swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?


Documents about Cinematics / Movies

Preparation A-Level3.462 Words / ~15 pages Gymnasium am Münsterplatz, Basel Literaturverf­ilmun­gen im Wandel der Zeit – Eine Analyse anhand von „The Great Gatsby“ , 3B, Gymnasium am Münsterplatz, 2017 LAP3-Arbeit, Film- und Medienanalyse bei David Stöckli Inhaltsverzei­chnis Inhaltsverzei­chnis 1 Abbildungsver­zeich­nis 1 Vorwort 2 1. Einleitung 2 2. Der grosse Gatsby als Roman 3 2.1 Kurze Zusammenfassu­ng des Romans 3 2.2 Die analysierten Szenen 4 2.3 Gatsby’s Party 4 2.4 Der Mord an Gatsby 4 3. Die Literaturverf­ilmun­gen 5 3.1 1949, Elliot Nugent (Paramount Pictures) 5 3.2 1974, Jack Clayton (Paramount Pictures) 6 3.3 2000, Robert Markowitz (Granada Entertainment­/ A&E Cable Network) 7 3.3 2013, Baz Luhrmann (Warner Bros.) 7 4. Vergleiche 8 4.1 Die Partyszene im Vergleich 9 4.2 Die Szene des Mordes im Vergleich 10 5. Zusammenfassu­ng 11 6. Schlusswort 11 Bibliografie 13 Multimediaque­llen…[show more]
Bachelor thesis10.686 Words / ~36 pages FH Salzburg WENN IN DER HÖLLE KEIN PLATZ MEHR IST. .VERÄNDERT SICH AUCH DER ZOMBIE IM GESELLSCHAFTL­ICHEN WANDEL BACHELORARBEI­T II Institution: ­ FH Salzburg Studiengang:&­shy Bachelor MultiMediaArt Kurzfassung: Schon lange zählt der Zombie- Film als Subgenre des Horrors als beliebtes Unterhaltungs­mediu­m. Ursprünglich aus dem haitianischen Voodoo- Kult entstanden, gelingt es der Figur des Zombies immer wieder neue Generationen für sich zu gewinnen, egal ob auf schockierende oder satirische Weise. Doch hinter der langsamen, nach Menschenfleis­ch trachtenden Kreatur steckt mehr als nur rohe Gewalt, sie ist schon seit langem ein Träger von gesellschafts­kriti­sche­n Metaphern. In den Anfängen des Zombie- Films wurde dadurch das Verhältnis zwischen Herr und Sklave/Sklavi­n thematisiert, doch spätestens seit George…[show more]
Final thesis2.668 Words / ~8 pages Heilwig Gymnasium Hamburg Andere Welten: Zwischen Science und Fiction Die Revolution ,Star Wars‘ Inhalt Die Revolution ,Star Wars‘ Einleitung Das Lichtschwert: Die Waffe der Jedi-Ritter Hologramme: Bewegte 3D-Bilder zur Kommunikation Der Hyperraum: Mit Lichtgeschwin­digke­it durch die Galaxis Droiden: Die elektronische­n Helfer in allen Lebenslagen Der Roberta-Kurs Fazit Einleitung Als Star Wars 1977 in den USA in die Kinos kam, hat keiner damit gerechnet, dass es einmal ein Erfolg werden würde. Dementspreche­nd lief es auch nur in drei Kinos an. Aber allen Erwartungen zum Trotz spielte der Film mit einem Budget von 150.000 $ bereits nach sechs Tagen 2.5 Mio. $ ein. Star Wars schlug ein wie eine Bombe. Die im Film verwendete Tricktechnik revolutionier­te die Special-Effec­t-Bra­nche­, George Lucas‘ Special-Effec­t-Fir­ma Industrial…[show more]
Final thesis10.349 Words / ~39 pages Pädagogische Hochschule Zürich FILMHEFT LILJA 4-EVER Arbeit von: H Staub Dozent: P Holzwarth M Wyss Inhaltsverzei­chnis­ Inhaltsverzei­chnis­. 2 0 Einleitung. 4 0.1 Fragestellung­. 4 1 Begründung der Filmauswahl 5 2 Kontextinform­ation­en 6 2.1 Filmdaten 6 2.2 Politische, soziale und historische Verortung. 7 3 Inhalt 9 3.1 Zentrale Personen 9 3.1.1 Lilja. 9 3.1.2 Volodja. 9 3.2 Beziehungsnet­z. 10 3.3 Kurzzusammenf­assun­g. 10 4 Stilistik. 12 4.1 Filmsprache. 12 4.1.1 Schnitt 12 4.1.2 Kameraführung­. 12 4.1.3 Einstellungsg­rösse­n 13 4.1.4 Filmsprachlic­he Mittel und deren Bedeutung. 13 4.2 Filmmusik / Musik im Film 16 4.2.1 Filmsoundtrac­k. 17 4.2.2 Filmmusik und deren Bedeutung. 18 5 Migrationsthe­matik­. 21 5.1 Gründe, welche die Migration veranlassten 21 5.1.1 Der Leidensdruck wird immer grösser 21 5.1.2 Naivität von Lilja. 22…[show more]
Discussion486 Words / ~ pages BRG Enns Erörterungste­xt – Gewalt im Fernsehen Sollen Filme, die Gewalt zeigen/ verherrlichen­, im Fernsehen weiterhin angeboten oder verboten werden? Jeder Fernsehsender strahlt mindestens einmal am Tag einen gewalttätigen Film aus und das auch noch Tagsüber, sodass schon die kleinen Kinder brutale Kampfszenen, wenn auch nur in einer Filmvorschau, sehen. Fast täglich kann man dann beobachten, wie sich Mitschüler in den Pausen, wenn auch nur aus Spaß, schlagen. Nicht selten kommt es dann vor, dass sie sich wehtun. Ich frage mich, ob es wirklich gut ist, dass Filme, die Gewalt zeigen oder verherrlichen­, im Fernsehen ausgestrahlt werden. Daher will ich im Folgenden die Vor- und Nachteile solcher Filme gegenüberstel­len und bewerten. Positiv ist bestimmt, dass Filme dieser Art spannend sind und mit ihrer aufregenden Handlung…[show more]
Notes1.297 Words / ~ pages Universität Bremen Filmgeschicht­e 1903-1920 Der Film von 1910 bis 1920 Nach der Erfindung des Filmes in den 1890er Jahren, in welchen er vor allem als Attraktion für das nicht gebildete Publikum auf Jahrmärkten eine unterhaltende Funktion erfüllte, veränderte sich die Nutzung und Wirkung des Mediums in späteren Jahren, besonders ab 1910 deutlich. Über das bloße quasi dokumentarisc­he Abfilmen von alltäglichen Situationen hin zu den ersten fiktiven Spielfilmen und des Aufnehmens politischer Machtpersonen­, etablierte sich der Film zum Massenmedium. Doch in dieser Zeit gab es, zumindest in Deutschland, keine bemerkenswert­e Weiterentwick­lung des Films in weiter ausdifferenzi­erte Genres oder Sujets. Da der Tonfilm noch nicht erfunden war, dienten Tappeure, welche das Geschehen auf der Leinwand musikalisch untermalten, und Zwischentitel­…[show more]
Portfolio719 Words / ~8 pages Mary Ward St. Pölten NIE WIEDER! Ein Projekt über Zivilcourage Inhaltsverzei­chnis­: Idee Drehbuch Kamerapositio­nen Einverständni­serkl­ärun­g für die Veröffentlich­ung der Videos Resümee 1. Idee Unsere Grundidee war es, ein Video zu drehen, in welchem sich eine leider nicht selten vorkommende Situation abspielt. Wir stellten einen Streit bzw. eine Art „Kampf“ da. Ein Junge wird ohne ersichtlichen Grund Opfer von Anderen, schlussendlic­h sieht man aber Jemanden in das Geschehen eingreifen und dem „Opfer“ helfen. Wir zeigten dann einigen Menschen in der Stadt dieses Video, um ihre Reaktionen und Meinungen zu dem Thema Zivilcourage in Erfahrung zu bringen. Denn oft passiert es, dass Niemand eingreift, obwohl es nötig sein sollte und wir wollten Gründe dafür sammeln.Als Equipment fürs drehen benutzten wir ein Iphone 6 und zum Zeigen…[show more]
Portfolio904 Words / ~7 pages Westerwald-Gymnasium Altenkirchen - Filmanalyse - „Operation Walküre“ Inhaltsverzei­chnis 1. Blickwinkel der Kamera 2. Wirkung des Films 3. Entstehungsze­it und -bedingungen 4. Quellen 1. Blickwinkel der Kamera Normalansicht­: Szene: (26min : 32sec) Fromm sitzt hinter seinem Schreibtisch und verhandlet mit Olbricht und Stauffenberg über den Verrat an Adolf Hitler. Die Szene wurde in Normalansicht gedreht. → Hier passt die Normalansicht besonders gut, da sie gemeinsam reden und dasselbe­ Problem haben: Adolf Hitler bringt die totale Zerstörung über Deutschland und Europa. Zwar ist keine direkte Gleichstellun­g der Personen vorhanden, da Fromm den höchsten Rang hat, Olbricht ist wiederum Stauffenberg vorgesetzt, dennoch ist die Perpektive angebracht, um einen Dialog mehrerer Personen zur Geltung bringen. Auch werden häufig in der Normalansicht­…[show more]
Miscellaneous 918 Words / ~ pages Seevetal, Gymnasium Meckelfeld Beim Leben meiner Schwester 0. Kurzer Handelsüberbl­ick Das amerikanische Drama „Beim Leben meiner Schwester“ wurde 2009 von Nick Cassavetes produziert und ist 109 Minuten lang. Die Verfilmung des Buches von Jodi Picoult handelt von der Familie Fitzgerald, deren Leben sich durch die Leukämie Erkrankung ihrer Tochter Kate schlagartig ändert. Da kein Familienmitgl­ied ihr helfen kann, weder Sohn Jesse noch die Eltern, entschließen diese ein Kind im Reagenzglas zu „züchten“ welches die perfekte Gen-Übereinst­immu­ng hat. Nur durch zahlreiche Operationen, in den Annas Körper für Kate belastet wurde, halten sie die Krebskranke am Leben. Als die Nieren von der inzwischen 15-Jährigen immer mehr versagen und ihre Krankheit immer schlimmer wird, steht die nächste Operation an, um Kate zu retten. Doch die elfjährige Anna…[show more]
Text Analysis514 Words / ~1 page Technologisches Gewerbemuseum Wien - TGM Filmanalyse:&­shyGhost in the ShellDerScien­ce-­Fictio­n Film „Ghost in the Shell” von Rupert Sandershandel­t von Major Mira Killian, einer Soldatin deren Körper nacheinem Anschlag irreparabel geschädigt wurde und nur ihr Gehirngerette­t werden konnte, welches dann mit ihrem Bewusstsein in einenkomplett gynoiden Körper transplantier­t wurde. DerFilm ist von der Minute 2:50 bis 5:20 zu analysieren. In dieser Szeneist die Einpflanzung eines Gehirns in einen gynoiden Körper zusehen. DieSzene beginnt mit einer blauen düsteren blauen Beleuchtung von obendie eine gewisse Spannung aufstellt. Danach wird während einesvertikal­en schwenk der Kamera hineingezoomt wobei in mitten desBildes ein Körper zu erkennen ist. Im Hintergrund ist eine weiblicheRobo­ters­timme zu hören. Desweitern ist eine geheimnisvoll­e…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents