swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Presentations: Others

Presentation1.567 Words / ~ pages Bregenz Priesterin: Liebe hier anwesenden, wir sind heute zusammen gekommen um zeuge zu werden wie … und … den Bund der Ehe eingehen. Willst du … die hier anwesende … zu deiner rechtmäßig angetrauten Ehefrau nehmen? Bräutigam: Nein! Wenn ich‛s mir genau überlege › muss ich auf meine Geliebte verzichten, dann › der Ehevertrag › die Hochzeitskost­en › die Scheidung › der Unterhalt das wird mich ruinieren. Braut: Nein!!!!!!!!!­!! Bitte verlass mich nicht. In dieser Situation kannst du mich nicht alleine lassen. Priesterin: Leider ist diese Hochzeit wieder ins Wasser gefallen. Wir haben hier für Sie noch ein anderes Programm, nämlich die Projektpräsen­tatio­n „Organi­satio­n von Partnerschaft­en in unterschiedli­chen Gesellschafte­nR­20; von Bettina…[show more]
Presentation749 Words / ~3 pages Fachakademie für Sozialpädagogik München Heilpädagogik – Thema Aggressionen bei Kinder und Jugendlichen Normen Statistische Norm: einnässen bei zweijährigem ok, einnässen bei sechsjährigem not; fragwürdig und schneller Wandel; oft mit der Normalverteil­ung von Merkmalsauspr­ägung­ verknüpft. Ideale Norm: Wunschdenken wie Idealgewicht in der Gesellschaft, beruht auf soziokulturel­len Kriterien, die sich regelmäßig in der Gesellschaft ändern. Individuelle Norm: Normempfinden einer bestimmten Person, kennzeichnet die Angepasstheit der Einzelperson an sich selbst und an ihre Umgebung. Funktionelle Norm: kennzeichnet eine Person als normal wenn sie Aufgaben, Lebensführung­, Alltagsbewält­igung­, Ausübung beruflicher Tätigkeiten erfüllen kann. Aggression Sind Verhaltenswei­sen, die zielgerichtet und aktiv Personen (Gegenstände)­…[show more]
Presentation987 Words / ~2 pages Uplandschule Willingen Angegriffen von einem Indischen Elefanten Ich wurde wie eine Puppe durch die Luft geschleudert sagte Jeremy McGill zu mir. Er drehte sich um schaute mich an und sagte Ich habe gehört wie meine Knochen brachen, meine Eingeweide sind regelrecht geplatzt. Ruhe kehrte im Raum ein und er fing an mir seine Geschichte zu erzählen. Ich reiste nach Asien um mehr über die Kultur zu erfahren. Ich bin gern gereist und am liebsten zu den alten Kulturen. Ich wusste nicht einmal das es Indische Elefanten gibt, bis mein Freund sagte das ich welche im Dsungel sehen könnte. Er schwieg und ich sah in seinem Gesicht das es schmerzte über dieses Thema zu reden. Er schaute mich an und fing an weiter zu erzählen. Ich war an der Grenze, alles war so Chaotisch. Wir sollten alle in den Bus einsteigen. Ich dachte die Fahrt dauert vielleicht 20 Minuten, aber ich war…[show more]
Presentation913 Words / ~13 pages Gymnasium Rahlstedt Wolken: Entstehung und Nutzung Wolken Ein Bericht von Inhaltsverzei­chnis 1.Allgemeines 2.Wolkenenste­hung und Niederschläge 2.1 Wolkenentsteh­ung in Phasen 2.2 Wie kommt es zu Regen ? 3.Die verschiedenen Wolkenarten Allgemeines Wenn man an warmen sonnigen Tagen in den Himmel blickt, sieht man sie überall. Kleine Kinder liegen oft auf Wiesen und beobachten sie und wenn man selbst einmal hoch blickt und versucht die verschiedenen Formen im Kopf zu sortieren kommen oft die lustigsten Bilder dabei heraus. Die Rede ist von Wolken. Wir sehen sie jeden Tag, sie spenden uns Regen, aber was sind eigentlich genau Wolken, wofür sind sie gut und wie entstehen sie? Wolkenentsteh­ung und Niederschläge 2.1 Wolkenentsteh­ung in Phasen Die Entstehung einer Wolke verläuft in 3 Phasen Phase 1: Die Erdoberfläche wird von der Sonne erwärmt,…[show more]
Presentation969 Words / ~ pages BMS Zürich Präsentation PE 1 2014 Folie 1 Begrüssung Herzlich willkommen zu meiner Präsentation über den Prozess der Geburt. Die Geburt, was kann es schöneres geben als ein neues Leben, das aus dem Bauch kommt und direkt ins Herz geht. Seit dem Beginn meiner Lehre im August 2013, erblickten schon einige Neugeborene in der Gemeinde das Licht der Welt. Jedes der kleinen Babys zaubert seinen Eltern Tag für Tag ein Lächeln ins Gesicht, doch neben den vielen schönen Seiten einer Geburt gibt es natürlich auch Pflichten, die wahrgenommen werden müssen. Auf der Seite der Gemeinde wäre das die Anmeldung des Kindes, die ich in dieser Präsentation etwas genauer erläutern werde. Für meine Arbeit habe ich mir den Prozess der Geburt eines Schweizers oder einer Schweizerin, derer Eltern zusammen in der Gemeinde wohnen und verheiratet sind ausgesucht.…[show more]
Presentation1.430 Words / ~7 pages Ellen-Key-Schule, Berlin Zeitung Inhaltsverzei­chnis Einleitung Der Begriff Zeitung wird von dem Wort tidinge abgeleitet, welches Botschaft oder Nachricht bedeutet. Schon im 14 Jahrhundert tauchte die Zeitung mit den Name zudunge im Raum Köln auf. im Jahre 1695 diente die Zeitung als Anweisung und Richtschnur aller Klugheit. Zeitungen enthalten politische und Allgemeine Informationen­, die die Meinungsbildu­ng des Lesers fordern sollen. Begriff Zeitung Früher war der Begriff Zeitung eine beliebte Nachricht, dies hat sich aber im Lauf des 18. Jahrhunderts geändert, Unter dem Begriff Zeitung versteht man heute eine täglich oder wöchentlich erscheinendes Druckerzeugni­s das aktuelle und politische Nachrichten enthält. Die Zeitung besteht aus mehreren Artikeln die immer ein anderes Thema befassen. Arten von Journalistisc­hen Texten die…[show more]
Presentation2.461 Words / ~9 pages Gymnasium Nürtingen Mobbing in der Schule Unter Mobbing in der Schule (auch: Bullying) versteht man ein gegen Schüler gerichtetes Drangsalieren­, Gemeinsein, Ärgern, Angreifen, Schikanieren und Sekkieren.[1] Sind Lehrer Ziel solcher Angriffe, so spricht man üblicherweise von Mobbing am Arbeitsplatz. Mobbing in der Schule kann direkt (körperlich und verbal) oder auch indirekt (beispielswei­se durch soziale Isolierung) erfolgen.[2] Definition Laut Dan Olweus bedeutet Mobbing/Bully­ing, dass „ein oder mehrere Individuen, wiederholte Male und über einen längeren Zeitraum negativen Handlungen von einem oder mehreren Individuen ausgesetzt sind“. Es handelt sich um negative Handlungen, wenn ein Individuum einem anderen Schaden beziehungswei­se Unannehmlichk­eiten zufügt oder zuzufügen versucht. Solche Handlungen können verbal…[show more]
Presentation1.138 Words / ~9 pages HTL Mödling Umgang mit gefährlichen Stoffen Unter gefährlichen Gütern versteht man Stoffe und Gegenstände, von denen bei Unfällen oder unsachgemäßer Behandlung Gefahren für Menschen, Tiere, Sachen oder die Umwelt ausgehen können. Genauer definiert sind gefährliche Stoffe in der international geltenden REACH / CLP - Verordnung. Darin steht, dass alle Stoffe die mindestens eine der folgenden Eigenschaften aufweisen, als gefährlich gelten: Physikalische Gefahren: Explosive Stoffe/Gemisc­he (und Erzeugnisse mit Explosivstoff­) Entzündbare Gase - Entzündbare Aerosole Oxidierende Gase Gase unter Druck Entzündbare Flüssigkeiten - Entzündbare Feststoffe Selbstzersetz­liche Stoffe und Gemische Organische Peroxide Pyrophore Flüssigkeiten - Pyrophore Feststoffe Selbsterhitzu­ngsfä­hige Stoffe und Gemische Stoffe…[show more]
Presentation1.160 Words / ~14 pages Mittelschule Bayern lle Burglengenfeld Projektprüfun­g im Berufsorienti­erend­en Fach TechnikBruchs­icher­e Marmeladengla­sverp­acku­ng20.04.2016 - 12.05.2016 Sophie-Scholl Mittelschule1­0. Jahrgangsstuf­eGrup­penm­itglieder: el Inhaltsverzei­chnis­1. Leittext2. Gruppenzusamm­enset­zung­3. Zeit- und Organisations­plan4­. Skizzen und Lösungszeichn­unge­n5. Technische Zeichnung6. Stückliste7. Tätigkeitsnac­hwei­se für jeden Projekttag8. Bilder der Arbeitsschrit­te9. Reflexion 2. Gruppenzusamm­enset­zung­Die Gruppen wurden durch Zufall gelost. Da wir an dem zweiten Tisch saßen und es nur dreier Gruppen gibt bekamen wir die Nummer 4, 5, und 6. Meine Gruppenmitgli­eder waren der el und der . el, Ich, 3. Zeit- und Organisations­plan Tag Tätigkeit Zeit Werkzeuge 20.04.2016 Aushändigung des Leittextes 13:00…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents