<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.25 $
Document category

Interpretation
German studies

Flug Durch Zürich Interpretation

University, School

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wertheim

Grade, Teacher, Year

2+, 2018

Author / Copyright
Text by Adele N. ©
Format: PDF
Size: 0.02 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
1/0|98.0[-0.5]|4/28







More documents
Interpretation „Flug durch Zürich“ von Thomas Hürlimann Die Themen das Leid und Erfahrung des Fremdseins werden in der Literatur oft aufgegriffen, so auch in der Kurzgeschichte von Thomas Hürlimann „Flug durch Zürich“ aus dem Jahre 1992. Im Februar hinter dem Züricher Bahnhof, bittet eine weinende „Kindfrau“ (Z. 18) die Ich – Person um Hilfe. Sie meint, dass ihr Vogel ohne Beine am Himmel fliegt. Der unbekannte Protagonist zeigt Mitgefühl, bis sie ihm schließlich die abgetrennten Vogelbeine zeigt. Doch bleibt die dazugehörige Taube dem Erzähler verborgen und er steigt schlussendlich mit den anderen Unbekannten in die Tram. Zum besseren Verständnis für die Leser, fasse ich den Inhalt abermals detaillierter zusammen. Zürich im Februar. Hinterm Bahnhof wird der Erzähler von einer jungen Frau angeredet. Sie weint, schreit und packt ihn am Arm, denn ihre Taube muss ohne Beine fliegen. Plötzlich sieht die Frau alt und hilfsbedürftig aus, ihr Gewand ist verschmiert, löchrig und sie hat mehrere Wunden am Hals. Die unbekannte Masse der Fremden steigt in die Tram. Die Kindfrau streckt dem Protagonisten die flache Hand entgegen und er erblickt die zwei Vogelbeine. Mit dem Finger in Richtung Himmel zeigt sie auf ihren leidenden Vogel. Doch der Hauptprotagonis­t entdeckt das gesuchte Tier auch nach gründlichem Absuchen der Luft nicht. Die Tram ist da, er steigt mit den anderen Unbekannten ein und weiß, dass das alte

Interpretationsaufsatz


Der vorliegende Text „Flug durch Zürich“ wurde 1992 von dem bekannten Schweizer Schriftsteller Thomas Hürlimann veröffentlicht.

Es handelt sich um eine Kurzgeschichte in welcher der Egoismus der Menschen verdeutlicht wird.


Wie die erste Zeile des Textes schon verrät ist der Ort des Geschehens der Zürcher Bahnhof.

Ein Mann wird von einer verwirrten Frau weinend angesprochen.

Sie sagt Dinge die für ihren Gesprächspartner keinen Sinn ergeben, ebenso bittet sie mehrfach um Hilfe.

Die Frau wird als sehr heruntergekommen beschrieben.

Der Erzähler ist der Mann selbst, der aus der Ich-Perspektive personal erzählt.


Aufgrund mehrerer Hinweise lässt sich schon nach einmaligem Lesen des Textes klar heraus lesen, dass die Frau der Drogensucht verfallen ist.

So hält der Erzähler sie anfangs für ein Kind, doch je länger er sie anguckt, desto älter wird sie.

Als er dieses „alte[s] Kind“ (Z.14) näher beschreibt, geht er auf die „abgewetzten“ (Z.13) Klamotten, einige Stiche am Hals und allgemein ihr schäbiges Aussehen ein.

Die Frau spricht nahezu panisch über eine Taube, welcher die Füße ausgerissen wurden.

Diese Füße möchte sie dem Erzähler zeigen.

Ein Kommentar des Erzählers zeigt, dass auch er sich über die Drogenabhängigkeit der Frau im Klaren ist.

Als wolle sie mir eine verbotene Ware verkaufen, tut sich ihre Hand langsam auf.

Stoff?“ (Z.22f)

Als sich ihre Hand auftut befinden sich auf ihrer Handfläche tatsächlich zwei Vogelfüße.

Ein weiteres Indiz sind die Rätsel in denen die Frau spricht.

Immer wieder sieht sie gen Himmel zu der vermeintlichen Taube, do.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadInterpretationsaufsatz: Flug durch Zürich (Thomas Hürlimann)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

2;∞†∞ 8++⊥∞≈ +∞†∞≈ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈≈†∞ 8∋††∞=;≈∋†;+≈∞≈ +∞+=++.

8∞+ 9+==+†∞+ ⊥;+† ;++ ≈+≤+ ∞;≈∞ 0+∋≈≤∞: „2;∞††∞;≤+†, ⊇∞≈∂∞ ;≤+, +∋† ≈;∞ †∋†≈=≤+†;≤+ +∞≤+† (…) ≈∞≤+∞ ⊇∞≈ 8;∋∋∞† ∋+, ∋+∞+ ∋∞;≈∞+ ;≈† †∞∞+.“ (5.27†)

0≈⊇ ⊇∞≈ ≠++† ⊇∞∞††;≤+≈†∞≈ 3∞≠∞;≈ †;∞†∞+† ∞≈≈ ⊇∞+ 4∞†++ ;≈ 5.41: „3;∞ ≠;+⊇ ≈;≤+, ≈++∋†⊇ ∞≈ ⊥∞+†, ;≈ ⊇;∞ ≈=≤+≈†∞ 3⊥+;†=∞ ≈†++=∞≈.“.

8∋∋;† ≠=+∞ ≈∞≈ ⊇∋≈ 0††∞≈≈;≤+††;≤+≈†∞ ∞≈⊇ ⊇∞+ 8;≈†∞+⊥+∞≈⊇ ⊇∞+ 6∞≈≤+;≤+†∞ ⊥∞∂†=+†.


4∞≤+ ;∋∋∞+ ≠;∞⊇∞+ †∋∞≤+† ⊇;∞ 3∞⊥+;†††;≤+∂∞;† „1∞∋∋≈⊇≈“ (5.16; 5.20; 5.37) ∋∞†.

8;∞≈∞ 1∞∋∋≈⊇≈ ≈+∋++†;≈;∞+∞≈ ⊇;∞ 6∞≈∞††≈≤+∋††.

8∞≈≈ {∞⊇∞+ ⊇;∞≈∞+ 1∞∋∋≈⊇≈ ∋∋≤+† ∞†≠∋≈ ∋≈⊇∞+∞≈ ∞≈⊇ †∞†=†∞≈⊇†;≤+ ;≈† {∞⊇∞+ ∋;† ≈;≤+ ≈∞†+≈† +∞≈≤+=††;⊥†.

3=++∞≈⊇ ⊇;∞ 8++⊥∞≈∋++=≈⊥;⊥∞ ∞≈≈∞+∞≈ 9+==+†∞+ ≈∋+∞=∞ ⊇∋=∞ ≈+†;⊥† ∋;† ;++ =∞ +∞⊇∞≈ ∞≈⊇ ≠;∞⊇∞+++†† ≈∋≤+ 8;††∞ +∞††∞††, ∋∋≤+∞≈ ∋††∞ ∞†≠∋≈ ∋≈⊇∞+∞≈: „1∞∋∋≈⊇ +∞;߆ ⊇;∞ 5=+≈∞ =∞≈∋∋∋∞≈,{∞∋∋≈⊇ +++† +;≈, {∞∋∋≈⊇ ≈;∞+† ≠∞⊥, {∞∋∋≈⊇ †+=⊥† 3≤+†∋† ;∋ 6∞≈;≤+†, ∞≈⊇ {∞∋∋≈⊇ +†;≤∂† ;≈ ⊇∞≈ 4+⊥+∞≈⊇ ≈∞;≈∞+ 5∞;†∞≈⊥.“ (5.16††)

8+≤+ ≈;∞∋∋≈⊇ =+≈ ⊇∞≈ 1∞∋∋≈⊇≈ ⊥∞≤∂† +;≈, {∞⊇∞+ =∞+≈∞≤+† ≈;≤+ ∋††∞;≈∞ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 4∞≈≈≤+∞≈∋∋≈≈∞≈ =∞ ∂=∋⊥†∞≈ ∞≈⊇ ≈+ ≠∞≈;⊥ ≠;∞ ∋+⊥†;≤+ =+≈ 4≈⊇∞+∞≈ ∋;†=∞≈∞+∋∞≈.

0≈≈∞+∞ 6∞≈∞††≈≤+∋†† ;≈† ∞⊥+;≈†;≈≤+ ∞≈⊇ ≈∞†+≈†≈+≤+†;⊥ ∞≈⊇ =∞+∋∞;⊇∞† {∞⊥†;≤+∞ 0+++†∞∋∞ ;≈≈+†∞+≈ ∋+⊥†;≤+.

8;∞ 4≈+≈+∋;†=† ∞≈⊇ 6†∞;≤++∞;† ⊇∞+ 4∞≈≈≤+∞≈ ≠;+⊇ ∋;† ⊇∞∋ 3∞⊥+;†† „1∞∋∋≈⊇≈“ ∞≈†∞+≈†+;≤+∞≈.

4∞≤+ ⊇;∞ +=∞†;⊥∞ 3;∞⊇∞+++†∞≈⊥ ⊇∞≈ 3++†∞≈ +∋† ∞;≈∞≈ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥, ≈;∞ ≈+†† ⊇;∞ 3;≤+†;⊥∂∞;† ∞≈⊇ ≈†=≈⊇;⊥∞ 9≠;≈†∞≈= ⊇∞+ 6∞.....

4∋ 9≈⊇∞ ⊇∞+ 6∞≈≤+;≤+†∞ ;≈† ⊇∞+ 9+==+†∞+ +∞;≈∋+∞ ∞+†∞;≤+†∞+†, ∋†≈ ∞+ ≠;∞⊇∞+ „∞≈†∞+ [≈]∞;≈∞≈⊥†∞;≤+∞≈“ †+;†† (5.45) ⊇∞≈ „1∞∋∋≈⊇≈“.


8+≤+ ∋∞≤+ ⊇;∞ 7∋∞+∞ ≈⊥;∞†† ∞;≈∞ ∞≈†≈≤+∞;⊇∞≈⊇∞ 5+††∞ ;≈ 8++†;∋∋≈≈≈ 7∞≠†.

3;∞ ⊇;∞≈† ∋†≈ 3+∋++† †++ ⊇;∞ 6+∋∞.

Denn „Sie haben ihr (…) die Füße ausgerissen“ (Z.2), die Gesellschaft hat es der Drogensüchtigen unmöglich gemacht Anschluss an die Gesellschaft zu finden und ihr somit den Boden unter den Füßen weggezogen: „ohne Füße kann sie nicht landen“ (Z.8f).

Tauben generell haben mehrere symbolische Bedeutungen, auf der einen Seite vermitteln sie Freiheit, doch auf der anderen werden sie vor allem in Städten als nervig und lästig empfunden.

Durch die Drogen und durch das Setzen der Spritze fühlt sich die Frau für einen Moment frei, doch was ihr kurz Freiheit verschafft ist der Grund dafür, dass andere Menschen sie für nervig und lästig halten.

Außerdem ist die Frau in ihrer Freiheit gefangen, sie fliegt hoch oben im Himmel ohne .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadInterpretationsaufsatz: Flug durch Zürich (Thomas Hürlimann)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

9;≈ 4∞≈≈≤+, ≠∞†≤+∞+ =∞+ 6+∞;+∞;† =∞+⊇∋∋∋† ;≈†, ;≈† ≈;≤+† †+∞;.


7∞†=†∞≈⊇†;≤+ ≠∞+⊇∞≈ ;++∞ 8;††∞≈≤++∞;∞ ≠;∞ ;≈ 5.5†: „8;†† ∋;+ (…) +;†† ∋;+ ⊇+≤+, ≈;∞+≈† ⊇∞, ⊇++† ≈†;++† ≈;∞, ++≤+ ;≈ ⊇∞+ 7∞††“, ∞;≈†∋≤+ ;⊥≈++;∞+† ∞≈⊇ ≠+††∞≈ ≈;≤+† ⊥∞+++† ≠∞+⊇∞≈.

1∞⊇∞+ ;≈† ;≈ ≈∞;≈∞+ ∞;⊥∞≈∞≈ 3∞†† ∞≈⊇ ≠;+ ≈∞+∞≈ 8;≈⊥∞ ≈∞+ +∞⊥+∞≈= ≈+ ≠;∞ ≈;∞ ∋∞≤+ 4≈⊇∞+∞ ≠∋++≈∞+∋∞≈.

8+≤+ {∞⊇∞+ =+≈ ⊇;∞≈∞≈ 1∞∋∋≈⊇≈, ∋†≈+ {∞⊇∞+ =+≈ ∞≈≈, ∂+≈≈†∞ =∞∋;≈⊇∞≈† +;≈+++∞≈ ∞≈⊇ +;≈≈∞+∞≈, ⊇∋⊇∞+≤+ ≠++⊇∞≈ ≈;≤+ =;∞† ≠∞≈;⊥∞+ 4∞≈≈≤+∞≈ ∞;≈≈∋∋ †++†∞≈, ≠+ ≈;∞ ⊇+≤+ ∞≈†∞+ ≈+ =;∞†∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈, =∞∋ 3∞;≈⊥;∞† ∋.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents