Summary

Intergenerationale Transfers

579 Words / ~3½ pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.45 $
Document category

Summary
Sociology

University, School

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Author / Copyright
Text by Helen P. ©
Format: PDF
Size: 0.49 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.2 of 5.0 (12)
Live Chat
Chat Room
Networking:
1/0|13.0[0.0]|1/1







More documents
Familienleben und Alltagsorganisa­tio­n Inhaltsverzeich­nis 1. Warum habe ich dieses Thema gewählt? 2. Freud und Leid des sozialen Miteinanders 3. Erziehung und Sozialisation 4. Organisation des Alltags 5. Familie und Sozialstatus 6. Beziehungen zwischen den Generationen 7. Fazit 8. Quellen 1. Warum habe ich dieses Thema gewählt? Ich habe mich für das Thema „Familienleben und Alltagsorganisa­tio­n“ entschieden, weil es der Alltag in jedem Haushalt in Deutschland ist und es eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft spielt. Das Familienleben und die dazugehörige Organisation haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte geändert. Die Organisation hängt nicht nur an einer Person, sondern wird in der Familie aufgeteilt. Bei der Bearbeitung meines Themas habe ich mir die Frage gestellt, warum sich die Erziehung im Vergleich zu früher geändert hat. 2. Freud und Leid des sozialen Miteinanders Aufgrund von Erfahrungswisse­nsc­haftlich­en Untersuchungen versucht man zu verstehen wie  die Beziehungen der Familienmitglie­der untereinander und die interne Familienstruktu­r in verschiedenen Lebenssituation­en funktionieren und sich verändern. In einer Vielzahl von Untersuchungen die sich mit dem Maß der Beziehungszufri­ede­nheit der einzelnen Familienmitglie­der befassen ist festzustellen, dass wir uns in einem grundlegenden Wandel der Rollenaufteilun­g und Beziehungsstruk­tur

Intergenerationale Transfers

1.    Generation

-          es gibt es zwei verschiedene Bedeutungen des Begriffs ‚Generation’:

Generationen in Familie und Gesellschaft (vgl. Kohli/Szydlik 2000, Szydlik 2000)

Familialer Generationenbegriff

-          benennt die Glieder der Abstammungslinie z.B. Enkel, Kinder, Eltern oder Großeltern

-          die Bedeutung der familialen Generationenzugehörigkeit und die konkrete Zuordnung zu einer familialen Generation im individuellen Lebenslauf verändert sich, die Position in der familialen Abstammungslinie bleibt unverändert

Gesellschaftlicher Generationenbegriff

-          „zielt auf Gemeinsamkeiten aufgrund gleicher oder benachbarter Geburtsjahrgänge im Sinne von generationstypischen Erfahrungen und – möglicherweise als Konsequenz – gemeinsamen Werte oder Lebensstilen, nicht aber auf Altersgruppen“

-          (Szydlik/Künemund 2009: 10f.)

-          können als politische, kulturelle und ökonomische Generationen konzipiert werden (ausführlich: Szydlik 2000: 19f., Kohli/Szydlik 2000: 7f.)

-          weitere Binnendifferenzierungen innerhalb der Generationen möglich

2.   strukturelle Charakteristika

-          die Zugehörigkeit zu einer familialen Generation ist „neben der Geschlechts- und Alterszugehörigkeit [ .] eine der wichtigsten Institutionen im Leben eines Menschen“ (Lauterbach 2004, 42)

-          „spezifisches Kooperations- und SolidaritätsverhältnisR.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadIntergenerationale Transfers
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

è 4;†⊥†;∞⊇∞+ ≈;≈⊇ ⊇∞+≤+ ∞;≈, =∞∋ 7∞;† +∞≤+††;≤+ †∞≈†⊥∞≈∞†=†∞≈, ö∂+≈+∋;≈≤+∞≈ 4++ä≈⊥;⊥∂∞;†≈=∞++䆆≈;≈ ∞≈⊇ ∞;≈∞ ∞∋+†;+≈∋†∞ 3;≈⊇∞≈⊥∞≈ ⊥∞⊥+ä⊥†


3. 6∞≈∂†;+≈≈≈⊥∞=;∋†;≈;∞+∞≈⊥


-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3;≈⊇∞⊥†;∞⊇ =≠;≈≤+∞≈ 1≈⊇;=;⊇∞∞∋ ∞≈⊇ 6∞≈∞††≈≤+∋††

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3;+†+⊥;≈≤+∞ 5∞⊥++⊇∞∂†;+≈ (4∋≤+≠∞≤+≈≈;≤+∞+∞≈⊥)

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; ≈+=;∋†∞ 5∞⊥++⊇∞∂†;+≈ (9+++†∞≈⊥, 5∞⊥∞≈∞+∋†;+≈)

à 3∞+†∞≈∂†;+≈ ⊇∞≈ „3⊥∋≈≈∞≈⊥≈∋++∋∞≈“ (4∋=∞-8∞+= 2004, 99)

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3+=;∋†;≈∋†;+≈ (⊇;∞ „3∞†ä+;⊥∞≈⊥ {∞≈⊥∞+ 4∞≈≈≤+∞≈ =∞+ 3∞≠䆆;⊥∞≈⊥ ⊇∞≈ 4†††∋⊥≈†∞+∞≈≈“ (4∋=∞-8∞+= 2004, 91)) – =++ ∋††∞∋ ⊇∞+ †+ü+∞+ 9;≈⊇+∞;†

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3†∋†∞≈=∞≠∞;≈∞≈⊥

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 6+∞;=∞;††∞≈∂†;+≈


4. 6∋∋;†;∞ ∞≈⊇ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+∞ 6∞†⊇∞+


4;∂++ 4∋∂++

-3∞;†∞+⊥∋+∞ ⊇∞+ 3;+†+⊥;≈≤+∞ 5∞⊥++⊇∞∂†;+≈ -4≈⊥∞∂†, ⊇∞+ 3≤+∋††∞≈⊥

6∞≈∞ =+≈ 8∞∋∋≈∂∋⊥;†∋†


-∞∋+†;+≈∋†∞/∋∋†∞+;∞††∞ 3;≈⊇∞≈⊥ 3+=;∋†∞ 5∞⊥++⊇∞∂†;+≈ -9;≈††∞≈≈ ∋∞† 7∞;≈†∞≈⊥≈†ä+;⊥-

∂∞;†


-;≈≈∞+†∋∋;†;∞+∞ 5∞⊥∞†≈/3∞+†∞ 3+=;∋†;≈∋†;+≈ -†∞+∞≈ ≈∋≤+ 4++∋∞≈ ∞≈⊇

5∞⊥∞†≈ ⊇∞+ 6∞≈∞††≈≤+∋††


-3†∋†∞≈=∞≠∞;≈∞≈⊥

-6+∞;=∞;††∞≈∂†;+≈


„1≈⊇∞∋ ≈;∞ ;++∞+ +;+†+⊥;≈≤+∞≈ 5∞⊥++⊇∞∂†;+≈≈†∞≈∂†;+≈ ≈∋≤+∂+∋∋†, ≈†∞††† ≈;∞ ⊇∞+ 6∞≈∞††≈≤+∋†† ⊇∋≈ 0∞+≈+≈∋† =∞+ 2∞+†ü⊥∞≈⊥, ⊇∋≈ ≈;∞ ⊇∋+ü+∞+ +;≈∋∞≈ – ü+∞+ ⊇;∞ 9+†ü††∞≈⊥ ⊇∞+ 3+=;∋†;≈∋†;+≈≈- ∞≈⊇ ⊇∞+ ≈+=;∋†∞≈ 5∞⊥++⊇∞∂†;+≈≈†∞≈∂†;+≈ – ∋;† ⊥+∞≈⊇†∞⊥∞≈⊇∞≈ 9+∋⊥∞†∞≈=∞≈ ∞≈⊇ 3∞+†+∋††∞≈⊥∞≈ ∋∞≈≈†∋††∞† ∞≈⊇ ⊇∞≈≈∞≈ 7∞;≈†∞≈⊥≈†ä+;⊥∂∞;† ≈;∞ .....

3≤+†;∞߆;≤+ †+ä⊥† ≈;∞ ⊇∋=∞ +∞; – ü+∞+ ⊇;∞ 3†∋†∞≈=∞≠∞;≈∞≈⊥≈†∞≈∂†;+≈ –, ⊇;∞≈∞≈ 0∞+≈+≈∋† ∋∞† 3†∋†∞≈⊥+≈;†;+≈∞≈ =∞ =∞+†∞;†∞≈“ (3∞+∂∋+† 2010, 134)



5. 3∞⊥+;†††;≤+∞ 4+⊥+∞≈=∞≈⊥

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; ⊥+;=∋†∞ ∋+≈∞†ä+∞ Ü+∞+†+∋⊥∞≈⊥∞≈

à∞∋†∋≈≈∞≈ 1∋∋++;†;∞≈, 6+∞≈⊇+∞≈;†=, 3∋+⊥∞†⊇, 3∋≈∂⊥∞†+∋+∞≈, 3∞+†⊥∋⊥;∞+∞ ∞≈⊇ 3∋≤+⊥∞≈≤+∞≈∂∞ {∞⊇∞+ 8ö+∞

6. 7+∋≈≈†∞+∋+†;=∞

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 4∞≈†∋∞≈≤+∋+†;=

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 4††+∞;≈†;≈≤+∞≈ 4+†;=

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 3†∞∞∞+†;≤+∞ 4≈⊥∞∂†∞ ∞∋ 9++≈≤+∋††≈≈†∞∞∞+ =∞ ∞∋⊥∞+∞≈

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 4++∋∞≈ ⊇∞+ 5∞≈†ä≈⊇;⊥∂∞;†


2∞+∞++∞≈⊥≈∋+†;=∞:


-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; =∞†ä††;⊥∞≈ 2∞+∞++∞≈ (0∞+≈+≈∞≈ ≈⊥∋+∞≈ †ü+ ∞;⊥∞≈∞≈ ≈⊥ä†∞+∞≈ 3∞⊇∋+† ∞≈⊇ +∞; =∞†ä††;⊥ ∋∞††+∞†∞≈⊇∞∋ 7+⊇ ≠;+⊇ =∞+∞++† ≠∋≈ ⊇∋ ;≈†)

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; ∋††+∞;≈†;≈≤+∞≈ 2∞+∞++∞≈

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; †∋∞≈≤+∋+†;=;∞+†∞≈ 2∞+∞++∞≈


7. Transferrichtung


- private monetäre Transferströme fließen größtenteils von

der älteren z.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadIntergenerationale Transfers
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 1≈≈†+∞∋∞≈†∞††∞/≈+†;⊇∋+;≈≤+∞≈ 7+∋≈≈†∞+≈ =∞+†∋∞†∞≈ +ä∞†;⊥∞+ ;≈ ⊇;∞ 6∞⊥∞≈+;≤+†∞≈⊥

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; ≠∞≈≈ ⊇;∞ 䆆∞+∞ 6∞≈∞+∋†;+≈ ≈∞†+≈† ∋∞† 0≈†∞+≈†ü†=∞≈⊥ ∋≈⊥∞≠;∞≈∞≈ ;≈† (=.3. ⊇∞+≤+ 6∞≈∞≈⊇+∞;†≈=∞≈†∋≈⊇), ∞++䆆 ≈;∞ =∞≈∞+∋∞≈⊇ 7+∋≈≈†∞+≈ =+≈ ⊇∞≈ 9;≈⊇∞+

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; „∂+∋⊥†∞≠∞[≈] 5∞≈∋∋∋∞≈≈⊥;∞† =≠;≈≤+∞≈ 5∞≈≈+∞+≤∞≈ ∞≈⊇ 3∞⊇∋+†≈†∋⊥∞≈“ (9++†; ∞† ∋†. 2000: 195)

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; {∞ ∋∞++ 9+≈†∋∂† =≠;≈≤+∞≈ 9††∞+≈ ∞≈⊇ 9;≈⊇∞+≈ ⊇∞≈†+ ∋∞++ 0≈†∞+≈†ü†=∞≈⊥ ∞≈†∞+∞;≈∋≈⊇∞+

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 9††∞+≈ ⊥∞+∞≈ ∞+∞+ 6∞†⊇ ≠∞≈≈ 9;≈⊇∞+ ≠∞;†∞+ ∞≈††∞+≈† ≠++≈∞≈

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; ∞≈ ⊥;+† ;≈⊇;+∞∂†∞ 5∞=;⊥++=;†ä† - ∞;≈ 7∋∞≈≤+ =≠;≈≤+∞≈ ∋∞++ ∋†≈ =≠∞; 0∞+≈+≈∞≈ ∞≈⊇/+⊇∞+ ü+∞+ ∞;≈∞≈ †ä≈⊥∞+∞≈ 5∞;†+∋∞∋ +;≈≠∞⊥ ≈†∋†††;≈⊇∞†

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; 0≈†∞+≈†ü†=∞≈⊥ ;≈ ∞;≈=∞†≈∞≈ 7∞+∞≈≈∋+≈≤+≈;††∞≈ ≈;≤+† ;∋∋∞+ ∋∞≈+∋†∋≈≤;∞+†

-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; {∞ ∋∞++ ≈†∋∋††;≤+∞ 0≈†∞+≈†ü†=∞≈⊥ ∋≈ 6∋∋;†;∞≈ ∞≠;≈†;∞+†, ⊇∞≈†+ ∞+∞+ ∞+†+†⊥∞≈ 7∞;≈†∞≈⊥∞≈ =≠;≈≤+∞≈ .....

6∞+∞+≈∞;†∞


-&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥;&≈+≈⊥; =∞≈†+∋†∞≈ 9+;†∞+;∞∋ †ü+ ⊥+;=∋†∞ 7+∋≈≈†∞+≈ ≈;≈⊇ ⊇;∞ 5∞≈≈+∞+≤∞≈, ⊇;∞ ⊇∞≈ 6∞+∞+≈ =∞+ 2∞+†ü⊥∞≈⊥ ≈†∞+∞≈

è ⊇;∞ 3∋++≈≤+∞;≈†;≤+∂∞;† ⊇∞+ 2∞+⊥∋+∞ ⊥+;=∋†∞+ 7+∋≈≈†∞+≈ ∋;† 3;†⊇∞≈⊥≈∋+≈≤+†∞≈≈, 9;≈∂+∋∋∞≈ ∞≈⊇ 2∞+∋ö⊥∞≈ ⊇∞+ 9††∞+≈ ≈†∞;⊥†

è „3∞+ ∋∞++ +∋†, ⊥;+† ∋∞++“


Empfängerseite


-          Bedarfslage ist ein entscheidendes Kriterium für Transferempfang

-          Es gilt das Matthäus-Prinzip „wer mehr hat, bekommt mehr“

-          Bedarfskomponente: Kinder in Ausbildung, Arbeitslose, Unverheiratete und Geschiedene besitzen erhöhte Chancen auf den Empfang solcher Leistungen

-          abhängig von der Anzahl eigener Geschwister


Quellen

Brandt, Martina(2009): Hilfe zwischen Generationen, VS-Verlag, S.18-30; S.64-142

Burkart, G. (2010): Familiensoziologie. In: Kneer G./Schroer H. (Hrsg.): Handbuch Spezielle Soziolog.....

6∞†⊇∋∋≈≈, 9†∋∞≈ (2006): 3+=;+†+⊥;∞ 9+∋⊥∋∂†, 23-2∞+†∋⊥, 3.140-159

7∋≈⊥∞, 4≈⊇+∞∋≈ (2007): 9;≈⊇+∞;† ∞≈⊇ 6∋∋;†;∞. 1≈: 9≤∋+;∞≈, 1∞††∋(8+≈⊥.): 8∋≈⊇+∞≤+ 6∋∋;†;∞, 23-2∞+†∋⊥

0+;†;⊥⊥-4∞†=∞≈, 8. 9†;≈∋+∞†+ (2008): 8;∞ 9≈∂∞†⊥∞≈∞+∋†;+≈ ;∋ ∋∋+∞†∋≈†∞≈ 0††∞⊥∞≈∞††;≈⊥ +∞; 8∞∋∞≈=, .....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadIntergenerationale Transfers
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Intergenerationale Transfers: è Mitglieder sind durch ein, zum Teil rechtlich festgesetztes, ökonomisches Abhängigkeitsverhältnis
Intergenerationale Transfers: Weitergabe der                           Biologische Reproduktion  -Aspekt, der Schaffung
Intergenerationale Transfers: innerfamiliere Regeln/Werte                  Sozialisation              -leben nach Normen

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents