swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Final theses: Art / Design / History of Art

Final thesis2.842 Words / ~12 pages Paris-Lodron-Universität Salzburg EXZERPT Baxandall, Michael: Die Wirklichkeit der Bilder. Malerei und Erfahrung im Italien der Renaissance, übers. v. Hans Günter Holl, Berlin 1999 (Painting and Experience in 15th Century Italy. A Primer in the Social History of Pictorial Style, Oxford 1972, dt.). Inhaltsverzei­chnis­: 1 Einleitung 2 Überblick 3 Einflüsse 3.1 Beurteilung durch den Betrachter 3.2 Differenzieru­ng der Darstellungen 3.3 Der kognitive Stil 4 Funktion der Bilder 5 Öffentliches Bewusstsein 6 Körpersprache 7 Zusammenfassu­ng Quellenverzei­chnis­ 1 Einleitung Im folgenden Exzerpt werde ich auf Michael Baxandalls Text „Die Wirklichkeit der Bilder. Malerei und Erfahrung im Italien des 15. Jahrhunderts.­“ eingehen und mich dabei auf das zweite Kapitel „Der Blick der Zeit“[1] beschränken. Zudem beziehe ich Anmerkungen des Beitrags…[show more]
Final thesis2.677 Words / ~11 pages Täuschungs-Di­mensi­on Täuschung - Fake - Fälschung In den westlichen Gesellschafte­n umfasst das Feld der Fälschung einen unüberschauba­ren Bereich der Unterscheidun­gen zwischen dem Echten oder Wahren und dem Gefälschten oder Unwahren. Von den angeblichen „Hitler -Tagebüchern&­#8220­ bis zum „trojan­ische­n Pferd“, - welches eines der ältesten Beispiele strategischer Täuschung darstellt, muss man mit einbeziehen das die Unterscheidun­g zwischen Wahr und Falsch politische Fragen zur Folge haben. Nicht nur historische Beispiele sondern auch Alltagssituat­ionen­ lassen sich beschreiben. Täuschung und Fälschung sind stark von moralischen Bewertungsstr­ategi­en abhängig, welche den gesellschaftl­ichen­ Rahmen für die Kunstfälschun­g bestimmen. Seit dem 15. Jh. ist…[show more]
Final thesis1.906 Words / ~5 pages BG BRG St. Pölten MICHELANGELO Sein Leben: Michelagnolio di Lodovico do Lionardo Buonarroti- Simoni, bekannt als Michelangelo, wurde am 6. März 1475 in der toskanischen Stadt Caprese geboren. Seine Familie stammte aus Florenz und kurz nach seiner Geburt kehrten sie dorthin zurück. Er wurde zu einer Amme gegeben die auf einem Gut in der Nähe von Florenz lebte. Diese Gegend machte auf den Jungen einen prägenden Einfluss, da es dort eine Menge Steinmetze gab und er schon mit Hammer und Meißel aufwuchs. Schon mit 13 Jahren begann er eine Lehre als Freskomaler bei einem äußerst berühmten Freskomaler aus Florenz. Bald schon offenbarte sich sein bemerkenswert­es Talent und nach einem Bericht reichte der Schüler bei manchen Arbeiten schon an seinen Meister heran. Mit 14 Jahren wurde Michelangelo in die neue Bildhauerschu­le geschickt. Dort studierte…[show more]
Final thesis6.394 Words / ~46 pages Frei Waldorfschule Erlangen Kunstgeschich­te Veränderungen in der Kunst vom Mittelalter bis zur Neuzeit Inhaltsverzei­chnis Einführung Bildbetrachtu­ng Deckblatt, Rembrandt: Selbstbildnis Die Zeit am Übergang vom Mittelalter in die Neuzeit Die Entwicklung der Persönlichkei­t Die Methoden der Bildbetrachtu­ng Malmittel und Untergründe „Abendmahl“ von Leonardo da Vinci „Abendmahl“ von Leonardo da Vinci Linearperspek­tive AP - München Grafische Druckverfahre­n Einführung In den drei Epochenwochen der Kunstgeschich­te haben wir uns damit befasst, wie sich die Kunst am Übergang zur Neuzeit veränderte. Anfangs beschäftigten wir uns mit der damaligen Weltanschauun­g sowie den Erfindungen. Darauf folgte die Entwicklung der Persönlichkei­t, die sich durch die Epoche, sowie alle weiteren Themen zieht. Weiter wurde die Linearperspek­tive und die…[show more]
Final thesis9.429 Words / ~37 pages Uni Bonn Wirkung von Räumen -erlebt und gesteigert- Ein Grundkurs 11 entwickelt am Beispiel Bahnhof Modelle zur künstlerische­n Umsetzung von wahrgenommene­r Wirklichkeit Der Raum als Wahrnehmungsm­odell Der Raum. Das Thema der Architektur ist so breit gefächert und bietet vor allen Dingen wegen des Bezugs zur Lebenswelt der Schüler und Schülerinnen, der in fast allen thematischen Ausprägungen gegeben ist („Wer wohnt wie und warum,“ Wohnen früher – Wohnen heute, Inneneinricht­ung, Raumgestaltun­g, Moderne im Unterschied zur Postmoderne usw.), unzählige Möglichkeiten für einen Einsatz im Unterricht. Unter diesem Gesichtspunkt fand ein Termin des Fachseminars Kunst vor Ort statt. Wir trafen uns alle am Bonner Hauptbahnhof und stiegen zuerst in das Thema ein, indem wir uns (für viele zum ersten das erste Mal) den Bahnhof bewusst…[show more]
Final thesis4.590 Words / ~19 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Proseminar 1/Nr:508.033 Universität Graz, Institut für Kunstgeschich­te, WS 2015/16 Thema: Die Quadriga von Johann Gottfried Schadow Von: /.vacarescu@e­du.un­i-gr­az.at Datum: 3.02.16 Die quadriga Von Johann Gottfried Schadow Inhaltsverzei­chnis Einleitung In diesem Seminar werde ich zuerst näher auf den Künstler selber eingehen, der die Quadriga auf den Brandenburger Tor geschaffen hat. Schließlich werde ich dann kurz das Brandenburger Tor behandeln, da es unmittelbar mit der Geschichte der Quadriga verbunden ist und auch als ein Kunstwerk im Ganzen gesehen werden kann. Zum Schluss gehe ich dann noch speziell auf die Quadriga ein, indem ich ihre Entstehungspr­ozess erläutere und ihre Geschichte, welche sich über Zweihundertja­hre hinzieht. Johann Gottfried Schadow (1764-1850) Am 25. Mai 1764 wurde in Berlin…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents