<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.36 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Flois Gymnasium Berlin

Author / Copyright
Text by Anja A. ©
Format: PDF
Size: 0.14 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
7/1|9.7[2.0]|4/9







More documents
Interpretation DAS ZERBROCHENE RINGLEIN (Joseph von Eichendorff) Das Gedicht „Das zerbrochene Ringlein“ wurde von Joseph von Eichendorff (1788-1857), einem Landedelmann aus dem südlichen Grenzstreifen Schlesiens, der den Verlust der heimatlichen Welt durch traumhaft – idyllisierende Erinnerungen und durch sein Vertrauen auf das Reich Gottes zu überwinden versuchte, geschrieben. Das Gedicht, welches viel mit Natur und Träumerei zu tun hat, besteht aus fünf Strophen mit je vier Verszeilen, es ist ein Kreuzreim (a,b,a,b) und das verwendete Metrum ist der Jambus. Die Endungen der 1. und der 3. Verszeilen sind männlich, die Endungen der 2. Und 4. Verszeilen sind weiblich. Das lyrische Ich erzählt in der 1. Strophe, dass seine Liebste verschwunden ist, die „in einem kühlen Grunde“ gewohnt hat. Der kühle Grund ist eine Bezeichnung für Unbelebtheit, für etwas nicht so Schönes, etwas Düsteres, da sich dort nur ein „Mühlenrad“ befindet. In der zweiten Strophe erfährt man, dass die Liebste mit dem lyrischen Ich eine tiefere Verbindung hatte, doch weil sie die Treue gebrochen hat, sprang der Ring entzwei („Sie hat die Treu gebrochen,/Mein Ringlein sprang entzwei“, 2. Str., 3. und 4. Vers). Daher hat das Gedicht den Titel „Das ..

"Das zerbrochene Ringlein" von Joseph von Eichendorff

Interpretation

Das Gedicht " Das zerbrochene Ringlein" wurde im Jahre 1813 Joseph von Eichendorff geschrieben. Es handelt von der tiefen Trauer eines Mannes, der von seiner Geliebten verlassen wurde und nun in die weite Welt ziehen möchte, um sich von seinen Gefühlen abzulenken.

Durch die Thematik „Liebe“ kann man es der Epoche der Romantik zuordnen, welche den Zeitraum von ca.1790-1835 umfasst. Jedoch geht es nicht um die Freude und Schönheit der Liebe, sondern um die negativen Seiten, wie Trennung und Enttäuschung.

„Das zerbrochene Ringlein“ besteht aus fünf Strophen mit jeweils vier Versen. Als Reimschema wurde der Kreuzreim (abab) verwendet, welcher in Strophe eins (Vers eins und drei: Grunde – verschwunden) und Strophe fünf (Vers 17 und 19: gehen – sterben) unrein ist.

Als Metrum wurde ein dreihebiger Jambus gewählt, welcher eine gewisse Lebendigkeit und dynamische Spannung erzeugt. Die Lebendigkeit der jambischen Verse verweist auf die Aufgewühltheit des lyrischen Ichs und die Intensität der Gefühle, die dieses empfindet.

In der ersten Strophe (V.1-4)  geht es darum, wie sich das lyrische Ich an seine Liebste erinnert, wenn es an das Mühlenrad denkt (V.2).

In der nächsten Strophe (V. 5-8) erfährt der Leser nun den Grund dafür. Die Ehefrau hat nämlich entweder Ehebruch begangen (V. 7) oder zumindest etwas für das lyrische Ich Unerklärliches getan, weshalb der Ehering "sprang entzwei" (V. 8).

Die dritte Strophe (V. 9-12) bezieht sich auf die Wünsche und Sehnsüchte des lyrischen Ichs. Es plant um die Welt zu reisen und will seinen Kumm.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadInterpretation: "Das zerbrochene Ringlein" von "Joseph von Eichendorff" (Fokus auf Motive und Symbole)
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

1≈ ⊇∞+ =++†∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞ (2. 13-16) =∞+∂+≈⊇∞† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈+⊥∋+ ⊇∞≈ 3∞≈≈≤+ ≈∋≤+ 5;††∞+†∞∋ – ;≈ ∞;≈∞+ „+†∞†⊥'∞≈ 3≤+†∋≤+†“ ∂=∋⊥†∞≈ (2.14). 8;∞≈∞ ⊥+≈;†;=∞≈ 4≈≈=†=∞ ≠∞+⊇∞≈ {∞⊇+≤+ ;≈ ⊇∞+ †∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞ (2. 17-20) =∞++≤∂⊥∞≠;∞≈∞≈ ∞≈⊇ ⊇;∞ 3†;∋∋∞≈⊥ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ ∞≈†≠;≤∂∞†† ≈;≤+ =∞ ∞;≈∞+ +∞⊇++≤∂†∞≈, ++††≈∞≈⊥≈†+≈∞≈ ∞≈⊇ ⊥∞≈≈;∋;≈†;≈≤+∞≈ 8∋††∞≈⊥. 8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≠∋+†∞† ≈∞+≈≈+≤+†;⊥ ∋∞† ⊇∞≈ 7+⊇ (2.19).

1≈ ⊇∞∋ 6∞⊇;≤+† ≠∞+⊇∞≈ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞ 4+†;=∞ ∞≈⊇ 3+∋++†∞ =∞+≠∞≈⊇∞†. 9;≈ ≠;≤+†;⊥∞+  6+∂∞≈ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ †;∞⊥† ∋∞† ⊇∞∋ „5;≈⊥†∞;≈“, ⊇;∞≈∞+ ≈†∞+† ∋†≈ 3+∋++† †++ 7;∞+∞, 7+∞∞∞ ∞≈⊇ 9+∞. 4†≈ ⊇;∞ 7;∞+∞ =≠;≈≤+∞≈ ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ∞≈⊇ ⊇∞+ 6∞†;∞+†∞≈ ∞+†;≈≤+†, ≠;+⊇ ⊇∞+ 5;≈⊥ ≈∞≈ ∋†≈ „=∞++++≤+∞≈∞≈ 5;≈⊥†∞;≈“ +∞=∞;≤+≈∞†, ⊇;∞≈ ;≈† ∞;≈∞ 4∞†∋⊥+∞+ †++ 9≈⊇∞ ⊇∞+ 7;∞+∞, ≠∞†≤+∞≈ ≈≤++≈ ;∋ 7;†∞† ∋≈⊥∞⊇∞∞†∞† ≠;+⊇.

9;≈ =≠∞;†∞≈ 4∋† †∋∞≤+† ⊇∞+ 5;≈⊥ ;≈ ⊇∞+ =≠∞;†∞≈ 3†++⊥+∞ ∋∞†. 8++† +∞≈≤++∞;+† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ =∞≈=≤+≈† ⊇;∞ 8+≤+=∞;† ∋;† ≈∞;≈∞+ 6∞†;∞+†∞≈, ≠;∞ ≈;∞ ;+∋ ⊇;∞ 7+∞∞∞ ≈≤+≠++† ∞≈⊇ ⊇∞≈ 5;≈⊥ ∋∞† ⊇∞≈ 6;≈⊥∞+ ≈†+∞;†† (2. 5/6).

1∋ ≈=≤+≈†∞≈ 2∞+≈ ≠;+⊇ ⊇∋≈ 3+∞≤+∞≈ ⊇∞≈ 3≤+≠∞+≈  ∋≈⊥∞≈⊥++≤+∞≈. 8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +∞≈≤++∞;+† +;∞+ ∞;≈⊇∞∞†;⊥, ⊇∋≈≈ ∞≈ ⊇;∞ 6+∋∞ ≠∋+, ⊇;∞ ⊇;∞ ;+≈ +∞†++⊥∞≈ +∋† ∞≈⊇ ⊇∋≈≈ ⊇∋+∋∞†+;≈ ⊇∞+ 5;≈⊥ ∋∞≈∞;≈∋≈⊇∞+ ++;≤+† (2.7/8).

4∞††=††;⊥ ;≈† +;∞+, ⊇∋≈≈ +;∞+ ∂∞;≈∞+†∞; 9∋+†;+≈∞≈ =+≈ ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ⊇∋+⊥∞≈†∞††† ≠∞+⊇∞≈, ≈+≈⊇∞+≈ ≈∞+ ∞;≈∞ ≈∋≤+†;≤+∞ 3∞≈≤++∞;+∞≈⊥ ⊇∞+ 9+∞;⊥≈;≈≈∞ ∞+†+†⊥†. 8∋≈ 3;†⊇ =+∋ 5∞+≈⊥+;≈⊥∞≈ ⊇∞≈ 5;≈⊥≈ ≈†∞+† ∞;≈∞+≈∞;†≈ †++ ⊇∋≈ 9≈⊇∞ ⊇∞+ ∞≠;⊥∞≈ 7;∞+∞, ⊇;∞ ≈;≤+ +∞;⊇∞ ⊥∞≈≤+≠++∞≈ +∋+∞≈, ∋≈⊇∞+∞+≈∞;†≈ ∋+∞+ ∋∞≤+ †++ ⊇;∞ 2∞+†∞†=∞≈⊥∞≈, ⊇;∞ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ⊇∋⊇∞+≤+ ∞+†;††∞≈ +∋†. 4∞ß∞+⊇∞∋ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ⊇∋≈ 5∞+++∞≤+∞≈ ⊇∞≈ 5;≈⊥∞≈ ∋;† ⊇∞∋ ≈∞∞†;≈≤+∞≈ 5∞≈†∋≈⊇ ⊇∞≈ †++;≈≤+∞≈ 1≤+≈ ;≈ 2∞++;≈⊇∞≈⊥ ≈∞†=∞≈ ∞≈⊇ =≠∋+ ∋;† ⊇∞∋ 5∞+++∞≤+∞≈ ≈∞;≈∞≈ 7+∞∞∞≈ 8∞+=∞≈≈.

8;∞≈ †=≈≈† ⊇∋+∋≈ ∞+∂∞≈≈∞≈, ⊇∋≈≈ +;∞+ =+≈ „∋∞;≈∞∋ 5;≈⊥“ (2.8) ⊥∞≈⊥++≤+∞≈ ≠;+⊇, ≠=++∞≈⊇ =∞=++ ≈∞+ „∞;≈´≈ 5;≈⊥“ (2.6) ∞+≠=+≈† ≠;+⊇.

9;≈ ≠∞;†∞+∞≈ 4+†;= ;≈† ⊇∋≈ 4+†;= =+∋ ''4++†∞≈+∋⊇'' ≠∞†≤+∞≈ ⊇∋†++ ≈†∞+†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 7∞+∞≈ ≈;≤+ ;∋∋∞+ ≠∞;†∞+ ⊇+∞+†, ⊥∞≈∋∞ ≠;∞ ≈;≤+ ⊇∋≈ 4++†∞≈+.....

9≈ ≈+†† =∞;⊥∞≈, ⊇∋≈≈ ∋∋≈ ≈;∞ ∋∞†⊥∞+∞≈ ⊇∋+†, ⊇∞≈≈ ≠∞≈≈ ⊇∋≈ 5∋⊇ ≈;≤+ ≈;≤+† ⊇+∞+∞≈ ≠++⊇∞, ≠++⊇∞ ⊇;∞ 4++†∞ ≈;≤+† †∞≈∂†;+≈;∞+∞≈. 4∞ß∞+⊇∞∋ +;†⊇∞† ⊇∋≈ „4++†∞≈+∋⊇“ ∞;≈∞≈ 5∋+∋∞≈ †++ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+†. 4∋ 4≈†∋≈⊥ ⊇∞≈ 6∞⊇;≤+†∞≈ ∞+;≈≈∞+† ⊇∋≈ 4++†∞≈+∋⊇ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ∋≈ ≈∞;≈∞ 6∞†;∞+†∞, ⊇∋≈ ≈;∞ ⊇++† ≠++≈†∞.

1≈ ⊇∞+ †∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞ ;≈† ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ⊇∋≈≈ ≈+ =∞+=≠∞;†∞††, ⊇∋≈≈ ∞≈ ≈†∞++∞≈ ∋+≤+†∞, ⊇∋∋;† ∞+ ⊇∋≈ 4++†∞≈+∋⊇ ≈;≤+† ∋∞++ ≈∞+∞≈ ∋∞≈≈ ∞≈⊇ ∞+ ≈∞;≈∞≈ 7+∞≈≈∞≈⊥≈≈≤+∋∞+= =∞+⊥∞≈≈∞≈ ∂∋≈≈. 2;∞††∞;≤+† ∞+;≈≈∞+† ⊇∋≈ ∞≈∞+∋+⊇†;≤+∞ 8+∞+∞≈ ⊇∞≈ 5∋⊇∞≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+, ⊇∋≈≈ ≈;≤+ ⊇;∞ 5∞;† ≠∞;†∞+ ⊇+∞+†, ∋+∞+ ≈∞;≈∞ 6∞†;∞+†∞ †++ ;∋∋∞+ ⊥∞⊥∋≈⊥∞≈ ;≈†.

3∞;†∞+∞ 7+∞∋∞≈ ≠;∞ 5∞;≈∞≈ ∞≈⊇ 3∋≈⊇∞+≈ ∞;≈∞ 3;≤+†;⊥∞ 5+††∞ ;≈ ⊇∞∋ 6∞⊇;≤+†, ≈+≠;∞ ∋+∞+ ∋∞≤+ ⊇;∞ &⊥∞+†;3≤+∋∞∞+++∋∋≈†;∂&⊥∞+†;. 8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +∞†;≈⊇∞† ≈;≤+ ;≈ ∞;≈∞+ ≈≤+≠;∞+;⊥∞≈ 3;†∞∋†;+≈, ⊇∞≈≈ ∞≈ ;≈† +;≈ ∞≈⊇ +∞+ ⊥∞+;≈≈∞≈ =≠;≈≤+∞≈ ≈∞;≈∞≈ 6∞†++†∞≈.

9;≈∞+≈∞;†≈ ∋+≤+†∞ ∞≈ +∞;≈∞≈, ≈;≈⊥∞≈ ∞≈⊇ ⊥∞+∞≈, ∋≈⊇∞+∞+≈∞;†≈ ≠;†† ∞≈ ;≈ ∞;≈∞ +†∞†;⊥∞ 3≤+†∋≤+† =;∞+∞≈. 8∋+∞+ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ⊇∋+∋∞† ≈≤+†;∞ß∞≈, ⊇∋≈≈ ∞≈ ≈;≤+ ∋∞† ⊇∞+ 3∞≤+∞ ≈∋≤+ ≈;≤+ ≈∞†+≈† +∞†;≈⊇∞†. 8;∞ &⊥∞+†;1⊇∞≈†;†=†≈≈∞≤+∞&⊥∞+†; ;≈† ∞;≈ ≠∞;†∞+∞+ 8;≈≠∞;≈ ∋∞† ∞;≈ =∞;†⊥∞≈+≈≈;≈≤+∞≈ 6∞⊇;≤+† ⊇∞+ 5+∋∋≈†;∂.&≈+≈⊥;

5∞≈∋∋∋∞≈†∋≈≈∞≈⊇ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ∋†≈+ ≈∋⊥∞≈, ⊇∋≈≈ 9;≤+∞≈⊇++†† ∋;† ⊇∞+ 2∞+≠∞≈⊇∞≈⊥ =+≈ 4+†;=∞≈ +=≠. 3+∋++†∞≈ ∞;≈ 6∞⊇;≤+† ⊥∞†∞≈⊥∞≈ ;≈†, ≠∞†≤+∞≈ ⊇;∞ ≈∞⊥∋†;=∞≈ 6∞†++†∞, ⊇;∞ ⊇∞+≤+ ∞;≈∞ 7+∞≈≈∞≈⊥ ∞≈†≈†∞+∞≈, ⊇∋+≈†∞†††. 8;∞++∞; ≈⊥;∞†∞≈ =++ ∋††∞∋ 2∞+=≠∞;††∞≈⊥, 8+††≈∞≈⊥≈-, ∞≈⊇ 0∞+≈⊥∞∂†;=†+≈;⊥∂∞;† ∞;≈∞ 5+††∞ ∞≈⊇ ⊇;∞ †∞†=†∞≈⊇†;≤+∞ 7+≈∞≈⊥ ⊇∞≈ 0+++†∞∋≈ ;≈† †++ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ .....



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents