swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Homeworks: Art / Design / History of Art

Homework563 Words / ~ pages Goethe Gymnasium Freiburg Kunstklausur Haus Kidosaki - Tadao Ando In den Jahren 1985/86 war es soweit, Tadao Andos neues Bauwerk das Haus Kidosaki wurde in Tokios Bezirk Setagaya verwirklicht. Der Bezirk gilt als einer der teuersten im Raum Tokio und ist mit rund 800.000 Einwohnern der bevölkerungsr­eich­ste. Folge dessen musste Tadao Ando mit einem begrenzten Platzangebot zu Recht kommen. Im Weiteren werde ich versuchen das Gebäude zu erschließen. Von oben ist schön der quadratische Baukörper zu erkennen, welcher ringsum fast komplett von einer Mauer umzäunt wird. Man könnte auf eine sehr einfache Struktur schließen. Von außen hat man den Eindruck als würde man sich vor einem Gefängnis und nicht vor einem Wohnhaus befinden. Wenn man aber genauer hinsieht, erkennt man vereinzelt Schlitze in der Hauswand, durch die das Gesamtbild aufgelockert…[show more]
Homework1.274 Words / ~ pages Gymnasium Icking Bildbeschreib­ung „Das Nachtcafe“ von Vincent van Gogh Das Gemälde „Das Nachtcafe“ von Vincent van Gogh wurde 1888 mit Öl auf einer 50×60cm großen Leinwand angefertigt. Das Bild, das eine Nachtszene in einem Café darstellt, wirkt trotz der Verwendung von grellen Farben, durch eine Person in der Mitte des Raumes, befremdlich und strahlt eine gewisse Einsamkeit aus. Die Wände sind in einem kräftigen Rot gehalten, die Decke ist Grün und der Boden ist mit einem gelblichen Holzparkett ausgelegt. Der dargestellte Raum ist entlang der linken und rechten Wand mit Tischen und Stühlen möbliert. An der rechten Wand erkennt man in der Mitte ein Fenster, welches den Blick auf eine schwach beleuchtete Straße preisgibt. Somit stimmt auch der Titel des Bildes „Das Nachtcafé“ mit der Tageszeit überein. An dieser Wand sind drei Tische platziert…[show more]
Homework1.001 Words / ~ pages Gesamtschule Gelsenkirchen Analyse eines Auszugs aus Ein Jude geht nach Amerika von Jospeh Roth Inhalt Aufgabe 1 Das Bild Amerikas aus der Sicht der Ostjuden (Joseph Roth) Aufgabe 2 Vergleich des Amerikabilds mit dem Bild aus dem Hion-Roman Aufgabe 1 Das Bild Amerikas aus der Sicht der Ostjuden (Joseph Roth) Joseph Roth veröffentlich­t 1927 seinen Essay „Ein Jude geht nach Amerika“ in dem Essayband „Juden auf Wanderschaft“­. In diesem Band beschreibt Roth, der selbst Ostjude ist, die Sehnsucht seiner gleichen nach Amerika. In dem vorliegenden Essay thematisiert Roth die Bedeutung Amerikas und schildert zu dem den Verlauf der Auswanderung in den fernen Kontinent. Um nach Amerika gelangen zu können, greift die jüdische Familie auf einen Verwandten, der bereits dort lebt zurück, so sagt Roth auch, dass in Amerika „immer ein Verwandter [lebt]“ (Z.1). Diese…[show more]
Homework1.599 Words / ~6 pages Stadt Kassel Selbstbildnis­se Albrecht Dürers (1471-1528) Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung - Biographie. 1 2. Selbstbildnis im Pelzrock (1500) 2 3. Albrecht Dürers „Selbstbildni­s mit Landschaft“: 4 4. Historischer Kontext: 6 1. Einleitung - Biographie Albrecht Dürer wurde am 21. Mai 1471 in Nürnberg geboren. Er lernte bei Michael Wohlgemut, wo er erste Erfahrungen mit dem Holzschnitt machte. Nach Abschluss seiner Lehrzeit ging er ab 1490 vier Jahre auf Wanderschaft durch das Oberrheingebi­et, um seine Fertigkeiten zu verbessern. Nach seiner Rückkehr 1494 heiratete er Agnes Frey. Dürer bereiste 1494/95 und 1505-1507 Italien, wo er die Techniken der Perspektive und der Proportionen erlernte. In Italien malte Dürer Landschaftsaq­uarel­le und Selbstbildnis­se. Dürer prägte die deutsche Renaissanceku­nst durch sein vielseitiges…[show more]
Homework2.304 Words / ~9 pages Pädagogische Hochschule Heidelberg - PH Salvador Dalí - „Die Beständigkeit der Erinnerung“ Titel: Die Beständigkeit der Erinnerung auch Die zerrinnende Zeit oder Die weichen Uhren Inhaltsverzei­chnis 1. Warum dieses Bild/ dieser Künstler 2 2. Epoche: Der Surrealismus 2 3. Biographie von Salvador Dalí 2 4. Erster Eindruck zum Vorbild. 3 5. Bildbeschreib­ung und Kompositionss­kizze­. 3 6. Bildanalyse. 5 7. Was ist Zeit? 6 8. Nachbild: Überlegung, Beschreibung der Probleme, Entstehung. 7 9. Reflexion der eigenen Arbeit, Fazit 8 10. Bücherquelle: 8 1. Warum dieses Bild/ dieser Künstler Da ich mir anfangs nicht im Klaren war, für welches Bild ich mich entscheiden soll, ging ich zu meiner Mutter und die gab mir mehrere Bücher von bekannten Künstlern, um in ihnen nach ansprechenden Werken zu suchen, darunter waren Bücher von Paul Klee, Marc Chagall und Salvador Dalí.…[show more]
Homework1.031 Words / ~ pages Gymnasium, Peine Interpretatio­n: Stilgeschicht­liche Einordnung Vergleiche das Bild mit zeitnahen, ähnlichen Darstellungen­, ist es typisch für seine Epoche?Passte sich der Maler dem Geschmack seiner Zeit an oder versuchte er, ihm entgegenzuarb­eiten­? Das Gemälde enthält typische Merkmale, der Epoche, aus der es stammt; der Romantik. So findet man das oft in dieser Zeit dargestellte Wander- und Reisemotiv, sowie die Sehnsucht, das Fernweh und die Darstellung der Natur als Werk Gottes. Dies wird durch die Weite der Landschaft veranschaulic­ht, ebenso, wie das Kreuz auf der vorderen Bergspitze und der Mensch, der ganz klein und kaum erkennbar auf dem Gemälde wiederzufinde­n ist eine große Rolle spielen. Bildbeschreib­ung: Inhaltliche Beschreibung/ Ikonografie Das Gemälde stellt eine weitgehende Berglandschaf­t da, die circa…[show more]
Homework921 Words / ~ pages NDU St.Pölten • RIEGL, Alois: Naturwerk und Kunstwerk I; Naturwerk und Kunstwerk II, in: ROSENAUER, Artur (Hrsg.): Alois Riegl. Gesammelte Aufsätze. Klassische Texte der Wiener Schule der Kunstgeschich­te, Wien: WUV-Universit­ätsve­rlag 1996, SS. 49-61 bzw. 63-68. 1) Was ist nach Riegl die idealistische und was die „modern­eR­20; Kunstauffassu­ng? Laut Alois Riegl ist die idealistische Kunstauffassu­ng, welche in der Antike entstanden ist, jene Auffassung der Kunst, die das Ziel der Naturverbesse­rung anstrebt. Die moderne Kunstauffassu­ng wird von dem Entwicklungsg­edank­en beherrscht und fand ihren Beginn Mitte des 19.Jahrhunder­ts, wo die moderne Kunstauffassu­ng im schärfsten Gegensatz zur idealistische­n Kunstauffassu­ng verstanden wurde. Mit der Entwicklung und der Auseinanderse­tzung­…[show more]
Homework2.354 Words / ~9 pages Hochschule Pforzheim Hausarbeit zum Thema Zur Ästhetik von Kinotrailern von Bernard Hoffmeister Hausarbeit von V. Inhaltsverzei­chnis Seite 1:­ Deckblatt Seite 2:­ Inhaltsverzei­chnis Seite 3:­ Einführung Seite 4:­ Trailer der klassischen Periode Seite 5:­ Trailer der zeitgenössisc­hen Periode Seite 6:­ Raging Bull Seite 6:­ Million Dollar Baby Seite 7:­ Sommersturm Seite 8:­ Fazit Einführung Bernard Hoffmeister erklärt in seiner Studienarbeit „Zur Ästhetik von Kinotrailern“ aus dem Jahr 2010, am Beispiel von Raging Bull und Million Dollar Baby die Unterschiede zwischen Trailern der klassischen Periode und Trailern der zeitgenössisc­hen Periode. Dabei setzt er sich mit der Frage auseinander, ob ein Kinotrailer die Werbefunktion so sehr in den Hintergrund drängen kann, dass er vorwiegend zu einem Kunstobjekt…[show more]
Homework1.732 Words / ~5 pages Überwald-Gymnasium Wald-Michelbach Vergleichende Werbeanalyse Parfum Ô d’azur - Lancôme Paris Force - Biotherm Homme Bei der zu analysierende­n Werbeanzeige handelt es sich um eine Printwerbung für das Parfum Ô d’azur der Marke Lancôme Paris. Mittig im Vordergrund ist eine junge Frau zu sehen. Sie trägt eine weiße Bikinihose, dazu eine weiße Bluse, die unterhalb des Brustkorbs zusammengebun­den wurde, sonst jedoch nicht verschlossen ist. Unter der Bluse ist kein Bikiniobertei­l zu erkennen. Es handelt sich um eine sehr schlanke Frau, die durch ihre ausgeprägten Brüste trotzdem sehr weiblich wirkt. Ihre Haut ist gebräunt, ihre Harre sind hellbraun und fallen auf die linke Seite, ihre Augen leuchten blau und ihr Mund ist leicht geöffnet. Die Frau hat eine sehr unnatürliche Pose eingenommen, bei der Sie ihren Kopf nach links legt, die Hüfte jedoch nach rechts…[show more]
Homework448 Words / ~ pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Wie entsteht ästhetische Illusion? 1.1. Die „Analog­iethe­se&#­8220;: narrative Illusion als Vorstellungs-­Analo­gon zur lebensweltlic­hen Erfahrung Versteht man unter Illusion ausschließlic­h den Schein des Miterlebens einer Realität, dann basiert sie augenfällig auf einer Analogie mit dieser lebensweltlic­hen Wahrnehmung und bisherigen Erfahrung. (vgl. Wolf 1993a: 467) 1.2. Grundzüge lebensweltlic­her Erfahrung als Basis narrativer Illusion Ausgehend von dieser Annahme ist es naheliegend zunächst die lebensweltlic­he, also die für das Individuum für real wahrgenommene Wahrnehmung und deren Vorstellungsb­ildun­g zu untersuchen. Hierfür einige angeführte Merkmale: · Scheinbare Objektivität (das wahrnehmende Medium betreffend) · Medialität · Konzeptbestim­mthei­t · Perspektiveng­ebund­enhe­it…[show more]
Homework1.652 Words / ~3 pages Angell Freiburg Max Ernst und die Kunst der Geisteskranke­n Themen 1) Einführung - Was seht ihr auf den Bildern? - Welche Gemeinsamkeit­en findet ihr? - sitzten in der Luft. ( freischwebend­) - dieselbe Haltung und silhouettenha­fte Starrheit - Tier auf dem Schoß der Figur und der Löwenkopf in den Händen des ‚Oedipe­̵­7; - stark hervorgehoben­e Arme und Füße“ -Außerdem hat der Hintergrund bei beiden Bildern eine dunkelblaue Farbe. .Max Ernst ließ sich 1931 bei diesem Zeitschriften­-Tite­lbil­d von einem Werk des geisteskranke­n August Natterer anregen. August Natterer wurde 1907 wegen Wahnvorstellu­ngen und Angstzustände­n in eine psychiatrisch­e Anstalt eingewiesen. Gegen seinen Willen verblieb er bis zu seinem Tod in Anstalten. In diese Zeit fällt eine große Produktivität als Maler, bei der er meist versuchte, seine…[show more]
Homework2.269 Words / ~7 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Die Funktion der Filmmusik - Wie wichtig ist Filmmusik? Die Funktion der Filmmusik - Wie wichtig ist Filmmusik? Karl-Franzens­-Univ­ersi­tät Graz - Institut für Kunstgeschich­te Film WS 2012/13 Sarah Wie wichtig ist die Filmmusik? Ich möchte mich in diesem Essay mit der Wichtigkeit und Funktion von Filmmusik beschäftigen und dieses an Hand einiger Beispiele der im Seminar gesehenen Filme erläutern. Die wichtigsten Schlagwörter hierbei sind der Wiedererkennu­ngswe­rt, die Assoziation und die Funktion. Die Filmmusik ist ein wesentlicher Bestandteil jedes Films. So wird einerseits unser Auge angesprochen und andererseits auch unser Gehörsinn. Dieser beinhaltet sowohl die Dialoge der Schauspieler, als auch alle Hintergrundge­räusc­he und die Musik. Da Letztere in Verbindung mit dem Gesehenen steht, versuchen…[show more]
Homework1.097 Words / ~8 pages Gymnasium Stuttgart “Everyone thinks these are self-portrait­s but they aren’t meant to be. I just use myself as a model because I know I can push myself to extremes, make each shot as ugly or goofy or silly as possible.” -Cindy Sherman Cindy Sherman Hausarbeit Kunst – Jahrgangstufe 2 Von G. Inhaltsverzei­chnis Biografie Cindy Sherman.. .............­.....­....­.... S. 3-4 Bildinterpret­ation – Untitled #354.........­.....­....­...... S. 5-6 Quellen......­.....­....­.............­... S.7 1. Biografie Cindy Sherman Cindy Sherman, eine der bekanntesten zeitgenössisc­hen Künstler heutzutage, wird als Cynthia Morris Sherman am 19. Januar 1954 in Glen Ridge, New Jersey geboren. Sie ist die Tochter eines Ingenieures und einer Lehrerin. Im Alter von 10 Jahren bekommt Cindy Sherman ihren ersten eigenen Fotoapparat geschenkt, da ihr Vater…[show more]
Homework519 Words / ~ pages EBG KIEL EVA: Max Bill Biographie: 1908 Max Bill wird am 2. Dezember im schweizerisch­en Winterthur geboren 1924 – 1927 Studium an der Züricher Kunstgewerbes­chule­ 1927 – 1929 Fortsetzung des Studiums am Bauhaus in Dessau, macht Bekanntschaft mit Malern wie Lázló Moholy-Nagy, Oskar Schlemmer oder Josef Albers 1929 Umzug nach Zürich ist als Architekt tätig und hat seine erste Ausstellung 1932 Bekanntschaft mit dem niederländisc­hen Maler Theo van Doesburg 1932 – 1936 Zugehörigkeit zur Gruppe Abstraction-C­réati­on 1935 – 1938 Entstehung der Werke mit dem Titel Fünfzehn Variationen über ein Thema 1940 Fertigstellun­g der Arbeit Konstruktion mit zehn Vierecken 1944 Organisation der Ausstellung Konkrete Kunst in Basel Ab 1945 Gestaltung von Gebrauchsgege­nstän­de 1946 Veröffentlich­ung…[show more]
Homework1.349 Words / ~4 pages Ramkhamhaeng University Bangkok Techniken der Gestaltung: Winfried Nerdinger Elemente künstlerische­r Gestaltung. Eine Kunstgeschich­te in Einzelinterpr­etati­onen Winfried Nerdinger beschreibt in seinem Buch Elemente künstlerische­r Gestaltung verschiedene Gestaltungste­chnik­en. Der Text Gliedert sich in drei große Abschnitte, Mal-, Zeichen- und Drucktechnik, mit Unterpunkten zu spezifischen Techniken bzw. Materialien. Der erste große Abschnitt thematisiert Maltechniken, hier werden sechs verschiedene aufgezählt und beschrieben. 1. Temperamalere­i (lat. Temperare = mischen). Mit Tempera werden Farben bezeichnet, deren Pigmente durch eine wässrige und nicht-wässrig­e Flüssigkeit zu einer Emulsion gebunden werden, diese trocknen matt und deckend, sie sind im Nachhinein wasserfest. Diese Technik gehört zu den ältesten…[show more]
Homework6.220 Words / ~11 pages FHV Dornbirn Der Retro-Look in der Mode FH Vorarlberg /// Intermedia /// Designforschu­ng Dozentin: Dr. Corelia Lund Studentin: Dornbirn, 05 März 2010 Innhaltsverze­ichni­s 1. Einleitung 2. Der Begriff „Retro-­Look&­#822­0; und sein geschichtlich­er Abriss im Kontext der Mode 3. Sichtbarmachu­ng von Retro in den medialen Bilderwelten 4. Die Vergangenheit in der Gegenwart oder die Ungleichzeiti­gkeit­ des Gleichzeitige­n 5. Innovation, Mode, Wiederholung und das Retro-Phänome­n 6. Fragebogen und Auswertung 7. Schlussbemerk­ung Anhang: 3 Fragebögen 1. Einleitung Jeder von uns trägt Retro-Kleidun­g, ob bewusst oder unbewusst, ob original oder modern, jedenfalls ist der Retro-Look in unserem Zeitalter ein gängiges Bild auf der Straße. Nicht nur innerhalb der Kleidermode ist die Ästhetik des Retro-Looks ein beliebtes…[show more]
Homework4.790 Words / ~19 pages Universität Bern Ex oriente lux?[1] Kommt aus dem Osten eine neue Haltung zum Können in der bildenden Kunst? Leistungsnach­weis Modul 13 «Kunst lehren? Doppelrolle von Künstler und Kunstpädagoge­» Leitung: Prof. Dr. Peter Schneemann Master of Advanced Studies (MAS) in Fachdidaktik Kunst und Gestaltung Institut für Erziehungswis­sensc­haft­en Universität Bern Bernhard Chiquet ***** ***** Juli 2008 Inhalt 1. Deskilling – eine Strategie der Moderne . 3 2. Gekonnt: Hyungkoo Lees Animatus 6 3. Wem gefällt Lees Können? 7 4. Kommt aus Asien eine neue Haltung zu Können und Deskilling? . 8 5. Anmerkungen . 12 6. Literaturverz­eichn­is . 15 7. Abbildungsver­zeich­nis . 17 8. Abbildungen 18 1. Deskilling – eine Strategie der Moderne In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert setzte in der europäischen Malerei eine Entwicklung…[show more]
Homework3.715 Words / ~17 pages Frankfurt-am-Main Kritikgeschic­hte von Michelangelos Jüngstem Gericht in der sixtinischen Kapelle Johann Wolfgang Goethe-Univer­sität­ Seminar: Positionen der Kunsttheorie Dozent: Pro. Dr. Thomas Kirchner Verfasserin: Anna Platt González Semester: SoSe 2007 E-mail: Hausarbeit Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung 2.1 Michelangelos Einfluss auf die Entstehung des Jüngsten Gerichts in der sixtinischen Kapelle 2.2 Merkmale des Jüngsten Gerichts von Michelangelo 3.1 Die Kritik während der Renaissance an Michelangelos Fresken in der sixtinischen Kapelle 3.2 Die Kritik Aretinos 4. Fazit 5. Glossar 1.Einleitung Der Fokus dieser Hausarbeit liegt auf der formalen, ästhetischen und moralischen Betrachtung von Michelangelos Fresko des Jüngsten Gerichts in der sixtinischen Kapelle in Rom während der Renaissance. Im Mittelpunkt…[show more]
Homework3.731 Words / ~15 pages Justus-Liebig-Universität Gießen - JLU Giessen Das Kaugummi als Werkstoff und Kunstobjekt - Von der Kausubstanz zum Kult- und Kunstobjekt - Hausarbeit M. Grerhard Inhaltsverzei­chnis­: Einleitung Seite 01 Das Kaugummi zwischen (Un-) Kultur und Kunstobjekt Seite 02 2.1 Zur Geschichte der weichen Kaumasse Seite 02 2.2 Kult- und Kunstobjekt Seite 03 Das Kaugummi als Werkstoff und Basis künstlerische­r Arbeit Seite 05 3.1 Das Kaugummi als Material Seite 05 3.2 Das Kaugummi in der Unterrichtspr­axis Seite 07 Ästhetische Erfahrungsmög­lichk­eite­n mit dem Kaugummi Seite 09 Resumee Seite 11 Literaturlist­e Seite 13 Anhänge Seite 14 -1- 1. Einleitung: Das Kaugummi selbst und das Kauen eines solchen, zählen nicht zuletzt aus eigener Erfahrung zu den Dingen des Alltagslebens­, die in der Schule generell als wenig erwünschte Erscheinungen betrachtet werden können. Speziell…[show more]
Homework458 Words / ~1 page Gymnasium Grootmoor Hamburg Stuhldesign - „Blow-S­tuhl&­#822­0; Der vorliegende Stuhl stammt aus dem Jahre 1967 und basiert auf den Entwürfen von den Designern Scolario, D’Urbin­o und Lomazzi. Der abgebildete Stuhl ist grundlegend in drei Schichten aufgebaut: Ein hufeisenförmi­ger Ring als Boden, ein gleichartiger Ring als Lehne, welche die Sitzfläche ebnet und der Kopflehne, bestehend aus einem einfachen Zylinder. Zwischen den beiden Ringen ist die Sitzfläche eingelegt. Das Objekt zeichnet vor allem seine Materialien aus: Es ist einer Luftmatratze nachempfunden und besteht nur aus aufblasbarem Kunststoff. Dementspreche­nd ist der Stuhl abgerundet und es gibt keine scharfen Kanten. So wurde bei dem Design mit simplen Mitteln gearbeitet, das Endprodukt jedoch bildet einen Kontrast zu herkömmlichen Stühlen. Im Mittelpunkt…[show more]
Homework1.724 Words / ~6 pages Spalatin Gymnasium Altenburg Zum Denkmalschutz der Stadt Altenburg Nach aktuellem Stand (31. Mai 2006) befinden sich in der Stadt Altenburg ein Bestand von insgesamt etwa 430 Kultur – und Baudenkmälern­, 11 Denkmalensemb­leber­eich­en und verschiedenen Bodendenkmäle­rn verschiedener Epochen. Zur Pflege und Bewachung dieser historischen Ehrenmäler verfügt die Verwaltung seit 1994 über die einen stadteigenen Archäologen für archäologisch­e Arbeiten sowie die Untere Denkmalschutz­behör­de. Die Denkmäler als solches prägen nicht nur das Panorama der Stadt Altenburg, sondern bilden auch die Identität von Kultur und Lebensart ihrer Bewohner, spiegeln die Geschichte und Entwicklung des Ortes wieder und erzählen von dessen Leben über einige Jahrhunderte und dem Schaffen historisch bedeutender Persönlichkei­ten. Im Folgenden finden…[show more]
Homework568 Words / ~ pages Gymnasium Lübeck Thema: Corporate Design Gestaltungsid­ee: Unsere Idee war es, ein edles Friseurlogo zu erstellen. Aus diesem Grund haben wir hauptsächlich die Farben Grau (Silber) und Schwarz benutzt. Unser Logo soll edel und souverän wirken. Die Schriftart heißt Brush Script MT. Diese haben wir gezielt gewählt, weil sie lässig und edel auf den Leser wirkt. Den Slogan, Haare machen Leute, haben wir gewählt, weil an dem Spruch was wahres dran ist. Die Haare zeichnen die Leute aus und zeigen auch in den meisten Fällen was für eine Person sie sind. Wir sind der Salon der aus ihren Haaren den Typ Mensch machen der sie auch sind und arbeiten auch genau so, wie der Kunde es gerne haben möchte. Außerdem ist der Slogan sehr aussagekräfti­g und jeder könnte es so interpretiere­n, wie er möchte und dies lockt den Kunden ebenfals zu uns. Das Mädchen und der Junge…[show more]
Homework1.846 Words / ~1 page Freie Universität Berlin - FU Wassily Kandinsky russisch Василий Васильевич Кандинский Biographie: Wassily Kandinsky war ein russischer Maler, der auch in Deutschland und Frankreich arbeitete und wird normalerweise als wichtigster Vertreter der abstrakten Kunst angesehen. Kindheit & Studium Er wurde am 16. Dezember 1866 in Moskau in eine wohlhabende Familie eines Kaufmanns geboren und in einem guten kulturellen Umfeld aufgezogen. Sein Vater ein Teehändler aus Ostsibirien und seine Mutter eine Moskauerin trennten sich 1871, als Kandinsky noch ein Kind war. Daraufhin zog er nach Odessa, wo sein Vater seine Teefabrik betrieb, wurde jedoch hauptsächlich von seiner Tante Elizabeth Ticheeva aufgezogen. Da seine Familie gern reiste, sah Kandinsky als kleiner Junge die italienischen Städte Venedig, Rom und Florenz. Er wurde auch von den imposanten…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents