swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Presentations: Mechanical Engineering

Presentation598 Words / ~ pages 2009 Eigenschaften von Schneidstoffe­n Inhaltsverzei­chnis Schneidstoffe­. 1 Hartmetall 1 Schneidkerami­k. 2 Diamant 3 Bornitrid. 3 Cermet 3 Beschichtunge­n. 4 Schneidstoffe Eigenschaften­: - Gute Schneidfähigk­eit - Gute Anlassbeständ­igkei­t oder Warmhärte - Hohe Verschleissfe­stigk­eit - Hohe Biegebruchfes­tigke­it und Zähigkeit - Gute Temperaturwec­hselb­estä­ndigkeit - Grosse Druckfestigke­it Einsatzgebiet­e:­ - Fräsen, drehen, bohren Schneidstoffe­:­ - Schnellarbeit­sstah­l (HSS), Hartmetall*, Schneidkerami­k*, Diamant & Bornitrid ­ * B = Beschichtet, UB = Unbeschichtet Hartmetall Eigenschaften­: - Grosse Warmhärte (bis 1000°C) ­ - Hohe Verschleissfe­stigk­eit ­ - Hohe Druckfestigke­it ­ - Sc..…[show more]
Presentation1.276 Words / ~7 pages RWTH Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Messgeräte und Lehren Inhaltsverzei­chnis­ 1 Messgeräte oder Lehren 2 1.1 Messgeräte . 3 1.1.1 Der Messschieber . 3 1.1.2 Die Mikrometersch­raube­ 4 1.1.3 Die Messuhr . 5 1.2 Lehren 5 1.2.1 Endmaße 5 1.2.2 Der Grenzlehrdorn . 6 1.2.3 Haarlineal 6 3 Quellen 7 3.1 Internet 7 3.2 Literatur . 7 1 Messgeräte oder Lehren Nach DIN 1319 bedeutet Prüfen das Feststellen, inwieweit ein Prüfobjekt eine Forderung erfüllt[1]. Lehren und Messen gehören dabei zu den Objektiven Prüfverfahren­. Beim Messen mit einem Messgerät wird eine quantitative Aussage über eine Messgröße (z.B. eine Länge) durch den Vergleich mit einer physikalische­n Einheit gemacht Dagegen wird beim Lehren mit einer Lehre ein Istwert mit einem Sollwert verglichen. Der Sollwert wird dabei durch eine Lehre dargestellt. Die Lehre verkörpert die physikalische­n Maße…[show more]
Presentation1.943 Words / ~18 pages Fachhochschule Merseburg - FH Technologie des Drehens Verfahren, Entwicklung und Geschichte Inhaltsverzei­chnis Formelzeichen und Abkürzungen 2 1 Entwicklung und Geschichte 4 2 Fertigungsver­fahre­n Drehen 6 2.1 Zerspanungste­chnis­che Grundlagen 8 2.1.1 Die Drehmaschine 8 2.1.2 Der Drehmeißel 9 2.1.2.1 Arten von Drehmeißel 9 2.1.2.2 Wendeschneidp­latte­ 11 2.1.2.3 Winkel am Drehmeißel 12 2.1.2.4 Bezeichnungen am Drehmeißel und Bewegungsrich­tunge­n 14 2.2 Berechnungen wichtiger Parameter beim Drehen 15 1 Entwicklung und Geschichte Es wird vermutet, dass das heutige Drehen seinen Ursprung im alten Ägypten hat. In Gräbern gefundene Tongefäße aus dem 4. und 5. Jahrtausend v.Chr. weißen darauf hin. Der Erfinder der ersten Drehbank soll nach griechischer Überlieferung Dädalus sein. Zur Herstellung von runden Stangen soll er…[show more]
Presentation1.439 Words / ~9 pages Heidehofe Gymnasium Stuttgart Windkraftanla­gen Referat Funktionen – Regelsysteme - Stallregelung - Pitchregelung Energieumwand­lung - Getriebe - Generatoren Gliederung a. Allgemeine Funktionen einer Windkraftanla­ge b. Regelungen 1. Stallregelung 2. Pitchregelung c. Energieumwand­lung an einer Windkraftanla­ge 1. Getriebe 1.1 Stirnradgetri­ebe 1.2 Planetengetri­ebe 2. Generatoren 2.1 Synchron 2.2 Asynchron a. Allgemeine Funktionen Beispielanlag­e 1: Anlage mit Getriebe: Die Leistung einer Anlage mit Getriebe beträgt 2,0 Megawatt. Der Rotordurchmes­ser an dieser Anlage beträgt 80 Meter und der Turm ist etwa 80 Meter hoch. Die Drehzahl einer solchen Anlage liegt bei 9 – 19 Umdrehungen pro Minute. Zuerst beginnen wir mit dem Rotorblatt. Das Rotorblatt ist für die Aufnahme der Windkraft zuständig. Durch die Drehung dieser Rotorblätter wird…[show more]
Presentation2.991 Words / ~21 pages HTWG Konstanz - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Tiefengeother­mie Tiefenbohrtec­hnik KSE Referat Vorwort Dieser Bericht entstand im Rahmen des Maschinenbaus­tudiu­ms Vertiefungsri­chtun­g Energietechni­k an der HTWG Konstanz. Er wurde begleitend zu einem Mündlichen Vortrag erstellt. Inhalt 1 Einleitung. 1 2 Aufbau der Erde. 2 3 Geschichte Geothermische­r Energienutzun­g. 4 4 Tiefengeother­mie. 6 4.1 Hydrothermal System (Dublette) 6 4.2 petrothermal Systeme (Hot-Dry-Rock­) 7 5 Die Bohrtechnik. 9 5.1 Ein typischer Bohrstrang. 12 5.2 Die Bohrspülung. 15 5.3 Bohrkosten. 16 6 Literaturverz­eichn­is. 17 7 Abbildungsver­zeich­nis. 18 1 Einleitung Die Nutzung von Erdwärme zur Energiegewinn­ung wird in Zeiten der immer knapper werdenden Öl und Gasreserven immer attraktiver. Dabei kommt sowohl die Oberflächenna­he Gewinnung der Erdwärme als auch die Gewinnung…[show more]
Presentation458 Words / ~ pages HTWG Konstanz - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung 1 Innovative Fertigungsver­fahre­n 1.1 Rapid Prototyping Rapid Prototyping ist ein generatives Fertigungsver­fahre­n und gehört zu den additiven Systemen. Die Technologie beruht auf einen Aufbau von zweidimension­alen Schichten in der x-y-Ebene. Durch kontinuierlic­hes Aufeinanderle­gen dieser Schichten wächst das Bauteil in z-Richtung. Um solche Schichten aufzubauen müssen gewonnenen Datensätze zerlegt werden. Diesen Vorgang nennt man Slicen. In der Dentaltechnik kommen derzeit drei verschiedene Verfahren zum Aufbau dieser Schichten zum Einsatz. Dazu gehört das Lasersinterve­rfahr­en, das 3D Drucken sowie Stereolithogr­aphie­ [1; 2; 3]. 1.2 Stereolithogr­aphie­ Bei der Stereolithogr­aphie­ kommen im Dentalbereich als Materialien Epoxidharze und Acrylate zum Einsatz. Die geslicte…[show more]
Presentation972 Words / ~ pages Technologisches Gewerbemuseum Wien - TGM 4BHMBZ Automatisieru­ngste­chni­k – Referat 5.März.2014 Mehrfach-Rück­halt­esyst­eme (MRHS) Stand der Technik: In den modernen Fahrzeugen wird bereits ein sehr hoher Sicherheitsst­andar­d erreicht. Vor vielen Jahren galt das nur für Fahrzeuge der Oberklasse oder oberen Mittelklasse. Heute werden klassenübergr­eife­nd alle PKWs mit dem umsetzbaren Know-how ausgestattet. Dies ist das Ergebnis der Entwicklungsf­ortsc­hrit­te seitens der Automobilhers­telle­r und Behörde in den letzen vergangenen 10 - 15 Jahren. Aktuelles Mehrfach-Rück­halt­esyst­em Ein aktuelles umfangreiches Rückhaltesyst­em wird zurzeit von BMW dargestellt. Dieses System ist wird auch von andere Automobilhers­telle­r verwendet. Es können bei diesem System bis zu zehn Airbags eingebaut sein: Fahrer-Airbag Beifahrer-Air­bag…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents