Lecture / Speech

Italien - Vortrag im Fach Sozialkunde

1.766 Words / ~7 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.30 $
Document category

Lecture
Geology

University, School

Gymnasium Rostock

Grade, Teacher, Year

12 Punkte, Ptak, 2011

Author / Copyright
Text by Kåre P. ©
Format: PDF
Size: 0.10 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.2 of 5.0 (3)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/1|0[-1.0]|0/8







More documents
Es soll „bessere Hoffnungen der Menschheit geben“ , die man überall anders als Habgier, Geiz und Mammonverehrung kennt. Diese sollten die Erde geplündert haben, wo die Folge daraus bestandt das es dadurch ein globales wirtschaftliche­s Ungleichgewicht verursacht hat. Das Fazit von Charles Rivkin ist, das es diese bessere Welt durch der Wertung der Konzerne mehr Kriege verursacht haben als jeder Diktator. Zudem sagt er es wird im mit den Bezeichnungen Demokratie und Weltfrieden genannt, und das es laut dem durchgesickerte­n Dokument…
La scuola Il sistema scolastico austriaco ed quello italiano sono simili in tante cose, ma naturalmente ci sono delle differenze. La scuola materna dura quattro anni in Austria e cinque anni in Italia. La maturità si da un anno più tardi, cioè a 19 anni. In Italia la scuola media è l’unica scuola che c’è per ragazzi dagli undici ai quattordici anni, mentre in Austria ci sono due tipi. I licei insegnano la cosiddetta cultura generale ed gli istituti tecnici offrono una preparazione all’università ma anche al mondo del lavoro. In Italio ci…

Vortrag im Fach Sozialkunde

Thema: Italien

Gliederung:1. Allgemeines

    1. geografische Lage/geografische Besonderheiten

    2. Bevölkerung

    3. Kurzer Abriss Geschichte

    4. Weitere wichtige Informationen

2. Politik

2.1 politisches System/ Staatsform

2.2 Staatsaufbau

2.3 Staatsoberhaupt

2.4 Gewaltenteilung

2.5 Wahlsystem

2.6 Parteien

3. Wirtschaft

3.1 Allgemein

3.2 Staatshaushalt/Schuldenrate

3.3 Export/Import

3.4 Arbeitsmarkt/Arbeitslosenrate

4. Kulturelles

4.1 Allgemein

4.2 Sport

4.3 Bildung

4.4 Gesundheitswesen

5. Bedeutung in der EU


Zu 1.) 1.1 geografische Lage/geografische Besonderheiten

Repubblica Italiana(Italienische Republik)

  • Republik im Süden Europas, die zum größten Teil auf der vom Mittelmeer umschlossenen Apenninhalbinsel liegt.

  • Hauptstadt: Rom.

  • liegt überwiegend auf Halbinselsieht wie Stiefel aus

  • maximale Nord-Süd-Ausdehnung : 1.200 km

  • Nachbarstaaten: Frankreich

Schweiz

Österreich

Slowenien

San Marino

Vatikanstaat

  • Höchster Gipfel: Mont Blanc(an Grenze zu Frankreich) 4810m

  • größte Ebene Italiens: Poebene Fläche 50.000km²

  • liegt am Meer, gesamte Küstenlänge: 7.375 km

  • längster Fluss: Po 652 km

  • große Seenplatte, am bekanntesten der Gardasee

  • viele Mittelmeerinseln zählen zu Italien, z.B Sizilien und Sardinien

  • Vulkane auf Festland(Vesuv) und auf Inseln(Ätna-größter Vulkan Europas)

  • Immer wieder Erdbeben aufgrund der geologischen Verhältnisse:

schlimmstes Erdbeben mit 120.000 Toten 1908 mit Stärke 7,2 in Messina

Bisher letztes verehrendes Erdbeben mit 298 Opfern 2009 mit Stärke 5,9 in Region Abruzzen

  • Fläche: 301.338 km²

  • Klima: - überwiegend gemäßigte Klimazone

  • Regional jedoch ziemlich unterschiedlich: Süden und italienische Inseln warmes, mediterranes Klima, Alpen und in den Appenninen kaltes Gebirgsklima


1.2 Bevölkerung

  • Einwohnerzahl: 60.626.442 Einwohner(Weltrangliste Platz 23, in Europa auf Platz 4)

  • Bevölkerungsdichte: 201,19 Einwohner pro km²

  • 67% Einwohner leben in Städten, Rest auf Dörfern

  • Größten Metropolregionen: 1. Mailand

2. Neapel

3. Rom

  • Religion: - katholisch geprägtes Land

Katholische Kirche traditionell sehr einflussreichhohen Anzahl Priester, Kardinäle und Bischöfe

Download Italien - Vortrag im Fach Sozialkunde
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  • 51 Millionen bekennen sich zum katholischen Glauben, außerdem u.a noch Moslems, Buddhisten und Hindus vertreten

  • Sprachen: - Amtssprache Italienisch, regional auch Deutsch, Französisch, Ladinisch und Slowenisch

  • Zahlreiche Dialekte, die gar keine amtliche Anerkennung genießen

  • Einwanderung:- nimmt seit den 1990-er Jahren konstant zu

  • Momentan 4,56 Millionen ausländische Staatsbürger(am meisten Rumänen), 7,5% von Gesamtbevölkerung

  • Auswanderung: - 4,11 Millionen Auslandsitaliener registriert( am meisten in Argentinien)


1.3 Kurzer Abriss Geschichte

  • in der Antike die Kernregion des Römischen Reiches mit Rom als Hauptstadt

  • heute italienische Toskana war das Kernland der Renaissance

  • vom 16. bis hinein ins 19.Jahrhundert Italien unter Fremdherrschaft

  • durch Nationalbewegung(Risorgimento) nach Wiener Kongress entstand der moderne italienische Staat(Rom ab 1871 Hauptstadt)italienische Unabhängigkeitskriege 1861 und 1870

  • nach 2. Weltkrieg verlor Italien sämtliche Kolonien

  • italienische Verfassung(Costituzione della Repubblica Italiana) am 22.12.1947 beschlossen, am 1.Januar 1948 in Kraft getreten


1.4 Weitere wichtige Informationen

  • Währung: seit 2002 Euro gesetzliches Zahlungsmittel, löste Italienische Lira ab

  • Regierungssitz=Hauptstadt; also Rom

  • EU-Beitritt: gehört zu den Gründungsmitgliedern; also 1952

  • Flagge: Farben Grün, Weiß, Rot(siehe Plakat)


Zu 2.) Politik

2.1 politisches System/Staatsform


  • Politisches System: Italien ist eine parlamentarische Republik

  • d.h: parlamentarisches System, in dem Regierung zu ihrer Wahl und in ihrer Amtsausübung auf die direkte oder indirekte Unterstützung durch das Parlament angewiesen ist

  • Parlament besitzt ausgeprägte Kompetenzen, in erster Linie die Wahl und Absetzung der Regierung

  • Staatsform: Republik


2.2 Staatsaufbau

Die fünf höchsten Amtsträger der italienischen Republik sind, angefangen beim höchsten Amt:

  • der Präsident der Republik (Staatspräsident),

  • der Präsident des Senats,

  • der Präsident der Abgeordnetenkammer,

  • der Präsident des Ministerrates (Ministerpräsident) und

  • der Präsident des Verfassungsgerichtshofes.

  • derzeit wahrgenommen von Präsident Giorgio Napolitano (Präsident der Republik), Renato Schifani (Senat), Gianfranco Fini (Abgeordnetenkammer), Silvio Berlusconi (Ministerpräsident) und Alfonso Quaranta (Verfassungsgericht)

2.3 Staatsoberhaupt

  • ist in Italien der Staatspräsident

  • seit dem 10.Mai 2006 Giorgio Napolitano

  • wichtigste Befugnis: Auflösung des Parlaments

  • ansonsten Aufgaben: vorwiegend repräsentative Funktionen, Beteiligung an der Regierungsbildung und Oberbefehlshaber über Streitkräfte

  • wird von vereinigten Kammern des Parlaments (parlamento in seduta comune) und Vertretern der 20 Regionen gewählt

  • geheime Abstimmung, Zweidrittelmehrheit wird benötigt, im dritten Wahlgang reicht absolute Mehrheit

  • Amtsdauer: 7 Jahre-Wiederwahl möglich, bisher noch nie passiert


      1. Gewaltenteilung

    1. Legislative


    • italienische Parlament besteht aus zwei Kammern: dem Senat (Senato della Repubblica) und der Abgeordnetenkammer (Camera dei deputati)

    • Unterschied: Anzahl, Zusammensetzung und Wahlmodus der Mitglieder

    • Ansonsten gleichberechtigt im Gesetzgebungsverfahren, tagen unabhängig voneinander

    • Abgeordnetenkammer: 630 Abgeordnete(12 Vertreter der Auslandsitaliener), alle 5 Jahre gewählt(nationale Basis)

    • Senat: 315 Senatoren, gleichzeitig mit Abgeordneten alle 5 Jahre gewählt(auf regionaler Basisvon Regionen festgeschriebene Anzahl an Senatoren gestellt)

    • Gemeinsame Sitzungen nur bei besonderen Anlässen(in Verfassung vorgeschriebenz.B Wahl des Präsidenten der Republik)

    • Hauptaufgabe: staatliche Gesetzgebung und Wahl des Staatspräsidenten

    1. Exekutive

      • Dazu gehört Staatspräsident und…

      • MinisterratMinisterpräsident als Präsident des Ministerrates

      • relativ schwache Stellung, keinerlei Richtlinienkompetenz(wie z.B bekannt vom deutschen Ministerpräsident)

  • Zusammensetzung Ministerrat: aktuell 65 Mitglieder unter der Führung der Regierung Berlusconi IV.

  • Besonderheit: 10 Tage nach Wahl stellt sich Regierung Kammern vor; um Vertrauen zu erhalten(bei Entzug des Vertrauens muss Regierung zurücktreten)

  • Aktueller Ministerpräsident seit 14.April 2008 ist Silvio Berlusconi


    1. Judikative


    • Für Verfassungsgerichtsbarkeit ist das italienische Verfassungsgericht zuständig

    • Besteht aus 15 Mitgliedern, jeweils Amtszeit von 9 Jahrenweitere Amtszeit nicht möglich

    • 1/3 vom Staatspräsident gewählt, 1/3 vom Parlament, die übrigen von den obersten Gerichten

    • entscheidet über die Vereinbarkeit von Gesetzenerklärt es diese für verfassungswidrig, so verlieren sie an Wirksamkeit

  • urteilt zudem über Präsidenten der Republik(nach Anklage durch Parlament) und entscheidet bei Zuständigkeitsstreitigkeiten zwischen obersten Staatsorganen

  • zudem gibt es noch den Oberster Rat des Richterstandesbesteht aus 24 gewählten Mitgliedern(2/3 von Richterschaft gewählt, 1/3 vom Parlament)sämtliche Entscheidungen über Richterschaft werden hier getroffen


    2.5 Wahlsystem


    • freie demokratische Wahlen

    • aktive Wahlrecht für Abgeordnetenkammer steht jedem Italiener ab 18 Jahren zu, für das Senat ab 25 Jahren

    • passive Wahlrecht für Abgeordnetenkammer ab 25 Jahre, für Senat ab 40 Jahre


    2.6 Parteien


    • italienische Parteienlandschaft traditionell stark zersplittert

    • Wichtige Parteien der Gegenwartim Parlament vertreten

    • Italia dei Valori (Lista Di Pietro)

    • Lega Nord

    • Partito Democratico (PD)

    • Popolo della Libertà (PDL)

    • Unione di Centro (UDC)

    • Radicali Italiani(Radicali)

    • Movimento per l’Autonomia(MpA)

    • Politische Parteien zumeist in verschiedenen Allianzen(=Bündnissen) organisiert

    • Beiden größten Allianzen: Mitte-Linksbündnis(Partito Democraticogehört u.a Giorgio Napolitano an) und das Mitte-Rechtsbündnis(Popolo della LibertaSilvio Berlusconi)


    Zu 3.) Wirtschaft

    3.1 Allgemein

    • Industriestaat mit einer vormals stark gelenkten Volkswirtschaft

    • wirtschaftliche Zweiteilung des Landes stark industrialisierte Norden steht dem unterentwickelten Süden gegenüber

  • Bruttoinlandsprodukt: 2 Billionen US-Dollarachtgrößte Volkswirtschaft der Welt

  • Schattenwirtschaft( Produktion von Gütern und Dienstleistungen, die von der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung nicht erfasst wird) in Italien traditionell sehr hoch

  • Wirtschaftswachstum: - unter dem Durchschnitt der EU-Länder

    zuletzt 2010 Wachstum von 1,3 %

    • Inflationsrate: aktuell 3,079%--> über dem europäischem Durchschnitt

    Löhne bleiben aber gleich; folge deshalb sinkende Kaufkraft und verarmte Jugend

    • Steuern: - Steuerquote mit über 43% im internationalen Vergleich hoch

    Wichtigste Steuern sind:

    1. die IRPEF (Einkommensteuer für natürliche Personen), die in 4 verschiedenen Sätzen von 23 % bis 43 % reicht;

  • die IVA (Umsatzsteuer), die im Regelfall 20 %, Ausnahmsweise 10 % oder 4 % beträgt;

  • die IRAP (die regionale Wertschöpfungssteuer), deren Regelsatz bei 3,9 % liegt und in etwa mit der deutschen Gewerbesteuer vergleichbar ist;

  • die ICI (Gemeindeimmobiliensteuer), die von der Berlusconi-Regierung für alle Erstwohnungen abgeschafft worden ist. Das soll zu einer spürbaren Entlastung der Bürger führen, die zu 87,1 % Hauseigentümer sind.

    3.2 Staatshaushalt/Schuldenrate

    • Staatshaushalt umfasste 2009 Ausgaben von 785 Milliarden Euro, dem standen Einnahmen von 705 Mrd. Euro gegenüber:

    • Staatsverschuldung betrug 2009 1.763,6 Milliarden Euro oder 116 % des BIP

  • Jahrelang höchste Schuldenquote in EU, mittlerweile aber von Griechenland eingeholt

  • Bisheriger Höchststand: 1994: 124,5% vom BIP

  • Der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) betrug in folgenden Bereichen:

    1. Gesundheit:[30] 9,0 % (2006);

    2. Bildung:[26] 4,5 % (2005);

    3. Militär:[26] 1,8 % (2005).


    3.3 Import/Export

    • Wichtigster Handelspartner Italiens ist Deutschland( Exportanteil von 12,7 % / Importanteil von 15,9 %) gefolgt von Frankreich, mit 11,2 % bzw. 8,5 %

    • Wichtigste Exportmärkte für italienische Produkte: Spanien, die USA und das Vereinigte Königreich

    • meisten Import bezieht Italien des Weiteren aus China, den Niederlanden, Libyen und Russland

    • wichtigste Erzeugnisse aus Landwirtschaft: zweitgrößter Weinproduzent nach Frankreich und zweitgrößter Olivenölproduzent nach Spanien

  • Textilindustrie ist sehr stark vertreten, Luxottica ist der weltgrößte Brillenhersteller

  • italienische Exportgüter auch die Erzeugnisse der Nahrungsmittelindustrie

  • Zusammenfassung: wichtigsten Importgüter: Energie und Rohstoffe (Erdöl und Erdgas), Transportmittel, chemische Produkte, Synthetik- Fasern, elektronische Geräte, Tabak und Nahrungsmittel.

  • wichtigsten italienischen Exportgütern: Maschinenbauerzeugnisse, Textilien und Kleidung, Kraftfahrzeuge, Chemieerzeugnisse, Lebensmittel, Wein, Mineralien und Nichteisenmetalle (vor allem Quecksilber).


    3.4 Arbeitsmarkt/Arbeitslosenrate

    • jüngste Arbeitsrechtsreformen halfen, einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen verzeichnen zu können

  • Problematisch hohe Jugendarbeitslosigkeit---21,3% im Jahr 2010

  • Erwerbseinkommen in Italien gehört zu den niedrigsten unter den Industriestaaten

  • Sehr hohe Selbstständigenquote(33%)Deutschland nur 10%

  • relativ ungleiche Einkommensverteilung


    zu 4.) Kulturelles

    4.1 Allgemein

    • Weltweit Italien kulturmäßig eine entscheidende Rolle und wurde zum Ausgangsland der europäischen Kunst, Kultur und Forschung

    • Land mit den meisten Welterbestätten der UNESCO

    • Architektur: bedeutende Bauwerke, wie z.B Kolosseum in Rom und der Schiefe Turm von Pisa

    • Malerei: genoss über Jahrhunderte eine wichtige Stellung in Europa, bedeutende Künstler wie z.B Leonardo da Vinci und Michelangelo

  • Geburtstort der Oper

    Typisch italienisches Lied: „Azzuro“Adriano Celentano, einer der bekanntesten italienischen Sänger

    Sanremo-Festivalgrößter Musikwettbewerb Italiens, jährlich in Sanremo

    • Wissenschaft: Leonardo da Vinci, hat mehrere Beiträge zu einer Vielzahl von Bereichen wie Kunst, Biologie und Technologie geleistet

    Galileo Galilei war Physiker, Mathematiker und Astronom und leitete eine wissenschaftliche Revolution ein.

    • Mode und Design: Italienische Mode hat lange Tradition, bekannte Firmen wie z.B Gucci und Dolce & Gabbana

    • Küche: Pizza, Pesto, Speiseeis, Tiramisu


    4.2 Sport

    • Fußball: beliebteste italienische Sportart, bekannte erfolgreiche Vereine wie AC Mailand und Juventus Turin


    Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
    Swap+your+documents