Term paper

Kafka und die Literaturwissensch­aft

1.853 Words / ~7 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.89 $
Document category

Term paper
Literature

University, School

Karl-Franzens-Universität Graz - KFU

Grade, Teacher, Year

2, Rabelhofer, 2017

Author / Copyright
Text by Irmtraud S. ©
Format: PDF
Size: 0.05 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/0







More documents
E inführung in die französische Literaturwissen­sch­aft Kontrollfragen zum 3. Block 1) Inwiefern beeinflusste F. Malherbes Kritik an den Sonetten Philippe Desportes die französische Literatur- und Sprachgeschicht­e ? Francois Malherbe(1555- 1628) war ein Dichter und zudem ein Kritiker der Dichtung anderer. Er vertritt die Ideale der Klarheit, Ordnung und einer allgemeinen Verständlichkei­t. An den Sonetten Desportes kritisiert Malherbe die viel zu breit angelegte Wortwahl, die Mehrdeutigkeit und die Undurchschaubar­kei­t…
Einführung in die Literaturwissen­sch­aft Literaturwissen­sch­aft: Eine Wissenschaft kann kann auf zwei verschiedene Arten beschrieben werden: 1. Von ihren Gegenständen her, wo mit beschäftigt sich die Literaturwissen­sch­aft, was sind ihre Untersuchungsob­jek­te, welche Spezifika haben diese im Vergleich zu Untersuchungsob­jek­ten anderer wissenschaftlic­her­ Sparten? 2. Institutionell: Welche Einrichtungen befassen sich mit dem Gegenstand, auf welche Weise erflogt die Beschäftigung mit dem…

Kafka und die Literaturwissenschaft


Seminararbeit


  1. Das Objekt des Begehrens

Um die Frage, ob Theorie den Zugang zum Objekt des Begehrens öffnen vermag, zu klären, sollte zunächst einmal festgelegt werden, worum es sich beim Objekt des Begehrens handelt. Handelt es sich dabei um die Interpretation eines Textes in seinem richtigen Sinn, ist das Objekt des Begehrens das, was der Text dem Rezipienten versucht zu sagen, ist das Objekt des Begehrens die Erkenntnis, die man aus einem literarischen Werk schöpft? Wahrscheinlich ist es von allem etwas.

Das ‚Objekt des Begehrens‘ ist uns nicht automatisch zugänglich. Möglicherweise ist es gerade die Theorie, die dabei hilfreich sein kann.

Bogdal vertritt in dieser Hinsicht die Meinung, dass Theorie sehr wohl seinen Beitrag dazu leistet. Allerdings bedarf es dafür bestimmter Bedingungen, die er wie folgt formuliert:

Theorie vermag den Zugang zum ‚Objekt des Begehrens‘ öffnen, wenn sie nicht ausschließlich auf ihren wissenschaftlichen Status reflektiert, sondern auch ihren kulturellen Gebrauchswert im Lesealltag im Auge behält und nicht zuletzt in unserer Mediengesellschaft eine differenzierte Lesefähigkeit zu bewahren hilft.“1


Aus dem Zitat Bogdals kann man nun lesen, dass Theorie nicht zu sehr in der Wissenschaft – in unserem Fall in der Literaturwissenschaft – verhaftet sein sollte. Theorie kann zwar wissenschaftlich begründet werden, muss aber, um auf konkrete Objekte umgelegt werden zu können, auch darauf achten, den Rezipienten von literarischen Werken im Hinterkopf zu behalten.

Das bedeutet, dass eine Theorie, die dem Rezipienten unverständlich bleibt, auch nicht helfen kann, zum ‚Objekt des Begehrens‘ zu gelangen. Theorie allein ist auch nicht imstande, unmittelbar auf die Interpretation eines literarischen Textes umgelegt zu werden.


Dies führt nun aber zu der Frage: Wozu dann überhaupt Literaturtheorie? Literaturtheorie ist ein wichtiger Aspekt im Umgang mit literarischen Werken, da sie viel Verschiedenes leisten kann. Sie hilft dabei, sein eigenes Literaturverständnis zu erweitern und es in einem anderen Licht zu sehen. Stiegler benennt die hervorzuhebenden Leistungen der (Literatur-)Theorien wie folgt:

  • Theorien zeigen bestimmte Phänomene auf
    Durch Theorien ist es möglich, literarische Werke in einem anderem Licht zu sehen. Konkret zeigen sie auf, welche potentiellen Zusammenhänge sich ergeben können, wenn man über den Tellerrand der Literatur hinausblickt und beispielsweise die Psychoanalyse Freuds bzw. Lacans in seine Lektüre miteinbezieht.2

  • Theorien führen zu einem Problembewusstsein
    Dies bedeutet, dass Theorien dazu beitragen, seine eventuell naiven, laienhaften Annahmen zu Literatur zu revidieren, da sie immer wieder neue Wege einschlagen. Aufgabe der Theorien ist es nämlich, bereits getroffene Annahmen anzuzweifeln, vor allem, wenn sie überkommen sind.3

[read full text]
Download Kafka und die Literaturwissenschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kafka und die Literaturwissenschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Schmidt führt beispielsweise aus, dass Politzer damit erkannt habe, dass Kafkas Texte eine besondere Herausforderung für literaturwissenschaftliche Deutungskonzepte darstellen, da damit eine grundlegende Debatte über literaturwissenschaftliche Deutungstheorie bzw. -praxis, über methodische, angemessene und richtige Vorgehensweise bei der Interpretation, über Überinterpretation und gleichrangig nebeneinanderstehenden Deutungsmöglichkeiten angestiftet wurde, die wahrscheinlich noch länger andauern würde, da gerade Kafkas Texte immer zu neuen Problemen führen, wenn man sich mit ihnen beschäftigt.10 Allerdings führt Schmidt auch weiter aus, dass er die „Undeutbarkeit“ der Texte Kafkas in einem etwas anderen Licht sähe, da gerade Kafka zu einem jener Autoren gehöre, der eine enorme Spanne an Deutungen zugelassen und hervorgebracht habe, die noch dazu aus den unterschiedlichsten Richtungen und Disziplinen stammen.11

Auch Andringa hat sich mit demselben Zitat Politzers etwas näher beschäftigt. Sie nimmt es als Ausgangspunkt für die Aussage, dass das Œuvre Kafkas unter anderen „zum Wandel des interpretativen Selbstverständnisses […] beigetragen hat.“12 Es wird auch darauf hingewiesen, dass dies in der Forschung schon öfter Untersuchungsgegenstand war, wobei sie sich hier vor allem auf die Legende „Vor dem Gesetz“ bezieht und weiters ausführt, dass gerade diese sich einer eindeutigen und endgültigen Deutung verweigert, da die darin vorhandene Paradoxie nur schwer definitiv entschlüsselt werden kann.13

Eine weitere Aussage zu diesem Zitat stammt von Bogdal. Er bezieht das Zitat Politzers auf die hermeneutische Literaturtheorie und zeigt auf, dass mit diesem Zitat die Schwierigkeit benannt wurde, dass die Literaturtheorie, „die über eine historische und systematische Statusbestimmung von Literatur hinaus ‚Deutungen‘ wissenschaftlich legitimieren will“14.


Dass Kafka „die Deutbarkeit von Dichtung […] ins Zwielicht der Fragwürdigkeit gerückt“15, mag eine zutreffende Aussage sein. Man kann sagen, dass das Werk Kafkas eine außergewöhnliche Stellung in der Literaturwissenschaft einnimmt, in der Hinsicht, dass sich sein Werk, im Gegensatz zu anderen Autoren, oft einer eindeutigen Deutbarkeit entzieht. Man kann Kafka lesen und versteht die einzelnen Wörter, die man liest.

Dennoch entsteht bei fortschreitender Lektüre immer wieder das Gefühl, immer weniger imstande zu sein, Kafkas Werk zu deuten. Anders ausgedrückt kann man sagen: Man kann Kafkas Werk lesen und verstehen, ohne es zu verstehen. In diesem Sinn wird hier auch das Zitat Politzers gedeutet. Man kann die Texte Kafkas immer wieder lesen und wird immer wieder zu einer anderen Interpretation des Textes kommen.

Dies wird auch durch die Legende ‚Vor dem Gesetz‘ deutlich. Kafkas Quelle für diese ist nicht eindeutig belegbar, die Forschungen der Literaturwissenschaft zeigen eine Vielzahl an möglichen Deutungen und Interpretationen. Auch bei der eigenen Lektüre zeigt sich, dass man zu vielen unterschiedlichen Deutungen der Parabel kommen kann, legt man verschiedene Ansätze literaturtheoretischer Schulen dem Interpre.....

Download Kafka und die Literaturwissenschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kafka und die Literaturwissenschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Im Allgemeinen kann man aber sagen, dass „Literatur als die Gesamtheit aller Texte von bestimmten Wert“17 gesehen werden kann.

Der Begriff Literaturwissenschaft lässt sich am besten über seine Tätigkeitsfelder erläutern: Sie beschäftigt sich mit mehr oder weniger fiktionalen Texten, die sowohl schriftlich als auch mündlich gestaltet sein können, sie beschäftigt sich mit dem Prozess der textlichen Ausformung hinsichtlich Verbreitung, Rezeption, Wirkung und Bewertung dieser, sie ist das Bindeglied zwischen Literatur und der Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund könnte man wirklich meinen, dass sich die Literaturwissenschaft tatsächlich ‚vor dem Gesetz der Literatur‘ befindet. Wie in der Legende Kafkas, wo nie geklärt wird, was das Gesetz nun schließlich darstellt oder ist, ist auch der Literaturbegriff in der Schwebe. Literatur kann alles zugleich aber auch nichts sein. Ist es für die Literaturwissenschaft erstrebenswert zur Literatur vorzudringen? Wahrscheinlich ja, aber es sind zahlreiche Hindernisse, zahlreiche Türhüter zu überwinden.

Wie der Mann vom Lande, der noch nicht zum Gesetz vortreten darf, ist es auch der Literaturwissenschaft noch nicht gelungen, zur Literatur vorzudringen, zumindest noch nicht eindeutig. Wahrscheinlich wird es ihr nie ganz gelingen, da die Literatur immer im Wandel, nichts Statisches ist. Der Literaturbegriff ist veränderlich und meint man zur Literatur vorgedrungen zu sein, kann es bereits der Fall sein, dass sich Literatur wieder verändert hat und nicht greifbar ist.

Literaturverzeichnis

Allkemper, Allo; Eke, Norbert Otto: Literaturwissenschaft. 5., aktual. Aufl. Paderborn: Wilhelm Fink 2016. (= UTB. 2590.)


Andringa, Els: Wandel der Interpretation. Kafkas ‚Vor dem Gesetz‘ im Spiegel der Literaturwissenschaft. Wiesbaden: Springer 1994. (= Konzeption empirische Literaturwissenschaft. 17.)


Bogdal, Klaus-Michael: Einleitung. Vor dem Gesetz der Literatur. Neue Literaturtheorien in der Praxis. In: Neue Literaturtheorien in der Praxis. Textanalysen von Kafkas ‚Vor dem Gesetz‘. Hrsg. von Klaus-Michael Bogdal. Opladen: Westdt. Verl. 1993. (= WV Studium Literaturwiss.....

Download Kafka und die Literaturwissenschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kafka und die Literaturwissenschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Stiegler, Bernd: Theorien der Literatur- und Kulturwissenschaften. Eine Einführung. Paderborn: Schöningh 2015. (= UTB. 4315.)

1  Klaus-Michael Bogdal: Einleitung. Vor dem Gesetz der Literatur. Neue Literaturtheorien in der Praxis. In: Neue Literaturtheorien in der Praxis. Textanalysen von Kafkas ‚Vor dem Gesetz‘. Opladen: Westdt. Verl. 1993 (= WV Studium Literaturwissenschaft. 169.), S. 8. Im Folgenden zitiert als: Bogdal, Einleitung.

2  Vgl. Bernd Stiegler: Theorien der Literatur- und Kulturwissenschaften. Eine Einführung. Paderborn: Schöningh 2015 (= UTB. 4315.), S. 14. Im Folgenden zitiert als: Stiegler, Theorien.

3  Vgl. ebda, S. 14f.

4  Vgl. ebda, S. 15.

5  Vgl. Claas Morgenroth: Literaturtheorie. Eine Einführung. Paderborn: Wilhelm Fink 2016 (= UTB. 4169.), S. 5. Im Folgenden zitiert als: Morgenroth, Literaturtheorie.

6  Vgl. ebda, S. 7.

7  Vgl. ebda, S. 10.

8  Morgenroth, Literaturtheorie, S. 11.

9  Heinz Politzer: Franz Kafka. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1980, S. IX. Im Folgenden zitiert als: Politzer, Kafka.

10  Vgl. Friedrich Schmidt: Text und Interpretation. Zur Deutungsproblematik bei Franz Kafka. Dargestellt in einer kritischen Analyse der Türhüterlegende. Würzburg: König und Neuhausen 2007, S. 18. Im Folgenden zitiert als: Schmidt, Text und Interpretation.

11  .....

This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Kafka und die Literaturwissenschaft
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents