Term paper

Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch

5.402 Words / ~28 pages
<
>
Eine kontrastive Betrachtung des Amerikanischen Englisch und des Deutschen: Studienarbeit: Das englische Phonemsystem und Ausspracheanalyse einer Probandin
Download
buy for 10.36 $
Document category

Term paper
German studies

University, School

Universität Wien - Alma Mater Rudolphina

Grade, Teacher, Year

2011, Hirschfeld

Author / Copyright
Text by Sophia Planck ©
Format: PDF
Size: 0.43 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.8 of 5.0 (6)
Networking:
6/5|15.8[1.0]|1/14







More documents
Tours Entstehung der Umgebung Schloss Villandry Schloss Chenonceau Schloss Chambord Blois Entstehung der Umgebung: Während es hundertjährigen Krieges (1337-1453) bildete die Loire zeitweise die Grenze zwischen den von den Engländern besetzten Gebieten im Norden und Frankreich Burgen wurden als Schutz gebaut Nach Ende des Krieges verloren sie ihre Bedeutung Auf machen Fundamenten wurden im 16. Jahrhundert die heutigen Schlösser errichtet Wegen Schönheit ließ sich der Adel an der Loire nieder 15-16. Jahrhundert wurde die…
Characterizatio­n Katniss Everdeen (The Hunger Games). Übersetzung Deutsch-Englisc­h Charakterisieru­ng/­Geben Sie Text oder eine Website-Adresse ein oder lassen Sie ein Dokument übersetzen. Meinten Sie: charakterisieru­ng Characterizatio­n Katniss Everdeen: Katniss, auch Catnip genannt, ist ein 16-jährige Mädchen aus Distrikt 12 und die Hauptfigur in der Geschichte. Ihre braunen langen Haare hat sie meistens zu einem Zopf gebunden. Außerdem hat sie eine olivfarbende Haut und graue Augen. Durch das Jagen ist sie dünn,…

Kontrastive Betrachtungen des Amerikanischen Englisch und des Deutschen


Inhalt

Einleitende Worte. 2

Über die Entstehung und Verbreitung der englischen Sprache. 3

Das amerikanische Englisch (AE) 5

Das englische Phonemsystem im Kontrast 6

Vokale. 6

Diphthonge. 11

Triphthonge. 12

Konsonanten 12

Suprasegmentale Betrachtungen. 15

Rhythmus. 15

Melodie. 16

Wortakzent. 17

Koartikulation 18

Phonem-Graphem-Beziehungen. 19

Ausspracheanalyse einer US-Amerikanischen Probandin. 20

Über die Durchführung und die Probandin 20

Fehleranalyse. 21

Abschließende Anmerkungen. 24

Literatur. 26


Einleitende Worte

Das Englische ist meine erste und bis dato jene erlernte Fremdsprache, die ich am besten beherrsche. Bereits in der Grundschule habe ich sie vermittelt bekommen und während meiner Schullaufbahn besuchte ich eine bilinguale Unterstufe sowie eine zweisprachige Handelsakademie. In diesen Lehranstalten wurde ich von MuttersprachlerInnen aus beinahe allen englischsprachigen Ländern unterrichtet.

Seitdem bin ich im regelmäßigen Kontakt mit der Sprache durch Reisen, den Konsum von Medien oder wenn ich mit Muttersprachlern kommuniziere bzw. mir das Englische als lingua franca dient. Generell kann ich konstatieren, dass ich dieser Sprache tagtäglich begegne.

Ich habe mich dafür entschieden, Englisch kontrastiv zu analysieren, weil ich glaube, in dieser Sprache die größte phonetische Kompetenz zu besitzen und ebenso, da ich mir erhoffe, durch das Verfassen eines vergleichenden phonetischen Überblickes beider Sprachen, Erkenntnisse zu gewinnen, die es mir ermöglichen, meine Aussprache zu verbessern.

Dies ist insofern ein Desiderat von mir, da ich im Allgemeinen sehr zufrieden mit meinen Kenntnissen bin, aber im phonetischen Bereich die größten Schwierigkeiten habe. Dies führe ich nicht zuletzt darauf zurück, dass im Zuge meiner Schullaufbahn keine spezifischen Aussprachetrainings vonseiten meiner Lehrpersonen durchgeführt wurden.

In der folgenden Arbeit soll nun zuerst ein kurzer Überblick über die Geschichte, Bedeutung und Verbreitung des Englischen gegeben werden. Im Folgenden das US-Englisch erläutert werden. Anschließend theoretische Aspekte der Ausspracheunterschiede und –gemeinsamkeiten zwischen Deutsch und Englisch in den Bereichen Vokale und Konsonanten sowie auf der suprasegmentalen Ebene angeführt werden, die Bedeutung der Phonehm-Graphem Beziehung dargelegt werden und als Abschluss anhand einer qualitativen Analyse der Tonbandaufnahme einer US-amerikanischen Nativspeakerin Beispiele von Aussprachefehlern amerikanischer DeutschlernerInnen aufgezeigt werden.


Über die Entstehung und Verbreitung der englischen Sprache


Englisch ist eine westgermanische Sprache, die mit dem Deutschen sehr nahe verwandt ist. Innerhalb der letzten tausend Jahre haben sich die beiden Sprachen jedoch aufgrund von verschiedenen Faktoren (Einfluss anderer Sprachen, unterschiedliche Vorgangsweisen bei der Standardisierung oder dem Lautwandel) voneinander entfernt und weisen nun, trotz der nahen sprachgenetischen Beziehung, eine Vielzahl von Unterschieden auf. (Vgl. Hall 2010, S. 550)

Werden Sprachen von der zeitgeschichtlichen Warte aus betrachtet, so geht man auf die diachrone Dimension ein. Diese sieht beim Englischen wie folgt aus:

Ø  Altenglisch (ca. 700-1100)

Ø  Mittelenglisch (1100 – 1500)

Ø  Frühneuhochenglisch (1500 – 1700)

Ø  Neuenglisch (1700 bis dato)

Welte führt an, dass der Begriff „Englisch“ ein Überbegriff für ein komplexes Sprachennetz ist und weitere unterschiedliche Dimensionen in sich birgt:

·         Die diatopische Dimension (diese umfasst verschiedene nationale Varietäten der englischen Sprache wie zB. das britische {BE] oder das amerikanische {AE] Englisch)

·         Die diastratische Dimension (verschiedene Soziolekte, etwa berufsspezifische oder schic.....[read full text]

Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Das AE hat heute eine bedeutende globale Rolle und zwar aus mehreren Gründen:

·         Der politische und wirtschaftliche Stellenwert der Vereinigten Staaten

·         Die rund um die Erde konsumierten US-amerikanischen Kulturexportgüter zu denen Filme, Musik und vieles mehr zählen

·         Die große Anzahl an MuttersprachlerInnen selbst. Die Bevölkerung der USA beträgt rund 240 Millionen und übertrifft alle anderen englischsprachigen Länder um ein Vielfaches

(Vgl. ebd.)

Die Standardvarietät des AE ist das General American Englisch[1] welches weltweit als eine legitime Sprachvarietät angesehen wird und neben dem britischen Englisch[2] die einflussreichste Standardvarietät des Englischen bildet. Neben regionalen und sozialen Dialekten kommt in den USA auch die ethnische Dimension dazu.

Beispiele hierfür sind das indianische und das afroamerikanische Englisch. Im Allgemeinen ist die Trennung zwischen der Standardsprache und den Dialekten in den USA nicht rigid. Dies ist auch insofern untermauert, als sogar die US-Präsidenten sich des GAE mit klaren dialektalen Färbungen bedienen. (Vgl. Leitner 2009 , S. 135f)

In den USA gibt es vier große geographische Dialektgruppen. Die Übergänge zwischen diesen sind eher fließend als klar feststellbar. Der am weitesten verbreitete Dialekt ist der Western Type, welcher auch die größten Gemeinsamkeiten zum GAE hat. An der Ostküste herrscht die größte dialektale Vielfalt vor.

Hier gibt es das nördliche Dialektgebiet das rund um New England und New York zu finden ist, das mittlere, welches in den Staaten New Jersey, Pennsylvania und Philadelphia anzutreffen ist und schließlich das südliche, das sich von Washington D.C. nach Süden und nach Westen bis zu den Staaten Mississippi und Virginia erstreckt. (Vgl. Reuter 2004, S. 3)

In den folgenden Kapiteln wird jedoch ausschließlich auf das General American English bezuggenommen.


Das englische Phonemsystem im Kontrast

In diesem Kapitel werden die englischen Vokale, Diphthonge und Konsonanten mit dem Phonemsystem des Deutschen verglichen.


Vokale

Vokale werden durch einen ungehinderten austretenden Luftstrom, ohne Verengung oder Hindernis gebildet. Sie weisen drei Charakteristika auf:

·         Die Position des Gaumensegels (gehoben/gesenkt)

·         Die Lippenstellung (Rundungs- und Ausbreitungsgrad)

·         Die Zungenstellung (die verschiedenen gehobenen Teile der Zunge und das Ausmaß ihrer Erhebung)

(Vgl. Gimson 1962, S. 34f)

Reinke nennt noch ein weiteres Merkmal: Die Quantität. Hierbei wird zwischen langen und kurzen Vokalen unterschieden. Außerdem konkretisiert sie den Aspekt der Zungenstellung, indem sie angibt, dass zwischen dem Grad der Zungenhebung (hoch – mittel – niedrig) und der Hebungsrichtung der Zunge (vorne – zentral – hinten) unterschieden werden muss. (Vgl. Reinke 2004, S.6)

Der Vokalumfang des GAE ist in der Literatur unterschiedlich dargestellt. Selbst bei der Vokalanzahl herrscht keine Einigkeit. König & Gast zählen zehn unterschiedliche Vokale auf und merken an, dass dadurch das GAE um einen Vokal weniger als das BE besitzt. Es handelt sich hierbei um den Vokal // der beispielsweise in god (BE: [gd], GAE: [gA:d]) oder stop (BE: [stp], GAE: [stA:p]) vorkommt und im GAE durch ein /A:/ ersetzt wird. (Vgl. 2008, S. 26) Reuter zählt für das GAE ins.....

Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Auch die Vokalqualität unterscheidet sich in beiden Sprachen, da die Zunge im Englischen generell eine tiefere Position einnimmt und Vokale offener artikuliert werden. Eine weitere bedeutende Divergenz ist der Kehlkopfverschlusslaut (Knacklaut /?/), der im Deutschen vor betonten Silben, die mit einem Vokal beginnen, zu finden ist und im Englischen nicht relevant ist, jedoch in vielen Dialekten zwischen Vokalen anzutreffen ist (zB. better [b e ? «). (Vgl.

Engelken & Lichentberger 2007, S. 4)

Trotzdem weisen König & Gast darauf hin, dass es dem Deutschen näher ist als das britische Englisch, da es beispielsweise dieselbe Anzahl an velar gebildeten Vokalen besitzt (jeweils vier) im Gegensatz zum BE, das auch noch über // verfügt. (Vgl. 2008, S. 28)

Die folgende Tabelle macht sämtliche Unterschiede deutlich:

Englisch

Beispielwörter

Deutsch

Beispielwörter

i

sheep, green

vorhanden

Lied, ihn

I

bill, mirror

vorhanden

in, singen

keine Entsprechung


y

fühlen, Stühle

keine Entsprechung


Y

füllen, Müll

e

pray, stay

vorhanden

Beet, Seele

E

better, well

vorhanden

Bett, retten

keine Entsprechung


{

Röcke, Stöcke

keine Entsprechung


P

böse, porös

Ï

had, mad

nicht vorhanden


«

ago, the

vorhanden

eine,gerne

¿

cup, love

nicht vorhanden


keine Entsprechung


Œ

besser,höher

A

target,supper

vorhanden

Kahn, heilsam

keine Entsprechung


a

Stand, hat

o

loath, row

vorhanden

Ofen, Sofa

O

hot, smog

vorhanden

offen, Kopf

u

you, through

vorhanden

Uhr, stur

U

to put, cook

Vorhanden

Rund, Ruck

(Vgl. Pörings 2003, S. 123)

Aus dieser Tabelle ist zu entnehmen, dass es im Deutschen weitaus mehr Vokale als im GAE gibt (16 zu 12) und zehn davon in beiden Sprachen vorkommen. Dadurch ist es für GAE-Sprachige Deutschlernende nötig, die Artikulation von sechs neuen Vokalen zu erlernen.


Diphthonge

Das GAE unterscheidet sich hier vom britischen Englisch insofern, als es weniger Diphthonge besitzt. Sämtliche „centring diphtongs“ (Diphthonge, die im mittleren Teil der Mundhöhle mit einem Schwalaut enden, wie // // und //) werden nicht verwendet, aufgrund des „rhotischen Akzents“. Auf diesen wird im Unterkapitel Konsonanten näher eingegangen. (Vgl. König & Gast 2008, S. 27)

Die „closing diphtongs“ sind ident mit den BE und kommen im GAE vor. Bei ihrer Artikulation bewegt sich die Zunge aufwärts. (Vgl. a.a.O. S. 23f) Sie enden entweder auf /I/ oder auf /U /. Hiervon gibt es fünf unterschiedliche:

·         /eI/ wie in say

·         /aI/ wie in high

Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Dies scheint auch für /OU«/ zu gelten. Im Deutschen gibt es keine Triphthonge.


Konsonanten

In der folgenden Tabelle werden die Konsonanten des GAE und des Deutschen einander gegenübergestellt:

(Hinweis: Fettgedruckte Laute sind in beiden Sprachen vorhanden, normalgedruckte lediglich im Englischen, unterstrichene lediglich im Deutschen.)

Artikula-tionsstelle

bilabial

labiodental

inter-

dental

alveolar

palato-

alveolar

palatal

velar

uvular

glottal

Artikula-tionsart










Nasale

    stimmhaft


   m




    n




   N



Approxi-manten

    stimmhaft



   w





   (l)  Õ

 



   j



  :



Vibranten

    stimmhaft




 

 





    R


Frikative

    stimmhaft

    stimmlos




     v

     f


   D

   T


    z

    s


      Z

     S


  

    



   x



   X



   h

Plosive

    stimmhaft

    stimmlos


   b

   p




   d

   t




   g

   k



(Vgl. Reuter 2004, S. 12; Pörings 2003, S. 119 und König & Gast 2008, S. 14)

Im Bereich der Konsonanten weisen das GAE und das Deutsche teilweise einige Unterschiede auf.

Unterschiede im Bereich der Approximanten:

·         Der Lateral /l/ wird im GAE dunkler realisiert [:] und zwar velar. Der dem Deutschen gleiche, hellere Lateral kommt nur in Ausnahmen vor.

·         Im US-Englisch gibt es zwei Allophone des /r/. Zum einen das postalveolare [r], welches auch im BE verwendet wird (es tritt nach Konsonanten und am Wortbeginn auf) und zum anderen das für das GAE typische retroflexe [Õ] (Vgl.

Reuter 2004, S. 11) Da das GAE ein rhotischer Akzent ist, wird das /r/ in jeder Position realisiert. Dies ist bei nicht-rhotischen Akzenten wie im BE nicht der Fall. Hier fällt das /r/ am Wortende und vor Konsonanten weg. (zB. sour BE [s a U «] GAE [s a U Õ]; card BE [c A: d] GAE [c A Õ d]). Auch das Deutsche ist ein nicht-rhotischer Akzent. (Vgl. Burleigh & Skandera 2005, S. 60) Im Deutschen wird das /r/ sehr unterschiedlich realisiert.

In südlichen Regionen (zB. Bayern) tritt es als alveolarer Vibrant [r] auf. Außerdem gibt es neben dem uvularen Vibrant [R] auch noch die Möglichkeit der Realisierung als Frikativ [å] und als Schwa-a [Œ] zB. in mir [m I Œ]. (Vgl. Köni.....

Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Das einzige Affrikata, welches in GAE und Deutsch vorkommt ist /tS/ wie in witch oder deutsch. Sein stimmhaftes Pendant ist im Deutschen nur in Fremdwörtern (zB. Jazz [d Z Ï z] oder Junkie [d Z A n k I) vertreten. (Vgl. a.a.O, S. 12f)

Zuletzt soll noch die Auslautverhärtung angesprochen werden. Diese bewirkt, dass am Wort- und Silbenende im Deutschen Plosive, Frikative, Affrikata und Vibranten, die sonst stimmlos ausgesprochen werden, stimmlos werden zB in Tag [t A: k] oder in Geld [g E l t].

Im GAE ist dies nicht der Fall, da hier Stimmhaftigkeit und Stimmlosigkeit bedeutungsunterscheidend sein können wie zB bei ridge [r I d Z] und rich [r I t S]. (Vgl. Engelken & Lichtenberger 2007, S. 2)

Nach dieser kontrastiven Analyse der Phonemsysteme des GAE und des Deutschen soll im folgenden Abschnitt auf die suprasegmentalen Unterschiede eingegangen werden.

Suprasegmentale Betrachtungen


Rhythmus

Das US-Englisch ist akzentzählend. Somit ist der zeitliche Abstand zwischen zwei betonten Silben immer gleich lang. Dies führt dazu, dass unbetonte Silben in unterschiedlichem Tempo, je nachdem wie viele sich zwischen betonten Silben befinden, gesprochen werden müssen. Vokale werden dadurch schwachtonförmig behandelt, an ihre Stelle tritt entweder ein Schwa-Laut oder sie fallen überhaupt weg. (zB. can urspl. [k Ï n] wird zu [k « n] oder [kn].

Vgl. Reuter 2004, S. 4f)

Wie Engelken & Lichtenberger anführen ist auch die deutsche Sprache akzentzählend. Diese Art der Sprachrhythmisierung wird auch Isochronie genannt. Da beide Sprachen isochron sind, ist ihnen auch zu gleichen Teilen eigen, dass Funktionswörter wie Pronomina, Konjunktionen usw. unbetont ausgesprochen werden.

Dies ist nur dann nicht der Fall, wenn ihnen eine spezielle Bedeutung zukommt, sie entweder isoliert (wie etwa bei einem Wörterbucheintrag), kontrastiv (zB. Peter and Paul can come.) oder am Satzende ausgesprochen werden. (Vgl. 2007, S. 4)

Bevor im folgenden Unterkapitel über die Sprachmelodie des Englischen und Deutschen Auskunft gegeben wird, sollen noch dem GAE spezifische rhythmische Eigenheiten angeführt werden, die den Hauptgrund bilden, weshalb es generell als gedehnter a.....

Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Obwohl das GAE in normaler Rede weniger tonhöhenumfangreich als das BE besitzt, ist der Umfang dennoch erheblich größer als im Deutschen. Deswegen kann der deutschsprachige Tonhöhenverlauf für US-AmerikanerInnen rüde, uninteressiert oder befehlstonartig klingen. Dies sollte auch im Unterricht beachtet und besprochen werden. (Vgl. a.a.O., S. 14)


Wortakzent

Eine Aktzentuierung bedarf mehrerer kombinierter Faktoren, wobei die Tonhöhe das meiste Gewicht hat. Hinzu kommen noch Quantität und Qualität der Silbe sowie die Lautstärke. (Vgl. Schuderer 2002, S. 5f)

Das Englische und Deutsche sind neben germanischen auch von romanischen Akzentuierungsregeln beeinflusst, wobei im Englischen der stärkste Einfluss aus dem Französischem, im Deutschen aus dem Lateinischen kommt. (Vgl. König & Gast 2008, S. 46)

Als germanische Sprache herrscht im GAE grundsätzlich die Betonung der ersten Silbe vor. Dies trifft vor allem auf jene Wörter zu, die dieser Sprachfamilie entstammen aber auch bei entlehnten Wörtern durch Assimilation (zB. ‘commerce oder ‘resource). (Vgl. Reuter 2004, S. 4) Hierbei unterscheidet sich das GAE vom Deutschen insofern, als in der deutschen Sprache eher die letzte bzw. vorletzte Silbe betont wird.

Da beide Sprachen eine Reihe von Fremdwörtern aus dem Französischen, Griechischen und Lateinischen importiert haben, gibt es im Bereich Wortakzentunierung erhebliche Unterschiede, die anhand von zwei exemplarischen Lehnwörtern gezeigt werden sollen:

·         GAE: formal [ "f O: Õ m « l] Deutsch: formal [f O r "m A: l]

·         GAE: organism [ "O Õ g A n I s m]) Deutsch: Organismus [O r g a "n I s m U s]

.....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kontrastive phonetische Analyse Deutsch-Englisch
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents