<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 2.62 $
Document category

Interpretation
German studies

Die Wälder Schweigen Analyse

University, School

Gymnasium Ulricianum Aurich

Grade, Teacher, Year

1, Herr Staubbach, 2016/2017

Author / Copyright
Text by Lina K. ©
Format: PDF
Size: 0.02 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
4/0|59.5[-0.5]|26/105







More documents
Vergleichende Analyse Die andere Möglichkeit - Erich Kästner Im Westen nichts Neues - Erich Maria Remarque Im Folgenden werde ich das Gedicht „Die andere Möglichkeit“ geschrieben von Erich Kästner im Jahre 1929 mit dem Textauszug „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque aus dem Jahre 1929 vergleichen. Das Gedicht ist in acht Strophen mit Quartett Form und einer Strophe mit fünf Versen aufgeteilt. Es lässt sich bis auf die letzte Strophe ein regelmäßiger Kreuzreim, der an einigen Stellen unrein klingt. Das Metrum ist ein…

,,Die Wälder schweigen“ Interpretation


In dem Gedicht ,,Die Wälder schweigen“ von Erich Kästner aus 1936 geht es um die Menschen aus der Stadt, die sich nach dem Wald sehnen, um dort ihre kaputte Seele zu heilen, der Gegensatz von Stadt und Wald wird immer wieder aufgegriffen.

Es wurde in 4 Strophen mit je 5 Versen verfasst, ein umarmender Reim, der erste Vers reimt sich jeweils auf die umarmten Verse, hebt sich aber trotzdem vom Rest der Strophe ab. Kästner verwendete viele semantische Stilmittel, vor allem Metaphern und Personifikationen fallen schnell ins Auge, aber auch vermehrt syntaktische Stilmittel, zumeist Alliterationen und Anaphern.
,,Die Jahreszeiten wandern durch die Wälder/ Man sieht sie nicht.

Man liest es nur im Blatt.“ (V. 1, 2) beginnt Kästner sein Gedicht. Mit dem Blatt könnte die Tageszeitung gemeint sein und in den Fabriken und Büros sieht man die Jahreszeiten nicht kommen, man sieht die Natur nicht, weil man zu vertieft in seine Arbeit ist. Das lyrische Ich, das scheinbar gestresst vom Leben in der Stadt ist, weist darauf hin, dass man nur im Wald die Jahreszeiten wahrnimmt, vielleicht sehnt es sich auch gerade deshalb nach der Natur, denn dort ,,strolchen“ sie durch die Felder, eine Metapher, die ausdrückt, dass die Jahreszeiten wie Tiere durch die Felder ziehen (vgl.

V. 3) In V.4 und 5 sehnt man sich fort aus dem Geschrei der Stadt, das Geschrei als negativer, überzogener Ausdruck für den Lärm, eine Metapher, die verdeutlicht, wie ungern das lyrische Ich den Lärm um sich hat.
In V.6 schlägt das Dächermeer ziegelrote Wellen, eine Metapher, die zeigt, wie bebaut die Stadt ist. Vielleicht zeigt der Vers aber auch, dass die Menschen von der Stadt überschwemmt werden, von der Arbeit, dem Lärm oder der Dynamik der Stadt, wie eine Welle den Strand überschwemmt, sie verschluckt die Menschen, reißt sie mit sich.

Die dicke Luft, ,,wie aus grauem Tuch“ und voller Abgase, erschwert den Menschen das Atmen und lässt sie von Äckern und Pferdeställen, von Teichen und Forellen träumen (vgl. V. 7-9), durch Parallelismus wird die Aufmerksamkeit der Leser auf die Wünsche gelenkt und verdeutlicht, wie sehr man sich danach sehnt. Man ,,möchte in die Stille zu Besuch“ (V. 10), meint das lyrische Ich und beurteilt somit erneut die Stadt negativ.

In der Stadt werden die Menschen zu einer großen, bunten Masse, sie sind nur einer von vielen und keiner sticht so wirklich aus der Masse raus, was Kästner durch die Verwendung des Personalpronomens ,,man“ deutlich macht (V. 2, 4, 5, 8, 9, 16 und 20).
,,Die Seele wird vom Pflastertreten krumm“ beginnt die nächste Strophe. Das eintönige Grau der Stadt und der immer gleichbleibende Alltag macht das lyrische Ich kaputt und zertritt seine Seele, sodass er mit Bäumen wie mi.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadInterpretation: "Die Wälder schweigen" von Erich Kästner
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

2. 12) ∞≈⊇ ≈∞;≈∞ 3∞∞†∞ +∞; ;+≈∞≈ ∞∋†∋∞≈≤+† (=⊥†. 213). 8∞+≤+ ⊇∋≈ 5∞⊇∞≈ ∋;† ⊇∞≈ 3=∞∋∞≈ †=≈≈† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈∞;≈∞ 3++⊥∞≈ ∋+ ∞≈⊇ ≈;∋∋† ≈;≤+ ⊇;∞ 7∋≈† =+≈ ⊇∞+ 3∞∞†∞ ∞≈⊇ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 6∞≈⊥+=≤+ ∋;† ⊇∞≈ 3=∞∋∞≈ †++†† ∞≈ ≈;≤+ +∞≈≈∞+, +∞;≈∋+∞ ≠;∞ ≈∞∞⊥∞+++∞≈. 8;∞ 0∞+≈+≈∋†;≈;∞+∞≈⊥ ⊇∞+ 3=∞∋∞ ∋†≈ 3++⊇∞+ ∞≈†∞+≈†+∞;≤+† ≈+≤+∋∋† ⊇;∞ 6∞+++⊥∞≈+∞;†, ⊇;∞ ⊇∞+ 3∋†⊇ ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ +;∞†∞† ∞≈⊇ ≠∞;≈† ∋∞† ∞;≈∞ +∞;≈∋+∞ †∋∋;†;=+∞ 4†∋+≈⊥+=+∞ +;≈, ⊇;∞ =;∞††∞;≤+† ⊥∞+∋⊇∞ ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ 6∞≈⊥+=≤+ ∞≈†≈†∞+†. ,,8;∞ 3=†⊇∞+ ≈≤+≠∞;⊥∞≈, ⊇+≤+ ≈;∞ ≈;≈⊇ ≈;≤+† ≈†∞∋∋/ 0≈⊇ ≠∞+ ∋∞≤+ ;∋∋∞+ ∂+∋∋∞≈ ∋∋⊥, ≈;∞ †++≈†∞≈ {∞⊇∞≈.“ (2. 14, 15) +∞≈≤++∞;+† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ⊇;∞ 4≈†≠++† ⊇∞+ 3=∞∋∞ ∋∞† ≈∞;≈∞ 9+==+†∞≈⊥, ≠+∋;† ≠++† ⊇∋≈ 5∋≈≤+∞†≈ ⊇∞+ 3†=††∞+ ⊥∞∋∞;≈† ;≈†, ⊇∋≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +∞+∞+;⊥†, ∋+∞+ ∋≈⊇∞+≈ ∋†≈ +∞; ∞;≈∞∋ 6∞≈⊥+=≤+ ∋;† ∋≈⊇∞+∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈ +∞∂+∋∋† ∞≈ ∂∞;≈∞ 4≈†≠++†∞≈, 5∋†≈≤+†=⊥∞, ∂∞;≈∞ 4++∋†⊥+∞⊇;⊥†∞≈ +⊇∞+ ∋;††∞;⊇=+††∞ 9+≠;⊇∞+∞≈⊥∞≈ ⊥∞≈≤+∞≈∂†.

0≈⊇ ≈;≤+† ≈∞+ †++ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞≤+ †++ ∋≈⊇∞+∞ 4∞≈≈≤+∞≈, ⊇;∞ ;++∞ 3++⊥∞≈ ∋+†∋≈≈∞≈ ≠+††∞≈, ≈;≈⊇ ⊇;∞ 3=†⊇∞+ ⊇∋, ≈;≈⊇ †++ ≈;∞ 3++⊇∞+. 8;∞ 0∞+≈+≈;†;∂∋†;+≈ ⊇∞+ ,,†++≈†∞≈⊇∞≈ 3=∞∋∞“ ∞≈†∞+≈†+∞;≤+† ≈+≤+ ∞;≈∋∋†, ≠;∞ =∞+†+∋∞† ⊇;∞ 3=∞∋∞ ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ≈;≈⊇.
4;† ,,4∋≈ ††;∞+† ∋∞≈ ⊇∞≈ 3+++≈ ∞≈⊇ 6∋++;∂∞≈/3++;≈ ;≈† ⊥†∞;≤+! 8;∞ 9+⊇∞ ;≈† {∋ +∞≈⊇!“ (2. 16, 17) ≈∞†=† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈∞;≈∞ ≈∞⊥∋†;=∞ 3∞∞+†∞;†∞≈⊥ ⊇∞+ 3†∋⊇† †++†, ⊇∞+ 4∞≈⊇+∞≤∂ ,,††;∞+∞≈“ =∞+⊇∞∞††;≤+† ≈+≤+ ∞;≈∋∋† ⊇;∞ 9;≈≈†∞††∞≈⊥ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ =∞+ 3†∋⊇†, ∋∋≈ ††;∞+†, ≠;∞ ∋∋≈ ∞≈ =++ 9+;∞⊥ +⊇∞+ =++ 2∞+†+†⊥∞≈⊥ †∞†.

8∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ≈≤+∞;≈† ∞≈ ∞⊥∋† =∞ ≈∞;≈, ≠++;≈, ⊇;∞ 8∋∞⊥†≈∋≤+∞ ;≈†, ≈;≤+† ∋∞++ =∞++≤∂ =∞+ 4++∞;† ∞≈⊇ ⊇∋∋;† =∞∋ 3†+∞≈≈ ∞≈⊇ 4†††∋⊥. 4;† ,,8++†, ≠+ ⊇;∞ 6+=≈∞+ ≠;∞ 3∞∂∋≈≈†∞ ≈;≤∂∞≈/ ∞≈⊇ ≠+ 3⊥;≈≈∞≈ ≈∞;⊇≈∞ 3†++∋⊥†∞ ≈†+;≤∂∞≈/≠;+⊇ ∋∋≈ ⊥∞≈∞≈⊇“ (2. 18-20) ≈⊥;∞†† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ∞+≈∞∞† ∋∞† ⊇;∞ 4∋†∞+ ∋†≈ 8∞;†∞+ ∋≈. 8;∞ 0∞+≈+≈;†;∂∋†;+≈ ⊇∞+ 6+=≈∞+ ∞≈⊇ 3⊥;≈≈∞≈ =∞;⊥† ≈+≤+ ∞;≈∋∋† ⊇∋≈ =∞+†+∋∞†∞ 2∞++=††≈;≈ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ =∞∋ 3∋†⊇ ∋∞†, ⊥∞≈∋∞ ≠;∞ ⊇∞+ 2∞+⊥†∞;≤+ ⊇∞+ .....

8;∞ =;∞+†∋≤+∞ 4††;†∞+∋†;+≈ ,,3⊥;≈≈∞≈ ≈∞;⊇≈∞ 3†++∋⊥†∞ ≈†+;≤∂∞≈“ (2. 19) †∞⊥† ≈+≤+ ∞;≈∋∋† ⊇∋+, ≠;∞ ≠;≤+†;⊥ ⊇;∞ 5∞;†∞ ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ≈;≈⊇ ∞≈⊇ ⊇;∞ 3++†≠;∞⊇∞+++†∞≈⊥ ,,≠+“ ≠∞;߆ ∋∞† ⊇;∞ 0∋+∋††∞†∞≈ ⊇∞+ 2∞+≈∞ 18 ∞≈⊇ 19 +;≈.
1≈≈⊥∞≈∋∋† ;≈† 9=≈†≈∞+≈ 6∞⊇;≤+† =+≈ ⊥∞⊥∞≈≈=†=†;≤+∞≈ 6∞†++†∞≈ ⊥∞⊥+=⊥†, ∋∞† ⊇∞+ ∞;≈∞≈ 3∞;†∞ ⊇∞+ 8∋≈≈ ∋∞† ⊇;∞ 3†∋⊇†, ∋∞† ⊇∞+ ∋≈⊇∞+∞≈ 3∞;†∞ ⊇;∞ 7;∞+∞ =∞+ 4∋†∞+.

8;∞ 4∋†∞+ ++∞+≈;∋∋† ⊇;∞ 5+††∞ ⊇∞≈ 0≈+≤++†+⊥∞≈, ⊇∞+ ⊇;∞ 3∞∞†∞ ∋††∞+ +∞;††, ⊇;∞ =+≈ ⊇∞+ 3†∋⊇† ⊥∞≈†+∞≈≈† ≈;≈⊇, =+∋ ∞;≈†+≈;⊥∞≈ 7∞+∞≈ ∞≈⊇ =+≈ ⊇∞+ 4++∞;†. 3;∞ +∞;†† ⊇;∞ 3++⊥∞≈ ∋†† {∞≈∞+, ⊇;∞ ;≈ ⊇∞+ 3†∋⊇† =∞+ 4∋≈≈∞ ⊥∞+++∞≈, ≈;≤+† +∞+∋∞≈≈†∞≤+∞≈ ∋∞≈ ⊇∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈, ⊇;∞ ⊇++† ∂+∋∋∞≈ ∞≈⊇ ⊥∞+∞≈. 6++ ⊇;∞, ⊇;∞ ≈;∞ ;≈ ⊇∞+ 3†∋⊇† ≈;≤+† †;≈⊇∞≈, ;≈† ⊇;∞ 4∋†∞+ ∞;≈∞ 6∋∋;†;∞, 3=∞∋∞ ≠∞+⊇∞≈ =∞ 3++⊇∞+≈ ∞≈⊇ ⊇;∞ 3⊥;≈≈∞≈ ≈†+;≤∂∞≈ ∞;≈∞∋ 3†++∋⊥†∞, ≠;∞ ∞≈ =;∞††∞;≤+† 4+††∞+ +⊇∞+ 6++ß∋+††∞+ †++ ∞;≈∞≈ †∞≈.

6+=≈∞+ ≠∞+⊇∞≈ =∞ 3∞∂∋≈≈†∞≈, ⊇;∞ ∞;≈∞∋ ⊥++ß∞≈⊇ =∞≈;≤∂∞≈, ≠∞≈≈ ∋∋≈ ∂+∋∋† ∞≈⊇ ⊥∞+† ∞≈⊇ ∋∋≈ ∂∋≈≈ ⊇++† ⊇;∞ 2≤∂∞+ +∞†+∋≤+†∞≈, ≠;∞ =∞∞+≈† ⊥∞≈=† ∞≈⊇ ;∋ 3⊥=†≈+∋∋∞+ ⊥∞∞+≈†∞† ≠;+⊇. 1≈ ⊇∞+ 4∋†∞+ ≈;∞+† ∋∋≈ ⊇;∞ 1∋++∞≈=∞;†∞≈ ∂+∋∋∞≈ ∞≈⊇ ⊥∞+∞≈, ;∋ 8∞++≈† ⊇;∞ †∞†=†∞≈ 3†=††∞+ †∋††∞≈, ;∋ 6+++†;≈⊥ ⊇;∞ ∞+≈†∞≈ 3+≈≈∞≈≈†+∋+†∞≈, ;∋ 3;≈†∞+ ⊇;∞ ∞+≈†∞ 3≤+≈∞∞††+≤∂∞ ∞≈⊇ ;∋ 3+∋∋∞+ ⊇∞≈ ≈†+∋+†∞≈⊇ +†∋∞∞≈ 8;∋∋∞†.

8;∞ 3†∋⊇† ≠;+⊇ ∋†≈ †∋∞†∞+ 0+† ⊇∋+⊥∞≈†∞†††, =;∞† +∞+∋∞†, ∋;† 8=≤+∞+∋∞∞+∞≈, ⊇;∞ ∞;≈∞≈ ++∞+≈≤+≠∞∋∋∞≈ ∞≈⊇ †∋≈⊥≠∞;†;⊥∞∋ 4†††∋⊥. 8∞+ 4∞≈≈≤+ =∞+≈≤+≠;≈⊇∞† ;≈ ⊇∞+ 4∋≈≈∞ ∞≈⊇ ≠;+⊇ ∋≈⊇∞+≈ ∋†≈ ;≈ ⊇∞+ 4∋†∞+ ≈∞+ ∋†≈ ∞;≈∞+ =+≈ =;∞†∞≈ ≠∋++⊥∞≈+∋∋∞≈; ⊇;∞ 4∋†∞+ ≈≤+∞≈∂† ;+∋ ≈∞;≈∞ =+††∞ 4∞†∋∞+∂≈∋∋∂∞;†. 8;∞ 3++⊥∞≈ ∞≈⊇ 0+++†∞∋∞ ⊇∞+ 4∞≈≈≤+∞≈ ⊥∞+∞≈ ;∋ 7+∞+∞† ⊇∞+ 3†∋⊇† ∞≈†∞+ ∞≈⊇ ∋∋≤+∞≈ ;+≈∞≈ ⊇;∞ 3∞∞†∞ ≈≤+≠∞+.

Das lyrische Ich überträgt seine Meinung über Stadt und Natur mit dem Personalpronomen ,,man“ auch auf andere Stadtbewohner, verallgemeinert seine Aussagen und macht sie für alle gültig.
Das Gedicht gefällt mir eher weniger, da ich finde, dass Kästner die Stadt mit Aussagen wie ,,Die Seele wird vom Pflastertreten krumm“ (V. 11) oder ,,Man sieht es nicht.

Man liest es nur im Blatt“ (V. 2) die Stadt schlechter darstellt, als sie tatsächlich ist. Die familliäre Beziehung zur Natur ( vgl. V. 12 oder V. 18) halte ich für vollkommen überzogen und auch die Tatsache, dass Gespräche mit Bäumen laut Kästner die Seele heilen (V. 12 u. 13), halte ich für Albern. Auch das Personalpronomen ,,man“ und die dadurch entstehende Distanzierung des lyrischen Ichs vom Gedicht gefällt mir nicht, da dadurch das Gedicht viel unpersönlicher wirkt, als wenn man ein ,,Ic.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadInterpretation: "Die Wälder schweigen" von Erich Kästner
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


3†∞≤∂++;∞† 9+;≤+ 9=≈†≈∞+:

4∋∋∞: 9+;≤+ 9∋;† 9=≈†≈∞+
7∞+=∞;†∞≈:
⊥∞+. 23. 6∞++∞∋+ 1899 ;≈ 8+∞≈⊇∞≈; ⊥∞≈†. 29 1∞†; 1974 ;≈ 4+≈≤+∞≈ ∋≈ 3⊥∞;≈∞++++∞≈∂+∞+≈
3∞+∂∞:
8∋≈ ⊇+⊥⊥∞††∞ 7+††≤+∞≈
8∋≈ ††;∞⊥∞≈⊇∞ 9†∋≈≈∞≈=;∋∋∞+
8;∞ 3≤+∞†∞ ⊇∞+ 8;∂†∋†++∞≈
9∋;† ∞≈⊇ ⊇;∞ 8∞⊇∞∂†;=∞
0+≈∂†≤+∞≈ ∞≈⊇ 4≈†+≈
6∞⊇;≤+†+=≈⊇∞: „8∞+= ∋∞† 7∋;††∞“
„7=+∋ ;∋ 3⊥;∞⊥∞†“
„9;≈ 4∋≈≈ ⊥;+† 4∞≈∂∞≈††“
9††∞+≈: 1⊇∋ 9=≈†≈∞+ (8;∞≈≈†∋=⊇≤+∞≈ ∞≈⊇ 6+;≈∞∞+;≈), 9+;≤+ 9=≈†≈∞+ (3∋†††∞+∋∞;≈†∞+)
3;≤+†;⊥∞≈: 1933 ≠∞+⊇∞≈ 9+;≤+ 9=≈†≈∞+≈ 3+≤+∞+ =+≈ ⊇∞≈ 4∋†;+≈∋†≈+=;∋†;≈†∞≈ =∞+++†∞≈, 9=≈†≈∞+ ∞++;∞†† ;≈ 8∞∞†≈≤+†∋≈⊇ 0∞+†;∂∋†;+≈≈=∞+++† ∞≈⊇ ≠∞+⊇∞ ∋∞++∋∋†≈ =+≈ ⊇∞+ 6∞+∞;∋∞≈ 3†∋.....




Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents