<
>
Interpretation von Pflichtlektüren zum Abitur: Schülerwerke zu Faust I, Iphigenie auf Tauris, Die Leiden des jungen Werthers (Pflichlektüren, Band 3)
Download
a) trade for free
b) buy for 3.41 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Gymnasium Köln

Grade, Teacher, Year

-, 2012, Deutsch

Author / Copyright
Text by Stuart A. ©
Format: PDF
Size: 0.07 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.5 of 5.0 (2)
Live Chat
Chat Room
Networking:
1/0|25.0[0.0]|1/4







More documents
„Iphigenie auf Tauris“ 4.Aufzug, 2. Auftritt Dramenanalyse Der zu bearbeitende Dramenauszug (4.Aufzug, 2.Auftritt) aus dem Schauspiel „Iphigenie auf Tauris“, verfasst worden von Johann Wolfgang Goethe und uraufgeführt im Jahr 1787, behandelt das Gespräch zwischen Iphigenie und Arkas vor dem Hintergrund der verzögerten Menschenopferun­g durch Iphigenie, sowie die Reaktion von Arkas als Privatperson und Stellvertreter von König Thoas. Arkas, stellvertretend für König Thoas, trifft Iphigenie und fordert die Beschleunigung…

Iphigenie auf Tauris – Johann W. v. Goethe

1. Aufzug, 1. Auftritt - Analyse

Das von Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1779 verfasste Drama Iphigenie auf Tauris erzählt die Geschichte der Griechin Iphigenie, die gefangen auf der Insel Tauris lebt, als Opfer von der Göttin Diane gerettet wurde und seitdem vom Herrscher Thoas begehrt wird,

Im ersten Auftritt des ersten Aufzugs des genannten Dramas führt Iphigenie einen Monolog. Die Szene spielt auf der Insel Tauris, auf der Iphigenie in Gefangenschaft als Priesterin der Göttin Diane lebt. Eingangs erklärt Iphigenie, dass Sie trotz der langen Zeit die sie mittlerweile auf der Insel lebt immer noch Unbehagen in Bezug auf ihre Situation befindet und Sehnsucht nach ihrer Familie, Freunden und ihrer Heimat Griechenland hat.

Während Sie an ihre glückliche Zeit in ihrer Heimat zurückdenkt, erklärt sie ihre unglückliche Lage, die Sie als Frauenschicksal bezeichnet. Iphigenie spricht weiter über das Glück der Frauen, welches an das Glück des Gatten gebunden ist und dass diesem zu gehorchen sei.

Iphigenie erklärt, dass sie von Thoas gefangen gehalten wird und von der Königin Diane gerettet wurde, welcher sie deshalb als Priesterin dienen muss. Am Ende fleht Iphigenie Diane an, ihr die Rückkehr nach Griechenland zu ermöglichen.

Auf die genannte Szene folgt ein Dialog zwischen Iphigenie und Arkas. In diesem schildert Iphigenie letzterem den Zwiespalt in dem sie sich befindet und dass sie mit ihrem Standort fernab ihrer Heimat, getrennt von Familie und Freunden, unzufrieden ist.

Iphigenie beginnt in ihrem Dialog damit, zu schildern, dass sie mit ihrer Situation unzufrieden sei. Dies wird dadurch deutlich, dass sie sich trotz der Tatsache, dass sie schon seit einiger Zeit auf der Insel gefangen lebt (vlg. Z.7) sich nicht an ihre Situation gew.....[read full text]

Download Iphigenie auf Tauris: Analyse 1. Aufzug 1. Auftritt. Goethe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

3;∞ †++†† ≈;≤+ ≈+, ∋†≈ ≠∞≈≈ ≈;∞ ⊇;∞ 1≈≈∞† “=∞∋ ∞+≈†∞≈ 4∋†∞ +∞†+=†∞”, ≠∋≈ =+≈ ⊇∞+ 4∞≈≈∋⊥∞ “∞≈⊇ ∞≈ ⊥∞≠++≈† ≈;≤+ ≈;≤+† ∋∞;≈ 6∞;≈† +;∞++∞+” (=⊥†. 5. 6) +∞∂+=††;⊥†/∞≈†∞+∋∋†† ≠;+⊇. 1++∞ 0≈=∞†+;∞⊇∞≈+∞;† =∞+⊇∞∞††;≤+† ≈;≤+ ∋∞≤+ ∋≈ ∋≈⊇∞+∞≈ 3†∞††∞≈ ⊇∞+ 3=∞≈∞. 3+ +∞≈≤++∞;+† ≈;∞ ≈;≤+ ∞†≠∋≈ ∋†≈ “∞;≈≈∋∋” (=⊥†. 5. 16).

8+≤+ ≈;≤+† ≈∞+ ⊇∞+ 0∋≈†∋≈⊇, ⊇∋≈≈ 1⊥+;⊥∞≈;∞ ;≈ 6∞†∋≈⊥∞≈≈≤+∋†† †∞+† ∋∋≤+† ≈;∞ ∞≈⊥†+≤∂†;≤+, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞≤+ ⊇∞+ 0∋≈†∋≈⊇, ⊇∋≈≈ ≈;∞ =+≈ ;++∞+ 6∋∋;†;∞ ∞≈⊇ ;++∞+ 8∞;∋∋† ⊥∞†+∞≈≈† †∞+† =∞+≈†=+∂† ⊇;∞≈. 8;∞≈ ≠;+⊇ ⊇∋⊇∞+≤+ ⊇∞∞††;≤+, ⊇∋≈≈ 1⊥+;⊥∞≈;∞ ;++∞ 3;†∞∋†;+≈ ∋∞† 7∋∞+;≈, ⊥∞+⊥+∋⊥+;≈≤+ ⊥∞†+∞≈≈† =+≈ ;++∞+ 8∞;∋∋† 6+;∞≤+∞≈†∋≈⊇ (=⊥†. 5.12) ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 4∞∞+ =∞ ≈≤+∋††∞≈ ∋∋≤+† (=⊥†. 5. 10).

6∞†+∞≈≈† ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 4∞∞+ ≈∞≤+† 1⊥+;⊥∞≈;∞ ≈∋≤+ ;++∞+ 8∞;∋∋†, ∂∋≈≈ ⊇;∞≈∞ {∞⊇+≤+ ≈;≤+† †;≈⊇∞≈. 8;∞≈ ∞≈†∞+≈†+†=† ⊇∞≈ 9;≈⊇+∞≤∂, ⊇∋≈≈ ≈;∞ 3∞+≈≈∞≤+† +∋†. 2;∞† †;∞+∞+ ≠++⊇∞ 1⊥+;⊥∞≈;∞ ∋;† ;++∞+ 6∋∋;†;∞ (=⊥†. 5.15) †∞+∞≈ ∞∋ ∂∞;≈ ∞;≈≈∋∋∞≈ 7∞+∞≈ †+++∞≈ =∞ ∋+≈≈∞≈ (=⊥†. 5 15).

4∞≤+ ;++ 5+≤∂+†;≤∂ ;≈ ;++ ∋††∞≈ 7∞+∞≈, ⊇∋≈ ≈;∞ ∋;† ⊇∞∋ 6∞⊇∋≈∂∞≈ ∋≈ ;++∞ 6+∞∞≈⊇∞ ;≈ 6+;∞≤+∞≈†∋≈⊇ =∞+∂≈+⊥†† (=⊥†. 5. 21) +∞∂+=††;⊥† ;++∞≈ 3∞+≈≈∞≤+†≈⊥∞⊇∋≈∂∞≈. 8+≤+ ≈;≤+† ≈∞+ ++∞+ ;++∞≈ 3†∋≈⊇++† †∞+≈∋+ =+≈ ;++∞≈ 6∞†;∞+†∞≈ +∞∂†∋⊥† ≈;≤+ 1⊥+;⊥∞≈;∞. 4∞≤+ ;++∞ 6∞†∋≈⊥∞≈≈≤+∋†† ∞≈⊇ ⊇;∞ ⊇∋∋;† =∞++∞≈⊇∞≈∞ 4++=≈⊥;⊥∂∞;† =+≈ ;++∞∋ “4∋≈≈” (=⊥†. 5.25) ≈≤+;†⊇∞+† ≈;∞ ∋†≈ +∞∂†∋⊥∞≈≈≠∞+†∞≈ 3≤+;≤∂≈∋† ⊇∞+ 6+∋∞∞≈ (=⊥†. 5.26).

1++ 6†+≤∂ ;≈† ≈+∋;† +∞;≈ ∋≈ ⊇∋≈ ;++∞≈ 4∋≈≈∞≈ ∞≈⊇ 8∞++≈≤+∞+≈ ⊥∞+∞≈⊇∞≈, ⊇∋≈ =+≈ 9+;∞⊥ ∞≈⊇ 3;∞⊥ +∞∞;≈††∞≈≈† ≠;+⊇. 8;∞ 6+∋∞ ;≈† †∋∞† 1⊥+;⊥∞≈;∞ +∞;≈∞≈ 3∞≈;†=†∞∋ (=⊥†. 5.27) ⊇∞≈ 4∋≈≈∞≈ ∞≈⊇ ∋†≈ 4+† ∞;≈∞ 7++⊥+=∞ =∞ +∞†+∋≤+†∞≈. 8;∞≈∞ 3;†∞∋†;+≈ ≠;+⊇ =∞≈=†=†;≤+ ∋†≈ ≈∞⊥∋†;= †++ 1⊥+;⊥∞≈;∞ +∞†+∋≤+†∞† ∋†≈ ⊇∋≈≈ ≈;∞ ⊥∋+ ≈;≤+† ∋;† 7++∋≈ =∞++∞;+∋†∞† ≈∞;≈ ≠;†† ≈+≈⊇∞+≈ ⊇;∞≈ ∋†≈ “†∞;≈⊇†;≤+ 3≤+;≤∂≈∋†” (=⊥†. 5.32) +∞†+∋≤+†∞†.

8;∋≈∋ ;≈⊇∞≈≈∞≈, ⊇;∞ ≈;∞ ∋†≈ 5∞††∞+;≈ +∞†+∋≤+†∞† =⊥†. 5. 37), ⊇;∞≈† ≈;∞ ≈∞+ “≠;⊇∞+≠;††;⊥” (=⊥†. 5. 36). 6+∞≈⊇ ⊇∋†++ ;≈†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞≈∞ 1⊥+;⊥∞≈;∞ =++ ⊇∞∋ 7+⊇ +∞††∞†∞ ∞≈⊇ ≈;∞ ≈;≤+ 8;∋≈∞ ≈∞≈ ∋†≈ 0+;∞≈†∞+;≈ =∞+⊥††.....

8+≤+ ≈;∞ ++††† ≈∞≈ ∋∞≤+ ∞;≈ =≠∞;†∞≈ 4∋† =+≈ 8;∋≈∞ ⊥∞+∞††∞† =∞ ≠∞+⊇∞≈ ;≈⊇∞∋ ⊇;∞≈∞ ;++ ⊇;∞ 5+≤∂∂∞++ ≈∋≤+ 6+;∞≤+∞≈†∋≈⊇, ;++∞+ 8∞;∋∋†, ∞+∋+⊥†;≤+†. 8;∞≈ ∂≈+⊥†† ≈;∞ ∋≈ ⊇;∞ 8+††≈∞≈⊥, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ∋∞≤+ ;++∞ 6∋∋;†;∞ ;∋ 9∋∋⊥† ∞∋ 7++{∋ +∞≈≤++†=† +∋+∞. 1++∞ 7∋⊥∞ ⊇+∋∋∋†;≈;∞+† 1⊥+;⊥∞≈;∞ ≈+ ≠∞;†, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ;++∞ 3;†∞∋†;+≈ ∋†≈ “=≠∞;†∞≈ 7+⊇” +∞=∞;≤+≈∞† (=⊥†. 5. 53).

0+∞+ 1⊥+;⊥∞≈;∞ ≈∞†+≈† ∞+†∋++∞≈ ≠;+, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ≈;≤+ ;≈ ∞;≈∞+ =∞+=≠∞;†∞††∞≈ 3;†∞∋†;+≈, ∞;≈∞∋ 5≠;∞≈⊥∋††, ≈;∞+†. 9;≈∞+≈∞;†≈ †++†† ≈;∞ ≈;≤+ 8;∋≈∞ ⊥∞⊥∞≈++∞+ =∞+⊥††;≤+†∞†, ∋≈⊇∞+∞+≈∞;†≈ ∋+≤+†∞ ≈;∞ =∞ ;++∞+ 6∋∋;†;∞ =∞++≤∂∂∞++∞≈. 8;∞≈∞ 3;†∞∋†;+≈ †+++† ⊇∋=∞, ⊇∋≈≈ ≈;∞ 8;∋≈∞ ≈∞†+≈† ∞∋ 8;††∞ +;††∞†.

3;∞ ⊥;+† ;++∞ 2∞+∋≈†≠++†∞≈⊥ ∋†≈+ ∋+ ∞≈⊇ ∋+≤+†∞ 8;∋≈∞ ⊇∋+∞∋ +;††∞≈, †++ ≈;∞ ⊇∞≈ 5≠;∞≈⊥∋†† =∞ †+≈∞≈. 1⊥+;⊥∞≈;∞ ≠=+†† ∞;≈∞≈ ≈∞++ +;†⊇†;≤+∞≈ 3⊥+∋≤+⊥∞++∋∞≤+. 1++∞ 6∞†++†∞ ∞≈⊇ 2≈⊥≈†∞ =∞+∂≈+⊥†† ≈;∞ ≈+∋;† ∋;† 3;†⊇∞+≈ ⊇;∞ ∞≈ ⊇∞∋ 5∞≈≤+∋∞∞+ ∋+⊥†;≤+ ∋∋≤+∞≈, ≈∞;≈∞ ∞;⊥∞≈∞ 2++≈†∞††∞≈⊥ ⊇∞+ 3;†∞∋†;+≈ ∋;† ∞;≈††;∞ß∞≈ =∞ †∋≈≈∞≈.

8;∞≈ +∞⊥† ⊇;∞ 0+∋≈†∋≈;∞ ∞≈†≈≤+∞;⊇∞≈⊇ ∋≈. 1++∞ 3;†∞∋†;+≈ †∞+≈∋+ =+≈ 6+;∞≤+∞≈†∋≈⊇ ⊥∞†+∞≈≈† ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 4∞∞+ (=⊥†. 5. 10) ∋∋≤+† ⊇∞∞††;≤+, ;≈ ≠∞†≤+∞+ ≈∞⊥∋†;=∞≈ 7∋⊥∞ ≈;∞ ≈;≤+ +∞†;≈⊇∞†. 3;∞ ;≈ 5∞;†∞ 13 +∞≈≤++;∞+∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ;++∞ “3∞∞†=∞+” ≈∞+ ∋;† ⊇∞∋⊥†∞≈ 7+≈∞≈ =+≈ 3∞††∞≈ ∞+≠;⊇∞+†.

Damit möchte Iphigenie ausdrücken, dass sie bis jetzt keinerlei Hoffnung auf eine baldige Rückkehr hat. Ihre bildliche Sprache lässt jedoch immer wieder Freiraum für Interpretationen. Wie Iphigenie ihre Gefangenschaft als “heilige Sklavenschaft” bezeichnet steht im Widerspruch zu der Tatsache, dass Thoas sie begehrt und somit nicht als Sklave behandelt.

Der erste Auftritt ist äußerst wichtig für die gesamte Erschließung des folgenden Inhalts, Schlüsselszenen lassen den Zuseher Iphigenie Situation erfahren die für das Verständnis der nachfolgenden Szenen unabdingbar sind. Auch Iphigenie s verzwickte Situation macht es dem Leser möglich, Iphigenie unabhängige Meinung in Frage zu stellen, die Freiraum für In.....

Download Iphigenie auf Tauris: Analyse 1. Aufzug 1. Auftritt. Goethe
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

7∞†=††;≤+ †∞⊥† ⊇;∞≈∞ 3=∞≈∞ ∋†≈+ ⊇∞≈ 6+∞≈⊇≈†∞;≈ †++ ⊇∋≈ 2∞+≈†=≈⊇≈;≈ ⊇∞+ ≈∋≤+†+†⊥.....



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents