<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.32 $
Document category

Worksheet
German studies

University, School

Vinzenz Pallotti Kolleg Rheinbach

Author / Copyright
Text by Helge T. ©
Format: PDF
Size: 0.08 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Networking:
8/0|9.8[2.0]|2/26







More documents
Nathan der Weise - Nathan als gemischter Charakter- Erörterung 23.03.2015 Der Literaturwissen­sch­aftler Benno von Wiese thematisiert in Das Humanitätsideal in der deutschen Klassik von 2006 die Gestalt der vollendeten Humanität, indem er Bezug auf die Figur des Juden Nathan aus Lessings Drama Nathan der Weise nimmt. Der Begriff der Humanität wird dabei als vernünftige und vorbildhafte Form des menschlichen Denkens und Handelns gedeutet und verlangt die Loslösung von Vorurteilen, woraus eine gewisse Toleranz gegenüber…

Deutsch EF                               Klausur Nr. 3          (20.03.2013)                   Nathan der Weise – Erwartungshorizont


Name:


   A       Inhaltliche Leistung

max. erreichb.

Punkte

erreichte

Punkte

Die Schülerin / Der Schüler…


1


formuliert zunächst eine kurze allgemeine Einleitung (Autor, Titel, Gattung, Entstehungszeit und Thema des Dramas).


5



2



verfasst des Weiteren eine aufgabenbezogene Einleitung in Bezug auf die zu analysierende Textstelle und ordnet die Szene in den Kontext der Handlung ein (Thema, inhaltlicher Überblick, Anlass, Ort, Sprechziele/-motive, Vorgeschichte, Funktion für den weiteren Handlungsverlauf).



10



3


gliedert den vorliegenden Ausschnitt des Dramas (V. 2996-3125) nach inhaltlichen Aspekten und analysiert den Gesprächsverlauf und das Gesprächsverhalten unter Berücksichtigung der charakterlichen Eigenschaften der beiden Gesprächspartner.

Beispielsweise:

§  1. Teil (V. 2996-3036): Der Klosterbruder (Christ) offenbart seine tolerante und weltoffene Sicht und gewinnt dadurch Nathans (Jude) Zutrauen

§  2. Teil (V. 3037-3065): Vorgeschichte Nathans (Ermordung von Nathans Frau und seinen sieben Söhnen durch Christen, Nathans Zweifel an der Existenz Gottes und sein Schwur, die Christen zu hassen, Nathans Rückkehr zur Vernunft und Annahme der Ziehtochter Recha)

§  3. Teil (V. 3066- 3080):  Einigkeit der beiden Religionsvertreter, Klosterbruder äußert Verständnis und erkennt sich selbst in Nathan, indem er ruft: „Nathan! Ihr seid ein Christ! [ .] Ein bessrer Christ war nie!“ (V. 3066ff.), auch Nathan äußert seine tolerante Sichtweise und fühlt sich dem Klosterbruder nahe

§  4. Teil (V. 3081- 3124): Überlegungen zum weiteren Vorgehen und zu Rechas Herkunft (Nathan möchte Recha ihrer Familie nicht vorenthalten, Büchlein des Klosterbruder soll Lösung des Herkunft Rechas bringen, Nathan stellt Überlegungen zu Verrat an und vermutet Daja hinter der Intrige)








15


4

zeigt sprachliche Mittel und deren Wirkung auf.

§  Rhetorische Fragen, wie z.B. „Und ist denn das ganze Christentum auf das Judentum gebaut?“ (V. 3020f.)

§  Alliterationen wie z.B. „Mit sieben hoffnungsvollen Söhnen sich“ (V. 3042) oder „gerechetet, /Gezürnt, getobt“ (V. 3048f.)

§  Repetitios wie z.B. „Allein erzähl ich sie.“ (V. 3032f.) oder „Christ“ (V. 3067)

§  Exklamationen wie z.B. „Nathan! Nathan!“ (V. 3066)

§  Personifikation wie z.B. „Ob der Gedanke mich schon tötet“ (V. 3074)




10



5

verfasst einen angemessenen Schluss (Funktion und Bewertung der Szene / Wirkung der Szene / Beurteilung des Verhaltens der Personen)


5




erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium.

(3)


Punktsumme der inhaltlichen Leistung

45


B   Darstellungsleistung        max.

[read full text]
Download Klausurfragen Nathan der Weise - Erwartungshorizont
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

∞++∞;≤++. 0∞≈∂†∞        

∞++∞;≤+†∞

0∞≈∂†∞

8;∞ 3≤++†∞+;≈ / 8∞+ 3≤++†∞+…                                                                                                                

1          ≈†+∞∂†∞+;∞+† ≈∞;≈∞≈ / ;++∞≈ 7∞≠† ∂++=+∞≈†, ≈≤+†+≈≈;⊥, ≈†+;≈⊥∞≈† ∞≈⊇ ⊥∞⊇∋≈∂†;≤+ ∂†∋+:

§ ∋≈⊥∞∋∞≈≈∞≈ ⊥∞≠;≤+†∞†∞ ∞≈⊇ ⊥∞⊥†;∞⊇∞+†∞ 4≈†∋⊥∞ ⊇∞+ 4++∞;†,

§ ≈≤+†+≈≈;⊥∞ 2∞++;≈⊇∞≈⊥ ⊇∞+ ∞;≈=∞†≈∞≈ 4++∞;†≈≈≤++;††∞,

≈≤+†+≈≈;⊥∞ ⊥∞⊇∋≈∂†;≤+∞ 2∞+∂≈+⊥†∞≈⊥ =+≈ 3=†=∞≈. 


3     

2          †++∋∞†;∞+† ∞≈†∞+ 3∞∋≤+†∞≈⊥ ⊇∞+ †∋≤+≈⊥+∋≤+†;≤+∞≈ ∞≈⊇ †∋≤+∋∞†++⊇;≈≤+∞≈ 4≈†++⊇∞+∞≈⊥∞≈:

§ +∞⊥++≈⊇∞†∞+ 3∞=∞⊥ =+≈ +∞≈≤++∞;+∞≈⊇∞≈ ⊇∞∞†∞≈⊇∞≈ ∞≈⊇ ≠∞+†∞≈⊇∞≈ 4∞≈≈∋⊥∞≈,

§ 2∞+≠∞≈⊇∞≈⊥ =+≈ 6∋≤+†∞+∋;≈; ;≈ ≈;≈≈=+††∞∋ 5∞≈∋∋∋∞≈+∋≈⊥,

§ 3∞∋≤+†∞≈⊥ ⊇∞+ 7∞∋⊥++∋,

∂+++∞∂†∞ 5∞⊇∞≠;∞⊇∞+⊥∋+∞ (4+⊇∋†;†.....



3     

3          +∞†∞⊥† 4∞≈≈∋⊥∞≈ ⊇∞+≤+ ∋≈⊥∞∋∞≈≈∞≈∞≈ ∞≈⊇ ∂+++∞∂†∞≈ 5;†;∞+∞≈:

§ ≈;≈≈=+††∞+ 6∞++∋∞≤+ =+≈ =+††≈†=≈⊇;⊥∞≈ ∞≈⊇ ⊥∞∂++=†∞≈ 5;†∋†∞≈ ;≈ +∞⊥++≈⊇∞†∞+ 6∞≈∂†;+≈,

∂+++∞∂†∞ 3;∞⊇∞+⊥∋+∞ =+≈ 7∞≠†≈†∞††∞≈ ∋;† ≈;≈≈=+††∞+ 5;†∋†∋≈+;≈⊇∞≈⊥.         

2     

4          ⊇++≤∂† ≈;≤+ ∋††⊥∞∋∞;≈≈⊥+∋≤+†;≤+ ⊥+==;≈∞, ≈†;†;≈†;≈≤+ ≈;≤+∞+ ∞≈⊇ +∞⊥+;†††;≤+ ⊇;††∞+∞≈=;∞+† ∋∞≈

§ ≈∋≤+†;≤+ ⊇;≈†∋≈=;∞+†∞ 3≤++∞;+≠∞;≈∞,

§ 3≤++;††≈⊥+∋≤+†;≤+∂∞;† (∂∞;≈∞ ∞∋⊥∋≈⊥≈≈⊥+∋≤+†;≤+∞≈ 3∞≈⊇∞≈⊥∞≈),

+∞⊥+;†††;≤+ ∋+≈†+∋∂†∞ 4∞≈⊇+∞≤∂†=+;⊥∂∞;†. 

3     

5      ≈≤++∞;+† ≈⊥+∋≤+†;≤+ +;≤+†;⊥, ∞≈†∞+ 3∞∋≤+†∞≈⊥ ⊇∞+ 5∞⊥∞†≈ =+≈ 5∞≤+†≈≤++∞;+∞≈⊥ ∞≈⊇ 5∞;≤+∞≈≈∞†=∞≈⊥.   


3∞∋∋∞ ⊇∞+ 8∋+≈†∞††∞≈⊥≈†∞;≈†∞≈⊥        

15                                                                                                            


           


4∋∋∞:


6∞≈∋∋††∞;≈†∞≈⊥:   .   / 60 0∞≈∂†∞≈


        


         4+†∞: … .            

        


8++≈†∞≈, ⊇∞≈  

            


3∞≠∞+†∞≈⊥≈≈≤+∞∋∋:

≈∞++ ⊥∞†

⊥∞†

+∞†+;∞⊇;⊥∞≈⊇

∋∞≈+∞;≤+∞≈⊇

∋∋≈⊥∞†+∋††

∞≈⊥∞≈+-⊥∞≈⊇

15

14

13

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1


60-59

58-56

55-53

52-50

49-47

46-44

43-41

40-38

37-35

34-32

31-29

28-26

25-21

20-17

16-14

.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents