞+ ∋+⊥∞≈≤+ä†=† ∞≈⊇ ⊇;∞ 5ü≤∂†∋⊥∞≈ ⊥∞∋;≈⊇∞+†, ≠;+⊇ ∋∞≤+ ⊇∋≈ 4≈⊥∞++† ⊥ü≈≈†;⊥∞+ ∞≈⊇ ⊇;∞ 0+∋≈≤∞≈ ⊥∞⊥∞≈ü+∞+ ⊇∞+ 9+≈∂∞++.....


4.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 7ä†;⊥∂∞;†

4.1.&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 4∋†+∞∋∋†;≈≤+∞ 6+∞≈⊇†∋⊥∞≈ - 3∞;+∞†† 2∞+†∞;†∞≈⊥

8∞+≤+ ∞;≈∞ 3∞;+∞††-4≈∋†+≈∞ ;≈† ∞≈ ∋ö⊥†;≤+ ∋;† ≈∞+ ≠∞≈;⊥∞≈ 8∋†∞≈ ≈†∋†;≈†;≈≤+ ∋+⊥∞≈;≤+∞+†∞ 4∞≈≈∋⊥∞≈ ü+∞+ ⊇;∞ 4∞≈†∋††+∋†∞ ∞≈⊇ ⊇∞+∞≈ 0+≈∋≤+∞≈ =∞ †+∞††∞≈. 4;† ⊇∞+ 3∞;+∞††-2∞+†∞;†∞≈⊥ ⊥∞†;≈⊥† ∞≈, =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 4∞≈†∋††∞+≈∋≤+∞≈ =∞ +∞≈≤++∞;+∞≈.

9≈ ⊥;+† ⊇;∞ =≠∞;⊥∋+∋∋∞†+;⊥∞ ∞≈⊇ ⊇;∞ ⊇+∞;⊥∋+∋∋∞†+;⊥∞ 3∞;+∞††-2∞+†∞;†∞≈⊥.

8;∞ =≠∞;⊥∋+∋∋∞†+;⊥∞ 2∞+†∞;†∞≈⊥ +∋† ∋†≈ 0∋+∋∋∞†∞+ ⊇;∞ ≤+∋+∋∂†∞+;≈†;≈≤+∞ 7∞+∞≈≈⊇∋∞∞+ 7 (7∋⊥∞⊥∋+∋∋∞†∞+) ∞≈⊇ ⊇∞≈ 6++∋⊥∋+∋∋∞†∞+ +. 8∞+ 6++∋⊥∋+∋∋∞†∞+ + ;≈† ∞;≈ 4∋ß †ü+ ⊇;∞ 3†+∞∞∞≈⊥ ⊇∞+ 4∞≈†∋††=∞;†∞≈ ∞≈⊇ †ü+ ⊇;∞ 6++∋ ⊇∞+ 4∞≈†∋††⊇;≤+†∞. 8;∞ 4∞≈†ä††∞ ≠∞+⊇∞≈ +∞; ⊇∞+ =≠∞;⊥∋+∋∋∞†+;⊥∞≈ 3∞;+∞††-2∞+†∞;†∞≈⊥ ≈†∞†≈ ∋+ ⊇∞∋ 5∞;†⊥∞≈∂†  +∞≈≤++;∞+∞≈, ≠∋≈ ∞;≈ 3+≈⊇∞+†∋†† ⊇∞+ ⊇+∞;⊥∋+∋∋∞†+;⊥∞≈ 2∞+†∞;†∞≈⊥ ;≈†.

3∞; ⊇∞+ ⊇+∞;⊥∋+∋∋∞†+;⊥∞≈ 2∞+†∞;†∞≈⊥ ≠;+⊇ ⊇∞+ 3∞⊥;≈≈ ⊇∞+ 4∞≈†ä††∞ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 9;≈†ü++∞≈⊥ ⊇∞+ ∋∞≈†∋†††+∞;∞≈ 5∞;†  †∞≈†⊥∞†∞⊥†, ≈+ ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 2∞+†∞;†∞≈⊥ ∋≈ ⊇∞+ ⊥+≈;†;=∞≈ 5∞;†∋≤+≈∞ ∞∋  =∞+≈≤+++∞≈ ≠;+⊇.


5≠∞;⊥∋+∋∋∞†+;⊥∞ 3∞;+∞††-2∞+†∞;†∞≈⊥:


Dichtefunktion


Verteilungsfunktion

Erwartungswert

Ausfallrate

Einheit für die Ausfallrate : 1 FIT = Failure in Time = 1 Ausfall pro  Stunden

Zuverlässigkeit bzw. Überlebenswahrscheinlichkeit

Varianz

Dreiparametrige Weibull-Verteilung:


Dichtefunktion


Verteilungsfunktion


Erwartungswert

Ausfallrate

Zuverlässigkeit bzw. Überlebenswahrscheinlichkeit

Varianz

Parameter:

Statistische Variable (Beanspruchungszeit, Lastwechsel, Betätigungen, )

Charakteristische Lebensdauer, „Lageparameter“

Formparameter oder Ausfallsteilheit. Durch ihn wird die Kurvenform festgelegt.

Ausfallfreie Zeit. Der Parameter legt den Zeitpunkt fest, ab dem die Ausfälle beginnen. Es handelt sich um eine Verschiebung längs der Zeitachse.

Um die Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausfallrate zu berechnen, müssen die Parameter der Weibull-Verteilung bekannt sein. Da diese sehr häufig nicht bekannt sind, müssen die Parameter , und  in diesem Fall über Lebensdaueruntersuchungen ermittelt werden, um Voraussagen über die zu erwartende Lebensdauer machen zu können. Je höher die Zahl der untersuchten Einheiten ist, desto aussagekräftiger ist das Ergebnis.

Da die Gleichungen der Verteilung die Variable t in der Form  enthalten, wird der Quotient für den Zeitpunkt t = T gleich 1 gesetzt und man erhält die Ausfallwahrscheinlichkeit:

Somit erhält man für die charakteristische Lebensdauer T eine Ausfallwahrscheinlichkeit von und eine Überlebenswahrscheinlichkeit von .

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadMathematik Praktikumsbericht - Continental Automotive Corporation Regensburg: Analyse von Produktionsausfällen mittels Weibull Verteilung
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Preview page 1 of 5 : [1] [2] [3] [4] [5]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents