<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 8.13 $
Document category

Notes
Latin

University, School

Universität Freiburg

Author / Copyright
Text by Sara M. ©
Format: PDF
Size: 0.41 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.0 of 5.0 (3)
Networking:
1/0|31.0[0.0]|0/4







More documents
Die Erklärung der Grammatik gefällt mir weniger gut. Die Gruppe scheint zu planen, dass die Lehrperson sowohl die Grammatik erklärt, als auch eigene Beispiele gibt und diese erklärt. Ich fände es besser, die Lernenden selbst die Regeln sowie Beispiele finden zu lassen. So können sie an ihren eigenen Wortschatz anknüpfen, was mehr Sinn macht, nachdem sie bereits durch das Lied sehr viel Neues zu diesem hinzufügen mussten. Ansonsten finde ich die Einheit jedoch sehr gut durchdacht. Sie endet mit dem Lesen von Musikkritiken und dem…
Charakterisieru­ng Tschicks basierend auf den Kapiteln 1-12 des Romans Tschick Bei einem der beiden Protagonisten im Buch handelt es sich um Andrej Tschichatschow, einen 14 Jahre alten Schüler, der die 8. Klasse des Hagecius-Gymnas­ium­s in Berlin-Marzahn besucht. Vor allem im Gesicht weise er „mongolische Züge“ auf, was primär auf seine in die Breite gezogenen Augen zurückzuführen ist (vgl. S. 42, Z. 26; S. 43, Z. 3). Er selbst wird als mittelgroß (vgl. S. 42, Z. 21) mit kräftigen Unterarmen beschrieben, auf einem der beiden Arme…

Lateingrammatik

Inhalt

Inhalt 2

Montag, 28.06.10 10

Nomen 10

Was ist ein Nomen? 10

Was ist deklinieren? 10

DIe Funktion der Fälle 11

Bedeutung und Funktion der Fälle (Kasus) 11

Das lateinische Deklinationssystem 13

Die o-Deklination 14

Die a-Deklination 15

Dienstag 29.06.10 16

Zwei Grundformen von Sätzen 16

Das Prädikatsnomen 17

Das Lateinische Verbsystem 18

Die Zeiten des Präsensstamms im Einzelnen 19

Präsens 19

Mittwoch, 30.06.2010 22

Angehängtes –ne 22

Regeln der Aufzählung 23

Die Adjektive der –a und –o Deklination 24

Donnerstag, 01.07.2010 25

Ergänzung zur Endung der Verben 25

Der Imperativ 25

Die Dritte Deklination 26

Montag 05.07.10 27

Die lateinischen Pronomina 27

Ipse=Selbst 28

Qui, Quae, Quod 28

Bemerkungen zum Relativpronomen 29

Übereinstimmung des relativpronomens mit seinem Bezugswort 29

Dienstag, 06.07.10 31

is, ea, id 31

Passiv des Präsenstammes 32

Die Deponentien: 33

Viel 34

Que=Und 35

Mittwoch 07.07.10 36

Die E-Deklination 36

Doppelter Akkusativ- Doppelter Nominativ im Passiv 37

Donnerstag 08.07.10 38

Die Adjektive der Dritten Deklination 38

Montag 12.07.10 40

Die Imperative der Deponentien 40

Imperativ Singular 40

Der Imperativ Plural 40

Imperfekt 41

Bilderweise des Imperfekt: 41

Imperfekt von esse 42

Das Futur 42

Futur von Esse 43

Po-sse = können prod-esse = nützen 43

Dienstag 13.07.2010 45

Reihenfolge beim Übersetzen 45

Prädikat 45

Subjekt 45

ACI / NCI 45

Akkusativobjekt 45

Dativobjekt 45

Alle Präpositionalen Objekte 45

Alle reinen Ablative 45

Die Genitive 45

Die steigerung 46

Der Komperativ 46

Der Superlativ 46

Das Futur der konsonantischen und i-Verben: 48

Die U-Deklination 49

Mittwoch, 14.07.2010 50

Die besonderen Verben 50

ire = Gehen 50

Download Lateingrammatik Latinum, (knappe Erklärung zu den einzelnen Kapiteln der Grammatik)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

ferre = tragen 50

Besonderheiten beim Genitiv 51

Subjektiver / Objektiver Genitiv 51

Donnerstag, 15.07.2010 52

Die Aktiven Perfektstammzeiten 52

Bildung des Perfekts: 52

Das Plusquamperfekt 53

Futur II 53

Präsensstamm: 54

Perfektstamm: 54

MOntag, der 19.07.10 54

Der ACI 54

Zeitenfolge im ACI 56

aci s, die einen Tatbestand ausdrücken 56

ACIs, die eine indirekte Rede ausdrücken 56

Bildung des Partizip Perfekt Passiv 59

Bildung des Partizips Futur Aktiv 60

Se und Sibi im ACI 61

Dienstag, der 20.07.2010 62

Passivzeiten des Perfektstammes 62

MIttwoch 21.07.2010 63

Der Konjunktiv (verwendungsweise) 63

Der Konjungtiv im Nebensatz 63

Ausnahmen bei der Übersetzung 63

Der Konjunktiv im Hauptsatz 65

Die Formen des Konjuntkiv 66

Der Konjunktiv Imperfekt 66

Konjunktiv Prsäsens 67

2.a-konjugation 67

Donnerstag, 22.07.2010 69

Das Konjunktiv Plusquamperfekt Aktiv 69

Konjunktiv Perfekt Aktiv 70

Freitag, 23.07.2010 71

Der Konjunktiv (verwendungsweise) 71

Der Konjunktiv im Nebensatz 71

Ausnahmen bei der Übersetzung 71

Der Konjunktiv im Hauptsatz 73

Montag, 26.07.2010 74

Die gemischte Dekination 74

Zusatz zur gemischten Deklination (3.Deklination): 74

Besondere Verben 75

Nachtrag zwei zur 3.Deklination 76

Das Partizip 77

Arten der Partizipien 77

Verwendungsweise der Partizipien 78

Partizipien als Teil einer Verbform 78

Das Partizip Konjunktum 78

Zur Übersetzung: 79

Dienstag, 27.07.2010 80

Die wenigen reinen i-Stämme 80

Zeitverhältnisse beim Partizip Konjunktum 81

Mittwoch, 28.07.2010 82

Der Vokativ (anredefall) 82

Der Absolute Ablativ (zu Partizipien) 83

Donnerstag, 29.07.2010 84

Fieri = werden, geschehen, gemacht werden. 84

Montag, 02.08.2010 86

Das Gerundivum 86

Bildeweise des Gerundivums 86

Verwendungsweise 86

Dienstag, 03.08.2010 88

Der Imperativ II (Zusatz zu Verbformen) 88

Zum ACI 89

Der NCI 90

Mittwoch, 04.08.2010 91

Gerundivkonstruktionen 91

Ergänzungen zu QUI, QUAE, QUOD 92

Freitag, 05.08.2010 93

Das Prädikative Gerundivum 93

Monatg, 09.08.2010 94

Das Substantivierte Verb (Gerundivum) 94

Die Formen 94

Dienstag, 10.08.2010 95

aliquis 95

Sonderkonstruktionen mit esse 96

Esse beim Genitiv 96

Esse beim Dativ 96

Indirekte Rede 97

Besonderheiten bei alius 98

Relativer Satzanschluss 99

Mittwoch, 11.08.2010 100

Zusatz zu den Pronomen aliqui, aliqua, aliquod 100

Donnerstag, 12.08.2010 (Christine Heiratet) 101

Zum Gebrauch der Zeiten: Futur II 101

Zusatz zu den Konjugationen: Die gemischte Deklination 102

Das historische Präsens 103

Das Attribut (Beifügung) 104

Freitag, der 13.08.2010 105

Umschriebenes Futur (PFA) 105

Personalpronomen 106

MOntag, 16.08.2010 107

Zur Reihenfolge des Übersetzens 107

Prädikat 107

Subjekt 107

ACI / NCI 107

Akkusativobjekt 107

Dativobjekt 107

Alle Präpositionalen Objekte 107

Alle reinen Ablative 107

Die Genitive 107

Fore Infinitive 110

Dienstag, 17.8.2010 111

Satzananlyse 1 111

HS und NS 111

Donnerstag, 19.8.2010 112

Kurzformen der Verben 112

Monatg, 23.8.2010 113

Zusatz zum ACI: 113

Dienstag 24.8.2010 114

Ut Sätze ohne UT 114

Mittwoch, 25.8.2010 115

Zusatz Adjektive 3. Deklination 115

Freitag, 27.8.2010 116

Defekte Verben 116

Das Supinum (rücklingsliegend) 117

Zusatz zum dativ 118

was tun, wenn „esse“ im Satz ist? 119

Fehlendes Prädikat 120

Possesivpronomen 121

Montag 30.08.2010 122

Satzanalyse 122

SAtz 122

Schachtelsätze 122

Zusatz zum Partizip Conjunctum (PC) 123

Mittwoch 01.09.2010 124

Satzanalyse 3 124

Abl. Abs. Ablativus Absolutos (Zusatz) 125

Abl Abs ohne Partizip 125

Donnerstag, 02.09.2010 126

Verneinter Imperativ: 126

Konjunktiv im NS: 128

Ausnahmen: 128

Zusatz Partizip Conjunctum (PC) 129

Freitag, 04.09.2010 130

Zusatz zum Konjunktiv 130

Montag, 06.09.2010 131

Historischer Infinitiv 131

Historisches Präsens 131

Freitag, 10.09.2010 132

Funktion der Kommata 132


Montag, 28.06.10

Nomen

Was ist ein Nomen?

Jedes deklinierbare Wort:

  • Substantiv

  • Adjektiv

  • Partizip

  • Pronomen

  • Artikel

Was ist deklinieren?

Wörter in Fälle setzten.

Bei den Fällen steht das Verb immer im Zentrum. Die Fälle bezeichnen, in welchem Verhältnis etwas zur Tätigkeit steht.

Im Englischen gibt es z.B. kein gutes Fallsystem mehr.


DIe Funktion der Fälle

Bedeutung und Funktion der Fälle (Kasus)

  1. Nominativ: Subjektskasus Wer? Was?

  2. Akkusativ: Objektskasus Wen? Was?

  3. Dativ: Wem? Was? Für wen? Für was? Dativ verschwindet als Objektskasus, bleibt aber als Präpositionalkasus: Ich kaufe dem Kind ein Buch

Ich kaufe für das Kind ein Buch

  1. Ablativ

  1. Mit Präposition:

Wir übersetzen in dem Kasus, den die entsprechende Deutsche Präposition verlangt.

Beispiel:

Sine+Ablativ= ohne

Servo: Abl. Sg. Von Sklave


  1. Ohne Präposition

Wodurch/ Womit?

Wovon/ Woher?

Wo?

Wann?

Wie?


  1. Genitiv

  1. Als Objektskasus im Deutschen wie im Lateinischen äußerst selten.

  2. Genitiv als Attributskasus

Der Bäcker des Königs

Merke: im Lateinischen steht das Genitivattribut auch in der Prosa (ohne bestimmtes Maß) häufig vor dem Beziehungswort


Das lateinische Deklinationssystem

  1. Im Lateinischen gibt es keine Artikel, aber drei Geschlechter: männliche weiblich sächlich

Daher hat jedes Substantiv vorab drei Bedeutungen:

Hortus: der Garten

Ein Garten

()Garten

  1. Es gibt im Lateinischen 5 verschieden Deklinationen


Jeder Topf zeigt immer Singular oder Plural und den Kasus an.


Die o-Deklination

  1. Alle Wörter, deren Genitiv Sg auf – i endet, gehören zur o-Deklination

  2. . Die Endungen

Nom

us, er, um

i

Gen

i

orum

Dat

o

is

Akk

um

os

Abl

o

is

  1. Geschlechtsregeln

  1. Alle Wörter der o-Deklination auf –us bzw. –er sind männlich

  2. Alle Wörter auf –um sind neutrum

  3. Stadt, Insel, Land und Baum auf –us, als weiblich man sich merken muss


Die a-Deklination

  1. Alle Wörter, deren Genitiv Sg auf –ae endet, gehören zur a-Deklination


  1. Die Endungeniis

Nom

a

ae

Gen

ae

arum

Dat

ae

is

Akk

am

as

Abl

a

is

  1. Geschlechtsregeln

  1. Alle Wörter sind weiblich, mit Ausnahme der Männer (z.B. incola)


Dienstag 29.06.10

Zwei Grundformen von Sätzen

Unterschieden nach der Art des Prädikats

  1. Ein Ding oder eine Person tun etwas: Das Prädikat ist ein Verbales Prädika z.B. der Baum blüht

  2. Ein Ding oder eine Person werden beschrieben: Dieses besteht aus

Hilfsverb (sein) + Prädikatsnomen der Tisch ist weiß Klose ist Fußballspieler


Das Prädikatsnomen

  1. Prädikatsnomen kann jedes deklinierbare Wort sein, meist ist es ein Adjektiv oder ein Substantiv.

  2. Das adjektivische Prädikatsnomen richtet sich im Lateinischen in Genus Numerus Kasus Geschlecht Zahl Fall immer nach dem Subjekt # dt. Bsp: el chic-o es guap-o/ La chic-a es guap-a

Dabei ist die Stellung im Satz meist: est+ .+Prädikatsnomen

  1. Ein Substantiv als Prädikatsnomen gleicht sich nur im Kasus an das Subjekt an z.B. Die Treue ist der Inbegriff


Das Lateinische Verbsystem

  1. Vorbemerkung

Wir unterscheiden

  1. Vier Gruppen von Verben (vier Konjugationen), die sich nach dem Stammauslaut des Präsensstammes voneinander unterscheiden:


A

Verben, deren Präsensstamm auf a auslautet

1.Konjugation

E

Verben, deren Präsensstamm auf e auslautet

2.Konjugation

I

Verben, deren Präsensstamm auf i auslautet

4.Konjugation

Konsonant

Verben, deren Präsensstamm auf einen Konsonanten auslautet

3.Konjuagtion

  1. Den Präsensstamm eines Verbs finden wir, indem wir vom Infinitiv Präsens Aktiv das Infinitivzeichen -re abhängen.

Bsp: laud-a-re, vid-e-re, aud-i-re ! ag-ere (Kurzes –e)!

  1. Der Präsensstamm Aktiv

( also: Präsens, Imperfekt, Futur + die dazugehörigen Konjunkitve)

  1. Die Zeiten werden gebildet, indem wir an den Stamm die Tempuszeichen und die Personalendung anfügen.

  2. Die Personalendung des Präsensstammes Aktiv lautet:

o/m

ich

s

du

t

er/sie/es

mus

wir

tis

ihr

nt

sie



Die Zeiten des Präsensstamms im Einzelnen

Präsens

PRÄSENSSTAMM + PERSONALENDUNG

  1. mahnen=

    mon-

    e-

    re


    mon-

    e-

    o


    mon-

    e-

    s


    mon-

    e-

    t


    mon-

    e-

    mus


    mon-

    e-

    tis


    mon-

    e-

    nt

    –e bzw. 2. Konjugation:


loben=

laud-

a-

re



laud-

a-

o

! laudo !


laud-

a-

s



laud-

a-

t



laud-

a-

mus



laud-

a-

tis



laud-

a-

nt


–a bzw. 1.Konjugation

Bei allen Verben der a-Konjugation verschmilzt in der 1 Ps. Sg des Präsens der Stammauslaut –a mit dem –o zu -o


hören=

aud-

i-

re



aud-

i-

o



aud-

i-

s



aud-

i-

t



aud-

i-

mus



aud-

i-

tis



aud-

i+u

nt

!audiunt!

–i bzw. 4. Konjugation


In der 3. Person Plural wird bei allen i-Verben zwischen Stammesauslaut –i und Personalendung –nt ein –u eingefügt


machen

ag-

e-

re


ag-


o


ag-

i-

s


ag-

i-

t


ag-

i-

mus


ag-

i-

tis


ag-

u-

nt

K

Bei allen Verben der konsonantischen Konjugation wird von der 2.Ps Sg bis 2.Ps Pl zwischen konsonantischem Stamm und Personalendung ein i- eingefügt, in der 3. Ps. Pl. Ein –u. Das –e ist immer kurz!


onsonantische bzw. 3.Konjugation


  1. Im Lexikon sind alle Verben nicht als Infinitive aufgeführt, sondern unter der 1 Ps. Sg. Präsens Aktiv Indikativ. Dahinter ist mit arabischen Ziffern die Konjugationszugehörigkeit vermerkt.


  1. Besondere Verben

sein=

esse




su-


m


e-


s


es-


t


su-


mus


es-


tis


su-


nt





Mittwoch, 30.06.2010

Angehängtes –ne

Ein an das erste Wort eines Hauptsatzes angehängtes –ne bedeutet nicht weiter als ein Fragezeichen!


Regeln der Aufzählung

  1. Im Lateinischen gibt es keine Regeln für die Aufteilung von Satzreihen oder gleichrangigen Sätzen. Im Deutschen dagegen, muss vor dem letzten Glied einer Kette ein „und“ oder ein „oder“ stehen.

  2. Daraus ergeben sich im Lateinischen bei einer Aufzählung folgende Möglichkeiten:

  1. Ich liebe Tulpen, Nelken und Rosen.

  2. Ich liebe Tulpen, Nelken, Rosen.

  3. Ich liebe Tulpen und Nelken, Rosen.

Im Deutschen muss das immer mit „und“ am Ende stehen!


Die Adjektive der –a und –o Deklination

  1. Die Adjektive der a, o Deklination zerfallen in zwei Gruppen, die sich nur im Nominativ Singular Masculinum voneinander unterscheiden.

  1. Die weit größere Gruppe endet

  1. im Nom. Sg. Masc auf –us

  2. im Nom. Sg. Fem auf –a

  3. im Nom. Sg. Neut auf –um

im Lexikon sind diese Adjektive unter Nom. Sg. M. verzeichnet. Eine arabische 3 weist auf die drei verschiedenen Endungen hin. Bonus 3: bonus, bona, bonum

  1. Eine weit kleinere Gruppe von Adjektiven endet

  1. Im Nom.Sg. m. auf –r

  2. Im Nom. Sg. f. auf –a

  3. Im Nom. Sg. n. auf –um

Dies Wörter sind im Lexikon mit der Nom. Sg. m. Form verzeichnet, an die die weibliche, sächliche Nom. Sg. Form angefügt ist. Bsp: miser, era, erum

  1. Deklination der Adjektive

  1. Wird ein Adjektiv der a, o Deklination einem männlichen Substantiv (gleich welcher Deklination) zugeordnet, so wird das Adjektiv dekliniert wie ein Substantiv der –o Deklination auf –us bzw. –er.

  2. Wird ein Adjektiv der –a, -o Deklination einem weiblichen Substantiv (gleich welcher Deklination) zugeordnet, so wird das Adjektiv dekliniert wie ein Substantiv der a- Deklination.

  3. Wird ein Adjektiv der a, o Deklination einem sächlichen Substantiv (gleich welcher Deklination) zugeordnet, so wird das Adjektiv dekliniert, wie ein Substantiv der o-Deklination auf –um.

Donnerstag, 01.07.2010

Ergänzung zur Endung der Verben

Der Imperativ

  1. Der Imperativ Singular

  1. Der Impertaiv Singular der drei vokalisch auslautenden Konjugationen ist mit dem Präsensstamm identisch:

Monere mone

Audire audi

  1. Der Imperativ Singular der konsonantischen Verben ist der Stamm oder Stamm + e

Agere age

Dicere dic

  1. Der Imperativ Plural

  1. Bei den drei vokalisch auslautenden Konjugationen:

Stamm+ te

lauda-te

mone-te

audi-te

  1. Bei den konsonantischen Verben

Stamm+ ite

Dic-ite

Ag-ite


Die Dritte Deklination

  1. Alle Wörter, deren Gen. Sg. auf –is ausgeht, sind ein Wort der 3. Deklination.


  2. Singular

    Plural

    Nom


    es

    Gen

    is

    um

    Dat

    is

    ibus

    Akk

    em

    es

    Abl

    e

    ibus

    Die Endungen



Singular


Plural

Nom

consul


consul-

es

Gen

consul-

is

consul-

um

Dat

consul-

is

consul-

ibus

Akk

consul-

em

consul-

es

Abl

consul-

e

consul-

ibus

  1. Die Geschlechtsregel

Es ist nicht sinnvoll diese zu lernen, aber:

Alle Wörter auf –io im Nom.Sg sind weiblich. Wenn ich an diese ein –n hänge, habe ich i.d. R. das Englische Wort mit der gleichen Bedeutung. Bsp. Opinio opinio-n= Meinung


Montag 05.07.10

Die lateinischen Pronomina

(=anstelle von Nomen)

  1. Allgemeine Regeln zur Deklination der Pronomen

  1. Die Pronomen werden grundsätzlich in Analogie zu den Adjektiven der a und o-Deklination dekliniert.

  2. Alle Pronomen enden im Gen. Sg. für alle Geschlechter auf –ius im Dat. Sg für alle Geschlechter auf –i

  1. Die Pronomen einzeln:


Ipse=Selbst


Sg

Pl


m.

w.

n.

m.

w.

n.

Nom

ips-e

ips- a

ips-um

ips-i

ips-ae

ips-a

Gen

ips-ius

ips-orum

ips-arum

ips-orum

Dat

ips-i

ips-is

Akk

ips-um

ips-am

ips-um

ips-os

ips-as

ips-a

Abl

ips-o

ips-a

ips-o

ips-is


Qui, Quae, Quod

  1. Relativpronomen: der, die das


Sg

Pl


m.

w.

n.

m.

w.

n.

Nom

qu-i

qu-ae

qu-od

qu-i

qu-ae

qu-ae

Gen

cu-ius

qu-orum

qu-arum

qu-orum

Dat

cu-i

qu-ibus

Akk

qu-em

qu-am

qu-od

qu-os

qu-as

qu-ae

Abl

qu-o

qu-a

qu-o

qu-ibus

Bemerkungen zum Relativpronomen

Das Relativpronomen ersetzt/bezieht sich auf ein Wort (Bezugswort) des übergeordneten Satze und stimmt mit dem Bezugswort in Genus und Numerus überein.

Übereinstimmung des relativpronomens mit seinem Bezugswort

  1. Das Relativpronomen muss mit seinem Bezugswort in Genus und Numerus übereinstimmen. Mit dem Kasus fakultativ, d.h. kann sein, oder auch nicht.

  2. Von da aus suchen wir, wenn wir das Bezugswort eines Relativpronomens suchen immer nach einem Wort im übergeordneten Satz, dass mit dem Relativpronomen in Genus und Numerus übereinstimmt; der Kasus interessiert dabei nicht.


Dienstag, 06.07.10

is, ea, id

  1. dieser, diese, dieses

  2. er, sie, es (Ersatz für das fehlende Personalpronomen der 3. Ps Sg.+Pl.)

Morphem (kleinste bedeutungstragende Einheit) wechselt bei is zwischen i und e.



Sg

Pl


m.

w.

n.

m.

w.

n.

Nom

i-s

e-a

i-d

i-i/e-i

e-ae

e-a

Gen

e-ius

e-orum

e-arum

e-orum

Dat

e-i

e-is/i-is/i-s

Akk

e-um

e-am

i-d

e-os

e-as

e-a

Abl

e-o

e-a

e-o

e-is/i-is/i-s

Passiv des Präsenstammes

  1. Bei Umwandlung von Aktiv in Passiv hängt man die aktiven Personalendungen ab und die Passiven Personalendungen an.

  2. Die Passiven Personalendungen sind:


Sg

Pl

1.Ps

or/r

mur

2.Ps

ris

mini

3.Ps

tur

ntur

MERKE: bei den Verben der konsonantischen Konjugatuion ist die Endung in der 2.Ps.Sg. statt –iris –eris

  1. Bei den vokalisch auslautenden Konjugationen:

Präsensstamm+ ri

Laudare lauda-ri

Monere mone-ri

Audire audi-ri

  1. Die Infinitiv Präsens Passiv der konsonantischen Konjugation

Präsensstamm+i

Regere- reg-i


Die Deponentien:

  1. Eine große Gruppe von Verben aller Konjugationen hat im Lateinischen nur passive Formen und dabei IMMER AKTIVE Bedeutung.

MERKE: Im Wörterbuch immer schauen: gibt es eine Aktive Form? Ja-ok!

Gibt es nur eine Passive Form, so handelt es sich um eine Deponentie!

2) Diese Verben sind im Lexikon unter der 1.Ps. Präs. Indikativ PASSIV aufgeführt!

Bsp: conor (1) conari(Infinitiv)


Viel

Multum bonum est Viel ist gut

Multi boni sunt Viele (Männer) sind gut

Multae bonae sunt Viele Frauen sind gut

Multa bona sunt Viele Dinge sind gut Vieles ist gut


Que=Und

Ein angehängtes –que bedeutet in der Regel UND. Muss vor das entsprechende Wort gedanklich gestellt werden.

Achtung! Das que kann entweder zwei gleichrangige Wörter, oder zwei gleichrangige Sätze verbinden:

z.B. Ab omnibus amor virque meritus habeor


Mittwoch 07.07.10

Die E-Deklination

  1. Alle Wörter, deren Gen.Sg. auf –ei ausgehen, sind Wörter der e-Deklination.

  2. Die Endungen (S.11)



Sg.


Pl.

Nom.

di

es

di

es

Gen.

di

ei

di

erum

Dat.

di

ei

di

ebus

Akk.

di

em

di

es

Abl.

di

e

di

ebus

  1. Geschlechtsregeln

Alle Wörter der e-Deklination sind weiblich, nur meridies-meridei(Mittag) /dies, diei(Tag) sind männlicj


Doppelter Akkusativ- Doppelter Nominativ im Passiv

  1. Alle Verben des Sagens, Meinens, Denkens, sowie (habere-haben, halten), haben im Lateinischen wenn sie mit 2 Akkusativen konstruiert sind, immer die Bedeutung: HALTEN FÜR/ANSEHEN ALS

Bsp: puto te amicum- ich sehe dich als Freund an/ Ich halte dich für einen Freund

  1. Im Passiv wird aus diesem ein doppelten Nominativ

Bsp: Putaris (tu) amicus- Du wirst von mir als Freund gesehn(als wer?)


Donnerstag 08.07.10

Die Adjektive der Dritten Deklination

  1. Die Adjektive der dritten Deklination zerfallen in 3 Gruppen, die sich jedoch nur im NOM.SG und zum Teil im AKK.SG:N. voneinander unterscheiden

  2. Die Adjektive der Dritten Deklination haben im Gegensatz zu den Adjektiven der a, o Deklination, außer im Nom und im Akk Plural in allen anderen Kasus für alle drei Geschlechter die gleiche Endung

Anmerkung: Im Akk Pl m/f. kommt neben der üblichen Endung –es auch die Endung -IS vor.



Sg.



Pl.



m.

f.

n.

m.

f.

n.

Nom.

*

*

*

es

es

ia

Gen.


is



ium


Dat.


i



ibus


Akk.

em

em

wie Nom

es/is

es/is

ia

Abl.


i



ibus


  1. Die drei Gruppen sind

  1. Eine große Gruppe von Adjektiven der Dritten Deklination hat im Nom Sg. für alle drei Geschlechter ein und dieselbe Endung. Im Lexikon ist bei diesem Adjektiv der Nom. Sg. aufgeführt, nach einem Komma folgt der Gen. Sg; den Stamm erhalten wir, indem wir von diesem Gen.Sg. die Genitivendung –is abstreichen.

Bsp: audax, acis= kühn

  1. Die zweite Gruppe der Adjektive endet im Nom. Sg. m/f auf –is und hat für Nom Sg.n. immer die Endung –e. Im Lexikon ist immer die Nom Sg m/f aufgeführt, nach einem Komma folgt ein –e

Bsp. fortis, -e

Fortis ist auch immer Genitiv (Nom Sg m/f=Gen!)

  1. Einige weniger Adjektive haben im Nom Sg. für m. die Endung -r für f. die Endung -is für n. die Endung -e

Der Nom. Sg. f.= Gen.Sg. f. bei diesen Adjektiven stehen alle drei Nominativendungen im Lexikon (acer-acris-acre)

Montag 12.07.10

Die Imperative der Deponentien

Imperativ Singular

Der Imperativ Singular ist immer gleich dem nicht vorhandenen Infinitiv Präsens Aktiv

Vereri: verere

Uti: utere

Der Imperativ Plural

Der Imperativ Plural aller Deponentien ist immer gleich der 2 Person Plural Präsens Indikativ


Imperfekt

Das lateinische Imperfekt wird im Deutschen immer als Imperfekt wiedergegeben (wie imperfecto)

Bilderweise des Imperfekt:

Präsensstamm+ba+Personalendung

1.Ps. Sg. Aktiv= m

Passiv= r

Merke:

Bei den Verben der dritten und vierten Konjugation wird zwischen dem Präsensstamm und der Imperfektendung –ba ein –e eingefügt.

Bsp: laudare:



Imperfekt


Aktiv:

lauda

ba

m

Passiv:

lauda

ba

r


lauda

ba

s


lauda

ba

ris


lauda

ba

t


lauda

ba

tur


lauda

ba

mus


lauda

ba

mur


lauda

ba

tis


lauda

ba

mini


lauda

ba

nt


lauda

ba

ntur


Aktiv


Imperfekt


Passiv


rege

ba

m


rege

ba

r

rege

ba

s


rege

ba

ris

rege

ba

t


rege

ba

tur

rege

ba

mus


rege

ba

mur

rege

ba

tis


rege

ba

mini

rege

ba

nt


rege

ba

ntur

Imperfekt von esse


esse


e

ra

m

e

ra

s

e

ra

t

e

ra

mus

e

ra

tis

e

ra

nt

Das Futur

  1. Das lateinische Futur kann im Deutschen immer als Futur übersetzt werden, meist reicht das Präsens!

Also: Ich werde morgen in die Stadt gehen Ich gehe morgen in die Stadt

  1. Das Futur der a und o Konjugation:

Das Futurzeichen ist „bi“

Da in der 1. Ps Sg. das Futurzeichen bi mit der Personalendung o zu „bo“ verschmilzt und in der 3.Ps.Pl das Futurzeichen „bu“ ist, ergibt sich als Merkvers

BO BI BU

1.Sg. 2.Sg-S.Pl 3.Pl

Für Passiv: Bo BE BI BU

1Sg 2.Sg 3-2 3.Pl




Futur





Aktiv




Passiv


lauda

b i

o


lauda

bo

r

lauda

bi

s


lauda

BE

ris

lauda

bi

t


lauda

bi

tur

lauda

bi

mus


lauda

bi

mur

lauda

bi

tis


lauda

bi

mini

lauda

bu

nt


lauda

bu

ntur

Merke:

Bei allen Verben der a und e Konjugation ist die Endung in der 2. Ps. Sg Fut Passiv statt biris BERIS

Futur von Esse


esse


e

r

o

e

ri

s

e

ri

t

e

ri

mus

e

ri

tis

e

ru

nt



  • Konjugation im Präsensstamm:

    1. Bei posse ist die Vorsilbe bei Vokal pot, sonst pos

    posse

    pos

    sum


    pos

    sumus

    pot

    es


    pot

    estis

    pot

    est


    pos

    sunt

    1. Bei prodesse ist die Vorsilbe bei Vokal prod, sonst pro



    prodesse



    pro

    sum


    pro

    sumus

    prod

    es


    prod

    estis

    prod

    est


    pro

    sunt

    Dienstag 13.07.2010

    Reihenfolge beim Übersetzen

    Prädikat

    1. Das Prädikat ist ein Verb (suche nach einer finiten (konjugierten) Verbform)

    2. Zustandsprädikat Hilfsverb (meist esse) + Prädikatsnomen

    Subjekt

    1. Es ist immer im Verb enthalten

    2. Es kann zusätzlich aufgeführt sein (Immer im Nominativ und in der Zahl dem Verb angeglichen)

    ACI / NCI

    Prüfen, ob vom Prädikat ein ACI / NCI abhängt

    Akkusativobjekt

    Frage: Wen ? Was ?

    Dativobjekt

    Frage: Wem ? Für wen?

    Alle Präpositionalen Objekte

    Alle Verbindungen mit Präpositionen

    Alle reinen Ablative


    Die Genitive

    Sie können vor oder hinter ihrem Bezugswort stehen. (Idealtypisch)


    Die steigerung

    Der Komperativ

    Der Komperativ aller lateinischen Adjektive wird gebildet:

    Stamm+ior

    z.B. longus: long-ior fortis: fort-ior

    1. Deklination der Komperative

    Die Komparative werden dekliniert, wie die Substantive der

    3. Deklination d.h. –e im Ablativ Sg.

  • -um im Genitiv Plural

    Im Nom Sg haben wir für masc und fem die Endung –ior

    Für das Neutrum die Endung -ius

    Der Genitiv Singular lautet immer ioris

    Merkmuster: ior ius (Nom./Akk. Sg)

    ioris (Gen)


    Sg.



    Pl.



    Nom

    fort

    ior


    fort

    ior

    es

    Gen

    fort

    ior

    is

    fort

    ior

    um

    Dat

    fort

    ior

    i

    fort

    ior

    ibus

    Akk

    fort

    ior

    em

    fort

    ior

    es

    Abl

    fort

    ior

    e

    fort

    ior

    ibus

    Der Superlativ

    Bei allen Adjektiven:

    Stamm + isimus

    Bei einigen wenigen:

    Stamm + erimus / illimus

    1. Alle Superlative werden wie die Adjektive der a und o Deklination dekliniert


    Das Futur der konsonantischen und i-Verben:

    Präsensstamm + Futurzeichen – e + Personalendung

    1. Ps Sg –m bzw. –r

    In der 1. Ps Sg aber ist das Futurzeichen – a




    Futur




    Aktiv



    Passiv


    audi


    am

    audi


    a

    audi

    e

    s

    audi

    e

    ris

    audi

    e

    t

    audi

    e

    tur

    audi

    e

    mus

    audi

    e

    mur

    audi

    e

    tis

    audi

    e

    mini

    audi

    e

    nt

    audi

    e

    ntur




    Futur




    Aktiv



    Passiv


    reg


    am

    reg


    a

    reg

    e

    s

    reg

    e

    ris

    reg

    e

    t

    reg

    e

    tur

    reg

    e

    mus

    reg

    e

    mur

    reg

    e

    tis

    reg

    e

    mini

    Die U-Deklination

    1. Alle Wörter, deren Gen. Sg. auf –us ausgeht, sind Wörter der u-Deklination

    2. Die Deklination

    masculin





    Nom

    pass

    u

    pass

    us

    Gen

    pass

    us

    pass

    uum

    Dat

    pass

    ui

    pass

    ibus

    Akk

    pass

    um

    pass

    us

    Abl

    pass

    u

    pass

    ibus






    neutrum





    Nom

    corn

    u

    corn

    ua

    Gen

    corn

    us

    corn

    uum

    Dat

    corn

    ui/u

    corn

    ibus

    Akk

    corn

    u

    corn

    ua

    Abl

    corn

    u

    corn

    ibus

    1. Geschlechtsregeln

    Alle Wörter der u-Deklination sind männlich mit Ausnahme von


    manus

    Hand, Schar

    tibus

    domus

    Haus

    porticus



    idus

    Danach gibt es einige wenige Neutra auf –u


    Mittwoch, 14.07.2010

    Die besonderen Verben

    ire = Gehen

    1. IM Präsens wechselt das lexikalische Morphem von e zu i

    1 Ps Sg + 3 Ps Pl = e

    Sonst = i

    Präsens Aktiv

    Imperfekt



    Futur



    e

    o

    i

    ba

    m

    i

    bo


    i

    s

    i

    ba

    s

    i

    bi

    s

    i

    t

    i

    ba

    t

    i

    bi

    t

    i

    mus

    i

    ba

    mus

    i

    bi

    mus

    i

    tis

    i

    ba

    tis

    i

    bi

    tis

    e

    unt

    i

    ba

    nt

    i

    bu

    nt

    ferre = tragen

    eigentlich fer-e-re (eigentlich konsonantisch) manchmal fehlt Bindevokal

    Präsens Aktiv

    Imperfekt



    Futur



    fer

    o

    fer

    e-ba

    m

    fer

    a

    m

    fer

    s

    fer

    e-ba

    s

    fer

    e

    s

    fer

    t

    fer

    e-ba

    t

    fer

    e

    t

    fer

    mus

    fer

    e-ba

    mus

    fer

    e

    mus

    fer

    tis

    fer

    e-ba

    tis

    fer

    e

    tis

    fer

    u-nt

    fer

    e-ba

    nt

    fer

    e

    nt

    Besonderheiten beim Genitiv

    1. Wenn Genitivattribute wörtlich übersetzt keinen rechten Sinn machen, so muss zwischen Bezugswort und Genitiv eine passende Präposition eingefügt werden


    Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
    Swap+your+documents