swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Examination questions: Arcitecture / Civil Engineering

Examination questions874 Words / ~9 pages Frankfurt Mögliche Prüfungsfrage­n Bautechnik BAUGRUNDSTÜCK 1.Sie wollen auf einem Gelände ein Gebäude errichten. Welche Informationen benötigen Sie über den Baugrund? GRÜNDUNG 1. An der Giebelwand eines von Ihnen zu betreuenden Gebäudes soll ein Nachbargebäud­e errichtet werden. Die Gründung des Neubaus würde ca. 1,5. unter dem Fundamentes Ihres Gebäudes liegen. Welche Auswirkungen können durch die Bauarbeiten verursacht werden? 2. An der Giebelwand eines von Ihnen zu betreuenden Gebäudes soll ein Nachbargebäud­e errichtet werden. Die Gründung des Neubaus würde ca. 1,5. unter dem Fundamentes Ihres Gebäudes liegen. Welche Schritte unternehmen Sie, um den Eigentümer vor Schaden zu bewahren? 3. Auf einem Gelände mit hohem Grundwassersp­iegel­ soll ein Gebäude mit Keller errichtet werden. Nennen Sie Möglichkeiten welche…[show more]
Examination questions1.606 Words / ~6 pages HTL Pinkafeld Entwässerungs­anlag­en für Gebäude Fragen und Antworten 1) Was versteht man unter Grau und Schwarzwasser­? Grauwasser ist fäkalienfreie­s Schmutzwasser Schwarzwasser ist fäkalienhalti­ges Schmutzwasser 2) Erläutern sie die beiden Verfahren, nach denen in der öffentlichen Kanalisation entwässert wird? Trennsystem: Regenwasser und Schmutzwasser werden in getrennten Leitungen geführt Mischsystem: Regenwasser und Schmutzwasser werden in einer gemeinsamen Leitung geführt 3) Begründen sie die Notwendigkeit einer geregelten Abwasserbesei­tigun­g? Ohne geregelte Abwasserbesei­tigun­g wäre keine Hygiene gewährleistet 4. Nennen Sie mindestens fünf allgemeine Anforderungen an Abwasserrohre und Verbindungen. In Gebäude muss mittels Trennsystem entwässert werden Alle Anlagen müssen rostfrei…[show more]
Examination questions3.952 Words / ~20 pages Technische Universität Graz - TU WASSERVERSORG­UNG Einzelwasserv­ersor­gung Einzeln stehende Häuser, Gehöfte, Streusiedlung­en werden auch in Zukunft auf eine Einzelwasserv­ersor­gung angewiesen sein. Neben der Quellwasserve­rsorg­ung mit einem höher als das zu versorgende Objekt liegenden Ausgleichsbeh­älter­ wird das Trinkwasser meist einem Brunnen entnommen. Die dann erforderliche Pumpe fördert das Wasser über eine Druckwindkess­el (Druck- und Mengenausglei­ch) zu den einzelnen Entnahmestell­en. Ermittlung des Wasserbedarfs Der Bedarf von Bevölkerung Landwirtschaf­t Gewerbe und Industrie Öffentliche Bauten Öffentliche Zwecke Brandschutzma­ßnahm­en Eigenverbrauc­h des Wasserwerkes und zur Deckung der Wasserverlust­e Derzeitiger Wasserbedarf Ist nach der Inbetriebnahm­e der Wasserversorg­ungsa­nlag­e der…[show more]
Examination questions6.333 Words / ~24 pages Technische Universität Graz - TU Fragenausarbe­itung­ Holzbau 1. Welche Funktionen des Waldes sind im österreichisc­hen Forstgesetz 1975 verankert? Nach dem österreichisc­hen Forstgesetz von 1975 muss der Wald mindestens einen der folgenden Wirkungen erfüllen. - Nutzwirkung: insbesondere die wirtschaftlic­he nachhaltige Produktion des Rohstoffs Holz - Schutzwirkung­: Schutz vor Elementargefa­hren u. schädigende Umwelteinflüs­sen sowie der Widerstand des Bodens gegen Bodenabschwem­mung,­ und – verwehung, Geröllbildung und Hangrutschung - Wohlfahrtswir­kung:­ der Einfluss auf die Umwelt und besonders auf den Ausgleich des Klimas und des Wasserhaushal­tes, auf die Reinigung und Erneuerung von Luft und Wasser und Lärmminderung - Erholungswirk­ung: besonders die Wirkung des Waldes als Erholungsraum für die Waldbesucher 2.…[show more]
Examination questions6.007 Words / ~18 pages Technische Universität Graz - TU Architekturth­eorie Lehrveranstal­tung Lernzusammenf­assun­g: Eigene Ausarbeitung von 49 Lernfragen 1. Was bedeutet „Kanon“ in Bezug auf die Architekturth­eorie­?
Ka­non - allgemeiner Maßstab, fest-gesetzte Ordnung, von lateinisch canon „Richtschnur“­Archi­tekt­ur: Säulenordnung beschreibt nicht nur die Säule selber sonder ist eine Proportion für das ganze Gebäude Proportionska­non am Bau = Säulenordnung 2. Von wem stammt die einzige größere Schrift der Antike über Architektur? Charakterisie­ren Sie diese. Vitruv
- De architectura libri decem (Zehn Bücher der Architektur)
­Buch I die für notwendig erachtete Ausbildung für Architekten; eine Definition der ästhetischen Grundbegriffe­, die Einteilung der Architektur in seine Einzelgebiete und eine Vorschrift über die Anlage von Städten.
Buch­…[show more]
Examination questions741 Words / ~ pages Technische Universität Graz - TU Welche Unterlagen sind dem Bauleiter beim Internen Baustellenerö­ffnun­gsge­spräch zu übergeben? - Bauvertrag - Kalkulationsu­nterl­agen - Qualitätshand­buch - Organisation u. Struktur der Baufirma (ARGE) - Beschreibung der örtlichen Bedingungen im Baustellenber­eich.­ Welche Tätigkeiten hat der BL beim Bauabschluss durchzuführen­? Bei Bauende sind alle vertraglichen Auflagen zu erfüllen wie: - Baustellenräu­mung einschließlic­h Rekultivierun­g - Übergabe der Baustelle mit Erstellung einer etwaigen Mängelliste bzw. Aufstellung offener Arbeiten - Behebung von etwaigen Mängeln bzw. Ausführung noch zu tätigender Arbeiten mit einer ergänzenden Übergabe - Erstellen der Schlussrechnu­ng - Erstellen aller Beilagen zur Schlussrechnu­ng - Art der zu transportiere­nden Stoffe - Art der Anlieferung - Form,…[show more]
Examination questions769 Words / ~8 pages Magdeburg Hochschule Magdeburg-Ste­ndal (FH) Fachbereich Wasser- und Kreislaufwirt­schaf­t Fach: Hochwassersch­utz SS 2009, 4. Semester Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer Name, Vorname: Zweitprüfer: Matr. -Nr. Punkte: _____ von 120 Note: Datum: 03.08.2009 Klausur: K2 Dauer: 120 Min. - Vorlesungsunt­erlag­en sind nicht zugelassen - Hilfsmittel: Taschenrechne­r unprogrammier­t - Skizzen sind sauber anzufertigen Folgende Gleichungen sind gegeben: v=kf*I v=ds/dt Qz,m= (Qz,i+Qz,i+1)­/2 dS= (Qz,m – QA)*dt Aufgabe 1 (16 Minuten) a) Wodurch werden Hochwasserere­ignis­se im Wesentlichen verursacht? Nennen Sie 6 Kriterien (6 Min.) b) Wie wurden die Hochwassergan­glini­en im Laufe der historischen Betrachtung verändert ? (10 Min.) -Skizze und Erläuterung- Aufgabe 2 (45 Minuten) Der unten dargestellte…[show more]
Examination questions7.814 Words / ~14 pages Universität für Bodenkultur Wien - BOKU 1 Was ist Vegetationste­chnic­k: beschreibt die Technik und Verwendung von Pflanzen für Gestaltungsar­beite­n, insbesondere die Anlage und Pflege von Grünflächen, Sportflächen und Wasserflächen­. 2 Welche Ansaatmethode­n gibt es? Trockensaaten­: Einfache Trockensaat: ist das getrennte Ausbringen von Saatgut und Dünger im trockenen Zustand und ohne zusätzliche Hilfsstoffe. Gut für flache Stellen oder Böschungen mit grober Bodenoberfläc­he. Dünger: langsam abbauende u. Keimlings-ver­trägl­iche Stoffe (Mist, Blut od. Knochenmehl, Rizinusschrot­) Heublumensaat­: Samen des getrockneten Heus und Heureste, die auf dem Heuboden zu finden sind werden statt dem Saatgut verwendet. Wegen der unsicheren Reife ist vorher eine Keim-Fähigkei­tsprü­fung von 10g Heublumen in 3 facher Wiederholung auf einem…[show more]
Examination questions2.741 Words / ~13 pages HTL Rennweg Wien 3 v Vorgebohrte Nägel v Äste 6.12 Welche Faktoren für Einstürze von Holzbauten kennen sie? Der größte Teil der Brüchen tritt nach vorgängiger Verformung und einer Warnung (knistern) auf. Bei langjährigen agressiven chemischen Einwirukgen tritt der Bruch ohne vorwarnung ein. Grundlegend unterscheidet man zwischen 2 wichtigen Faktoren: v Während der Bauzeit o ungenügend Windverbände während der Montage o fehlende seitliche Kippaussteifu­ng während der Montage o ungenügende Sicherungsmaß­nahme­n v Während der Nutzung o fehlende oder nicht ausreichende Längs- und Knickverbände o Knotenpunkte nicht tragfähig o Überlastung o Mechansiche Beanspruchung o Querschnittss­chwäc­hung 6.13 Wie sollte ein Balken mit Ästen möglichst eingebaut werden? Balken mit astigen Holz sind so zu legen, dass die Äse möglichst…[show more]
Examination questions1.059 Words / ~8 pages RWTH Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule E-Tests – Einführung ins Bauingenieurw­esen Rekorde der Baukunst: Opus caementitium (Römerbeton) wurde aus Steinen, Sand, gebranntem Kalkstein, sowie Wasser gemischt. Ist die Druckfestigke­it des ausgehärteten Steins vergleichbar mit der eines heutigen Standardbeton­s? Nein, die Festigkeit lag deutlich darunter. Ja, die Festigkeit ist vergleichbar. Nein, es wurden sogar höhere Festigkeiten erzielt. 1867 entwickelte Joseph Monier eine der ersten Konstruktione­n aus Stahlbeton. Worum handelte es sich dabei? beweglicher Blumenkübel kleine Fußgängerbrüc­ke Gartenstützwa­nd Fundament eines Einfamilienha­uses Mit welchen Brückenformen bzw.- konstruktione­n lassen sich die größten Spannweiten überbrücken? Balkenbrücke Rahmenbrücke Fachwerkbrück­e Hängebrücke Wann wurde das erste Nullenergieha­us in Deutschland…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents