<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 1.17 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Realgymnasium Wien

Author / Copyright
Text by Hildegard J. ©
Format: PDF
Size: 0.40 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.8 of 5.0 (3)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-2.0]|1/6







More documents
„Willkomm­en und Abschied“­, von Johann Wolfgang Goethe Das Liebesgedicht „Willkomm­en und Abschied“­, von Johann Wolfgang Goethe, welches 1771 unter dem Eindruck der Begegnung Goethes mit Frederike Broin entstand, in den nächsten Jahren von Goethe überarbeitet wurde und letztendlich 1810 unter dem Namen „Willkomm­en und Abschied“ erschien, handelt von einer tragischen Liebesgeschicht­e, die mit einem fröhlichen und hoffnungsvollen Wiedersehen beginnt und mit einem schmerzhaften und traurigen Abschied endet. Das Gedicht besteht aus 4 Strophen, mit jeweils 8 Versen. Als Metrum verwendet Goethe einen Jambus, so, dass sich jeweils die zweite Verszeile reimt, also einen Kreuzreim. An manchen Stellen entsteht durch diese Betonung eine Geschwindigkeit oder Unruhe. Das Gedicht wird von einem lyrischen Ich erzählt, welches eine düstere Nacht, in der er seine Geliebte trifft, schildert. Goethe benutzt mehrere unterschiedlich­e Stilmittel. Er beginnt gleich mit einer Anapher in den ersten zwei Zeilen, vgl.V.1,2: „Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferd! Es war getan fast eh’ gedacht;“­. Außerdem verwendet er einen Parallelismus,(­vgl­. St.2, V.8,9), eine Alliteration, (vgl. St.2, V.6), eine Inversion, (vgl. St.3, V.1) und einen Chiasmus (vgl. St.4, V.7,8) . Dann verwendet er noch Gegensätze, Zensuren, sehr viele Adjektive und Phantasiegebild­e.

Johann Wolfgang v. Goethe – Willkommen und Abschied


Johann Wolfgang von Goethe wurde August 1749 in Frankfurt geboren. Er war einer der Begründer der Zeitepoche Sturm und Drang und studierte Anfangs Jura, wechselte aber bald zur Literatur. 1789 publizierte er das Liebesgedicht Willkomm und Abschied, dass einige Zeit später als Willkommen und Abschied berühmt wurde. Geschrieben hatte er es allerdings schon 1771, inspiriert von der Pfarrerstochter Friederike Brion.


Das Gedicht besteht aus 4 Strophen die jeweils aus 8 Versen bestehen und im Kreuzreim stehen.


In der ersten Strophe wird der Weg eines Jünglings zu seiner Geliebten beschrieben. Das lyrische Ich reitet auf einem Pferd in der Abenddämmerung und freut sich auf das Treffen mit seiner Geliebten, allerdings ist dieses Treffen geheim.

Die Vorfreude und das Verlangen so schnell wie möglich zu seiner Geliebten zu kommen, wird schon ganz am Anfang gezeigt, denn sein Reitstil führt zum Vergleich, er reite „wild wie ein Held zur Schlacht.“ (V. 2). Der Aufsteigende Nebel taucht den Wald in etwas schauriges, die Eiche wird zum Beispiel als „getürmter Riese“ (V. 6) dargestellt, gekleidet in ein „Nebelkleid“ (V. 5).

Dies ist auch ein Beispiel zu den Gegensätzen die Goethe nicht nur im Titel des Gedichts (Willkommen und Abschied) benutzt. Zuerst ist die Eiche sanft dargestellt, sie ist in ein Nebelkleid gehüllt, dann ist sie ein getürmter Riese, und damit das Ge.....[read full text]


This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadInterpretation von Johann Wolfgang v. Goethes – Willkommen und Abschied
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞≤+ ;≈ ⊇∞+ =≠∞;†∞≈ 3†++⊥+∞ ≠;+⊇ ⊇∞+ 3∞⊥ +∞≈≤++;∞+∞≈. 4;†††∞+≠∞;†∞ ≈≤+∞;≈† ∋∞≤+ ⊇∞+ 4+≈⊇, ⊇∞+ ∋+∞+ =+≈ „8∞††“ (2. 10), ∋†≈+ ∞;≈;⊥∞≈ 4∞+∞†≠+†∂∞≈, =∞+⊇∞≤∂† ;≈†. 8;∞ ≈≤+∋∞∞+†;≤+∞ 4†∋+≈⊥+=+∞ ⊇;∞ ⊇∋⊇∞+≤+ ∞≈†≈†∞+† ≠;+⊇ ⊥∞≈∋∞∞≈†∞≈≈ +∞≈≤++;∞+∞≈, ≠;∞ =.3. ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 8+⊥∞++∞† ;≈ „8;∞ 4∋≤+† ≈≤+∞† †∋∞≈∞≈⊇ 0≈⊥∞+∞∞∞+“ (2. 13) ∋+∞+ ;∋∋∞+ ;≈† ⊇;∞ 2++†+∞∞⊇∞ ∋≈ ⊇;∞ 8∋∋∞ ⊇∋+∞;, ∞≈⊇ ∋∋≤+† ;+∋ 4∞†, ≠;∞ ;∋ 9+∋⊥∋+∋†;= =∞ 2∞+≈ 13, „8+≤+ †∋∞≈∞≈⊇†∋≤+∞+ ≠∋+ ∋∞;≈ 4∞†“ (2. 14).


8;∞ ⊇+;††∞ 3†++⊥+∞ +∞≈≤++∞;+† ⊇;∞ ∞∞⊥+++;≈≤+∞≈ 6∞†++†∞ +∞;∋ 4≈†+∞††∞≈ ∋;† ⊇∞+ 6∞†;∞+†∞≈, ≠;∞ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 4∞†∋⊥+∞+ „∋;†⊇∞ 6+∞∞⊇∞ ††+≈≈ ∋∞≈ ⊇∞∋ ≈+ß∞≈ 3†;≤∂ ∋∞† ∋;≤+.“ (2. 17-18) 4††∞ 6∞+≤+† =++ ⊇∞∋ ≈≤+∋∞∞+†;≤+∞≈ 3∋†⊇ ;≈† =∞+≈≤+≠∞≈⊇∞≈ ∞≈⊇ ≈∞+ ⊇;∞ 7;∞+∞ ∞≈⊇ 5=+††;≤+∂∞;†, =.3. „{∞⊇∞+ 4†∞∋=∞⊥ †++ ⊇;≤+“ (2. 20), ⊇;∞ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ †++ ∞;≈∋≈⊇∞+ +∋+∞≈ ++∞+≠;∞⊥†.

8;∞ 4∞†∋⊥+∞+ „++≈∞≈†∋++∞≈ 6+++†;≈⊥≈≠∞††∞+ / 7∋⊥ ∋∞† ⊇∞∋ †;∞+†;≤+∞≈ 6∞≈;≤+†“ (2. 21-22) =∞;⊥† ⊇;∞ 0+∞+≠=††;⊥∞≈⊥ ∞≈⊇ 9∞⊥+++;∞ ⊇∞≈ 1∞≈⊥∞≈ +∞;∋ 4≈+†;≤∂ ≈∞;≈∞+ 6∞†;∞+†∞≈.


1≈ ⊇∞+ †∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞ ∋+≈≈∞≈ ≈;≤+ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ 6∞†;∞+†∞≈ =+≈ ∞;≈∋≈⊇∞+ =∞+∋+≈≤+;∞⊇∞≈, ∞≈⊇ +∞;⊇∞≈ †=††† ∞≈ ≈∞++ ≈≤+≠∞+ („8∞+ 4+≈≤+;∞⊇, ≠;∞ +∞⊇+=≈⊥†, ≠;∞ †+++∞! ( .) ≠∞†≤+∞+ 3≤+∋∞+=“ (2. 25, 28)). 8+≤+ ≠=++∞≈⊇ ∞+ ;++ ∋;† †+=≈∞≈⊥∞†+†††∞≈ 4∞⊥∞≈ ≈∋≤+≈≤+∋∞†, †+∞∞† ∞+ ≈;≤+ ∞≈⊇ †++† ⊇∋≈ 6†+≤∂, 7;∞+∞ =∞ +∋+∞≈ ∞≈⊇ †;∞+∞≈ =∞ ∂+≈≈∞≈ („≠∞†≤+ 6†+≤∂, ⊥∞†;∞+† =∞ ≠∞+⊇∞≈, 0≈⊇ †;∞+∞≈ 6+††∞+, ≠∞†≤+ ∞;≈ 6†+≤∂!“ (2. 31-32).

9+ ≈;∞+† ∋†≈+ †++†= 4+≈≤+;∞⊇≈≈≤+∋∞+=, ⊇∋≈ 6∞†∞ ∋≈ ≈∞;≈∞+ 3;†∞∋†;+≈.


6+∞†+∞ +∞≈∞†=† =;∞†∞ 0∞+≈+≈;†;∂∋†;+≈∞≈ ∞∋ ≈∞;≈∞∋ 6∞⊇;≤+† 7∞+∞≈ ∞;≈=∞+∋∞≤+∞≈, ≠;∞ =.3. „8∞+ 4+∞≈⊇ ≠;∞⊥†∞ ≈≤++≈ ⊇;∞ 9+⊇∞.“ (2. 3), ∞∋ ⊇;∞ 4+∞≈⊇⊇=∋∋∞+∞≈⊥ ∋≈=∞⊇∞∞†∞≈, „8∞+ 4+≈⊇ ( .) ≈∋+ ≈≤+†=†+;⊥ ( .) +∞+=++“ (2. 9-10) ∞≈⊇ ⊇;∞ „3;≈⊇∞ ≈≤+≠∋≈⊥∞≈ †∞;≈∞ 6†+⊥∞†“ (2. 11) ∞∋ =∞ +∞≈≤++∞;+∞≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 4+∞≈⊇⊇=∋∋∞+∞≈⊥ +;≈ =∞∋ 4∞†⊥∞+∞≈ ⊇∞≈ 4+≈⊇∞≈ †++†⊥∞≈≤++;††∞≈ ;≈† +⊇∞+ „4∞≈ ⊇∞;≈∞≈ 3†;≤∂∞≈ ≈⊥+∋≤+ ⊇∞;≈ 8∞+=“ (2. 26) ∞∋ ⊇;∞ 7+∋∞∞+ ;≈ ⊇∞≈ 4∞⊥∞≈ ⊇∞+ 6∞†;∞+†∞≈ =∞ +∞≈≤++∞;+∞≈


















Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents



Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23